Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 157 1154
Talk 104 792
Börse 42 244
Hot-Stocks 11 118
Rohstoffe 9 38

FPH - Wer 2-3 Jahre Zeit hat sollte rein

Seite 1 von 175
neuester Beitrag: 20.10.17 12:35
eröffnet am: 01.08.12 17:03 von: AngelaF. Anzahl Beiträge: 4362
neuester Beitrag: 20.10.17 12:35 von: Katjuscha Leser gesamt: 592471
davon Heute: 180
bewertet mit 49 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
173 | 174 | 175 | 175  Weiter  

3009 Postings, 3064 Tage AngelaF.FPH - Wer 2-3 Jahre Zeit hat sollte rein

 
  
    #1
49
01.08.12 17:03
Ich mache mal einen Thread hier im Börsenforum auf, da ich der Meinung bin die Aktie hat im Hot-Stockbereich nichts verloren. Ist ja schließlich kein Minenwert oder ähnliches.

Hier nochmal mein Senf zur Aktie:

Das ist in allen Bereichen eine zweite Cinemaxx.

Bei Cxx habe ich und einige andere Investierte ca. 2 Jahre gewartet. Da war so manche Durststrecke dabei. Aber nach diesen 2 Jahren stand dann ein Gewinn von ca. 115% an.

In diesen 2 Jahren habe ich oft (gedanklich) geflucht, warum ich nicht diese oder jene Aktie für das Geld gekauft habe. Ich konnte Cinemaxx nur so lange halten ohne die Geduld zu verlieren weil ich mir von vorne herein gesagt habe: Das kann dauern - aber die Chance ist dafür enorm groß in den nächsten 2-4 Jahren einen Verdoppler zu haben.

Jetzt nach dem Übernahmeangebot und meinem Verkauf kann ich über die Durststrecken nur milde lächeln.

115% : 1,5% Festgeldzins pro Jahr = 76,66 Jahre.

Bei dieser Rechnung geht einem das Herz auf.

Fast 75 Jahre Warten erspart.

Warum ich das hier schreibe?

Um den Aktionären die hier auf den schnellen Euro warten, aufzuzeigen daß man eine (gefühlte) Ewigkeit umsonst wartet, aber daß es sich (bei Firmen wie Cxx und m.M. nach auch bei FPH) rentiert einfach mal wie ein sturer Esel auf seine Aktien sitzen zu bleiben.

Und weil ich mir dieses Posting immer anschauen werde, wenn ich merke daß ich die Geduld mit der Aktie zu verlieren drohe. Alles unter dem Aspekt daß FPH den Weg auf dem die Firma ist, auch weiterhin so wie hier im Thread schon beschrieben, beschreitet.

Also, schaut nicht jede Stunde auf den Kurs. Das macht nur kirre.

Haltet die Aktie nach dem Motto: Relax and enjoy (auch wenns dauern sollte).  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
173 | 174 | 175 | 175  Weiter  
4336 Postings ausgeblendet.

32 Postings, 1794 Tage paddy171..

 
  
    #4338
1
11.10.17 16:33
ich stell den Korb schon mal bei 3,80 auf lol  

176 Postings, 1182 Tage carpediemoggiist doch lächerlich was hier mit dem Kurs gemacht

 
  
    #4339
11.10.17 17:01
wird. Gerade noch gut 70 Mio Börsenwert, bei vorraussichtlich mind. ca. 205 Mio profitablem Umsatz und (ganz grob) 10 -15 Mio Cashflow. Lächerlich, nur weil jetzt ein bis 2 Quartale nicht optimal liefen.
Manche "Trader" bzw. Kurzfristanleger muss man echt nicht verstehen, ums mal milde auszudrücken.  

1665 Postings, 338 Tage dome89der Kurs wird Vorallem wen USA öffnet abverkauft.

 
  
    #4340
2
11.10.17 17:42
Vor den Zahlen wurde auch bei 6 Euro rum durch USA gesteuert....  

6 Postings, 472 Tage rulez09Unterstützung

 
  
    #4341
6
11.10.17 18:28
also wenn man sich überlegt was für ein EPS dieses Jahr herauskommen wird (dieses und nächstes Jahr = Übergangsjahre) dann denke ich dass wir in den nächsten Monaten den Bereich 3,6 - 4 Euro ansteuern werden. Der Impuls durch das Aktienrückkaufprogramm war recht schwach (aktuell schon tiefere Kurse wie vor der Meldung) und ob bei den nächsten Quartalszahlen schon positive Signale gesendet werden können ist nach den letzten Zahlen eher fraglich, deshalb abwarten und unter 4 Euro Positionen aufbauen, langfristig stimmt ja die Perspektive (gibt halt viele die auf das EPS von diesem und nächsten Jahr schauen wie man bei den letzten Zahlen gemerkt hat)  

10282 Postings, 2396 Tage crunch timeWer verkauft da?

 
  
    #4342
1
11.10.17 18:42
Von der Uhrzeit her sicher Leute aus den USA verdächtig, da kurz nachdem in den USA die Jungs an ihre Terminals gehen ( bedingt durch die Zeitverschiebung) der Abverkauf heute kam. Schon irgendwie merkwürdig, daß während die Gesamtindizes fröhlich um neue Allzeithochs herumtanzen und FP ein frisches Aktienrückkaufprogramm ankündigt, der FP-Kurs trotzdem weiter rückwärts schleicht. Die Freude über das ARP war nach wenigen Stunden wieder verschwunden. Heute wieder mit erhöhtem Volumen gefallen. Wer verkauft da seit einiger Zeit und warum? Gibt es Leerverkäufer? Vor den Halbjahreszahlen war ja schon ein ähnliches Phänomen im Vorfeld  dieser Zahlen damals zu beobachten. Da hat der normale Anleger mit den Hj.1 Zahlen unvorbereitet und verspätet erst zu hören bekommen was der Vorstand vorher unterdrückt hatte bei seiner Kommunikation bzgl. Probleme im 2. Quartal. Offenbar hatten aber damals vorabinformierte Insider zu höheren Kursen sich dann noch in Ruhe abgeseilt. Gab es es also ein stille Duldung des CEOs, daß gewisse Leute vorher noch besser rauskamen, weil sie früher Dinge wußten? Nach diesem damaligen Kommunikations-Desaster (zu sehen am direkten Kurs-Crash nach den Hj.1 Zahlen) und der informativen Zweiklassengesellschaft die bei FP zu herrschen scheint, ist man verständlicherweise aktuell nicht gerade unbesorgt, wenn mit Ende des 3.Quartals sich dann dieser Kursrückgang nun wieder weiter fortsetzt ohne irgendwelche Nachrichten seitens FP.  War Q.3 unvorteilhaft? Gibt es weitere neue "Baustellen" zu restrukturieren? Hat man doch gemerkt Dollar und Pfund stehen nicht mehr da wo sie Anfang des Jahres standen? Man kann nur hoffen, daß nicht wieder eine weitere zuvor zulange unterdückte "Bad News" rauskommt mit den Q.3 Zahlen und es eine völlig andere Ursache gibt warum der Kurs hier gegenwärtig weiter wegschmilzt. Nachdem man nicht nachhaltig über die Region 4,60/65 jüngst wieder zurückkehren konnte, wäre die Frage, ob man stattdessen nochmal ein weiteres Jahrestief erst braucht, um den Boden zu finden. Sollte wirklich irgendwas nicht gut sein mit den Q.3 Zahlen oder dem Gesamtausblick, dann wäre denkbar, daß man nochmal näher in die Region um die 4? zurückfällt (untere schwarze Linie). Ist aber alles rein spekulativ bzw. hypothetisch. Schöner wäre sicherlich man könnte stattdessen auch mal wieder mit irgendwas erfreulichem bei operativen Geschäft die gebeutelten Anleger überraschen und der Verdacht gewisse Insider könnten wieder im Vorfeld bevorteilt worden sein (durch nicht zeitnahe Kommunikation zu kursrelevanten negativen Dingen) würde sich in Luft auflösen. Mit einer stabilen nachhaltigen Rückkehr über die Region 4,60/65 sähe der Kurs wieder etwas besser aus, auch wenn das größere Signal wohl erst die Rückkehr über die Region von ca. 4,95/5,05 wäre. Also mal schauen wie lange der Abgabedruck jetzt noch bestehen bleibt im Vorfeld der Zahlen und ob sich spekulative Anleger vor der Zahlen doch nochmal eindecken, weil sie glauben der Kurs wäre genug verprügelt und es gäbe daher ein klare positive Reaktion im Anschluß an die Q.3 Zahlen.  
Angehängte Grafik:
chart_free_francotyp-postaliaholding.png (verkleinert auf 46%) vergrößern
chart_free_francotyp-postaliaholding.png

87457 Postings, 6430 Tage Katjuschazum Glück hängen Kurse ja nicht nur vom EPS

 
  
    #4343
3
11.10.17 18:47
ab,

Sonst müssten ja diverse Aktien 80% tiefer notieren oder gar bei Null. :)

Auch wenn viele Leute nur aufs EPS gucken. So ganz blöde ist der Markt dann ja dann zum Glück doch nicht. Zumal ein EPS um die 30 Cents einem KGV von 14-15 entspricht, was alles andere als teuer wäre. Und das EPS ist auch noch stark von Währungseffekten und ACT Investitionen belastet. Es gibt dazu ne DIV-Rendite von fast 4% und große mittelfristige Fantasie.
Es wäre vor dem Hintergrund schon echt merkwürdig, wenn es nochmal unter 4 ? ginge. Da wären ja die gesamten letzten 4 Jahre dahin, obwohl es diverse Fortschritte gab, sowohl beim Umsatz als auch bei den Steuern und Zinsen. Aktuell war man halt die letzten 2-3 Jahre von steigenden Abschreibungen und nun aktuell von Vorlaufinvestitionen belastet. Dadurch kommt man beim Ebit und EPS noch nicht voran, aber die Hebel sind ja dadurch gewaltig. Und das alles bei rund 82% wiederkehrender Umsätze. Das CRV ist insgesamt aus all den Gründen sehr positiv, egal wie jetzt der Markt kurzfristige Effekte beurteilen mag. Eine Gewinnwarnung für 2017 wird doch eh längst erwartet und nach den Q2 Zahlen eingepreist. Mit fast 30% Kursabschlag sollte nun aber auch mal gut sein.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

87457 Postings, 6430 Tage KatjuschaMann crunchtime, nun tue doch nicht so als wäre es

 
  
    #4344
1
11.10.17 18:50
eine sonderlich große Überraschung, dass Q3 schlecht wird. Du machst da jetzt ein Geheimnis draus, was denn da kommen möge.

Q3 wurde von steigendem Euro belastet. Das ist bekannt. Dazu war Q2 schon durch Sonderfaktoren belastet, aber Q3 wird da rein organisch kein große Verbesserzng bringen. Genau deshalb haben wir ja die EPS Prognosen von ehemals 37-41 Cents auf nun rund 30 Cents gekürzt.

Bist du eigentlich investiert?
-----------
the harder we fight the higher the wall

176 Postings, 1182 Tage carpediemoggiDeutliches Lebenszeichen! Talsohle durchschritten?

 
  
    #4345
17.10.17 14:00
Röhrig hat für fast 7Mio ? Anteile seines Investmentvehikels auf Zypern an einen Fonds verkauft, an dem er aber auch wieder beteiligt ist, wenn ich das richtig sehe.
Kapier die DD noch nicht so ganz, aber scheint jedenfalls positiv zu wirken.
 

87457 Postings, 6430 Tage Katjuschazu 100% steig ich auch nicht durch, aber wenn ich

 
  
    #4346
1
17.10.17 14:35
das richtig sehe, hat Klaus Röhrig als Person auf 10,31% leicht aufgestockt, aber es gehören ihm davon sozusagen rein juristisch nur noch 0,8% an FP als Person, während er 9,51% aller FP-Aktien nun im Fund seines Finanzvehikels Active Ownership Capital hält (also dahin transferiert hat), den er zusammen mit Florian Schuhbauer betreibt. Die waren bzw sind ja auch bei diversen anderen deutschen Unternehmen vertreten, beispielsweise vor dem Übernahmenangebot auch in Stada.

Wieso man sowas aber tut, entzieht sich meiner Kenntnis. Kann sowas steuerliche Gründe haben?  
-----------
the harder we fight the higher the wall

1665 Postings, 338 Tage dome89kann mir auch nur vorstellen das es steuerliche

 
  
    #4347
17.10.17 15:02
Gründe hat. Aber wie das bei Aktien Investitionen abläuft weis ich nicht kenne mich da nur mit Immobilien aus.  Vllt auch wegen der evtl kommenden Neuregelungen das die Abgeltungssteuer abgeschafft wird also das msn keine 25 Prozent mehr zählt sondern 40 und dies damit steuerlich umgehen kann. Den Gewinn durch Verkauf dann reinvestiert und dadurch keine Steuern anfallen. Im großen und ganzen ist es aber gut und stüzt fp. Ich selbst warte ja noch auf die q 3 zahlen die nicht gut sein werden bin gespannt was hier bereits eingepreist ist und wo der Kurs dann hingeht.  

1 Posting, 29 Tage Katze71@dome 89

 
  
    #4348
2
18.10.17 07:45
Die Abgeltungssteuer findet keine Anwendung, wenn der Steuerpflichtige mindestens 1% an der Zielgesellschaft hält. Gewinne aus Anteilsveräußerungen unterliegen dann mit gewissen Einschränkungen dem normalen Steuersatz von bis zu 45% plus Soli. Eine befürchtete Abschaffung der Abgeltungssteuer sollte also nicht Hintergrund der Geschäfte sein.  

3183 Postings, 2980 Tage Versucher1der DD scheint der Grund für den Kurssprung

 
  
    #4349
1
18.10.17 08:30
zu sein. Mir erhellt oder erklärt sich das allerdings nicht.    

1665 Postings, 338 Tage dome89Über 5

 
  
    #4350
18.10.17 15:57
so fix hätte ich damit nicht gerechnet  

176 Postings, 1182 Tage carpediemoggiVielleicht werden die Q3 Zahlen gar nicht so

 
  
    #4351
18.10.17 16:07
schlecht, wie allgemein erwartet.
Vielleicht hatte der Markt damit gerechnet, dass Grossaktionäre abbauen, das Gegenteil ist der Fall, wenn auch nur leicht. Vorstände haben auch gekauft.
Vielleicht war es einfach nur eine Übertreibung nach unten, die jetzt aufgelöst wird, wie so oft.


 

87457 Postings, 6430 Tage KatjuschaFrage ist halt was man unter "schlechten Zahlen"

 
  
    #4352
19.10.17 00:09
versteht.

Ich kann mir wirklich gute Zahlen in Q3 nicht vorstellen, zumindest inklusive der Währungsbelastungen. Nur ist halt die Frage, was man unter "schlecht" versteht. Wenn FP währungsbereinigt die Jahresprognose doch noch halten sollte, und das auf Grundlage ganz passabler Q3-Zahlen, dann ist FP ganz klar unterbewertet, gerade wenn man die Sonderfaktoren dieses Jahres in 2018 nicht mehr erwartet. Dann sind halt 2018 auch ohne großes Umsatzwachstum 30-31 Mio Ebitda und 40-45 Cents EPS realistisch.

Die Frage ist also, was ist dem Markt wichtiger? Ein starkes Q3 auch inklusive der Währungsbelastungen? Oder guckt man schon ins Jahr 2018 und darüber hinaus?
Ich kann die Fragen nicht beantworten, schon gar nicht wie der Markt dann auf die Q3 Zahlen reagieren wird. Ich glaub aber, dass man derzeit viel mehr Risiken als Chancen bedenkt und einpreist. Daher sind Kurse unter 5 ? Kaufkurse aus meiner Sicht. Manch anderer Anleger wird sich bei einem KGV von 16-17 fürs laufende Jahr eher verabschieden, weil er das für ausreichend hält.
-----------
the harder we fight the higher the wall

3183 Postings, 2980 Tage Versucher1Bei FPH ist das 2. HJ idR schwächer als das 1.

 
  
    #4353
19.10.17 09:13
Auf EPS-Ebene wurde in H1-2017 13 Cent erzielt, es wurden erhebl. interne Ablaufschwierigkeiten bzw. Baustellen berichtet die zu beheben auch in Q3 weiterhin Aufwand kosten dürften ... in der Fortschreibung dieser Situationen sehe ich kein EPS17e von 30 Cent ... wie wärs man rechnet mal mit max. 25 Cent ?
(... das impliziert H2 sei so stark wie H1 auf EPS-Ebene!!! ... und... zur Erinnerung: 2017/18 seien 'Übergangsjahre')?
Kannn auch anders kommen, is klar ... allerdings ich meine in beide Richtungen.
 

274 Postings, 420 Tage Michale@Versucher1+FP-IR

 
  
    #4354
19.10.17 09:22
Das sehe ich genau wie du. Jedoch bin ich mir ziemlich sicher, dass zum jetzigen Zeitpunkt die meisten der "zittrigen Hände" -wie Kostolany früher gerne schrieb- diese Aktie bereits aus ihren Depots geräumt haben, spätestens nachdem Kurse unter 4,50 aufgerufen wurden. Daher bin ich jetzt davon überzeugt, dass wir selbst bei schlechten Nachrichten diese Tiefststände nicht mehr sehen werden. Und dies hat der Vorstand selbst in der Hand.
Ich frage mich schon, warum er die jeweiligen Q-Zahlen nicht zum Beispiel im Börsenradio kommentiert, denn nicht jeder ist in der Lage, die englische Version zu verstehen. Auch ich habe mich ausgeloggt, da mein Englisch hierzu nicht ausreichend ist. Hierzu vielen Dank einmal an Katjuscha, dass du eine Kurzfassung hier reingeschrieben hast.  

87457 Postings, 6430 Tage KatjuschaVersucher, du kannst doch nicht einfach EPS Daten

 
  
    #4355
2
19.10.17 11:19
hochrechnen bzw. dann saisonal bewerten. Das muss nicht zwingend, aber kann in die Irre führen.

Man muss schon beim Umsatz und Ebitda anfangen und dann runterrechnen, und dann saisonal Effekte, Steuereffekte etc bedenken. Aber nicht einfach den Überschuss eines Halbjahres betrachten und dann nur unter der Prämisse saisonaler Effekte hochrechnen. Das geht bei keiner einzigen Aktie dieser Welt gut. Das ist eine rein mathematische Frage. Ich glaub ich hab dir das kürzlich in anderem Zusammenhang schon bei Adler mal versucht zu erklären, dass kurzfristige EPS Betrachtungen auf niedrger absoluter Basis keinen Sinn ergeben, weil eben schon verhältnismäßig kleine Veränderungen beim Ebitda im Vergleich dazu riesige Auswirkungen auf den Überschuss haben.

Da treten aufgrund der Basiseffekte einfach enorme Hebel auf. Wir hatten in Q2 ja ein minimal negatives Ergebnis, weil das Ebitda auf 4,4 Mio eingebrochen war, hauptsächlich aber aufgrund von Sondereffekten und auch weil Q2 sicherlich immer schlechter ist als Q1. Q3 liegt dann meist auf Q2 Niveau und Q4 ist deutlich besser aber noch nicht so gut wie Q1. Das sind die rein saisonalen Effekte, die du angesprochen hattest. Aber mathematisch ist ein Q3 ohne große Sondereffekte (von Währungsbelastungen abgesehen) von 6,0-6,5 Mio ? Ebitda und 0,8-0,9 Mio Überschuss nicht unrealistisch. Das ist auch nicht besonders gut, aber wesentlich besser als Q2 mit großem Hebel aufs EPS.
Wobei es durchaus sein könnte, dass es letztlich nur 25-26 Cents EPS werden. Nur wie gesagt ist das sehr, sehr kurz gedacht, wenn man nur aufs EPS schaut, da die wegfallenden Sonderfaktoren ja voll auf den Vorsteuergewinn durchschlagen.Sprich, fallen 2,5 Mio Sonderbelastungen im Ebitda weg, steigt das Ebitda nur um 8-9%, während sich aber der Vorsteuergewinn gleich um 40% erhöht. Daher sind EPS Betrachtungen mit niedriger absoluter Basis immer mit Vorsicht zu genießen. ... Nur mal so als hypothetisches Beispiel, ohne Anspruch auf Realismus. Angenommen FP schafft es wie angekündigt ab Ende 2018 deutlich um 5-6% zu wachsen und in 2019 dann 230 Mio Umsatz zu machen (Vorstandsziel 250 Mio in 2020 bei 17% Marge) und die Marge auf zumindest schon mal 14,5% zu steigern, was nicht unrealistisch sein dürfte, denn man hatte ja schon 2014/15 ne Marge von knapp 14%. Das liefe dann schon 2019 auf ein EPS von 50 Cents hinaus, obwohl Umsatz nur um 13% und das Ebitda relativ bescheiden "nur" um 23% gegenüber 2016 gestiegen wären. Will damit sagen, schon bei relativ bescheidenem Umsatzwachstum von 5-6% in den nächsten zwei Jahren ließe sich ein starker Effekt auf Überschuss und Cashflow verzeichnen. Aber klar, letztlich ist die alles entscheidene Frage, ob die Investitionen ins Wachstum auch fruchten und man dann ab 2020 eine Marge von 17% erzielt. Wenn ja, ist die Aktie ein potenzieller Vervielfacher auf 15-20 ?. Wenn nicht, dümpelt man weiter bei 4-5 ? rum. Wissen werden wir das natürlich erst so ab Mitte 2019, ob die Vorstandsziele realistisch sind. Wer diese Zeit nicht mibringen kann oder will, sollte hier auch nicht investieren, denn die reinen Fakten hinsictlich EPS locken natürlich bisher niemanden hintern Ofen hervor. Dann lieber gleich aussteigen und sein Glück woanders versuchen!
-----------
the harder we fight the higher the wall

3183 Postings, 2980 Tage Versucher1@Michale ...

 
  
    #4356
20.10.17 09:47
... bezogen auf die Kursrelevanz eines EPS17e von angenommen mal 25 Cent (hypothetisch) ... ich bin da nicht so sicher wie Du, dass der Kurs da sein Tief bei ca 4,50 bereits gesehen hat.

@Katjuscha ...
Ja hast Du bei Adler ...
Aber ich habe mich in meinem posting #4353 hier nun mal explizit bezogen auf die diesjährige EPS-Ebene, die festgestellte Saisonalität und die diesjährigen Sonderbelastungen (ursächlich mMn in den 'schwachen ineffizienten innerbetrieblichen Prozessen')  ... und nicht auf das große Bild bis 2020ff. Und was ich ich aussagen wollte war ... siehe oben an Michale  ... -> Kursrelevanz.
Dein vorletzter Halbsatz ... 'denn die reinen Fakten hinsichtlich EPS ...' da beschäftigst Du Dich eng  mit meiner Aussage. Alles andere was Du sagst, dazu sagte ich gar nix ...
Und ich bin durchaus sentimal ... bei FPH dabei oder begleitend seit ich glaub 2012 oder so ... meine auch ein 'passabel passendes Bild' von ihr zu haben, und daher schau ich da auch gern immer mal rein auch wenn ich nicht investiert bin wie aktuell. Icg begleite die Firma eben, und nicht nur wenn sie siegreich ist ... und um die lafri Chance weiss ich ja auch und wenns (für mich) soweit ist das er valide wird würd ich bestimmt gern reinspringen und den Kursanstieg mitnehmen.      

3183 Postings, 2980 Tage Versucher1korr: ... von ihr zu haben = von FPH zu haben

 
  
    #4357
20.10.17 09:48

87457 Postings, 6430 Tage Katjuschawar mir schon klar Versucher1

 
  
    #4358
20.10.17 10:03
nur ändert das nichts an meiner Aussage.

Du kannst schon rein mathematisch nicht den Überschuss mit Hilfe der Saisonalität hochrechnen. Das funktioniert einfach nicht. Man muss sich immer erstmal Umsatz und Ebitda angucken. Da kannst du gerne alle möglichen Faktoren einfliessen lassen, von der Saisonalität über Produktmix bishin zu Sobderfaktoren und Markt im allgemeinen. Aber davon musst du dann jeweils runter auf den Überschuss rechnen. Wenn du es umgekehrt machst und beim Überschuss anfängst, führt das ganz automatisch zu Fehlern. Es wäre reiner Zufall, wenn du mit deinen 25 Cents recht behalten würdest. Mit Analyse hätte das nichts zu tun.

Guck dir mal bitte die diversen Effekte aufs Ebitda an, auch die Saisonalität. Und dann kannst du davon Abschreibungen, Zinsen, Steuern etc. abrechnen und erhälst dann eine Aussage zum EPS. Einfach nur das EPS des 1.Halbjahres zu nehmen und auf Grundlage der Saisonalität dann auszurechnen, kann nicht funktionieren.
-----------
the harder we fight the higher the wall

87457 Postings, 6430 Tage Katjuschadu hast irgendwie uch nicht verstanden, auf was

 
  
    #4359
20.10.17 10:08
ich mit meiner Beispielrechnung hinauswollte.

Es ging mir nicht ansatzweise ums große Bild bis 2020, sondern es war ein hypothetisches Rechenbeispiel, um dir zu zeigen, dass man nicht so rechnen kann wie du es tust. Das liegt einfach an den Hebeln vom Ebitda bis zum Überschuss. Ich dachte eigentlich das wäre klar gewesen. Aber du scheinst noch nicht zu verstehen was ich meine.

Mich würde mal eine detaillierte GUV Analyse von dir zum 1.Halbjahr und den Effekten, die im 2.Halbjahr auf Grundlage deiner saisonalen Erwartungen entstehen, interessieren. Kannst du mir mal vorrechnen, wie du auf 25 Cents EPS dann letztlich kommst?! Spich, welche Ebitda-Erwartung hast du ans 2.Halbjahr, und warum? Wie hohe Abschreibungen erwartest du, wie hohe Zinssalden, Steuern? Kommst du dann auch auf 25 Cents?
-----------
the harder we fight the higher the wall

282 Postings, 1509 Tage OneLifeARP sammelt

 
  
    #4360
20.10.17 11:21
nun schon ein paar günstige Shares ein.

Vom 13.10. - 19.10. waren es knapp 31.000 Aktien zu etwas über 148.000 Euro, macht im Schnitt einen Kurs von 4,82?.

Ich denke, eine gewisse Stabilisierung wird der Kurs dadurch erfahren. Wenn die Strategie auch nur ansatzweise umgesetzt wird und FP die Anteile bis dahin noch im eigenen Besitz hat, hätten wir im besten Fall einen schönen Shareholder-Value Effekt, denn die Anteile sind dann deutlich mehr Wert.

Wenn ich die Wahl zwischen einer Dividende und einem ARP hätte, würde ich immer letzteres vorziehen.  

8482 Postings, 4306 Tage Hardstylister2Ich würde Dir recht geben OneLife

 
  
    #4361
20.10.17 11:23
wenn das ARP nicht zur Bedienung von Optionsplänen genutzt würde sondern die Aktien eingezogen oder als Übernahmewährungsreserve gehalten werden würden.  

87457 Postings, 6430 Tage Katjuschayepp, das ARP wird lediglich solche

 
  
    #4362
20.10.17 12:35
Verwässerungseffekte verhindern, wie wir sie bei vielen anderen Aktien mit Mitarbeiteroptionsprogrammen sehen.

Man wird daher die nächsten Jahre weiter mit 16,3 Mio Aktien rechnen können.


Die entscheidene Frage ist eher, ob das Optionsprogramm so ausgestaltet ist, dass die Manager nur dann daran verdienen, wenn der Aktienkurs in den nächsten Jahren deutlich steigt. Oder verdienen sie auch schon an seitwärts gerichteten Kursen? Sprich, ist das Programm ein Anreiz für die Manager sehr gute Arbeit zu leisten und den Aktienkurs zu steigern?
-----------
the harder we fight the higher the wall

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
173 | 174 | 175 | 175  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben