Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 6 94
Talk 3 56
Börse 2 24
Hot-Stocks 1 14
Rohstoffe 1 10

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 1518
neuester Beitrag: 02.09.15 00:48
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 37927
neuester Beitrag: 02.09.15 00:48 von: zaphod42 Leser gesamt: 2913450
davon Heute: 493
bewertet mit 86 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1516 | 1517 | 1518 | 1518  Weiter  

20752 Postings, 4301 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage

 
  
    #1
86
04.11.12 14:16
Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html

Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Postings, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1516 | 1517 | 1518 | 1518  Weiter  
37901 Postings ausgeblendet.

3524 Postings, 2481 Tage DreiklangAus Sicht Ungarns, Italiens, Griechenlands etc.

 
  
    #37903
2
01.09.15 13:44
ist inzwischen die Aufnahmepraxis Deutschlands eine wesentliche Ursache des Flüchtlingsstroms. Eben weil Flüchtlinge nicht zurückgeschickt werden.

Das Haupteinfallstor ist Bayern. Bayern ist das Schwarze Loch in Europa - egal ob die EU-Staaten die Flüchtlinge aktiv nach Bayern schicken oder die Flüchtlinge selbst dahin finden - auf wundersame Weise fallen diese damit unter den Schwarzschildradius bzw. Ereignishorizont und sind damit als europäisches Problem verschwunden.

Somit ist Deutschland zugleich Problem und Lösung. Aus der Nummer wird Merkel nie mehr herauskommen. Da muss sie gehen.

Also müsste Bayern seine Grenzen dicht machen. Es wird aber unabhängig davon
Man sollte dabei über den Tag hinaus denken und nicht große Zahlen in Kasernen und in leerstehende Wohnanlagen in wirtschaftlich schwache Zonen abschieben, wo man aber sprachlos ist wie diese Insassen jemals integriert werden können. Die Praxis zeigt, dass die Integration mit Arbeit am besten gelingt und in Großlagern nie.

nicht das gelten, was wünschenswert wäre. Ich habe nur beschrieben, was in Bayern sein wird. Es sei denn, der Landesregierung käme noch der Göttliche Einfall. Im Übrigen hat Frau Nahles gerade soeben den "Fachkräftemangel" beschrieben. Und wo sind wohl die meisten Arbeitsplätze (von NRW abgesehen), wenn nicht in Bayern, und wo braucht man wohl die meisten "Fachkräfte".
 

14614 Postings, 3333 Tage Malko07Die Umverteilung in der EU sollen die Probleme

 
  
    #37904
01.09.15 15:06
angeblich lösen. Befragt man die Flüchtlinge in Budapest wieso nach Deutschland und nicht in Ungarn bleiben wollen, bekommt man sehr oft die Antwort: "In Ungarn gibt es keine Arbeit aber in Deutschland." Wie man daran erkennen kann, gibt es eben kaum eine saubere Trennung zwischen Wirtschafts- und Kriegsflüchtling. Die wenigsten kommen nämlich aus dem Irak oder Syrien direkt.

Mir sind keine Staaten in der EU bekannt, welche Arbeitsmöglichkeiten haben und nicht relativ viele Flüchtlinge aufnehmen. Wie deshalb die faire Verteilung nach Merkel in der EU aussehen soll ist mir schleierhaft. Geht es primär um eine bürokratische Regelung oder um Hilfe? Es ist schon schäbig wie Merkel und Gabriel versuchen sich hinter Europa zu verstecken. Was über längere Zeit mit der im Vergleich "besseren" Behandlung und die begleitenden Propagandasprüchen seitens der Politik ausgelöst haben muss jetzt die Bundespolizei und die Flüchtlinge ausbaden. Und unser Innenminister meint es wäre schlimm und lässt die Kommunen darben.  

841 Postings, 112 Tage Vanille65daiphong

 
  
    #37905
1
01.09.15 15:07
kannst Du mir verraten wie Du eine Gruppe von 50 Flüchtlingen abschieben willst,
wenn diese zusammenhalten und sich nicht abschieben lassen wollen ? Mit dem
Gesetzbuch in der Hosentasche ? Mit polizeilicher Gewalt wird es nicht gehen, schon
wegen unserer Gutmenschen nicht. Also wie ?  

14614 Postings, 3333 Tage Malko07#37903: In Bayern funktioniert

 
  
    #37906
1
01.09.15 15:17
aus diesen Gründen und weil die bayerische Bevölkerung Fremde gewohnt ist, die Integration am besten. Daraus kann man aber nicht folgern, dass alle nach Bayern müssen die Berlin gerufen hat. Alles hat nämlich ein Ende, nur die Wurst hat zwei.

Es macht eben keinen Sinn leerstehende Wohnungen und Kasernen aufzufüllen und das Denken weiterhin auszuschalten. Und was, wenn alle Kasernen gefüllt sind und alle Besitzer von Schrottimmobilien zufrieden sind? Hört der Zustrom dann automatisch auf? Solange nicht die Bremsen massiv reingeschlagen werden - ich bin mir bewusst, dass es keine 100-Prozentigen Methoden gibt - wird der Strom zulegen. Einer der das bezweifelt hat sich noch nie mit dem Elend beschäftigt um das es geht. Wie groß die Kollateralschäden der Befreiungsaktionen und Demokratisierungsaktionen in Wirklichkeit sind und täglich noch zulegen. Zusätzlich zieht dieser Strom magisch noch Menschen aus ganz anderen Regionen der Erde an. Kommunikationstechnisch ist die Erde klein geworden.  

14614 Postings, 3333 Tage Malko07#37905: Großbritannien zeigt wie so etwas

 
  
    #37907
1
01.09.15 15:22
im Prinzip funktionieren kann. Mit dem Abschiebungsbeschluss werden alle Leistungen eingestellt. Es gibt eventuell ein Taschengeld mit dem man sich auf den Weg machen kann. Und auf Beschäftigung dieser Menschen, ob gegen Geld oder Sachleistungen, steht für den "Arbeitgeber" Gefängnis. Wieso soll man ein Anrecht auf einen Flug mit Begleitung haben?  

3524 Postings, 2481 Tage DreiklangÜber die Motivation Ungarns heute,

 
  
    #37908
01.09.15 15:48
den Transit von Flüchtlingen nach Bayern auszusetzen, kann man nur spekulieren, doch dahinter dürfte die Überlegung stehen, den Flüchtlingsstrom insgesamt nicht noch mehr anschwellen zu lassen. Vor allem, wenn irgendwann Österreich den weiteren Transfer sperrt - was spätestens dann der Fall sein dürfte, wenn die Weiterleitung nach Bayern nicht mehr so reibungslos funktioniert wie bisher. Denn dann treten andere Wege über die grüne Grenze in Kraft: Über die Slowakei nach Tschechien, von da nach Deutschland, oder über Polen nach Deutschland. Und es schlägt wieder die Stunde der Schleuser.

Der Strom wird also seinen Weg finden - und Ungarn hat u.U. das Problem, Transitlager für 100.000e oder gar 7-stellige Zahlen von Flüchtlinge zu werden. Also wird, da nichts Anderes in Sicht ist, Ungarn diesen Transfer sperren, u.U. mit einem zweiten und dritten Zaun.

Da hat Merkel etwas angerichtet.  

13745 Postings, 2643 Tage FillorkillHört der Zustrom dann automatisch auf?

 
  
    #37909
01.09.15 16:09
Die völkische Rechte lanciert ja gerne die Erzählung von den exponentiell wachsenden globalen Flüchtlings- und Migrationströmen, die es ausnahmslos in ihr Teutonia dränge - die harschen und nur im internationalen Vergleich tendenziell moderaten Aufnahmebedingungen dabei sachlich falsch in den Grund für die Fluchtbewegungen verwandelnd. Offenbar setzt man beim Michel auf die abschreckende Magie der grossen Zahlen mit den vielen Nullen am Ende, wie sie bekanntlich auch in der Diskussion um angeblich 'astronomische' Staatsschulden zum Zuge kommt.

Ihre Vertreter hier sollen dann doch mal die Zahlen der Erstanträge für 2014 (200k) und davor erklären. Gab es 2014 etwa weniger 'Geschenke' für Asylbewerber, gab es weniger Krieg, Verwüstung und Armut auf dem Globus ? Gibt es in diesen Bedingungen 2015 eine kausale Veränderung, die ein exponentielles Hochrechnen der Migrationsströme für die Folgejahre begründen könnte ?

Das einzige, was sich tatsächlich verändert hat ist die Frechheit im Auftreten dieser Rechten, die eine historische Chance wittert, die kulturelle Uhr restaurativ zurückzudrehen und die dafür notwendigen Tabubrüche (Ausserkraftsetzung der Verfassung) zu inszenieren. Ihre Erzählungen von der grossen Heuschreckenplage, die uns ohne militärisch gesicherte Dämme drohe, soll dafür das psychologische Momentum erzeugen.  
-----------
'das ganze ist das unwahre'

13745 Postings, 2643 Tage Fillorkill#05 der Dai hat sich deine Fragen redlich verdient

 
  
    #37910
01.09.15 16:13
-----------
'das ganze ist das unwahre'

13745 Postings, 2643 Tage Fillorkillwird knapp mit 850 k und darüber

 
  
    #37911
01.09.15 16:30
BMI: 179.000 Asy­lan­trä­ge im ers­ten Halb­jahr 2015

Im ersten Halbjahr 2015 wurden beim Bundesamt für Migration und Flücht-linge 179.037 Asylanträge gestellt.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum Januar bis Juni 2014 stieg die Zahl der Asylbewerber um 132,2 Prozent.

39.552 Personen erhielten im ersten Halbjahr 2015 die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach der Genfer Konvention (34,7 Prozent aller Asylentscheidungen). Zudem erhielten 680 Personen (0,6 Prozent) subsidiären Schutz im Sinne der EU-Richtlinie 2011/95/EU. Bei 934 Personen (0,8 Prozent) wurden Abschiebungsverbote nach § 60 Absatz 5 oder Absatz 7 Satz 1 des Aufenthaltsgesetzes festgestellt.

http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/...5/07/asylantraege-juni-2015.html
-----------
'das ganze ist das unwahre'

6706 Postings, 2482 Tage daiphongdavon waren Erstanträge knapp 160.000 1.Hj 15

 
  
    #37912
1
01.09.15 16:43
Abgelehnt wurden Anträge von 42.671 Personen (37,4 Prozent).
Erledigt durch Dublin-Verfahren und Rücknahme von 30.223 Personen (26,5 Prozent).  

14614 Postings, 3333 Tage Malko07Ich lade Gäste ein wenn ich auch bereit bin

 
  
    #37913
01.09.15 17:06
sie zu bewirten. Die ankommenden Familien müssen bei uns in einem immer höheren Umfang auf dem nackten Boden übernachten und mit nur wenig voll verdreckten Toiletten. Also überfordern die jetzigen Zahlen schon unsere Ressourcen. Und jedem Antifa ist es freigestellt Flüchtlinge zu sich nach Hause zu nehmen, ein Vorgang der leider nicht beobachtet wird. Wieviele Fill schon bei sich untergebracht hat?  

14614 Postings, 3333 Tage Malko07Es sind Bürger die Helfen. Keine Antifa in Sicht.

 
  
    #37914
1
01.09.15 17:10

14614 Postings, 3333 Tage Malko07dazu

 
  
    #37915
2
01.09.15 17:10
München: Bürger helfen Flüchtlingen am Hauptbahnhof - SPIEGEL ONLINE
Empfang mit Brezn und Plüschtieren: Tausende Flüchtlinge kommen in München an. Doch von Chaos keine Spur. Die Erstversorgung der Menschen funktioniert - auch, weil viele private Helfer anpacken.
 

1149 Postings, 648 Tage exactSpanien: Central Government Debt Juni 2015

 
  
    #37916
01.09.15 17:12

"Wie die spanische Zentralbank (Banco de España) am Freitag mitteilte, sind die Bruttoschulden nur der spanischen Zentralregierung in Madrid im Juni 2015 um weitere +14,343 Mrd. Euro zum Vormonat und um +65,090 Mrd. Euro zum Vorjahresmonat gestiegen, auf 896,504 Mrd. Euro. Die Reformen ?wirken?, so die Legende...Aber auch diese Schulden inkludieren nicht alle Verbindlichkeiten des Staates, so fehlen darin Teile von unbezahlten Rechnungen, Schulden öffentlicher Unternehmen und spanische Staatsanleihen in den Händen des Reservefonds der sozialen Sicherheit, die nicht in der konsolidierten Bruttostaatsverschuldung nach excessive deficit procedure (EDP) ausgewiesen sind. Mit diesen unkonsolidierten Schulden betrugen die Gesamtverbindlichkeiten des spanischen Staates, zuletzt ausgewiesen für Q1 2015, bereits 1494,953 Mrd. Euro!

Zusammen mit den konsolidierten Staatsschulden zeichnen sich Verbindlichkeiten des Gesamtstaates von 140,0% des nominalen BIPs"

http://www.querschuesse.de/spanien-central-government-debt-juni-2015/

 

13745 Postings, 2643 Tage FillorkillSpanien: Central Government Debt

 
  
    #37917
01.09.15 18:40
Und was willst du uns damit sagen ? Dass es für Volkswirtschaften unmöglich ist zu sparen ? Erklär das mal besser den Michel. Die haben gerade für den Beweis des Gegenteils die europäische Solidarität ruiniert. Ironischerweise fordern sie nun eben diese Solidarität ein, weil die neuzeitliche Heuschreckenplage 'unsere Ressourcen schon jetzt überfordert'.  
-----------
'das ganze ist das unwahre'

3524 Postings, 2481 Tage DreiklangDer Herr Gabriel in der WELT

 
  
    #37918
2
01.09.15 18:55
entnommen aus dem LiveTicker aktuell in der Welt; Gabriel lt. Pressemeldung

Mit einem Einwanderungsgesetz, um die Zuwanderung nach bestimmten Kriterien besser zu lenken, könnte laut Gabriel gesichert werden, "dass wir auch genug Arbeitskräfte in den nächsten Jahren haben". Klar sei, dass auf keinen Fall der Eindruck entstehen dürfe, "als ob die Flüchtlinge nur dann kommen dürfen, wenn sie uns helfen, den Fachkräftebedarf zu decken", betonte der Vizekanzler. "Der erste Grund, warum wir ihnen Platz geben, ist die Verfolgung im Heimatland."

Mit anderen Worten: Die derzeitige Zuwanderung von Fachkräften via Flüchtlingsstrom ist unzureichend, und es muss für nachhaltig mehr Zuwanderung gesorgt werden, damit der Wirtschaft nicht die Arbeitskräfte ausgehen. Der Herr Minister von der SPD hat gesprochen. Herr Gabriel hat wohl die Phillips-Kurve im Auge, nach der nur eine gewisse hohe Basis-Arbeitslosigkeit angemessene Löhne für die Wirtschaft erwarten lässt. Im neolibaral/spezialdemokratischen Modell muss der Arbeitsmarkt nämlich stets angebotsorientiert funktionieren, da wäre ein  Übersteigen der Nachfrage gegenüber dem Angebot ein schlimmer Betriebsunfall der Politik. Für die Vorhaltung (Kosten) der industriellen Reservearmee ist der Staat  zuständig.  

14614 Postings, 3333 Tage Malko07Deutschland weiß nicht was es will

 
  
    #37919
01.09.15 18:57
und bringt Europa durcheinander.
Züge mit Syrien-Flüchtlingen aus Ungarn: Ärger in der EU - SPIEGEL ONLINE
Eine deutsche Behördenansage nährte Hoffnungen, die Folge: Tausende Syrer drängten im Budapester Bahnhof in die Züge nach München. Nun beginnen in der EU die Schuldzuweisungen.
 

14614 Postings, 3333 Tage Malko07Ressourcen

 
  
    #37920
1
01.09.15 19:10
Hunderte Asylsuchende warten vor der Berliner Aufnahmeeinrichtung "LaGeSo" auf ihre Registrierung - das kann mehr als eine Woche dauern. Die Nerven liegen blank. Auch bei der Polizei. Video:

http://spon.de/vgTwg

Man könnte sich auch noch über die Verhältnisse in Passau informieren. Heute Abend im TV. Aber unser Sponti interessiert das alles nicht. Er fabuliert lieber von einer Heuschreckenplage.

Und die Verhältnisse werden die nächsten Wochen sicherlich nicht besser werden. Und wenn es dann zu größeren Schlägereien zwischen enttäuschten Flüchtlingen, Polizei und Einheimischen kommt fördert das sicherlich die Aufnahmebereitschaft - meint sicherlich unsere Heuschrecke.  

3524 Postings, 2481 Tage DreiklangWir vertrauen auf Münchner Organisationskunst

 
  
    #37921
1
01.09.15 19:23
...und wie man sieht, sollten 2000 Neuankömmlinge pro Tag kein Problem sein. Ich denke, Seehofer wird demnächst auch die Aufnahme von 5000 oder 7000 Menschen pro Tag organisatorisch darstellen können. Ich sagte ja schon: In den Liegenschaften des Bundes (Nordbayern/Franken) ist reichlich Platz.

In Hessen sind die da nicht soweit: Jetzt eröffnet die Stadt Offenbach ihr erstes Zeltlager. Zeltlager haben bisher die Städte Limburg, Wetzlar, Darmstadt und Bensheim. Man muss aber den Hessen zugute halten, dass die Winter im Oberrheingraben doch deutlich milder sind als in Bayern.  

14614 Postings, 3333 Tage Malko07Jeder gegen jeden

 
  
    #37922
01.09.15 19:28
Flüchtlingszüge aus Ungarn: Jeder gegen jeden - Europa - FAZ
Die Lage am Budapester Ostbahnhof ist chaotisch: Mal hält die Polizei die Flüchtlinge auf, dann wieder nicht. Tausende besteigen schließlich
 

1149 Postings, 648 Tage exact@Fill

 
  
    #37923
1
01.09.15 19:50

"Spanien: Central Government Debt. Und was willst du uns damit sagen?"

Das sind zunächst einmal nur Daten für den interessierten Mitleser. Aber wenn ich es bewerten sollte, würde ich z.B. sagen: die seit längerem abgefeierten Erfolge Spaniens, vor allem bei der Entwicklung des BIP´s, sind ziemlich "teuer erkauft".

Und je näher die Wahlen dort rücken, desto lauter werden wohl die "Lobgesänge" erschallen. War vor den Griechenland-Wahlen ja ähnlich.;-)

Ob diesmal "erfolgreicher" gesungen wird...mal schauen.

 

6706 Postings, 2482 Tage daiphong#20 im LaGeSo in Moabit

 
  
    #37924
3
01.09.15 21:48
bin ich immer wider mal, erst letzte Woche mit einer jungen Frau aus Dagestan. So eine aggressive Situation hab ich da noch nie erlebt. 10 Stunden Wartezeit sind schon lange normal - sehr viel Zeit zum Gucken und um sich zu unterhalten. Dort melden sich die neuen Asylbewerber in Berlin, oft mit Koffer, Kind und Kegel, und zugleich ist dort das zentrale Sozialamt für alle, die noch im Asylverfahren sind, ein großes Hochhaus auf einem ehemaligen Klinikgelände. Also tausende Bescher am Tag, zig Dolmetscher, erschöpfte Mitarbeiter, jahrelang lief aber alles in ruhigen Bahnen. Unsere schwarzen und roten Gockelhähne nehm ich bei Interesse gern mal mit und stelle ihnen einige Leute vor, falls sie sich ausnahmsweise vernünftig verhalten.  

10886 Postings, 1671 Tage zaphod42Alles schön und gut

 
  
    #37925
01.09.15 23:03
heute habe ich mich mit einem Nachbarn unterhalten, der die Situation auf der türkischen Küste vor Kos miterlebte. Alles ganz schrecklich, keine Frage.

Trotzdem gilt bei uns Recht und Gesetz. Gefühl und Betroffenheit sind da schlechte Ratgeber. Denn das Gesetz ist für alle gleich und Leiden macht einen Menschen nicht gleicher als andere, es qualifiziert ihn nicht für einen Gesetzesbruch.

Helfen kann man den Menschen auf vor Ort, dazu müssen sie nicht durch Europa reisen. Vollkommen hirnverbrannt was hier abgeht.    

1149 Postings, 648 Tage exact@zaphod

 
  
    #37926
1
02.09.15 00:17

zitat: "Helfen kann man den Menschen auf vor Ort, dazu müssen sie nicht durch Europa reisen."

Schön gesagt, aber die Ursachen für die eskalierenden Flüchtlingsströme wurden und werden, weder adäquat beantwortet noch zumindest wirklich erörtert. Und diese sind nicht die Hartz4-Sätze, die vielen Handys in Flüchtlingshänden, die Schleuser, oder was auch immer jetzt (zu Unrecht) im Zentrum der Diskussion steht. Sondern eine politische (und wirtschaftliche) Destabilisierung in weiten Teilen der Welt, auch unter "unserer" (DEU/EU) Mitwirkung, oder zumindest Tolerierung. Die Ukraine wird vllt. der nächste Kandidat. Das Prinzip - "die Feinde unserer Feinde sind unsere Freunde" ist oft genug gescheitert, ....das Prinzip - "das Regime, das "unseren" Wirtschaftsinteressen am meisten dient, ist unser Freund" ....ebenfalls.

Ich hoffe, dass die unübersehbaren Probleme, die nun über uns "hereinbrechen", wenigstens den Handlungsbedarf bzgl. der wirklichen Ursachen beschleunigt.

 

10886 Postings, 1671 Tage zaphod42Über die Ursachen

 
  
    #37927
02.09.15 00:48
brauchen wir nicht groß zu reden, allerdings bin ich der Meinung wir sind nicht einen Bruchteil daran schuld wie behauptet wird um uns ein schlechtes Gewissen einzureden und damit moralisch zur Flüchtlingsausnahme zu zwingen.

Natürlich war es ein Fehler, Gaddafi zu beseitigen. Die Ursachen liegen jedoch in den Ländern selbst, namentlich korrupte Eliten (bis runter zum kleinen Beamten), unbewältigte Konflikte in diesen Ländern die geschürt werden zum Machterhalt und damit fehlende wirtschaftliche Perspektiven. Natürlich auch schlechte Lebensgrundlagen und Überbevölkerung durch mangelnde Bildung.  Wie die Mentalität der Völker alles Dinge, die nur intern verändert werden können.

Wie gesagt - an diesen Ursachen beißen wir uns schon seit WKII die Zähne aus, insofern hab ich keine Hoffnung dass sich was ändert. Wir können nur die Mauer hochziehen und damit erreichen dass sie uns nicht überrennen. Ansonsten sieht es bei uns bald ähnlich aus. Selbstredend sollten wir uns in Zukunft aus der Diktatorenbekämpfung vollkommen raushalten. Die nützen uns im Prinzip sehr.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1516 | 1517 | 1518 | 1518  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben