Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 72 996
Talk 36 481
Börse 27 334
Hot-Stocks 9 181
Rohstoffe 5 52

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 2136
neuester Beitrag: 30.04.16 18:23
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 53385
neuester Beitrag: 30.04.16 18:23 von: zaphod42 Leser gesamt: 4131613
davon Heute: 4869
bewertet mit 92 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2134 | 2135 | 2136 | 2136  Weiter  

20752 Postings, 4542 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage

 
  
    #1
92
04.11.12 14:16

Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html
Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Beitrages, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2134 | 2135 | 2136 | 2136  Weiter  
53359 Postings ausgeblendet.

13706 Postings, 1912 Tage zaphod42Demnächst auch 1-Euro-Jobs

 
  
    #53361
4
30.04.16 09:31
Ich sehe schon Kolonnen von Arabern in orangen Overalls die Berliner Parks und Verkehrsinseln säubern.

Der Aufschrei der Grünlinge wird nicht ausbleiben. Integration ja - aber nur ab 8,50 EUR pro Stunde in Berufen, die für normale Deutsche eine Ausbildung von 3 Jahren erfordern. Gesetzliche Ausnahmen heutzutage sind ja schnell gestrickt.  

13706 Postings, 1912 Tage zaphod42Zeit für weniger Vorbehalte

 
  
    #53362
4
30.04.16 09:52
Deutschland muss die Alternativen mit der AfD prüfen
Vieles, was die AfD fordert, würde ernsthaft diskutiert, käme es von einer etablierten Partei. Ein Kommentar vor dem Auftakt des...
 

8550 Postings, 2723 Tage daiphong#60 Arrivo bietet viele Praktikumsplätze

 
  
    #53363
5
30.04.16 10:39
allerdings erwarten sie Deutsch bereits auf B1-Niveau, eine Ausbildungsfähigkeit durch eine ausreichende schulische Vorbildung bereits im Heimatland, eine sehr hohe Arbeitsmentalität bzw. Disziplin.
Das alles können die weitaus meisten Flüchtlinge aber nicht bieten, ohne jahrelang erst an diese Mindeststandards herangeführt zu werden, ohne eine gesicherte Wohnung, ohne stabilisierte soziale Verhältnisse.

Es gehört zu den großen Illusionen der Willkommenskultur, den Flüchtlingen deutsche Mindeststandards zu unterstellen. Tatsächlich sind die erwähnten BQL-Berufsvorbereitungen für Lernbehinderte seit jeher sehr gut geeignet, um den Mindeststandard für sogenannte einfache Berufsausbildungen zu erreichen  - aber nur für sehr gut organisierte und zugleich sehr bescheidene Flüchtlinge, also eine Minderheit. Die weitaus meisten brechen ab.

#61  die Berliner Stadtreinigung hat die ersten BQL-Kooperation für Straßenkehrer laufen, die verlangt extreme Disziplin und die Unterordnung des gesamten Tagesablaufs. Arbeitsbeginn 7 Uhr heißt in Berlin durch längere Anfahrt oft, täglich um 5 Uhr aufzustehen. Irgendein Extrageld über die Sozialhilfe hinaus gibts natürlich nicht. Soetwas schaffen nur die Härtesten, die woanders keine Berufsperspektive für sich sehen und ihren Aufenthalt retten müssen. Kein einziger Syrer oder Iraker schafft das oder macht das, einige Afrikaner beißen sich durch.

"Gerechnet wird damit, dass es sieben bis zehn Jahre dauert, um die Menschen ins Berufsleben zu integrieren."
Das ist richtig. Dazu muss man aber sagen, dass das dann fast alles schwere unterbezahlte Aufstocker-Arbeiten OHNE Berufsausbildungen sein werden in Putzkolonnen, Kantinen, Küchen, Imbissen, Logistik, Altenpflegehilfe, Haushaltshilfe, Spielhallen... Dass ein großer Teil gerade derjenigen mit Flüchtlingsstatus nie arbeiten wird, und immer entsprechend gefährdet und für destruktive Parallelstrukturen offen sein wird. Dass die erfolgreich Berufsqualifizierten trotz eines noch nie dagewesenen finanziellen und personellen (exklusiv durch Deutsche, der langfristig niemals finanzierbar ist) Riesenaufwands und Niveausenkung der Ausbildungen eine kleine Minderheit sind.

Die offiziöse Willkommenskultur besteht im Wesentlichen aus Eigenwerbung, insbesondere fürs deutsche Bildungsbürgertum. Die Arbeitswelt und die Arbeitenden hält man dort für primitiv. Für so primitiv, dass man sie sich als Anlernen einzelner Arbeitschritte vorstellt, die sie selbst organisiert hätten, was weltweit doch jedermann beherrschen sollte. Ihr Auftreten erinnert an den früheren Kolonialismus.

Der Austausch der Arbeiter- und Dienstleistungsklassen und des eigenen Nachwuchses durch dankbare billige religiöse apolitische ungewerkschaftliche familienhelfende, also viel besser spurende Flüchtlinge erscheint ihnen problemlos möglich. Ihre Religiosität, ihren Humanismus, ihren Bedarf an Dienstleistern wollen sie ohne jeden Respekt gegenüber den wirklichen Menschen, und damit gegen jede Realität durchsetzen. Damit scheitert diese Art der offiziösen Willkommenskultur praktisch brachial, sie wird extrem teuer in jeder Hinsicht.
 

4783 Postings, 2464 Tage learner#63

 
  
    #53364
3
30.04.16 11:01
Die Willkommenskultur richtet sich in erster Linie gegen eine inhumane, rechte Abschottung mit Schießbefehl. Sie ist interessiert daran, dass die Werte unserer Gesellschaft nicht aus Angst vor ein paar verpassten Turnstunden aufgegeben werden.

Dieses Verhalten ist völlig in Ordnung und hoch anzurechnen.

Der Rest von 63 sind dumpfe Behauptungen.

Am Ende wird man sowieso eher dabei helfen den Menschen in ihrer Heimat eine neue Zukunft zu geben. Einige werden sicher auch bleiben, aber nicht der größere Teil.  

13706 Postings, 1912 Tage zaphod42Damit scheitert diese Art der offiziösen

 
  
    #53365
3
30.04.16 11:57
Willkommenskultur praktisch brachial, sie wird extrem teuer in jeder Hinsicht"

Sehr gutes Posting, dai. Aus der Praxis für die Praxis und die Motivation des Bildungsbürgertums genau getroffen!

Das ganze wäre kein Problem, wenn wir kein Prekariat hätten, sprich die sehr niedrig bis garnicht qualifizierten Arbeitsplätze noch billig zu besetzen wären. Welcher Bildungsbürger wünscht sich keine billige Putze, keinen billigen Altenpfleger oder keinen billigen Burgerbrater? Doch: Wir haben bereits ein Prekariat, dass zu großen Teilen durch Automatisierungen und Produktivitätssteigerungen auch garnicht mehr benötigt wird. Die Massenarbeitslosigkeit in diesem Sektor ist damit vorprogrammiert, die Verdrängungskämpfe um Sozialleistungen und das Abrutschen weiter Kreise in die Kriminalität wird unsere Gesellschaft stark verändern. Erste Anzeichen sind in den Großstädten bereits zu spüren, vor allem die Welle an Wohnungseinbrüchen und Fahrraddiebstählen ist nicht zufällig in 2015 gestartet.    

8550 Postings, 2723 Tage daiphong#64 Du behauptest nur dumpf,

 
  
    #53366
5
30.04.16 12:00
alles in #63 wären dumpfe Behauptungen. Geh doch mal ran ans Widerlegen, bin gespannt. Kannst zB die Rückkehrerstatistik von Flüchtlingen ja mal vorlegen, das sind immer nur sehr wenige.

Willkommenskulturen der verschiedensten Art und Intensität für Ausländer und Flüchtlinge gibt es in Westdeutschland seit zig Jahren. Nicht gerade von der CSU CDU, aber trotz aller Ressentiments hat es hier nie eine inhumane, rechte Abschottung mit Mauer, Schießbefehl, Stacheldraht-Arbeitslagern gegeben.

Die deutsche Willkommenskultur ist nicht neu. Völlig neu ist hingegen, dass plötzlich millionenfache Massenzuwanderung übers große deutsche Flüchtlingslager unter CDU CSU zur zentralen Staatsräson erhoben wurde, nicht mehr die Flüchtlingshilfe in der Krisenregion. Und dies ökonomisch-demographisch über den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt begründet wird.

Es ist ja keineswegs so, dass sich die Deutschen oder die CDUler CSUler plötzlich massenhaft etwa für einen Gambianer viel mehr interessieren als vorher. Niemand interessiert sich für Gambia und das Leben in Gambia, das Leben eines Gambianers und gambianischen Zuwanderers, wenn er denn gleich unter Millionen Zuwanderern hier auftaucht. Er hat in der Massenimmigration nämlich jede Exklusivität und Individualität für andere verloren.

Was aber jeder Deutsche zu wissen glaubt und durch die reine Anwesenheit des Gambianers unter Millionen angeblicher Flüchtlinge bestätigt sieht, das ist, dass es dort in Gambia - wo ist das eigentlich? - Hunger und politische Verfolgung gäbe.
Wassermangel und Dürren durch unser CO2, dass die Amis dort Rohstoffe klauen und Kriege und grausame Diktatoren machen, dass es kaum Schulen und keine Universitäten gäbe, dafür Voodoo, Dschungel, Hepathitis B, Lehmhütten, eine Kolonie des Imperialismus halt.

...kurz, dass man selbst niemals in Gambia leben wollte.
Aber umgekehrt schon, und wenn man selbst keine Kolonien hat... dann kommen ein paar zigtausend Gambianer dem Arbeitsmarkt doch sicher sehr zu Gute, sie arbeiten dann ja für uns. Zusammen mit den anderen Millionen Zuwanderern.
Mit uns?
naja...wir wollen mal nicht übertreiben.  

13706 Postings, 1912 Tage zaphod42Dieses Verhalten ist völlig in Ordnung und hoch an

 
  
    #53367
2
30.04.16 12:04
Barmherzigkeit kann jeder individuell über, dagegen ist nichts einzuwenden. Man kann sich auch in Vereinen und Kirchen organisieren.

Problematisch wird es, wenn dies Maxime staatlichen Handelns wird, auf Kosten der ansässigen Bevölkerung, die damit nicht einverstanden ist. Staatliches Handeln ist stets Interessenausgleich, in der Asylpolitik haben Gutmenschen den Staat gekapert, um ihre Utopien durchzusetzen. Das ist der verwerfliche Akt.

Nebenbei bemerkt hat es wenig mit Humanismus zu tun, wenn man Menschen zu gefährlichen Seereisen in Gummibooten verführt, indem man am gegenüber liegendem Strand das Willkommensfähnchen schwenkt. In Idomei gab es letztens drei Tote, weil Aktivisten meinten, barmherzigkeit üben zu müssen.

Insofern hat dai vollkommen recht: Die Willkommenskultur ist ein Ablasshandel der Gutmenschen auf Kosten der Geflüchteten, nichts sonst. Es geht um das eigene Seelenheil.  

41441 Postings, 6029 Tage KickyEin Schreckgespenst geht um in Berlin

 
  
    #53368
3
30.04.16 12:19
In Wien kann man studieren, was Deutschland bevorsteht. Die Kommentare reichen von ?politisches Erdbeben? über ?historischer Rechtsruck? bis ?demokratisches Debakel?. Ein Debakel erleben vor allem die beiden Volksparteien in Österreich. Seit dem Zweiten Weltkrieg kam bisher jeder Bundespräsident von SPÖ oder ÖVP, beide Parteien holten bei jeder Präsidentenwahl mehr als 80 Prozent der Stimmen. Diesmal sind es gerade noch 22 Prozent ? aus der drohenden Niederlage ist ein Zusammenbruch geworden. Zum ungewöhnlichen Erfolg der FPÖ gehört ein Kuschel-Spitzenkandidat, der die bürgerliche Mitte für sich gewinnen kann. Dem 45 Jahre alten Norbert Hofer gelingt das geschmeidig. Er ist bekennender Katholik, vierfacher Vater,....

http://www.achgut.com/artikel/ein_schreckgespenst_geht_um_in_berlin
 

41441 Postings, 6029 Tage KickyWas in Österreich passiert könnte auch in ...

 
  
    #53369
1
30.04.16 12:21
?Was in Österreich passiert, das könnte auch uns in Deutschland bald drohen. Unsere Wählerbindung schwindet rapide?, warnen besorgte CDU-Abgeordnete mit Blick auf die Migrationspolitik Angela Merkels. In Berlin wird in den Parteizentralen bereits ängstlich gefragt: Löst sich die formierte Volksparteiendemokratie, die über Jahrzehnte stabil funktioniert hat, vielleicht in rascher Geschwindigkeit auf? Der Aufstieg rechtspopulistischer Parteien ist jedenfalls kein Rand-Protest-Phänomen mehr ? es bringt die politischen Architekturen der Republiken zusehends ins Wanken. Und warum soll das, was dem Front National in Frankreich, der Fidesz in Ungarn, der SVP in der Schweiz oder der FPÖ in Österreich gelingt, nicht auch der AfD in Deutschland möglich sein?.....
http://www.achgut.com/artikel/ein_schreckgespenst_geht_um_in_berlin
 

13706 Postings, 1912 Tage zaphod42Hofer und von Bellen 50:50

 
  
    #53370
3
30.04.16 14:32
laut neuester Umfrage.
Umfrage: Hofer und Van der Bellen Kopf an Kopf
Spannender geht?s nicht mehr: Laut neuester Gallup-Umfrage liegen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer Kopf an Kopf ? beide erreichen 50?%.
 

4783 Postings, 2464 Tage learnerDas ging ja schnell!

 
  
    #53371
4
30.04.16 14:49
"Inzwischen ist die Remigration der Bürgerkriegsflüchtlinge aus Deutschland weitgehend abgeschlossen. Die unter 20.000 verbliebenen Flüchtlinge aus Bosnien-Herzegowina sind durchweg Härtefälle, bei denen eine Rückkehr aus humanitären Gründen ausgeschlossen ist."

http://www.efms.uni-bamberg.de/ds27_2_d.htm

In Syrien gibt es noch keinen Frieden, also wird man mit der Remigration noch warten müssen.  

41441 Postings, 6029 Tage KickyDer Soziologe Ruud Koopmans im Interview mit FAZ

 
  
    #53372
30.04.16 15:10
Der Soziologe Ruud Koopmans kritisiert, dass sich muslimische Migranten zu wenig anpassen würden. Multikulti hält er für fatal, Merkels Türkei-Politik ebenso. In Deutschland wird er bislang kaum gehört ? und er ahnt, warum.Das bedeutet nämlich, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen kultureller Assimilation und struktureller Integration in den Arbeitsmarkt. Das ist hierzulande ein Tabu-Thema, das darf nicht sein. Eigentlich sollte die Kultur keinen Einfluss auf die Integration haben....

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/...-fatal-14202950.html#GEPC;s2  

41441 Postings, 6029 Tage KickyItalien im Bürgerkriegs-Zustand

 
  
    #53373
2
30.04.16 15:18
Die nächste Stufe der Flüchtlingskrise in Italien: Polizeistreifen fahren in gepanzerten Fahrzeugen. Schwer bewaffnete Armeestreifen kontrollieren Bahnhöfe.
Vor dem Brenner gibt es Kontrollen der Verkehrswege durch die Armee, darunter sieht man auch Gebirgsjäger. Das Problem dahinter: Taxifahrer, die man besser als Schlepper bezeichnen sollte, fahren Immigranti von Sizilien bis zum Brenner, wo sie dann nach Österreich verabschiedet werden. Jeglicher Kontrolle entziehen sich diese Einwanderer.Da Österreich den Brennerpass schließen wird, ist Italien genötigt, etwas gegen Ausländerbetrug zu tun. Die italienische Opposition verlangt hier schon lange klare Kante, insbesondere die Verfolgung der Schlepper.....

http://www.geolitico.de/2016/04/28/...im-buergerkriegs-zustand/#_edn1  

1723 Postings, 889 Tage exact@Zap

 
  
    #53374
30.04.16 15:20

"...laut neuester Umfrage."

Hey, da werden ja sogar die aktuellen, pekuniären Wettquoten genannt.

Seid froh, dass "wir" noch nicht so weit sind. Da hätten sich die Merkel-Shorties wohl ordentlich "verspekuliert" - bis jetzt. Wahrscheinlich sogar mit maximalem Hebel. laugthing

 

13706 Postings, 1912 Tage zaphod42Gemach, exact

 
  
    #53375
1
30.04.16 15:34
Im genannten Artikel gibt es oben einen Link,wo die Redaktion von Ö24 Stellung nimmt. Darin heißt es, dass ihr bewusst ist, dass die FPD von ihr in den Umfragen vor der Wahl und damit wohl auch jetzt massiv unterschätzt wurde. Sie schreibt: Van Bellen hat folglich nur dann eine Chance, wenn jeder seiner Wähler an die Urne geht.

Denselben Effekt gibt es in Deutschland. Bei bislang jeder Wahl stellten sich ca. 4% Unterschätzung für die AfD heraus. Das liegt daran, dass einige Menschen sich nicht trauen, ihre Sympathie am Telefon preiszugeben. Ich übrigens auch nicht, ich würde auflegen.

Fazit: Die Wetten stehen eher für Hofer.    

13706 Postings, 1912 Tage zaphod42Nur für's Protokoll

 
  
    #53376
6
30.04.16 15:37
weil der fill immer behauptet, die AfD-Wähler sind die Dumpfbacken im Land. Falsch, die Dumpfbacken sind bei der Linken. Die AfD hat die Topverdiener, zu denen ich auch gehöre. Daher war mir das schon vorher klar.
IW-Studie: AfD Partei der Besserverdiener und Gebildeten - DIE WELT
AfD-Wähler sind vor allem Menschen, die gut gebildet sind und mehr verdienen. 34 Prozent der Anhänger gehören zu den Top-Verdienern im Land. Besonders eine große Sorge eint alle AfD-Wähler.
 

8550 Postings, 2723 Tage daiphong#71 "Das ging ja schnell!" - ein Märchen

 
  
    #53377
2
30.04.16 15:43
Deine Grafik 1995 bis 2002 behandelt ein Nachbarland, in das man sehr leicht Leute zurückbringen kann. Die 350.000 Flüchtlinge gingen aber nicht tatsächlich bis auf 20.000 nach Bosnien zurück, diese Zahl ist falsch. 1,3 Millionen leben im Ausland, nach Deutschland wanderten 157.000 aus Bosnien-Herzogowina ein und blieben auch hier, 238.000 Leute stammen von dort. Vielleicht 15.000 kamen in den letzten beiden Jahren dazu. Und viele wanderten eben von Deutschland weiter, Schweiz, Niederlande, USA etc.  

1723 Postings, 889 Tage exact@zap

 
  
    #53378
30.04.16 16:04
betr. AFD/Parteitag

Spätestens Montag wissen wir mehr. Besonders spannend für mich, der Punkt Arbeitsmarkt/Hartz4...da gab es ja sehr unterschiedliche "Ideen". Bin mal gespannt, worauf man sich "einigt", wenn überhaupt.  

8550 Postings, 2723 Tage daiphong#71 es wird insgesamt keine Remigration geben

 
  
    #53379
30.04.16 16:16
Es ist ein Märchen, dass viele wieder in ihre Heimat zurückkehren. Schließlich stammt in Westdeutschland bereits ein Viertel der Bevölkerung aus dem Ausland.
Nach Syrien mag es künftig Rückkehrer geben, weil recht viele Syrer hier absolut nicht klarkommen, umgekehrt wird es aber auch ganz erheblich Heiraten und  Familiennachzug und insgesamt gar keine Remigration geben.  

1723 Postings, 889 Tage exactNachtrag

 
  
    #53380
30.04.16 16:26
Bislang hat die AFD m.M. einen erheblichen Anteil ihrer "Erfolge" u.a. ihren unscharfen Standpunkten zu verdanken, die allemöglichen Gruppierungen versucht abzufischen.

So kritisierte Meuthen vorhin im Interview die offenen Grenzen, andererseits aber auch die inhumane Verfahrensweise, wonach man nun die Türkei "den Job" machen lässt.

Super Idee. Da hat er gleich alle Seiten bedient. Diejenigen, die die derzeitige Situation als inhuman wahrnehmen...und die, die möglichst schnell abschotten wollen. Und alle Erdogan-Antiphanten sowieso.

Ähnlich z.B. beim Hartz4: Wo die "Vorstellungen" von 1000?-Arbeitsdienst - bis Grundsicherung für alle Bedürftigen und "Jobcenter abschaffen" reichen. Wobei man die Höhe der Grundsicherung erstmal nicht beziffert.

Dieser populäre Spagat, mit dem man völlig konträre Protestwählerstimmungen bisher erfolgreich erreichte, wird sich nicht ewig durchhalten lassen und dieser ist auch nicht so konsistent, wie sie (AFD) sich das vllt. erhofft.

Mal schauen...  

13706 Postings, 1912 Tage zaphod42Schau mal in andere Parteiprogramme

 
  
    #53381
1
30.04.16 16:37
z.B. bei der SPD oder CDU. Da steht auch massig viel Wischiwaschi und Allgemeinplätze drin. Parteien vereinigen halt auch konträre Meinungen, 10.000 Mitglieder = 20.000 Meinungen was richtig sei.

Insofern ist die AfD da keine Ausnahme, mit viel sowohl-als-auch. Warum sich die Presse jetzt erhofft, bis ins letzte Detail über die absichten der AfD aufgeklärt zu werden ist mir schleierhaft. Oder besser: Ich weiß es, AL hat's hier die letzten Wochen vorgemacht:

- AfD will Erbschaftssteuer abschaffen
- AfD will abtreibende Frauen in den kerker werden
- AfD will 12jährige Kinder verknacken
- AfD frisst kleine Babys

usw. Wird aber nichts nützen, die Leute wählen sie trotzdem oder gerade deswegen. Weil: Der Feind meines Feindes ist mein Freund, das ist die einfache Erfolgsformel. Mainstreamparteien und -presse haben's verkackt, das ds ist die bittere Wahrheit.  

8550 Postings, 2723 Tage daiphongDie AfD wird niemals eine konsistente Partei

 
  
    #53382
2
30.04.16 17:58
die ist ein Sammelbecken für großen Missmut, der in allen anderen Parteien nicht angemessen zur Sprache kommt, sondern tabuisiert wird.

- große staatlich organisierte bzw. hingenommene Masseneinwanderungen
- Verarmung großer Teile der arbeitenden Bevölkerung inklusive der Rentner
- erhebliche Schrumpf-Demographie in Deutschland und Europa
- destruktive internationale Kreditverhältnissen in der EU
- die politische Herrschaft globalisierender Religionen und Ideologien in Deutschland

ein heftiger Tabu-Bruch in der politischen Öffentlichkeit des Einwanderungslandes, die vom Wachstums-Glauben beherrscht wird.
Tatsächlich hängen Ostdeutschland, Ruhrgebiet und viele andere Regionen fest, nur wenig geht da mehr vorwärts. Deutschland kann für ein bevölkerungsgetriebenes Wachstum, für seine riesigen Niedriglohnsektoren, für seine übergroßen Exportindustrien, für seine Auslandsvermögen und sozialen Aufstieg der Einheimischen zwar noch große Zuwanderung generieren, aber es kann sie eben nicht mehr integrieren.

Die Regeneration der einheimischen Bevölkerung ist unter der Zuwanderung in Jahrzehnten regelrecht kollabiert, nicht nur in Deutschland. Das ist ein tiefgreifender und langfristiger Struktureffekt in der gesamten familiären und kulturellen Verhältnisse, der auch längst die Zuwanderer selbst erfasst hat. Das ganze Land geht trotz hoher Zuwanderung in Schrumpfung über, und reagiert darauf mit einem ständig steigenden Zuwanderungsbedarf von immer neuen Millionen, die es aber auch durch Überalterung immer weniger integrieren kann.

Falls die anderen Parteien zu diesen Themen erhebliche intellektuelle Fortschritte machen, ist die AfD als zerstrittener meckender Haufen auch wieder weg vom Fenster. Das kann aber durchaus eine Weile dauern. Denn es geht ans Eingemachte nicht nur der ostdeutschen, sondern nun auch der westdeutschen Befindlichkeit, wie man leicht an der Verarmung der "Rentner mit 70", an absehbaren Tarifkonflikten aus erheblichem Arbeitskräftemangel, am absehbaren Kampf um den Mindestlohn, an lohngetriebener Stagflation bei gleichzeitigen Negativzinsen usw. erkennen kann.  

13706 Postings, 1912 Tage zaphod42Falls die anderen Parteien zu diesen Themen

 
  
    #53383
1
30.04.16 18:11
erhebliche intellektuelle Fortschritte machen"

Dafür indes gibt es keine Anzeichen. Im Gegenteil, Kenia- und Kiwi-Koalitionen beweisen, dass sich eine Kartell-Bildung gegen den Wählerwillen abzeichnet, die noch größeren Kreisen in der Bevölkerung aufstoßen wird als bisher.

In Österreich haben so CDU + SPD -Äquivalent nur noch 20% zusammen errungen. Die Bevölkerung spaltet sich in links und rechts auf, die Mitte schrumpft drastisch. Beste Voraussetzungen für starke und dauerhafte Lager rechts der CDU und links der SPD.

Das Volk ist aufgewacht, es wird sich nicht mehr einlullen lassen. Zumindest die nächsten 10-2 Jahre nicht mehr.  

8550 Postings, 2723 Tage daiphongIm 100-Millionen-Land Äthiopien

 
  
    #53384
1
30.04.16 18:15
herrscht die schlimmste Dürre seit Jahrzehnten - es droht wieder eine Katastrophe

Die Katastrophe von Äthiopien
Äthiopien ist nicht irgendein Land. Und diese Dürre ist nicht irgendeine Dürre. Es ist die schlimmste Dürre seit 50 Jahren, unter der Äthiopien derzeit leidet: Noch nie ist so wenig Regen gefallen, noch nie sind die Temperaturen so hoch geklettert und noch nie zuvor hat sich das Klimaphänomen El Niño so gravierend ausgewirkt.
http://www.n-tv.de/politik/...phe-von-Aethiopien-article17572786.html  

13706 Postings, 1912 Tage zaphod42Wir sollten

 
  
    #53385
30.04.16 18:23
alle willkommen heißen. Auf 100 Millionen kommt es ja jetzt nicht mehr an.

gez. learner  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2134 | 2135 | 2136 | 2136  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben