Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 3 98
Talk 2 50
Börse 0 29
Hot-Stocks 1 19
Rohstoffe 0 5

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 1985
neuester Beitrag: 08.02.16 01:21
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 49622
neuester Beitrag: 08.02.16 01:21 von: Dreiklang Leser gesamt: 3706354
davon Heute: 991
bewertet mit 91 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1983 | 1984 | 1985 | 1985  Weiter  

20752 Postings, 4460 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage

 
  
    #1
91
04.11.12 14:16

Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html
Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Beitrages, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1983 | 1984 | 1985 | 1985  Weiter  
49596 Postings ausgeblendet.

39995 Postings, 5947 Tage KickyTürkei will helfen aber Grenze bleibt zu

 
  
    #49598
07.02.16 13:43
The number of Syrians trying to cross into Turkey amid an upsurge of fighting in northern Syria has nearly doubled, a Turkish official says.
The governor of the Turkish border province of Kilis said 35,000 refugees had reached the border area - up from an estimated 20,000 on Friday.
Turkey says it is prepared to help the refugees but the frontier remains shut.
Turkey has been providing food, shelter and blankets to thousands of civilians who are stranded on the Syrian side of the border.
http://www.bbc.com/news/world-middle-east-35512498  

1551 Postings, 807 Tage exact@Kicky

 
  
    #49599
2
07.02.16 15:11

"Ich habe neulich in der U-Bahn drei schwarzhäutige Afrikaner gesehen..."

Det is da normal.cool

 

1551 Postings, 807 Tage exactTürkei

 
  
    #49600
07.02.16 15:22

Eine Million weitere Menschen in der Region um Aleppo

"Die einstige syrische Wirtschaftsmetropole Aleppo liegt nur etwa 60 Kilometer von der türkischen Grenze entfernt. Unterstützt durch russische Luftangriffe rücken im Raum Aleppo die syrischen Soldaten gegen die Aufständischen vor, darunter auch viele Islamisten der Al-Nusra-Front und ihre Verbündeten. Für den Fall, dass die Stadt ganz an die syrischen Regierungstruppen fällt, rechnet die Türkei mit mehr als einer Million zusätzlichen Flüchtlingen ? nachdem sie nach eigenen Angaben bereits mehr als 2,7 Millionen Syrer aufgenommen hat"

http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-02/...inge-aufnahmekapazitaet

 

7994 Postings, 2641 Tage daiphongunsere Polit-Punker oben glauben,

 
  
    #49601
1
07.02.16 17:21
Pegida wäre ihr Problem ;-o)

Steht ja auch auf ihrem antifaschistischen Einsatzbefehl...  nur kommt der diesmal nicht von Putin, sondern direkt von der Schaltzentrale der CDU.
Es ist unserem elitegeilem Sturmbannführer Fillorkill noch nie aufgefallen, für welche Projekte er jeweils scharf gemacht wird, sie brauchen ihm nur den bewährten Knochen hinzuhalten.  

4285 Postings, 897 Tage shriekbackIn Zeitlupe...

 
  
    #49602
2
07.02.16 17:32
vor die Wand...?

Anfang Februar: Griechenland bleibt angesichts von 70.000 im Januar eingereisten Flüchtlingen unten auf den Brettern liegen, eine weitere Million Menschen flüchtet in Syrien Richtung Türkei, und Günther Fleischmann, Honorarkonsul von Marokko in Österreich, sagt: "Jene (Marokkaner), die schon da sind, werden in der Illegalität abtauchen. Das machen sie alle."

Tunesien, Marokko, Algerien, Libyen, Syrien.....scheinen den dort lebenden Menschen keine Perspektiven für die Zukunft bieten zu können. Einziger Ausweg: Flucht vor Tod und/oder Armut, einzig bewaffnet mit der Hoffnung auf ein besseres Leben in Europa.....

Und in Europa kämpft so ziemlich jeder für sich allein, und wenn's sein "muss" sogar gegen die eigenen Nachbarn.....
Das war's dann wohl, Europa adé.......

....und nach wie vor besteht die einzige "offizielle europäische Lösungsoption" darin, Zeit zu kaufen, völlig sinnentleert und im Grunde ziellos, denn alle wissen es: Die Fluchtwelle wird an Größe und Druck auch weiterhin zunehmen....

Lösungen = Mangelware.
Lösungen: Ohne den Mut zur Wahrheit wird's diese nicht geben.....no escape, no good vibrations....jedoch kann man sich wohl bereits heute vorstellen, wie die TV-Bilder in einigen Wochen/Monaten aussehen werden.....

Europa und die ganze Welt im Wachkoma!
-----------
--- Nur meine Meinung. Keine Handlungsempfehlung! ---

15462 Postings, 3492 Tage Malko07#49602: Europa würde gerne handeln

 
  
    #49603
5
07.02.16 18:02
wenn die wenigen Länder die noch Anziehungsmagnet spielen ihre Anziehung radikal streichen würden. Denn nur dann kann der Druck abnehmen und Außengrenzsicherungen werden realistisch.

Wenn Deutschland weiter praktisch jeden reinlässt und Mazedonien seine Grenze mit der Unterstützung anderer Balkanstaaten schließt, wird es ein massives Anstürmen auf die Zäune geben und grausige Bilder. Wenn hier oben im Norden nichts mehr zu holen ist, braucht man eventuell sogar Griechenland nicht aufzugeben. Eine Garantie gibt es nicht, aber es ist sehr wahrscheinlich. Nur den USA reicht eben eine Wahrscheinlichkeit, dass Griechenland nicht untergeht, nicht. Deshalb müssen Mutti und der Dicke auf Linie bleiben, notfalls gegen die überwiegende Mehrheit der eigenen Bevölkerung.  

39995 Postings, 5947 Tage KickyIran und Russland haben Aleppo eingekreist

 
  
    #49604
3
07.02.16 18:33
und das bedeutet sobald es fällt ist es das Aus für die Opposition und die Saudis und die Türkei wissen das .Weswegen Saudis sich bereit erklärt haben , einzumarschieren. Und das Problem für die USA und seine Verbündeten ist klar, wenn Russland und Iran die Opposition auf dem Scxhlachtfeld besiegen , bt´raucht man keine Friedensgespräche in Genf mehr.
Iran und Russland haben angedeutet, sie seien zu Waffenstillstand bereit,aber die Opposition hat das abgelehnt und Kerry beschuldigt die Opposition und erwartet drei Monate weiteres Bombardieren laut .Die Aidworker hatten den Eindruck, dass die USA die Rebellen nicht weiter unterstützen .Einer erzählte, Kerry habe gesagt, es sei die Opposition ,die sich geweigert habe zu verhandeln und einen Waffenstillstand ablehnte ...
http://www.middleeasteye.net/news/...rry-tells-aid-workers-1808021537

http://www.zerohedge.com/news/2016-02-07/...ant-me-do-go-war-russians

man sollte nicht unbedingt alles glauben,was die Zeit so berichtet, es sind 35000 Flüchtlinge an der Grenze zur Türkei und weiter 50000 möglich sagte der Gouverneur der angrenzenden Provinz.  
Die Zahlen werde hochmanipuliert, weil bestimmte Kreise nicht wollen, dass die Russen und Iran und die FSA gewinnen beim Kampf um Aleppo

s.auch Al Jazeera http://www.aljazeera.com/news/2016/02/...efugees-160207113555928.html  

4285 Postings, 897 Tage shriekback#49603

 
  
    #49605
2
07.02.16 18:37
Mag schon sein, dass die USA ein großes (geostrategisches) Interesse an Griechenland haben....wäre ja auch nur logisch, Weltmachtpolitik halt, wobei ich jedoch der Ansicht bin, dass eine Reduzierung der Verantwortlichkeiten auf die USA sehr viel und somit deutlich zu kurz greift.....
-----------
--- Nur meine Meinung. Keine Handlungsempfehlung! ---

39995 Postings, 5947 Tage KickyBewohner von Aleppo bereiten sich auf Niederlage

 
  
    #49606
2
07.02.16 18:51
der Rebellen vor
"Residents of Aleppo city have not left their homes, but are preparing for a possible siege of the area. The local council of the rebel-held part of the city has told residents to reduce their consumption of food and medical supplies."
The government holds the west of Aleppo city while the rebels hold the east, but the situation is largely reversed in the countryside.....
Sami Kekhia, a Syrian activist, told Al Jazeera that tens of thousands have fled their homes and are spread along the border with Turkey.
"We do not have an exact number of how many people are at the border, but we know that between 5,000 and 7,000 are currently waiting at the border with Turkey," he told Al Jazeera over the phone from the Turkey-Syria border.

und es ist das 1-Mann-Büro in England,das  Syrian Observatory for Human Rights ,das von 40000 Flüchtlingen spricht
Der UN Sicherheitsrat hat sich mit Stöltenberg und mit Mistura am Freitag getroffen, sagend, dass die russischen Bomben die Friedensbemühungen untergraben ....
http://www.aljazeera.com/news/2016/02/...fensive-160205125956801.html
 

39995 Postings, 5947 Tage KickySyrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte

 
  
    #49607
1
07.02.16 19:03

6772 Postings, 1887 Tage SchwarzwälderDeutschland ist bevorzugtes Ziel der Terroristen !

 
  
    #49608
1
07.02.16 19:59

"Das Ziel: Angst und Schrecken verbreiten !"

Französischer Ex-Spion warnt:
Deutschland ist bevorzugtes Ziel der Terroristen !

(ISIS= "ISLAMISCHER" Staat ...)

"Der französische Ex-Spion Alain Juillet warnt, dass wir es mit einer völlig neuen Form des Terrorismus zu tun hätten. Deutschland stehe dabei besonders im Visier potentieller Attentäter. Dennoch hält er es für richtig, dass Karnevalszüge trotz der hohen Gefahr nicht abgesagt werden."

http://www.focus.de/politik/deutschland/...erroristen_id_5266930.html

Eben in den ZDF Nachrichten - auch auf Textseite 129:
Anti-Terror-Razzia nahe Mainz:
"Bei einer Anti-Terror-Razzia haben Ermittler in der Nähe von Mainz
Wohnungen von zwei Männern durchsucht !"  

Also im Großen und Ganzen nichts Neues im Land, denn wir wissen ja:
"Deutschland wird sich verändern ..." Und es verändert sich bereits ein wenig !
Also ich habe da keine Angst, wir müssen uns halt nur daran gewöhnen !
Ebenso an all` das, was in Zukunft noch so alles auf uns zu kommt !

Eben in den ZDF Nachrichten - in "Berlin direkt" - Thomas Walde:
"Flüchtlingsströme nehmen zu: "Der Druck auf Berlin steigt !" (?)
Welcher Druck eigentlich ... ? Ich denke "wir schaffen das" ? Bzw. alles !

Auch in "Berlin direkt" :
Elmar Wiesental: "Merkel hat sich in eine politische Sackgasse begeben !
Die Krise wird eskalieren, weil im Frühling die Fl.-Zahlen steigen !"

Als Merkel sagte "Deutschland wird sich verändern" ... war das nat. o k. ...
Als die von Herrn Gauck als "Dunkelmenschen" bezeichnete AFD & Pegida
diese u. andere gerade erlebten, mit importierten "BEGLEITERSCHEINUNGEN"
w a r n e n d  vorher sagten ... war das "rein populistische Panikmache"  
und wurde von allen politischen Seiten in der Gesamtheit verurteilt !
Übrigens: Diese griechisch-deutsche Polizistin schrieb ebenso:
"Deutschland hat (ebenso auch) die Kriminalität mit importiert !"
(Unterstützt AUCH d. ganz bewusst ermöglichte NICHTREGISTRIERUNGEN !)

 

3700 Postings, 2640 Tage Dreiklangv. Dohnanyi : Was die AFD sagt ist unanständig

 
  
    #49609
3
07.02.16 21:21

(das meiste jedenfalls). Wenn man die verlinkte Seite http://www.welt.de/regionales/hamburg/...D-sagt-ist-unanstaendig.html

von den Kommentaren her liest, ist der Tenor klar: "Wir wollen diese Bigotterie nicht mehr hören" , aber zwischen den Zeilen gelesen ist das Interview trotzdem interessant, etwa:

Hätte ich am Ende keine Mehrheit mehr gehabt, wäre das eben so gewesen. Wer in der Politik nicht bereit ist zu fallen, kann auch nicht stehen. Man muss aber mit den Bürgern reden.

Das hört sich nicht nach Merkeltechnik an, doch wir sind heute einen Schritt weiter, Merkel kann dank Merkeltechnik gar nicht fallen....

Das meiste, was die AfD sagt, ist entweder unanständig oder nicht praktikabel, nicht europäisch, nicht zukunftsorientiert. Denken wir doch einmal weiter: Will die AfD den Lastwagenverkehr zwischen Deutschland und Frankreich wieder kontrollieren? Werden dann am Ende wieder Zölle erhoben?

Was der Lastwagenverkehr zwischen D. und FR mit  der Migrantenkrise zu tun hat, k.A., das weiß Herr Dohnanyi wohl selber nicht, genausowenig wie er das, was die AFD nun sagt, als "unanständig" belegen kann.



Zur Bigotterie:

Welt am Sonntag: Es weigert sich doch aber ein Land nach dem anderen, Flüchtlinge aufzunehmen.

Von Dohnanyi: Wenn wir die Flüchtlinge jenseits der europäischen Grenzen halten, dann müssen wir sie auch nicht mehr aufnehmen.

Welt am Sonntag: Also raten Sie der Kanzlerin trotz zunehmender Kritik, keine Kehrtwende einzuleiten?

Von Dohnanyi: Es kann keine erfolgreiche Kehrtwende geben: Flüchtlinge, die nicht nach Schweden weiterkommen, bleiben in Dänemark. Jene, die nicht mehr nach Dänemark kommen, bleiben in Schleswig-Holstein. Die letzten sind dann die Makedonier an der griechischen Grenze. Und wenn die auch zumachen, haben die Griechen eine offene Grenze am Meer. 

(Ende Zitat)

Die Flüchtlinge kann man also nicht aufhalten, denn es gäbe überall einen Stau, nicht wahr ? Aber irgendwie soll man ja dafür sorgen, dass "sie gar nicht erst reinkommen", man darf sich dabei nur nicht erwischen lassen, eeh?

Das ist Heuchelei, auch wenn im Text mindestens dreimal wiederholt wird,  dass "man die Grenzen nicht schließen könne", und das Merkels Politik al-ter-na-tiv-los ist. Und das man nur an die "Koalition der Willigen" glauben müsse.

Immerhin teilt er auch aus:

Europa sollte aber endlich Klartext mit den Amerikanern reden. Schließlich haben sie den gesamten Nahen Osten ? Afghanistan, Irak und Syrien ? destabilisiert, wollen aber jetzt keine Flüchtlinge aufnehmen. Das gefällt mir nicht. Der Präsident der EU-Kommission sollte ein klares Wort an Barack Obama richten, nämlich dass die USA nicht 10.000, sondern mindestens 100.000 Flüchtlinge aufnehmen. Das hat auch der frühere US-Außenminister Henry Kissinger vorgeschlagen. Die USA sollten sich an den Folgen ihrer Politik beteiligen.

Das ist eine sicherlich wesentliche Erkenntnis, der nicht ansatzweise von "unserer" Bundesregierung Rechnung getragen wird. Statt dessen ist bzgl. der Vertagung der Verhandlungen in Genf nun plötzlich die russische Offensive in Syrien schuld. 

Dohnanyi versucht hier geradezu verzweifelt das Kunststück, an der quasi axiomatisch politischen  Korrektheit der Bundesregierung festzuhalten, auch wenn die Logik (also das "Unanständige")  noch so sehr dagegen steht. 





 

17503 Postings, 2802 Tage Fillorkillreihe: das andere bayern

 
  
    #49610
1
07.02.16 22:07
heute: völkischer Karneval im beschaulichen Steinkirchen (da wo Malko wohnt)
-----------
we will not fail
Angehängte Grafik:
panzer-pfaffenhofen-florian-simbeck.jpeg (verkleinert auf 82%) vergrößern
panzer-pfaffenhofen-florian-simbeck.jpeg

7994 Postings, 2641 Tage daiphongVon Dohnanyi ist ja sozusagen "Anstand pur"

 
  
    #49611
3
07.02.16 22:17
im Guten wie im Schlechten, insofern ist er heutzutage ein interessanter Fall ;-o)

Seine inzwischen klassische Ausrede sind die USA, die seien schuld an der Flüchtlingskrise, diese Schnapsidee teilt auch Dreiklang als hochanständiger Mensch. Denn sie ist im unfähigen und unfertigen Europa sehr bequem, und beide sind offenkundig auch bequeme Menschen.
Tatsächlich sind nicht die USA an der Flüchtlingskrise schuld, sondern der gesamte anarchische, überbevölkerte, kriegerische Nahe Osten selbst. Dazu muss man heute Klartext reden.
Europa ist schuld insofern, dass es kein funktionierendes Grenzregime zur Türkei, zum Maghreb, zum Nahen Osten aufgebaut hat.  
Und das offizielle bequeme Deutschland insofern, dass es als Großdeutschland oder Schrumpf-Einwanderungsland  große Immigration unter dem Deckmantel der Flüchtlingshilfe organisiert, ohne sich seiner eigenen Problematik zu stellen - erstmal bequem. Und scheinbar hochanständig.

In der Sackgasse steckt tatsächlich unsere bequeme großdeutsche und auch die EU-Koalition der Nationen-Überwinder und Nationen-Beherrscher. Also der hochanständigen radikalchristlichen, radikalkapitalistischen, radikalliberalen, radikallinken anarchistischen Ideologien der überkommenen bequemen Fernsehkultur. Sie wollen die besseren USA spielen.
Dieses Großmäuler haben sich mit dem Nahen Osten und der Massenimmigration komplett übernommen, sie gucken derzeit gewaltig in die Röhre - denn ohne nationale demokratische Selbstbestimmung in geregelten Staatsgrenzen geht logischerweise gar nix, und zwar nirgends.  Weder in Europa noch im Nahen Osten.


 

17503 Postings, 2802 Tage Fillorkillv. Dohnanyi: 1 x gut analysiert von Fillorkill

 
  
    #49612
07.02.16 22:19
Wundert mich auch. Aber wenn einer gut analysiert, bekommt er auch ein ga. Ein strategisch denkender Politiker. Sozialdemokrat übrigens.  
-----------
we will not fail

7994 Postings, 2641 Tage daiphongEuropa braucht einen Gartenzaun

 
  
    #49613
2
07.02.16 22:37
jede Nation braucht einen Gartenzaun mit Gartentürchen und gegenseitigen Einlasskontrollen.
Im Inneren der Nationen und Subkontinente wird dann überall mit gegenseitigem Besuch Freiheit und Party und auch Arbeitsalltag herrschen. Mit Fernseher, Internet, Importwaren. Mit Bau und Industrie, in Export und Import, in Film und Musik, in Touristik und Freizeit, in Bildung und Geschichte, in Verwaltung und Planung, in Investition und Spekulation.

Mit Wachstum oder Schrumpfung von Bevölkerung, Industrie, Touristik etc. muss im Grunde jede Nation und auch jeder Subkontinent selber klarkommen, sie müssen also auch entsprechende Selbstbestimmungsrechte besitzen und Selbstregulationen aller Art entwickeln. Es kann sein, dass große "überschüssige" Bevölkerung in anderen Ländern unterkommt, das muss aber nicht sein. Es muss aber ein nationales Selbstbestimmungsecht auf Bevölkerungs-Schrumpfung und "Unterbevölkerung" geben. Es kann kein internationales Recht geben, dass schrumpfende Nationen oder dünn besiedelte Nationen durch andere Nationen automatisch aufgefüllt oder mit der Zeit auch beherrscht werden.

Eine Nation mit Überbevölkerung muss damit leben lernen, oder auch nicht, und dies mit der Zeit kultiviert abbauen. Geht sie stattdessen in Mord und Totschlag über, bedeutet das nicht, dass sie damit die Ausbreitung ihrer Bevölkerung und ihrer Kultur  in anderen Nationen erzwingen kann. Im Gegenteil muss dann von den anderen Nationen das Containment einer solchen Nation erzwungen werden.

Zum Problem der Begrenzung von Migration gehört, dass arme wie reiche Bikulturelle mit fremden Maßstäben sich im Inland ausbreiten können. In jeder Nation muss man dazu verschiedene Formen finden, wie und inwieweit man damit leben will. Umgekehrt gehört auch das Problem, dass Einheimische sich im Ausland in ähnlichen Formen ausbreiten, und dort ein Feld ungewohnter Freiheit vorfinden und Privilegien genießen. Auch von dieser Seite her muss man in jeder Nation Formen finden, wie und inwieweit man damit leben will.  

43354 Postings, 4295 Tage Anti LemmingIst v. Dohnanyi ein Demokrat?

 
  
    #49614
1
07.02.16 22:45
Aus dem Welt-Interview:

 
Angehängte Grafik:
hc_2156.jpg (verkleinert auf 91%) vergrößern
hc_2156.jpg

39995 Postings, 5947 Tage Kickyje später der Abend ....

 
  
    #49615
1
07.02.16 22:49
umso fragwürdiger die Argumente  

17503 Postings, 2802 Tage Fillorkill# 14 ja, das kann man nur rot unterstreichen

 
  
    #49616
07.02.16 23:11
Dabei handelt es sich natürlich um eine reine Selbstverständlichkeit. Denn, wie jeder ausser AL weiss, bedeutet Demokratie keinesfalls die Diktatur der Mehrheit über die ihr ausgelieferten Minderheiten - wovon nicht nur die beinharte Einrichtung der Bundesrepublik unter glatter Missachtung des Mehrheitswillens zeugt.  
-----------
we will not fail

43354 Postings, 4295 Tage Anti LemmingDer beste Satz

 
  
    #49617
07.02.16 23:13
von Dohnanyi ist der unten im Screenshot zitierte.

Für "postmoderne" Sozialdemokraten wie Daiphong, die sich als Büttel Amerikas und der Nato verstehen (im Gegensatz etwa zu Brandt oder Schröder), gleichzeitig aber innenpolitisch stramm auf AfD-Kurs argumentieren, ist natürlich nicht einmal die vorsichtige - und durchaus treffende - Kritik Dohnanyis "hinnehmbar", dass die gegenwärtigen Flüchtlingsströme eben auch eine Spätfolge der vielfachen kriegerischen Einmischungen der Amerikaner in Nahost sind.

Daiphong müsste sonst ja auch seine idelle Joschka Fischer/Soros-Gefolgschaft aufkündigen, der gemäß deutsche Politik gefälligst in Washington zu machen sei, damit Soros, Goldman und Co. an den (ohne Not) angestifteten europäischen Querelen verdienen. Das nennt er dann die "neoliberale Moderne" ;-)

 
Angehängte Grafik:
hc_2157.jpg (verkleinert auf 90%) vergrößern
hc_2157.jpg

17503 Postings, 2802 Tage Fillorkilldaiphong ist und war nie sozialdemokrat

 
  
    #49618
07.02.16 23:23
Sich als distanzloses und antikritisches Anhängsel einer amerikanisch dominierten Geostrategie aufzuführen ist jedoch immerhin der letzte Damm, der ihn noch vom identitären Faschismus trennt. Sozusagen der Joker, der wenigstens theoretisch seine spätere Reintegration einleiten könnte. Postmodern ist daran allerdings gar nichts, denn das verlangt dem Begriff nach die Fähigkeit zur Ideologiekritik und nicht ein affirmatives Daumendrücken für eine als fraglos überlegen auftretende Gewalt.  
-----------
we will not fail

43354 Postings, 4295 Tage Anti Lemming# 616 "Das Volk ist zu dumm für Demokratie"

 
  
    #49619
1
07.02.16 23:33
Deshalb gibt es in Deutschland, im Gegensatz zur demokratischen Schweiz, ja auch keine Volksabstimmungen.

Anderenfalls müssten sich nämlich die "Volkmeinungs-Verordner" von der Groko-Kaderpartei Sorgen machen, dass der "populistisch aufgehetzte Mob" aus einer puren Bauchlaune heraus der Kader-Politik und deren großen strategischen "Weichenstellungen" in die Parade fährt.

Dass das Volk zu dumm und urteilslos sei und daher eine Kaderpartei zur Führung und "Volksmeinungs-Verordnung" benötige, war übrigens bereits zu DDR-Zeiten die offizielle Doktrin - und ein wichtiger Mitgrund, warum die DDR gescheitert ist. Merkel ist ein Kind dieser verkorksten Zeit.

Willy Brandt sagte einmal sehr treffend, Deutschland müsse "mehr Demokratie wagen". Das ist das krasse Gegenteil des Meinungs-Diktats einer Kaderpartei, die in ständiger Anmaßung die Mehrheit vor den Kopf stößt.

Mit Merkels Meinungsmaulkorb, der selbst einer inzwischen zahlenmäßig eindeutigen Bevölkerungsmehrheit in DDR-Manier "attestiert", nicht in der Lage zu sein, die großen politischen Würfe zu "wertschätzen", artet das aus zu einer Minderheits-Diktatur.

Groko = SED  

43354 Postings, 4295 Tage Anti LemmingMinderheits-Diktatoren zählen übrigens

 
  
    #49620
07.02.16 23:41

wie schon Ex-Bundespräsident Wulff, zu den sogenannten "Vorteilsnehmern".

Praktisch sieht das z. B. so aus:

Bundestags-Abgeordnete erhalten automatische Diäten-Erhöhung


Ab Juli erhalten die Bundestags-Abgeordneten 250 Euro mehr im Monat. Per Gesetz wurde beschlossen, dass die Diäten an die Entwicklung der Bruttolöhne gekoppelt werden. Die Anhebung erfolgt damit erstmals automatisch ohne Debatte und Abstimmung.

 

1551 Postings, 807 Tage exact@Al

 
  
    #49621
08.02.16 00:50

Auch dieser "hochkompetente" Ökonomen-Schrätt beweist doch, dass eine Parlamentarische Demokratie noch  gewisse Vorteile gegenüber einer Wildwest-Medien-Abstimmungs-Maschinerie hat. Ich bin ja eigentlich auch für das Instrument der direkten Demokratie, (unter gewissen Einschränkungen), aber...

worüber...und mit welcher konktreten Fragestellung...soll denn das Volk wie oft befragt werden?  Spiele doch das einmal "im Extrem" durch.....viel "Spaß" dabei.cool

Selbst die gewählten Volksvertreter scheinen doch, bei den immer komplexer werdenden Fachfragen, hoffnungslos überfordert...und sich zunehmend in diversen "Lobbyhänden" und Parteistrategien zu befinden. Und da soll jetzt "jeder mal ran"? Ein derartiges Vertrauen in den Geist der Massen fehlt mir...

...bin wohl doch eher ein heimlicher Undemokrat und hoffnungslos elitär.cry

 

3700 Postings, 2640 Tage DreiklangMit Politischer Korrektheit zur Diktatur

 
  
    #49622
1
08.02.16 01:21
An die große Verschwörungstheorie: In der Sackgasse steckt tatsächlich unsere bequeme großdeutsche und auch die EU-Koalition der Nationen-Überwinder und Nationen-Beherrscher. Also der hochanständigen radikalchristlichen, radikalkapitalistischen, radikalliberalen, radikallinken anarchistischen Ideologien der überkommenen bequemen Fernsehkultur. (Daiphong)
glaube ich nicht. Die Erklärung ist viel einfacher: Es geht um Macht. Indem sich die Regierung mit der als "korrekt" erkannten Meinung verbündet, geraten alle Nicht-Korrekten automatisch in die Defensive. Die Regierung muss nur darauf achten, dass die korrekte Meinung hinreichend in ihr selbst bzw. in den sie tragenden Koalitionen abgebildet ist. Das wiederum impliziert, dass sich Koalitionen letztlich nach der PK-Meinung richten und nicht nach dem, was die Parteien als ihre Inhalte betrachten. Je inhaltloser eine Regierung, desto besser. Die Regierung beruft sich auf PK - der Wählerwille hat keine Bedeutung mehr.

Der Plot ist schon älter und kommt, wie so vieles, aus Schweden. Seit 2006 , die Regierung  Fredrik Reinfeldt implementierte sich selbst mit einem breiten Bündnis , der "Allianz", "bürgerlicher", aber extrem heterogener Parteien. Etwa die "Centerpartiet", welche extrem einwandererfreundlich war/ist , welche sich nun mit den "Moderaterna" , eher rechtsgerichtet, in einer Koaliton sah. Durch das Aufkommen der SD: "Sverigedemokraterna", einer Art AFD in Schweden, verlor  das Bündnis 2010 zwar die parlamentarische Mehrheit, aber, statt neue Koalitionen zu suchen, arbeitete die Koalition aus insgesamt 4 Parteien als Minderheitsregierung weiter (!). Die Sozialdemokraten, durch den Aufstieg der SD an der Übernahme der Regierung gehindert, sahen sich gezwungen, die Regierung weiter zu unterstützen. Eine Koalition ohne Mehrheit: Das erinnert an das "Magdeburger Modell". Eine Abbildung des Wählerwillens kann damit nur noch schwer erreicht werden. Mit Wahlen 2014 drehte das Ganze dann nach "Links" - diesmal erhielten Sozialdemokraten und Grüne die relative (!) Mehrheit - und nun tolerierten bzw. unterstützten die Parteien der Allianz eine sozialdemokratisch geführte Regierung unter Stefan Löfven.

Der weitere Anstieg der Schwedendemokraten (SD) ist kaum aufzuhalten, sie stehen kurz davor, die stärkste Partei in Schweden zu werden. Insofern musste die  Politik reagieren und hat es getan (Schließung der Grenzen)

Aufgrund der noch sehr viel stärkeren ideologischen Aufladung in Deutschland, welche inzwischen auch die "Mitte" als Feind identifiziert, würde es bei einer vergleichbaren Entwicklung der AFD schon innenpolitisch knallen, da , wie auch jetzt schon versuchsweise erkennbar, abweichende Meinungsträger kriminalisiert würden. In Zeiten des "Neulands" (Internet) würde auch die annähernd perfekt durchgesetzte Meinungsführerschaft der Regierung in den Medien nur noch  begrenzte Wirkung entfalten. Die Regierung würde sich aber "bis zuletzt", also in etwa bis zu  einem "Erich-Honecker-Moment", an die Macht krallen.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1983 | 1984 | 1985 | 1985  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben