Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 77 141
Talk 72 104
Börse 1 26
Hot-Stocks 4 11
Rohstoffe 0 2

E.on SE - Chance oder Risiko

Seite 1 von 885
neuester Beitrag: 29.05.14 13:18
eröffnet am: 18.03.13 17:23 von: CD04 Anzahl Beiträge: 22102
neuester Beitrag: 29.05.14 13:18 von: Klei Leser gesamt: 1102374
davon Heute: 109
bewertet mit 44 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
883 | 884 | 885 | 885  Weiter  

3943 Postings, 923 Tage CD04E.on SE - Chance oder Risiko

 
  
    #1
44
18.03.13 17:23
Da der andere Thread dauerhaft auf die alte AG Aktie verweist und der Threaderöffner nicht mehr aktiv ist, wird es Zeit für einen neuen Thread.

Dieser Thread wird durch den Ersteller moderiert, zum Zwecke der sachlichen Diskussion. Beleidigungen, Push- und Bashbeiträge werden verbannt. Bitte an die Forenregeln halten.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
883 | 884 | 885 | 885  Weiter  
22076 Postings ausgeblendet.

3328 Postings, 593 Tage BÜRSCHENnordküstenbau

 
  
    #22078
2
27.12.13 09:36
Deine Sprüche und voraussagungen werden auch immer jämmerlicher !Schäm dich du Fähnchen im Wind.  

811 Postings, 1946 Tage kollebb77Analysten in den vergangenen Tagen

 
  
    #22079
2
27.12.13 10:49
FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für Eon (EON Aktie) nach Zahlen von 14,00 auf 14,50 Euro angehoben und die Einstufung auf 'Kaufen' belassen. Das Ergebnis des größten deutschen Energieversorgers sei nach neun Monaten erwartet schwächer als vor einem Jahr ausgefallen, schrieb Analyst Werner Eisenmann in einer Studie vom Mittwoch. Eon habe jedoch mit seiner breiten Diversifikation, der guten Position bei den Erneuerbaren sowie in der Öl- und Gasförderung Vorteile gegenüber den meisten Wettbewerbern. Diese seien dazu geeignet, gestärkt aus den weiter schwierigen Marktbedingungen hervorzugehen.
EON
HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für Eon nach Zahlen von 13,50 auf 15,00 Euro angehoben und die Einstufung auf 'Halten' belassen. Der Bericht für die ersten drei Quartale habe weitgehend im Rahmen der Markterwartungen gelegen, schrieb Analyst Heino Hammann in einer Studie vom Mittwoch. Operativ zeige sich der Energiekonzern aber immer noch sehr schwach.
EON
FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat die Einstufung für Eon nach Zahlen auf 'Verkaufen' mit einem Kursziel von 11 Euro belassen. Die zentralen Kennziffern des Versorgers hätten die Erwartungen verfehlt, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Mittwoch. Angesichts des negativen Gewinntrends seien die Aktien nach wie vor unattraktiv.
EON
FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Eon nach Zahlen auf 'Hold' mit einem Kursziel von 14 Euro belassen. Der Versorger habe für die ersten neun Monate solide Ergebnisse vorgelegt, schrieb Analyst Michael Schäfer in einer Studie vom Mittwoch. Insgesamt seien Quartalsbericht und Ausblick wie erwartet ausgefallen. Allerdings dürfte das die Aktien kaum bewegen. Veränderungen in der Energiepolitik dürften die Aktie eher bewegen als Quartalszahlen. Hier seien die Zeichen, die bislang aus Berlin kämen, eher enttäuschend.
EON
FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Eon nach Zahlen auf 'Hold' mit einem Kursziel von 12 Euro belassen. Die Resultate für die ersten neun Monate seien lediglich 'okay', schrieb Analyst Ingo Becker in einer Studie vom Mittwoch. Deutschlands größter Energiekonzern habe seine Prognosen für das laufende Jahr am unteren Rand der bisherigen Bandbreite eingeengt. Bereits bei der Vorlage der Halbjahreszahlen sei aber schon erkennbar gewesen, dass eher das untere Ende der Unternehmensprognosen für das operative Ergebnis (EBITDA) und den bereinigten Überschuss als Basisszenario gesehen werde sollte. Er habe sein Bewertungsmodell damals entsprechend angepasst und sei nun bestätigt worden, fuhr Becker fort.  

11876 Postings, 796 Tage nordküstenbauE.ON

 
  
    #22080
27.12.13 10:53
ganz ehrlich, uns nervt das diese Aktie einfach gegenüber dem DAX eine unterperformance zeigt, das Nachholpotenial in diesem Wert ist gigantisch  

3328 Postings, 593 Tage BÜRSCHENLöschung

 
  
    #22081
1
27.12.13 10:55

Moderation
Moderator: ly
Zeitpunkt: 27.12.13 14:24
Aktion: Löschung des Postings
Kommentar: Regelverstoß - Beleidigend.

 

3589 Postings, 411 Tage Panda123Und wer

 
  
    #22082
2
27.12.13 10:56
ist "UNS" ??????????????  

11876 Postings, 796 Tage nordküstenbauE.ON

 
  
    #22083
3
27.12.13 11:54
wir sind echt mal gespannt, wann die Leerverkäufte zu Ende sind, und die Shorties sich wieder eindecken müssen, könnte dann unweigerlich zu einer Kursexplosion führen  

3328 Postings, 593 Tage BÜRSCHENPandaa 123

 
  
    #22084
27.12.13 14:52
Diese Frage hab ich auch schon gestellt ! Keine Antwort aber ich Denke es ist sein Papagei !  

3328 Postings, 593 Tage BÜRSCHENnordküstenbau

 
  
    #22085
2
27.12.13 15:01
Das einzige was hier Explodiert ist das Feuerwerk am 31.12.2013(Sylvseter)Du Träumer mit Anhang !!  

11876 Postings, 796 Tage nordküstenbauE.ON

 
  
    #22086
27.12.13 15:04
absofort werden alle beleidigende Postings von Herrn "Bürschen" gemeldet  

3328 Postings, 593 Tage BÜRSCHENnordküstenbau

 
  
    #22087
27.12.13 15:14
Na Na Na schön auf dem Teppich bleiben alte Pezze oder willst du vielleicht auch noch behaupten dass Papageien nicht Intrelligent sind ?  

3823 Postings, 1575 Tage checker38E.ON

 
  
    #22088
4
28.12.13 09:29
werde ich noch die nächsten Jahren in meinem Depot liegen lassen....Gas und Strom wird in Zukunft auch dann noch gebraucht, wenn vieles was heute up to date ist gar nicht mehr exestiert !! Daher Füße still halten und abwarten.

38  

3035 Postings, 4183 Tage Kleina das dürfte doch endlich mal helfen!

 
  
    #22090
4
29.12.13 11:53

Gabriel: Brauchen 'Neustart' bei der Energiewende

10:56 29.12.13

BERLIN (dpa-AFX) - Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel (SPD), hält einen "Neustart" bei der Energiewende für notwendig. Bislang liege hier viel im Argen, sagte er der "Welt am Sonntag". "Da herrscht zum Teil Anarchie. Alle machen mit, aber keiner weiß, wohin." Gabriel kündigte an, er werde rasch Eckpunkte für eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes vorlegen, um den Anstieg der Strompreise zu dämpfen. "Es darf nicht sein, dass die Energiewende die deutsche Industrie nachhaltig schädigt."

Den Vorwurf der Grünen, er bereite eine Wende zur Kohle und nicht zu erneuerbaren Energien vor, wies der Minister als "Unfug" zurück: "Man kann nicht zeitgleich aus Atom und aus Kohle aussteigen. Wahrscheinlich würden die Grünen am liebsten auch noch aus Gas aussteigen."  

570 Postings, 1127 Tage InnogyDas habe ich seit Ewigkeiten hier geschrieben.....

 
  
    #22091
2
29.12.13 13:27
"Man kann nicht zeitgleich aus Atom und aus Kohle aussteigen. Wahrscheinlich würden die Grünen am liebsten auch noch aus Gas aussteigen."
Nun ist es in den Köpfen der Politiker angekommen, ein gutes Zeichen für unsere Versorger, ich wage mal eine Prognose, ab 2014 geht es mit den Versorgern aufwärts !!

allen einen guten Rutsch ins Jahr 2014.. Gesundheit und ein gutes Händchen für euer Investment.....  

3035 Postings, 4183 Tage Kleiinnogy

 
  
    #22092
2
29.12.13 14:34
tja, die Anleger hatten aber angst, dass es doch so kommt ...

es war quasi ausgemachte Sache und so ist EON auch aktuell katastrophal bewertet

.........

Ferner die aussage, "zinssensitive Versorger" solle man eher nicht kaufen .... aber EON hat langfristig finanziert!!!! Also auch alles Nonsens!  

3035 Postings, 4183 Tage KleiE.ON die Depressionsaktie:

 
  
    #22093
2
09.01.14 02:46
wenn ich das mal in Prozente fassen darf:

k+s Anstieg aus der Depression von 15,02 auf 23,20 = + 54,46%

CoBank Anstieg aus Depression von 5,56 auf 12,92 = 132,37%

E.ON Anstieg aus Depression von 13,00 auf 24,00 = 84,61%

Zeitfenster beträgt erfahrungsgemäß 6 Monate!!??  

414 Postings, 362 Tage KoP2014SGL Carbon Anleihe

 
  
    #22094
11.02.14 15:04
Wir haben hier ja mal ueber die Aktie diskutiert und kamen zum Ergebnis zu teuer, was haltet ihr von der Anleihe A1X3PA netto 4,2 %.
Ich finde das attraktiv  

3035 Postings, 4183 Tage KleiNEWS!

 
  
    #22095
3
13.02.14 13:32

Weltweit einmaliger modularer Batteriegroßspeicher entsteht in Aachen
13.02.14 | Themen: Innovation

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert Projekt mit 6,5 Millionen Euro

Das E.ON Energy Research Center an der RWTH Aachen, der Energieversorger E.ON SE, die Batteriehersteller Exide Technologies GmbH mit seiner Geschäftseinheit GNB® Industrial Power und beta-motion GmbH sowie der Wechselrichter-Hersteller SMA Solar Technology AG werden in diesem Jahr den weltweit ersten modularen Batteriegroßspeicher mit einer Leistungsklasse von fünf Megawatt in Aachen errichten. Das Projekt mit dem Titel „M5BAT“ (Modularer multi-Megawatt multi-Technologie Mittelspannungsbatteriespeicher) wird im Rahmen der „Förderinitiative Energiespeicher“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie mit insgesamt 6,5 Millionen Euro gefördert.

Die Besonderheit von „M5BAT“ ist der modulare Aufbau des Speichers, bei dem unterschiedliche Batterie-Technologien optimal miteinander verknüpft werden. So werden Lithium-Ionen-Batterien beispielsweise als kurzfristige Leistungsspeicher eingesetzt, Hochtemperatur-Batterien eignen sich für die Energiebereitstellung über mehrere Stunden und Bleibatterien kommen sowohl bei kurzen als auch bei mittleren Entladezeiten zum Einsatz.

Die geplante Leistungsklasse sowie die hohe Modularität machen das Batteriespeichersystem weltweit einmalig und eröffnen ein breites Spektrum möglicher Anwendungsfelder. Das Projekt wird sich im ersten Schritt auf folgende Einsatzzwecke konzentrieren: Die Integration Erneuerbarer Energien, die Erprobung einer dezentralen Bereitstellung von Regelleistung für einen stabilen Netzbetrieb sowie den Stromhandel und die damit verbundene Nutzung von Strompreisdifferenzen.

„Mit dem Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland gewinnen intelligente Netze und Techniken zur Speicherung großer Energiemengen immer stärker an Bedeutung. E.ON investiert im Rahmen seiner Technologie- und Innovationsaktivitäten bereits seit Jahren in ein breites Spektrum von Zukunftstechnologien. Hierbei sind Batteriespeicher besonders interessant, da sie – anders als Druckluftspeicher oder Pumpspeicherwerke – weder an geografische Voraussetzungen geknüpft sind noch langer Planungsfristen bedürfen“, so E.ON Technologievorstand Leonhard Birnbaum.

E.ON verantwortet sowohl die Planung und den Aufbau der Batteriespeicheranlage sowie die Entwicklung und Erprobung von Vermarktungsstrategien zukünftiger Produkte im Energiemarkt. Forschungsseitig werden letztere Aktivitäten vom IAEW der RWTH Aachen begleitet. Der Betrieb der Anlage, die Systemintegration sowie die wissenschaftliche Begleitung des Projektes erfolgen durch das E.ON Energy Research Center an der RWTH Aachen. Die Hersteller Exide Technologies GmbH, beta-motion GmbH und SMA Solar Technology AG liefern die technischen Komponenten und betreuen deren Erprobung während des Betriebs. Exide Technologies setzt in diesem Projekt die innovativen VRLA Gel-, und Kupferstreckmetalltechnologie ein, die sich besonders durch ihre Zyklenfestigkeit und Hochstromeigenschaften auszeichnen. Die hochleistungsfähigen Li Ionen Batterien der beta-motion GmbH werden zum effizienten Lastmanagement beitragen. Die hoch flexiblen Batterie-Wechselrichter von SMA ermöglichen dabei die Skalierbarkeit und Modularität des Systems. Der Fördermittelgeber wird durch den Projektträger Jülich (PTJ) repräsentiert. Der Baubeginn des Batteriegroßspeichers ist für Herbst 2014, die Inbetriebnahme im Jahr 2015 geplant.

Quellnachweis: http://www.eon.com/content/eon-com/de/media/news/...g-built-in-aachen  

1243 Postings, 3296 Tage sparbuchSignal

 
  
    #22096
18.02.14 09:35
E.ON AG
Signal vom 18.02.2014 08:00:07 bei 13.9 Euro
Ausbruch über kurzfristige Trendlinie
Für spekulativ orientierte Anleger, die von einer entgegengesetzten Markterwartung ausgehen, würde sich beispielsweise der Wave-XXL-Put DT13TC anbieten
 

183 Postings, 372 Tage Peter TE.On: Aktie nimmt sehr wichtige Hürde in Angriff

 
  
    #22097
1
22.02.14 16:27

183 Postings, 372 Tage Peter TNur kurzfristige Stabilisierung?

 
  
    #22098
07.03.14 09:41

183 Postings, 372 Tage Peter TKonzentration auf Rentabilität

 
  
    #22099
1
31.03.14 08:35

183 Postings, 2247 Tage csmic@22090

 
  
    #22100
11.04.14 11:16

wenn Gabriel das sagt, dann mache ich mir Sorgen um die letzten Regenwälder. Vermutlich will er mehr Palmöl importieren um daraus Bio-Sprit zu machen.

"Es darf nicht sein, dass die Energiewende die deutsche Industrie nachhaltig schädigt." entlarvt diese dumme ... Person.

 

6069 Postings, 237 Tage wallanderes

 
  
    #22101
03.05.14 18:34
gab mal das bearishe Ziel von <10.00/share ist sie auf dem Weg...  

3035 Postings, 4183 Tage KleiEON - mehr Chance als Risiko!

 
  
    #22102
3
29.05.14 13:18

29. Mai 2014 | 10.25 Uhr

Werner Müller soll Atomstiftung an den Start bringen

Essen. Die Atomkonzerne Eon, RWE und EnBW versuchen weiter, die Bundesregierung für die Abwicklung der Atomkraftwerke zu gewinnen. Danach soll eine staatliche Stiftung Meiler-Rückbau und Atommüll-Entsorgung übernehmen. Das durchzusetzen ist schwerer, seit die Pläne öffentlich wurden. Nun soll Werner Müller, der einst als Wirtschaftsminister den ersten Atom-Ausstieg organisierte und heute Chef der RAG-Stiftung ist, zwischen Staat und Konzernen vermitteln. RWE habe Müller ins Gespräch gebracht, heißt es in Branchenkreisen. Die Kanzlerin schätzt den 67-Jährigen seit seiner Zeit als Bahn-Aufsichtsratschef als klugen Moderator. Müller stehe bereit, wenn Regierung und Konzerne dies wünschten, hieß es dazu in Müllers Umfeld. Von Antje Höning

Treiber der Stiftungs-Idee ist Rolf Martin Schmitz, als Vize-Chef von RWE für Kraftwerke zuständig und gut in der Politik vernetzt. Schmitz soll vor Monaten wesentliche Teile des Konzepts erarbeitet haben, das die Konzerne der Regierung schon vor der Bundestagswahl zukommen ließen. Danach sind sie zu großen Zugeständnissen bereit, wenn der Staat ihnen die Meiler abnimmt. So wollen sie im Gegenzug nicht nur ihre 36 Milliarden Euro an Rückstellungen in die Stiftung geben, sondern auch Klagen gegen die Brennelementesteuer fallenlassen.

Auch für den Fall, dass die Mittel nicht reichen oder insbesondere RWE die in Kraftwerken und Netzen gebundenen Rückstellungen nicht schnell genug flüssig machen kann, gibt es einen Ausweg: RWE könnte, so die Idee, den Staat über eine Kapitalerhöhung beteiligen und die ihm zufließenden Mittel in die Stiftung geben. RWE soll mit der Vorstellung, Staatskonzern zu werden, weniger Probleme haben als Eon.

Umso verwunderter war man in Berlin über die Äußerung von RWE-Chef Terium, wonach die Politik die Konzerne einst in die Atomkraft gedrängt haben. Öffentliche Ermahnungen seien wenig hilfreich, hieß es. RWE und Eon sagen grundsätzlich nichts zu den Stiftungsplänen.

Quelle: RP  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
883 | 884 | 885 | 885  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben