Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 181 3178
Talk 89 1567
Börse 69 1347
Hot-Stocks 23 264
DAX 15 197

Deutsche Bank (moderiert 2.0)

Seite 1 von 848
neuester Beitrag: 30.06.16 18:46
eröffnet am: 16.05.11 21:41 von: die Lydia Anzahl Beiträge: 21179
neuester Beitrag: 30.06.16 18:46 von: RobertContro. Leser gesamt: 2537336
davon Heute: 8430
bewertet mit 48 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
846 | 847 | 848 | 848  Weiter  

290 Postings, 2354 Tage die LydiaDeutsche Bank (moderiert 2.0)

 
  
    #1
48
16.05.11 21:41

Hallo, Ihr Lieben.

cagediver2 hat es damals treffend formuliert:

In diesem Thread soll sachlich und fundiert die aktuelle Situation diskutiert werden. Bitte haltet euch an die Forenregeln. Bashen & Pushen ist unerwünscht. Die Moderation soll dazu dienen, einen angemessenen Umgangston zu pflegen.

Leider hat cagediver2 seinen Account gelöscht und moderiert seinen Thread nicht mehr. Mit diesem neuen Thread will ich an seine Arbeit weiterführen.

 

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
846 | 847 | 848 | 848  Weiter  
21153 Postings ausgeblendet.

450 Postings, 2097 Tage Erci EWir dürfen nicht vergessen

 
  
    #21155
30.06.16 16:42
das der Euro seit seiner Einführung den USA ein Dorn im Auge war den es mit allen Mitteln zu bekämpfen galt. Wie sonst können die USA sonst ihr mit Farbe bedrucktes und im Überfluss produzierbares Papier (Dollar) der Welt verteilen um so kostenlos an die Ressourcen ranzukommen.  

12508 Postings, 2403 Tage WeltenbummlerAlso ich bin vorerst vollgetankt mit der Deutschen

 
  
    #21156
30.06.16 16:42
Bank und unser Soros der die nähe zur FED pflegt wird die Tage seine Nase verbrennen. Denn manchmal hilft es auch nicht wenn man die nähe zur besonderen Kreisen Pflegt. Macht nur Bertriebsblind und ist auch kein garant, denn der Markt ist nicht steuerbar.  

450 Postings, 2097 Tage Erci EIch wünsche dem Soros

 
  
    #21157
30.06.16 16:46
die Pest an den Hals. Das letzte Hemd hat keine Taschen. Alter geldgieriger Nimmersatt.  

12508 Postings, 2403 Tage WeltenbummlerSchaffen wir heute die 9650 Punkte im Dax

 
  
    #21158
30.06.16 16:55
na klar schaffen wir das und wenn nicht heute dann Morgen und die Deutsche Bank ist nach dem so viele am Sammeln sind reif für eine Kerdwende.  

30 Postings, 330 Tage analyticsüberreif

 
  
    #21159
30.06.16 16:59
die muffelt schon bald a bissle  

239 Postings, 1689 Tage zenknerdd

 
  
    #21160
30.06.16 17:03
Der stärkste Wert im DAX ist die ...

A D I D A S  !!!

Schaut Euch den Chart an... da ist NIX zu heulen...  

62 Postings, 2718 Tage butschiGibts die DB noch Immer ?

 
  
    #21161
1
30.06.16 17:04
Sehr erstaunlich ;)

Mit FED-Test und lausiger Bilanz dürfte es hier auch wegen CoCo bald teure neue KE geben, das lädt Aktionäre aktuell nicht zum Kaufen ein. Verluste  haben KE-Zeichner ja schon genug. Niedrige MK notwendige KE und CoCos sind ein Teufelskreis in die falsche RIchtung der muss erstmal durchbrochen werden. Wenn die DB nachhaltig versichern kann keine neuen KEs zu brauchen und der Gesamtmarkt wieder freundlicher wird, kanns schnell hochgehen, das sehe ich aktuell aber noch nicht.

Der Brexit schüttelt alle Banken durch, insbesondere die Euro-Krise dürfte jetzt mit Italien-Banken wieder in den Vordergrund kommen.

Volatile Märkte schütteln die schwachen Player stärker durch, DB gehört leider dazu, auch einige Länder dürfte demnächst wieder geschüttelt werden.  

427 Postings, 1634 Tage schnuffel77adidas

 
  
    #21162
30.06.16 17:07
Da würde ich lieber in Banken investieren.

Adidas liegt 5 fach über dem Buchwert und steigt weiter. Nächstes jahr ist sie dann dann bei 280 euro und steht 10 fach übern Buchwert. Adidas kann jederzeit einbrechen. Textilien können auch von 8 jährigen indern hergestellt werden (was si ja auch tun). Adidas ist halt nur die Marke und dafür zahlt man 10 mal mehr als es wert ist.  

239 Postings, 1689 Tage zenknernoch was!

 
  
    #21163
30.06.16 17:08
Beiersdorf... hat einen Widerstand überschritten... sollte dieser signifikant überschritten werden, dann kann man diesen Wert kaufen.... natürlich Stopp-loss setzen...  

3 Postings, 368 Tage fastmovingdeutsche bank

 
  
    #21164
30.06.16 17:10
also deine peinlichen postings werden echt nur von deinem sprachgebraucht getoppt. aber schön hast du die afd sprüche nachplappert. nur gut das man merkt das du hier völlig fehl am platze bist u nur deine paar euros verzockst. wie die ganzen lappen aus dieser ecke    

239 Postings, 1689 Tage zenknerSUPER

 
  
    #21165
30.06.16 17:10
eine Reaktion!
Du vermischst Fundamentanalyse mit Markttechnik!!
Ansosten gebe ich DIR RECHT... total hoch bewertet... aberr der Trend ist dein FReund (auf Englisch hört sich das besser an)... bin Kurpfälzer  

1030 Postings, 2024 Tage RobertControllerEs ist so ziemlich alles...

 
  
    #21166
30.06.16 17:11
... lausig mit der DB... aber nicht die Bilanz.
Das ist so ziemlich das einzige, was man nicht sagen kann.
Außerdem, wenn es so sicher wäre, dass eine KE kommt, dann wäre der Kurs bei 5!!
Für Masochisten eine ausgezeichnetete Anlage.
Ich benötige darin einen Crashkurs!  

12508 Postings, 2403 Tage WeltenbummlerSieht doch garnicht so schlecht aus.

 
  
    #21167
30.06.16 17:13

239 Postings, 1689 Tage zenknerdd

 
  
    #21168
30.06.16 17:13
Woww...
Habt Ihr gelesen was ich prognostiziert habe (bezüglich DB)... und jetzt gesehen was GESCHIEHT...

Mannnn... bin ich wieder gut!!  

3 Postings, 368 Tage fastmovingdeutsche bank

 
  
    #21169
30.06.16 17:14
das ging natürlich an den intellektuellen leuchturm eric, falls er es nicht gerissen haben sollte, wofür die wahrscheinlichkeit doch hoch ist  

62 Postings, 2718 Tage butschiWenn DB weiter runtergestuft wird

 
  
    #21170
30.06.16 17:15
und der Kurs weitere fällt wirds richtig teuer für neue KEs.

Als einer der größten Derivate-Player ~ 50.000 Mrd an Nominal-Wert kann sich die DB kein schlechtes Rating leisten.

Ab wo sich da einen negative Spirale bildet kann ich nicht sagen:
https://www.db.com/ir/en/current-ratings.htm

weitere Abstufungen wären für die DB aber sehr schlecht. Geld(Schulden) ist billig und dürfte es auch bleiben. EK dürfte aber sehr teuer sein und für Ratings braucht man EK und die Einschätzung für Counterparty-Risk kann sich aber von heute auf morgen ändern (siehe Lehmann). In der Panik wird das schwächste Tier der Herde gekilled, das war Lehmann, vielen andere waren auch nicht wirklich besser von der Bilanz her.

Insgesamt dürften aber durch den Brexit, das Wachstum sinken, das brauchte man im aktuell angeschlagenen Gesamt-Markt mit insgesamt langfristigen niedrigeren Wachstumszahlen der Konjunktur-Loktomotive China und einer USA, die sich eher am Endes des Aufschwungs befinden, sicher nicht.  

12508 Postings, 2403 Tage Weltenbummler@ Eric E. Morgen heule ich ihm eine Träne nach, we

 
  
    #21171
30.06.16 17:16

62 Postings, 2718 Tage butschiIch denke die DB dürfte 1-2 schlechte Nachrichten

 
  
    #21172
30.06.16 17:17
von einer KE entfernt sein.

Falls man sich mit Zins- oder Währungsderivaten wegen des Brexit mit ein paar MRD verspekuliert hat, kanns schnell gehen.

Aktuell gabs noch keine Meldungen von Verlierern, wie beim Frankenschock, die dürfte es aber sicher geben, da viele Player auf dem falschen Fuss erwischt worden sind.

Ich denke mal diese und nächste Woche wird man sehen, obs ein paar Hedgefonds / Trader erwischt hat und wer dann die Verluster covern muss.  

62 Postings, 2718 Tage butschiBilanz DB

 
  
    #21173
1
30.06.16 17:34
>  RobertControll.: Es ist so ziemlich alles...
> 17:11#21166
> ... lausig mit der DB... aber nicht die Bilanz.
Die Bilanz der DB ist lausig, wenn man sieht, das auf diesem Kartenhaus an Bilanzssume und auf diese hohe Leverage auch noch 50.000 Mrd an Nominal-Wert an Derivaten aufgetürmt sind, dann wird es einem anders.

Wenn man diese Derivate zu Ankaufs/Verkaufskursen bewerten würde und nur die Spread um 1%% steigen würden bräuchte man 50 Mrd. mehr an EK. Das ist allgemein Mark-To-Phantasie und "Netting" at its best.

Solange alles ruhig läuft, verdient man damit gutes Geld, falls der Markt aber mal dysfunctional wird, ist das kaum mehr beherschbar, wie die Finanzkrise gezeigt hat.

Das man für den Nominal-Wert an Kontrakten kein EK vorhalten muss, ist der große Fehler bei der Bankenregulierung, müsste man hier EK vorhalten, wäre die Summen schnell auf managebare Größenordnungen eingedampft und es würde auch fürs Hedging genutzt und nicht im wesentlichen für Spekulation. Die DB könnte hier nichtmal 1/1000 an EK vorhalten, das wären dann 50 Mrd. an EK nur für die Derivate.

In der DB-Bilanz ist ASFAIR auch noch einiges an Goodwill enthalten.

Insgesamt kann man eine Bank-Bilanz mit Summarischen-Werte an Derivaten (Assets und Verpflichtungen) leider überhaupt nicht mehr einschätzen IMHO kann dies auch eine Aufsichtsbehörde nicht wirklich, da hier sicher mehrere Millionen an Kontrakten summarisch zusammengefasst sind.

Wenn man dann weis, das viele Kontrakte mit einem Masterkontrakt und nur minimaler Dokumentation per Telefon gehandelt worden sind, weis man, wieso Lehman für die Abwicklung mehrere Jahre und mehrere 100 Mio. an Anwaltskosten benötigt hat. Hier gabs dann im Zweifelsfalls für die Partner hohe Verluste.

Wenn man dann noch sieht, daß die DB häufig beim Risiko-Management geschludert hat oder angemahnt wurde und viele dieser Dinge auch noch aus verschiedenen IT-Systemen in ein zentrales Reporting zusammengestellt werden müssen, muss man sich hier extrem auf das Risiko-Management der Bank verlassen. Das ist aber IMHO eher lausig.

Wenn es dann da einen  Black-Swan-Event gibt, den keiner eingeplant hat, dann ist auch alles Risiko-Management mit mathematischen Modellen komplett für den Arsch. Liquidieren kann man solcher Positionen in einem Distressed-Markt dann überhaupt nicht mehr, weil es im Zweifelsfall keine Handelspartner gibt. (Finanzkrise, Frankenschock, LTCM).

Das ganze "Value at Risk" rumgerechne wird dann als das gezeigt was es ist. Blödsinnige Berechchnungen für ruhige Märkte, die aber in einer Krise nicht mehr funktionieren.
https://en.wikipedia.org/wiki/Value_at_risk  

3 Postings, 368 Tage fastmovingeu

 
  
    #21174
30.06.16 17:38
der welt wurde schon sehr deutlich gezeigt das es ohne eu nicht nur schlechter, sondern gar nicht geht. aber du verpasst bestimmt auch sonst jede menge, wette ich.  

1030 Postings, 2024 Tage RobertController@butschi...

 
  
    #21175
30.06.16 17:52
Aha... und vor knapp 15 Monaten war noch alles in Butter mit der Bilanz... zu mindest bei Analysten und dem Markt oder was?
Da war nämlich der Kurs bei 33... jetzt auf einmal Derivate etc. mit Billionensummen!!
Selbst nach der Bereinigung um 6 Mrd war der Kurs noch bei 28!!
Ich weiß nicht, was das soll?
Keine Bank der Welt wird einen kompletten Kollaps der Wirtschaft überleben.
Wieso werden jetzt solche Szenarien hervorgezaubert.
Immerhin sind KEs in Höhe von ca. 23 Mrd vom Markt geschluckt worden.

Egal.... es ist schlimm genug, was jetzt geschieht.
Schaun wir mal!  

450 Postings, 2097 Tage Erci EHey fastmoving

 
  
    #21176
30.06.16 18:01
was ist los mit dir? Scheinst irgendwie verwirrt zu sein. Oder tut der Kopf noch weh vom Feiern.  

15860 Postings, 5699 Tage chrismitzWo isch eigentlich profi108???

 
  
    #21177
30.06.16 18:02

Der fand meine Warnunge imma witzig....

Hoffe du bisch net pleite (od. noch schlimmer...), Junge... Wär schad, denn ich fand dinni Durchhalteparole immea sehr "unterhaltsam"... *gg*

Gruß  

62 Postings, 2718 Tage butschiBilanz war auch schon vorher schlecht

 
  
    #21178
2
30.06.16 18:19
> RobertControll.: @butschi...17:52
> #21175
> Aha... und vor knapp 15 Monaten war noch alles in Butter mit der Bilanz... zu mindest bei
> Analysten und dem Markt oder was?

Da war die Bilanz auch schon schlecht, der Markt aber nicht so Risikoavers und wenn vermutet wird, das die DB weiteres Geld braucht, dann gibts da wie bei Pipe-Finanzierungen (auch wegen Cocos) ein Race-To-The-Bottom beim Kurs.

Das ist ein Teufelskreis, wenn es dreht kann es  schnell hochgehen.

Wenn es nicht dreht, kann es aber auch sehr schnell teuer werden für die Aktionäre, je niedriger der Kurs umso teurer. Cocos dürften wegen der aktuellen, die IMHO nahe an der Verlustzuteilungsgrenze sind, erstmal für KEs ausfallen. Also muss man es mit Aktien machen, falls es nötig ist. Je niedriger die Kurs/MK umso teurer wird neues EK für die Altaktionäre, umso stärker sinkt der Kurs, wenn man KEs "vermutet".

> Immerhin sind KEs in Höhe von ca. 23 Mrd vom Markt geschluckt worden.

Würde die DB 23 Mrd brauchen, würden neue Aktionen mehr als 50% an der DB haben, das dürfte man aber von der Summe und der Verwässerung kaum plazieren können, das würde den Kurs komplett schrotten. Selbst 6 Mrd neues EK sind mehr als 30% an der DB zum aktuellen Kurs, je niedriger die MK umso höher die Verwässerung umso stärker sinkt der Kurs, wenn man  dann die MK zur Bilanzsumme setzt und sieht, das EKs in Relation  zur Bilanzsumme gemacht werden  müssen, dann geht dies bei der DB in eine gefährliche Richtung.

Wie das aussieht sieht man ja an den Italo-Banken, die auch wegen der Verlustbeteiligung durch die neuen EU-Regeln, außer durch den Staat, kaum noch an EK-Geld kommen. Diese haben natürlich auch desaströse Bilanzen mit NPLs von im Schnitt 18-19% und sind damit ja stehend KO.

Die DB hat leider nicht wie Ami-Banken die letzten 7 Jahre fetten Gewinne gemacht um das EK aufzupuffern, sondern insbesondere letztes Jahr Verluste!


> Da war nämlich der Kurs bei 33... jetzt auf einmal Derivate etc. mit Billionensummen!!

Die gab es schon vorher, seit der Finanzkrise hat man hier nicht abgebaut, sondern eher noch aufgebaut. Nicht umsonst hat man nach Lehman Unsummen an Liquidität auch für Zweifelhafte Assets in den Markt gepumpt.  Lehman hatte ASAIR nur ca. 1-2 Billionen an Derivanten und nicht 50, wie die DB oder andere große Player. Man dachte Lehman wäre deshalb beherrschbar, hat sich bei der im Vergleich zur DB aber kleinen Lehmann-Bank, aber schon kräftig verkalkuliert.

> Keine Bank der Welt wird einen kompletten Kollaps der Wirtschaft überleben.
> Wieso werden jetzt solche Szenarien hervorgezaubert.
> Immerhin sind KEs in Höhe von ca. 23 Mrd vom Markt geschluckt worden.

Das ist ja da Problem, diese Leute haben riesige Verluste erlitten und sicher kaum  mehr Lust neues KEs zu zeichnen. Die DB braucht GEWINNE, das ist das einzige was zählt, je höher und schneller diese kommen, umso besser.

Die DB hat aber im Aufschwungmarkt nach der Finanzkrise im Gegensatz zu vielen anderen großen (US-)Banken mit ähnlicher Bilanz-Summe und Derivaten in den Büchern und ähnlichen Strafzahlungen es nicht geschafft, diese großen Gewinne zu erwirtschaften, wie soll die DB dies bei fallenden Märkten machen ?  

1030 Postings, 2024 Tage RobertControllerViel Mühe gegeben @butschi..

 
  
    #21179
30.06.16 18:46
.. ich will nicht bestreiten, dass ein solches Szenario als GAU denkbar ist.
Auch mit der Negativspirale in der Anschauung und Bewertung hat es seine Richtigkeit.
Jedoch entbehrt auch meine Darstellung nicht jeglicher Logik... sie ist einfach Fakt.

Noch etwas zum Nachdenken.
Wie Du richtig bemerktest, hatten die amerikanischen Banken Zeit, durch völlig unregulierte Geschäfte seht gute Gewinne zu machen.
Die DB nicht... sie wurde sogar durch Strafen besonders von Amerika inkl. noch vermuteter Strafen in Höhe der gesamten jetzigen Marktkapitalisierung gezeichnet.
Jetzt wird das Rating gesenkt und der Stresstest --- toll!

Und wer war Verursacher der unsäglichen Hypotheken?
Ein Schelm, wer schlechtes dabei denkt.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
846 | 847 | 848 | 848  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben