Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 328 2507
Talk 96 975
Börse 137 960
Hot-Stocks 95 572
Rohstoffe 14 162

Der USA Bären-Thread

Seite 1 von 4498
neuester Beitrag: 22.07.14 14:23
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 112439
neuester Beitrag: 22.07.14 14:23 von: Anti Lemmin. Leser gesamt: 8174143
davon Heute: 2330
bewertet mit 413 Sternen

Seite: Zurück
| 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 4498  Weiter  

36540 Postings, 3729 Tage Anti LemmingDer USA Bären-Thread

 
  
    #1
413
20.02.07 18:45
Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
 

36540 Postings, 3729 Tage Anti LemmingAktueller Stand des S&P-500

 
  
    #2
2
20.02.07 18:46
Der Index zeigt bereits nachlassendes Momentum

 
Angehängte Grafik:
sc.png
sc.png

36540 Postings, 3729 Tage Anti LemmingDas WSJ zum aktuellen Stand der US-Housing-Krise

 
  
    #3
1
20.02.07 18:56

Wall Street Journal

The Subprime Market's Rough Road

By NICK TIMIRAOS
February 17, 2007; Page A7

Rising defaults and delinquencies by home buyers with shaky credit are wreaking havoc in parts of the mortgage industry and stirring concerns about a stumble in the U.S. economy.

Foreclosure rates on "subprime" loans -- those made to borrowers with poor credit records -- more than doubled last year from 2005, according to a UBS report. Some firms that specialized in those loans now face large losses or even bankruptcy. This past week, Accredited Home Lenders Holding Co. reported a $37.8 million loss for the fourth quarter -- three times wider than analysts expected. Also this past week, ResMae Mortgage Corp. became at least the 20th subprime lender to close or be sold when it filed for bankruptcy.

The subprime shakeout is having a spillover effect on bigger financial institutions such as HSBC Holdings PLC, Merrill Lynch & Co. and J.P. Morgan Chase & Co. They eagerly bought up these high-risk loans in 2005 and 2006 because they offered higher interest rates. Now the firms are trying to cut their losses and force mortgage originators to buy back some of the risky loans.

Federal Reserve Board Chairman Ben Bernanke offered an upbeat assessment of the economy in testimony before Congress this past week. But the threat of foreclosures in the subprime lending industry remains a significant cloud in the outlook.

Here is a closer look at the problem:

Why did subprime loans get so popular? Subprime loans made up 12.75% of the $10.2 trillion mortgage market in 2006, up from 8.5% in 2001, according to Inside Mortgage Finance. The homeownership rate has grown to 69% from 65% over the past decade, about half of which came from subprime lending, according to a study by the Federal Reserve Bank of Chicago.

[A foreclosure home for sale in Spring, Texas]
A foreclosure home for sale in Spring, Texas

Seeking new clients at a time when home values were soaring in many markets, emboldened lenders raced to offer easy credit with exotic loans, such as "piggyback" loans requiring no down payment and "no-doc" loans that let borrowers state their incomes without supporting documentation.

Subprime lenders charge higher interest rates -- sometimes four percentage points more than on loans to more credit-worthy borrowers. Investors, eager for bigger returns, have fueled demand by purchasing securities that are backed by these mortgages. That has enabled many mortgage originators to turn around and sell their loans after making them, enabling more loans and reducing their risk.

But once home prices started dropping, some borrowers began defaulting on their mortgages. One study by the Center for Responsible Lending predicts that as many as one out of every five subprime borrowers who took out reduced payment or low-documentation loans between 1998 and mid-2006 could lose their homes.

Who stands to lose should the industry collapse? Firms that specialized in subprime mortgages are feeling pain right now, as are financial institutions that lent to those firms. But the subprime market is fairly fragmented: The top three subprime lenders had a roughly 21% market share combined last year, and the top 10 controlled less than 60% of the market, according to a UBS report.

Because so many of these mortgages were used to back bonds that were then sold off to investors world-wide, the risk has been spread more broadly through the economy. In 2005, two-thirds of home mortgage originators were securitized, according to the FDIC. Investors in the derivatives market [= Hedgefonds - A.L.] who sold protection against the riskier loans stand to lose money if defaults increase.

POINT OF VIEW

 "Several credible reports say that we are facing a tidal wave of defaults and foreclosures, which could strip these families of their major, if not their only, source of wealth and long-term economic security."

--Federal Reserve Chairman Ben Bernanke

Some hedge funds and banks, on the other hand, made the opposite bet, and will make money as borrowers default.

Could the collapse of the subprime market presage a bigger unraveling of the economy? Mr. Bernanke voiced concern about the subprime-mortgage industry on Capitol Hill this past week, but gave an otherwise upbeat assessment of the economy, which has seen unemployment reach near-record lows, strong corporate profits, steady gross domestic product growth and moderate interest rates.

But some worry that the subprime shakeout will lead to tightened credit restrictions on all borrowers, which could hurt consumer spending. Credit tightening also could cause further pain in the housing market, dashing hopes that the worst of the housing slump is over.

* * *

• Nearly 1.2 million foreclosure filings were reported last year, a 42% rise from 2005. That is a rate of one in every 92 U.S. households.
 
• Colorado, Georgia and Nevada had the nation's highest foreclosure rates last year, according to RealtyTrac. Among the top 100 metropolitan areas, Detroit, Atlanta and Indianapolis topped the list.
 
• About 80% of subprime mortgages today are adjustable-rate mortgages, or ARMs, that have been nicknamed "exploding ARMs" because they have low fixed-interest payments in their first few years but then usually adjust to higher interest payments.
 
• Creative new subprime loans -- "piggyback," "interest-only," and "no-doc" loans, among others -- accounted for 47% of total loans issued last year. At the start of the decade, they were less than 2% of total mortgage loans.
 
• Borrowers have never been more leveraged. Loan-to-value ratios, the loan amount expressed as a percent of the property value, have grown to 86.5% last year from 78% in 2000.
 
[Chart]

Write to Nick Timiraos at nick.timiraos@wsj.com4

 

36540 Postings, 3729 Tage Anti LemmingChart der US-Baubeginne seit 2001

 
  
    #4
2
20.02.07 18:59
Angehängte Grafik:
Housing_Starts.png (verkleinert auf 92%) vergrößern
Housing_Starts.png

36540 Postings, 3729 Tage Anti LemmingÜberblick über US-Hypotheken-Broker in der Pleite

 
  
    #5
2
20.02.07 19:07
(laufend aktualisiert). Bislang sind 23 Hypotheken-Broker in USA pleite gegangen. Sie blieben auf Schulden finanzschwacher Hauskäufer (Subprime-Käufer) sitzen. Ursprünglich hatten sie die Schulden an Banken verkauft. Nun aber geben die Banken ihnen die Schuldverträge "mit Bitte um Ausgleich" zurück, weil sie selber Angst vor den ausufernden Problemen im Subprime-Sektor haben (siehe Artikel im WSJ in # 3). 2006 nahm die Zahl der Haus-Zwangsversteigerungen in USA um 42 % zu. Einige Experten befürchten, dass auch der Prime-Kreditmarkt in den Schlammassel fauler Kredite reingezogen wird.

IMPLODE-O-METER:

http://ml-implode.com/

 

13681 Postings, 5402 Tage Parocorpdu hast doch schon nen thread zum thema, oder? o. T.

 
  
    #6
1
20.02.07 19:08

36540 Postings, 3729 Tage Anti LemmingParocorp

 
  
    #7
20.02.07 19:12
Der alte "Doomsday Bären-Thread" wurde leider von einem Mod teilweise gelöscht (Urheberrechtsverletzung im Eingangsposting).

Ich habe den alten Thread daher für beendet erklärt und einen Link zu diesem Thread hier gelegt, der den alten ersetzen soll.
 

13832 Postings, 2926 Tage Malko07Es war noch nie so ruhig

 
  
    #8
21
20.02.07 19:13
VIX langfristig:

 
Angehängte Grafik:
vig.png (verkleinert auf 61%) vergrößern
vig.png

3393 Postings, 5039 Tage Boxenbauer100%tig A-Lemming,

 
  
    #9
4
20.02.07 19:16
ich verfolge den anderen Thread schon die ganze Zeit und diesen bestimmt auch hier. Mein Problem, ich bin seit über 2 Jahren Bär und mir vergeht langsam der Spass daran. Die Ami- Probleme sehe ich schon die ganze Zeit und man wird dadurch irgendwie blind für andere positive Sachen. Ich hoffe nur, dass noch genug Kapital da ist, wenns erstmal anfängt zu drehen.


Fussball- Grüße

Boxenbauer  

36540 Postings, 3729 Tage Anti LemmingStimmt Malko

 
  
    #10
20.02.07 19:21
Wenn der VIX (Volatilitätsindex der Chicagoer Optionen) unter 10 steht, gilt das als bärischer Kontraindikator. Grund ist, dass viele Hedgefonds Put-Optionen als Stillhalter short verkaufen (nennt sich auch "Vola verkaufen) - in der Hoffnung, dass die Indizes weiter steigen und die Puts dann wertlos verfallen. Dann haben sie die Optionsprämie beim Verkauf "gratis" vereinnahmt.

Da das SEHR VIELE machen (einige verkaufen auch out-of-the-money Calls leer), sinkt die Volatilität entsprechend.

Bei einer Kehrtwende spingt der VIX normalerweise scharf nach oben, weil die o. g. Trades dann schnell rückabgewickelt werden. In Malkos Chart (# 8) sieht man das sehr schön im letzten Mai, als der VIX auf 17 hochging.


Der VIX ist sozusagen ein Angstmaß.


VIX = 10 -> Bullen sind selbstgefällig (2007 - Goldilocks, alle Bären "tot")

VIX = 40 -> Bullen haben die Hose voll (2003 - Beginn des Irakkriegs)  

1904 Postings, 2860 Tage pornstar@malko, Vix am tiefste Stand seit 16 Jahren

 
  
    #11
20.02.07 19:21
oder noch länger ?



________
Alles was ich hier poste, ist eine Satire.
Nichts ist wahr, Alles ist nur eine Geschichte.
Ähnlichkeit mit lebenden oder verstorbenen Personen sind rein zufällig.
Ähnlichkeit mit Tatsachen sind reiner Zufall.
Charts oder andere Meinungen sind keine Kaufempfehlungen.
Alles was ich hier schreibe sind reine Fiktionen.
Ein Bezug aus dieser virtuellen Welt zur realen Welt ist rein zufällig, nie intendiert und unterliegt der Täuschung des Lesers.  

36540 Postings, 3729 Tage Anti LemmingBoxenbauer

 
  
    #12
20.02.07 19:27
Das Timing ist für Shorts in der Tat sehr schwierig. Ich wurde Anfang letzten Jahres, als ich den Doomsday-Bären-Thread aufmachte, skeptischer und habe mich bis Mai aus meinen Long-Positionen verabschiedet. Short war ich mit ersten Trades ab Herbst. Meine aktuelle (langlaufende) Short-Position auf den SP-500 hab ich Anfang November aufgemacht und im Januar/Februar weiter aufgestockt.  

20752 Postings, 3894 Tage permanent@Anti Lemming

 
  
    #13
2
20.02.07 19:29
Der Neuanfang ist eine gute Idee. Der vorherige Thread war stets sehr informativ wenn auch zuletzt nicht immer sachlich. Ich muß Boxenbauer hier mit seiner Analyse vollkommen recht geben, ich bin auch bereits seit zwei Jahren nicht mehr voll investiert weil ich die Probleme wie -von vielen guten Beiträgen im Thread beschrieben- genauso sehe. Diese Einstellung hat mich aber auch einen Teil meiner Performance gekostet.
Ich habe bei meiner Aktienauswahl alles in Allem immer eine recht glückliche Hand gehabt somit sind die kleinen Beträge die ich in Derivate gesteckt habe ohne Probleme unter Spielwiese oder Depotabsicherung zu verbuchen. Dennoch ist es Dauerhaft sehr frustrierend immer wieder eines Besseren belehrt zu werden.

Auch wenn hier eine gewisse Frustration mitklingt, so soll es keineswegs sein. Ich freue mich auf einen informativen Thread und Gedankenaustausch.

Gruß und noch einen schönen Abend

Permanent  

13832 Postings, 2926 Tage Malko07@pornstar: Ich weiss nicht, wie lange

 
  
    #14
6
20.02.07 19:31
es den VIX schon gibt. Innerhalb dieser dargestellten Zeitspanne liegen wie auf einem absoluten Tief. Bevor es abwärts geht, muss die Nervosität erheblich ansteigen. Auch in den Phasen der Euphorie (Übertreibung) steigt die Nervosität. Die ist im VIX bis dato nicht zu sehen. Muss allerdings auch nicht zwanghaft kommen. Wir haben seit 2000 einen ungewöhnlichen (einmalig auch in der Art) Abstieg hinter uns und dürfen nicht erwarten, dass sich eine Trendumkehr gewöhnlich zeigt.  

36540 Postings, 3729 Tage Anti LemmingHome Depot leidet unter schwachem US-Hausmarkt

 
  
    #15
1
20.02.07 19:31
Home Depot leidet unter schwachem US-Immobilienmarkt


Die US-Baumarktkette Home Depot bekommt die Abkühlung der Immobilienbranche voll zu spüren. Die Amerikaner hielten sich mit Renovierungen und Anschaffungen für die Hausausstattung zurück. Die Quittung: Home Depot musste einen heftigen Gewinneinbruch hinnehmen.


Saftige 28 Prozent betrug das Minus beim Gewinn des Einzelhändlers, der damit im abgelaufenen Quartal nur 925 Mio. $ oder 46 Cent je Aktie verdiente. Der neue Konzernchef Frank Blake sprach am Dienstag von enttäuschenden Umsätzen in den einzelnen Baumärkten. Blake gelobte den Anteilseignern Besserung: Im laufenden Jahr werde Home Depot alles tun, um den Marktanteil wieder zu steigern.

Home Depot leidet seit einiger Zeit unter der Schwäche des US-Immobilienmarktes, der sich 2006 deutlich abgekühlt hat. Der Verkauf neuer Eigenheime in den USA ging so stark zurück wie seit 16 Jahren nicht mehr. Zusätzlich unter Druck geriet Home Depot durch die verstärkte Expansion des Konkurrenten Lowe's in amerikanischen Großstädten.

Gewerbekundensparte gewinnt dank Zukäufen

Der Konzernumsatz stieg im Vierteljahr bis 28. Januar zwar um vier Prozent auf 20,3 Mrd. $, lag damit aber wie auch der Gewinn unter den durchschnittlichen Erwartungen. Allein die Baumärkte verbuchten ein Minus von zwei Prozent. In Geschäften, die seit über einem Jahr geöffnet sind, gingen die Umsätze sogar um 6,6 Prozent zurück. In der zweiten, deutlich kleineren Sparte Home Depot Supply, die Baumaterial an Gewerbekunden liefert, ergab sich dagegen ein Plus von 64 Prozent, das allerdings vor allem auf Akquisitionen zurückzuführen war.

Für das gesamte Jahr verbuchte Home Depot vor allem durch Firmenübernahmen und die Neueröffnung von Geschäften einen Umsatzanstieg von 11,4 Prozent auf 90,8 Mrd. $ (70 Mrd Euro). Der Jahresgewinn fiel um 1,3 Prozent auf 5,8 Mrd. $. Der Gewinn je Aktie betrug 2,79 (Vorjahr: 2,72) $. Home Depot hatte zum Ende des Berichtsabschnitts 2147 Einzelhandelsgeschäfte, davon 228 in Kanada, Mexiko und China.

Der neue Konzernchef kündigte an, am 28. Februar die Geschäftaussichten für das laufende Jahr zu präsentieren. Dabei wird mit Spannung darauf gewartet, ob er Details zu den Plänen bekannt gibt, Home Depot Supply auszulagern oder zu verkaufen, um sich auf die Belebung des Einzelhandelsgeschäfts konzentrieren. Blake wurde im vergangenen Monat an die Spitze des Unternehmens berufen, nachdem sein Vorgänger Robert Nardelli wegen eines Skandals um Management-Gehälter zurückgetreten war - und mit einer fürstlichen Abfindung von 210 Mio. $ verabschiedet wurde.

Quelle: FTD, online  

3393 Postings, 5039 Tage BoxenbauerIch versuche mich immer mit XXL Shorts

 
  
    #16
3
20.02.07 19:35
zu positienieren. Das wohlgemert seit 2 Jahren. Da habe ich zwischendurch schon öfters 100% gemacht, aber zu selten realisiert. Bisher habe ich festgestellt, dass mein Kaufzeitpunkt immer ziemlich optimal war (hoffentlich letzten Donnertag und heute auch), nur mit dem richtigen Verkaufen haperts. Da ich mich mittelfristig aufstellen will, halte ich zu lange und lasse die Scheine nach Gewinn doch noch ins Minus laufen. Das ist dumm und hat mich in den 2 Jahren ca. 10.000 gekostet.

Aber sollte ich bald den richtigen Punkt mit nem XXL- K.O. treffen, dann ist das ne Gelddruckmaschine. Meine KKs liegen meisten so bei 2-3€ also gute 150 Punkte vom auto SL entfernt.

Fussball- Grüße

Boxenbauer  

36540 Postings, 3729 Tage Anti LemmingSubprime-Krise schwächt US-Banken bisher nur wenig

 
  
    #17
20.02.07 19:47
Bank Credit Hits Record

There will undoubtedly be some spillover of the problems affecting the subprime market into other segments of the loan market, chiefly through a tightening of lending standards. So far, the impact has been small, however, as shown by the most recent figures on bank credit, which measures the total amount of credit extended by commercial banks to households, businesses and other entities, primarily through loans and securities purchases.

New data released late Friday by the Federal Reserve for the week ended Feb. 7 show that bank credit expanded $25.3 billion to a record $8.355 trillion, following an increase of $17.1 billion the previous week. The gains put the increase for the past month at annual rate of 10.5%, an acceleration from the 9.7% gain seen over the past year.

By Tony Crescenzi
Street.com Contributor
2/20/2007 1:09 PM EST
 

13832 Postings, 2926 Tage Malko07@pornstar: Um die Ruhe zu

 
  
    #18
10
20.02.07 19:47
verdeutlichen habe ich den S&P500 dazu gepackt:

 
Angehängte Grafik:
vix-sp.png (verkleinert auf 61%) vergrößern
vix-sp.png

36540 Postings, 3729 Tage Anti LemmingBestätigt meine Aussage in # 10

 
  
    #19
20.02.07 19:52
Bei steigenden US-Indizes sinkt der VIX, bei fallenden steigt er.

Da der VIX ein Angst-Messer ist, können Werte um 10 als "Bullen-Selbstgefälligkeit" gewertet werden.

Man beachte z. B. den steilen VIX-Anstieg nach dem Abverkauf im Mai 1998 oder nach dem im Frühjahr 2002.  

13832 Postings, 2926 Tage Malko07Er steigt auch, respektive hält

 
  
    #20
3
20.02.07 19:57
sich auf einem höheren Niveau, bei steigenden Kursen. Die ist immer der Fall wenn der Anstieg steiler (zu steil?) wird.  

36540 Postings, 3729 Tage Anti LemmingCOT-Chart zum Vix

 
  
    #21
1
20.02.07 20:37
Als sich die Kurven der Commercials und Large Specs das letzte Mal näherten, folgte der Mai-Abverkauf.


Quelle: http://www.buythebottom.com/cot_charts/vix_cot_chart.html  
Angehängte Grafik:
vix-cot-chart-1.gif (verkleinert auf 78%) vergrößern
vix-cot-chart-1.gif

7539 Postings, 2832 Tage StöffenWas bleibt, ist die Knechtschaft der Schulden

 
  
    #22
20.02.07 21:08

Eine wirklich erstklassig illustrierte Seite, welche das ganze Dilemma des US – Housing – Markts in eingängiger Weise veranschaulicht.

The New Road to Serfdom

An illustrated guide to the coming real estate collapse

"Only the debt itself will remain, a bitter monument to our love of easy freedom".

http://www.itulip.com/forums/showthread.php?t=966

 

2706 Postings, 4890 Tage soulsurferkennt jemand ein Instrument mit dem man

 
  
    #23
20.02.07 21:24
auf den VIX spekulieren kann ?


ariva.de  

36540 Postings, 3729 Tage Anti LemmingSeit einem Jahr gibt es Optionen auf den VIX

 
  
    #24
20.02.07 21:49
CBOE, CBSX, & CFE Press Releases

CBOE TO LIST OPTIONS ON THE CBOE VOLATILITY INDEX (VIX) FRIDAY, FEBRUARY 24, 2006

CHICAGO, January 11, 2006 -The Chicago Board Options Exchange (CBOE) announced today that it plans to list options on the CBOE S&P 500 Volatility Index, "VIX," (options ticker symbol VIX) on Friday, February 24, 2006. VIX is the widely disseminated benchmark index commonly referred to as the market's "fear gauge," and for the first time, investors will have an opportunity to trade options on this premier measure of market volatility and investor sentiment. Futures on the CBOE Volatility Index (futures ticker symbol VX) were first launched in March 2004, on the all-electronic CBOE Futures Exchange (CFE).

Derived from real-time S&P 500 Index (SPX) option prices, VIX is designed to reflect investors' consensus view of expected stock market volatility over the next 30 days. Some market analysts consider VIX the "investor fear gauge" since during periods of economic uncertainty, investors buy portfolio protection in the form of index options.

"CBOE is again breaking new ground in Index innovation, bringing a new investor tool to the marketplace -- options on the CBOE Volatility Index, or VIX -- the leading investor benchmark of market sentiment and volatility," said CBOE Chairman and Chief Executive Officer, William J. Brodsky. "The launch of VIX and Variance futures on the CBOE Futures Exchange were the first exchange-traded, pure volatility products available, and the launch of VIX options will offer new ways to trade and hedge volatility to a broader audience."

"We are very excited to add VIX options to the unique suite of volatility products brought to market by CBOE," said CBOE Vice Chairman Edward T. Tilly. "Investors will now have the ability to make options trades based purely on their expectations of volatility."

Options on VIX will have a multiplier of $100, and will have contract months of two near-term contract months plus one additional month on the February quarterly cycle. Trading hours will be 8:30 a.m. to 3:15 p.m. (Chicago Time). The options will be European-style exercise, and will be cash settled. For contract specifications, historical prices and charts visit www.cboe.com/VIX.

Group One Trading, L.P. has been named the Designated Primary Market Maker (DPM) in the options.

CBOE, the world's largest options marketplace and the creator of listed options, is regulated by the SEC. For additional information about the CBOE and its products, access the CBOE website at: http://www.cboe.com/
 

36540 Postings, 3729 Tage Anti LemmingStöffen

 
  
    #25
4
20.02.07 21:52
Das Bild in Deinem Link zur "Housing-Last" spricht ja Bände...

 
Angehängte Grafik:
surfdommain.jpg (verkleinert auf 97%) vergrößern
surfdommain.jpg

Seite: Zurück
| 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 4498  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  7 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: kar2dor, Galearis, Kellermeister, lehna, Rene Dugal, Schoko65, thai09