Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 330 4494
Talk 191 2041
Börse 85 1686
Hot-Stocks 54 767
Rohstoffe 30 324

Der USA Bären-Thread

Seite 1 von 4503
neuester Beitrag: 29.07.14 19:23
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 112575
neuester Beitrag: 29.07.14 19:23 von: Anti Lemmin. Leser gesamt: 8205782
davon Heute: 3705
bewertet mit 414 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4501 | 4502 | 4503 | 4503  Weiter  

36654 Postings, 3736 Tage Anti LemmingDer USA Bären-Thread

 
  
    #1
414
20.02.07 18:45
Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4501 | 4502 | 4503 | 4503  Weiter  
112549 Postings ausgeblendet.

184 Postings, 1256 Tage xbayTut...

 
  
    #112551
27.07.14 20:06
mir Leid, dass ich deine Zeit geraubt habe. Den Beitrag hättest du nicht verfassen müssen, er bringt uns beide nicht weiter.  

3132 Postings, 937 Tage Zanoni1Das ist schade, xbay

 
  
    #112552
27.07.14 20:34
...dann kam er vielleicht nicht ganz an - ist dann aber auch in Ordnung.

Danke für Deine Antwort und viel Erfolg bei Deiner Suche.  

36654 Postings, 3736 Tage Anti LemmingHussman: "Yes this is a equite bubble"

 
  
    #112553
1
28.07.14 10:40

Die neuerliche Blase, angeschoben von Billiggeld der Fed, droht in einen Crash auszuarten, der - wie 2008 - an die Substanz geht. Es wird sich daher nicht um eine 0815-Rezession handeln, die Investoren "aussitzen" können, sondern der Niedergang wird abermals das Weltfinanzsystem erschüttern, wenn nicht zerstören. Mit dem seit 2008 stark gestiegenen Leverage hat sich zugleich die "Fallhöhe" erhöht.

www.hussmanfunds.com/wmc/wmc140728.htm

July 28, 2014

Yes, This Is An Equity Bubble

John P. Hussman, Ph.D.

[Anfang: Beschreibung der Tiefzinsphase ab 2002. Die US-Regierung ("uncle sam") wurde zunehmend zum Garanten für US-Kredite. Doch die Sicherheit trügte, wie der 2008 Crash zeigte. Schon damals wurden Anleger auf der fieberhaften Suche nach Rendite in (allzu) riskante Anlagen getrieben, die Wall Street in Gestalt des Subprime-Schrotts auch willig in Billionen-Höhe erzeugte.


....The key here is that when the demand for securities of a particular type is high, Wall Street and the banking system have the incentive to create more “product” to be sold. So create it they did. In order to satisfy the yield-seeking demand for new mortgage debt that resulted from the Fed’s policy of suppressing the yield of safe alternatives, trillions of dollars of new mortgage securities were created. But how do you create a mortgage security? If you take the money of the investor, you actually have to lend it to someone to buy a home. In order to create enough supply, banks and Wall Street institutions began to lend to anyone with a pulse, creating a housing bubble, an increasing volume of subprime debt, and ultimately, the greatest financial collapse since the Great Depression. One would think the Federal Reserve would have learned from that catastrophe. Instead, the Fed has spent the past several years intentionally trying to revive the precise dynamic that produced it.  As a consequence, speculative yield-seeking has now driven the most historically reliable measures of equity valuation to more than double their pre-bubble norms. Meanwhile, as investors reach for yield in lower-quality but higher-yielding debt securities, leveraged loan volume (loans to already highly indebted borrowers) has reached record highs, with the majority of that debt as “covenant lite” issuance that lacks traditional protections in the event of default. Junk bond issuance is also at a record high. Moreover, all of this issuance is interconnected, as one of the primary uses of new debt issuance is to finance the purchase of equities.

Now, as we observed in periods like 1973-74, 1987, and 2000-2002, severe equity market losses do not necessarily produce credit crises in themselves. The holder of the security takes the loss, and that’s about it. There may be some economic effects from reduced spending and investment, but there is no need for systemic consequences. In contrast, the 2007-2009 episode turned into a profound credit crisis because the owners of the vulnerable securities – banks and Wall Street institutions – had highly leveraged exposure to them, so losing even a moderate percentage of their total assets was enough to wipe out their capital and make those institutions insolvent or nearly-so.

At present, the major risk to economic stability is
not that the stock market is strenuously overvalued, but that so much low-quality debt has been issued
, and so many of the assets that support that debt are based on either equities, or corporate profits that rely on record profit margins to be sustained permanently. In short, equity losses are just losses, even if prices fall in half. But credit strains can produce a chain of bankruptcies when the holders are each highly leveraged. That risk has not been removed from the economy by recent Fed policies.If anything, it is being amplified by the day as the volume of low quality credit issuance has again spun out of control.

A few notes on valuation and investment returns. First, ...


 

36654 Postings, 3736 Tage Anti LemmingTrader, der 3 Crashs korrekt ansagte, sieht -20%

 
  
    #112554
2
28.07.14 16:35
Korrektur in den Märkten, die innerhalb der nächsten 12 Monate (Bärenmarkt) kommen soll.

Mark Cook (Name des Traders) hatte auch als Bulle Erfolg und gewann 1992 die "U.S. Investing Championship". Den aktuellen Markt beschreibt Cook als "Zwielicht-Zone". Es ist so, als würde man bei Regenwetter spazieren gehen und trotzdem einen Sonnenbrand bekommen...

...which, of course, means that bulls get severely burned once the tide goes out (A.L.)

www.marketwatch.com/story/...hree-crashes-sees-20-collapse-2014-07-28

Mark Cook, a veteran investor included in Jack Schwager’s best-selling book, “Stock Market Wizards,” and the winner of the 1992 U.S. Investing Championship with a 563% return, believes the U.S. market is in trouble.

The primary indicator that Cook uses is the “Cook Cumulative Tick,” a proprietary measure he created in 1986 that uses the NYSE Tick in conjunction with stock prices. His indicator alerted him to the 1987, 2000, and 2007 crashes. The indicator also helped to identify the beginning of a bull market in the first quarter of April 2009, when the CCT unexpectedly went up, turning Cook into a bull.

“There have been only two instances when the NYSE Tick and stock prices diverged radically, and that was in the first quarter of 2000 and the third quarter of 2007. The third time was April of 2014,” Cook says.

In simple terms, as stock prices have gone higher, the NYSE Tick has moved lower. This divergence is an extremely negative signal, which is why Cook believes the market is losing energy.

In fact, the Tick is showing a bear market, which seems impossible considering how high the market is rising.

“The Tick readings I am seeing (-1100 and -1200) is like an accelerator on the floor that is pressed for an indefinite amount of time,” Cook says. “Eventually the motor will run out of gas. Now, anything that comes out of left field will create a strain on the market.” Since the CCT is a leading indicator, prices have to catch up with the negative Tick readings.

“Think of a dam that has small cracks that are imperceptible to the eye,” he says. “Finally, the dam gives way. Eventually, prices will go south, and the Tick numbers will be horrific.”

Cook is also concerned that the market is acting abnormally. “It’s like being in the Twilight Zone, he says. “Imagine going outside when it’s raining and getting sunburned. That’s the environment we’re in right now.”....
 

36654 Postings, 3736 Tage Anti LemmingSubprime-Irrsinn wiederholt sich im US-Automarkt

 
  
    #112555
2
28.07.14 16:41
www.fuw.ch/article/alte-unsitten-im-markt-fur-automobilkredite/

Laxe Vergabepraktiken waren ein zentraler Faktor, der zur Kreditblase am US-Immobilienmarkt beitrug. Nur wenige Jahre später scheinen sich die alten Unsitten zu wiederholen – dieses Mal allerdings nicht im Geschäft mit Hypotheken, sondern mit Automobilkrediten. Dass hier immer mehr Darlehen mit zweifelhafter Schuldnerqualität (Subprime) vergeben werden, ist zwar unschön. Panik ist dennoch nicht angebracht. Allein schon das Volumen ist deutlich kleiner als im Hypothekarmarkt – und damit das Schadenpotenzial für die Gesamtwirtschaft begrenzt.

Viele Amerikaner sahen sich im Nachgang der Finanzkrise 2008/09 gezwungen, den Gürtel enger zu schnallen und Schulden abzubauen. Das belastete die Autokredite – wenn auch nur kurzzeitig. Bereits seit Frühling 2010 steigen die Volumen wieder stetig und notieren derzeit auf einem Allzeithöchst. Denn sich in den USA ein neues Gefährt auf Pump zu kaufen, gehört fast schon zum guten Ton: 2013 wurden 80% aller Anschaffungen mithilfe von Krediten finanziert – deutlich mehr als im Rest der Welt....  

5380 Postings, 522 Tage NikeJoe@Zanoni1: Wenn du nichts von Kock-Outs

 
  
    #112556
1
28.07.14 17:23
hältst, dann bitte auch ein wenig erklären WARUM?
Man könnte z.B. auch Put-Optionsscheine verwenden.

Dass Shorten eine risikoreiche Angelegenheit ist, weiß vermutlich jeder, der es schon einmal versucht hat. Trotzdem werden die Finanzmedien nicht müde allen ahnungslosen Aktienhaltern solche Dinge als Hedging zu verkaufen...

Meine Meinung zum Hedgen ist dass man zum Schluss beide Positionen (den Hedge und die eigentliche Position, die gehedgt wurde) schließen muss, denn sonst war es ja nur eine Spekulation.
 

36654 Postings, 3736 Tage Anti LemmingHier bitte keine Traderdiskussionen

 
  
    #112557
2
28.07.14 17:48
über die Wahl der passenden Papiere, ist hier off-topic. Ich möchte nur noch ergänzen, dass ich persönlich Optionen vorziehe, da Märkte (nach oben wie nach unten) meist weiter laufen als vermutet. Bei Optionen irrt man sich in der Zeit, bei K.O.s in den Extremwerten, wobei letzteres NOCH fehlerträchtiger - und darüber hinaus "tödlich" - ist.  

2841 Postings, 1563 Tage Bafomomentan ist shorten das einzig Sinnvolle

 
  
    #112558
1
28.07.14 17:55
zumindest beim Dax.
Denke mal, der Move geht noch bis ca. 9100
Handle auch nur k. o Put Optionen, das ist das Sicherste, was es gibt, denn man kann (im Gegensatz zu CFD) nur den Einsatz verlieren.
Das Risiko ist minimaler als beim Aktienkauf, denn die Dinger haben teilweise einen recht hohen Hebel. ich kann ruckzuck aus 100 Euro 200, 300 oder wenn alles läuft 1000 machen.
Bei ner Aktie muss ich für 1000 Euro 10 000 Euro Kapital einsetzen und wehe, sie geht nicht 10% nach oben, sondern nach unten ;(
Allein die Laufzeit bei nem Bluechip für 10% ! Ewig


Long und Short nehmen sich auch nichts, wenn man in die falsche Richtung spekuliert ;)
 

8414 Postings, 2560 Tage wawiduA.L. 555

 
  
    #112559
1
28.07.14 18:53
Zu den US Autokrediten ein paar Hintergrundinformationen:

http://www.tagesschau.de/wirtschaft/...-der-subprime-kredite-100.html

Durchschnittlicher Finanzierungsrahmen bei neuen Autokrediten:

http://research.stlouisfed.org/fred2/graph/?g=F7y

Kredit zu Wert Ratio bei neuen Autokrediten:

http://research.stlouisfed.org/fred2/graph/?g=D6t

Ich weise darauf hin, dass es zu diesen Datenreihen von Fred seit Anfang 2011 keine Aktualisierungen mehr gab! Dies erscheint mir bemerkenswert, da zuvor in vierteljährlichem Turnus berichtet wurde.

 

5380 Postings, 522 Tage NikeJoeAlso die KO- Papiere sind nicht ganz so schlecht

 
  
    #112560
1
28.07.14 20:03
Man kann da gleichzeitig den Stopp mit dem geeigneten KO schon einbauen.
Man muss nur beachten, dass die KO-Schwelle mit der Zeit bei einem Long stetig ein wenig ansteigt, weil so die Finanzierung abgerechnet wird. Also muss man hier eine gewisse Reserve einplanen.

Ich mag keine Optis, die weit aus dem Geld sind. Die Berechnung des aktuellen Wert des Scheines ist da ziemlich undurchsichtig (Vola., etc.) und dann muss das Timing passen und die Stärke der Kursbewegung.

 

3220 Postings, 2081 Tage DreiklangShortSqueeze im SP500

 
  
    #112561
4
28.07.14 20:04
Und damit hat der Goldman seinen "Aufruf zum Short-Einstieg" schön versilbern können, den Zaphod am Freitag gepostet hat. Denn da WAR Goldman-Sachs schon short GEWESEN.
Und konnte die Shorts heute im frühen Handel bequem zurückkaufen  und  noch stärker auf die Kaufseite wechseln, so dass die Shorties zurückkaufen mussten.

Ich hätte allerdings gedacht, dass der Squeeze erst am Dienstag stattfindet. In gewisser Weise schamlos - man kann schon sagen, mache besser  das Gegenteil dessen, was GS empfiehlt.  
Angehängte Grafik:
usa500sep14m30.png (verkleinert auf 50%) vergrößern
usa500sep14m30.png

7570 Postings, 1271 Tage zaphod42GS

 
  
    #112562
2
28.07.14 20:49
denkt langfristig. Die hauen nur alle Jahre mal eine "Warnung" raus. Natürlich erst wenn die gehobene Kundschaft längst entsprechend positioniert ist.  

36654 Postings, 3736 Tage Anti LemmingEuropa will Russland-Sanktionen verschärfen

 
  
    #112563
3
28.07.14 21:22
www.nzz.ch/wirtschaft/moegliche-verbannung-vom-kapitalmarkt-1.18351944

Offenbar will die EU den lange aufgeschobenen Schritt zu härteren Sanktionen gegen Russland wagen. Rohstoffkonzerne und Banken geraten ins Visier.

Diese Woche könnte die EU wegen des Ukraine-Konflikts erstmals nicht nur kleine, auf der Krim tätige Firmen bestrafen, sondern auch russische Konzerne. Möglicherweise werden bereits beim Treffen der EU-Botschafter am Dienstag Lieferungen von Fördertechnik für die Erdölindustrie verboten oder auch die Refinanzierung von Unternehmen erschwert. Washington hatte US-Investoren bereits Mitte Juli verboten, von einigen russischen Firmen neue Aktien oder Anleihen mit über 90 Tagen Laufzeit zu erwerben.

Die betroffenen Rohstoff-Schwergewichte Rosneft und Novatek sowie die staatlichen Finanzinstitute Gazprombank und VEB beteuern, von den US-Strafmassnahmen nicht beeinträchtigt zu sein. Doch wenn Europa die Sanktionen übernimmt, drohen russischen Firmen in Gänze wegen der Unsicherheit über mögliche weitere Schritte signifikant höhere Kapitalkosten. Laut der Sberbank müssen sie pro Quartal rund 30 Mrd. $ refinanzieren. Allein amerikanische Anleger sollen 40% aller russischen Eurobonds halten. Kapital aus dem Nahen und Fernen Osten könnte in der Breite laut Sberbank erst mittelfristig Abhilfe schaffen.

Die Schulden des weltgrössten börsenkotierten Ölkonzerns, Rosneft, betragen rund das 2,3-Fache des Betriebsergebnisses (Ebitda); etwa 26 Mrd. $ der Gesamtverschuldung von 91 Mrd. $ sind bis Ende 2015 fällig. Der Konzern muss zudem eine Vielzahl an Investitionen stemmen – hat jedoch schon vor der Ukraine-Krise begonnen, sich aus westlichen und asiatischen Quellen Vorauszahlungen auf Erdöllieferungen zu sichern. Rosneft-CEO Igor Setschin, der am Freitag einen Halbjahresumsatz von umgerechnet 80 Mrd. $ und einen Reingewinn von 7,4 Mrd. $ bekanntgab, liess wissen, der Konzern arbeite an einem Plan, die Folgen von Sanktionen zu minimieren.

Die nicht staatlich kontrollierte Novatek, der zweitwichtigste Erdgasproduzent Russlands, ist nur mit dem 0,8-Fachen des Betriebsergebnisses verschuldet. Laut der Rating-Agentur Moody's ist in den kommenden 18 Monaten nur eine Anleihe fällig, deren 350 Mio. $ sich aus laufenden Einnahmen zurückzahlen liessen. Novateks wichtigstes Vorhaben ist der Bau einer Erdgas-Verflüssigungs-Anlage auf der arktischen Halbinsel Jamal mit französischen und chinesischen Teilhabern. Die Finanzierung scheint durch russische und asiatische Quellen arrangiert. Beide Konzerne sind aber auf Wissen und Technologie ausländischer Partner angewiesen: Für Rosneft und Novatek wäre es weitaus schwerwiegender, wenn Firmen aus den USA und der EU die Zusammenarbeit mit ihnen untersagen würden.

Kurzfristig härter wäre ein Ausschluss vom EU-Kapitalmarkt wohl für russische Banken, auch wenn im Notfall die Zentralbank mit Kapital einspringen dürfte. Von US-Sanktionen sind bereits die staatliche Entwicklungsbank VEB sowie die Gazprombank betroffen, Russlands drittgrösstes Finanzinstitut und wichtigster Finanzdienstleister für den Erdgasriesen Gazprom. Die Gazprombank hat rund 11 Mrd. $ an Eurobonds ausstehen, die staatseigene Entwicklungsbank VEB etwa 9 Mrd. $.  

36654 Postings, 3736 Tage Anti LemmingSP-500 - nun 81 Wochen ohne 3-%-Bewegung

 
  
    #112564
2
29.07.14 07:21
 
Angehängte Grafik:
hc_1016.jpg (verkleinert auf 81%) vergrößern
hc_1016.jpg

418 Postings, 506 Tage BerixMal wieder 'ne Verdummungsstudie

 
  
    #112565
3
29.07.14 10:46
nachzulesen hier:http://www.comdirect.de/inf/news/...=1Y&OFFSET=0&BLOCKSIZE=20
Leider kommt von der Kohle bei 98% der "Einwohner" nichts an, dazu bräuchte es Reallohnzuwächse.... abgesehen vom prall gestiegenen Anteil an der Staatsverschulden.
 
Angehängte Grafik:
ek450.jpg (verkleinert auf 85%) vergrößern
ek450.jpg

26 Postings, 2986 Tage jimmy2deutschland einer der größten gewinner

 
  
    #112566
2
29.07.14 11:01
aber nur im fußball,ansonsten ist das ,was die bertelsmann-stiftung publiziert sehr kritisch zu betrachten,da meistens sehr einseitig?!  

1808 Postings, 1703 Tage SufdlSo,

 
  
    #112567
1
29.07.14 15:35
den habe ich mir heute gegönnt, zu 17,60. Fangen wir erst mal ungehebelt an...

Mal sehen wo die Reise in den nächsten Wochen/Monaten hin geht.

Kaufgrund ist die schöne Kurs/RSI Divergenz beim SuP

Wir sind fast am ATH und der RSI steht bei 56.    
Angehängte Grafik:
short_kauf_spx.jpg (verkleinert auf 63%) vergrößern
short_kauf_spx.jpg

36654 Postings, 3736 Tage Anti LemmingCase-Shiller-Hauspreise fallen -0,3 %

 
  
    #112568
1
29.07.14 15:37
- erwartet war ein Anstieg um 0,3 %. Der Chart unten zeigt die Entwicklung des Monats-Vergleichs.

ZH: But it was supposed to be the weather? S&P/Case-Shiller home prices dropped in May and missed expectations for the 2nd month in a row. Against a forecast rise on 0.3%, prices dropped in May by 0.3% - the biggest drop since December 2011. It appears we are going to need more Chinese hot money flow buyers.

 
Angehängte Grafik:
20140729_spcs.jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
20140729_spcs.jpg

36654 Postings, 3736 Tage Anti LemmingMW zu Case-Shiller-Hauspreisen

 
  
    #112569
29.07.14 15:40
WASHINGTON (MarketWatch) -- U.S. house prices rose 1.1% in May, according to the Case-Shiller 20-city composite index released Tuesday, with every city showing gains. On a seasonally adjusted basis, however, prices fell 0.3%. On a year-on-year basis, price growth decelerated to a 9.3% rate from 10.8% in April, marking the slowest rate since February 2013. The index is designed to track the value of a single-family home.

Fazit: Die Hauspreise steigen zwar noch, aber das Momentum geht flöten.  

1808 Postings, 1703 Tage SufdlChart

 
  
    #112570
1
29.07.14 15:45
vom SPX  
Angehängte Grafik:
spx_divergenz.jpg (verkleinert auf 60%) vergrößern
spx_divergenz.jpg

36654 Postings, 3736 Tage Anti Lemming"Verrücktes Huhn" im Landeanflug

 
  
    #112571
4
29.07.14 15:49
Die Aktie von "El Pollo Loco" (LOCO) ist vor einigen Tagen neu emittiert worden (siehe mein Posting). Sie bewegt sich seitdem ähnlich wie Internetaktien um 2000.

Heute (-10 %) scheint der Scheitelpunkt der Flugbahn bereits überschritten zu sein.



 
Angehängte Grafik:
hc_1017.jpg (verkleinert auf 83%) vergrößern
hc_1017.jpg

36654 Postings, 3736 Tage Anti LemmingUS-Konsumentenvertrauen auf 90,9 (2007-Hoch)

 
  
    #112572
29.07.14 16:22
erwartet war 85. Ursache soll die Erholung am US-Arbeitsmarkt sein. Offenbar spielt es für das Konsumentenvertrauen keine Rolle, dass überwiegend schlecht bezahlte Halbstagsstellen neu geschaffen wurden, Hauptsache Job...

www.marketwatch.com/story/...hest-level-since-october-2007-2014-07-29

Consumer confidence hits highest level since October 2007

WASHINGTON (MarketWatch) - The U.S. consumer confidence index jumped to 90.9 in July, marking the highest level in seven years, from a revised 86.4 in June, the Conference Board said Tuesday. Economists polled by MarketWatch had expected the index to slip to 85.0. In July, the present situation index, a measure of current conditions, rose to 88.3 from 86.3. The future expectations index climbexc to 92.7 from 86.4. "Strong job growth helped boost consumers' assessment of current conditions, while brighter short-term outlooks for the economy and jobs, and to a lesser extent personal income [A.L.: also schlecht bezahlte Jobs...], drove the gain in expectations," said Lynn Franco, director of economic indicators at the board. "Recent improvements in consumer confidence, in particular expectations, suggest the recent strengthening in growth is likely to continue into the second half of this year."

--------------

 

36654 Postings, 3736 Tage Anti LemmingU.S. homeownership at 18-year low in 2nd quarter

 
  
    #112573
1
29.07.14 16:47
(Man fragt sich, warum die US-Verbraucher so gut gelaunt sind...)

www.marketwatch.com/story/...18-year-low-in-second-quarter-2014-07-29

WASHINGTON (MarketWatch) - Homeownership in the United States fell again in the second quarter to the lowest level since the third quarter of 1995, suggesting many Americans are becoming renters. The seasonally adjusted homeownership rate fell to a seasonally adjusted 64.8% from 65.0% in the first quarter, the Commerce Department said Tuesday. The residential rental vacancy rate dropped to 7.5% in the second quarter, the lowest level since 1997 and well below the peak of 11.1% in 2009. The increased demand to rent is driving prices higher. In the second quarter, the median asking monthly rent was $756, up from $735 one year ago. In another closely-watched sector, the homeownership rate among those under 35 was 35.9% in the second quarter, down from 36.7% one year earlier. Many analysts say the housing sector will remain weak until first-time buyers return to the market.
 

36654 Postings, 3736 Tage Anti LemmingDivergenzen in Erhebungen der Verbraucherstimmung

 
  
    #112574
29.07.14 19:22
Die staatlich erhobene US-Verbraucherstimmung des Conference Boards erreichte heute mit 90,7 den höchsten Stand seit 2007 (# 572).

Hingegen fiel die am 18. Juli (privat) erhobene Verbraucherstimmung der Universität Michigan (UMich) auf ein Viermonats-Tief:

Der vorläufige Verbraucherstimmungsindex der Uni Michigan notiert im Juli bei 81,3. Erwartet wurde er im Bereich 83,5 bis 87,0. Im Monat zuvor hatte der Index bei 82,5 notiert. [derivatecheck.de]

Der obere Chart zeigt, wie die beiden Stimmungs-Erhebungen in den letzten Monaten auseinanderdrifteten.

Der untere Chart zeigt an, was das letzte Mal geschah, als eine solche Divergenz auftrat.

--------------------

www.zerohedge.com/news/2014-07-29/...plodes-higher-october-2007-highs  
Angehängte Grafik:
hc_1018.jpg (verkleinert auf 97%) vergrößern
hc_1018.jpg

36654 Postings, 3736 Tage Anti LemmingKorrektur: 90,9 bei der Confernce-Board-Erhebung

 
  
    #112575
29.07.14 19:23

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4501 | 4502 | 4503 | 4503  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  7 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: kar2dor, Galearis, Kellermeister, lehna, Rene Dugal, Schoko65, thai09