Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 211 4587
Talk 104 2051
Börse 74 1800
Hot-Stocks 33 736
DAX 5 381

Der USA Bären-Thread

Seite 1 von 4563
neuester Beitrag: 28.11.14 21:12
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 114061
neuester Beitrag: 28.11.14 21:12 von: Anti Lemmin. Leser gesamt: 8771513
davon Heute: 3686
bewertet mit 417 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4561 | 4562 | 4563 | 4563  Weiter  

38434 Postings, 3858 Tage Anti LemmingDer USA Bären-Thread

 
  
    #1
417
20.02.07 18:45
Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4561 | 4562 | 4563 | 4563  Weiter  
114035 Postings ausgeblendet.

38434 Postings, 3858 Tage Anti LemmingBill Bonner - das "nächste Zimbabwe ist Japan"

 
  
    #114037
3
26.11.14 21:27
www.acting-man.com/?p=34450

This Country Will Be the Next Zimbabwe?
November 26, 2014 | Author Bill Bonner
 
...in politics and economics we live in a fantasy world. The feds claim to improve our economy. We pretend to believe it. Did a central bank ever add one single centime, one peseta, one zloty or one fraction of a mill to the world?s wealth?

Not that we are aware of. But all over the world, central bankers pretend to sweat and toil on behalf of mankind ? correcting? adjusting? nullifying the decisions of honest men and women going about their daily business. Interest rates are too high! Inflation is too low! Not enough demand! Too much savings! They are omniscient as well as all-powerful.

In Japan ? now back in recession ? Prime Minister Shinz? Abe has taken off on a kamikaze mission. Victory or death! He will either revive the Nipponese economy? or he will kill it!

Abe may succeed. But we?re happy to bet he doesn?t. Our new Trade of the Decade ? buy Japanese stocks and sell Japanese government bonds ? aims to capture the disaster in dollars and cents. Abe and his delusional copilot at the Bank of Japan, Haruhiko Kuroda, have their flight jackets on. They?re about to take off? creating incredible amounts of new money and credit.

The Japanese economy expects it and depends on it. But when word gets around that there is no way the government can ever repay its debts, there is sure to be trouble. Investors will dump Japanese government bonds, leaving the Bank of Japan as the only source of financing for the government?s deficits.

This will put Japan in roughly the same spot as Zimbabwe in the early 2000s?
and Argentina in the 1980s. Stocks will soar, as investors seek safety in productive assets. Bonds and the yen will crash....  
Angehängte Grafik:
jgb-and-yen-ann.png (verkleinert auf 56%) vergrößern
jgb-and-yen-ann.png

38434 Postings, 3858 Tage Anti LemmingLance Roberts beklagt unstimmige US-Daten

 
  
    #114038
3
26.11.14 21:38
http://streettalklive.com/index.php/...rth-thinking-about-vol-19.html

Last Friday, I discussed the growing gap between economic reports particularly when they measure the same basic areas of the overall economy. For example, how can the Markit Manufacturing PMI Index be negative for three months while the ISM PMI has surged higher during the same period. Both cannot be right.

Well, the same thing happened yesterday with the release of the Chicago Fed National Activity Index (CFNAI) which is arguably one of the most important economic indicators available. While the recent release of the Philidelphia Fed manufacturing survey surged to its highest level in years, the CFNAI fell to .14 from .29 last month....

More importantly, while the Federal Reserve and ISM surveys have been showing strong increases in recent months; the production, income and consumption and housing components of the CFNAI have declined.  The chart below shows the CFNAI index broken down into the 3-month average of supply (production, income, employment) and demand (consumption, housing, sales)....

-----------------

FAZIT: Die US-"Zahlen" sind ein Head-Fake im Dienste Wallstreets. Wer dem Schwindel glaubt, wird sein Geld verlieren - wie bei allen Hütchenspielen.


 
Angehängte Grafik:
cfnai-supply-demand-112514.png (verkleinert auf 56%) vergrößern
cfnai-supply-demand-112514.png

38434 Postings, 3858 Tage Anti LemmingSo sehen US-Insider die Lage:

 
  
    #114039
3
26.11.14 21:39
 
Angehängte Grafik:
markit-us-expectations-112514.jpg
markit-us-expectations-112514.jpg

38434 Postings, 3858 Tage Anti LemmingHeute: Thanksgiving Day

 
  
    #114040
2
27.11.14 17:55
Angehängte Grafik:
5510876.jpg (verkleinert auf 85%) vergrößern
5510876.jpg

38434 Postings, 3858 Tage Anti LemmingUS-Öl fällt (am US-Feiertag) wie ein Stein

 
  
    #114041
2
27.11.14 18:01
Begründungen: # 035

 
Angehängte Grafik:
hc_1117.jpg (verkleinert auf 65%) vergrößern
hc_1117.jpg

38434 Postings, 3858 Tage Anti LemmingOil sinks below $68 as OPEC keeps output

 
  
    #114042
2
27.11.14 18:07
target unchanged.

www.marketwatch.com/story/...as-opec-meeting-looms-2014-11-27-1103488

LONDON (MarketWatch) ? Crude oil prices sank to a four-and-a-half year low on Thursday, on news that OPEC has kept its production levels unchanged. Hopes for a cut in output had all but faded after a Saudi Arabian oil minister?s comments a day prior.

Extending losses on the New York Mercantile Exchange, light, sweet crude futures for delivery in January CLF5, -6.00% sank to as low as $67.75 a barrel during European afternoon trading hours, touching the lowest level since May 2010. The contract was down $4.58, or 6.2%, at $69.11 a barrel at the latest.

January Brent crude LCOF5, -6.16%  on London?s ICE Futures exchange fell $4.71, or 6.1%, to $73.04 a barrel.

U.S. physical trading for oil markets is closed for the Thanksgiving holiday, but products will resume trading at 6 p.m. Eastern Time.

The Organization of the Petroleum Exporting Countries met in Vienna, with the members deciding to keep the group?s production target unchanged. In the runup to the decision, there was speculation the organization might cut production to remove some of the glut in supply in global markets and boost oil prices.

Hopes for an output cut faded on Wednesday, however, when Saudi Arabian oil minister Ali al-Naimi said he expects the market ?to stabilize itself eventually,? hinting he wouldn?t push for a cut in OPEC?s production targets....

Crude-oil prices have plummeted this year, losing around 30% of their value since June. This is mainly due to rising U.S. oil production, driven by the shale boom, and slowing demand growth in Asia and Europe.

Analysts say that OPEC would have needed to cut oil production much lower than its current ceiling for prices to make a significant recovery. The decision on production cuts is likely to set the tone for oil prices for the next few months and well into 2015....  

6593 Postings, 644 Tage NikeJoeHaha, die OPEC

 
  
    #114043
1
27.11.14 18:12
soll endlich abdanken.

Kein Mensch braucht mehr diese hoch bezahlten Affen, die von einem Meeting zum nächsten reisen und enorme Spesen kassieren.

Der "freie" MARKT hat heute gesprochen und gut ist es so...
Es gibt heute einen enormen Ölüberschuss, weil viele Produzenten die Förderungen noch hinauffahren, um den Umsatz zu halten. Die sind genauso dämlich wie die Minenunternehmen.



 

38434 Postings, 3858 Tage Anti LemmingAnekdoten-Sammlung zum US-Feiertag

 
  
    #114044
2
27.11.14 18:38

www.ritholtz.com/blog/2014/11/...ost-successful-investors-in-history/

?If investing is entertaining, if you?re having fun, you?re probably not making any money. Good investing is boring.?
- George Soros

?Smart investing doesn?t consist of buying good assets, but of buying assets well. This is a very, very important distinction that very, very few people understand. ?
- Howard Marks

?If you have trouble imaging a 20% loss in the stock market, you shouldn?t be in stocks.?
Jack Bogle

?The public buys the most at the top and the least at the bottom.? And, ?When all the experts and forecasts agree ? something else is going to happen.?
- Bob Farrell

?It is absurd to think that the general public can ever make money out of market forecasts.?
- Benjamin Graham

?The stock market is filled with individuals who know the price of everything, but the value of nothing.?
- Philip Fisher

?If you don?t have integrity, you have nothing. You can?t buy it. You can have all the money in the world, but if you are not a moral and ethical person, you really have nothing.?
- Henry Kravis

?I can calculate the movement of stars, but not the madness of men.?
- Isaac Newton


 

33390 Postings, 5510 Tage KickyDie 315-Milliarden-Euro-Luftnummer

 
  
    #114045
3
27.11.14 19:55
http://www.nachdenkseiten.de/?p=24097

.....
Wie viel Geld nimm die EU denn nun eigentlich bei ihrem ?großen Investitionsprogramm? in die Hand? Die Antwort ist ernüchternd ? die EU nimmt keinen einzigen Cent in die Hand. Was die EU-Kommission vorgestellt hat ist bei näherer Betrachtung vielmehr ein Garantiefonds in Höhe von 21 Mrd. Euro. Davon stammen 16 Mrd. Euro aus anderen EU-Investitionsprogrammen (linke Tasche, rechte Tasche) aus dem laufenden Haushalt und die restlichen fünf Milliarden werden als Kredit über die Europäische Investmentbank EIB geschöpft. Diese fünf Milliarden sind also die einzige Komponente, die tatsächlich als zusätzliches Geld für Investitionen bereitgestellt wird ? und das auch noch gestreckt über drei Jahre, also 1,7 Mrd. Euro pro Jahr.

Wie kommt Jean Claude Juncker dann aber auf 315 Mrd. Euro? Ganz einfach. Die EU-Kommission will mit den 21 Mrd. Euro risikoreiche Kredite von privaten Unternehmen für Infrastrukturprojekte in Höhe von 60 Mrd. Euro absichern. Und nun hat die PR-Abteilung der EU-Kommission die vollkommen willkürliche ? und komplett unrealistische ? Rechnung aufgestellt, dass Investitionen in Höhe von 60 Mrd. Euro über Zweitrundeneffekte zu Investitionen in Höhe von ?mindestens? 315 Mrd. Euro führen sollen. Diese Zahl ist also durch nichts gedeckt, während die ?Berechnung? jeglicher empirischer Basis widerspricht. Mit der gleichen ?Logik? hätte die EU-Kommission auch die Zahl von 100 Mrd. Euro, 200 Mrd. Euro oder gar einer Billion Euro in den Ring werfen können.

Bezogen auf die Garantiesumme von 21 Mrd. Euro ergibt sich bei der angeblichen Investitionssumme von 315 Mrd. Euro eine Hebelung von 1 zu 15. Für jeden Euro, den die EU für Kredite privater Unternehmen garantiert, sollen also 15 Euro an privaten Investitionen mobilisiert werden. Diese Annahme ist, vor allem wenn man bedenkt, dass Europa sich in einer Wirtschaftskrise befindet, kompletter Unsinn. Oder wie Dimitris Papadimoulis, griechisches Mitglied des Wirtschafts- und Währungsausschusses des Europäischen Parlaments, sagt: ?Dass durch das eingesetzte Geld Investitionen in 15facher Höhe bewirkt würden, glaubt kein Volkswirt der Welt?. Recht hat er, wobei er sogar noch tiefstapelt. Da von den 21 Mrd. Euro für Garantien ja 16 Mrd. Euro aus anderen laufenden Programmen abgezweigt werden, beträgt der eigentliche Hebel nicht 1:15, sondern sogar 1:63.

Mit diesem Wissen im Hintergrund lesen Sie doch bitte noch einmal, was der SPIEGEL dazu schreibt
http://www.spiegel.de/politik/ausland/...-euro-bringen-a-1005032.html  

33390 Postings, 5510 Tage KickyWagenknecht zu Merkels Kalter Krieg - Rhetorik

 
  
    #114046
27.11.14 20:03

3481 Postings, 640 Tage Canis Aureus#114043: LoL Nike, ein "freier" Ölmarkt

 
  
    #114047
2
27.11.14 20:18
träum mal schon weiter...  

38434 Postings, 3858 Tage Anti LemmingSchuldenirrsinn geht weiter

 
  
    #114048
2
28.11.14 08:47
www.nzz.ch/wirtschaft/die-amerikaner-machen-wieder-schulden-1.18433820

Die US-Privathaushalte gelten sechs Jahre nach Ausbruch der Finanzkrise als entschuldet. Am kreditgetriebenen Wachstumsmodell des Landes hat sich aber nichts geändert.

In den Industrieländern sind die kombinierten Schulden der öffentlichen und der privaten Haushalte sowie der Unternehmen (ohne Finanzsektor) laut einer Zusammenstellung der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich seit 1999 von 212% der Wirtschaftsleistung auf hohe 279% per Anfang 2014 gestiegen. Vielerorts und vor allem bei den öffentlichen Haushalten haben die Schuldenquoten historische Höchstwerte erreicht. Weil das Wirtschaftswachstum mager ist, wachsen die Quoten teilweise gar noch weiter.....
 

2146 Postings, 664 Tage SternzeichenLovefall-Fond hat Chris Hohn erfogreich gehedged

 
  
    #114049
1
28.11.14 13:15
Hegdefondsmanager Hohn verliert 425 Millionen Euro.

Trennungen schmerzen mitunter nicht nur im Herzen, sondern auch in der Brieftasche .

http://www.handelsblatt.com/panorama/lifestyle/...-euro-/4684620.html

 

38434 Postings, 3858 Tage Anti LemmingJagt die EZB ein (Deflations-)Gespenst?

 
  
    #114050
1
28.11.14 13:42

38434 Postings, 3858 Tage Anti LemmingÖlpreisverfall gefährdet Russland

 
  
    #114051
1
28.11.14 15:47
"Die Welt" bestätigt heute meine schon mehrfach geäußerte diesbezügliche Vermutung.

www.welt.de/finanzen/article134813176/...Staatsbankrott-entgegen.html


Der Preiscrash beim Öl hat für einem Ausverkauf an der russischen Börse gesorgt. Der Moskauer Aktienindex RTS fiel am Freitag um fast vier Prozent auf den tiefsten Stand seit fast fünfeinhalb Jahren.

Auch die russische Währung geriet ins Trudeln. Der Rubel verlor in der Spitze fast drei Prozent zu Dollar und Euro. Erstmals mussten fast 50 Rubel für einen Dollar bezahlt werden. Ein Euro kostete in der Spitze mehr als 62 Rubel, so viel wie noch nie. An den Anleihemärkten schossen die Renditen für russische Staatstitel auf 10,6 Prozent, den höchsten Stand seit der großen Finanzkrise 2008.

Russland ist einer der großen Leidtragenden der Opec-Entscheidung vom Donnerstag. Das Ölkartell, dem Russland selbst nicht angehört, hatte auf der Halbjahressitzung in Wien beschlossen, nichts gegen den rasanten Ölpreis-Verfall zu unternehmen. Der Ölpreis war daraufhin um acht Prozent eingebrochen. Seit Juni hat sich die Notierung für den Energieträger um mehr als ein Drittel verbilligt.

Der Kreml hatte im Vorfeld des Opec-Treffens eine Abordnung nach Wien geschickt, um die Delegierten für eine Drosselung der Fördermenge zu gewinnen. Doch insbesondere Saudi-Arabien hatte sich gegen schärfere Quoten ausgesprochen [als Waffe gegen die Russen, u. .a im Syrien-Konflikt? - A.L.] und sich durchgesetzt, zum Schaden von Russland.

Moskau ist in hohem Maße vom Ölpreis abhängig, umso mehr, als die westlichen Sanktionen den Zufluss von Devisen begrenzen. Rund drei Viertel der russischen Exporte hängen direkt oder indirekt am Ölpreis. Weitere zehn Prozent der Ausfuhren stammen aus anderen Rohstoffverkäufen wie Metallen und Mineralien, wo die Preissituation ebenfalls prekär ist.

Jeder Rückgang des Ölpreises um zehn Dollar kostet Russland rund 30 Milliarden Dollar. Zuletzt hatte das Finanzministerium bereits einen Schaden von 100 Milliarden Dollar eingeräumt. Nach dem neuerlichen Preissturz dürften die jährlichen Mindereinnahmen nun 120 Milliarden Dollar betragen. Das wiegt schwer, denn Russlands Haushalt speist sich zu rund 50 Prozent aus Öl- und Gaseinnahmen.

Der nächste harte Schlag droht von den Ratingagenturen, die darüber entscheiden, ob sich die Kapitalflucht noch einmal beschleunigt. Für ihre Bonitätsanalysen haben die Bonitätsprüfer Ölpreisannahmen eingebaut, die von der Realität überholt worden sind. Vor allem die größte Ratingagentur S&P könnte gefährlich für den Kreml gefährlich werden. Hier steht Russland nur noch eine Stufe über dem so genannten Schrottniveau, bei einem unterstellten Ölpreis von 90 Dollar. S&P könnte den Daumen senken, zumal der Ausblick der Ratingnote ohnehin schon auf negativ steht.

....Nach dem Ölpreisrutsch scheint das Schicksal für die russische Wirtschaft besiegelt. Das Land dürfte bereits im kommenden Jahr in die Rezession rutschen, zum ersten Mal seit 2009. Nach einer Umfrage des Finanzdienstes Bloomberg ist die Wahrscheinlichkeit für einen ökonomischen Absturz im kommenden Jahr so hoch wie noch nie. Sollte der Ölpreis auf 60 Dollar fallen, würde dies die Finanzstabilität des Landes gefährden. [Na dann wird das sicherlich auch "passieren" - A.L.]

....Die Situation erinnert viele Beobachter an die 1980er- und 1990er-Jahre. Im Jahr 1985 weitete Saudi-Arabien seine Tagesproduktion von drei auf acht Millionen Barrel aus. Daraufhin fiel der Preis für ein Fass von 30 bis auf unter zehn Dollar. Der sowjetischen Planwirtschaft, die mit Preisen von 20 bis 30 Dollar zu leben gelernt hatte, versetzte das möglicherweise den finalen Stoß.1998 schlitterte Russland in den Staatsbankrott, nachdem sich der Rohölpreis halbiert hatte.

...Mit knapp 19 Prozent wird die Wahrscheinlichkeit einer Staatspleite so hoch veranschlagt wie selten zuvor. Die Folge: Russland muss immer höhere Zinsen zahlen, um sich Geld zu leihen. Entsprechend nervös sind auch jetzt die Märkte. Obwohl die Schulden Moskaus im globalen Vergleich relativ gering sind, verlangen Investoren deutlich höhere Renditen, um Russland Geld zu leihen.... Und auch die Devisenreserven schmelzen dahin. Der Staatsschatz inklusive Gold ist auf 420 Milliarden Dollar gefallen, den niedrigsten Stand seit Oktober 2009.

Allerdings dürfte die tatsächliche Situation dramatischer sein. Da viele russische Konzerne keine Devisen mehr für ihre Kredite bekommen, haben sie den Kreml und damit die Devisenreserven angepumpt, so dass einige Beobachter den wahren Stand der verfügbaren Reserven auf nur noch gut 200 Milliarden Dollar beziffern.

Die Kreditmärkte schlagen Alarm. Die Händler taxieren das Risiko eines Staatsbankrotts in den kommenden fünf Jahren auf fast 19 Prozent.  

38434 Postings, 3858 Tage Anti LemmingLaut SPON richtet sich die Öl-Attacke gegen Iran

 
  
    #114052
2
28.11.14 16:47
Das ist aber kein Widerspruch zu meiner These "Ölpreisverfall soll Russland in den Ruin treiben" (siehe auch # 051), da der Iran und Russland Verbündete sind.

Der Syrien-Krieg, den die Saudis über die von Ihnen finanzierten Al-Nusra-Rebellen (zu Al Qaida gehörig) geschürt haben, zielt u. a. darauf ab, die geplante Iran-Pipeline nach Europa zu verhindern. Obendrein ist Assad pro-russisch.

FAZIT 1.: Es geht ums Öl, und es geht um geostrategische Machtspiele.

FAZIT 2: Das Argument, die Saudis kämpfen mit billigem Öl gegen "US-Fracking", scheint vorgeschoben (oder zumindest nur die halbe Wahrheit), denn Fracking läuft ja schon eine ganze Weile - warum also die Preisattacken JETZT erst?

------------------------

www.spiegel.de/politik/ausland/...-russland-schwaechen-a-1005566.html

Erzfeinde im Nahen Osten: Saudi-Arabien eröffnet Öl-Krieg gegen Iran

Der mickrige Ölpreis kostet Saudi-Arabien Milliarden. Doch die Scheichs nehmen die Verluste hin - um den Erzfeind Iran zu treffen. Mittelfristig schaden sie mit der Dumping-Taktik aber auch ihrem wichtigsten Partner: den USA.

Riad - Die magische Grenze liegt bei 85 US-Dollar. So viel muss das Barrel Rohöl im Jahresschnitt kosten, damit Saudi-Arabien keine Verluste macht. Derzeit liegt der Ölpreis bei nur 72 Dollar. Trotzdem hat Riads Ölminister Ali al-Naimi beim Opec-Treffen in Wien eine Drosselung der Förderung verhindert - und hinterher von einer "weisen Entscheidung" gesprochen.

Dabei könnte das Kartell die Produktion reduzieren und damit den Ölpreis wieder in die Höhe treiben. Doch Saudi-Arabiens Herrscher verzichten lieber auf bares Geld.

Sie können es sich leisten: Unter den erdölexportierenden Ländern steht Saudi-Arabien so gut da, wie kaum ein anderer Staat. Das Königshaus sitzt auf Finanzreserven in Höhe von 735 Milliarden US-Dollar - ungefähr viermal soviel wie Apple, das derzeit wertvollste Unternehmen der Welt. Deshalb kann es sich einen Preiskrieg gegen seine Konkurrenten auf dem Öl-Markt liefern - allen voran gegen Iran, Russland und die USA.

Das schiitische Regime in Teheran ist der große Gegenspieler der Saudis im Nahen Osten. Beide Staaten ringen um Einfluss im Jemen, im Libanon, in Syrien, im Irak und in Bahrain. In diesem Kalten Krieg in der Golfregion setzt Saudi-Arabien das Öl als Waffe ein.
.
Irans Staatshaushalt ist zu siebzig Prozent von Erdöleinnahmen abhängig. Präsident Hassan Rohani hat selbst erklärt, dass er bei seinem Etat für 2014 mit einem Ölpreis von 100 Dollar pro Barrel kalkuliert hat. Nun muss er mit etwa 20 Prozent geringeren Einnahmen rechnen. Die iranische Wirtschaft, ohnehin durch internationale Sanktionen wegen des umstrittenen Atomprogramms gebeutelt, wird dadurch weiter geschwächt.

(A.L. Es ist daher ein Kombi-Schlag gegen Iran und Russland...)

Die Regierung in Teheran beklagt die Preispolitik aus Riad offen: "Es ist ein Krieg der Saudis gegen uns", sagte unlängst der Vizepräsident der iranischen Energiekommission Nasser Soudani. "Sie wollen sich rächen wegen Syrien, Irak, Jemen und nicht zuletzt wegen unserer Reaktion auf Todesurteil gegen Scheich Nimr."

Ein saudi-arabisches Gericht hatte im Oktober den schiitischen Geistlichen Nimr al-Nimr zum Tode verurteilt. Er setzte sich über Jahren für eine größere Autonomie der Region Katif ein, in der die schiitische Minderheit in Saudi-Arabien lebt. Bei den von ihm angeführten Protesten wurden seit 2011 zahlreiche Menschen von Sicherheitskräften getötet. Nimr selbst wurde bei seiner Festnahme angeschossen.

Mit Sorge beobachtet Irans Führung zudem, das die Saudis verstärkt versuchen, dem persischen Rivalen die Hauptabnehmer des Öls in Asien abspenstig zu machen. In langfristigen Verträgen hat Saudi-Arabien China, Indien und Vietnam im Oktober großzügige Rabatte gewährt, mit denen Iran herausgefordert wird.

Auch Russland, das anders als Iran nicht der Opec angehört, leidet unter dem niedrigen Ölpreis. Für 2014 hatte Moskau mit durchschnittlich 104 Dollar pro Barrel gerechnet. Diese Kalkulation haut aber längst nicht mehr hin. Mit jedem Dollar unter dem Zielwert verliert Russland pro Jahr rund zwei Milliarden Dollar, schätzt Maxim Oreschkin, Chef für strategische Planung im russischen Finanzministerium. Verluste zwischen 60 und 80 Milliarden Dollar (siehe auch # 051...)

Heizen Saudi-Arabien und die USA, die den Markt mir billigem Öl schwemmen, den Preisverfall an, um ihre ärgsten geostrategischen Rivalen zu schwächen? Ja, sagt Rashid Abanmy, Präsident des regierungsnahen Zentrums für saudi-arabische Ölpolitik in Riad. Beide Regierungen wollten demnach Druck auf Moskau und Teheran ausüben, damit sie ihre Unterstützung für das Assad-Regime in Syrien zurückfahren. ...
 

38434 Postings, 3858 Tage Anti LemmingUS-Fracking-Aktien: allein heute bis zu -38%

 
  
    #114053
2
28.11.14 16:50
Das wäre noch mal einen Short wert gewesen...

www.marketwatch.com/story/...etting-crushed-the-most-today-2014-11-28

 
Angehängte Grafik:
hc_1118.jpg (verkleinert auf 72%) vergrößern
hc_1118.jpg

38434 Postings, 3858 Tage Anti LemmingNomen est Omen? GDP-Aktie fast halbiert

 
  
    #114054
28.11.14 16:55
Das Kürzel GDP steht hier zwar für Goodrich Petroleum Corp. (Chart unten). Es ist aber auch die US-Abkürzung für das Bruttoinlandsprodukt (BIP), das auf englisch Gross Domestic Product (kurz: GDP) heißt.

GDP (die Aktie) stürzte heute um bislang -46 % ab.

Vielleicht ein Fingerzeig des lieben (Bären-)Gottes? ;-)

 
Angehängte Grafik:
gdp_aktie.png (verkleinert auf 72%) vergrößern
gdp_aktie.png

38434 Postings, 3858 Tage Anti LemmingBlack Friday Shopping

 
  
    #114055
28.11.14 17:00

38434 Postings, 3858 Tage Anti LemmingPrügelei um den letzten Flat-TV

 
  
    #114056
28.11.14 17:06

33390 Postings, 5510 Tage KickyKrugman überredete Abe Steuern nicht zu erhöhen

 
  
    #114057
1
28.11.14 17:59

33390 Postings, 5510 Tage KickyGoldman warnt vor weiterem Sinken des Yen

 
  
    #114058
28.11.14 18:08
....Goldman which overnight released a note saying that the Yen is "Almost at breakeven: Further yen depreciation could be a net burden."

Here are the highlights:

   The yen has depreciated quickly beyond ¥115/US$ from the ¥107/US$ level since the FOMC made the decision to terminate quantitative easing and the BOJ surprised with additional easing at the end of October. This has prompted concern over possible damage to Japan as a whole if the yen weakens further.

Using industry input/output tables to investigate the costs and benefits of a weak yen, we find that the manufacturing sector still reaps forex translation gains under Japan?s current economic structure. However, in materials and nonmanufacturing industries that have limited opportunity to pass on forex-driven cost growth to exports, the costs of a weak yen far outweigh the benefits. According to our calculations, a 25% decline in the yen?s valueresults in a ¥4.1 tn net cost increase for Japanese industry as a whole since 2012 and a ¥10.5 bn increase in household sector import inducement.
........
  http://www.zerohedge.com/news/2014-11-28/...japanese-bankruptcies-soa    

33390 Postings, 5510 Tage KickyWeidmann hält Konjunkturpakete für sinnlos

 
  
    #114059
1
28.11.14 18:27
Bundesbank-Chef Jens Weidmann widerspricht Forderungen, dass Deutschland ein großes Investitionspaket auflegen sollte*. "Ein Konjunkturprogramm für Deutschland macht keinen Sinn", sagte Weidmann auf dem Wirtschaftsgipfel der Süddeutschen Zeitung. "Das ist kein wirklich kluges Programm."...
Wer von Deutschland fordere, große Milliardensummen in die Wirtschaft zu stecken, liege jedoch falsch. Solche Pakete zielten alleine auf "Ausstrahleffekte auf den Euro-Raum", also darauf, positive Signale an die anderen Länder in der Währungsunion zu senden. Diese Ausstrahleffekte seien aber gering. "Das wird nicht die Importe aus Griechenland nach oben katapultieren. Das ist kein wirklich kluges Konjunkturprogramm."

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/...akete-fuer-sinnlos-1.2243210

und hier komplett
http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Themen/2014/...er[Druckversion]  

7588 Postings, 2961 Tage StöffenEs ist noch gar nicht so lang her

 
  
    #114060
1
28.11.14 19:06

da krebste der Ölpreis in einem recht ausgedehnten Zeitraum von 20 Jahren zu einem Preis so zwischen 20 und 40 US-Dollar herum. Unabhängig von irgendwelchen Macht- und Ränkespielchen hat sich die Erde hat auch damals weitergedreht.

Die Einnahmen aus den hochgezockten und überteuerten Ölpreisen haben sich eh stets nur in den Händen einiger Wohlhabender angesammelt. AL wird uns selbstredend sicherlich nochmals gerne den Zusammenhang des hochgezockten 2008er-Ölpreises von 140 US-Dollar pro Barrel und den damaligen strichverlängernden Goldman Sucks-Prognosen schildern ;-))

Nach aktuellen Schätzungen wird der Effekt sinkender Benzinpreise auf den US-Konsumenten in positiv entlastender Weise seinem Geldbeutels zu Gute kommen, die Rede ist hier von  "Every one-cent drop in gas prices means a $1 billion annual decline in energy spending".  Zusätzlich haben wir einen weiteren disinflationären Effekt zu verbuchen. Natürlich verlieren auf der anderen Seite die US-Fracking-Produzenten, aber der Nettoeffekt für die US-Wirtschaft fällt da im Vergleich schon ein gutes Stück weit bescheidener aus.

Dem freundlichen Hegemon ist aktuell somit allseits gefällig gedient, sprich mehr Geld (und auch Zufriedenheit) in den Taschen der inländischen "Shop 'til you drop-Konsumenten", eine weiterhin "gezähmte" Inflationsrate, die Schwächung von missliebigen ölexportierenden Staaten sowie den künftig ressourcenschonenden Abbruch vieler Frackingaktivitäten aufgrund mangelnder Profitabilität. Besser geht's momentan wohl kaum!

Über weitere Auswirkungen macht sich der Kurzsichtige an dieser Stelle dann da doch eher wenig Gedanken.

"Other economists warned that the overall impact on the U.S. economy could be negative, since the recent slowdown in global growth is one of the biggest reasons for tumbling fuel prices. The same is largely true in Europe."

Read more: http://www.nasdaq.com/article/...lunging-20141014-01267#ixzz3KO484jO3
-----------
Bubbles are normal and non-bubble times are depressions!
Angehängte Grafik:
wti_inflation_adjusted.jpg (verkleinert auf 92%) vergrößern
wti_inflation_adjusted.jpg

38434 Postings, 3858 Tage Anti LemmingÖlpreisverfall - Russen glauben nicht an "Zufall"

 
  
    #114061
28.11.14 21:12
www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/...mit-der-pumpe-a-1005601.html

...Moskaus Hardliner, geprägt durch die Sowjetunion und deren Feindbilder, mögen an einen Zufall nicht glauben. Sie haben Angst vor einem Wirtschaftskrieg, den die Amerikaner zusammen mit ihren Verbündeten aus Saudi-Arabien an der Ölpumpe führen könnten.

Was am Ölmarkt gerade passiere habe nichts mit marktwirtschaftlichen Schwankungen zu tun, schreibt etwa Alexander Prochanow, Herausgeber der imperialistisch gesinnten Zeitung "Sawtra". Beim Niedergang des Ölpreises handele es sich viel mehr um eine "Spezialoperation", um Russland zu schwächen.

Solch schrille (?? A.L.) Wortmeldungen zeigen, wie ernst die Lage für die Regierung in Moskau ist. Der aktuelle Staatshaushalt wurde ausgehend von einem Ölpreis von 104 Dollar pro Barrel kalkuliert. Gazprom-Neft, die Öltochter des russischen Gasriesen, rechnete noch im Mai mit 111,50 Dollar.

Derzeit kostet ein 159-Liter-Fass der Ölsorte Brent aber nur gut 71 Dollar. Die meisten Analysten rechnen auch 2015 mit einem Preis weit unter 100 Dollar, einige sogar mit gerade einmal 60 Dollar. Im kommenden Jahr droht Russland deshalb ein Haushaltsdefizit von bis zu 2,5 Prozent, prognostiziert der Moskauer Analyst Chris Weafer.

Ob Rentenerhöhungen, Olympische Winterspiele, das 500-Milliarden-Dollar-Rüstungsprogramm oder die kostspielige Annexion der Krim: Geld spielte in den vergangenen Jahren bei den ambitionierten Plänen des Kreml kaum eine Rolle. Doch der Verfall des Ölpreises - sofern er von Dauer ist - wird den finanziellen Spielraum Russlands einschränken. Anders als weithin angenommen, hängt Moskau viel stärker vom Ölexport ab als von Gasgeschäften. Rund 44 Prozent des Staatsbudgets sind Einnahmen aus Rohölgeschäften.

Vor dem Opec-Gipfel warb Russland bei den arabischen Förderländern für eine Reduktion der Fördermenge, jedoch ohne Erfolg. Energieminister Alexander Nowak brachte eine Senkung der Fördermenge ins Gespräch, die Moskau im Alleingang umsetzen könnte. Der Effekt aber wäre gering. Russland ist zwar nach Amerika und Saudi-Arabien der drittgrößte Ölproduzent, sein Marktanteil aber ist zu klein, um langfristig die Preise nach oben zu treiben.

Die Russen brauchen die Einnahmen, um Renten und Gehälter zu bezahlen. Und anders als die Saudi-Araber können sie viele Ölquellen nicht kurzfristig stilllegen, um die Förderung später wieder aufzunehmen. Dafür "fehlen uns die Technologien", sagt Minister Nowak.

Russlands Präsident Wladimir Putin gibt sich demonstrativ gelassen. Russland verkaufe Öl in Dollar, bezahle seine Staatsausgaben aber in Rubel. Da der Rubel fast parallel gegen den Dollar an Wert verliert, "sinken die Einnahmen nicht, sondern steigen".

Ganz so einfach ist es nicht. Der Rubelverfall kann die wegbrechenden Öleinnahmen nur zu einem Teil kompensieren. Er führt zudem zu Verwerfungen der russischen Wirtschaft. Die Preise steigen bereits jetzt, weil Russland viele Waren aus dem Ausland importiert, Löhne und Gehälter verlieren rapide an Wert. Mit jedem Stück, das der Rubel-Kurs fällt, können sich die Russen - und ihr Staat - also immer weniger leisten....  
Angehängte Grafik:
hc_1120.jpg (verkleinert auf 74%) vergrößern
hc_1120.jpg

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4561 | 4562 | 4563 | 4563  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  3 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: lehna, Rene Dugal, Schnurrstracks