-->-->

Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 4 92
Talk 1 55
Börse 1 23
Hot-Stocks 2 14
DAX 0 2

Der USA Bären-Thread

Seite 1 von 4985
neuester Beitrag: 25.08.16 04:12
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 124616
neuester Beitrag: 25.08.16 04:12 von: Keno77 Leser gesamt: 11208642
davon Heute: 375
bewertet mit 431 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4983 | 4984 | 4985 | 4985  Weiter  

45955 Postings, 4494 Tage Anti LemmingDer USA Bären-Thread

 
  
    #1
431
20.02.07 18:45
Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4983 | 4984 | 4985 | 4985  Weiter  
124590 Postings ausgeblendet.

144 Postings, 113 Tage Saurier#590 - Der Schriftsetzer hatte schlechten Tag ...

 
  
    #124592
7
23.08.16 21:06
.. richtig wäre es so gewesen:  
Angehängte Grafik:
fomo.jpg
fomo.jpg

8442 Postings, 3693 Tage gogolGruß aus London

 
  
    #124593
2
24.08.16 10:54
hier gibt es wahrscheinlich 3 Sichten zum Brexit

1 die Reg. geht von Ende 2018 aus / nach Aussagen in TV / Zeitungen u.s.w.
2 Banken haben das Thema schon in ihrer Tagesordnung z.B. Kreditvergabean , Bewertung von Immo,, was als Sicherheit anerkannt wird
3 die Altersvorsorge schwimmt hier weg !!!
durch die Neubewertung der Häuser ( minus an Wert) ( plus an Raten ) sind immer mehr Besitzer gezwungen Ihre Mieten zu erhöhen ( in London kein Problem ) ausserhalb also im Einzugsbereich von Tube wird es schon ein Problem
4 viele Firmen beginnen damit ihre Office auszutauschen, also England abzubauen und einen Standort in der EU hochzufahren, da die englische Reg anfängt Förderungen zu kürzen. Sie verspricht zwar aus dem Staatshaushalt Gelder abzuzweigen um die Zahlungen aus Brüssel zu ,, ersetzen,, aber der Glaube fehlt irgend wie, an dieser Ankündigung
z.B . die jap. Autoindustrie will ihre Lager/ Aufbereitungen von der Insel in den nächsten 12 Monaten verlagern
-----------
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten

152 Postings, 228 Tage KatzenpiratTag der Abrechnung

 
  
    #124594
24.08.16 11:11
„Ich bin bei Aktien mehr gehedged denn je, denn der Tag der Abrechnung wird kommen“, Carl Icahn. Deutlicher gehts nimmer.

http://www.finanzen100.de/finanznachrichten/...en_H1789266953_313903/  

45955 Postings, 4494 Tage Anti LemmingMarktmanipulation als olympische Disziplin?

 
  
    #124595
4
24.08.16 11:17

Auch die EZB will ab nächstes Jahr Aktien kaufen. Was für ein Irrsinn.

Welchen Sinn macht Börse überhaupt noch, wenn die einen (die 99 %) hart für ihr Geld arbeiten müssen - und ständig Sprüche hören, "man" (der Staat bzw. die Firma) müsse sparen, weil die Mittel knapp seien -, während die anderen (Zentralbanken) einfach auch einen Knopf im Computerprogramm drücken? Beide kaufen von dem so "erwirtschafteten" Geld dieselben Aktien.

von Bankhaus Rott (Frank Meyer)

Marktmanipulation als olympische Disziplin?

...Für einen Moment hatte [der DAX] die Verlustzone für dieses Jahr verlassen. Nach einem kurzen Feuerwerk ging es wieder bergab. Noch aber wirkt sie, diese verdammte Schwerkraft, auch an den Börsen. Diese sollte endlich abgeschafft werden. Na, man ist schon dabei!

Da im nächsten Jahr die Staatsanleihen knapp werden, die dieEZBaufkauft, fordern jetzt schon sogenannte Experten, dass die sogenannten Währungshüter dann auch Aktien zu kaufen ? frei nach dem Motto: ?Es werde Geld!? ? bevor später das Helikopter-Money als wirklich letzte Alternative und ewige Ausnahme über wen auch immer abgeworfen wird. Und Vorfreude ist doch immer die schönste Freude!

Die japanische Notenbank kauft seit sechs Jahren Aktien in Bündeln (ETF`s) ohne nennenswerten Erfolg. Wir mögen uns gar nicht vorstellen, wo der Nikkei 225 ohne diese Aktion stünde. So ist die BoJ inzwischen der größte Aktionär beim Klavierhersteller Yamaha und kann später ein ?Spiel mir das Lied vom Tod? in die Tasten hauen. Dazu gibt es ein Selfie, denn sie ist bald der Hauptaktionär beim Kamerahersteller Olympus.

Auch die Schweizer Zentralbank kauft im großen Stil US-Aktien. Das frische Geld dampfte noch, als es mit jeweils mehr als eine Milliarde US-Dollar in Microsoft, Exxon Mobil und Apple verschoben wurde. Die EZB hinkt hinterher. Wenn Tabubrüche zur Normalität geworden sind, wird sie das auch tun...

 

45955 Postings, 4494 Tage Anti LemmingDeuba-Chef: Draghi schadet mehr, als er nutzt

 
  
    #124596
1
24.08.16 11:30
Der Deutsche-Bank-Chef hat den Glauben an die Heilungskräfte der EZB-Politik verloren. Cryan warnt, dass die lockere Geldpolitik von Notenbankpräsident Draghi inzwischen mehr Schaden anrichtet als nutzt.

www.handelsblatt.com/my/politik/konjunktur/...ra-draghi/14445688.html

Hintergrund ist auch, dass Banken wie Deuba und Coba wegen Draghis Nullzinspolitik kein Geld mehr verdienen können. Man sieht es an den Aktienkursen (jedenfalls bevor Draghi auch die hochkauft).  

144 Postings, 113 Tage Saurier#594 - Icahn ist "Investor", weniger Spekulant ...

 
  
    #124597
1
24.08.16 12:34
... der mal fett netto short ist. Der kauft große Aktienpakete die er auch halten will. Wenn er dann ein Shorts zur Absicherung hat ist ihm daran gelegen das die Kurse auch mal kurzfristig runtergehen damit er seine Shorts versilbern und evtl. Aktien nachkaufen oder umschichten kann. Wenn so ein Typ was "erwartet" dann ist das vor allem Wunschdenken. Letzteres gilt m. E. ohnehin für mindestens 80% aller Voraussagen.  

8442 Postings, 3693 Tage gogol#596

 
  
    #124598
2
24.08.16 13:05
nicht nur Er
britische Analysten gehen beim Aktienkauf durch die EZB von einer Art Commerzbank Aktion aus
muss mal nachschauen ob ich den Text finde
kurz gesagt, der Staat darf mit EZB Geldern Aktien seiner z.B. Banken kaufen diese werden dann eine Art Einlagen bei der EZB und dürfen beliehen werden, also im Endeffekt eine 3-fache Gelddruckmaschine ( aus dem Nichts )
-----------
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten

45955 Postings, 4494 Tage Anti LemmingWunschdenken der anderen Art

 
  
    #124599
2
24.08.16 13:40

ZH: In the absence of any market-moving news, all traders remained focused on Yellen's upcoming speech [am Freitag, A.L.]: ?While political risks do matter, now it is all eyes on the Fed and Yellen,? said William Jackson, a London-based economist at Capital Economics Ltd. ?That seems to be the biggest factor.? Daniel Weston, chief investment officer of Aimed Capital in Munich added that ?Yellen?s comments are the focus. She may well signal there could be a rate hike next month, but equities should stay fairly solid, as that small upward change in interest rates won?t hugely hurt earnings.?  


----------------------

A.L.: Das (rot) knüpft an die Erwartung einer Kursentwicklung wie von 2004 bis 2007 an - eine Periode, in der die Fed laufend die Zinsen von 1 bis ca. 5,5 % erhöht hatte und US-Aktien trotzdem (bis Herbst 2007, damaliges ATH) stiegen.

Der Vergleich hinkt insofern, als die Bewertungen am US-Aktienmarkt inzwischen sehr viel höher sind (starke Überbewertung ähnlich wie 1929, 2000 und 2007), während die fundamentale Lage mau bleibt. Die Kursanstiege sind vor allem den Zentralbanken und Aktienrückkäufen der Firmen (finanziert durch Ponzispiele mit Junkbond-Emissionen) zu "verdanken" (siehe # 595).

Außerdem waren Aktien 2004 wegen des extremen Ausverkaufs im Zuge der Dot.com-Krise noch im Keller, so dass auch technisch Kursanstiege angezeigt waren.

Wenn Yellen am Freitag in Woods Hole für Sept. eine Zinserhöhung ankündigt, könnte es mMn eine "Überraschung" geben ähnlich wie im Jan./Feb. 2016. Es könnte sogar sein, dass die Fed (bzw. Wall Street) eine solche Korrektur im Herbst will ("zentral-geplanter Kursrücksetzer"), damit zum Jahresende in der "Weihnachtsrallye" Vollgas gegeben werden kann mit Jahresschluss auf ATH und prall gefüllten Banker-Boni-Taschen.

Allerdings sind in USA bald Wahlen. Die große Frage ist, ob Wall Street eine Wiederwahl der Demokraten will. Dann würden die Kurse wohl bis zur Wahl gestützt. Historisch ist Wall Streets zwar eher den Reps zugeneigt, doch Trump bleibt eine "wild card". Auch Zocker brauchen ein Mindestmaß an Berechenbarkeit.

 

45955 Postings, 4494 Tage Anti LemmingMein Kommentar in # 599

 
  
    #124600
24.08.16 13:41
wurde wieder mal abgeschnitten, daher "Gesamten Beitrag anzeigen" klicken.  

8398 Postings, 3597 Tage StöffenYo, die BoJ kauft Stocks wie dull

 
  
    #124601
3
24.08.16 14:32
und dienen als prima Beispiel, wie Zentralbank-Apparatschiks Preisfindungsmechanismen zerstören. Frank Meyer schrieb richtigerweise in #124595, dass man sich gar nicht recht vorzustellen vermag, wo der Nikkei 225 ohne die Aktionen der BoJ stünde. Wenn Tabubrüche schließlich zur Normalität geworden sind, wird die EZB im Falle eines Falles möglicherweise ähnlich handeln. Auf einen Tabubruch mehr oder weniger kommt es dann wirklich nicht mehr an. Irgendwann besitzen Zentralbanken alles, gekauft mit eigenem Luftgeld. Der Sozialismus hätte gesiegt, einen Markt benötigt man folglich dann auch nicht mehr. Schöne neue Zentralbanken-Welt!

"Bank of Japan's rush into stocks raises fears of market distortions"

The Bank of Japan's near doubling of its purchases of Tokyo shares is causing investors to worry the central bank will dominate financial markets, which could lead to price distortions as it continues to grease the economy.

The BOJ's buying spree will make it harder for investors to sift good companies from bad, and raises a host of other problems including misallocating capital, making equities trading more speculative and reducing incentives for companies to meet shareholder needs, analysts say.

[...]

"The market is driven completely by the BOJ's buying rather than views on each companies' earnings," said a fund manager at a Japanese asset management firm.

http://www.reuters.com/article/us-japan-stocks-boj-idUSKCN10X29O?il=0
-----------
Bubbles are normal and non-bubble times are depressions!

2671 Postings, 1946 Tage lifeguardder mahner werden mehr..

 
  
    #124602
3
24.08.16 15:18
notenbanken sind teil des problems. die mär vom niedrigzins zur bankenrettung lässt sich wohl nicht mehr lange halten und die frage ist, wer eigentlich vom niedrigzins profitiert. genau, die politik...



John Cryan: Deutsche-Bank-Chef attackiert EZB-Niedrigzinspolitik - SPIEGEL ONLINE
Die Kritik an der lockeren Geldpolitik der EZB wird vehementer. Jetzt greift auch ein Wirtschaftsweiser Linie von Mario Draghi an - die Währungshüter würden "mehr und mehr Teil des Problems".
 

2671 Postings, 1946 Tage lifeguardund noch einer..

 
  
    #124603
2
24.08.16 15:36
...dank niedrigzinsen können politiker notwendige aber unpopuläre reformen vermeiden, sie wollen ja wiedergewählt werden...

 

45955 Postings, 4494 Tage Anti LemmingLink in # 603 ist ein "must read"

 
  
    #124604
24.08.16 15:53
Der Kommentar von Robert Halver ist auf den Punkt.

Den vielen (Ariva-)Kritikern des Bärenthreads, die uns Verschwörungstheorie andichten, dürfte es sauer aufstoßen, dass nun auch Mainstream-Analysten in "unser" Horn (bzgl. Draghi- und Zentralbank-Kritik) stoßen.  

10085 Postings, 3318 Tage wawiduBrandaktuelle Zahlen zu Japans Wirtschaft

 
  
    #124605
24.08.16 19:58
http://www.focus-economics.com/countries/japan

Per Saldo: Erschreckend dürftig - Abenomics verpuffen.  
Angehängte Grafik:
_nikk_10jd.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
_nikk_10jd.png

45955 Postings, 4494 Tage Anti LemmingKaufen ZB eigentlich auch Öl?

 
  
    #124606
2
24.08.16 20:05
Fakt 1: Die Öl-Lager quellen über (Chart unten).

Fakt 2: Gleichzeitig ist US-Öl seit Anfang August von 40 auf bis 49 Dollar gestiegen.

Das ist erklärungsbedürftig und jedenfalls nicht marktgerecht.

Die ständigen Verweise auf US-Börsenseiten auf anonyme Informanten, die munkeln sollen, es stehe angeblich demnächst eine Einigung der Förderung auf Drosselung bevor (bei jeder solcher News klettert Öl um 1 Dollar, und Aktien steigen wegen der unsinnigen Korrelation mit), deuten darauf hin, dass die Medien mit den Zockern - wer auch immer das ist - am gleichen Strang ziehen.

 
Angehängte Grafik:
20160824_oilinv.jpg (verkleinert auf 52%) vergrößern
20160824_oilinv.jpg

1295 Postings, 4201 Tage 123456a@wawidu

 
  
    #124607
24.08.16 20:05
Brandaktuell?
Steht da nicht was vom 26 Juli?  

45955 Postings, 4494 Tage Anti LemmingBezogen auf 1990 geht "aktuell" noch durch ;-)

 
  
    #124608
24.08.16 20:23
1990 begann die Malaise in Japan  

45955 Postings, 4494 Tage Anti LemmingNasdaq scheint auszutoppen

 
  
    #124609
24.08.16 20:26
 
Angehängte Grafik:
compp.png (verkleinert auf 72%) vergrößern
compp.png

210 Postings, 254 Tage chefwebFED

 
  
    #124610
24.08.16 20:28
Was denkt ihr, traut die FED sich überhaupt noch den Zins zu erhöhen?  

45955 Postings, 4494 Tage Anti LemmingNoch deutlicher im Nasdaq-100 (NDX)

 
  
    #124611
1
24.08.16 20:28
Was auf Abverkäufe bei Big-Cap-Techaktien hindeutet (z. B. die FANG-Werte).  
Angehängte Grafik:
ndx.png (verkleinert auf 72%) vergrößern
ndx.png

45955 Postings, 4494 Tage Anti LemmingUS-Medien schweigen zu geleakten Soros-Dokus

 
  
    #124612
2
24.08.16 20:55

obwohl sich sehr brisantes darin verbirgt.

www.investors.com/politics/editorials/...cked-george-soros-documents/

Leaked documents released a few days ago provide juicy insider details of how a fabulously rich businessman has been using his money to influence elections in Europe, underwrite an extremist group, target U.S. citizens who disagreed with him, dictate foreign policy, and try to sway a Supreme Court ruling, among other things. Pretty compelling stuff, right?

Not if it involves leftist billionaire George Soros. In this case, the mainstream press couldn't care less.

On Saturday, a group called DC Leaks posted more than 2,500 documents going back to 2008 that it pilfered from Soros' Open Society Foundations' servers. Since then, the mainstream media have shown zero interest in this gold mine of information.

We couldn't find a single story on the New York Times, CNN, Washington Post, CBS News or other major news sites that even noted the existence of these leaked documents, let alone reported on what's in them....

 

2671 Postings, 1946 Tage lifeguarduntouchable

 
  
    #124613
24.08.16 22:08
soros ist ein unantastbarer. er wird ja wohl nicht nur politiker im ausland zu amt und würden gesponsert haben und ist sicher auch grossaktionär von diversen medienholdings. the puppetmaster...

zu lebzeiten wird wohl nichts genaueres mehr über ihn zu erfahren sein, nur gerüchte und andeutungen, halb empört und halb bewundernd hinter vorgehaltener hand weitererzählt.  

10085 Postings, 3318 Tage wawiduNDX - gekonnte Dramaturgie (1)

 
  
    #124614
1
24.08.16 22:26
 
Angehängte Grafik:
_ndx_10jd.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
_ndx_10jd.png

10085 Postings, 3318 Tage wawiduNDX - gekonnte Dramaturgie (2)

 
  
    #124615
1
24.08.16 22:28
 
Angehängte Grafik:
_ndx_10min.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
_ndx_10min.png

1204 Postings, 3017 Tage Keno77Kuroda

 
  
    #124616
25.08.16 04:12

Hier auf der Ausschau nach Inflation in seinem Lande:


Seit März / April 2013 ist Kuroda Chef der japanischen Notenbank (BoJ). Er hat somit nunmehr mehr als 3 Jahre Amtszeit hinter sich.

Sein Ziel bei Amtsantritt:  Japan aus der seit 15 Jahren anhaltenden Deflation herauszuführen und die Teuerungsrate binnen 2er Jahre auf 2% zu bringen. 

Das hatten zwar auch schon die Notenbankchefs vor ihm mit stetiger Regelmaessigkeit auf der Agenda. Letztere beließen es jedoch stets bei der bloßen Zielformulierung, während die Zielereichung keine Rolle spielte.

Kuroda aber wollte es genau wissen:  die Notenbank ?w i r d? ihr Inflationsziel von 2 Prozent in 2 Jahren erreichen.

Somit hätte die Inflation bereits in 2015 bei 2% liegen müssen.

Inzwischen sind jedoch mehr als 3 Jahre vergangen. Von den 2% Inflation ist er jedoch immer noch genau soweit entfernt wie seine Vorgänger.

3 Jahre gigantische QE ? Programme haben bislang nicht mal eine 1% -ige Inflation zustande gebracht:  in 2015 war die Inflation lediglich eine leicht positive (unter 1%), in 2016 sind bislang die monatlichen Inflationsraten ausschließlich negativ.

Statt eines Eingestaendnisses, dass er mit seiner Geldpolitik gescheitert ist, befindet sich Kuroda nunmehr seit knapp einem halben Jahr nur noch auf ?excuse ? making mission?:

  • ?die Inflationserwartungen sind sehr zaeh und aendern sich nur sehr langsam?,
  • ?es ist absolut erforderlich die deflationaere Denkweise (?deflationary mindset?) in Japan zu aendern?
  • Und man hoere und staune:  ?bis heute ist nicht klar, unter welchen Umstaenden ein QE ? Mechanismus ueberhaupt effektiv ist?

Und im Zusammenhang mit den Stimulus ? Programmen der japanischen Regierung, dann dieses: ?Es kann nur eine gemeinsame Aufgabe von Regierung(!) und Notenbank sein, Japan aus der langjaehrigen Deflation herauszufuehren.?

Will heissen: damit hat sich Kuroda letztlich ganz aus der Verantwortung gestohlen. 


Man kann viel Kritisches ueber Kurodas Geldpolitik lesen (Eingriff in die Maerkte, etc)., nur das eine nicht:  dass diese ganzen QEs eine Missgeburt sind, Ausfluss eines bequem gewordenen Geistes und man ?das Ganze? besser heute als morgen ?ueber Bord schmeisst.?


Uebrigens:  das Gleiche will uns auch der USD YEN erzaehlen:  er steht heute genau dort, wo er zu Zeiten des Amtsantritts von Kuroda stand:  teilweise sogar wieder unter 100.

MILLIARDEN UND ABERMILLIARDEN FUER NICHTS.

-----------
Es ist die Aufgabe des Marktes, so viele Marktteilnehmer wie möglich in die Irre zu führen.

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4983 | 4984 | 4985 | 4985  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  8 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Aktiendividende, Drattle, Galearis, gnomon, Kellermeister, Romeo237, short squeeze, Stabilisierung
-->