Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 350 1830
Talk 82 987
Börse 207 640
Hot-Stocks 61 203
DAX 53 167

Der USA Bären-Thread

Seite 1 von 4596
neuester Beitrag: 26.01.15 10:47
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 114883
neuester Beitrag: 26.01.15 10:47 von: Anti Lemmin. Leser gesamt: 9029806
davon Heute: 2078
bewertet mit 420 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4594 | 4595 | 4596 | 4596  Weiter  

39047 Postings, 3917 Tage Anti LemmingDer USA Bären-Thread

 
  
    #1
420
20.02.07 18:45
Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4594 | 4595 | 4596 | 4596  Weiter  
114857 Postings ausgeblendet.

8565 Postings, 2741 Tage wawiduFinanzströme in der Eurozone

 
  
    #114859
2
23.01.15 16:56
Gary Dorsch, ein erfahrener Broker im Warentermin- und im Finanzgeschaft, hat im Mai 2014 einen lesenswerten Blog verfasst:

http://sirchartsalot.com/article.php?id=190

 

8565 Postings, 2741 Tage wawiduVergesst Staatsschulden in Prozent des GDP ...

 
  
    #114860
2
23.01.15 17:16
In einem sehr eigenwilligen Ansatz führt der Autor Jeffry Dorfman in der FORBES Ausgabe vom 07.12.2014 einige Gedanken zu einer anderen, durchaus plausiblen Bewertung von Staatsschulden aus:

http://www.forbes.com/sites/jeffreydorfman/2014/...really-much-worse/  

34060 Postings, 5569 Tage KickyWer hat da alles gegen EZB QE gestimmt?

 
  
    #114861
2
23.01.15 17:20
Im "Ö1-Morgenjournal wurde Nowotny noch konkreter: "Ich habe diesen Beschluss ganz offen gesagt nicht mitgetragen", sagte er. Damit ist er nicht allein: Auch die Vertreter aus Estland und die Niederlande unterstützten Berichten zufolge den Beschluss nicht. Das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied Sabine Lautenschläger und Bundesbank-Präsident Jens Weidmann sollen überhaupt dagegen gestimmt haben.

Nowotny betonte, dass es nicht die Aufgabe der Zentralbank sei, in die Politik einzelner Staaten einzugreifen und mahnte davor, die Wirkung der EZB-Geldpolitik auf die Konjunktur zu überschätzen. Es sei Aufgabe der EU-Kommission, für eine richtige Finanzpolitik zu sorgen....Link s.o.#857  und was war mit Finnland?

godemoder rechnet gar mit Gewinnen
das kommt mir gar spanisch vor
http://www.godmode-trader.de/artikel/...henk-fuer-regierungen,4038126
QE hat dennoch einen positiven Effekt auf die Staatsfinanzen. Es sollen zwischen 20 und 25% der Schulden gekauft werden. Abbildung 2 zeigt den Gesamtbetrag pro Land, der aufgekauft werden könnte, wenn das Maximum umgesetzt wird. Gleichzeitig ist die Zinsersparnis dargestellt. Berechnet wurde die Zinsersparnis unter der Annahme, dass die Notenbanken zum aktuellen Zinsniveau Anleihen kaufen und diese 10 Jahre in ihrer Bilanz lassen. Weiters wird angenommen, dass zwei Drittel der eingenommenen Zinsen über die Notenbanken wieder an die Länder ausgeschüttet werden.

In Ländern, in denen die Zinsen ohnehin sehr niedrig sind, ist die Ersparnis überschaubar. Für Deutschland läge die Ersparnis bei gut 13 Mrd. Euro. Für Italien wären es schon stattliche 50 Mrd. Griechenland könnte vorerst von dem Programm ausgenommen sein. Würde es nach der Wahl auch aufgenommen werden, dann läge die Ersparnis bei 40 Mrd.

Abbildung 2 zeigt auch wie hoch die Ersparnis im Verhältnis zu den aktuellen Gesamtschulden ist. Für Deutschland ergibt sich eine Ersparnis von 0,62% des aktuellen Schuldenberges. Das ist nicht wirklich viel, dennoch würden die Staatsschulden im Vergleich zur Wirtschaftsleistung etwas sinken. Wirklich interessant wird es für Portugal. Hier würden 3,4% Ersparnis erreicht werden. Im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt würden die Staatsschulden um 4,4% sinken. In Zypern würde die Verschuldung um 9% der Wirtschaftsleistung sinken und in Griechenland um 22%. Damit wäre der Schuldenberg wohl noch immer nicht tragfähig. Kombiniert mit einem Schuldenschnitt von weiteren 50 Mrd. würde man wenigstens wieder in die Reichweite einer Schuldentragfähigkeit kommen.

Regierungen dürften sich freuen, die Aktienmärkte auch.  ???
 

3240 Postings, 1417 Tage toni1111ist noch nicht das letzte pulver LoL

 
  
    #114862
1
23.01.15 17:22
EZB Coeure: Werden prüfen, ob QE nach September 2016 fortgesetzt werden muss
vor 20 Min (16:59) - Echtzeitnachricht

EZB Coeure: Wenn die Wirkung von QE nicht ausreicht, muss die EZB weitere Maßnahmen ergreifen

jandaja



 

34060 Postings, 5569 Tage KickySoros hat kurz vor SNB die Reissleine gezogen

 
  
    #114863
3
23.01.15 17:31
sonst hätte er massiv verloren,ebenso ein anderer Fundmanager Brevan Howard Asset Management, run by billionaire Alan Howard -und man munkelt was von Hildebrands Frau ,derentwegen er ja damals zurücktreten musste,ob die vielleicht??
http://www.zerohedge.com/news/2015-01-23/...most-crushed-george-soros

Marko Dimitrijevic, who survived at least five emerging market debt crises, is closing his largest hedge fund after losing virtually all its money when the SNB unexpectedly let the franc trade freely against the euro, according to a person familiar with the firm. ...
SaxoBank moments ago reported it would lose up to $107 million on the Swiss Bank move.    ....lein Wunder ,dass Steen so pessimistisch war

es gab auch welche , die short auf den CHF waren und massiv gewannen....  

34060 Postings, 5569 Tage KickyNicht genug damit:Coeure Suggests QE2

 
  
    #114864
1
23.01.15 17:33
With US equities down 0.5% this morning and European inflation expectations having given back all their ECB QE gains, it was only a matter of time before some half-witted central-planner felt the need to speak...

   *COEURE SAYS IF QE IMPACT ISN'T ENOUGH, "WE'LL HAVE TO DO MORE"
   *COEURE SAYS ECB WILL ASSESS IF QE MUST GO BEYOND SEPTEMBER 2016

Sure enough - just as The BIS warned "the markets' buoyancy hinges on central banks' every word and deed," stocks picked back up on his comments......
So now we know, it now takes just a 0.5% drop in the S&P to get verbal central bank intervention
http://www.zerohedge.com/news/2015-01-23/...cb-qe-coeure-suggests-qe2  

34060 Postings, 5569 Tage KickyHow do you spell Bullard in French? Simple, Coeure

 
  
    #114865
23.01.15 17:34

34060 Postings, 5569 Tage KickySchweizer Preise in Davos:

 
  
    #114866
2
23.01.15 17:41
Hot Dog: $43; Burger: $47; Caesar salad: $55

http://www.zerohedge.com/news/2015-01-23/...ar-salads-look-davos-menu

möchte nicht wissen was die Übernachtung unserer Politiker da kostet
dasSheraton ist ausgebucht  

8565 Postings, 2741 Tage wawiduEU: Staatsschulden in Prozent der Staatseinnahmen

 
  
    #114867
2
23.01.15 17:47

7692 Postings, 3020 Tage StöffenDie Dosis aggressiv erhöhen

 
  
    #114868
4
23.01.15 18:21
Thorsten Polleit hat sehr wahrscheinlich recht mit der Aussage, dass die aktuell verkündeten Anleihekäufe der EZB in Höhe von 1,14 Billionen Euro wohl nur der Anfang gewesen sind. Die Büchse der Pandora ist nunmehr geöffnet, die ersten Junkies kreischen gleich nach aggressiver Erhöhung der Dosis. Und Weidmann muss rasch raus aus der Pump-Lotterie.

Adam Posen: "Draghi muss nachlegen"

Der US-Ökonom Adam Posen begrüßt die geplanten Staatsanleihekäufe (Quantitative Easing, QE) der EZB.

Für Posen ist das Programm "definitiv die richtige Entscheidung", denn die EZB habe handeln müssen. Nun 1,14 Billionen Euro zu drucken, ist für ihn aber nur "ein hilfreicher Anfang". Er will die Geldpresse unbegrenzt auf Hochtouren laufen sehen, wie es Draghi auch schon angedroht hat. "Es ist aber nicht sinnvoll, Umfang und Zeitraum der Anleihekäufe einzuschränken. Die EZB muss nachlegen." Sie müsse so lange Anleihen kaufen, bis die Inflation wieder bei ungefähr 2% liegt.

Und Adam Posen weiter:

"Weidmann kann sagen, was er will und abstimmen, wie er will. Aber ich würde mir wünschen, dass die Minderheitsposition nicht mehr eine so große Rolle spielt."

http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/...legen/11267804.html

IWF-Chefin Lagarde lobt EZB-Chef Draghi - Anleihekäufe helfen

....die Inflationserwartung zu erhöhen und das Risiko einer in die Länge gezogenen Phase niedriger Inflation zu reduzieren", sagte die IWF-Chefin Christine Lagarde am Donnerstag laut einer in Washington verbreiteten Mitteilung. (dpa-AFX)
-----------
Bubbles are normal and non-bubble times are depressions!

8565 Postings, 2741 Tage wawiduZeit für Goldkäufe

 
  
    #114869
8
23.01.15 22:13
Wenn eine Währung - wie der Euro - vor einer offiziell angekündigten massiven Verwässerung auf längere Sicht steht, liegt man mit einer Goldanlage in dieser sicher nicht verkehrt.  
Angehängte Grafik:
_gold-_xeu10jd.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
_gold-_xeu10jd.png

34060 Postings, 5569 Tage KickyEuropean QE funds will not reach the economy

 
  
    #114870
3
24.01.15 10:22
http://blog.geopolitical-info.com/...unds-will-not-reach-the-economy/

The European Central Bank?s decision to introduce a programme of Quantitative Easing (QE) is not a win-win situation but rather an expression of helplessness, writes Prince Michael of Liechtenstein.

The programme, agreed on January 22, 2015, allows the ECB to buy up to 60 billion euros a month in European sovereign debt from March 2015 until September 2016. The total will exceed one trillion euros. A risk-sharing programme with national central banks was also introduced and quality criteria for eligible debt established.
The rationale for the decision is twofold:

One, more money in circulation with basically no interest payments should drive consumption and investment, and create growth and employment. It is hoped this will create controlled inflation as, according to ECB President Mario Draghi?s mantra, inflation is needed to create growth.

Two, it will strengthen confidence in the value of sovereign debt in the eurozone.

This is only one side of the coin.

On the other we can see this is not a win-win situation. It is an expression of helplessness. Helplessness before the fact that politicians in European Union countries are not prepared to address the necessary reforms.

So, is this inaction based on ideological grounds, populist reasons or on complete ignorance?

Necessary basic reforms are crucial in Europe if it is to restore global competitiveness, increase productivity and get the unemployed back to work. This includes reducing the share of national and local government in the economy. This will reduce the overheads of the national economy and reduce the deficit. Deregulation of laws which are too stringent such as labour and competition law, would enhance activities and ease innovation and job creation.

Drastic streamlining of tax laws would provide security to plan, which is essential for new investments. It would also reduce the enormous administrative costs of handling and administrating tax issues for government, business and individuals.

There is another problem ? it seems that QE by the US Federal Reserve (the Fed) has helped stimulate America?s economy back to growth. There is, however, one big difference between Europe and the US ? the equity of the banks.The 2008-2009 banking crisis saw the US focus on re-establishing the equity basis of the banks to a level which allowed the banks to lend to business. Europe instead chose the path of stress tests. In a simplified way we can say that if a bank reduced its loan portfolio to business, instead of increasing its sound equity basis, it could also pass the stress test. It also means that banks are reluctant to lend more money to business. This prevents new money trickling into the economy.

Zero to negative interest rates are also destroying savings and reducing personal retirement provisions. Pensions have been hit hard. This situation has been exacerbated by the fact that government pension schemes are insufficiently financed.

The real problem with the QE programme of buying sovereign bonds is that it takes the pressure for reform off the politicians. The ECB has already helped several European governments buy time so they can carry out reforms. Most of them ? and especially France ? have failed to use this opportunity.

It seems unlikely that these irresponsible attitudes will change with QE.

 

8565 Postings, 2741 Tage wawiduEU-Länder: BIP pro Kopf

 
  
    #114871
3
24.01.15 17:30
Für einen Ländervergleich sind reine BIP-Zahlen kaum dienlich. Ein echtes Abbild der Wirtschaftskraft liefern nur die Pro-Kopf BIP-Daten.

Hier zunächst das Länderranking für 2013:

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/...-in-den-eu-laendern/

Und hier eine nette interaktive Tabelle der Realen BIPs pro Kopf seit 1995:

http://ec.europa.eu/eurostat/tgm/...mp;language=de&pcode=tsdec100

Mit dem Schieber rechts neben der Tabelle könnt ihr die Länder scrollen und mit dem Schieber unterhalb der Tabelle die Jahre.  

8565 Postings, 2741 Tage wawiduEurozone: Schuldenentwicklung in % BIP seit 2000

 
  
    #114872
4
25.01.15 17:42
Durchschnitt aller Länder

Quelle: EZB  
Angehängte Grafik:
eurozone_staatsschulden_in___bip.png
eurozone_staatsschulden_in___bip.png

8565 Postings, 2741 Tage wawiduÖffentliche Haushaltssalden in % BIP Ende 2014

 
  
    #114873
2
25.01.15 17:48
http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/...er-vergleich.html

Zahlen mit Minuszeichen: Haushaltsdefizite
Zahlen ohne Minuszeichen: Haushaltsüberschüsse  

8565 Postings, 2741 Tage wawiduEU: Schuldenentwicklung der Länder in % BIP

 
  
    #114874
2
25.01.15 17:59
2010 bis 2013 - Hier wird deutlich, welche Länder in diesem Zeitraum ernsthaft auf eine Haushaltsdisziplin hin gearbeitet haben und welche nicht.

https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/...len/DefizitSchuldenEU.html  

4297 Postings, 2529 Tage PalaimonWie weit geht die Talfahrt noch?

 
  
    #114875
5
25.01.15 19:34
.
-----------
An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.  
André Kostolany

MfG
Palaimon
Angehängte Grafik:
haspa.jpg (verkleinert auf 47%) vergrößern
haspa.jpg

4193 Postings, 2004 Tage learnerOb der USD noch weiter

 
  
    #114876
1
25.01.15 19:56
Aufwerten wird, oder wie weit ist nicht auszumachen. Trends laufen jedoch gerne länger als man glaubt.

Dennoch zeigt sich in einem Währungspaar wie USD/NOK, dass eine Seitwärtsphase den Anstieg des Dollars vorerst stoppen könnte. Vom Muster her könnte es sogar eine Topbildung werden.
-----------
Glücksbehindernde Überzeugung: "Ich verlange Gerechtigkeit und Fairness!"
Angehängte Grafik:
usd_nok.png (verkleinert auf 28%) vergrößern
usd_nok.png

8565 Postings, 2741 Tage wawiduUS Transport-Subindizes (1)

 
  
    #114877
1
25.01.15 20:06
So sehen "Schlusssteine" einer Hausse aus!  
Angehängte Grafik:
_djusaf3jd.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
_djusaf3jd.png

8565 Postings, 2741 Tage wawiduUS Transport-Subindizes (2)

 
  
    #114878
25.01.15 20:08
 
Angehängte Grafik:
_djusit12m.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
_djusit12m.png

8565 Postings, 2741 Tage wawiduUS Transport-Subindizes (3)

 
  
    #114879
1
25.01.15 20:09
 
Angehängte Grafik:
_djusmt12m.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
_djusmt12m.png

39047 Postings, 3917 Tage Anti Lemming"Bankenkrise ist beendet"

 
  
    #114880
26.01.15 09:57
bedeutet im Klartext: Die Kurse fallen nicht mehr, weil sie bereits nahe genug der Null-Linie notieren.  
Angehängte Grafik:
hc_027.jpg (verkleinert auf 71%) vergrößern
hc_027.jpg

39047 Postings, 3917 Tage Anti Lemming2. Beispiel: Fannie Mae

 
  
    #114881
26.01.15 10:13

- eine der wenigen US-Bank-Aktien, bei denen der Kurs nicht durch einen reverse split optisch auf Vorkrisenniveau gehoben wurde. Dazu noch eine Bank mit aktuell 3,27 Billionen Dollar Bilanzsumme bei nur 9,5 Milliarden Dollar Eigenkapital.

 
Angehängte Grafik:
hc_028b.jpg (verkleinert auf 57%) vergrößern
hc_028b.jpg

39047 Postings, 3917 Tage Anti LemmingDer Hebel von Fannie Mae

 
  
    #114882
26.01.15 10:25
liegt daher aktuell bei ca. 344

(= 3270 Mrd. Bilanzsumme geteilt durch 9,5 Mrd. Eigenkapital)  

39047 Postings, 3917 Tage Anti LemmingEuro nach Syriza-Sieg in Griechenland

 
  
    #114883
26.01.15 10:47
www.handelsblatt.com/finanzen/rohstoffe-devisen/...m-an/11280098.html

Der klare Sieg für das Linksbündnis Syriza in Griechenland hat den Euro auf Berg- und Talfahrt geschickt. Die Gemeinschaftswährung fiel in der Nacht für wenige Sekunden (unten grün) unter die Marke von 1,11 Dollar auf 1,1098 Dollar und markierte damit den tiefsten Stand seit mehr als elf Jahren.

Bis Montagmorgen erholte sich die Gemeinschaftswährung aber wieder etwas und notierte bei 1,1228 Dollar. Am Freitagnachmittag war der Euro wegen der EZB-Geldpolitik bereits bis auf 1,1115 Dollar abgetaucht.

Syriza hat Verhandlungen über die Reformauflagen seiner internationalen Geldgeber angekündigt. Das schürt unter Anlegern die Furcht vor einem Wiederaufflammen der Euro-Krise. Für Entspannung sorgte allerdings, dass Syriza mit ihrem Parteichef Alexis Tsipras die absolute Mehrheit verpasst hat.

 
Angehängte Grafik:
hc_030.jpg (verkleinert auf 86%) vergrößern
hc_030.jpg

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4594 | 4595 | 4596 | 4596  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  2 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: derunwissende, lehna