Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 364 1356
Talk 138 741
Börse 138 372
Hot-Stocks 88 243
DAX 30 73

Der USA Bären-Thread

Seite 1 von 4517
neuester Beitrag: 20.08.14 10:43
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 112913
neuester Beitrag: 20.08.14 10:43 von: Dreiklang Leser gesamt: 8292993
davon Heute: 2682
bewertet mit 415 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4515 | 4516 | 4517 | 4517  Weiter  

37044 Postings, 3758 Tage Anti LemmingDer USA Bären-Thread

 
  
    #1
415
20.02.07 18:45
Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4515 | 4516 | 4517 | 4517  Weiter  
112887 Postings ausgeblendet.

37044 Postings, 3758 Tage Anti LemmingMacht nichts, Palaimon

 
  
    #112889
1
18.08.14 20:01
Bei dem Preisverfall kannst du es in zwei Jahren zum alten Preis zurückkaufen ;-)
 

7588 Postings, 3735 Tage lumpensammlerAL

 
  
    #112890
1
18.08.14 20:27
Das sind die von der irakischen Regierung korrigierten Zahlen der ersten Schätzungen. Demnach sollte die Zahl der direkten Kriegsopfer unter 100.000 geblieben sein. Vorher gab es nur Schätzungen aus unterschiedlichen Quellen, bei denen teilweise schon 200.000 gefallene irakische Soldaten angenommen wurden. Ich kann nicht sagen, wer hier recht hat und wer Propaganda macht. In dubio pro reo, also die kleinere Zahl. So oder so sind es zu viele.  

37044 Postings, 3758 Tage Anti Lemminglumpi

 
  
    #112891
3
18.08.14 20:57
Die Schätzungen über die Zahl der Toten im zweiten Irakkrieg reichen von 151.000 bis zu über 1 Million.

http://en.wikipedia.org/wiki/Casualties_of_the_Iraq_War

Lancet (Medizinfachzeitschrift) ist seriös und verlässlich. Der Survey kommt auf über 600.000 Irak-Tote.

Ron Paul hat sich offenbar auf die Zahl des "Opinion Research Business Survey" gestützt, der die Zahl der Irak-Toten (Zeitraum März 2003 bis August 2007) mit 1,033.000 beziffert.

Deine Zahlen von "unter 100.000" bestätigt keine der Quellen.  
Angehängte Grafik:
hc_1015.jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
hc_1015.jpg

37044 Postings, 3758 Tage Anti LemmingIst die "Korrektur nun beendet"

 
  
    #112892
2
18.08.14 21:08
fragt sich Lance Roberts in seinem Blog. Die Antwort: Das ist zwar prinzipiell möglich, aber nicht wahrscheinlich - auch angesichts der sich eintrübender Makrodaten.

http://streettalklive.com/index.php/...51-is-the-correction-over.html

(mit vielen Chart).

Fazit:

While it is entirely possible that the recent "correction" in the market is over, it is important to remember that what goes "up" must eventually come "down." Despite the best of intentions by Wall Street and the Federal Reserve to ensure that a correction "never" happens again, the reality is that the laws of physics apply to stock market prices just as much as Newton's apple.

The question that you have to reconcile with yourself is: "When the market does eventually break, will you be prepared?"

History clearly shows that few ever are. While the process of "weeding and pruning" may sound a "bearish" in an overwhelmingly "bullish" environment, the greatest investors in history have all had a disciplined risk management process embedded within their long-term investment strategy. While it sounds simple, "buying low and selling high" is extremely hard for most to do.


 
Angehängte Grafik:
sp500-technicalupdate-081814.png (verkleinert auf 72%) vergrößern
sp500-technicalupdate-081814.png

7588 Postings, 3735 Tage lumpensammlerJa, hast recht

 
  
    #112893
2
18.08.14 21:26
Meine sind vom ersten irakkrieg (zweiter golfkrieg). Tut mir leid. Hätte aber auch nicht mit so vielen gerechnet.  

37044 Postings, 3758 Tage Anti LemmingRobert Shiller: "Aktien sind sehr teuer"

 
  
    #112894
3
18.08.14 21:26
http://blogs.marketwatch.com/thetell/2014/08/18/...re-very-expensive/

“The United States stock market looks very expensive right now.” And with that, Yale professor Robert Shiller is at it again, telling us to worry.

He’s got plenty of company these days among those who fear this bull market can’t possibly keep going. Shiller’s particularly uncomfortable about the CAPE ratio (cyclically adjusted price-earnings), a stock-price measure that he helped create. He said something similar in June. (Just Google Robert Shiller bubble for more instances of his bubble theories.)

Otherwise known as the Shiller P/E, the ratio basically takes average inflation-adjusted earnings for the S&P 500 SPX over the previous 10 years. In Shiller’s New York Times article from Saturday, he notes that when he touched on this topic over a year ago, that ratio stood around 23, far above its 20th-century average of 15.21. It now stands at 25, a level that since 1881 has only been surpassed in three other periods — the years surrounding 1929, 1999 and 2007. And we all know what came next after the market peaks in those years.

Shiller says the CAPE was never intended to indicate timing on when to buy and sell, and that the market could remain at these valuations for years. But given that this is an “unusual period,” investors should be asking questions, he says.

His question: Given that the ratio shows valuations have been elevated for years, are there legitimate factors that could keep stock prices high for decades longer? He points that his own questionnaire surveys show investors are getting more worried. Other than that, unfortunately there is no “slam-dunk” explanation for these high valuations, says Shiller.

“I suspect the real answers lie largely in the realm of sociology and social psychology — in phenomena like irrational exuberance, which, eventually, has always faded before,” says the Nobel-Prize winner. “If the mood changes again, stock market investments may disappoint us.”...

....On Main Street (otherwise known as the reader comments attached to the New York Times article), theories abound:

“…The liquidity pumped in by the Fed is making valuations based on fundamentals impossible…” — Ashwin Kalbag.

------------

A.L.: Immer wenn behauptet wird, "fundamentale Maßstäbe gelten nicht mehr", ist Gefahr im Verzuge. Zuletzt hörten wie es Anfang 2000. Im Oktober 2002 stand der Nasdaq-Composite 80 % tiefer (fiel von 5000 auf 1000).  

37044 Postings, 3758 Tage Anti Lemming# 893

 
  
    #112895
18.08.14 21:28
Danke, lumpi. "Ja, hast recht" hat mir in 10 Jahren bei Ariva noch niemand gesagt ;-)  

37044 Postings, 3758 Tage Anti LemmingNasdaq-Comp - höchster Schlusskurs seit 14 Jahren

 
  
    #112896
2
18.08.14 21:36
(wenn es nicht noch stark fällt bis 22 Uhr)

Im März 2000 erreichte der Nasdaq-Composite den bisherigen Rekordwert von 5000. Im Herbst 2002 stand er bei 1000 - d.h. 80 % tiefer.

Der aktuelle Stand von 4500 hat schon wieder Rinderwahn-Qualität.

 
Angehängte Grafik:
comp.gif (verkleinert auf 88%) vergrößern
comp.gif

37044 Postings, 3758 Tage Anti LemmingRallye wegen neuer QE-Hoffnung

 
  
    #112897
1
18.08.14 22:07
In Jackson Hole hatte Bernanke mehrmals neue QE-Runden beschlossen. Das nächste Fed-Treffen in Jackson Hole findet ab 22. August statt (nächsten Freitag).

http://davidstockmanscontracorner.com/...lly-its-jackson-hole-stupid/
by David Stockman • August 18, 2014

Today’s Mindless Rally: Its Jackson Hole, Stupid

There is no reason rooted in the real world for today’s frothy stock market rally. In every single region of the planet, the post-crisis, central bank fueled expansion cycle—-tepid as it was in the global aggregate—is faltering badly.


Japan’s economy is only a hair bigger than 5 quarters ago (0.8%) before Abenomics supercharged the BOJ printing presses. Meanwhile, even as real wages in Japan plummet to modern lows, the BOJ’s balance sheet has now reached 55% of its GDP—–a ratio that would have been unimaginable even a decade ago.

Likewise, notwithstanding Mario Draghi’s “whatever it takes” bluster, the only thing that has happened in perpetually recessionary Europe is a short lived stampede of the fast money into peripheral debt. And that was on the tenuous predicate that the debt issued by basket cases like Italy and Spain can only go up because Mario might be buying it sometime down the road. Soon it will be apparent, however, that the Euro area economy benefited not a wit from Mario’s monetary magic, and that the hedge fund punters can dump their rented bonds as fast as they piled on.

And the schizoid policy of the comrades in Beijing needs no elaboration. Stabilizing China’s tottering tower of $25 trillion in debt is far beyond the pay and grade of people who believe with Mao that power comes out of the barrel of a gun, and with Wall Street Keynesian’s that prosperity comes out of the end of a printing press.

And now the usual Wall Street suspects are also busily marking down their US GDP numbers for Q2 and their outlook for the balance of the year. What was supposed to be the year of 3%+ “escape velocity” is heading for the lowest rate of GDP growth—about 1.5% at best—-since the 2009 bottom.  And even that depends upon believing that the Commerce Department’s GDP deflator is actually only running at a 1.4% annual rate. There’s not a chance that’s true for households which consume energy, food, health care, transportation and educational services, not iPads.

So with the global expansion cycle faltering, profit ratios at all-time highs and PE multiples in the nose-bleed section of history—nearly 20X reported earnings for the S&P 500—there is only one thing left for the Wall Street robots to do. Namely, vigorously buy the latest dip because the Fed has yet another new sheriff heading for Jackson Hole purportedly bearing dovish tidings. To wit, after 6 years of pinning money market rates to the economic floorboard at zero, Janet Yellen espies an economy still encumbered by “slack”, and will therefore be inclined to keep Wall Street gamblers in free money for a while longer.

This is just more Keynesian bathtub economics, but the Wall Street Journal does have a pretty cogent take on Yellen’s pending utterances. It seems that after $3.5 trillion of balance sheet expansion, the US economy has not yet achieved the performance metrics—especially in the labor market—that was exhibited during the last central bank fueled expansion cycle of 2002-2007:

Consensus is that she will likely highlight that the alternative measures of labour market slack in evaluating the ongoing significant under-utilisation of labour resources (eg, duration of employment, quit rate in JOLTS data) have yet to normalise relative to 2002-2007 levels.

Now that is downright insulting! The phony prosperity that the Fed unleashed through the Greenspan housing and credit bubble was the exact cause of the 2008 financial crisis and recessionary spiral which followed hard-upon it. So why in the world would the Fed want to push its money printing campaign to the edges of sanity in order to replicate its last disaster?

The answer is not hard to find. Yellen has no clue that the US economy has stalled out because it has reached a condition of peak debt saturation. Indeed, the 2002-2007 benchmark now being proffered by Yellen was actually fueled by the final blow-off phase of a 30-year national LBO.

As shown below, between 2002-2007 credit market debt outstanding—-public and private—soared by the incredible sum of $21 trillion while nominal GDP grew by only $3.5 trillion. And that was the end of the road in terms of the Fed’s patented formula of cheap debt fueled expansion of domestic consumption and nominal GDP.

Ever since the crisis, in fact, the Fed has been pushing massively on the credit string, but nearly the entire flow of liquidity has never left the canyons of Wall Street. Instead, it is parked in the excess reserve accounts at the New York Fed, having cycled through the money markets and pinned the cost of carry-trade gambling at zero percent.

So the casino is having yet another bullish moment because it expects they new monetary sheriff to keep the gamblers in poker chips for another go-round.
 

32305 Postings, 5410 Tage KickyBull Market Waning as Barclays Sees 1% Gain

 
  
    #112898
1
19.08.14 06:54
Five years of profit growth exceeding 17 percent is poised to slow in the Standard & Poor’s 500 Index, reducing returns as the bull market ages, according to Leuthold Group LLC and Barclays Plc.

Equity price gains approaching 25 percent annually will weaken to 3 percent over the next decade as the profit expansion reverts to its historic rate since 1929, said Doug Ramsey, the chief investment officer at Leuthold. Jonathan Glionna of Barclays says overseas markets are generating too little demand to push the S&P 500 up more than 1 percent in the rest of 2014. While neither Ramsey nor Glionna sees the bull market ending, measures of sentiment are turning lower amid an advance that has gone virtually uninterrupted for more than two years. ........
http://www.bloomberg.com/news/2014-08-17/...s-1-gain-for-s-p-500.html

ich glaube auch nicht dass es zu einem richtigen Crash kommt,es sei denn die zündeln weiter mit Kriegen.Und es wird immer Werte geben die steigen und andere die fallen,man muss nur diejenigen mit Zukunftsaussichten erwischen  

37044 Postings, 3758 Tage Anti Lemming"Pressefreiheit" a la USA

 
  
    #112899
1
19.08.14 08:40
www.spiegel.de/panorama/...i-deutsche-journalisten-fest-a-986815.html

Ferguson/St. Louis - Die Polizei in der von Krawallen erschütterten Stadt Ferguson hat zwei deutsche Journalisten festgenommen, die über die Proteste berichten wollten. Wie die "Welt" meldet, wurden Ansgar Graw und Frank Herrmann in Handschellen abgeführt und ins Gefängnis gebracht. Drei Stunden später seien sie freigelassen worden. Graw schreibt für die "Welt"-Gruppe, Herrmann für eine Reihe von Regionalzeitungen.

Hintergrund der Festnahme soll laut "Welt" eine Aufforderung der Polizei gewesen sein, auf einer fast menschenleeren Straße nicht stehenzubleiben. Beide Reporter versichern, der Aufforderung gefolgt zu sein. Die Vorwürfe seien "völlig absurd", vielmehr hätten Journalisten eingeschüchtert und von ihrer Arbeit abgehalten werden sollen, sagte Herrmann.  

32305 Postings, 5410 Tage KickyWer zum Teufel kauft denn US-Staatsanleihen?

 
  
    #112900
2
19.08.14 11:43
http://wolfstreet.com/2014/08/18/...but-who-the-heck-is-still-buying/

.... US net capital outflows soared to $153.5 billion, the largest ever recorded.

So who the heck did all the selling?

Nope, it was not the category of “major foreign holders of Treasury Securities” that did the wholesale dumping. Given the crappy yields, they had all the reasons in the world to sell Treasuries. But they were adding to their positions. While there were some ups and downs, the grand total of Treasuries owned by these “major foreign holders” rose by $37 billion from May to $6.013 trillion. The most ever. Since June last year, the amount that the US government is in hock to overseas entities has jumped by $418 billion.

The two largest holders, China and Japan sold a little. Usual suspect Russia, whose Treasury holdings had been plunging earlier this year, actually added $2.5 billion. And Belgium, the 3rd largest holder of Treasuries added some as well. Treasury holdings in Belgium had been soaring since September. How could that tiny country be the third largest holder of Treasuries?http://wolfstreet.com/2014/05/15/...es-but-why-the-heck-in-belgium-2/

....But only two entities bought this new debt:

Foreigners added $418 billion in Treasuries to their holdings over that period – so nearly half of the new debt. Who bought the remaining $446 billion?The Fed. During that period, it piled an additional $464 billion in Treasuries on its balance sheet.

So the two remaining net buyers, the only two forces left standing to buy US government debt, were foreign countries and the Fed. Their combined holdings of Treasuries soared by $882 billion – $18 billion more than the Treasury issued. The rest of the world, that is US and global investors, were net sellers of US Treasuries.And what happens as the Fed tapers its Treasury purchases out of existence? Who’s going to buy its share?

....But that explains only Treasuries. It doesn’t explain why foreigners went on a rampage in June, dumping other US financial assets. Even official investors bought only a net of $3.4 billion in US financial assets, having splurged on Treasuries and soured on other assets. And private investors? They unceremoniously dumped $156.9 billion.

Data on these transactions are notoriously volatile. But in March foreign investors had already unloaded a net of $123 billion. For the 12 months through June, foreigners bought only a net of $95 billion, including as we’ve seen, $418 billion in Treasuries. Thus they’d dumped a net of $323 billion in other securities.

Who are these private investors that are dumping American securities?
Russian oligarchs? As much as we’d like, there is no list of names in the TIC data. ....

The stock manipulation game on Wall Street has been honed to perfection. Everyone is playing along with it, has to play along with it as part of their job, whether on Wall Street or in the financial media, and it must not be doubted or disparaged in any way.
Best of all, it performs miracles.

Or rather, it did work. Because now suddenly, the system is inexplicably broken......

FactSet found that this time around the market didn’t reward these juicy earnings surprises at all. Stocks of these companies actually dropped 0.1% over the four-day window. And downside earnings surprises got hit with a 3% decline......
http://wolfstreet.com/2014/08/11/...ype-machine-suddenly-breaks-down/

eine der Erklärungen zu Belgiens mysteriösem Euroclear :
Moving Russia’s holdings of US Treasuries is no big deal for Euroclear. It would simply become the custodian of Russia’s holdings; so officially, they’d be held by Belgium. Then Euroclear would mingle them with other Treasuries and transfer the whole schmear under its own name back to the Fed. Being officially held by Belgium, they’d be beyond the reach of the American government. Neither Congress nor the Administration, which have been wildly but ineffectually flailing their arms about imposing more sanctions, could credibly threaten to freeze these Treasuries. And Putin is grinning off-screen.
http://wolfstreet.com/2014/05/15/...es-but-why-the-heck-in-belgium-2/  

32305 Postings, 5410 Tage KickyItalien in Triple Rezession bei Null Inflation

 
  
    #112901
2
19.08.14 17:23
The Italian Runaway Train
http://seekingalpha.com/article/...15-the-italian-runaway-train?ifp=0

Die Frage ist,ob Draghi QE machen wird ,was unwahrscheinlich ist.Schliesslich wollen die Deutschen kaum Italien retten nachdem sie zum ersten Mal seit 20 Jahren ihre Schulden reduziert haben
But Italy's debt is simply too big to be manageable in this way.
Italy's debt now looks certain to climb towards 140% of GDP and beyond

...During the spring the FT published details of a document jointly issued by the German and Finnish finance ministries which strongly rebuked Brussels for easing austerity demands, citing in particular the additional flexibility given to France and Spain for reducing their budgets to within EU deficit limits.

http://www.ft.com/intl/cms/s/0/...html?siteedition=intl#axzz3Aqr8XJu3
FT:
The German and Finnish finance ministries have issued a stinging rebuke of Brussels’ attempt to ease austerity demands on struggling eurozone countries, saying such flexibility improperly provided France and Spain with additional time to cut their budgets to meet EU deficit limits.
The rebuke, in an eight-page memo obtained by the Financial Times, accuses the European Commission of using “a somewhat arbitrary approach” in granting the budget flexibility to Madrid and Paris, and suggests “a separate pair of eyes” is needed to ensure Brussels is properly applying the new budget rules.

“Since 2012, the commission has substantially changed the way it assesses whether a member state has taken ‘effective action’ to comply with [EU budget rules],” the memo states. “The recent methodological changes imply the risk of watering down the newly strengthened [rules] at its implementation stage.”....

Citing the “severe recession” that set Italy back in 2012 and 2013, Mr Padoan wrote that Italy wanted to “deviate temporarily from the budget targets” and that because of “exceptional circumstances” (my emphasis throughout) the government had decided to accelerate the payment of arrears owed by the public to the private sector by €13bn, which would increase the debt to GDP ratio in 2014. The trouble is that these "temporary factors" and "exceptional conditions" seem to arise with a predictable regularity in Italy's case. The country is currently aiming for a balanced structural budget in 2016 rather than 2015 as agreed with Mario Monti’s technocrat government in 2012. A year earlier, then prime minister Silvio Berlusconi had promised a balanced structural budget by 2013........  

37044 Postings, 3758 Tage Anti LemmingEuro fällt (zum Dollar) weiter

 
  
    #112902
2
19.08.14 20:11
Ich hatte zuletzt bei 1,35 (grüner Kreis) gewarnt. Da gab es charttechnische Verkaufssignale. Inzwischen gibt es zusätzlich fundamentale Verkaufsgründe (PIIGS kommen wieder unter die Räder, insbesondere Portugal).

Und nun, Hudi the Pfudi? ;-)

 
Angehängte Grafik:
hc_1040.jpg (verkleinert auf 72%) vergrößern
hc_1040.jpg

3265 Postings, 2103 Tage DreiklangKursziel DAX (für 2014) 7042

 
  
    #112903
3
19.08.14 21:28
Während die Putinkriese allerorten tobt (und sich mancher in ebendieser Kriese befindet), habe ich mir erlaubt, mit Fibonacci die Bewegungen dieses Jahres zu analysieren. Das ist einfach, denn der DAX ist in einer Seitwärtsphase seit Beginn des Jahres. Die Kursbewegungen seit März diesen Jahres wären eine eigene Feinanalyse wert, denn sie entsprechen nicht denen, die man für Aktienhandel erwarten würde (teilweise 100-Punkte-Spikes und mehr in 2-5 Minuten und noch andere Merkwürdigkeiten). Reines Future-Gezocke seit ca. 9700 , der letzte Anstieg auf die 10000 war sowieso "getürkt". Die Kursziele haben mit der politischen Lage nichts zu tun - "der Chart macht die Nachrichten", nicht aber: "Die Nachrichten machen den Chart"....

Es ergibt sich als 261-Fibo-Extension 7042 Punkte. Das erste Ziel liegt bei 8193 Punkten, die 161-Fibo-Extension. Das Maximalziel , 423er Fibo, ist 5176 Punkte. Das aber ist nur ein theoretischer Wert, da "423er" äußerst selten erreicht werden - wenn die 7042 nach unten unterschritten werden sollten, wird der Kurs irgendwo oberhalb der 5176 wieder drehen - ca. zwischen 5800 und 6200.

Momentan hat das Pelztier ziemlich genau das 38.2 Retracement erreicht. Kein Grund zur Panik :)

DAX täglich. Leider kann ichs mit Metatrader nicht schöner machen - und es ist mir wichtig, auch die ganze Bewegung seit Sommer 2011 im Bild zu haben.  
Angehängte Grafik:
daxfib1.png (verkleinert auf 53%) vergrößern
daxfib1.png

3265 Postings, 2103 Tage DreiklangSP500 im kurzen Zeitfenster (Swingtrade)

 
  
    #112904
3
19.08.14 21:42
Der SP500 befindet sich, völlig unabhängig von Kriesen und Krisen, seit dem 11. August, 4:00 MEZ, in einem , ja man wagt diesen Begriff kaum zu verwenden, lupenreinen Aufwärtstrend. Der kurzzeitige Downer mittendrin hatte auf den Trend keinen Einfluss - jedenfalls sah die Kombination aus Kirshenbaum-Band und RSI-Band keinen solchen.

Kursziele: Der Trend läuft weiter mit hoher Energie und zeigt zwar leichte Aufsteilung,  aber keine Überhitzung. (Es wird bis ca. 2000 daher weitergehen).

SP500 1h  
Angehängte Grafik:
usa500swing.png (verkleinert auf 61%) vergrößern
usa500swing.png

37044 Postings, 3758 Tage Anti LemmingInterview mit "Doomsdayer" James Rickards

 
  
    #112905
1
19.08.14 22:30
www.fuw.ch/article/wir-steuern-direkt-auf-die-nachste-krise-zu/

Rickards, der 1998 an der LTCM-Rettung beteiligt war, rechnet mit einem deutlichen wirtschaftlichen Absacker in USA nach QE3-Ende im Herbst. Daher werde bereits im Frühjahr 2015 QE4 kommen. Das ist der Zeitpunkt, an dem "die Bankerwelt" zurzeit mit ersten Leitzinserhöhungen rechnet. Es dürften daher viele Leute auf dem falschen Fuß erwischt werden....

Unten ein aufschlussreiches Interview mit Rickards. Er glaubt, dass die Notenbank-Geblähe in einer Hyperinflation enden wird. Fast alle Investoren werden bis zu 90 % ihres Vermögens verlieren.

-----------------

James Rickards, vormaliger Chefjurist des Hedge Fund LTCM und Investmentbanker, warnt im Interview mit FuW vor einem baldigen Zusammenbruch des globalen Währungssystems.

Wer Jim Rickards zuhört, den beschleicht ein mulmiges Gefühl in der Magengegend. Der Rechtsanwalt und Investmentbanker aus den USA ist überzeugt, dass es bald zu einem finanziellen Desaster ungekannter Ausmasse kommt. In seinem neuen Buch, «The Death of Money», warnt er vor dem Ende des Dollars als globale Leitwährung und macht dafür die ultralockere Politik der Zentralbanken verantwortlich. Rickards redet nicht von ungefähr: Als Hauptverhandlungsführer bei der Rettung des Hedge Fund Long-Term Capital Management (LTCM) hat er 1998 selbst tief in die Abgründe einer potenziellen Weltkatastrophe geblickt.

- Herr Rickards, als Chefjustiziar von LTCM waren Sie «live» dabei, als das Finanzsystem im September 1998 auf der Kippe stand. War die jüngste Finanzkrise für Sie damit eine Art Déjà-Vu-Erlebnis?

Die Finanzkrise von 2008/09 war natürlich viel grösser. Sonst spielte sich aber fast genau dieselbe Dynamik ab wie beim Konkurs von LTCM. In beiden Fällen haben sich Banken und Regulatoren auf die falschen Risiko-Modelle verlassen. Dadurch wurden Gefahren unterschätzt und die Verschuldung der Banken stieg immer weiter an. Das machte das Finanzsystem extrem anfällig für einen rapiden Kollaps. Trotzdem werden die gleichen Risiko-Modelle heute weiterhin verwendet. Bis der nächste Crash kommt, ist es deshalb nur eine Frage der Zeit.

- Wann rechnen Sie damit?

Möglicherweise schon in ein bis zwei Jahren, aber sicher nicht länger als in sechs. Als sich die Asienkrise im Sommer 1998 auf Russland ausbreitete, erwartete niemand, dass dadurch plötzlich ein Hedge Fund wie LTCM in Not geraten und das gesamte System gefährden würde. Unter Regie des Federal Reserve mussten die Banken schliesslich ein Rettungspaket schnüren, was die Lage entschärfte. Wie kurz das System damals vor dem kompletten Zusammenbruch stand, realisierte ausser den Involvierten kaum jemand. Wäre die Rettung nicht gelungen, hätten die Märkte weltweit geschlossen werden müssen.

- Warum ist die Situation denn heute noch gefährlicher?

Im Herbst 1998 mussten die Banken einen Hedge Fund retten. Nur zehn Jahre später musste dann das Fed die Banken retten. Die kommende Krise wird mit solcher Wucht zuschlagen, dass nicht einmal mehr die Zentralbanken das System schützen können. Die Finanzinstitute, die bereits 2008 zu riesig waren, um sie sterben zu lassen, sind heute noch grösser und sitzen auf noch mehr Derivaten. Gleichzeitig haben die Zentralbanken ihre Bilanzen enorm aufgebläht. Insgesamt hat die Verschuldung damit sogar noch zugenommen, womit wir direkt in die nächste Krise steuern.

- Ohne die Rettungs- und Stimulusprogramme ginge es der Wirtschaft heute aber möglicherweise erheblich schlechter.

Die aktuelle Konjunkturentwicklung lässt sich nicht mit den gängigen ökonomischen Theorien verstehen, in denen sich Aufschwung und Rezession in einem stetigen Zyklus ablösen. Deshalb herrscht an der Spitze der Zentralbanken und unter  Ökonomen so grosse Verwirrung. Das Fed zum Beispiel hat das Wirtschaftswachstum nun schon seit fünf Jahren hintereinander überschätzt – und das nicht etwa nur knapp, sondern beträchtlich. Dennoch hofft es noch immer darauf, dass der Aufschwung in den USA selbsttragend wird und die Wirtschaft auf einen robusten Expansionskurs kommt.

- Wo liegt also das Problem?

Die Welt steckt seit 2007 in einer Depression. Fälschlicherweise wird darunter oft eine lange Phase verstanden, in der die Wirtschaft ständig schrumpft. Das entspricht aber nicht der Definition. In einer Depression kann die Konjunktur sehr wohl expandieren, das Wachstum bewegt sich aber unter dem historischen Trend und wird ohne strukturelle Veränderungen immer auf tiefem Niveau verharren. Dennoch versuchen es die Zentralbanken mit geldpolitischen Sondermassnahmen wie QE3 zu stimulieren. Das löst das Problem aber nicht, sondern ist, wie wenn man eine Krebserkrankung mit Aspirin behandeln würde.

- Diesen Herbst will die US-Notenbank QE3 aber beenden.

Weil sich das Fed auf die falschen Modelle verlässt und die Wirtschaft nicht richtig versteht, macht es immer wieder den gleichen Fehler. So hat es genau in dem Moment damit begonnen, QE3 zurückzufahren, als sich die US-Konjunktur erneut abschwächte. Das haben wir im ersten Quartal klar gesehen. Im zweiten Quartal hat das Bruttoinlandprodukt dann zwar deutlich zugenommen. Fast die Hälfte des Wachstums basierte jedoch auf dem Aufbau von Lagern. Dieser Effekt trägt langfristig kaum nennenswert zur Konjunkturleistung bei. Klammert man ihn also richtigerweise aus, hat sich die Depression im ersten Halbjahr fortgesetzt.

- Das heisst, sie glauben nicht daran, dass Fed-Chefin Yellen ein geordneter Rückzug aus der ultralockeren Geldpolitik gelingt?

Ganz und gar nicht. Das Fed wird QE3 zwar im Oktober stoppen. Bis Ende des Jahres wird sich die Konjunkturlage dann aber stark eintrüben. Anfang 2015, womöglich im März, wird das Fed daher mit QE4 ein neues Stimulusprogramm starten müssen
– mehr oder weniger um die Zeit, zu der die Märkte heute mit der ersten Zinserhöhung rechnen. Das Fed setzt damit weiterhin auf die falsche Behandlung, druckt noch mehr Geld und vergrössert die Gefahr einer Krise.

- Bis jetzt ist aber alles gut gegangen. Von Inflationsschüben etwa ist nichts zu sehen.

Tatsächlich gibt es bisher kaum Inflation, höchstens etwas bei den Lebensmittel-  und Energiepreisen. Für Inflation braucht es jedoch zwei Faktoren: Erstens muss sich die Geldmenge ausweiten. Das macht das Fed, indem es seine Bilanz ausweitet. Ebenso wichtig ist aber auch, dass die Leute sich dieses Geld ausleihen und es ausgeben. Dieser zweite Faktor ist die Umlaufgeschwindigkeit und hat sich bislang nicht verändert. Letztlich ist es mit Inflation damit wie mit einem Schinken-Käse-Sandwich: Es braucht beide Zutaten dafür, sowohl das Geldangebot als auch die Umlaufgeschwindigkeit.

- Warum zieht die Umlaufgeschwindigkeit nicht an?

Das hat in erster Linie mit Psychologie zu tun. Keynes beispielsweise hat in diesem Zusammenhang von Animal Spirits gesprochen, während man heute von Verhaltensökonomie redet. Indem das Fed die Finanzmärkte manipuliert und uns quasi vorenthält, was sich wirklich abspielt, versucht es die Haushalte und die Unternehmen dazu zu bewegen, mehr Geld auszugeben. Bislang erweist sich das Verhalten jedoch als sehr resistent. Das Fed kann so viel Geld drucken wie es will: Solange es nicht in Umlauf kommt, gibt es keine Inflation – und solange gibt es auch kein nominales Wirtschaftswachstum, das die hohe Verschuldung tragbar macht.

- Was passiert, wenn die Psychologie dreht?

Wenn sich das Verhalten verändert, kann das sehr schnell passieren, was ebenso schwierig wieder rückgängig zu machen ist. Gut denkbar ist, dass die Inflation zunächst auf 3 bis 3,5% anzieht, worauf das  Fed versuchen wird, sie wieder  zu bremsen. Ist der Geist aber einmal aus der Flasche, kann man ihn kaum so rasch wieder einfangen. Es würde also nicht überraschen, wenn die Teuerungsrate plötzlich auf 9% springt, wie das in den Siebzigerjahren der Fall war. So oder so gibt es für das Fed damit keinen leichten Ausweg: Ohne Inflation kommt es zum Desaster wegen der hohen Schulden. Ändert sich jedoch die Psychologie der Märkte, droht eine Inflationskrise.

- Was bedeutet das konkret?

Ich kann mir drei Szenarien vorstellen. Wenn es zur Hyperinflation kommt, werden Währungen wie der Dollar zwar weiterhin existieren. Ihr Wert ist aber zerstört. Eine andere Möglichkeit ist, dass die Notenbanken immer weiter Geld drucken und das System plötzlich kollabiert. Da sie gegen die nächste Finanzkrise nichts mehr ausrichten können, bleibt als letzte Bastion nur noch der Internationale Währungsfonds. Er wird dann in massivem Umfang eine Art Weltwährung drucken, die heute bereits in Form sogenannter Special Drawing Rights existiert. In diesem Fall gibt es ebenfalls Hyperinflation, einfach aus einer anderen Richtung.

- Und wie sieht das dritte Szenario aus?

Wenn das System kollabiert, das Papiergeld 80 oder 90% an Wert einbüsst und die Kurse an den Börsen einbrechen, werden viele Leute ihre Ersparnisse verlieren. Nachdem sie mit einer solchen Situation bereits beim Platzen der Internetblase und während der Finanzkrise konfrontiert worden sind, könnte ihnen der Kragen platzen. Die Folge wären schwere Unruhen, die eine neofaschistische Reaktion provozieren würden mit massivem Einsatz von Polizei, Militär und Massenverhaftungen. Welches Szenario am Ende eintritt, ist gleichgültig. Entscheidend ist, dass alle den gleichen Ursprung haben: Zentralbanken, die nicht wissen, was sie tun, und Banken, die viel zu gross sind.

- Was könnte denn der Auslöser der nächsten Krise sein?

Das ist schwierig zu sagen. Es ist wie mit einem Berghang auf dem sich mehr und mehr Schnee anhäuft. Jeder routinierte Alpinist sieht, dass früher oder später eine Lawine droht. Eines Tages fällt dann eine Schneeflocke auf die falsche Stelle und löst einen kleinen Rutsch aus. Daraus entwickelt sich eine Kettenreaktion, bis der ganze Hang in Bewegung kommt und die Lawine auf dem Weg ins Tal alles tötet, was ihr im Weg steht. Eine solche Schneeflocke könnte beispielsweise ein Problem bei der Auslieferung von Gold (Gold 1295.4 -0.21%) sein, der Kollaps einer Bank, ein Selbstmord eines prominenten Investors oder irgendein Ereignis in der Weltpolitik. Was genau der Auslöser ist, spielt letztlich keine Rolle, weil es ständig solche Einzelereignisse gibt. In der Zwischenzeit blicke ich zum Berg hinauf und sehe, wie instabil die Lage ist.

- Wie können sich Investoren vor dieser Killer-Lawine schützen?

Das Beste, was man als Privatanleger machen kann, ist 10% der investierbaren Mittel in physisches Gold anzulegen. Mit investierbaren Mitteln meine ich Geld zum Kauf von Aktien oder Anleihen, nicht aber Einlagen für das eigene Haus oder Geschäft. Selbst wenn alle anderen Investitionen beim grossen Crash 60 oder 70% an Wert verlieren, wird der Goldpreis um das Drei-, Vier- oder sogar Fünfhundertfache steigen. Gold ermöglicht somit eine Absicherung des Portfolios. Wichtig ist, dass man physisches kauft und nicht Papier-Gold wie einen ETF. Denn wenn die Märkte weltweit schliessen, lässt sich damit nichts anfangen. Ebenso sollte man das Gold an einem sicheren Ort und nicht auf einer Bank deponieren, weil diese möglicherweise auch geschlossen wird.
 

37044 Postings, 3758 Tage Anti LemmingPolizist erschießt in St. Louis weiteren Schwarzen

 
  
    #112906
19.08.14 22:41
www.zerohedge.com/news/2014-08-19/...iles-ferguson-suspect-dead-scene

St.Louis city police are investigating a fatal police shooting in St.Louis City - less than 3 miles from Ferguson - today at 1230pm. Residents heard at least 5 shots fired. The suspect approached the officers with a knife in an open-hand grip and screamed "shoot me, kill me now." One witness described it at 'suicide by cop'.

---------------------

www.spiegel.de/panorama/...-afroamerikaner-bei-ferguson-a-987022.html

Unruhen in den USA: Polizei erschießt bei Ferguson erneut Afroamerikaner

Nahe der von Protesten erschütterten US-Kleinstadt Ferguson hat die Polizei erneut einen schwarzen Amerikaner erschossen. Er soll die Beamten mit einem Messer bedroht haben.

St. Louis - Unweit der von Protesten erschütterten US-Stadt Ferguson haben Polizisten am Dienstag einen Afroamerikaner erschossen. Der 23-Jährige habe die Beamten mit einem Messer bedroht, sagte der Polizeichef Sam Dotson.

Der Verdächtige habe sich unberechenbar verhalten. Dotson sagte laut einem Bericht des Senders Fox2now, der 23-Jährige habe immer wieder "erschießt mich, erschießt mich" gerufen.

Obwohl sie ihn mehrfach ermahnt hätten, das Messer abzulegen, sei er trotzdem weiter auf sie zugekommen, sagte Dotson. Als der Mann nur noch gut einen Meter von den Beamten entfernt gewesen sei, hätten sie auf ihn geschossen. Die genauen Umstände des Vorfalls würden noch untersucht. ....  

3265 Postings, 2103 Tage DreiklangWas mir an obiger Analyse (Rickards) nicht gefällt

 
  
    #112907
3
19.08.14 22:59
Der Protagonist verwechselt "Papiergeldinflation" mit "Kreditgeldinflation". Die Zentralbank (FED) "druckt" bisher nur Geld für die Banken - und für eigene Zwecke, nämlich den "Ankauf" von Staatsanleihen. Tatsächlich wird nichts gekauft - denn die UST haben keinen inneren Wert - sondern dem Staat wird das (elektronische) Zentralbankgeld über Geschäftsbanken direkt in die Hand gedrückt.

Wir wissen, dass damit ein "Wachstumsimpuls" erzeugt wird, der keiner ist. Man kann die monetäre Expansion direkt von "Growth" abziehen - und da sind wir schon lange im negativen Bereich - was man an den schrumpfenden Real- und Nominaleinkommen der Bürger in den USA sehen kann. Da die Kaufkraft nicht wächst, "kommt auch nicht mehr Geld in Umlauf". Umlauf entsteht durch Reproduktion - der alte Marx wusste Bescheid.
Geld drucken aber reproduziert nichts. Inflation kann im Kreditgeldsystem nur dadurch entstehen, dass die Banken oder vergleichbare Institutionen "Assets" das sind Knappheitsgüter aufkaufen. Was sie schon tun - sie halten Immobilien, die der Zwangsversteigerung unterliegen, vom Markt fern. Das ist "Preispflege". Wenn die Banken nun dazu übergingen, Rohöl, Metalle, Weizen etc. aufzukaufen - dann könnte man die Preise für diese Güter beliebig nach oben treiben - und die Bürger würden verhungern. "Würden", denn vorher gäbe es "Riots" !

Um eine "Hyperinflation" a la Weimar voranzubringen, bräuchte es Papiergeld - das man den Bürgern direkt in die Hand drückt - oder aber die FED füttert(e) das Konto eines jeden Bürgers mit reichlich Geld. Die "Geldversorgung" käme direkt aus dem Automaten - Goldeselprinzip. Doch nicht für lange. Zum einen wären die Banken komplett aus dem Geschäft. Das aber würden alle Geldhalter - die Banken sowieso - zu verhindern wissen, indem sie ihrerseits mit ihrem Geld Knappheitsgüter hochkaufen, bevor die FED überhaupt den Goldesel in Marsch gesetzt hat. Die Bürger hätten wieder nichts zu kaufen und zu beißen  - wieder "Riots".

Das Problem ist: Die Kaufkraft ist schwach und die Löhne können nicht steigen - woher sollen die Unternehmen, vor allem die kleinen, das Geld nehmen? Der einzige Weg besteht in einer kontrollierten Deflation. Die Bilanzen der Banken wären dann kaputt. Sie müssten verstaatlicht werden. Der Zins müsste dennoch steigen, um die Spekulation auf Knappheitsgüter zu begrenzen. Entweder also - die Banken werden verstaatlicht bzw. direkt unter staatliche Aufsicht gestellt (nur noch klass. Kreditgeschäfte, kein Eigenhandel, die meisten Derivate müssten als "bankfern" klassifiziert und von Banken getrennt werden) oder aber, als letzte Konsequenz: Die staatliche Güterbewirtschaftung, da die Versorgung der Bürger gewährleistet bleiben muss.



 

291 Postings, 2541 Tage KostolanyaWie viel Krieg und Chaos ist gewollt & gesteuert?

 
  
    #112908
5
20.08.14 02:51
…und vor allem: Von wem?

Mann, Mann, Mann. Ich finde fast keine Worte mehr, für das, was sich zur Zeit weltweit ereignet. Wir werden seit vielen Jahren fast täglich (immerhin hier in Deutschland nur medial und meistens zum Glück noch nicht tatsächlich) quasi beschossen und erschlagen mit Horror-News aus den Bereichen: Politik, Kriegen weltweit, Terror weltweit, Finanzkrisen weltweit (egal ob es sich um Insolvenzen oder nur Schiefllagen oder Gerichtsverfahren gegen Länder, Städte, Kommunen, Unternehmen und Banken etc. handelt…), Ebola, etc., etc….

Schlimm ist, dass man sich kaum ein wahres Bild über die tatsächlichen Geschehnisse weltweit machen kann. Wie sollte man auch. Welchen Pressemitteilungen darf man noch trauen? Welchen Bildern darf man noch trauen? Welchen politischen oder nachbarschaftlichen Aussagen darf man noch trauen? Meine Nachbarin ist Ukrainerin. Die sagt mir, dass Putin der "Böse" ist.

Ein Arbeitskollege von mir ist Russe. Der sagt mir, dass Poroschenko der "Böse" ist.

Beide behaupten, sie wären vor kurzem "vor Ort" gewesen und könnten die Lage sehr gut beurteilen.

Scheinbar sind BEIDE - Putin und Poroschenko  irgendwie "Böse" - oder zumindest sehr machtbesessen…

Gemäß den westlichen Medienberichten und der Aussage meiner ukrainischen Nachbarin spricht ALLES GEGEN PUTIN.

Mein russischer Arbeitskollege sagt das komplette Gegenteil. Er spricht FÜR PUTIN. Er hat allerdings keine Medienberichte, die für Russland sprächen, parat.

FAST PATT.

So kann und darf ICH als komplett Unbeteiligte, Außenstehende, Unwissende zu alledem NICHTS sagen und erst recht nichts "beurteilen", weil ich selbst gar nicht "vor Ort" gewesen bin. Und selbst, wenn ich selbst vor Ort gewesen wäre. Was hätte es mir an Aufklärung gebracht? Egal, ob als Russin, Ukrainerin oder neutraler Person? Wahrscheinlich recht wenig, da von allen Seiten - von russischer, ukrainischer - aber auch natürlich auch von westlicher Seite - massiv manipuliert, getrickst, gelogen und betrogen wird. Ich weiß fast nichts, außer den Nachrichten aus aller Welt, die teilweise sehr unterschiedlich gestaltet sind. Oder eben: PROPAGANDA von ALLEN SEITEN!

Erschreckend und fast ein wenig beängstigend finde ich die teils fast hasserfüllte "Diskussion" im "Ökonomen streiten über Verteilungsfragen" - Thread von ursprünglich "permanent" alias "gambleiv" alias "narbonne" oder so.

Wie kann es sein, dass - bis auf einige klare erkennbare Ausnahmen - scheinbar halbwegs "normale", "relativ intelligente, soziale, emotionale" Menschen so dermaßen respektlos, würdelos und beleidigend und herabsetzend miteinander umgehen? Vielleicht sollten sich die wilden Aggros einfach mal im gambleiv Sportclub abreagieren.

Nun ja, wenn hier schon im "Kleinen" so extreme "Kleinkriege" ausgefochten werden, darf man sich über das "Große Ganze" nicht mehr wundern.

Dennoch stellt sich mir die Frage: "Wie viel Krieg und Chaos ist gewollt & gesteuert?"…

…um UNS gefügig zu machen. Da muss man nur mal die alten Dystopien, wie "1984", "Schöne neue Welt", "451 Fahrenheit" etc. lesen oder gucken…

Hieß es nicht mal in irgendeiner "Verschwörungstheorie", dass, bevor es eine neue Währung geben würde, erst einmal ein "Krieg" ausbrechen müsste?

Nun - Kriege gibt es momentan zuhauf. Welcher ist der "entscheidende"? Und - was könnte dann die NEUE WÄHRUNG SEIN? Vielleicht eine "bargeldlose"???!!! Damit auch wirklich JEDER Bürger erfasst und kontrollierbar ist?

Keine Ahnung. Vielleicht existiert das "Bargeld" trotz meiner Bedenken noch weitere 50 Jahre...

Aus meiner Sicht ist es jedenfalls so, dass sämtliche Aktionen zur "so genannten Terrorbekämpfung" KAUM einen Terroranschlag oder gar eine Terrororganisation - siehe ISIS - oder mittlerweile IS - ABGEWENDET hätten. Nein, ganz im Gegenteil. Die Terrororganisationen durften lange machen, was sie wollten (wo waren NSA, BND, GCHQ, etc. im Ernstfall ???)

Durch die Patriot Act Gesetze etc. werden, wie Ihr wohl alle wisst, vorwiegend persönliche Daten von ALLEN, vor allem  UNBESCHOLTENEN Bürgern einfach so abgegriffen und gespeichert. Am WENIGSTEN natürlich die Daten von Terroristen und Schwerverbrechern ;-)

In den Untiefen des Netzes habe ich schon mal gelesen, das (war scheinbar eine so genannte "Verschwörungstheorie") einer Währungsreform oder einem "Reset" eigentlich NUR ein "Krieg" vorausgehen könnte und den entscheidenden Impuls geben könnte.

Unabhängig von den religiösen, fanatischen Kriegen und Auseinandersetzungen weltweit, frage ich mich, in wie weit Kriege und Chaos weltweit eventuell "BEWUSST" gewollt und gesteuert - teilweise sogar provoziert werden. Durch Banken, Unternehmen, Politik? Keine Ahnung.

Meine Intuition, mein Gefühl und mein weniges Wissen sagen mir, dass das Finanz- und Wirtschaftssystem wohl längst seine Grenzen überschritten hat. Daher ist nicht gänzlich auszuschließen, dass "Krieg & Chaos" von "OBEN" (= Banken, Unternehmen, Politik) eventuell sogar gewollt und gesteuert wird, damit letztendlich das System quasi auf "NULL" gefahren wird.

Die Verlierer werden wie immer die Armen, Arbeiter, Angestellten, die Mittelschicht sein.
Die Gewinner werden wie immer die oberen "10.000" sein.

Einen gravierenden Unterschied könnte es vielleicht noch geben:
Unter dem Vorwand "einen Bankenrun auszuschließen" könnte es die Bankenlobby kurz- bis mittelfristig schaffen, das BARGELD abzuschaffen. Weitere stichhaltige Argumente wären natürlich: Abschaffung von Schwarzgeld! Keine Überfälle mehr auf Banken, Bürger, Tankstellen und Kioske etc…! Na, dann, gute Nacht. Totale Kontrolle und jederzeit Abschaltung von unliebsamen Bürgern möglich...

Ich frage mich mittlerweile wirklich, wie viel Krieg und Chaos vielleicht und eventuell  "BEWUSST" von "OBEN" gewollt und gesteuert und manipuliert ist - bis auf die wenigen Ausnahmen der fanatischen, religiösen Glaubens-Kriege, die es leider auch noch gibt…

Mir fällt gerade kein einziges Tier ein, dass so grausam sein kann wie der Mensch. Kein Tier, sei es noch so dumm oder intelligent, könnte Krieg und Chaos bewusst wollen oder steuern. Auch quält und manipuliert und belügt wohl kaum ein Tier ein anderes Tier "psychisch" , oder "foltert" es gar "physisch" über Tage, Wochen, Monate, Jahre BEWUSST - nur um irgendwas "heraus zu erpressen" oder zu erreichen. Tiere "erpressen" nicht. So etwas Perfides, Perverses fällt nur den "höher entwickelten" Menschen ein.

(mind. eine Ausnahme dürfte der "Spieltrieb" der Katzen (auch Raubkatzen) sein, die mit ihrer Beute teils ausgiebig spielen, bevor sie diese fressen, was natürlich auch als eine Art Folter verstanden werden kann. Jedoch geht das Raubtier lediglich seinem natürlichen Trieb nach und versucht nicht, das "Opfer" zu manipulieren und für seine Zwecke zu missbrauchen. Das Raubtier spielt aus seinem Trieb heraus ein bisschen und dann beißt es zu).

So doof, nicht emphatisch, grausam  und unterentwickelt scheinen leider nur die Menschen zu sein, wie man an allen Kriegen und Auseinandersetzungen weltweit leicht erkennen kann. Da hat sich seit der Zeit der Wikinger oder der Römer etc. fast nichts geändert. Außer vielleicht, dass man heute noch ein bisschen mehr vorher drumrum redet, bevor man sich die Köpfe einschlägt - oder wegschießt…oder Atombomben oder Chemiekäulen abwirft…

Was mich, ehrlich gesagt, am meisten irritiert, ist, dass hier in dem Ariva-Forum in den diversen Threads Menschen auf Menschen ohne jede Not teilweise hasserfüllt sich verbal beschießen.

Das ist manchmal schon ein bisschen beängstigend. Wenn das hier schon nicht im "Kleinen" einigermaßen funktioniert, wie sollte es denn dann im "Großen, Ganzen" funktionieren???

Ich jedenfalls will und steuere mich mal geradewegs ins Bett - mit trotzdem positiven Gedanken

Viele Grüße
Kosto























 

1191 Postings, 1265 Tage stefan1977Medienmacht

 
  
    #112909
20.08.14 09:40
Ich finde es immer interessant, wenn ich aktuell lese, dass es so viele Krisen gibt.
Dabei ist es doch eigentlich "nur" die Ukraine, die uns aktuell näher an die Krisen bringt. Tatsächlich gab es die letzten Jahre (Jahrzehnte) dich durchweg weltweite Krisen.

In den USA ist die Ukraine Krise auch nicht so ein Riesenthema. Ist ja auch geographisch weit weg.

Ich finde aktuell langfristig kaum Argumente für einen Crash, kurzfristig kann ich einen Crash allerdings nie ganz ausschließen.
Aber eine Ukraine-Krise alleine ist niemals der Grund für einen Crash, dass wird höchstens als Grund vorgeschoben.  

37044 Postings, 3758 Tage Anti LemmingKostolanya und Dreiklang

 
  
    #112910
1
20.08.14 09:43
Ich glaube, wir leben in einer Zeit der großen Umbrüche. Bezogen auf die (gute) "alte Zeit" leben wir somit in einer Endzeit. Diese ist gekennzeichnet vom wirtschaftlichen und politischen Niedergang der USA, der bisherigen "Führungsmacht" (sowohl ökonomisch via Dollar als auch politisch via Militär).

Ein Grundproblem der kapitalistischen Wirtschaftsordnung ist, dass via Kredit immer "aus der Zukunft geborgt" wird. Man kann heutige Umsätze vervielfachen, indem man Leuten Kredit gibt. Dann geben sie Geld aus, das sie nicht besitzen. Die Firmen freuen sich über mehr Umsätze. Das "Kreditwesen" hält somit die Wirtschaft in Schwung. Doch im Grunde müsste das heute geborgte Geld morgen (oder zumindest irgendwann) zurückgezahlt werden. Das würde aber bedeuten, dass dem heutigen Hui ein morgiges Pfui folgt. Dieses "Pfui" lässt sich nur vermieden, wenn man die Kreditauftürmung bis in die Unendlichkeit fortsetzt - was wiederum nicht funktionen KANN. im 20. Jahrhundert konnte die kreditbasierte Wirtschaft zwar "strukturell" noch etwas in Schwung bringen, da sie brachliegendes Potenzial aktivierte. Das Potenzial ist jetzt aber weltweit weitgehend ausgeschöpft. So bleiben nur Zockerspielchen, die real Luftnummern sind.

Das letzte große ökonomische Hurra war die Computer-/Internet-Revolution Ende der 1990er Jahre. Schon seit 1970 wächst die US-Wirtschaft nur noch relativ schwach, weil es Marktsättigungstendenzen gibt und Potenziale zunehmend ausgeschöpft sind. Deshalb konnte dem BIP-"Wachstum" ab 1980 nur doch durch immer günstigeres Geld (sinkende Kreditzinsen) auf die Sprünge geholfen werden. Firmen und Investoren verdienten nur dann noch gut, wenn sie den nicht mehr so stark wachsenden Kuchen ungleichmäßiger verteilten. Deshalb gibt es seit 1970 Realllohnabbau. Die Schere aus Arm und Reich wächst seitdem.

Der letzte halbwegs organische Aufschwung, die Internet/Computer-Bonanza, entartete - wie üblich von maßloser Gier getrieben - zu einer Blase, die 2000 schallend platze. Um den Laden auch weiterhin pro forma in Schwung zu halten, griff Greenspan 2002 erstmals zu grenzkriminellen Methoden. Er senkte die Leitzinsen auf 1 % und forderte seine Landsleute auf, ihre Häuser zu beleihen. Das war der Beginn einer ökonomisch unnachhaltigen Ponzi-Kreditwirtschaft, mit der der Pfad der Tugend endgültig verlassen wurde.

Dabei konnte Greenspan ausnutzen, dass infolge seiner Niedrigzinspolitik die Hauspreise (und sonstige Assetpreise) hochschossen. Den Gipfel bildete die Subprime-Finanzierung, in der Leute Kredite bekamen, bei denen sicher war, dass ein Großteil von ihnen diese nicht zurückzahlen kann. Das Risiko wurde über Verbriefungen ausgelagert und vor allem an US-Ausländer (dt. Landesbanken und andere Deppen) weitergereicht, die damit erwartungsgemäß Schiffbruch erlitten. Wall Street hatte den Schund nicht nur verbrieft und mittels grenzkrimineller US-Rating-Agenturen AAA-"veredelt" (nötig, um z. B. Landesbanker zu "blenden") sondern auch noch erfolgreich auf den abzusehenden Niedergang gewettet und auch daran verdient. Was endgültig verzockt und nicht mehr zu retten war, erhielt Wall Street via Bailouts vom US-Steuerzahler zurück - ein Modell, das in Merkels "Alternativlosigkeit" auch zügig auf Europa übertragen wurde.

Als Greenspans "Privatkreditblase" 2007/2008 platzte, hatte der US-Kapitalismus im Prinzip fertig.

Das bestätigt auch James Rickards in # 905:

Die Welt steckt seit 2007 in einer Depression. Fälschlicherweise wird darunter oft eine lange Phase verstanden, in der die Wirtschaft ständig schrumpft. Das entspricht aber nicht der Definition. In einer Depression kann die Konjunktur sehr wohl expandieren, das Wachstum bewegt sich aber unter dem historischen Trend und wird ohne strukturelle Veränderungen immer auf tiefem Niveau verharren. Dennoch versuchen es die Zentralbanken mit geldpolitischen Sondermassnahmen wie QE3 zu stimulieren. Das löst das Problem aber nicht, sondern ist, wie wenn man eine Krebserkrankung mit Aspirin behandeln würde.

Damit sind Rickards und Dreiklang übrigens weit weniger auseinander, als Dreiklang glaubt. Dreiklang drückt dasselbe Phänomen in # 907 so aus:

Das Problem ist: Die Kaufkraft ist schwach und die Löhne können nicht steigen - woher sollen die Unternehmen, vor allem die kleinen, das Geld nehmen? Der einzige Weg besteht in einer kontrollierten Deflation.

Eine Deflation und eine Depression sind wesensverwandt. In der Großen Depression in den 1930er Jahren gab es ebenfalls stark deflationäre Tendenzen. Deshalb glaubte der Planwirtschafts-Fanatiker Bernanke, der die Große Depression intensiv studiert hatte, ja auch, es gäbe zentralbankliche (letztlich "planwirtschaftliche") Möglichkeiten, in einer vergleichbaren Lage - die 2008 nach den Bankenzusammenbrüchen (absehbar) kam -, mittels Geldflutungen die "zweite Große Depression verhindern" zu können. Etwas, womit der sich noch heute rühmt.

Das ist nicht unähnlich dem von Richard Koo ("Holy Grail of Macroeconomics") beschriebenen Versuch der Japaner, durch Keynes-Stimulation und Kreditaufnahme die seit 1990 in Japan grassierende Deflation aufzuhalten. Dies ist den Japanern nicht gelungen. Koo hält es aber bereits für einen Erfolg, dass es infolge des Gelddruckens in Japan keine "zweite Große Depression" gab. Da das Ganze jedoch nur einen Aufschub darstellt, werden immer drastischere zentralbankliche "Maßnahmen" erforderlich. Mit "Abenomics" ist Japan 2012 in die Vollen gegangen und hat versucht, Inflation numehr "mit der Brechstange" zu erzeugen. Kombiniert mit der Zwecklüge, dass Notenpressen-Inflation "gleichzusetzen" sei mir der gesunden Inflation, die aus Wirtschaftsaufschwüngen via Lohn-Preis-Spirale entsteht.

Der wirtschaftliche Niedergang Japans hat sich ungeachtet dessen weiter fortgesetzt. Die Verzweiflung der Japaner äußert sich seitdem u. a. in vernehmlichen Säbelrasseln. Wenn ökonomisch nichts mehr geht, bleibt als Mittel der Wahl nur noch, die aufgestaute Aggression auf äußere Feinde (China) zu lenken, um von der selbstverschuldenen inneren Misere abzulenken. (Das hat auch Argentiniens Militärjunta gemacht, als sie die Falklandinseln angriff. Das konnte Argentiniens Staatspleite 2002 nicht verhindern).

In diesem "Durchwurtschteln mittels Gelddrucken" üben sich seit 2008 auch die Amis. Ihr Erfolg ist ähnlich dürftig wie in Japan. Seitdem wird unter Ökonomen ständig darüber gestritten, ob das QE-Geld überhaupt "in der Wirtschaft ankommt". Die Fed behauptet, dass es nicht so sei (Zwecklüge). Dreiklang bezweifelt dies in # 907 ebenfalls (ebenso Fillorkill/Zanoni). Etliche anderen (mich inbegriffen) sind indes der Ansicht, dass die immense Neuverschuldung in USA seit 2008 (Keynes-Stimulation) gar nicht möglich gewesen wäre, wenn die Fed nicht die von Geithner frisch gedruckten US-Staatsanleihen über Mittelmann-Scheinbieter (US-Investmentbanken) aufgekauft hätte. Es gab ja sonst kaum noch interessierte und kaufkräftige Käufer dafür (China z. B. hat die Käufe ab 2008 deutlich zurückgefahren).

Ein weiterer starker Fake-Treiber war die Nullzinspolitik (ZIRP), die die Junkbond-Sause auslöste. Investoren wurden via ZIRP-Anlagenotstand massiv ins Risiko getrieben. Das ist ebenfalls ein haltloses Schneeballsystem, egal wie laut Wall Street behauptet, diesmal sei alles anders. ZIRP hat die gesamte US-Wirtschaft "unkalkulierbar" gemacht, Investoren achten nur noch auf Rendite und klammern die Risiken komplett aus.

Dass QE lediglich psychologische Wirkungen haben soll, wie einige behaupten, glaube ich nicht. QE ist mMn zu einem gut Teil "Querfinanzierung von Staatsverschuldung aus der Notenpressse" - mithin "Weimar 2.0" in der elektronischen Variante. Dass daraus Hyperinflation resultiert, wie Rickards oben behauptet - und wie es Dreiklang (mit guten Gründen) abstreitet -, sehe allerdings ebenfalls nicht (und zumindest nicht so bald) als  zwingend gegeben an. Sie kommt erst, wenn das US-Kreditkartenhaus endgültig zusammenbricht, dann aber schlagartig. James Rickards rechnet damit innerhalb der nächsten sechs Jahre. Es wird also fortlaufend weitere "Deflation" geben - bis zum Dollar-Kollaps, der der eigentliche hyperinflationäre "Event" ist.

Die Geldflutungen seit 2008 haben den schleichenden depressiven Niedergang lediglich kaschiert, indem sie das große Sterben auf die lange Bank schoben. QE und ZIRP kaufen Zeit, sonst nichts. Amerikas Mainstream spürt die versteckte "zweite Große Depression" derweil sehr deutlich: Die Reallöhne sinken ständig, es gibt Rohstoff- und Nahrungsmittelinflation, und Arbeit ist chronisch knapp.

Und genau wie in Japan führt die (realistisch betrachtet) aussichtlose Lage - die in den Wirtschafts-/Massenmedien auf "Geheiß von oben" mit einem Zweckoptimimus bzw. Hedonismus weggelogen wird, der sich mit der unsäglichen Propaganda im Ukraine-Krieg messen kann -, zu steigender außenpolitischer Aggression. Man sah es bereits in Libyen, Ägypten, Syrien - aktuelll sieht man es in Ukraine, Irak, Israel/Hamas.

Auch innenpolitisch sieht man in USA steigende Aggression - etwa beim laufenden
Bürgerkrieg der geradezu militärisch aufgerüsteten Polizei in Ferguson/St. Louis).

Die Fassunglosigkeit, mit der Kosto die aktuelle Berichterstattung erlebt - die ich übrigens teile -, geht darauf zurück, dass mit USA ein ehemaliges Imperium ins Wanken geraten ist und mit aller verfügbaren Aggression seinen "Endkampf" bestreitet. Die bröckelnde ökonomische Dominanz wird durch militärische Dominanz, die ja noch beblieben ist, zu kompensieren versucht. Je stärker die latente Wirtschafts-Depression (Rickards) fortschreitet, desto mehr wird Macht (Medien) und Militärmacht in die
Waagschale geworfen, erkennbar an wachsender militärischer Aggression. Auch in Gebieten wir Ukraine, wo USA nichts zu suchen hat.

All dies geht einher mit einer ideologischen "Aufrüstung", Polarisierung, Scharfmacherei, Presselügen, "Rufmord"-Kampagnen an vermeintlichen Schurken wie Putin, Konstruktion von "Schurkenstaaten", anti-Islamische "Kreuzzüge" samt Gegenaggression (ISIS), Währungsabwertungs-Kriege der Industrienationen, um mehr am immer kleineren verteilbaren Kuchen zu ergattern usw.

So gesehen ist das, was wir in den Medien als ungeahnte - und abstoßende - "neue Aggression" und "unterirdischen Auswüchse" (Natopresse usw.) erleben, durchaus "verständlich". Es ist der Endkampf Amerikas um die Weltherrschaft, und teils auch der Endkampf der kapitalistischen Weltordnung (= finanzielle Schneeball-Systeme aller Art) um ihren Erhalt. Er feiert aktuell in den Wahnsinns-Spielchen der Zockerbanken seine letzten großen und globalen Triumphe. Und in diesen Endkampf haben die Amis natürlich auch sämtliche Vasallen eingespannt - von den Brüsseler Bürokraten und Draghis EZB über die Ukraine-Faschos bis hin zum erneut faschistoiden Japan (Abes Aggressionen gegen China).
 

13 Postings, 609 Tage Hudi the Pfupf# 902

 
  
    #112911
1
20.08.14 09:48
Ja Anti, der Euro fällt .... und diese Bewegung ist aus meiner Sicht nachvollziehbar - hoffentlich bis 1.275. Eine Mehrheit der EU Mitgliedsländer will es so, die Banken wollen es momentan so und Draghi soll es auch recht sein. Interessant ist , dass Retail FX Kunden wiedereinmal ordentlich gegrillt werden, weil z.B bei Forex Factory die US Kunden Lot mässig ein Long / Short Verhältnis von 85 / 15 Prozent aufweisen und bei Oanda ebenfalls die 66 / 34 long Euro positioniert sind... Das gelingt der Finanzindustrie umso besser, je höher die Hebel ihrer Kunden sind.

Ob und wie lange das Eurokonstrukt in seiner heutigen Form zusammengehalten werden kann, wird sich zeigen. Ich glaube aber nachwievor nicht daran, dass sich die Produktivitätsunterschiede innerhalb der EU und des Euros im bestehenden Konstrukt mittelfristig deutlich verringern könnten. Der Produktivitätsausgleich über Währungsabwertung ist aus meiner Sicht solange essentiell, bis der Integrationsgrad so hoch ist, dass das selbe via Ausgleichs- und Transferzahlungen durch Steuersubstrat demokratisch legitimiert erfolgen kann. Aber ernsthaft, wer will das in den Überschussländern, die ja selbst auch bereits heute hoffnungslos überschuldet sind. Die nächste Krise wird somit zwangsläufig wieder hochkochen, da die eigentlichen Ursachen sich basisdemokratisch gar nicht beseitigen lassen. Multipolare Systeme sind sowieso im Normalfall stabiler, fördern die Vielfalt und werden über fairen Wettbewerb insgesamt effizienter. Man sollte sich eher auf gute, faire Wettbewerbsregeln konzentrieren, als das ganze in Richtung zentralisierter Einheitsbrei weiterzuentwickeln.

Im Zeitraum der nächsten 2 - 3 Generationen betrachtet sind die Probleme im Euroraum nicht gravierender als an anderen Orten dieser Welt. Der Finger der Finanzindustrie wird je nach Bedarf und Positionierung auf den jeweiligen Krisenort (USA, Japan, EU, China, Schwellenländer, Balkan, etc) zeigen, um den Markt in Richtung ihrer Positionierung zu beeinflussen. Mit dem finalen Platzen der globalen Schuldenblasen und dem dadurch eintretenden Chaos wird sich eine Chance auftun, einen Wechsel vom aktuellen, rein auf quantitativem Wachstum basierenden Wirtschaftsmodell (Bevölkerungswachstum, Wirtschaftswachstum, Geldmenenausweitung, Schuldenwachstum, Inflation....) auf ein primär qualitatives, auf produktivitätssteigerung pro Kopf und vollständiger Nachhaltigkeit ausgelegtes Wirtschaftssystem hinzuwirken (sinkende Bevölkerung, technologische Revolution, höhere Automatisation, wesentliche Änderung des Wertesystems, nachhaltige Resourcennutzung, etc.). Auf wirtschaftlicher Mikroebene (einzelner Konsument) hat dieses Umdenken in in einigen Köpfen bereits begonnen. Ja, die Natur wird uns irgendwann zwingen, uns vom quantitativen Wirtschaftsmodell zu trennen, weil wir in einem begrenzten System mit begrenzten Resourcen leben. Das einzige, dass dies aufschieben könnte, währe eine Expansion in den Weltraum und das damit verbundene Aufweiten der Systemgrenzen ;-)... PS: Die gleiche Logik steht auch hinter der Erweiterung der EU, der Globalisation und Entwicklung der Schwellenländer.......die Systemgrenzen wurden stetig erweitert und noch gibt es Potential für eine weitere Systemausweitung.....

Je früher aber Peak Finance kommt und sich die Realwirtschaft des parisitären (spekulativen) Anteils der Finanzwirtschaft entledigt, desto schneller wird der Wandel klappen. Weh tun wird es sowieso allen....

Bevor ich mich wieder monatelang nicht mehr melde noch eine Bemerkung zum "Verteilungsfrage" Thread: Das Diskussionsniveau ist dort ziemlich gesunken. Ich stimmer Kosto voll zu, wie kann man sich ohne Not verbal dermassen beschiessen...

The greatest thing, you'll ever learn, is just to love, and be loved in return.....
 

13 Postings, 609 Tage Hudi the PfupfKosto und Anti, super Beiträge...

 
  
    #112912
20.08.14 10:16
ein herzliches Dankeschön meinerseits!  

3265 Postings, 2103 Tage DreiklangMöchte nicht mit FillorKill verwechselt werden

 
  
    #112913
20.08.14 10:43
... oh nein ... bloß das nicht... da bin ich lieber noch  "Kriegstreiber" ...

Die Fed behauptet, dass es nicht so sei (Zwecklüge). Dreiklang bezweifelt dies in # 907 ebenfalls (ebenso Fillorkill/Zanoni). (A.L.)

Das habe ich NICHT geschrieben. Sondern:

"Tatsächlich wird nichts gekauft - denn die UST haben keinen inneren Wert - sondern dem Staat wird das (elektronische) Zentralbankgeld über Geschäftsbanken direkt in die Hand gedrückt. "

Damit kommt das Geld ja im Markt an. Es läuft auch um: Genau ein mal. Nicht ganz das, was Keynes sich vorgestellt hat!

Weiter: "Geld drucken aber reproduziert nichts. Inflation kann im Kreditgeldsystem nur dadurch entstehen, dass die Banken oder vergleichbare Institutionen 'Assets' das sind Knappheitsgüter aufkaufen. "

Das bezog sich auf die Bilanzausweitung der Banken gedeckt durch die FED - denn die stellt mit ihrem Zentralbankgeld die Bilanzausweitung sicher. Dieses Geld läuft von vornherein nicht um. Es ist aber trotzdem im Markt wirksam. Es entfaltet eine rein statische Wirkung - nämlich Assetinflation. Zugleich ruiniert es aufgrund seiner schieren Menge, welche direkt zu Nullzins führt (es ist ja den Banken kostenlos von der FED zur Verfügung gestellt) die Planung jedes Pensionsfonds.

Kein Umlauf, keine Reproduktion.

Die FED lügt also, das ist klar - ebenso klar ist, warum.

 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4515 | 4516 | 4517 | 4517  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  4 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: kar2dor, Galearis, Rene Dugal, thai09