Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 7 156
Talk 2 104
Börse 3 42
Hot-Stocks 2 10
Rohstoffe 2 8

Der ?/CHF Thread

Seite 1 von 167
neuester Beitrag: 03.07.15 21:21
eröffnet am: 31.01.12 23:59 von: izhevski ink. Anzahl Beiträge: 4153
neuester Beitrag: 03.07.15 21:21 von: chinasky Leser gesamt: 1204289
davon Heute: 55
bewertet mit 23 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
165 | 166 | 167 | 167  Weiter  

1471 Postings, 1499 Tage izhevski ink.Der ?/CHF Thread

 
  
    #1
23
31.01.12 23:59
 
Angehängte Grafik:
_chf.jpg (verkleinert auf 61%) vergrößern
_chf.jpg
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
165 | 166 | 167 | 167  Weiter  
4127 Postings ausgeblendet.

788 Postings, 1392 Tage HeldDerArbeit70:30 - warum?

 
  
    #4129
1
16.06.15 08:11
Die Anleihen stehen bei ca. 50%, woher soll dann 70:30 kommen?
Ich persönlich glaub nicht an den GREXIT, der hätte vor 3 Jahren kommen können, am besten hätte man ja den ? eh nur im kleineren Kreis eingeführt.
Jetzt ist es zu spät, GREXIT würde zu einem Volksaufstand führen, womöglich würden sich dann die Russen Griechenland krallen aehm es unterstützen, und davor haben die Politkasparen weit mehr Angst als vor dem eigenen Volk, gehe davon aus, dass deshalb noch ein paar Milliärdchen reingepumpt werden.  

1506 Postings, 3056 Tage MühlackerCH hat die höchste Millionärsdichte der Welt !

 
  
    #4130
16.06.15 08:56

56 Postings, 230 Tage stksat|228780616Grexit @ HDA

 
  
    #4131
16.06.15 11:16
Die Grexit-Wahrscheinlichkeit wird von den meisten Involvierten ca mit 70:30 angenommen. Wenn "noch reingepumpt" wird, gibt es eben den Volksaufstand in den Ländern die die Troika-Auflagen (dann überflüssigerweise) erfüllt haben.....  

1047 Postings, 2605 Tage largoduro#4131 Grexit sind reine Ablenkungsmanöver

 
  
    #4132
16.06.15 17:07
Die Troika und Griechenland arbeiten hinter den Kulissen an einem Schuldenschnitt, der etwa 43 Prozent ausmachen könnte. Alle öffentlichen Wortmeldungen über einen Grexit sind reine Ablenkungsmanöver. Niemand hat die Absicht, Griechenland offiziell in die Pleite zu schicken.




 

56 Postings, 230 Tage stksat|228780616Absicht

 
  
    #4133
17.06.15 07:54
....niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen.....  

788 Postings, 1392 Tage HeldDerArbeit#4131 Volksaufstand

 
  
    #4134
17.06.15 07:56
ich glaube einen Aufstand gibt es erst wenn die Leute nix mehr zum Essen haben.
Konrad Adenauer wir ja der Spruch zugeschrieben, dass "Hausbesitzer keine Revolution machen"...Gilt glaub ich nicht nur für Hausbesitzer sondern für alle die noch was zu verlieren haben.  

48 Postings, 892 Tage gocarligominus 0,75 in 30 Minuten

 
  
    #4135
17.06.15 09:42
jetzt kommt Bewegung rein. BITTE anschnallen!  

2047 Postings, 1530 Tage lifeguardkrise? im gegenteil!

 
  
    #4136
23.06.15 00:46
"Die Schweiz hat im Handel mit dem Ausland zu Jahresbeginn einen Überschuss in der Leistungsbilanz von 14 Milliarden Franken erzielt. Der Anstieg zum Vorjahr ist gewaltig....

Die Schweiz hat im Handel mit anderen Ländern im ersten Quartal 2015 einen Leistungsbilanzüberschuss von 14 Milliarden Franken erzielt. Der Überschuss lag damit um fünf Milliarden höher als im Vorjahresquartal. Ein Überschuss in der Leistungsbilanz bedeutet, dass die Schweiz im Verkehr mit dem Ausland mehr einnimmt als ausgibt."
 

83 Postings, 2158 Tage shorti01Chartanalyse

 
  
    #4137
23.06.15 20:09
Anbei für alle interessierten eine chartanalyse von Herr Robert Schröder:
http://www.elliott-waves.com/freie-analysen/...t-sich-schon-an/19073/

In meinen Augen etwas zu optimistisch,aber wer weiß...  

788 Postings, 1392 Tage HeldDerArbeitWitz #4137

 
  
    #4138
24.06.15 10:59
optimistisch finde ich die Analyse nicht, eher pessimistisch, da ich ja noch Franken-Vorräte habe und mir deshalb ein Kurs von 0,95 ganz recht wäre.
Die Analyse meines Kaffeesatzes von heute morgen ergibt EINDEUTIG zum Jahresende eine Bandbreite zwischen 0,9498 und 0,9745.
Interessant finde ich insbesondere den Kommentar von  Andi Ledergerber zum Artikel des Herren Schröder, worauf der Experte Schröder natürlich antworten musste, um seine Kompetenz als hochrangige Koriphähe in der Finanzwelt zu verteidigen.
Ich frag mich nur, warum solche Experten Artikel schreiben in denen sie die Zukunft fast mit Sicherheit vorhersagen und nicht einfach ihre Kohle so investieren, dass sie keine Artikel mehr schreiben müssen?  

83 Postings, 2158 Tage shorti01@hda

 
  
    #4139
24.06.15 19:50
Mir sind stärkere frankenkurse ebenfalls recht.von mir aus kann der Kurs noch Jahrzehnte dort bleiben,wo er im Moment ist.vorraussetzung dafür ist natürlich,dass es das währungspaar noch jahrzehntelang gibt.
Ich nenne die Prognose des Experten herr Schröder deshalb sehr optimistisch,da der Kurs gemäss prognosepfeil Mitte Juli wieder bei 1,20 steht.also optimistisch im Sinne der Prognose.
Deine Frage kann ich dir leider nicht beantworten.Ich könnte höchstens darüber spekulieren.  

7 Postings, 399 Tage leSaschEine Frage der Perspektive

 
  
    #4140
1
26.06.15 10:28
Menschen, die noch einen Frankenkredit mit Euros, der schon ein paar Jahre alt ist, zu bezahlen haben, würden sich sicher sehr über einen stärkeren Euro / schwächeren Franken freuen.  

48 Postings, 892 Tage gocarligoÖsterreich sollte aus EU austreten

 
  
    #4141
26.06.15 10:59
da die EU faktisch nur aus Frannkreich und Deutschland besteht und sich seit Monaten von einem südlichen Staat erpressen läßt. Die EU schafft einfach nichts. Sie hat nicht den Mumm dem südlichen Staat ein Ende zu bereiten. Sie schafft es nicht, das Asylproblem zu lösen. Sie schafft es nicht die Euro Zone in zwei Teile zu gliedern.

Was sie schafft sind unzählige Gipfel - wäre interessant wieviel die Treffen sämtlicher Minister, Finanzminister usw. in Brüssel in den letzten 6 Monaten gekostet hat. Anreise, Quartier, Abreise, ARBEITSZEIT - ÜBERSTUNDEN - NACHTARBEITSKOSTEN - wo schlußendlich nicht viel herauskommt.

Ich frage mich, was geschieht, wenn Slowenien, die Slowakei, das Vereinigte Königreich, und Andere, dermaßren Druck auf die EU ausüben würde?

Würde die EU mit jedem der Genannten das gleiche Prozedere machen?
Oder hat dieses wunderschöne südliche Land das alleinige Recht, aus der EU den letzten Tropfen herauszupressen?  

23 Postings, 122 Tage stksat|228818626Österreich und EU

 
  
    #4142
1
26.06.15 15:16
Nicht bös sein, aber Österreich nicht beileibe nicht gerade berühmt für seine starken Entscheidungsfindungsprozesse. Hier werden Abkommen regelmäßig wieder aufgeschnürt, um "nachzuverhandeln" und um die Befindlichkeiten von Kammern und Interessenvertretungen hineinzureklamieren.

Österreich sollte also nicht mit dem Finger auf die EU zeigen und von "lassen sich erpressen" reden. Oder soll sich die EU lieber an den Paradebeispielen von optimiertem Management, wie der Hypo Alpe Adria oder den wirklich balastbaren Vereinbarungen zwischen Ländern und Bund bezüglich des Umgangs mit den Asylwerbern, ein Beispiel nehmen?

Ja, Österreich wäre sicher gut beraten, aus der EU auszutreten - dann kann es wieder im K&K-Schlummer versinken.  

788 Postings, 1392 Tage HeldDerArbeit#4141

 
  
    #4143
2
26.06.15 16:41
gocarligo, auf den Kleinen rumhacken finde ich falsch, die sind ja nicht schuld dran. Grosskonzerne (Siemens, Automobilindustrie, Rüstungsindustrie) haben sich ne goldene Nase mit Aufträgen in Griechenland verdient. Die Politik wusste sicher schon lange dass die Griechen das nicht zahlen könne aber für Merkel sind die deutschen Arbeitsplätze wichtiger. EU gibt GR Geld damit sie in DE alle nen Mercedes kaufen können. Tja jetzt wird's halt immer kritischer, die Griechen sind auf 40 Jahre verschuldet und können es nicht mehr zahlen, da muss der DE Steuerzahler wieder ein bischen bluten. So läuft die Umverteilung, wir bezahlen hohe Steuern weil die Griechen über ihre Verhältnisse gelebt haben. Aber dazu wurden sie angestachelt und profitiert haben am Ende die Konzerne. Die Kohle ist in den Aktienkursen und Vorstandsgehältern dann entsorgt worden. Jetzt fehlt's halt.  

56 Postings, 230 Tage stksat|228780616HiHi

 
  
    #4144
26.06.15 18:56
Die Griechen lehnen das Entgegenkommen der EU ab!!!!! Jetzt stehn die Verhandler ganz schön blöde da!  

48 Postings, 892 Tage gocarligoEU - Austritts - Volksbegehren bis 1. Juli

 
  
    #4145
2
27.06.15 06:35
in ganz Österreich in jedem Gemeindeamt unterschreiben! Gültigen Lichtbildausweis ( Reisepass, Führerschein ) mitbringen!

Die von mir hoch geachtete und sehr geschätzte Schweiz ist für mich ein rießengroßes und bewundernswertes, weil vor Selbstwertgefühl strotzendes und demokratiebewußtes Vorbild. Die Schweiz hat uns allen gezweigt, dass es ohne EU geht. Hier wird das Volk noch befragt und darf mitreden.

Es gibt Grenzkontrollen, die auch - meiner Meinung nach sehr gut durchgeführt werden.

Auch das Vereinigte Königreich überwacht relativ gut seine Grenzen - ich meine zum Festland Europa.

Offene Grenzen in Österreich nach Ungarn, Slowenien, Italien, Tschechien, Slowakei erwesien sich nunmehr als Bumerang. Die damit verbundenen Probleme sind ja allen hinlänglich bekannt.

Ganz Griechenland lacht über die EU. Diese hat den letzten Funken an Glaubwürdigkeit meines Erachtens nach nun endgültig uber Bord geworfen.

Die Eu ist nicht ein Futzerl mehr als ein Halbschatten Ihrer selbst!!!

R.I.P EU!!!  

56 Postings, 230 Tage stksat|228780616auch

 
  
    #4146
1
27.06.15 10:01
Das "geschätzte Griechenland" wird uns auch zu zeigen versuchen, dass es ohne die EU geht......  

23 Postings, 122 Tage stksat|228818626und ich dachte

 
  
    #4147
27.06.15 21:11
dass man wenigstens in Foren, wo es um wirtschaftliche Fragen geht, den FPÖ-Scheiss nicht hören muss...

Die heutigen Entwicklungen zeigen, dass sich offenbar die EU nicht beliebig vorführen lässt. Auch wenn schon versucht wurde, den schwarzen Peter in deren Richtung zu schieben, so ist das heutige Handeln wenigstens halbwegs konsequent.

Was die Ursachen für die griechische Krise angeht: es stimmt sicher, dass deutsche Firmen von dem Handeln Griechenlands profitiert haben - und das nicht zu knapp, keine Frage. Dass dadurch in D jeder einen Benz fährt, kann ich nicht wirklich bestätigen. Eher scheint es in der jüngeren Vergangenheit so gewesen zu sein, dass sich viele Leute nicht mal mehr einen Opel leisten können...

In dem gesamtwirtschaftlichen Zusammenhang muss man der EU sicher auch vorwerfen, dass sie zu lange weggeschaut hat in Griechenland...

Die andere Seite ist aber sehr wohl in Griechenland zu suchen. Zum einen wurden die Rüstungsaufträge von den griechischen Regierungen in Auftrag gegeben. Und die wurden ja irgendwie vom Volk gewählt. Griechenland ist eines der Länder mit dem höchsten BIP-Rüstungsausgaben-Anteil. Das gibt einem ziemlich zu denken.

Zum anderen ist der soziale Betrug in Griechenland derart ausgeprägt, dass einem schlecht werden kann, wie ja in diesem Jahr die Steuerausfälle klar zeigen: unsichere Zeiten? Dann zahlen wir mal vorsorglich keine Steuern... Oder dass die Grundstücke immer noch nicht sauber gewidmet sind - das eröffnet Grundstückspekulanten Tür und Tor. Oder dass jahrelang für bereits verstorbene Personen Pensionen ausbezahlt wurden - übrigens ein nicht zu vernachlässigender Faktor für die "hohe Lebenserwartung" in Griechenland.

Hinzu kommt, dass viele Griechen durchaus gut davon gelebt haben, dass der Staat über seine Verhältnisse wirtschaftete. Oder wie kann man sonst erklären, dass knapp 25% der Bevölkerung verbeamtet waren? Das sagt der logische Menschenverstand, dass das nicht auf Dauer funktionieren kann.

In Summe genügt es eben nicht, wenn man Solidarität von den anderen einfordert, ohne selbst bereit zu sein, zu geben. Das wäre auch extrem unfair (und unsolidarisch) gegenüber jenen Staaten, die wirkliche Einschnitte und Reformen unternommen haben - davon viele auch sehr schmerzhafte. Die würden sich ja total verarscht vorkommen, wenn Griechenland nun alles ohne Reformen nachgeworfen bekommt...

Das Dilemma ist nun - und das sieht man ja auch an vielen Reaktionen: die Hauptverlierer sind mal wieder breite Bevölkerungsteile, derweil jene, die in besonderem Maße um sich gegriffen haben, ihr Schäfchen schon längst ins Trockene gebracht haben - vorzugsweise ins Ausland...

Und dann bekommen/wählen sie auch noch so eine Regierung (ich bin der Meinung, dass nicht einmal das verdorbenste Volk, einen solchen Haufen ideologisch verrannter Dilettanten verdient hat). Irgendwie scheint es konsequent zu sein, dass Griechenland fallen gelassen wird und nun wohl um gut 100 Jahre zurückgeworfen wird. Ich schließe nach dem heutigen Tag nicht mal mehr aus, dass es wieder einen Militärputsch in dem Land geben könnte...

Die Frage ist nun aber: was bedeutet der Grexit für den Euro. Ist es eher der viel beschworene Sündenfall? Oder wird der Euroraum durch diese Entwicklung eher bereinigt und dadurch gestärkt? Ich neige derzeit eher zu letztere Ansicht.  

56 Postings, 230 Tage stksat|228780616Demokratie

 
  
    #4148
27.06.15 22:10
Der Nachteil der Demokratie ist, dass wenn die Regierungsspezialisten sich nicht mehr zu helfen wissen, sie einfach das Volk "fragen" können wie es weiter gehen soll. Dann ist "das Volk" eben schuld und nicht die dilettantischen Regierenden.  

788 Postings, 1392 Tage HeldDerArbeit#4147

 
  
    #4149
28.06.15 03:17
"Dass dadurch in D jeder einen Benz fährt, kann ich nicht wirklich bestätigen. Eher scheint es in der jüngeren Vergangenheit so gewesen zu sein, dass sich viele Leute nicht mal mehr einen Opel leisten können..."
Meinte auch nicht, dass in D jeder nen Benz fährt, mein Satz
"EU gibt GR Geld damit sie in DE alle nen Mercedes kaufen können." war nicht klar formuliert, also ich meine mit "sie" die Griechen.
Die deutschen Arbeiter natürlich nicht, bei denen bleibt ja nicht so viel hängen, nur bei den oberen paar % im Management. Für den Vorstand ist es ja wichtig, seinen 10. Benz zu kaufen, obwohl er nur einen gleichzeitig fahren kann.

Geldfluss (vereinfacht):
Steuerzahler aus DE wird geschröpft
-> Finanzamt kassiert
-> DE Haushalt
-> EU Haushalt
-> Griechenland Haushalt
-> Griechischer Beamter/Konsument
-> kauft bei Daimler oder Siemens oder sonstigen Wohltätigkeitsorganisationen
-> jetzt wird's aufgeteilt
        -> kleiner Teil Almosen an Arbeiter (kauft Opel nach 10 Jahren buckeln)
        -> grosser Teil an Aktionäre (sichern Rente oder spekulieren damit)
        -> nicht ganz kleiner Teil an Vorstände u.a. Leistungsträger (kauft noch grösseres Auto, Yacht, Rolex, Ferienhaus in GR oder tut es einfach zum anderen im Geldspeicher)



 

23 Postings, 122 Tage stksat|228818626*Seufz* @HDA

 
  
    #4150
28.06.15 11:54
Ja, viel wahres in deinem Posting. Aber auch in Griechenland fahren beileibe nicht alle einen Benz :o)

Der beschriebene Geldstrom wird schon so oder so ähnlich abgelaufen sein. Wobei ich ziemlich sicher bin, dass die "Otto Normal Grieche" von dem Geld nur begrenzt was gesehen hat - das floss direkt in Rüstungsprojekte und schon sind wir wieder bei deinem Schema...

Hat irgendwer eine Idee, ob ein Grexit nun eher positiv (mittel-langfristig) oder eher negativ für den EUR sein wird? Dass es kurzfristig eine ziemliche Berg- und Talfahrt geben wird, da sind wir uns wohl einig, oder?  

3170 Postings, 1624 Tage chinaskySNB hat implizite Grenze/Range fuer Interventionen

 
  
    #4151
29.06.15 14:38
Zitat:"...die SNB eine implizite Grenze hat, wo sie weiterhin intervenieren wird, zumindest bis zum Referendum am Sonntag. Diese Grenze liegt bei einem Euro-Franken-Kurs zwischen 1,025 und 1,30..... " ENDE Zitat

Quelle:http://www.cash.ch/news/front/...ontrollen_in_der_schweiz-3340362-449


by the way(Zitat)....:"Als Intervention (von lat. intervenire = dazwischenschreiten, sich einschalten) bezeichnet man in der Medizin jede aktive Form von Behandlung, wenn man sie von einem bloßen Zuwarten unterscheiden möchte. Dies umfasst therapeutische und präventive Maßnahmen gleichermaßen. Im engeren Sinne bedeutet Intervention ein akutes, dringliches Einschreiten gegen einen Krankheitsprozess. " ENDE Zitat

Quelle:https://de.wikipedia.org/wiki/Intervention_%28Medizin%29  

788 Postings, 1392 Tage HeldDerArbeit#4150

 
  
    #4152
29.06.15 16:03
Klar ist stark vereinfacht aber ich denke das meiste bleibt bei den grossen Fischen hängen :-)
Das Ding mit den Rüstungsprojekten ist auch kompliziert, die Nato macht ja da Vorgaben, die jeder Mitgliedsstaat erfüllen muss. Da haben die Amis das Sagen.
An den Grexit glaub ich nicht, das ist zu spät. Da geht's jetzt erstmal richtig rund, womöglich wird Syrza ersetzt....  

3170 Postings, 1624 Tage chinaskySNB erwägt evtl. Abgaben bei Bargeldbezügen

 
  
    #4153
03.07.15 21:21
Zitat"....Bargeldbezüge mit einer Abgabe zu belegen, ohne dafür die Zustimmung des Bundes oder des Parlaments zu benötigen. .. " ENDE Zitat

Source:http://www.cash.ch/news/im_fokus/...uf_die_frankenstaerke-3341790-635  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
165 | 166 | 167 | 167  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben