Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 29 56
Talk 24 38
Börse 2 13
Hot-Stocks 3 5
Rohstoffe 0 3

Der ?/CHF Thread

Seite 1 von 167
neuester Beitrag: 28.07.15 07:19
eröffnet am: 31.01.12 23:59 von: izhevski ink. Anzahl Beiträge: 4166
neuester Beitrag: 28.07.15 07:19 von: Globalloser Leser gesamt: 1218528
davon Heute: 30
bewertet mit 23 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
165 | 166 | 167 | 167  Weiter  

1471 Postings, 1527 Tage izhevski ink.Der ?/CHF Thread

 
  
    #1
23
31.01.12 23:59
 
Angehängte Grafik:
_chf.jpg (verkleinert auf 61%) vergrößern
_chf.jpg
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
165 | 166 | 167 | 167  Weiter  
4140 Postings ausgeblendet.

39 Postings, 150 Tage stksat|228818626Österreich und EU

 
  
    #4142
1
26.06.15 15:16
Nicht bös sein, aber Österreich nicht beileibe nicht gerade berühmt für seine starken Entscheidungsfindungsprozesse. Hier werden Abkommen regelmäßig wieder aufgeschnürt, um "nachzuverhandeln" und um die Befindlichkeiten von Kammern und Interessenvertretungen hineinzureklamieren.

Österreich sollte also nicht mit dem Finger auf die EU zeigen und von "lassen sich erpressen" reden. Oder soll sich die EU lieber an den Paradebeispielen von optimiertem Management, wie der Hypo Alpe Adria oder den wirklich balastbaren Vereinbarungen zwischen Ländern und Bund bezüglich des Umgangs mit den Asylwerbern, ein Beispiel nehmen?

Ja, Österreich wäre sicher gut beraten, aus der EU auszutreten - dann kann es wieder im K&K-Schlummer versinken.  

790 Postings, 1420 Tage HeldDerArbeit#4141

 
  
    #4143
2
26.06.15 16:41
gocarligo, auf den Kleinen rumhacken finde ich falsch, die sind ja nicht schuld dran. Grosskonzerne (Siemens, Automobilindustrie, Rüstungsindustrie) haben sich ne goldene Nase mit Aufträgen in Griechenland verdient. Die Politik wusste sicher schon lange dass die Griechen das nicht zahlen könne aber für Merkel sind die deutschen Arbeitsplätze wichtiger. EU gibt GR Geld damit sie in DE alle nen Mercedes kaufen können. Tja jetzt wird's halt immer kritischer, die Griechen sind auf 40 Jahre verschuldet und können es nicht mehr zahlen, da muss der DE Steuerzahler wieder ein bischen bluten. So läuft die Umverteilung, wir bezahlen hohe Steuern weil die Griechen über ihre Verhältnisse gelebt haben. Aber dazu wurden sie angestachelt und profitiert haben am Ende die Konzerne. Die Kohle ist in den Aktienkursen und Vorstandsgehältern dann entsorgt worden. Jetzt fehlt's halt.  

63 Postings, 258 Tage stksat|228780616HiHi

 
  
    #4144
26.06.15 18:56
Die Griechen lehnen das Entgegenkommen der EU ab!!!!! Jetzt stehn die Verhandler ganz schön blöde da!  

49 Postings, 920 Tage gocarligoEU - Austritts - Volksbegehren bis 1. Juli

 
  
    #4145
2
27.06.15 06:35
in ganz Österreich in jedem Gemeindeamt unterschreiben! Gültigen Lichtbildausweis ( Reisepass, Führerschein ) mitbringen!

Die von mir hoch geachtete und sehr geschätzte Schweiz ist für mich ein rießengroßes und bewundernswertes, weil vor Selbstwertgefühl strotzendes und demokratiebewußtes Vorbild. Die Schweiz hat uns allen gezweigt, dass es ohne EU geht. Hier wird das Volk noch befragt und darf mitreden.

Es gibt Grenzkontrollen, die auch - meiner Meinung nach sehr gut durchgeführt werden.

Auch das Vereinigte Königreich überwacht relativ gut seine Grenzen - ich meine zum Festland Europa.

Offene Grenzen in Österreich nach Ungarn, Slowenien, Italien, Tschechien, Slowakei erwesien sich nunmehr als Bumerang. Die damit verbundenen Probleme sind ja allen hinlänglich bekannt.

Ganz Griechenland lacht über die EU. Diese hat den letzten Funken an Glaubwürdigkeit meines Erachtens nach nun endgültig uber Bord geworfen.

Die Eu ist nicht ein Futzerl mehr als ein Halbschatten Ihrer selbst!!!

R.I.P EU!!!  

63 Postings, 258 Tage stksat|228780616auch

 
  
    #4146
1
27.06.15 10:01
Das "geschätzte Griechenland" wird uns auch zu zeigen versuchen, dass es ohne die EU geht......  

39 Postings, 150 Tage stksat|228818626und ich dachte

 
  
    #4147
27.06.15 21:11
dass man wenigstens in Foren, wo es um wirtschaftliche Fragen geht, den FPÖ-Scheiss nicht hören muss...

Die heutigen Entwicklungen zeigen, dass sich offenbar die EU nicht beliebig vorführen lässt. Auch wenn schon versucht wurde, den schwarzen Peter in deren Richtung zu schieben, so ist das heutige Handeln wenigstens halbwegs konsequent.

Was die Ursachen für die griechische Krise angeht: es stimmt sicher, dass deutsche Firmen von dem Handeln Griechenlands profitiert haben - und das nicht zu knapp, keine Frage. Dass dadurch in D jeder einen Benz fährt, kann ich nicht wirklich bestätigen. Eher scheint es in der jüngeren Vergangenheit so gewesen zu sein, dass sich viele Leute nicht mal mehr einen Opel leisten können...

In dem gesamtwirtschaftlichen Zusammenhang muss man der EU sicher auch vorwerfen, dass sie zu lange weggeschaut hat in Griechenland...

Die andere Seite ist aber sehr wohl in Griechenland zu suchen. Zum einen wurden die Rüstungsaufträge von den griechischen Regierungen in Auftrag gegeben. Und die wurden ja irgendwie vom Volk gewählt. Griechenland ist eines der Länder mit dem höchsten BIP-Rüstungsausgaben-Anteil. Das gibt einem ziemlich zu denken.

Zum anderen ist der soziale Betrug in Griechenland derart ausgeprägt, dass einem schlecht werden kann, wie ja in diesem Jahr die Steuerausfälle klar zeigen: unsichere Zeiten? Dann zahlen wir mal vorsorglich keine Steuern... Oder dass die Grundstücke immer noch nicht sauber gewidmet sind - das eröffnet Grundstückspekulanten Tür und Tor. Oder dass jahrelang für bereits verstorbene Personen Pensionen ausbezahlt wurden - übrigens ein nicht zu vernachlässigender Faktor für die "hohe Lebenserwartung" in Griechenland.

Hinzu kommt, dass viele Griechen durchaus gut davon gelebt haben, dass der Staat über seine Verhältnisse wirtschaftete. Oder wie kann man sonst erklären, dass knapp 25% der Bevölkerung verbeamtet waren? Das sagt der logische Menschenverstand, dass das nicht auf Dauer funktionieren kann.

In Summe genügt es eben nicht, wenn man Solidarität von den anderen einfordert, ohne selbst bereit zu sein, zu geben. Das wäre auch extrem unfair (und unsolidarisch) gegenüber jenen Staaten, die wirkliche Einschnitte und Reformen unternommen haben - davon viele auch sehr schmerzhafte. Die würden sich ja total verarscht vorkommen, wenn Griechenland nun alles ohne Reformen nachgeworfen bekommt...

Das Dilemma ist nun - und das sieht man ja auch an vielen Reaktionen: die Hauptverlierer sind mal wieder breite Bevölkerungsteile, derweil jene, die in besonderem Maße um sich gegriffen haben, ihr Schäfchen schon längst ins Trockene gebracht haben - vorzugsweise ins Ausland...

Und dann bekommen/wählen sie auch noch so eine Regierung (ich bin der Meinung, dass nicht einmal das verdorbenste Volk, einen solchen Haufen ideologisch verrannter Dilettanten verdient hat). Irgendwie scheint es konsequent zu sein, dass Griechenland fallen gelassen wird und nun wohl um gut 100 Jahre zurückgeworfen wird. Ich schließe nach dem heutigen Tag nicht mal mehr aus, dass es wieder einen Militärputsch in dem Land geben könnte...

Die Frage ist nun aber: was bedeutet der Grexit für den Euro. Ist es eher der viel beschworene Sündenfall? Oder wird der Euroraum durch diese Entwicklung eher bereinigt und dadurch gestärkt? Ich neige derzeit eher zu letztere Ansicht.  

63 Postings, 258 Tage stksat|228780616Demokratie

 
  
    #4148
27.06.15 22:10
Der Nachteil der Demokratie ist, dass wenn die Regierungsspezialisten sich nicht mehr zu helfen wissen, sie einfach das Volk "fragen" können wie es weiter gehen soll. Dann ist "das Volk" eben schuld und nicht die dilettantischen Regierenden.  

790 Postings, 1420 Tage HeldDerArbeit#4147

 
  
    #4149
28.06.15 03:17
"Dass dadurch in D jeder einen Benz fährt, kann ich nicht wirklich bestätigen. Eher scheint es in der jüngeren Vergangenheit so gewesen zu sein, dass sich viele Leute nicht mal mehr einen Opel leisten können..."
Meinte auch nicht, dass in D jeder nen Benz fährt, mein Satz
"EU gibt GR Geld damit sie in DE alle nen Mercedes kaufen können." war nicht klar formuliert, also ich meine mit "sie" die Griechen.
Die deutschen Arbeiter natürlich nicht, bei denen bleibt ja nicht so viel hängen, nur bei den oberen paar % im Management. Für den Vorstand ist es ja wichtig, seinen 10. Benz zu kaufen, obwohl er nur einen gleichzeitig fahren kann.

Geldfluss (vereinfacht):
Steuerzahler aus DE wird geschröpft
-> Finanzamt kassiert
-> DE Haushalt
-> EU Haushalt
-> Griechenland Haushalt
-> Griechischer Beamter/Konsument
-> kauft bei Daimler oder Siemens oder sonstigen Wohltätigkeitsorganisationen
-> jetzt wird's aufgeteilt
        -> kleiner Teil Almosen an Arbeiter (kauft Opel nach 10 Jahren buckeln)
        -> grosser Teil an Aktionäre (sichern Rente oder spekulieren damit)
        -> nicht ganz kleiner Teil an Vorstände u.a. Leistungsträger (kauft noch grösseres Auto, Yacht, Rolex, Ferienhaus in GR oder tut es einfach zum anderen im Geldspeicher)



 

39 Postings, 150 Tage stksat|228818626*Seufz* @HDA

 
  
    #4150
28.06.15 11:54
Ja, viel wahres in deinem Posting. Aber auch in Griechenland fahren beileibe nicht alle einen Benz :o)

Der beschriebene Geldstrom wird schon so oder so ähnlich abgelaufen sein. Wobei ich ziemlich sicher bin, dass die "Otto Normal Grieche" von dem Geld nur begrenzt was gesehen hat - das floss direkt in Rüstungsprojekte und schon sind wir wieder bei deinem Schema...

Hat irgendwer eine Idee, ob ein Grexit nun eher positiv (mittel-langfristig) oder eher negativ für den EUR sein wird? Dass es kurzfristig eine ziemliche Berg- und Talfahrt geben wird, da sind wir uns wohl einig, oder?  

3183 Postings, 1652 Tage chinaskySNB hat implizite Grenze/Range fuer Interventionen

 
  
    #4151
1
29.06.15 14:38
Zitat:"...die SNB eine implizite Grenze hat, wo sie weiterhin intervenieren wird, zumindest bis zum Referendum am Sonntag. Diese Grenze liegt bei einem Euro-Franken-Kurs zwischen 1,025 und 1,30..... " ENDE Zitat

Quelle:http://www.cash.ch/news/front/...ontrollen_in_der_schweiz-3340362-449


by the way(Zitat)....:"Als Intervention (von lat. intervenire = dazwischenschreiten, sich einschalten) bezeichnet man in der Medizin jede aktive Form von Behandlung, wenn man sie von einem bloßen Zuwarten unterscheiden möchte. Dies umfasst therapeutische und präventive Maßnahmen gleichermaßen. Im engeren Sinne bedeutet Intervention ein akutes, dringliches Einschreiten gegen einen Krankheitsprozess. " ENDE Zitat

Quelle:https://de.wikipedia.org/wiki/Intervention_%28Medizin%29  

790 Postings, 1420 Tage HeldDerArbeit#4150

 
  
    #4152
29.06.15 16:03
Klar ist stark vereinfacht aber ich denke das meiste bleibt bei den grossen Fischen hängen :-)
Das Ding mit den Rüstungsprojekten ist auch kompliziert, die Nato macht ja da Vorgaben, die jeder Mitgliedsstaat erfüllen muss. Da haben die Amis das Sagen.
An den Grexit glaub ich nicht, das ist zu spät. Da geht's jetzt erstmal richtig rund, womöglich wird Syrza ersetzt....  

3183 Postings, 1652 Tage chinaskySNB erwägt evtl. Abgaben bei Bargeldbezügen

 
  
    #4153
03.07.15 21:21
Zitat"....Bargeldbezüge mit einer Abgabe zu belegen, ohne dafür die Zustimmung des Bundes oder des Parlaments zu benötigen. .. " ENDE Zitat

Source:http://www.cash.ch/news/im_fokus/...uf_die_frankenstaerke-3341790-635  

49 Postings, 920 Tage gocarligoDie EU

 
  
    #4154
12.07.15 10:09

wird zu Grabe getragen, aber alle EU Staaten streiten sich darum, wo die Le iche beigesetzt werden sollte!

Vielleicht möchte man sie im Kühlraum noch 20 Jahre aufbewahren?

Denn es könnte ja sein, dass man sich irgendwann doch noch einig wird ... !  

790 Postings, 1420 Tage HeldDerArbeitDer Komapatient

 
  
    #4155
20.07.15 12:21
wird noch mindestens 3-Jahre an der Gelddruckmaschine hängen...  

84 Postings, 2186 Tage shorti01Chartanalyse

 
  
    #4156
2
23.07.15 20:33
Es sollte nun gemäss der Analyse des Chartexperten Herr R.Schröder nun zügig und steil zurück zur 1.20 gehen. Realität oder Sommernachtstraum?!  
Angehängte Grafik:
screenshot_(17).png (verkleinert auf 37%) vergrößern
screenshot_(17).png

2120 Postings, 1558 Tage lifeguardwer weiss

 
  
    #4157
23.07.15 21:49
wer weiss das schon. aber ein leichte abwertung hat im zuge der der griechenlandeinigung schon eingesetzt. 1.10 oder 1.13 halte ich durchaus für erreichbar in nächster zeit.

es ist der euro, der aufwertet, wenn man es genau nimmt.

die 1.20 kommen wohl erst, wenn europa weitere probleme löst.  

790 Postings, 1420 Tage HeldDerArbeitChartanalyse

 
  
    #4158
1
24.07.15 09:35
OMG Shorti01 - du wirst es NIE kapieren :-)
Mann, mein Kaffeesatz heute morgen sagt mir EINDEUTIG, dass wir die 1,02 bald sehen werden, dann die 1,01 dann die PARITÄT zum Jahresende!
Ein kurzer Zucker nach oben heisst nur, dass der Chart ausholt um nach unten in die HÖLLE zu fahren....Sag dass deinem Herren R. Schröder, Experte von Gottes Gnaden!  

14 Postings, 1538 Tage low2vr6Glaube auch nicht das sich im SFR

 
  
    #4159
24.07.15 18:39
viel tun wird heuer, eher so bei +-1,05 rumtümpeln.
Zur Zeit sind mal Rohstoffe und Edelmetalle dran manipuliert zu werden, siehe Gold.

Spannend wird es erst wenn im internationalen Währungskorb des IWF die sog. SDR (Special Drawing Rights) um eine weitere Währung ergänzt wird (der chinesiche Yuan, neben dem US-Dollar, Yen, Britischem Pfund, Euro), was im Oktober vom IWF entschieden, beschlossen und ab 1.1.2016 in Kraft gesetzt wird.

 

2120 Postings, 1558 Tage lifeguardbricss

 
  
    #4160
25.07.15 01:05
es stehen wieder mal verhandlungen an zwischen der schweiz und der eu. wenn man sieht, wie sehr griechenland von oben herab behandelt wurde von den brüsseler beamten, dann frage ich mich, ob die schweiz sich besser nicht vermehrt den brics zuwenden sollte.

bevor jetzt ein geschrei kommt, total abwegig ist das nicht. die schweiz ist vom bip her so in etwa nummer 21 oder 22, bringt hochtechnologie und einiges mehr, und die brics andererseits bringen die halbe weltbevölkerung als handelspartner und kunden mit. win-win situation anstatt demütigungen und besserwisserei aus brüssel...

je länger ich darüber nachdenke, desto besser gefällt mir die vorstellung bricss....  

345 Postings, 632 Tage Globalloserja die schweiz und die brics

 
  
    #4161
25.07.15 10:17
Ich lach mich weg :-)  

39 Postings, 150 Tage stksat|228818626Oh ja bitte

 
  
    #4162
1
26.07.15 11:17
Bitte lasst die Schweiz mit der EU brechen und sich den BRICS Staaten zuwenden! BITTE!

Hier ein paar Highlight, welche dann auf die Schweizer warten:
1. Brasilien: ein klitzekleiner Korruptionsskandal in der Brasilianischen Ölindustrie zieht gerade die Regierung mit nach unten
2. Russland (und China): demnächst werden wahrscheinlich neue Definitionen für (neue Arten von?) Korruption aus dem Wortschatz dieser beiden Staaten entlehnt werden
3. Indien, das berühmt ist für die Gleichbehandlung der Geschlechter (Massenabtreibung von Kindern des "falschen" Geschlechts und Gruppenvergewaltigungen von Frauen in der Öffentlichkeit - obwohl - auch die Schweiz war ja ein Nachzügler, was das Frauenwahlrecht angeht...)
4. Südafrika (der einzige der BRICS-Staaten, in dem ich wirkliches längerfristiges Potential sehe, wenn...) sie es schaffen, die Problematik der Rassenunruhen in den Griff zu bekommen.

Die genannten Staaten nehmen auf dem Transparency Internationen Curruption Perception Index von 2014 folgende Ränge (von 174 Staaten) ein:
Brasilien: 69
Russland: 136
Indien: 85
China: 100
Südafrika: 67

Man schaue sich nur an, wer noch alles vor denen liegt!!!: http://www.transparency.org/cpi2014/results

Zum Vergleich: Schweiz: 5, Deutschland: 12 und Österreich: 23). Die Schweiz, das Mutterland der direkten Demokratie wird ihre Freude haben, sich mit diesen Staaten auseinander zu setzen. Außerdem werden sie beispielsweise (genau wie viele deutsche Firmen) an der russischen Mentalität von "kommt es heute nicht, dann kommt es halt morgen" zerschellen...

Mindestens 2 der 5 BRICS-Staaten sind ausgewiesene Diktaturen (Scheindemokratien): Russland und China. Nach meiner Erfahrung erreichen Demokratien nur Mittelmaß in allem, da die Entscheidungen meist auf Kompromisse hinauslaufen. Allerdings gibt es in gewachsenen Demokratien Selbstregulierungen, welche die Systeme stabilisieren. Das ist in Diktaturen nicht der Fall. Ich denke, dass wir alle noch den Zusammenbruch Russlands und Chinas erleben werden, da die Staaten in ihrem Aufbau nicht in der Lage sind, die Bedüfnisse breiter Bevölkerungsteile zu befriedigen, womit die Opposition ansteigt, was zu weiteren Repressalien und Unterdrückungen führt... Der Kreislauf geht aber nicht ständig weiter, weil irgendwann das Fass explodiert...

Und ja, es leben in diesen Staaten viele Menschen. Das Einkommen dieser Menschen ist aber nicht gerade geeignet, um teure Schweizer Produkte zu kaufen, wie schön der Big-Mac Index (von 49 gelisteten Staaten) zeigt (zu finden unter: http://www.economist.com/content/big-mac-index)

Brasilien: 36
Russland: 34
Indien: 48 (VORLETZER!!!)
China: 41
Südafrika: 42

Auch hier zum Vergleich: Schweiz: 2 (dürfte mittlerweile sogar 1 sein), Deutschland: 14, Österreich: 10.

Die vielen Leute der BRICS-Staaten brauchen in erster Linie eines: Essen! Und da rede ich nicht von Schweizer Schokolade für 2 EUR die Tafel, sondern von möglichst billigem Reis und Getreide und Milch (OK - Milch könnte die Schweiz vielleicht wirklich exportieren, aber da gibt es deutlich billigere Produzenten...). Und jene, die es sich leisten können, kaufen auch heute schon Schweizer Produkte... die Luft nach oben ist also wohl trotz der großen Anzahl potentieller Kunden her eher dünn...

Und ich habe noch nicht einmal die Menschenrechtsverletzungen (beispielsweise bei AI gelistet) oder die Umweltzerstörung (Greenpeace ist da sicher ein nettes Portal, das einige Infos liefert) aufgelistet.

Kurz gesagt: Wenn du Schweiz wirklich mit der ach so bösen und eh schon untergehenden EU bricht und sich statt dessen der goldenen wirtschaftlichen Zukunft - den BRICS-Staaten - zuwendet, dann werden wir wirklich bald die Parität von CHF und EUR sehen: 1 Euro gibt es dann nämlich für einen Eimer CHF...  

1216 Postings, 672 Tage Mr.LooongDie Schweizer

 
  
    #4163
2
26.07.15 11:28
Kochen schön ihr eigenes Süppchen. Wollen sich von keinem was sagen lassen. Werde von der EU noch von BRICS oder sonstiges. Unabhängigkeit ist denen extrem wichtig. Allerdings hat die EU in letzter Zeit doch immer mehr Einfluss genommen :(

Aber mit dieser ich will friedliches miteinander und enge wirtschaftliche Beziehungen Mentalität fahren sie doch gut.

Das Krebsgeschwür Brüssel verteilt hat gerne Metastasen. Am liebsten in die ganze Welt.  

345 Postings, 632 Tage Globalloserah nun wird die blase zum platzen gebracht

 
  
    #4164
1
27.07.15 18:55
Nix wie raus aus speku franken ,rein in den harten euro, morgen ist tauschen angesagt .der hat heute fahrt aufgenommen  

1064 Postings, 2633 Tage largoduro#4164 weisst du was hart ist :-)

 
  
    #4165
28.07.15 00:28
was jetzt in meiner Hose ist ... :-))

dann kommt der Schweizer Franken aber den tausche ich gegen dominikanische Pesos

und dann kommt eine weile nichts....

den Euro kannste mit KiiWii  in die Weicheierfraktion vergraben .  :-)))
 

345 Postings, 632 Tage Globalloserwer zu spaet kommt ,

 
  
    #4166
1
28.07.15 07:19
den bestraft die geschichte :-) ,hift nur hoffen auf china da solls eine krise geben ,da gibts bestimmt wieder nachfrage nach einem sicheren hafen  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
165 | 166 | 167 | 167  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben