Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 128 255
Talk 121 177
Börse 4 63
Hot-Stocks 3 15
DAX 2 11

Dax 6000 keine Utopie mehr....

Seite 1 von 49
neuester Beitrag: 26.04.15 15:56
eröffnet am: 15.11.05 01:06 von: lehna Anzahl Beiträge: 1220
neuester Beitrag: 26.04.15 15:56 von: Tischtennisp. Leser gesamt: 330134
davon Heute: 68
bewertet mit 94 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
47 | 48 | 49 | 49  Weiter  

11368 Postings, 4912 Tage lehnaDax 6000 keine Utopie mehr....

 
  
    #1
94
15.11.05 01:06
Argumente:
1.Welcher Kanzler oder Koalition half dem Dax??
Kanzler         jährliche Daxentwicklung
Adenauer                     13%
Ehrhard                      -7%
Kiesinger (grosse Koalition) 22%
Brandt                       -8%
Schmidt                       3%
Kohl                         14%
Schröder                      1%
2.Die Stimmung ist mies,Angie und co. wird nix zugetraut.
Die Bedenkenträger und Pessimisten toben sich überall aus.
Wenn man jetzt nicht im Markt ist,wann dann???
Ich bin zu 100% investiert,basta...



 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
47 | 48 | 49 | 49  Weiter  
1194 Postings ausgeblendet.

11368 Postings, 4912 Tage lehna#95--Puten wurden seit 2009 stets geschlachtet....

 
  
    #1196
2
03.04.15 14:17
Natürlich kann man drauf spekulieren, dass man als Short- Casino- Gänger grad jetzt den großen Wurf macht. Aber dann bitte hinterher keine Verschwörungen, wenns wieder in die Hose geht.
Mein Fall ist das eh nicht. Ich hatte allerdings meine Aktienpakete ab und zu mit ETFs abgesichert. Schon das war recht teuer.
Ok, ewig werden die Griechen den Euro auch nicht unten und damit unseren Export oben halten können.
Wallstreet wird also irgendwann wieder Kohle ausm Dax heimholen.
Zumal die US-Konjunktur gestern wieder starke Signale sendete, die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fielen besser aus als gedacht.
Der mittelfristige Trend ist weiter intakt. 80 Prozent Aktien/ 20 Prozent Cash halt ich deswegen aktuell...


 

1413 Postings, 1516 Tage stefan1977Rentenindikator

 
  
    #1197
3
03.04.15 21:13
Mein Rentenindikator ist auch weiterhin positiv. Zinsen fallen und fallen und fallen...

Und hier gibt es zwei gute Zeichen für die Börse:
- Viel Liquidität sorgt für fallende Zinsen, davon kommt auch einiges an die Börse
- Fallende Zinsen zwingen immer mehr Anleger in Aktien, wenn man überhaupt noch eine Rendite erzielen will.

Negativ:
- Irgendwann muss die FED und die EZB das Geld wieder einsammeln und Zinsen wieder erhöhen. Aber bis dahin werden die Kurse noch steigen.
- Viele Pensionskassen, Fonds usw. müssen ihre Aktienanlagen absichern. Also werden diese noch verstärkt in Anleihen gezwungen und es bleibt weniger Geld für Aktien über.


Insgesamt sehe ich die aktuelle Situation für Aktien aber immen noch positiv. Kurzfristig könnte eine kleine Korrektur die Übertreibung wieder abbauen. Aber vielleicht auch nicht.


Und viele Anleger übersehen die eigentliche Blase: DER ANLEIHENMARKT.
Wer lieber Geld in festverzinsliche Anleihen von Italien, Frankreich usw. zu 1-2 % pro Jahr anlegt, der bekommt sein Risiko nicht gut bezahlt!


www.daxtrend.blogspot.de  
Angehängte Grafik:
rentenindikator2_2015-03.jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
rentenindikator2_2015-03.jpg

11368 Postings, 4912 Tage lehnaKamikaze Pilot Andreas Lubitz....

 
  
    #1198
04.04.15 14:36
erzeugte am 24.03 keinen tiefen Krater im Lufthansa Chart. Ist um so erstaunlicher, da Lufthansa die unerhörten Gehaltsforderungen der streikfreudigen Top Verdiener auch noch verdauen muss....
ariva.de
Wär die Herde fickerig, hätte es am 24.03 einen Preissturz gegeben. Der Chart war eh schon angeschlagen, krebste unter dem 200er Schnitt rum.
Dies ist ein weiteres interessantes Puzzle für meine These, dass Bären aktuell wenig zu melden haben...
 

11368 Postings, 4912 Tage lehnaGibt es noch eine Alternative zum Grexit????

 
  
    #1199
1
08.04.15 13:42
Ich glaube nicht.
Tsipras würgt den griechischen Aufschwung wieder ab. Umverteilungsmaschinerie und Wohlfühlpolitik der Linken werden zurück zum Eselskarren führen.
Der ist natürlich umweltverträglicher wie jeder VW, könnte man zynisch anfügen.
Mitleid wär falsch-- denn die Griechen haben nun mal so gewählt.
Die Schere in der Grafik rechts hat allein die Linke zu verantworten...
ariva.de
Man sollte in so ein Regierungssystem keine Kohle mehr reinbuttern. Es wär weggeworfenes Geld.
Die Börse zeigte bisher keine Angst-- sie hat die Griechen anscheinend schon abgeschrieben...





 

7513 Postings, 950 Tage DAXERAZZI#1199 @lehna

 
  
    #1200
08.04.15 14:24
1. Umverteilungsmaschinerie und Wohlfühlpolitik der Linken
2. Mitleid wär falsch-- denn die Griechen haben nun mal so gewählt.
3. Die Schere in der Grafik rechts hat allein die Linke zu verantworten

????

Ganz schön steile Thesen, die du hier zum Besten gibst!
1. Meines Wissens waren die griechischen Regierungen der letzten Jahrzehnte keine Linken, sondern Konservative und Sozialdemokraten. Schaut man sich also den Geschäftsklimaindex an, weiß man, wer hier Verantwortung trägt und den Karren (spätestens) seit 2006 in den Dreck gefahren hat.
2. Tsipras zuschreiben zu wollen, er trage die Verantwortung für den Knick im Index, obwohl er erst im Januar das Ruder übernahm, ist schon mehr als absurd.
3. Wenn du z.B. Armutsbekämpfung oder Aufrechterhaltung des Gesundheitssystems als Wohlfühlmaschinerie bezeichnest, hoffe ich für dich, dass du niemals unverschuldet in eine Situation kommst, froh zu sein, dass dir der Staat eine warme Mahlzeit bereit stellt.

Ist doch immer wieder spannend, wie Neoliberale und steuerflüchtige Superreiche einen Staat über Jahrzehnte plündern und ausbluten lassen, und der einzige Reflex, der dem deutschen Leser der Springerpresse einfällt, die Linken sind schuld - wohlgemerkt nach drei Monaten.

@lehna, das war nix!!  

11368 Postings, 4912 Tage lehna#200 Man kann es drehen und wenden...

 
  
    #1201
08.04.15 19:00
wie man will.
Die Griechen werden ihre Löhne/ Renten in Zukunft erwirtschaften müssen. Der alte Saustall wird nicht wieder reanimiert--- egal wer in Athen dran ist.
Die beiden halt ich für pubertäre Volksbeglücker....
ariva.de
Aber egal, was sie aushecken, Europa wird sich so einfach nicht mehr melken lassen.
Statt unpopulärer Reformen hatte das tiefrote Athener Gedankengut zuletzt neue Quellen entdeckt.
Um ihr Wählerklientel-- Beamte und Parteisekertäre etc.-- zu befriedigen, wollte die Linke erst mal die Sozialkassen plündern.
In diese Rentenkassen haben doch ganz einfache Menschen eingezahlt.
Da kannst dich nur noch an Kopf packen...

 

7513 Postings, 950 Tage DAXERAZZI#201

 
  
    #1202
08.04.15 19:08
Ich kann mir nicht helfen, aber das von dir (zu Recht) kritisierte griech. Fiasko - ich wiederhole mich - passt zu 100% zu allen Vorgängerregierungen!! Alle Mitte-Rechts!! Was also soll das Gejammer, @lehna. Glaubst du allen Ernstes, weil ein paar Beamte wieder eingestellt wurden, geht das Land den Bach runter? Und woher nimmst du die "Info", die Sozialkassen würden geplündert, um Beamte o Parteisekretäre zu befriedigen? Kannst du das belegen?  

11368 Postings, 4912 Tage lehna#202 Daß die Sozialkassen geplündert werden..

 
  
    #1203
08.04.15 19:55
geisterte erst kürzlich durch die Medien...
Die Rücklagen sollen bei der griechischen Zentralbank deponiert und dann umverteilt werden. Tsipras will dann die Kohle später zurückzahlen.
Garantiert....loool...
http://www.t-online.de/wirtschaft/id_73253144/...assen-pluendern.html
 

635 Postings, 1737 Tage nuujMan wird sehen

 
  
    #1204
08.04.15 20:40
ob Grexit ja oder nein. Ist mir egal. Die Deutschen zahlen immer. Sie können anscheinend nicht anders. Zudem sind die Linken in G menschlich mir sehr unsympathisch und wirken sehr arrogant. Das hat mit Europa nichts zu tun, das ist Kirchturmpolitik. Es ist ja beinahe lachhaft. Ein Staat mit der Bevölkerungsanzahl wie in etwa Bayern macht da so einen "Strunks". Vielleicht, wenn die Massen in Griechenland merken, wie sie verschaukelt werden, sehen wir dann wieder Militär auf der Straße. Da passt auch schon der dortige Verteidigungsminister dazu. Kurzum, wenn sich das nicht ändert, werde ich meinen nächsten Urlaub da nicht verbringen. Eher in Portugal oder Spanien.  

1413 Postings, 1516 Tage stefan1977Griechenland

 
  
    #1205
2
09.04.15 09:32
Also ich muss da auch einwerfen, dass ich nicht den Linken die Schuld gebe.
Die Linken bringen die Situation aber aktuell zum eskalieren.

Zum Geschäftsklimaindex:
Wenn interessiert so etwas?
Ist wie ein IFO- oder ZEW-Index. Hier füllen Azubis Fragebögen aus, wahrscheinlich nach dem Schema F.
Die Wirtschaftsinstitute tun dann aber so, als wenn die Manager höchstpersönlich damit beschäftigt hätten. Wohl kaum!


Aber die Wirtschaft ist ja auch tatsächlich eingebrochen. Hier muss man aber auch überlegen, dass die Reformen natürlich erst einmal die Wirtschaft schwächen.
Wenn Renten und Gehälter drastisch gekürzt werden, dann fehlt natürlich viel Geld für den Konsum. Gleichzeitig entstehen neue Jobs nicht über Nacht.
Und hier machen die Linken den Fehler, dass sie nicht die Geduld haben, die Reformen langfristig zu sehen.


Das ist wie in Deutschland. Die Hartz IV-Reformen und weitere Reformen haben Deutschland wirtschaftlich vorangebracht, da wir Wettbewerbsfähiger geworden sind.
Die nächsten Jahre sehe ich aber eher schwarz. Rente mit 63 und ähnliche Wahlgeschenke schwächen die Wirtschaft.

Gleichzeitig wird Deutschland nur noch verwaltet, niemand möchte Veränderungen.
Sichtbar z.B. bei der Öko-Reform:
Kernkraftwerke ausschalten finde ich wirtschaftlich nicht logisch, aber durchaus vertretbar.
Gleichzeitig werden aber keine Entscheidungen durchgebracht, da Politiker den Mut nicht aufbringen:
- Atom-Endlager: Hier tut sich seit Jahrzehnten nichts. Einige Bundesländer verweigern sich sogar komplett, da deren mögliche Endlagerstandorte direkt ausgeschlossen werden.
- Stromtrassen: In Norddeutschland gibt es bei Windparks sogenannte "Verbraucher". Der generierte Strom muss direkt verbraucht werden, damit die Stromnetze nicht überlastet werden. Aber da jeder Hamster aus dem Weg geräumt werden und jedes Dorf weitläufig umgangen wird, tut sich hier auch nicht viel.
- Usw.

Hier hätten Experten vorschlagen müssen, wohin z.B. ein Endlager kommt. Und die Politik hätte es entscheiden müssen.
Anwohner könnten dann auch großzügig entschädigt werden. Bei der Energiepolitik werden Milliarden verbrannt, da könnte man Anwohnern auch neue Häuser woanders kaufen.


Linke, Rechte, Liberal?
Ich persönlich bin eher wirtschaftsnah eingestellt, da ich z.B. die Versprechen von Linken usw. nicht mag. Leistung muss sich lohnen, ganz einfach.
Gleichzeitig bin ich aber auch kein Freund von zu liberalen Grundsätzen. Der Staat muss stark bleiben, vor allem gegen Konzerne wenn deren Interessen gegen die der Bürger gehen.
Amerikanische Verhältnisse, wo der Traum "vom Tellerwäscher zum Millionär" dafür benutzt wird, dass die Starken die Schwachen ausbeuten, kann auch nicht das Ziel sein.



www.daxtrend.blogspot.de
 

11368 Postings, 4912 Tage lehna#05 Also kein vernünftiger Mensch....

 
  
    #1206
1
09.04.15 10:45
der noch alle Tassen im Schrank hat, wird aktuell in Griechenland investieren und  Arbeitsplätze schaffen. Tsipras Ankündigung, die Sozialkassen in die Umverteilung umzuleiten, ist total krankes Verhalten.
Paradox ist: Die Griechen haben zwar die Linkspopulisten gewählt, aber die Leute bringen in Massen ihr Geld in Sicherheit. Es wird mit Plastiktüten aus der Bank geschafft.
Sie haben Null Vertrauen in ihre gewählten Märchenerzähler.
Ich hab keine Ahnung, wie das da unten je wieder funktionieren soll. Kann eigentlich nur mit Drachme gangbar gemacht werden, den die Linke dann unbegrenzt drucken kann...


 

7513 Postings, 950 Tage DAXERAZZI@Stefan

 
  
    #1207
09.04.15 16:23
in vielen Punkten bin ich mit dir d accord! Würde ich es zusammenfassen müssen, bist du Anhänger der SOZIALEN Marktwirtschaft mit liberalem Einschlag (im Sinne der alten FDP mit Genscher, Baum und Hamm-Brücher). Das ist mir durchaus sympahthisch.

Was Hartz4 angeht, sehe ich das deutlich kritscher. Natürlich wird heute immer wieder behauptet, D ginge es wegen der "Reformen" so gut, und ALLE würden davon profitieren. Dass aber die Reich-Arm-Schere seitdem extrem auseinandergegangen ist, dass es jede Menge prekäre Beschäftigte, Dauerpraktikanten, Leiharbeiter und aus der Statistik geflogene Arbeitslose gibt, sollten wir nicht vergessen. Dass es der Mittelstand bei uns immer schwerer hat, ist ja keine Einbildung. Kurz gesagt könnte man zusammenfassen, wenn das untere Ende der Pyramide keine Lohnzuwächse mehr verbuchen kann, geht es der Wirtschaft, den Firmenbesitzern, den Aktionären und den "Erben" von Vermögen (etc etc) immer besser. Also findet eine Umverteilung von unten nach oben statt. Von der Mainstreampresse (im Besitz von wem? Richtig, der Wirtschaft / den Konservativen) wird das natürlich unter den Teppich gekehrt und regelmäßig als kommunistische These diffamiert.  

7513 Postings, 950 Tage DAXERAZZIDer letzte Akt im griechischen Drama beginnt

 
  
    #1208
09.04.15 16:27
@lehna und alle: SEHR lesenswert und der Autor weiß, wovon er schreibt!
Quelle: http://www.flassbeck-economics.de/...t-im-griechischen-drama-beginnt/
Bildquelle: flassbeck-economics
---------------------------
07. April 2015 l Heiner Flassbeck l Europa, Wirtschaftspolitik

Gibt es eine ?Reformliste? der Regierung in Athen oder nicht? Ist die Liste vollständig oder nicht? Sind die für die Geldgeber wichtigen Bereiche abgedeckt oder nicht? Sind die ?Institutionen? einbezogen oder nicht? Seit Wochen werden wir stündlich mit neuen halbfertigen Informationen darüber zugeschüttet, wie die griechische Regierung und die Gläubiger um einen ?Kompromiss? ringen, der keiner sein wird. Der einzige Punkt, an dem man der griechischen Regierung ? und das sogar in der deutschen Presse ? ?substantiell? entgegengekommen ist, scheint der Verzicht auf das Wort ?Troika? zu sein. Welch eine Kompromissfähigkeit auf Seiten der Gläubiger und welch ein Erfolg für die griechische Seite!

In der eigentlichen Frage, um die es spätestens seit der Wahl dieser Regierung hätte gehen müssen, nämlich, wie man die griechische Wirtschaft endlich rasch auf einen Wachstumskurs bringt, ist der Fortschritt genau gleich Null. Im Gegenteil, nach allem, was wir wissen, ist die Lage zuletzt schlechter geworden, was auch die Lage des Staatshaushalts Tag für Tag verschlechtert (wir haben das unter anderem hier kommentiert). Die Entwicklung der Industrieproduktion, der wichtigste aktuelle Indikator der konjunkturellen Entwicklung, ist trotz des schon extrem niedrigen Niveaus noch weiter abwärts gerichtet (Abbildung).

Ein Staatshaushalt ist gerade in dieser Lage nicht eine Ansammlung von Zahlen, die man so lange durchrütteln kann, bis das gewünschte Ergebnis herausgekommen ist, sondern er ist vor allem Ausdruck der aktuellen Situation der Wirtschaft und der Gesellschaft insgesamt. Bei beidem sieht es extrem düster aus in Griechenland. Die Verunsicherung der Menschen und damit der Konsumenten nimmt mit jeder Katastrophenmeldung weiter zu und die Frage, wie man einen Investor dazu bewegen will, in solchen Zeiten zu investieren, muss man schon nicht mehr stellen.

Auch der Unsinn, der fast jeden Tag über Graccident (also quasi einen Unfall, der zum Austritt führt) oder Grexit (also einen griechischen Austritt) verbreitet wird, muss die Lage weiter destabilisieren. Man mag es eigentlich nicht mehr kommentieren, aber es gibt keinen plötzlichen und zufälligen Unfall einer Gesellschaft insgesamt, es gibt nur unverantwortliche politische Entscheidungen, die chaotische Ereignisse nach sich ziehen können. Auch ein Austritt ist ohne die konstruktive Unterstützung durch die EU von einem einzelnen kleinen Land nicht zu bewältigen, ohne Chaos, Panik und womöglich Unregierbarkeit des Landes in Kauf zu nehmen.

Ein Szenario, bei dem Panik und Chaos ausbricht, wird aber auch ohne Grexit immer wahrscheinlicher. Die Weigerung der Gläubigerländer, das Scheitern ihrer Politik einzugestehen und einer Neuorientierung zuzustimmen, nimmt inzwischen groteske Züge an. Man fordert stereotyp weiter, was man immer gefordert hat, ohne jede Rücksicht darauf, ob es Erfolg verspricht oder nicht. Offenbar hat man sich vorgenommen, nicht anders als bei einer mittelalterlichen Burgbelagerung, das Land quasi auszuhungern und dadurch zur Aufgabe zu bewegen. Und die Gerüchte über den Zeitpunkt der endgültigen Kapitulation kochen hoch mit immer neuen Daten, die vor allem in den deutschen Medien für die ?Pleite? genannt werden. Ich habe schon vor Wochen Anfragen von Journalisten bekommen, ob ich bereit wäre, mich über ein Wochenende quasi abrufbereit zu halten, um den endgültigen Niedergang zu kommentieren.

Dass man mit diesem würdelosen Gezerre den Glauben der Menschen an die Demokratie und an Europa zugleich zerstört, fällt offenbar niemandem mehr auf. Warum konnte man nach der ersten allgemeinen Einigung der SYRIZA-Regierung mit der Eurogruppe Ende Februar dieser Regierung nicht die Chance geben, zu zeigen, ob sie in der Lage ist, mit ihren Mitteln ? und mit einem großzügigen Kredit versehen ? eine Wende in der griechischen Wirtschaft zu erreichen? Das darf nicht sein, man stelle sich vor, das könnte gelingen und die Troika widerlegen!

Stattdessen geht es genau so weiter wie bisher. Wieder maßt man sich von Seiten der Gläubiger an, jedes Detail der Wirtschaftspolitik in den nächsten Jahren von außen vorzuschreiben. Die Financial Times schrieb zu einer der vielen Listen in den letzten Tagen: ?Mit der Liste versucht Athen, den Bedenken der Eurozone entgegenzukommen, ? verfehlte aber einige Punkte, die von den Institutionen gefordert worden waren, einschließlich einer Überholung des griechischen Rentensystems und einer größeren Arbeitsmarktflexibilisierung. (Although the submission marks another effort by Athens to meet eurozone concerns, the measures ? fail to address several issues that bailout monitors have insisted on, including an overhaul of the Greek pension system and greater labour market liberalisation.?)

Diese Chuzpe muss man sich vorstellen: Das Land, das seit 2010 mehr Lohnflexibilität als irgendein anderes gezeigt hat, wird gemahnt, seinen Arbeitsmarkt zu liberalisieren! Absurder geht es nicht mehr. Um diesen Irrsinn zu rechtfertigen, behauptet man entweder ganz frech, es sei in Griechenland in den letzten sechs Jahren einfach nichts passiert (so Carsten Knop in der FAZ hier) oder man stellt gegen die Fakten schlicht die Behauptung, die ?Reformen? hätten Griechenland (und vor allem Spanien und Portugal) auf den richtigen Weg gebracht (so Nikolaus Blome vom Spiegel hier). Die Behauptungen des Mächtigen (und der sie verteidigenden staatstragenden Medien) sind einfach immer richtig, weil sie für richtig erklärt werden.

Die kompromisslose kalte Machtausübung gegen jede Vernunft mag in diesem Fall viele Väter (und Mütter) haben, doch von den Machtlosen wird sie in erster Linie Deutschland als wirtschaftlicher Supermacht zugerechnet. Das schürt genau die Vorurteile, deren Überwindung sich nach den zwei Kriegen des vergangenen Jahrhunderts kluge Politiker auf allen Seiten zum Ziel gesetzt hatten. Diese Klugheit aber gibt es nicht mehr. Kluge Politik ist abgelöst worden von plakativen Dogmen und primitiver Parteipolitik über die Grenzen von Ländern hinweg. Man maßt sich nicht nur mit dem bloßen Recht des Stärkeren an, souveränen Ländern ihre Lebensverhältnisse vorzuschreiben, man tut das offensichtlich sogar mit Blick auf die parteipolitischen Machtverhältnisse dort und scheut nicht davor zurück, die Ergebnisse von freien Wahlen rückgängig zu machen. Man dementiert den Willen des Volkes und demontiert im Namen Europas die Demokratie. Die Geister, die es auf diese Weise ruft, wird Europa nicht mehr los werden.

 
Angehängte Grafik:
bild5.png (verkleinert auf 70%) vergrößern
bild5.png

11368 Postings, 4912 Tage lehnaWird immer toller...

 
  
    #1209
09.04.15 18:15
Laut Alexis Tsipras verhandelt Griechenland mit Russland über eine Beteiligung an geplanten Privatisierungen.
Gar nicht lange her, da wollte die Linke wieder verstaatlichen, sehnte sich nach der alten trägen unproduktiven Beamtenquote.
Seis drum--- Immerhin halten die Griechen mit ihrem Geschwätz den Euro unten und damit unsern Export samt Dax oben.
Schäubles Steuereinnahmen brummen.
Statt nach Aussen den Griesgrämigen zu mimen, könnte Wolfgang eigentlich mal ein Dankschreiben nach Athen faxen...
 

11368 Postings, 4912 Tage lehnaUnd wieder grüßt das Allzeithoch...

 
  
    #1210
10.04.15 12:51
Er läuft und läuft und läuft--- Graaatulation an unsern Dax....
ariva.de
Das Futter aus Asien war Doping. In Japan grapschte der Nikkei zum ersten Mal seit 15 Jahren zur 20 000er Marke.
Liquidität, Dividendensaison und fehlende Alternativen sind meines Erachtens die Kurstreiber.
Ebenfalls auf Rekordhoch notiert der kleine Bruder MDax.
Fazit: Man sollte sich weiter mittreiben lassen und nicht als Widerstandskämpfer oder Revolutionär agieren. Diese Spezies wurde die letzen Jahre stets massakriert.
Die Wahrscheinlichlkeit ist hoch, dass das erst mal so bleibt...

 

5 Postings, 14 Tage OmalinaLöschung

 
  
    #1211
15.04.15 11:04

Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 22.04.15 08:33
Aktion: Löschung des Postings
Kommentar: Regelverstoß - Spam. Bitte kopieren Sie nicht die Postings anderer Nutzer. (Siehe Moderation vom 16.04.15)

 

7513 Postings, 950 Tage DAXERAZZIUnbequeme Wahrheiten

 
  
    #1212
15.04.15 19:07
für Neoliberale wie HW-Sinn. Da wird unwissend oder absichtlich bei Hart-aber-fair das deutsche TV-Volk für dumm verkauft. Glücklicherweise gibt es auch fachkundiges Publikum, dass die Lügen entlarvt:

http://www.flassbeck-economics.de/...roduktivitaet-ein-faktencheck-2/  

200 Postings, 3276 Tage tomgainAuf der Speisekarte

 
  
    #1213
1
16.04.15 20:52
Heute und die weiteren Tage wird es bestimmt noch einen köstlichen PUTensalat mit DAXstreifen geben...

 
Angehängte Grafik:
dax.jpg (verkleinert auf 44%) vergrößern
dax.jpg

11368 Postings, 4912 Tage lehnaDie Korrektur sorgt für Kratzer...

 
  
    #1214
2
19.04.15 13:54
im Depot.
Aber sie ist gesund.
Selbstherrliche Selbstgefälligkeit und arroganter Glückstaumel, die größten Feinde jeder Hausse, kommen erst mal unter die Räder.
Und wie allermeist machen Kurse die Nachrichten. Die reformfeindlichen Athener Volksbeglücker werden für Gewinnmitnahmen verantwortlich gemacht.
Warren Buffett, das Orakel von Omaha, sieht aber im Grexit längst kein Drama mehr. Eher ein Programm zur Förderung der Disziplin.
Hey--- Die deutsche Wirtschaft entwickelt sich zudem auch besser als gedacht. Das Wachstum wurde von 1,2 auf 2,1 Prozent nach oben prognostiziert.
Niedriger Euro/ Ölpreis und hohe Liquidität wirken auch weiterhin wie Doping.
Also Kopf hoch--- das wird schon wieder...




 

2943 Postings, 227 Tage Tischtennisplattensp#1214 @lehna

 
  
    #1215
1
19.04.15 14:05
>> Die Korrektur sorgt für Kratzer...im Depot.
Aber sie ist gesund. <<

So ist es. Von Oktober 2014 bis Ende März 2015  von ca. 8.500 Punkten auf 12.000 Punkten, das war ein Crash. Da denken zwar alle immer an Kursstürze, aber das ist eben falsch.
Es war ein Crash nach oben. Besonders am Anfang des Jahres, da bildete sich diese Fahnenstange im Chart. Es ist sehr gut, dass die Übertreibung etwas gewichen ist.

Denn Hand aufs Herz: Natürlich war das auch dem Mangel an Alternativen geschuldet und liquiditätsgetrieben.

Wichtig sind nun die Q1-Zahlen von Unternehmen wie SAP und Linde. Da sitzen Value-Anleger drin, die nicht enttäuscht werden wollen. Ich bin gespannt.

 

11368 Postings, 4912 Tage lehna#15 Sozusagen...

 
  
    #1216
1
19.04.15 14:17
müssten wir den Griechen schon wieder dankbar sein.
Die tiefroten Märchenerzähler dienten als willkommenes Ventil für Gewinnmitnahmen, trampelten damit die längst überfällige Konsolidierung los.
Und da ist ja auch noch der "unermüdliche Athener Einsatz" für einen schwachen Euro hervor zu heben, welcher der Exportnation Deutschland in die Karten spielt....


 

2943 Postings, 227 Tage Tischtennisplattensp#1216

 
  
    #1217
1
19.04.15 14:22
Die nächste Stufe könnte mit der Entspannung des Ukraine-Konflikts zünden. Da steckt Musik drin, man muss nur z.B. die Reden von der Henkel-HV richtig lesen.

Ölpreis spielt mit, Draghi sowieso. Ich teile seine Politik nicht, aber man muss das Beste draus machen.

Gute Woche!  

11368 Postings, 4912 Tage lehnaIFO hebt den Daumen....

 
  
    #1218
1
26.04.15 14:06
Es ist der höchste Stand seit Juli 2014....
ariva.de
Trotzdem wär es gesünder, wenn unser Dax erst mal verschnauft und den Höhenflug verdaut. Für Speisebrei sorgt wie immer Athen.
Dort wird das "Gespül allmählich dünne". Tsipras presst zwar per Dekret öffentliche Einrichtungen und Behörden aus--- aber das sind alles kopflose Eintagsfliegen.
Obwohl ein Grexit wohl schon eingepreist ist, dürfte er zumindest kurzfristig die Märkte durcheinander wirbeln....




 

1164 Postings, 580 Tage DinobutcherDAX hat lang genug verschnauft!

 
  
    #1219
26.04.15 15:28

2943 Postings, 227 Tage Tischtennisplattensp#1218

 
  
    #1220
2
26.04.15 15:56
Bei IfO-Zahlen bin ich immer etwas vorsichtig. Ich denke auch, dass der DAX erstmal seitwärts gehen sollte, erwarte aber, dass die 12.000 wieder geknackt werden.

Der starke Dollar schlägt m.E. nun voll durch: Die SAP-Zahlen waren schon gut, wichtig sind zunächst die Daimler Zahlen, dann am 30.4.2015 geht es zur Sache: Linde-Zahlen zum Q1, am gleichen Tag Bayer, Fresenius und Fresenius Medical Care. Da spielt viermal der Dollar eine große Rolle. Das dürfte gut ausfallen. BASF auch am 30.4, aber da zögere ich etwas.

Unterm Strich also der DAX am 1. Mai 2015 nach meiner Einschätzung klar über 12.000.

**Nur meine unmaßgebliche Meinung


   

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
47 | 48 | 49 | 49  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben