Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 556 5357
Börse 148 2400
Talk 355 2045
Hot-Stocks 53 912
DAX 18 505

Das barbarische Metall

Seite 1 von 121
neuester Beitrag: 31.07.14 07:04
eröffnet am: 09.09.11 16:18 von: harcoon Anzahl Beiträge: 3019
neuester Beitrag: 31.07.14 07:04 von: 25karat Leser gesamt: 252242
davon Heute: 268
bewertet mit 24 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
119 | 120 | 121 | 121  Weiter  

9651 Postings, 3432 Tage harcoonDas barbarische Metall

 
  
    #1
24
09.09.11 16:18
Sollte man (frau) jetzt, im September 2011 noch Gold kaufen?
Wenn ja, wieviel Prozent seiner Ersparnisse sollten wir in Gold (oder anderen Edelmetallen) anlegen?
Ist es moralisch überhaupt vertretbar, Gold zu kaufen?
Wann sollte man seine EM (Edelmetalle) verkaufen, hängt das auch irgendwie vom Lebensalter, der persönlichen Situation und anderen Faktoren ab?

Hier darf jeder seine Meinung schreiben, pro ist genauso gerne gesehen wie kontra,
allerdings sind verfassungswidrige rechtspopulistische und reaktionäre Beiträge von/aus einschlägigen Internetseiten nicht erwünscht.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
119 | 120 | 121 | 121  Weiter  
2993 Postings ausgeblendet.

9651 Postings, 3432 Tage harcoonDie unterstellte Bereicherungsabsicht

 
  
    #2995
1
23.07.14 00:51
trifft aber nicht unbedingt zu. In Ermangelung einer gesetzlichen oder privaten Rente habe ich mir erlaubt, nach dem Sinn und Unsinn einer bescheidenen autonomen goldgedeckten Altersvorsorge zur Vermeidung von Altersarmut zu fragen, und ganz simpel danach, ob der Goldpreis nicht schon viel zu hoch wäre. Natürlich stieß ich dabei auf moralische Probleme, denn dieses Metall ist untrennbar verbunden mit niedrigsten menschlichen Eigenschaften, Völkermord, sozialen Mißständen, Umweltzerstörung, Kriminalität, politischer und ökonomischer Manipulationen usw.

 

9651 Postings, 3432 Tage harcoonein guter Gedanke ist das schon, pc

 
  
    #2996
23.07.14 00:59
die Armen stören die Reichen zwar nicht unmittelbar beim Bereicherungsprozess, den sie ja erst ermöglichen, wohl aber danach, denn die Hoffnung, nicht beim Genuss gestört zu werden, wird sich nicht mehr erfüllen, da das Informationsmonopol dank moderner Technologie gebrochen wurde.  

9651 Postings, 3432 Tage harcoonob arm, ob reich

 
  
    #2997
23.07.14 01:14
den Würmern ist es gleich

die Gemütlichkeit der Folklore wird durch nerviges Dialektgeschwurbel erst richtg schön (ob es Kölsch ist, i glabs net), ich find das Gebayere und Ösigelabere am gemütlichsten, das täuscht aber auch am meisten.

Du kannst dei Lebtag faul sein
Oder umanander gschaftln
Fünf Tag nachdem der Tod eintritt
Fangt jeder an zum Safteln

(EAV: der Tod)
 

9651 Postings, 3432 Tage harcoonich vergaß die Gier: Goldrausch

 
  
    #2998
23.07.14 01:39

2539 Postings, 1039 Tage 25karat#2995

 
  
    #2999
23.07.14 04:06
Nun ja, es ist zweifellos so, das Gold nicht jedem Menschen Glück bringt.( Das ist mit Diamanten usw. nicht anderst )
Es sind eben hohe Wertspeicher u. in meinen Beiträgen über Geld u. Macht, sieht man ja zu was Menschen fähig sind. Wer schon genug hat, dem geht es oft nicht mehr ums Geld, sondern um die Macht.
Möchte mal 2 jüngere Beispiele anführen:
Die USA haben nach dem 2. Weltkrieg einen riesigen Goldschatz zusammengetragen u. ihre Währung damit gedeckt, es brachte ihnen Macht, diese Macht wird bis in die heutige Zeit verteidigt. Man denke mal an die Goldman Sachs Clique u. ihre Verbindungen........
Oder das Bistum Limburg, hier wurde das Vermögen erst bekannt, als Tebat van Elst üppig gebaut hat. Berechnungen haben ergeben, das dieses Bistum über ein Vermögen von über 1 Milliarde Euro  verfügt, da waren die 40 Millionen für den Bau eigentlich Peanuts. Aber ist es im Sinne Jesus ( Gründer des Christentums ) solche Vermögen anzuhäufen?
Nun in Verbindung mit dem Glauben schafft es sicher Macht!
Ob Gold zur Rentenabsicherung dient, weiß ich nicht, andererseits mein Vermögen reicht vermutlich bis zu meinem ableben, so bin ich nicht auf Spekulation angewiesen.
Und warum soll ich reich sterben, das letzte Hemd hat keine Taschen, das ist für alle Gleich, alternativlos!  

2539 Postings, 1039 Tage 25karatNachtrag zu Geld u. Macht

 
  
    #3000
23.07.14 04:20
Die Regierungen leben heutzutage übrigens immer noch über ihre Verhältnisse, so reichen die üppigen Steuereinnahmen oft nicht aus u. die Regierungen verschulden sich bis Oberlippe unterkannte.
Jüngstes Bsp. Argentinien, hier benutzt die Regierungschefin oft ein geliehenes Flugzeug für Auslandsflüge, da man Angst hat, die Staatsmaschine wird von den Gläubigern gepfändet........  

2539 Postings, 1039 Tage 25karatGold

 
  
    #3001
23.07.14 05:34
Nun, einige Leute wollen etwas über Gold lesen......
Gold hat als Geld ausgedient, es ist eine Ware ( jedoch sehr selten ). Es wird noch als Notgroschen für schlechte Zeiten zurück gelegt.
Die harte Währung ( Münze ) aus Edelmetall ist Geschichte.
Handel, Warenproduktion u. Globalisierung haben in der heutigen Welt, ein solches Ausmaß angenommen und eine Geschwindigkeit erreicht, das Gebirge von Gold u. Silber nötig wären um die gehandelten Werte abzubilden.
Das ideale Geld der Globalisierten Wirtschaft ist längst nicht mehr Gold, sondern der Pure Kredit, Centgenau bei den Banken verbucht.
Einzig gedeckt von unserem Vertrauen, den abgebuchten Betrag jederzeit gegen einen gleichwertigen Teil des Bruttosozialprodukts eintauschen zu können.
Es ist ein neuer Weg, mit unbekanntem Ziel!  

591 Postings, 76 Tage pcpan2996

 
  
    #3002
23.07.14 23:08
der war gut nur etwas zu durchsichtig.

Und am achten Tag gab Gott Ihnen Geld damit sie von Ihm kaufen konnten.

Und am 9.ten Tag die Info, was es alles Neues zu kaufen gibt.

Ab dem 10. ten liess er sogar zu, dass die Menschen sich gegenseitig informieren durften, was es im Angebot gibt.  

9651 Postings, 3432 Tage harcoonDie Expertenillusion

 
  
    #3003
1
24.07.14 15:45
Bitte beachten Sie, wie stark uns die Experten der Finanzindustrie manipuliert haben, bestimmte Begriffe geradezu umzucodieren. Schulden? Meine Eltern wussten noch, dass Schulden ein sehr negativer Begriff war. Wie denken wir heute darüber? Seit etwa zehn bis zwanzig Jahren beobachten wir diese begriffliche Umcodierung. Schulden sind plötzlich mit einem Schlag nichts mehr, wofür man sich schämen müsste, ganz im Gegenteil. Wer sich nicht verschuldet, ist naiv.
 

2539 Postings, 1039 Tage 25karat#3002

 
  
    #3004
24.07.14 20:34
Ja gut, man hat halt die Gesellschaft verblödet u. es funktioniert.....
Die Frage bleibt, was ist, wenn es mal nicht mehr funktioniert?
Wenn es mal richtig crasht? Wenn man nix mehr bekommt? Hunger macht weh, die Menschen werden dann vieles tun.
Was macht man dann mit den Plünderern? Über den Haufen schießen?
Oder überlass ich denen einfach meine Kartoffeln?
Ich weiß es nicht u. hoffe das es niemals soweit kommt.
 

9651 Postings, 3432 Tage harcoonNur ein Brief

 
  
    #3005
25.07.14 01:13
DAS sind die Demonstranten für Frieden. Das Problem: Sie können auch klugen und gebildeten Leuten wunderbar das Hirn waschen, da sie selber gebildet sind, aber einen unglaublichen Menschenhass in sich tragen. Man kann sie nicht überzeugen, denn sie provozieren, beleidigen, akzeptieren keine anderen Meinungen und müssen das letzte Wort haben. Wenn man KenFM guckt hat man das Gefühl, es wäre andersherum, aber nur, da er meiner Meinung nach ein wunderbarer Manipulant ist.
 

2539 Postings, 1039 Tage 25karatBevölkerungswachstum - Geburtenkontrolle

 
  
    #3006
1
27.07.14 23:57
Man kann sagen, das wir durch unsere Intelligenz, unsere Einfälle u. unsere Handlungen, den von uns bewohnten Planeten Erde zweifellos verändert haben. Sie sind aber auch die Ursachen viele auf uns zukommenden globalen Probleme.
Wir bewegen uns in großen Schritten auf eine Weltbevölkerung von 10 Milliarden Menschen zu.
Wir produzieren in einem Jahr mehr Ruß, als das gesamte Mittelalter, für die Herstellung eines einzigen Burgers, werden alleine 3000 Liter Wasser benötigt. Das streben nach Mobilität, bleibt uneffektiv u. verschwenderisch, dieses Jahr fliegt die Menschheit alleine 6 Billionen Kilometer, oft nur zum Spaß in die Sonne, von Autos mit einem Insassen dahinfahrend ganz zu schweigen. Ich will den Ressourcen Verbrauch nicht weiter ausführen. Er ist zweifellos vorhanden u. er steigt.
Man sollte sich als vernünftiger Mensch Gedanken um unser Versagen machen. Unser Versagen als Individuen ( ich schließe mich hier nicht aus ), das Versagen der Wirtschaft und der Politik.
Es könnte zu einem Notfall des Planeten kommen, den wir selbst geschaffen haben.
Die Frage ist: Sind wir noch zu retten?  

2539 Postings, 1039 Tage 25karatGeburtenkontrolle

 
  
    #3007
1
28.07.14 15:32
Die Aufforderung keine Kinder zu erzeugen ist natürlich vollkommen lächerlich.
Sie widerspricht der Gesellschaftsnorm ( ich als Mann weiß, das wenn man eine Frau kennen lernt, wird spätestens nach 6 Monaten über Kinder u. Familienplanung geredet wird ).
Außerdem haben wir ja auch einen Geschlechtstrieb, der auch noch Spaß macht.
Aber wir können unserem Planeten nichts schlimmeres antun, als Kinder zu produzieren, gerade im westl. Luxus, ist der Verbrauch an Ressourcen enorm.
Wenn die Weltbevölkerung im jetzigen Tempo steigt, können wir noch so viele Atomkraftwerke bauen, oder gar unseren Konsum reduzieren, wir werden früher oder später gegen die Wand knallen.
Die Hoffnung liegt bei den Frauen u. bei deren Willen zur Geburtenkontrolle u. Verhütung.
Nur Schulung und Aufklärung ist hier hilfreich............  

591 Postings, 76 Tage pcpanSehr witzig

 
  
    #3008
28.07.14 22:33
und du lebst wo?

Also ich kenn sehr viele Frauen, die nichtmal nach 6 Monaten bereit sind ihre Freiheit durch Famillienschwachsinn aufzugeben. Die Meisten verhueten schon jedwede Eventualitaet im Uberfluss. verhuetung in Fortschrittlichen Entwicklungslaendern ist doch schon im Vorschulalter Lernfach Nummer 1.
Oder faehrst du oefter mal in Urlaub in Laender deren oberen Maxime im Leben einer Frau immer noch darin besteht sich fortzupflanzen und die lernbereit schnell die hiesigen Gephlogenheiten, wie nennt man es, immigrationshintergruendig angepasst, lernt.

Aber wahrscheinlich wars nur mal provokativ so dahingestellt.

Neh die Deutschen rammeln um der Vermehrung wie die Karnickel wegen.

Sehr witzig, aber auch nur provokativ gemeint.  

591 Postings, 76 Tage pcpanVasektomie

 
  
    #3009
28.07.14 22:39
heisst das Stichwort.

Danach kannst du Spass haben solange du willst ohne die Welt zu gefaehrden.

Natuerlich nur, wenns dir Spass macht mein ich jetzt.  

591 Postings, 76 Tage pcpansorry, aber das war echt

 
  
    #3010
28.07.14 22:49
abgrundtiefst daneben.

Die Maenner duerfen ihren Spass haben auch wenn Sie in zivilierten Laendern lebend noch gern ab und zu neandertalerischer Naivitaet nachhaengen.

Da revidier ich ich ja freiwillig meine Aussagen zu Schwarzer auch wenn ich nie ne Frau sein wollte und auch nie werde.

So viel Verstaendnis muss sein.

Der Frauen gegenueber mein ich jetzt.  

2539 Postings, 1039 Tage 25karat#pcpan

 
  
    #3011
29.07.14 06:44
Nun ja, ich schrieb von globalen Problemen, nicht, das die Deutschen rammeln, wie die Karnickel. Ich schrieb von meinen Erfahrungen, wenn Du andere hast, kannst Du ja hier darlegen. Das in Deutschland Aufklärung in der Schule betrieben wird ist mir schon klar. Nur, die Welt besteht nicht nur aus Deutschland, da gibt es noch etwa 180 andere Länder u. da kannst Dir ja mal die Geburtenraten anschauen.
Jetzt schreibe ich wieder Global ( pcpan ).
Es ist eben so, das unser Lebensstil u. die Vermehrung ( die ganze Menschheit ) zu Lasten anderer Lebewesen geht. So ist der Verlust der Artenvielfalt durch unser Tun schon in gigantischem Ausmaß sichtbar, fast schon vergleichbar mit dem Aussterben der Dinosaurier vor 65 Millionen Jahren.
Wer kennt es nicht, das Bild vom Eisbären, der einsam auf einer viel zu kleinen Scholle treibt.
Wir wissen inzwischen, das die Artenvielfalt nicht nur ein nettes Spielchen der Natur ist, sondern die Ökosysteme voneinander abhängen.......
Diese Dienstleistung stellt uns die Natur kostenlos zur Verfügung ( Wasser, Klima, Nahrung )
Aber nicht nur das Land wird Missbraucht, auch die Meere u. die Erde besteht aus 2/3 Wasser.
Der Ausfall von Ökosystemen stellt eine Bedrohung für unser Überleben dar.  

2539 Postings, 1039 Tage 25karatNachtrag

 
  
    #3012
29.07.14 06:56
Hab gerade mal im Wikipedia nachgeschaut.
Die UNO schätzt die momentane Weltbevölkerung auf über 7,2 Milliarden. Der jährliche Zuwachs beträgt etwa 78 Millionen Menschen, d.h. 1 mal die Einwohnerzahl Deutschlands.
Und lieber pcpan, Kinder kommen nun  einmal vom rammeln, vögeln oder nenn es wie Du willst, wenn es Dir keinen Spaß macht, lass es bleiben.
Und Kinder werden immer noch von Frauen ausgetragen u. geboren.
Auch wenn es Dir nicht auffällt, so hat doch auch der moderne Mensch noch bestimmte Gene,
der Mann zieht in der Regel keine Kinder groß, er arbeitet ( natürlich gibt's in unserem Kulturkreis Ausnahmen ).  

591 Postings, 76 Tage pcpanLieber Karat

 
  
    #3013
29.07.14 19:56
ich rammel durchaus gern.

Meistens verhuete ich kondmiell und dies nicht nur im Sinne der globalen Ueberbevoelkerung, sondern aus rein egoistischen Interessen.

Natuerlich muss man sich auch um den Rest der Welt Gedanken machen.

Aber diese mit Atombomben aus zivilierten Welten zur vernuenftigen Rationalitaet der Industrienationen zu zwingen, scheitert an der Unvorsehbarkeit, ob damit wirklich alle zu begluecken sind.

Uebrigens guten Ausweg aus der Ausweglosigkeit gefunden. Oder besser gesagt, warum steht nichtmal ein Mann zu seiner urspruenglichen Meinung?  

591 Postings, 76 Tage pcpanReal betrachtet ist

 
  
    #3014
29.07.14 20:09
der WK III der aus Ukraine oder Nahost-Konflikt entstehen koennte nur ein Tropfen auf den heissen Stein. Wir brauchen den WK IV der mal wider richtig fuer globalen Populationsschwund in den rueckstaendigen Entwicklungslaendern sorgt.

Ironie off.  

2539 Postings, 1039 Tage 25karat#pcpan

 
  
    #3015
30.07.14 06:14
Na dann benutz mal schön Deine Gummitütchen.
Kriegstreiberei bringt uns im Bezug auf Überpopulation nur wenig weiter, Krieg bringt auch immer unendliches Leid darüber macht man meiner Meinung nach keine Späßchen. Kriege werfen die Menschheit erst einmal in die Verrohung zurück.
Investitionen in Bildung, sind meiner Ansicht nach bessere Investitionen als Investitionen in Waffen.
Meiner Ansicht nach fördert Bildung den Wohlstand u. wohlhabende Gesellschaften haben meist weniger Kinder.
Aber die Wohlstandsgesellschaft muss auch lernen, von der Verschwendung u. der Ressourcenverschwendung weg zu kommen.
Es ist ein schwieriges Unterfangen, ich möchte nicht sagen, es ist unmöglich, aber ich habe Große Zweifel.
Wenn sich die Dummen immer mehr vermehren als die Klugen, ist das wohl auch berechtigt!  

591 Postings, 76 Tage pcpanHarter Tobak

 
  
    #3016
30.07.14 19:22
und ich glaube du versuchst mich ein bisschen in meiner Ehre zu verletzen.

Nur verzicht auf den Schmank, auf wessen Seite sich die Leserschaft wohl stellt.

Ich kenn Sie nicht! Die Ehre ueberlass ich gerne Anderen.

Lass dirs nochmal durch den Kopf gehn, welche meiner Postings ernst gemeint waren und welche eher ironischer Natur waren.

Kennst du den: Bei Woelfen ist es gebraeuchlich dem Feind die Kehle anzubieten, hoert sich brutal an ist aber die einzige Chance zu ueberleben.  

591 Postings, 76 Tage pcpanDie Vermehrung der Dummen

 
  
    #3017
30.07.14 19:48
wie du es nennst.

Ja sie werden ueberleben. Zuerst die die sich Verhuetung nicht leisten koennen. Danach die die zu dumm sind den Gummi richtig ueberzuziehen, gefolgt von denen denen eh alles egal ist ausser Naturinstinkten die sie nicht kontrollieren koennen.

Und die Cleveren werden noch lange ueberlegen warum sie eigentlich so schief gewickelt sind und warum ihr Nachwuchs den sie gewissentlich nicht in die Welt setzen nicht noch intelligenter ist als sie Selbst.

Man koennte meinen Intelligenz ist ein Irrweg der Evolution.

Aber weit gefehlt, nur dann wenn der Intelligenz noch sowas wie Sozialverhalten innewohnt.

Time will tell.

 

591 Postings, 76 Tage pcpanauf deutsch

 
  
    #3018
1
30.07.14 20:04
50% der Deutschen (weil ich die am besten kenn) sind zu dumm um die letzten Beitraege hier zu verstehen.

20 - 30 Prozent verstehen zwar die Texte hier, aber Ihnen fehlt der Spass hinter dem Geschriebenen. Wo bleibt da der Chill-Effekt?

Weitere circa 10 Prozent sind ziemlich gefestigt in Ihrer Meinung, die richtigen Schluesse aus Ihrem bisherigen Leben schon getroffen zu haben.

Bleiben noch . Moment muss rechnen 0-10 % an denen Ariva verdienen kann.

Ich gehoer dazu. Glueckwunsch.  

2539 Postings, 1039 Tage 25karatAlter Schwede

 
  
    #3019
31.07.14 07:04
Die ersten Banknoten in Europa gab es in Schweden. Sie wurden wie ursprünglich auch in China aus der Not geboren.
In Schweden waren auf Grund der großen Kupfervorkommen, Kupferplatten als Münzen in Gebrauch. Jedoch waren diese ziemlich unhandlich, so wog eine 10 Daler Münze 20 Kilo u. war Backplechgroß.
Das gab Hosentaschenprobleme......
Nun kam 1656 der Kaufmann Johann Palmstruch wie einst die Chinesen auf die Idee eine Bank zu gründen ( Stockholms Banco ). Er gab Quittungen aus Papiergeld aus, vergab aber mehr Kredite, als Kupfergeld in seinen Tresoren war.

Was heute jede Bank macht, erregte damals Misstrauen!

Die Menschen wollten ihr Kupfer wieder und so war die erste Papiergeldbank bereits nach 7 Jahren wieder Bankrott. Die erste Bankenpleite in Europa war geboren u. es sollten viele folgen..........  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
119 | 120 | 121 | 121  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben