Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 234 1933
Börse 110 829
Talk 85 793
Hot-Stocks 39 311
DAX 11 192

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 1123
neuester Beitrag: 24.10.14 13:58
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 28073
neuester Beitrag: 24.10.14 13:58 von: Anti Lemmin. Leser gesamt: 1465651
davon Heute: 2933
bewertet mit 82 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1121 | 1122 | 1123 | 1123  Weiter  

20752 Postings, 3988 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage

 
  
    #1
82
04.11.12 14:16
Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html

Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Postings, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1121 | 1122 | 1123 | 1123  Weiter  
28047 Postings ausgeblendet.

241 Postings, 757 Tage PerimeterKobane aktuelle Lage

 
  
    #28049
2
23.10.14 19:40
Zunächst eine ältere Karte vom 20.10. (anklicken auf eigene Gefahr):

https://drive.google.com/file/d/0ByQl9HGZDeRXckx1SDQzeXBPVXM/view

Aktuell soll der IS im Laufe des heutigen Tages Tall Sheir Hill ganz im Westen der Karte zurückerobert haben, womit dieser Hügel jetzt zum dritten Mal den Besitzer gewechselt hat.

Gerüchten zufolge sind inzwischen tatsächlich 120 Peshmerga zur Verstärkung der kurdischen YPG über den Grenzübergang gekommen.

Erdogan spielt ein doppeltes Spiel, ich weiß nicht, was er sich davon verspricht.
Es sind weitere Gerüchte über das Verhalten der Türkei in Bezug auf den IS im Umlauf, die jedoch so absurd sind, daß ich sie hier nicht wiederholen mag.

Ein kleiner Kurdenstaat im Norden des Irak (Peshmerga) scheint nun Realität zu sein.
In der Gegend von Erbil sollen sogar Bundeswehr-Ausbilder eingetroffen sein, die sich aber nicht selbst schützen dürfen, sondern auf die Peshmerga, die sie ausbilden sollen, angewiesen sind. Ebendort sollen die Amis auch einen Flugplatz bauen.

 

9070 Postings, 2330 Tage FillorkillRückschau: Die Propaganda von gestern

 
  
    #28050
6
23.10.14 21:23
Die Desinformationskampagne wird sukzessive rückabgewickelt, nachdem in den Chefredaktionen die Hoffnung auf den Systemkrieg zunehmend haltloser wird:
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."
Angehängte Grafik:
wdr_russen_kampfgebiet-neu_b.png (verkleinert auf 43%) vergrößern
wdr_russen_kampfgebiet-neu_b.png

4977 Postings, 2169 Tage daiphongdie nationalistische Propaganda Russlands

 
  
    #28051
23.10.14 23:03
hat hier offenkundig viele Fans  ;-o)     Wieso eigentlich?

So faszinierend wie erschreckend ist sicher die eigentümliche Geschichte Russlands, das weite Land, eine andere Welt.
Was aber hat Euch im Westen die nationalrussische "Kritik" des Westens und der USA denn inhaltlich zu bieten? Militär und Atombomben? Öl und Gas? Spricht sie Euch in ihrer Selbstinszenierung als "ewiges Opfer" und zugleich als "ewige Siegesparade" aus der Seele? Fortschrittlichkeit kann es nicht sein, auch nicht Internationalität, Euch fasziniert nur der gewaltige russische Nationalismus. Sonst nichts.
 

9070 Postings, 2330 Tage Fillorkillhat hier offenkundig viele Fans

 
  
    #28052
5
23.10.14 23:29
Sicher, es wimmelt im Westen nur so Leuten, die scharf auf den gewaltigen russischen Nationalismus sind, damit sie sich als Opfer inszenieren können. Rotbraune Sowjetfans,  soweit das Auge reicht. Man mag seinen Westen gar nicht mehr wiedererkennen, der zusammengeschrumpft ist auf 2, 3 Daiphongs in den Foren und einen paranoiden Gartenzwerg in Ostfriesland, der sich selbst ganz falsch als Mitläufer charakterisiert. Wie konnte es zu diesem gigantischen Verrat nur kommen ? Was meinst Du ? Sicher, es war Putin,  aber wie hat er das bloss gemacht ?
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

241 Postings, 757 Tage PerimeterDaiphong, Gegenfrage

 
  
    #28053
2
23.10.14 23:47
Was fasziniert dich denn so an der EU?

Die in Selbstzerstörung mündende "Fortschrittlichkeit"?

Die nun unbedingt auch der Ukraine und Rußland aufgezwungen werden soll?

Und das von einem unbewaffneten Dreikäsehoch (EU)?  

8920 Postings, 1358 Tage zaphod42Köstlich, ihr Spinner, Köstlich

 
  
    #28054
2
24.10.14 00:20
Jetzt weiß ich aber nicht mehr: Bin ich nun ein Mitläufer oder nicht? Ist Mitläufer in einer Demokratie sein nun gut oder schlecht?

Agipopper fill, antworte mal

 

241 Postings, 757 Tage PerimeterUS-Streitkräfte in der Golf-Region

 
  
    #28055
4
24.10.14 01:01
Die Flotte:

USS George H. W. Bush Flugzeugträger
(jetzt abgelöst durch USS Carl Vinson)

USS Bataan  (amphibischer Flugzeugträger mit 1000 Marines an Bord)
USS Gunston Hall (Docklandungsschiff mit kl. Flugdeck, 500 Marines)
USS Mesa Verde (dgl.)

Kreuzer Philippine Sea (Cruise Missiles)
Zerstörer Arleigh Burke (dgl.)
Zerstörer O'Kane (dgl.)
Zerstörer Roosevelt (dgl.)

Das Heer:

10000 Mann in Kuwait

1600 im Irak

Die Luftwaffe:

Unbekannte Anzahl von Flugzeugen (darunter auch B-1) in verschiedenen
Ländern der Golf-Region.

Obwohl eine ansehnliche Streitmacht, ist sie doch für einen Bodenkampf gegen IS
ungeeignet.  Die 2000 Marines sind wahrscheinlich für den Notfall (Evakuierung von
Bagdad, wo die Amis noch ca. 5000 Leute in ihrer Botschaft haben) gedacht.

Vor wenigen Tagen schlugen 2 Mörsergranaten (vermutlich durch IS abgefeuert) in der Grünen Zone (dort liegt die Botschaft) ein, ohne jedoch Schaden zu verursachen.
Gefährlicher scheinen zur Zeit die Selbstmordanschläge, die sich aber hauptsächlich
auf Schiiten-Viertel konzentrieren.

http://www.usatoday.com/story/news/nation/2014/08/...rcraft/13792573/
 

8920 Postings, 1358 Tage zaphod42Perimeter

 
  
    #28056
24.10.14 07:15
Ich wäre für eine Art "Anti-EU-Botschafter", die in der Ukraine duchs Land reisen und mal aufklären, wie armselig wir leben und wie unterdrückt wir durch Bananen-Verordnungen usw. werden.

Eignen würde sich dafür unsere älteren Herren hier, mit Bezug zu EU-Protestparteien wie der AfD.

Die unmittelbare Folge dieser Aufklärungskampagne sollte ein Lynchen des Euro-Maidan und ein Anschluss der Ukraine an Russland sein, gell?  

7922 Postings, 3800 Tage lumpensammlerDie Phobie

 
  
    #28057
5
24.10.14 10:10
unserer Board-Hanswursten ist mittlerweile so grotesk, dass sie schon fast wieder putzig ist. Wirklich ernst nehmen kann man die beiden Hampelmänner eigentlich nicht mehr.

Nerven tut eher die klammheimliche Abrüstung und das sich Davonstehlenwollen ihrer Gesinnungsgenossen in den Chefredaktionen, nachdem man festgestellt hat, dass auch mit allerdümmster Propaganda kein Staat beim Volke zu machen ist (von ein paar vernagelten Hillbillys mal abgesehen).
 

9070 Postings, 2330 Tage FillorkillBin ich nun ein Mitläufer oder nicht?

 
  
    #28058
3
24.10.14 11:14
Du hast dich, wie jeder hier weiss, mehrfach selbst als Mitläufer charakterisiert. Ich halte dies wie ausgeführt für sachlich irreführend, weil du paranoide Positionen vertrittst, die unique sind und sich vom militärischen Humanismus jener radikalen Minderheit unterscheiden, wie Daiphong ihn vertritt. Hintergrund ist der, dass die sagen wir Amokläufer-Mentalität gerne glaubt, im Auftrag einer schweigenden Mehrheit oder einer übergeordneten Macht unterwegs zu sein...

Den Mitläufertyp hingegen gibt es überall. Diesen als Wesenszug der Demokratie herauszustellen zeugt jedoch von ihrer Verkennung. Demokratie bedeutet zusasammengefasst nicht nur das Recht auf Dissens, sondern insbesondere diesen auch öffentlich zu propagieren - die Grundbedingung westlicher Evolution. Ein Recht, dass auch du wahrnimmst, indem du wie Vorbild Mc Carthy die ganze Gesellschaft subversiv unterwandert siehst und diese vormoderne Verschwörungstheorie als Dissens zB hier einbringen kannst...
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

38133 Postings, 3823 Tage Anti LemmingEs ist tatsächlich so, dass mich der Streit

 
  
    #28059
5
24.10.14 11:19
mit Daiphong (den Gartenzwerg können wir als konturlosen Mitläufer ignorieren) stark an meine früheren Streits in der Mensa mit K-Gruppen-Agitatoren erinnert. Diese "Maoisten", wie sie sich auch nannten, kolportierten in auffallend schräger Manier (= erkennbar psychopathisch gefärbt*) ein anti-russisches bzw. damals anti-sowjetisches Feindbild, das mich in seiner Radikalität und in seinem unbedingten Vernichtungswillen stark an die RAF erinnerte. Selbst NPD-Elemente schwangen zuweilen mit. Viele dieser Leute waren übrigens selbständig, hatten Kneipen usw., weil sie sich nicht durch Angestelltentätigkeit dem "System" preisgeben wollten.

Und diese pathologische Renitenz, dieses zwanghafte Umdeuten allen Geschehens, bis es ins eigene - a priori existierende - Wahnsystem passt, genau das sieht mMn prototypisch bei unserem Daiphong. Ein Schicksal, dass er mit vielen heutigen Chefredakteuren teilt...(und mit dem zum Bellizisten entarteten Ex-Friedenskämpfer Joschka Fischer)

------------------------

* hohle, introvertierte Stimmen; wirrer Blick, der direkten Augenkontakt vermied, aufgemotzt systemverweigerndes Styling (Strubbelhaare, Vollbart, Nickelbrille und - ganz wichtig - Palästinensertuch**), grobmotorisches Gestikulieren, schizoide "System"/Welt-/Kulturverneinung...

-------------------------

** Die wechselhafte Geschichte des Palästinensertuchs
http:sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/3596/Palaestinensertuch

Beim Gang durch die Fußgängerzonen fühlt man sich in diesem Herbst ein wenig wie in einem Demonstrationszug der Siebziger- oder Achtzigerjahre. Etliche Hälse sind mit schwarz-weißen Palästinensertüchern bedeckt ? mit dem Unterschied allerdings, dass es sich nicht um politische Aktivisten handelt, sondern um 13-jährige Mädchen. Das Palästinensertuch ist endgültig zurück auf den Straßen; nachdem das Kleidungsstück im letzten Jahr durch die teure Kaschmir-Variante des Modelabels Lala Berlin wieder ins Bewusstsein rückte, ist es seit Kurzem auch bei H&M erhältlich und damit allgegenwärtig.

Am Schicksal des Palästinensertuchs ließe sich natürlich einmal mehr die Geschichte erzählen, dass Mode wie ein Vampir den rebellischen Gehalt von Kleidungsstücken, Accessoires und Frisuren aussaugt und sie in leere Optionen des Tragbaren verwandelt. Was als aufgeladenes Zeichen des politischen Bekenntnisses oder der abweichenden Biografie an vereinzelten Körpern auftaucht ? der Nietengürtel, der Irokesenschnitt, die Tätowierung ?, wird nach Jahren oder Jahrzehnten in das alltägliche Erscheinungsbild der Menschen integriert.

Nun ist also das Palästinensertuch, nachdem es knapp zwanzig Jahre aus der öffentlichen Wahrnehmung so gut wie verschwunden war, an der Reihe. Als Symbol des linken, antiamerikanischen Widerstands kam es Ende der 1960er-Jahre nach Deutschland, importiert offenbar von Aktivisten des Studentenprotests, die von den Ausbildungslagern der PLO zurückkehrten. Unter den Trägern entwickelte sich in den Siebzigerjahren eine fein differenzierte Symbolik ? die schwarze Musterung für den eher gemäßigten Widerstand, die rote für die anarchistische Bewegung, die lilafarbene für den Feminismus. Sie wiederholte im Bereich politischer Anschauung jene Farbzuordnung, die im arabischen Raum ursprünglich als Hinweis auf die Herkunft der Träger galt.

Das Ungewöhnliche an der Geschichte des Palästinensertuchs ist aber, dass sein Werdegang nicht allein jenem viel beklagten Modegesetz folgt. Denn neben seiner Entwertung als Zeichen ist in jüngster Vergangenheit noch eine zweite Tendenz zu beobachten: seine Umwertung, die Aufrechterhaltung seiner politischen Symbolkraft im entgegengesetzten Sinn. Seit etwa drei Jahren hat sich das Palästinensertuch bei Rechtsradikalen als antisemitisches Accessoire auf Kundgebungen etabliert. Das Kleidungsstück hat also in letzter Zeit eine ungewöhnliche Fülle von Zuschreibungen erhalten. Es ist mittlerweile ein Fetisch der Linken wie der Rechten, des Luxus wie der Askese, der Haute Couture wie der Alltagsmode; sowohl auf dem politisch-kulturellen als auch auf dem ökonomischen Spektrum erfasst es alle Facetten....  
Angehängte Grafik:
2245.jpg
2245.jpg

9070 Postings, 2330 Tage FillorkillExkurs: KBW

 
  
    #28060
3
24.10.14 11:40
Der Kommunistische Bund Westdeutschland (Kurzbezeichnung: KBW) war eine westdeutsche K-Gruppe, die von 1973 bis Anfang 1985 bestand. ..Seine wohl stärkste Attraktivität wies der KBW im Bereich der Bundeswehr auf. Es entstanden zahlreiche große Soldatengruppen in kurzer Zeit...

Mitglieder führten 10 % ihres Bruttoeinkommens an den KBW ab, darüber hinaus wurden Beiträge (z. B. Spenden von Erbschaften) erwartet.[7] Dank dessen verfügte der KBW neben einer Reihe hauptberuflicher Funktionäre auch über eine außergewöhnlich gut ausgebaute technische Infrastruktur. Er besaß einen eigenen Fuhrpark mit Saab-Limousinen, ein für damalige Verhältnisse äußerst modernes DFÜ-System (Redactron), Parteigebäude in Frankfurt, Berlin, Bremen und Hamburg, eine eigene Druckerei (Caro-Druck[8]), einen Buchvertrieb (Hager), Verlage (Kühl KG, Sendler) sowie ?Musterhöfe?, auf denen mit Methoden ?schnellwachsender Eiweißproduktion? experimentiert wurde...

Ideologisch stand er dem Maoismus nahe und sympathisierte mit Regimen wie der Volksrepublik China, Albanien oder Kambodscha unter Pol Pot[9]. Der ugandische Diktator Idi Amin galt im KBW als ein fortschrittlicher Staatschef, was intern sehr umstritten war... In der internationalen Politik verfolgte der KBW eine Position des Antihegemonismus und der Blockfreiheit, was in u. a. in der Parole ?Nieder mit NATO und Warschauer Pakt? zur Zeit der Zuspitzung des kalten Krieges in Europa Ausdruck fand, aber auch in der Unterstützung der Befreiungsbewegung in Afghanistan gegen die Besatzung durch die Sowjetunion...

1985 löste sich der KBW offiziell auf, nachdem er sein Vermögen in einen Verein mit dem Namen ?Assoziation?[27] eingebracht hatte, der die ?grün-alternative Bewegung? unterstützen sollte. Das (ursprünglich für etwa 3 Millionen DM erworbene) Gebäude seines Frankfurter Hauptquartiers ging einige Jahre später gegen ein für angeblich ca. 30 Mio. DM neu errichtetes ?Öko-Haus? im Tausch an die Commerzbank. Zahlreiche ehemalige Mitglieder (z. B. Joscha Schmierer oder Ralf Fücks und Willfried Maier) fanden später ihre politische Heimat im Realo-Flügel der Grünen[28], wie auch ihre ehemaligen Sponti-Widersacher Joschka Fischer und Daniel Cohn-Bendit. Andere kehrten ins bürgerliche Berufsleben zurück und machten trotz ihrer revolutionären Vergangenheit in Industriefirmen und Verbänden Karriere.[29]..

Das ehemalige KBW-Mitglied (1973-1975) Winfried Kretschmann, der 1979 Gründungsmitglied der baden-württembergischen Grünen war und heute dem Bündnis 90/Die Grünen angehört, wurde im Mai 2011 zum ersten grünen Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg gewählt. Er ist damit zugleich der erste ex-maoistische Ministerpräsident in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland...

(wiki)

-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

4977 Postings, 2169 Tage daiphongkönnte man das Dauer-Gekreische dieses Lumpi mal

 
  
    #28061
2
24.10.14 12:19
leiser drehen? Danke.

Perimeter,
in Europa organisieren 28 Staaten über die EU ihre Verhältnisse untereinander, ihre Verhältnisse zu anderen Kontinenten, zum Weltmarkt, zu großen Ländern wie USA, China, zu ihren Nachbarn wie Russland. Auf die EU kann man nicht verzichten, man kann nur darüber streiten, ob sie ihren zentralen Aufgaben wirklich nachkommt, ob ihre Strukturen passen, oder ob sie sich falsche Aufgaben setzt.

"Selbstzerstörung durch Fortschrittlchkeit" ist widersinnig, wenn man unter Fortschritt etwas Bleibendes versteht. z.B. steigt die Mobilität der Menschen, wenn sie durch Autos und Flugzeuge, die diversen Medien, Geld, Bildung, Berufe weiträumiger verkehren können, und dann auch müssen. Zugleich relativiert das die geschlossenen Regionen der Dörfer, Kleinstädte, Familien, Regionen, Nationen. Diese Relativierungen kann man als Zerstörung und Krieg erleben und durchführen, man kann aber auch auf allen Ebenen an einer Kultur der Relativität und Rücksicht, der strukturellen Integration und persönlichen Integrität arbeiten. Darin besteht dann ein bleibender Fortschritt.

Ländern wie Ukraine und Russland wird der Fortschritt "aufgezwungen", weil sie sich nicht mehr vollständig isolieren und in ihrer reinen Phantasie von der Welt leben können.
Weil sie Nationalismus oder gar Imperialismus in der heutigen Welt nicht ungehemmt und unbeantwortet ausleben können. Weil sie nicht mehr in Autarkie leben, sondern Import und Export betreiben und damit ein Teil der Weltökonomie und Weltkultur werden. Weil in ihnen selbst neuartige Freiheiten im Handeln und Denken der Menschen entstehen, die ihre Traditionen und Machtstrukturen sprengen.

"Der unbewaffnete Dreikäsehoch (EU)" greift Ukraine und Russland nicht an. Er bietet Assoziationen, in denen die ganze Bandbreite des Austauschs geregelt wird.
Allerdings bedeutet dies auch Beratung und damit Einmischung zu den inneren Konsequenzen des erweiterte Austauschs, einer offeneren Ökonomie, Märkten und Marktregulationen, Rechtsverhältnissen, auch zur Demilitarisierung von Staat und Kultur.  

38133 Postings, 3823 Tage Anti LemmingEbenfalls an K-Gruppen-Zeiten erinnert

 
  
    #28062
24.10.14 12:49
mich dieses endlos sich im Kreis drehende, jegliche Gegenargumente störrisch in den Wind schlagende, zwanghaft-unbelehrbare Beharren auf einmal eingeimpfte und doktrinär für ewige Zeiten (bis dass der Tod uns scheidet...) verinnerlichte Wahnvorstellungen.

 

4977 Postings, 2169 Tage daiphongUnsere reaktionären Russland-Fans

 
  
    #28063
3
24.10.14 12:52
und Freunde des "Nachholenden Imperialismus und russischer Kriegskultur" quälen sich gerade durch ihre eigene Geschichte   ;-o)

Natürlich sind sie an den russischen und militaristischen Modellen von Kapitalismus und Marktwirtschaft, Demokratie und Kultur gescheitert. Denn diese russischen Modelle stammen nicht aus den entwickelten Ländern selbst, die dort entwickelten Theorien inklusive Marx wurden in der russischen Provinz und in der gewaltigen russischen Machtzentrale allesamt für eigene Zwecke missbraucht, sie sind denunziativ und historisch völlig veraltet. Sie stammen aus dem "materialistischen" Dampfmaschinen- und Weltkriegs-Zeitalter, dem Stalinismus.

Einen kritischen und damit letztlich konstruktiven Beitrag zur Entwicklung und Überwindung fundamentaler Probleme der Menschheit liefern sie im allgemeinen nicht. Diese große Welt gescheiterter Ideologieproduktion ist daher mit der UdSSR untergegangen, ihre Versatzstücke der Legitimation von Gewaltverhältnissen und Krieg, der Denunziation von Marktwirtschaft, Freiheit und Demokratie, Bürgerlchkeit und Integrität leben allerdings in der Neuen Rechten und im rotbraunen Querfront vieler Subkulturen und Sekten fort.  

7922 Postings, 3800 Tage lumpensammlerIch weiß,

 
  
    #28064
24.10.14 13:01
es hat dir noch keiner gesagt. Aber du bist hier leider falsch. Die Selbsthilfegruppe für  Paranoiker ist hier: http://www.fsg-mituns-fuerdich.de/tag/paranoia/
Und nimm bitte deinen drolligen Gartenzwerg auch gleich mit.  

8920 Postings, 1358 Tage zaphod42Gähn.....

 
  
    #28065
24.10.14 13:03

8920 Postings, 1358 Tage zaphod42lumpi

 
  
    #28066
24.10.14 13:06
Linke sollte man nicht alleine lassen, sie brauchen einen Feind an dem sie sich abarbeiten können. Bietet man ihnen das was sie gesellschaftlich verdienen (eine lustlos seufzende zurückfedernde Gummiwand), dann radikalisieren sich sich noch in der RAF oder - in diesem Falle - bei den grauen Panthern.

Wir leisten also wertvolle Basisarbeit für die Demokratie. Ich finde das sollte gewürdigt werden.  

8920 Postings, 1358 Tage zaphod42Wird Russland heute "Junk"?

 
  
    #28067
24.10.14 13:32
fragt der Fugmann

http://www.ariva.de/news/kolumnen/Wird-Russland-heute-junk-5194779

Antwort: Russland ist politisch schon lange Junk, Putin hat es nur bislang wie ein Muskelprotz auf Anabolika geschickt überspielen könne. Zumindest für die schlichteren Gemüter hier im  Forum und den radikalen Bodensatz in unserer Gesellschaft.

Da gibt es noch eine Menge heimliche Bewunderer. Und die offizielle Junk-Abstufung durch S&P wird durch erfüllte VT Putins Renomee bei denen nochmal deutlich pushen.  

7922 Postings, 3800 Tage lumpensammlerAn die Freunde des Netzwerkgeschwafels

 
  
    #28068
3
24.10.14 13:36
und der Themenverfehlung.

Du kannst es noch so oft wiederholfen, aber Stalinismus, russischen Militarismus und was du sonst noch aus deinen Paranoiagetränkten Gehirnwindungen presst, redet hier keiner das Wort. Es ist deshalb auch müßig und überflüssig auf das Scheitern dieser Modelle hinzuweisen und dieses damit implizit deinen Kontrahenten unterzujubeln. Ebenso redundant ist der Hinweis auf den fehlenden Lösungsbeitrag dieser Modelle zu den großen "Problemen der Menschheit". Das ist durch das Scheitern der Modelle evident genug, wird von keinem angezweifelt und ist noch viel weniger Thema hier.

Mit diesem Geschafel willst du nur von deinen nach wie vor extremen, totalitären Ansichten ablenken und, was das wahrscheinlichere Motiv ist, ihnen einen Hauch von Legitimation und demokratischen Anstrich verpassen.

Dieser gedankliche Kurzschluss und die verquere Strategie dahinter mögen dir bei einem unbedarft permastramm stehenden Friesenzäpfchen durchgehen, aber der große Rest der denkenden Leser kann durchaus differenzieren und dieses ewige Netzwerkgefasel als das abtun, was es ist: Eine polemische am Thema vorbei geschossene Nebelkerze, die, das sei am Rande erwähnt, auch nach dem 712ten Versuch nicht wirkungsvoller wird.  

8920 Postings, 1358 Tage zaphod42Und jetzt

 
  
    #28069
1
24.10.14 13:46
schauen wir bitte mal in den Spiegel, du Gartenzwerg.

Dann kommen wir der Wahrheit hier langsam näher. Denn auch ihr bekämpft wohl einen Gegner, den es garnicht gibt.  

8920 Postings, 1358 Tage zaphod42Bin mal gespannt

 
  
    #28070
24.10.14 13:48
wer von euch als erstes die geistige Größe zeigt, die Hosen runterzulassen und zu erklären, dass euer blinder Hass auf Sand gebaut ist.  

7922 Postings, 3800 Tage lumpensammlerLies es noch n paar mal

 
  
    #28071
24.10.14 13:51
und komm wieder, wenn du es verstanden hast, also so gegen 2035.  

4977 Postings, 2169 Tage daiphong#52 wieso der russische Nationalismus fasziniert?

 
  
    #28072
24.10.14 13:53
Weil Nationalismus wieder fasziniert.

Die Idee von einem geschützten Großraum mit einer dicken Mauer der Ignoranz außenrum, die vom Sowjetsystem so perfekt umgesetzt worden war.
Diese dicke Mauer soll einen schütze vor den Arabern, Afrikanern, Chinesen, AmiS, CIA, Weltmärkten, Ebola, Islam, also auch eine dicke Mauer der Person sein.
In Osteuropa vermisst man diese Mauer, im Westen ersehnen sie sich viele. Sie wäre insbesondere auch eine mediale Mauer, ein Ende der Überinformation aus einer Welt, die zu groß ist für die eigene Phantasie und Theorie, den eigene Kopf. Die einen absaugt, schlechtes Gewisse produziert, ablenkt vom eigenen Leben, der eigenen Region, die stört, die verängstigt.

Die kulturelle, mediale, politische, wissenschaftliche, Organisation der Informationen ist nicht so weit gediehen, dass jedermann sich darin zurecht finden könnte, und selbst eine entsprechende Ordnung aufbaut, und überhaupt von der Notwendigkeit einer derart widersprüchlichen Organisation der Begrenzung und Entgrenzung in seinem eigenen Leben wirklich weiß.
Radikaler linker wie rechter Nationalismus bietet dazu eine destruktive Scheinlösung an.

Hingegen ist ein systematisch relativierter Nationalismus absolut legitim und notwendig, genauso wie Regionalismus und Kontinentalismus, Urbansmus und Familiarismus etc. und allen anderen Formen der Konzentration aufs Eigene und sich selbst und die eigene Geschichte und Entwicklung. Dass sich reales Selbstbewusstsein in keiner Weise real gegen andere Welten richtet, wenn man diese nicht denunziert und bekriegt, ist das Geheimnis von Gegenseitigkeit und Gesellschaft.

Sowas ist jedenfalls völlig daneben zum Thema:  "Sicher, es wimmelt im Westen nur so Leuten, die scharf auf den gewaltigen russischen Nationalismus sind, damit sie sich als Opfer inszenieren können. Rotbraune Sowjetfans,  soweit das Auge reicht." (Fill)  

38133 Postings, 3823 Tage Anti Lemming# 069 Gartenzwerg schaut in den Spiegel

 
  
    #28073
24.10.14 13:58

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1121 | 1122 | 1123 | 1123  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben