Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 2 76
Talk 0 29
Hot-Stocks 1 24
Börse 1 23
Rohstoffe 0 2

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 2952
neuester Beitrag: 26.07.17 01:22
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 73777
neuester Beitrag: 26.07.17 01:22 von: daiphong Leser gesamt: 6244581
davon Heute: 2410
bewertet mit 98 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2950 | 2951 | 2952 | 2952  Weiter  

20752 Postings, 4994 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage

 
  
    #1
98
04.11.12 14:16

Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html
Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Beitrages, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2950 | 2951 | 2952 | 2952  Weiter  
73751 Postings ausgeblendet.

10778 Postings, 3175 Tage daiphong#48 Deutschland ist eine vergleichsweise

 
  
    #73753
2
25.07.17 16:39
friedliche, hochmobile, multikulturelle, integrative, weltoffene, international verantwortliche, gering korrupte, niedrigkriminelle Gegenwart. Kultur.    

bzw. Land, Gesellschaft, Bevölkerung, Menschen, Bürger... und das gilt im kontinentalen Vergleich auch für Europa insgesamt.

Das kann und muss in großen Teilen noch ganz erheblich besser werden. Die wichtigsten Maßstäbe sollten aber wenigstens für uns Deutsche selbst  trotz aller Probleme normal sein, und auf diese Normalität muss man gelegentlich auch stolz sein, anstatt sie wie destruktive Utopisten und sonstwie Frustrierte hässlich und leichtfertig zu verachten.  

An Zuwanderung in gute Verhältnisse gibt es natürlich immer und überall ein hohes Interesse.
Es ist nämlich immer und überall sehr viel schwieriger, selber gute Verhältnisse aufzubauen.
Gute nationale Verhältnisse sind daher in Gefahr, wenn aus Zuwanderung dauerhafte Massenzuwanderung wird, und die Regeneration der Bevölkerung auf sehr tiefe Niveaus sinkt.

Diese Gefahr droht, denn Zuwanderungen auch in riesigen Zahlen sind technisch inzwischen weltweit sehr einfach und billig geworden, und werden in Europa zudem sozialstaatlich komplett, in Deutschland teils extrem aufwendig durchfinanziert.

Massenzuwanderungen werden von interessierter Seite fälschlich unter ein internationales Anspruchsrecht gestellt, um hohes Wachstum bzw. Gewinn und Vermögen in dieser  Nation  zu generieren.
Dass das schon mittelfristig nicht klappen kann, wollen diese Kreise oft nicht wissen. Sie glauben gerne, dass ihr Kapital ggf. rechtzeitig flüchten kann. Massenzuwanderungen gehören damit zur Problematik der Klassengeselschaftt, der unbegrenzten globalen Finanzanlagen und des unbegrenzten globalen Freihandels, die nur durch aufgeklärte Politik entschärft werden kann.

Anderseits werden Massenzuwanderungen ideologisch durchgepeitscht gerade von scheinbaren Gegnern des globalen Freikapitalismus, von destruktiven Utopisten in heiligen Kirchen und Parteien wie üblen Politsekten, die die verhasste weltliche Ordnung und auch die im Grunde trotz allem guten Verhältnisse in Deutschland und Europa im wesentlichen abschaffen und zerstören wollen.
Speziell den Kirchen und Unternehmerverbänden und großen Parteien muss man dazu deutlich entgegen treten, dass sie mit ihrer modisch-utopistischen großen Wende hin zur Forderung freier globaler Massenmigration anstatt sinnvoller Handels-, Entwicklungshilfe-, Staatenbildung- und Flüchtlingspolitik auf dem völlig falschen Dampfer sind.

Bei vielen anderen ist eh Hopfen und Malz verloren ;-o)



 

27465 Postings, 3336 Tage Fillorkilletwas schlauere braune

 
  
    #73754
25.07.17 18:05
haben mehr drauf, als sich an 'Sie rief Allahu Akbar und lief mit Burka und dem abgetrennten Kopf eines Kindes durch Moskau' und 'Kettensägentäter in Schaffhausen' als einem angeblich besonders typischen Migrantenverhalten Tag für Tag zu berauschen und das dann auch noch als 'Aufklärung' zu verkaufen. Schlau wie sie sind verwenden sie lieber Tricks, die Gegensätze behaupten, wo sachlich keine sind.

Einer lautet: Ihr müsst euch entscheiden. Entweder Sozialstaat oder Zuwanderung - in der Welt der Knappheit kann man nicht beides haben. Klingt auf den ersten Blick plausibel, allerdings nur für Anhänger der Knappheitslehren. Dass das Gegenteil stimmt, beweist jedoch gerade jenes Land, als dessen Verteidiger sie sich wahrheitswidrig inszenieren. Nämlich Deutschland, dass ihrer eigenen Erzählung nach bereits seit Jahrzehnten unter unbegrenzter Masseneinwanderung ächzt und stöhnt, aber dennoch per Stand heute Haushaltsüberschüsse erzielt.

Ein anderer geht so: Ihr müsst euch entscheiden. Entweder arme Teufel aus dem Meer fischen oder eine möglichst nachhaltige Politik der Versorgung, Betreuung und Beaufsichtigung von Flucht dort bzw in erreichbarer Nähe dessen aufzuziehen, wo sie stattfindet. Weil die letztere Option aber bislang eher hintertrieben denn umgesetzt worden ist, dürfe man jetzt auch nicht auf dem Wasser schwach werden. Kriegsschiffe seien vielmehr gefragt, denn wer nicht A sagt, dürfe auch nicht B sagen, so ihr 'Argument'.
-----------
was nicht ist ist möglich

27465 Postings, 3336 Tage Fillorkillwobei,

 
  
    #73755
25.07.17 18:22
um das nochmal glasklar festzuhalten, es die humanitäre Gestik, sprich das bereits im Neuen Testament fixierte und in den universellen Menschenrechten ausformulierte bürgerliche Empathiegebot als solches ist, das sie verrückt werden lässt. Sie hassen den mitmenschlichen Impuls als eigene Schwäche, all ihre okönomischen und sittlichen Metaphern sind nur nachgelagert, insofern auch auswechselbar und dienen lediglich dazu, diesen Hasskern zu verkleiden.  
-----------
was nicht ist ist möglich

10778 Postings, 3175 Tage daiphongdas Neue Testament für "humanitäre Gestik" zu

 
  
    #73756
25.07.17 18:59
halten anstatt für einen zentralen Schritt der Aufklärung, der menschlichen Liebe und Erkenntnis, verpasst schon mal das wesentliche daran.
"humanitäre Gesten" machen Werbeleute, auch von Kirchen, um ihren Schrott zu verkaufen.
Diese Aufklärung wurde von Fillorkill nie verstanden, seine gesamte Hasstheorie kommt im Neuen Testament gar nicht vor, sondern wird dort implizit und sehr ausführlich zerlegt.

Die Menschrechte jedes Individuums wurden nicht ausformuliert, um einen hübschen universellen Himmel zu kreieren und Schwätzern irgendein Gelabere von Empathie zu ermöglichen, oder um globale Asylstätten einzurichten und absaufen zu lassen.
Sie sind knallharte Formulierung von Recht, das den Individuen überall vor Ort die Durchsetzung ihres konkreten Lebens und Menschseins in gegenseitiger Rücksicht und Kooperation, mit Hilfe und mit der Begrenzung ihrer (staatlichen, rechtlichen...) Institutionen ermöglichen soll.

 

10778 Postings, 3175 Tage daiphongwieso kann die Welt nicht einfach ein Land werden?

 
  
    #73757
2
25.07.17 19:13
Und dieses eine Land einfach ein Paradies werden?

Und die Menschheit einfach zu einem einzigen Volk verschmelzen? Immerhin ist das ein uralter Traum in der Menschheit, das globale Paradies ein Ausgangspunkt von Religionen, durchaus auch eine bekannte private Utopie von jedermann.

In der Utopie
erscheinen sich alle Menschen als unschuldige Vertriebene aus dem Schlaraffenland, sehen sich dann aber leider auch als geborene Opfer. Durch irgendeinen "Systemfehler"....

Etwa weil sie sich durch eine vererbte Ursünde zur Arbeit und Sysiphos gezwungen sehen.  Jeder bürgerliche Jugendliche erlebt diese Vertreibung immer neu ;-o)
mancher wird darüber religiös, mancher Revolutionär gegen seine Eltern "und deren ganze Welt", mancher studiert sich lieber tot,  manche heiratet schnell ein, mancher wird gleich Punker.
Andere wissen rechtzeitig, dass Arbeit umgekehrt ein ganz  entscheidendes Vermögen des Menschen ist.

Oder alle historischen regionalen und nationalen Aufgliederungen der Menschheit erscheinen in dieser Utopie als Rassismus, schon weil sie einander per babylonischer Sprachtrennung nur regional untereinander gut verstehen, die anderen aber nicht. Allerdings hat sich nun Englisch als globale Zweitsprache durchgesetzt, viele erlernen Drittsprachen, durchaus eine Lösung.

Die reale Welt erscheint der platten Utopie auch gerne als egoistische Brutalität des Privateigentums,
weil Menschen sich per Definition gegeneinander aus ihrem ausschließen, und viele davon nicht viel haben. Allerdings wurde die Welt erst zur Hölle der allerhöchsten Brutalität, wo man das Privateigentum bis hin zur Familie, zum Wohneigentum und an den Körper heran abschaffte, weil der Mensch dann aller eigenen Dispositionen, aller Freiheit und Selbstbestimmung und aller Beziehungen beraubt war. Genau umgekehrt gilt es, Privateigentum für jedermann zu sichern.

Sie reale Welt erscheint der platten Utopie sogar als Faschismus.
Und geradezu vom Teufel beherrscht, weil die Menschen auch im gemeinsamen öffentlichem Eigentum nicht nur an Stadt und Land, auch am nationalen Land und Staat einander ausschließen, also insofern diskriminieren, und auch in vielerlei Hinsicht konkurrieren.
Über diese historische gewachsene großregionale Aufteilung der Erde sind tatsächlich alle Menschen auch als Staatsbürger und Staatsvölker und Weltteile definiert. Und in allen regionalen Ordnungen werden auch gewisse Unterschiede tradiert, etwa in körperlichen Merkmalen wie Hautfarbe, in Sprache, Tradition, Religion, Kultur, im Verhältnis zur jeweiligen Natur, im Verhältnis zu anderen Gegenden der Welt, und natürlich die unterschiedliche Geschichte und Selbstverständlichkeit.  Diese Unterschiede beleidigen manche Utopsten und werden gehasst. Sie wollen überall die gleichen Menschen sehen, solche nach ihrem Modell.

Entweder sind sie dann Nationalrassisten, die andere verdrängen und verachten, oder Globalrasisten, die eine globale Durchmischung durchsetzen wollen, damit alle Unterschiede verschwinden, und ihr diskriminierungsfreies höheres Gottesvolk entsteht.  Sie alle greifen als Globalisten ganz zentral die regionale Ordnung der Menschheit  an, ob kolonial, imperial, sozialistisch, oder religiös.  Man kennt diese Modelle hier im thread, aber auch aus der stalinistischen Sowjetunion, von der Zucht des sowjetischen höheren Menschen. Wer ihnen widerspricht, gilt ihnen als Faschist.

Die nationale Gliederung wurde für die Individuen schrittweise die große Absicherung ihrer regionalen Migrationen und Befreiung aus Natur-, Sippen- und Stammesverhältnissen, sie schuf eine internationale Ordnung, in der der Mensch hochgradig gesichert ist und bis auf die begrenzte internationale Migration bereits sehr weitgehend frei virtuell und real verkehren kann. Allerdings war deren Herausbildung teils mit allergrößter Gewalt verbunden, und ist etwa im islamischen Orient noch nicht weit gediehen.  
Richtig erscheint daher auch die utopische Idee,
auf diese Aufteilung durch privates sowie regionales öffentliches Eigentum, darauf aufbauend auf internationales Recht gleich ganz zu verzichten, und unmittelbar ein gemeinsames Weltland für die Menschheit zu schaffen durch die unmittelbare Herrschaft der Religion.

Das gleiche Problem wie mit dem Privategentum ergibt sich allerdings auch mit dem öffentlichen Eigentum - schafft man es ab, gibt es gar keine konkrete und gelebte gesellschaftliche Verantwortung und auch keine Freiheit mehr, sie verfällt. Trotz aller strahlenden Religion und Utopie oder Sozialismus, ob Kalifat oder Stalin oder sonstwas.

Das liegt an der totalitären Destruktivität von Religion und Utopie, auch als Kommunismus und Anarchie, an ihrer bodenlosen Ahnungslosigkeit und Dummheit, wenn sie viel mehr sein wollen als Religion und Utopie.




 

10778 Postings, 3175 Tage daiphongdie Fill´sche Hasstheorie

 
  
    #73758
25.07.17 19:45
kann man zwar scheinbar immer und überall alles erklären und verteufeln.
erkennen kann man damit aber eigentlich nix.
überhaupt nix.
Verteufeln bringt nix.
 

5299 Postings, 2916 Tage learnerDie gebotene Empathie

 
  
    #73759
1
25.07.17 19:52
Ist es nicht der Verlust der Empathie in unserem System, was die Menschen irre macht?

Die gnadenlose, globale Konkurrenz, der sich jeder ausgesetzt sieht? Der Mensch nur noch als betriebswirtschaftliche Größe, als Kostenfaktor oder Humankapital?

Dazu die kommenden Umwelzungen durch die digitale Revolution unserer Zeit, wo Ingenieure Angst davor bekommen, dass ihr Arbeitsplatz bald durch einen Algorhytmus ersetz wird?

In solch einer Vorstellungswelt ist kein Platz für Wirtschaftsflüchtlinge oder Fachkräfte, die man eh bald nicht mehr braucht! In dieser Welt gibt es die erforderlichen gesellschaftlichen Anpassungen, die notwendig werden noch nicht.

Die Menschen Leben im hier und heute, ohne eine Ahnung, wie man die Gesellschaft innovativ umbaut, damit eine humane Zukunft möglich ist. Es gibt nur die Ahnung, dass es nicht so,weitergehen kann wie bisher, weil uns die Welt ansonsten um die Ohren fliegt. Das macht Angst!


 

701 Postings, 1039 Tage ibriKnappheitslehre....schaumermal

 
  
    #73760
25.07.17 20:26
wie es in einigen Jahren aussieht .... der schnöde Mammon wird auch in Germoney irgendwann
knapp... und dann?  
Es wird uns doch tagtäglich beigebracht das ALLES !! knapp wird ;-)
Warum soll das beim Geld des deutschen Steuerzahlers anders sein ?

"Und es mag am deutschen Wesen einmal noch die Welt genesen." denkt so manch einer...

Aber die Realität hat noch jeden eingeholt ;-)



 

10778 Postings, 3175 Tage daiphongwo ist denn der große Verlust der Empathie-

 
  
    #73761
1
25.07.17 20:32
vielleicht eher In deinem eigenen System?

Wir haben in der Bundesrepublik immer extrem viel Platz gemacht nicht nur für 16 Millionen deutsche Vertrieben, Flüchtlinge, Aussiedler, sondern auch für über 14 Millionen für ausländische Wirtschaftsflüchtlinge und echte Flüchtlinge und Fachkräfte und kostenlos für Millionen ausländische Studenten.
Schon frech, dass da jemand einfach glatt das Gegenteil behauptet.

Allerdings erhöhte das natürlich auch erheblich die Konkurrenz für uns alle. Die Menschen leben immer im Hier und Jetzt, und wir bauen unsere Gesellschaft in Deutschland ununterbrochen innovativ um, eher ist das Tempo die letzten Jahrzehnte zu hoch, und mancher blieb dabei intellektuell oder beruflich auf der Strecke.

Die internationale Konkurrenz kann und muss man mMn man etwas entschärfen, wenn man die Zölle wieder erhöht, dadurch eine breitere Wirtschaft ermöglicht, aber uU auch weniger Effizienz besitzt.
Allerdings ist Konkurrenz immer die andere Seite der Kooperation, auf die wir in Deutschland wie in allen Nationen angewiesen sind. Wir müssen also schon Autos und Maschinen verkaufen, wenn wir Öl und Handys, Kaffee und Reisen einkaufen wollen, billig gesagt.

Dass dieser internationale freiwillige Austausch funktioniert, "der internationale Kapitalismus", ist für alle Beteiligten grundsätzlich ein Segen.  In den Zeiten der Konkurrenz der Kolonialimperien und ihrer Auflösung im 20. Jahrhundert funktionierte er katastrophal nicht. Damals hätte man dafür gebetet.


 

10778 Postings, 3175 Tage daiphongdie Fill´sche Hasstheorie

 
  
    #73762
25.07.17 20:36

kann   man   zwar scheinbar immer und überall alles erklären und verteufeln.
erkennen kann man damit aber eigentlich nix.

 

50606 Postings, 4829 Tage Anti Lemming# 757

 
  
    #73763
2
25.07.17 20:36
Daiphong: "Wieso kann die Welt nicht einfach ein Land werden? Und dieses eine Land einfach ein Paradies werden? Und die Menschheit einfach zu einem einzigen Volk verschmelzen? Immerhin ist das ein uralter Traum in der Menschheit, das globale Paradies ein Ausgangspunkt von Religionen, durchaus auch eine bekannte private Utopie von jedermann.
.
Merkel wäre damit sofort einverstanden. Allerdings unter zehn Vorbehalten:

1. Die Amtssprache weltweit ist Deutsch.

2. Die einzige Währung auf der Welt ist der Euro.

3. Das weltweite Wappentier ist der Deutsche Schäferhund (wahlweise für China auch behelfsweise ein Nibelungen-Drache).

4. Die Weltzentralbank ("VEB Euro") erhält ihren Sitz in Frankfurt.

5. Die Kaiserin der Welt ist Angela Merkel. So wahr ihr Allah helfe.

6. Alle anderen G20-Führer werden zu weisungsgebundenen Reichsverwesern.

7. Dabei haben sie insbesondere die Punkte 1 bis 3 zu beachten.

8. Bei unbotmäßigem Verhalten (z. B. Erdogans Gestänker) können die Reichsverweser auf bloße Anordnung von Kaiserin Merkel über Nacht putschfrei abgesetzt werden.

9. Fillorkill wird Kultusminister ohne besondere Befugnisse.

10. Daiphong wird Knappheitsverweser im Rang eines Generalfeldmarschalls.  

50606 Postings, 4829 Tage Anti Lemmingnoch zu # 757

 
  
    #73764
25.07.17 20:41
Zanoni hätte das wesentlich salbungsvoller hinbekommen.
 

10778 Postings, 3175 Tage daiphongLemming, ich glaube, du bist der letzte

 
  
    #73765
25.07.17 20:44
Pickelhaubenträger aus jener Zeit, als Deutschland
noch eines der Bevölkerung und der Industrie nach größten und auch in vielerlei Hinsicht das modernste Land der Welt war.

Auf diese deine Ideen kommt doch ansonsten kein Mensch.

 

50606 Postings, 4829 Tage Anti LemmingNenn es Kunst, Daiphong.

 
  
    #73766
2
25.07.17 20:47

701 Postings, 1039 Tage ibriWas macht Angst?

 
  
    #73767
1
25.07.17 20:50


Studie
Was den Deutschen am meisten Angst macht

Jahrelang war es vor allem die Furcht vor dem Job-Verlust, die viele Deutsche beschäftigte. Doch eine aktuelle Umfrage 08.09.2011  zeigt, dass neue Ängste die Bundesbürger beschäftigen.
...

Seit 1991 untersucht die Versicherung standardmäßig Sorgen und Ängste der Bundesbürger. Für die Studie "Die Ängste der Deutschen" befragt das Unternehmen jährlich rund 2500 Deutsche ab 14 Jahren. Die Zahlen für 2011 zeigen vor allem eines: Ihre eigene Lage schätzen die Deutschen besser ein als vor einem Jahr.
Ob das 2017 auch der Fall ist... ?

Doch das große Ganze, das der Einzelne kaum beeinflussen kann, macht sehr vielen Angst.
Das gilt wohl immer...

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/...ngst-macht-a-785102.html

Ergo,immer wieder neue Ängste... ein Teil der Ängste die aber jetzt  hochaktuell sind werden aber bleiben  da sie kein einmaliges Ereignis à la Fukushima  auslösen und deswegen die halbe Republik in Panik ausbricht,sondern es unmittelbar jeden trifft oder treffen wird.

 

50606 Postings, 4829 Tage Anti Lemmingibri # 767

 
  
    #73768
25.07.17 21:00
Da hat der Spiegel was durcheinanderbekommen.

Im von dir verlinkten Artikel steht:

Berlin - Schuldenkrise und verseuchte Lebensmittel - das sind die beiden größten Angstmacher der Deutschen. 70 Prozent der Bürger fürchten, dass auf den Steuerzahler hohe Kosten für die Euro-Rettung zukommen. 60 Prozent sehen laut einer Studie der R+V Versicherung sogar die Existenz der Gemeinschaftswährung gefährdet. Für Besorgnis bei den Deutschen sorgen auch die großen Lebensmittelskandale der vergangene Monate, also mit Dioxin verseuchte Eier und tödliche Ehec-Erreger im Gemüse. 70 Prozent der Befragten fürchten sich der Studie zufolge vor Giftstoffen in Lebensmitteln.

Korrekt ist vielmehr, dass die Deutschen Angst vor einer Vergiftung des Euro haben und ihnen deshalb das Essen nicht mehr schmeckt.
 

27465 Postings, 3336 Tage Fillorkillgnadenlose, globale Konkurrenz

 
  
    #73769
1
25.07.17 21:04
Ihre Resultate sind häufig wenig bekömmlich für das Individuum. Manch einer glaubt das liege daran dass er immer zu anständig war, weil er Leute durchfüttert, die das weder verdient hätten noch sonst irgendwie dazu berechtigt wären. Deshalb ist er nicht besonders gut zu sprechen auf die humanistische Erzählung der Kirchen und des Bürgertums, die ihm 'den Gutmenschen' eingetrichtert hätten.

Mit dieser Erzählung will er nun endgültig abrechnen, die 'Masseneinwanderung' dient ihm als Ticket dafür. Es könnte auch jedes beliebige andere sein. Er will 'frei' sein und dies bedeutet, die Konkurrenz entfesselt führen zu können, ohne Rücksicht auf Kollateralschäden und Sideeffects. Nie mehr Verlierer sein ist sein geheimer Schwur. Die Konkurrenz anders zu gestalten und ihre potentielle Destruktivität zu entschärfen gibt seine vertrocknete Phantasie nicht mehr her - eine Funktion der Konkurrenz selbst. Dies ist das ganze Geheimnis hinter dem völkischen Aufruhr, der für einen kurzen historischen Moment die Chance sah, den Zivilisationsprozess ernsthaft zu gefährden.  
-----------
was nicht ist ist möglich

10778 Postings, 3175 Tage daiphongin unserem Land schuften 15 Millionen

 
  
    #73770
25.07.17 22:23
im Niedriglohnsektor, für 50% der Bevölkerung herrscht nicht Wohlstand oder Überfluss, sondern echte harte Knappheit.
Natürlich glauben sie dem Willkommens-und Luxus-Deutschland seine Parolen von der "total gnadenlosen internationale Konkurrenz" nicht mehr, diese Zeit ist jetzt durch.  

27465 Postings, 3336 Tage Fillorkillpi-news extra: tabuzone inländerkriminalität

 
  
    #73771
25.07.17 22:40
heute: nie wieder Verlierer sein

...der rheinland-pfälzische AfD-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl, Sebastian Münzenmaier, muss sich wegen versuchten Raubes und gefährlicher Körperverletzung vor Gericht verantworten. Er soll 2012 zusammen mit anderen Mitgliedern der Ultra- und Hooliganszene aus Kaiserslautern eine...

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/...ht-koerperverletzung
-----------
was nicht ist ist möglich

27465 Postings, 3336 Tage Fillorkillns doch tagtäglich beigebracht das ALLES !! knapp

 
  
    #73772
25.07.17 23:00
Ja, die Knappheitslehre hat man euch beigebracht. Und das ist ja auch kein Zufall, denn ihre ökonomischen Metaphern helfen nicht nur, soziale Ungleichheit als schicksalhafte Natur zu 'verstehen', sondern auch den ewigen Kampf ums Sein, auf den alle Faschisten spicken, als vermeintlich notwendigen Kampf um knappe Ressourcen zu deuten. Der Gebrauch eurer Willensfreiheit besteht entsprechend darin, das Angebot, auch mal einen alternativen Sender einzustellen, mit arroganter Verachtung zurückzuweisen.  
-----------
was nicht ist ist möglich

10778 Postings, 3175 Tage daiphongIbri, es gibt zu den Ängsten in Deutschland

 
  
    #73773
25.07.17 23:00
gibt es hier einen jährlichen Langzeitvergelich seit 1992
Die großen Ängste drehen sich alle um die Flüchtlingskrise
Bis auf die gewohnten Sorgen um die Währung erscheinen die Ängste um Wirtschaft und Arbeitslosigkeit dagegen harmlos.  
sowas gabs noch nie,  
Angehängte Grafik:
ju.png (verkleinert auf 81%) vergrößern
ju.png

27465 Postings, 3336 Tage Fillorkillvöllig andere resultate hier

 
  
    #73775
25.07.17 23:10

10778 Postings, 3175 Tage daiphongnein, nur völlig andere Fragen dort

 
  
    #73776
26.07.17 00:38
RV                                                 Statistica
Angst vor....                                   Angst,...
Terrorismus  73%                 dass ich Opfer eines terroristischen Anschlags werden könnte  31%
(mit allen Auswirkungen)              (nur auf meine eigene unmittelbare Gefährdung bezogen)

politischer Extremismus 68%   dass der Rechtspopulismus in unserer Gesellschaft zunimmt   43%
(rechter, linker, islamistischer)      (nur Populismus erfragt, u. nur nach rechtem, u. ohne Definition)

Spannungen durch Zuzug von Ausländern 67%                          nicht gefragt
(auf allen Seiten)

Überforderung Deutsche / Behörden durch Flüchtlinge 66%        nicht gefragt

 

10778 Postings, 3175 Tage daiphong#72 Radio Venezuela muss ich leider

 
  
    #73777
26.07.17 01:22
als "alternativen Sender" unter strengstem "Gebrauch meiner Willensfreiheit in arroganter Verachtung zurückzuweisen" :-o)  
deine Methode, total revolutionär die Druckerpresse zu erobern und das Volk mit frischer Sozialhilfe beglücken, dann bräuchte es ja gar nicht mehr zu arbeiten und könnte sogar noch sparen  :-o)  -  funktioniert ganz einfach nicht..
Selbst Alternativsender Radio Moskau könnte die private Knappheit durch recht schlecht bezahlte Arbeit und ein ständiges Überangebot im Markt nicht einfach wegquatschen. Klappt ja auch beim Öl nicht.
Strohdumme Pläne, die niemals funktionieren können, werden übrigens nicht besser, wenn man ihre Kritiker mit faschistischen Assoziationen überzieht.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2950 | 2951 | 2952 | 2952  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben