Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 53 216
Talk 19 121
Börse 23 63
Hot-Stocks 11 32
Rohstoffe 10 20

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 952
neuester Beitrag: 29.08.14 06:25
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 23791
neuester Beitrag: 29.08.14 06:25 von: Anti Lemmin. Leser gesamt: 1008081
davon Heute: 2514
bewertet mit 80 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
950 | 951 | 952 | 952  Weiter  

20752 Postings, 3932 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage

 
  
    #1
80
04.11.12 14:16
Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html

Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 18.06.14 08:56
Aktion: Kürzung des Postings
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
950 | 951 | 952 | 952  Weiter  
23765 Postings ausgeblendet.

2445 Postings, 2533 Tage Schoko65übrigens könnte ich

 
  
    #23767
1
28.08.14 21:20
wetten das unsere Regierung Druck aus der Wirtschaft und vor allem vom Kapital
bekommt, die ganze Sache in diesem schwarzen Loch Ukraine nicht auswachsen zu lassen.  

2445 Postings, 2533 Tage Schoko65Lehna, das stimmt

 
  
    #23768
1
28.08.14 21:26
woher weißt Du das auf einmal ?
Hast Du gewusst, dass die DDR 1989 an 21. Stelle der Länder mit dem größten Wohlstand stand. Leider mussten wir uns mit dem Staat messen der an erster Stelle stand, und das trotz milliardenschweren Reputationszahlen an die Russen.
Man darf durchaus stolz sein, auf das was die Ossis trotz allem geschafft haben.
Wir standen vor Griechenland und auch vor Österreich, man glaubt es kaum.  

32394 Postings, 5419 Tage Kickywem soll man glauben?

 
  
    #23769
3
28.08.14 21:29
http://www.janes.com/article/42233/ukrainian-military-moves-to-endgame
Ukrainian military moves to endgame
Jane's Defense says "So far the Russian armed forces do not seem to have been sent to fight openly alongside the rebels, although NATO claims Moscow is regularly allowing resupply convoys to cross the border."

Read more at http://globaleconomicanalysis.blogspot.com/2014/...OYkoKexPIVSSfAk.99

http://globaleconomicanalysis.blogspot.de/2014/08/...-pants-down.html
Mish:Genuine Russian Soldiers?

I am convinced this talk about direct military involvement by Russia is 90% hype if not more. A few soldiers captured and paraded about does not change that picture.

Is Russia looking the other way on military supplies? Of course. And if one understands Russia's fear of NATO, one should understand why.

Is it OK for the US to invade Iraq, but Russia to not send supplies to Russian speaking neighbors right on its border?

Would the US allow missiles in Cuba? Should Russia allow them in Ukraine?

http://globaleconomicanalysis.blogspot.com/2014/...th-pants-down.html
Please consider Novorossiya Military Briefing – Novorossiya Shall Be! translated from Colonel Cassad Live Journal by Daniel Mikhailovich.http://colonelcassad.livejournal.com/1753474.html

....We are currently witnessing an epic and in its own way historic event. The Ukrainian regular army and the punitive battalions are suffering a catastrophic defeat to the south of Donetsk. Only a short time ago the Republics were in dire straits: the DPR was hanging only by a thin supply thread, which the Ukrainian army was attempting to sever near Shakhtersk and Krasnyi Luch; the summit of Saur-Mogila has been abandoned, and Bolotov’s counteroffensive had failed to bring decisive victories.

und Janes again:
Opening of second front as peace talks flounder indicates a military stalemate is developing in eastern Ukraine
http://www.janes.com/article/42408/...s-developing-in-eastern-ukraine
Key Points

   Peace talks were held between Russia and Ukraine in Minsk on 26 August, although little progress was made in finding a solution to the conflict in eastern Ukraine, as separatist fighters apparently launched a new offensive towards the city of Mariupol.
   The poor organisation, logistics, and training of Ukrainian government forces make it highly unlikely they will achieve a military victory over the rebels in eastern Ukraine before the onset of winter, while Russia's direct but unofficial military support to the separatists is likely to intensify, with the aim of forcing the Ukrainian leadership into talks with the insurgents.
   The establishment of a military stalemate in eastern Ukraine is increasingly likely, which will ensure fighting is prolonged, but will conversely make an agreement to end the conflict more likely...........

wenn das zutrifft,ist doch klar warum Kiew jetzt von russischem Einmarsch redet
und wie soll man noch Satellitenbildern der Nato glauben?  

Clubmitglied, 9266 Postings, 2187 Tage musicus1zap, 66 teile ich nicht.....

 
  
    #23770
12
28.08.14 21:32
wir  haben uns  im westen  einfach mal  wieder  in eine sackgasse   begeben,  anstatt  neutral  zu  bleiben   haben wir  positionen besetzt,  wie kann es  sein,  dass ein genau so korruptes system in  kiew   zum westlichen  partner  wird...... solange  putin   gen  osten wandert und  die natostaaten nicht  berührt  sind,  sollte  es uns   doch  egal  sein......    deutschland taugt  zu  sehr  wenig,  die mama merkel   ist  der situation   nicht  gewachsen, stümperhaft, was  sie heute wieder  von sich gegeben hat......  

37299 Postings, 3767 Tage Anti LemmingKnopf für Daiphong

 
  
    #23771
1
28.08.14 21:34
Wenn der Havel-Pegel wegen der Sanktionen zu stark sinkt.

 
Angehängte Grafik:
20140828_pwar.jpg
20140828_pwar.jpg

2445 Postings, 2533 Tage Schoko65musicus

 
  
    #23772
1
28.08.14 21:38
manchmal reichen sechs Zeilen um alles zu sagen. Völlig Wertungsfrei und trotzdem
voll auf den Punkt getroffen ! Gratulation.  

2382 Postings, 2006 Tage ArmitageWesten

 
  
    #23773
1
28.08.14 21:42
Die Ukraine liegt im Westen - wie Estland, Lettland, Litauen, Polen.
 

7857 Postings, 1302 Tage zaphod42BBC findet den Beweis

 
  
    #23774
2
28.08.14 21:47
Ein T72BM wurde in der Ukraine gesichtet. Dieses Modell wurde niemals exportiert, auch die Ukraine besitzt keine. Folglich stammt der Panzer aus aktuellen russischen Armeebeständen.

http://www.bbc.com/news/world-europe-28961080  

2445 Postings, 2533 Tage Schoko65Armitage

 
  
    #23775
28.08.14 21:50
seit es die Globalisierung gibt, wird nicht mehr nach Himmelsrichtungen unterschieden sondern nur noch nach Absatzgebieten. Im Osten derzeit ein hohes Absatzgebiet an
langfristigen hochwertigen Gütern.  

7857 Postings, 1302 Tage zaphod42musi

 
  
    #23776
1
28.08.14 21:53
"wie kann es  sein,  dass ein genau so korruptes system in  kiew   zum westlichen  partner  wird."

Weil sich die Ukraine in Richtung EU begeben hat und Putin die weitaus schlimmere und gefährlichere Option ist.

Wie bereits geschrieben gibt es in der Politik niemals schwarz/weiß, oft muss man auch bei einer Schattierung von Grau zustimmen. UNSER Interesse im Westen ist es, Putin JETZT zu stoppen. Die Ukraine ist der richtige Partner dafür, wenn auch nicht mit blütenweißer Weste, darum helfen wir ihnen. Neutralität ist keine Option, denn solches appeasement gegenüber Russland würde uns im westen langfristig mehr schaden als nutzen.    

2445 Postings, 2533 Tage Schoko65Klare Aussage von Zaphod

 
  
    #23777
28.08.14 22:04
und auch sehr witzig ! Unser Interesse in Europa sollte sein: das GPS System der
Amerikaner durch ein europäisches zu  ersetzen, genauso wie das Raumfahrtprogramm.
Das die Amerikaner Arschlöcher sind dürfte sich wohl rumgesprochen haben, aber bitte
lasst Europa incl. Russland zusammenwachsen. Es gibt viel zu tun, jedenfalls für die, welche
für Europa sind.  

3270 Postings, 2112 Tage DreiklangPutin: Aut Caesar, Aut Nihil

 
  
    #23778
4
28.08.14 22:04
Wenn es Putin darum gegangen wäre, die Krim möglichst ohne Folgeschäden "heim nach Russland" zu holen, dann hätte er das bereits haben können. Mit dem Abbruch der Scharmützel um Donezk und Luhansk hätte der Westen Putin gefeiert - ja man hätte ihm in Berlin geradezu auf Knien gedankt.

Doch dass es "nach der Krim" "weiterging" war ein extrem schlechtes Zeichen, das, wenn man das Geschwätz Steinmeiers und von Mutti zusammenfasst, nicht begriffen wurde  bzw. nicht begriffen werden wollte:  "wishful thinking" bis es kracht. Die aktuellen Operationen Richtung Mariopol deuten darauf hin, dass damit begonnen wird, eine Landverbindung zur Krim herzustellen. Es ist auch klar, dass "Sanktionen" überhaupt nichts bringen - denn auch die momentane Offensive Moskaus ist nur, ja man muss es so sagen, nützlicher Zeitvertreib, um "den Westen zu testen".

Der Masterplan (Teil A) ist - der Ukraine einen Waffenstillstand nach Putins Bedingungen aufzuzwingen - und den wird sie annehmen müssen, wenn sich die USA nicht für Militärlieferungen an die Ukraine entscheiden. Da das alles Zeit braucht, möchte Putin schon vollendete Tatsachen schaffen. Die "Friedenssicherung" in den eroberten Gebieten dürfen dann auch gerne UN-Truppen übernehmen.

Den USA läuft also die Zeit davon - jedenfalls schneller als Russland. Und das weiß Poroschenko ganz genau: Gelingt es, den Waffenstillstand zu russ. Bedingungen zu bekommen, ist die NATO-Osterweiterung praktisch tot. Wenn der Westen der Ukraine nicht helfen konnte - wird es für das Baltikum auch nicht tun. Und da sind wir bei MasterPlan B:

Die "Finnlandisierung" des Baltikums bzw. Polens. Dies wird so aussehen: Diese Länder dürfen in der EU bleiben - aber militärisch sind sie der Einflusssphäre Russlands zugeordnet. Der russ. Minderheit in Estland und Lettland ist selbstverständlich Rechnung zu tragen: Kommunale Föderalisierung mit Autonomiestatut. Eine weitere gute Nachricht: Es ist nicht daran gedacht, Deutschland (Ost) oder Tschechien und Slowakei darin einzubeziehen. Für das Baltikum ändert sich nicht viel: gelegentlich werden russische Kriegsschiffe in den balt. Häfen zum Freundschaftsbesuch anlegen.

Ein überaus faires Angebot, dessen Charme sich unsere (sog.) Politiker in Berlin nicht werden entziehen können. Das wissen wir alle , dafür braucht man keine NSA,

Daher gehe ich davon aus, dass die USA relativ rasch entscheiden werden, da die NATO effektiv Putin nichts entgegensetzen und man dem Baltikum gar nichts bieten kann. Nachdem das russische Gebaren jedem klar sein muss, der die Geschichte kennt (ich bin eher überrascht, wie doch radikal die russ. Führung agiert, inzwischen völlig unbeeindruckt von jeder westlichen "Diplomatie") wird auch deutlich, dass Putin den Westen für gnadenlos schwach hält. Im "Westen" ist es mit der Verteidigungsbereitschaft viel schlechter bestellt als in der Ukraine selbst. Daher ist die "Rote Linie"  in der Ukraine zu finden und nirgendwo sonst. Die Uhr tickt bereits und die Halbwertszeit der Glaubwürdigkeit westlicher Politiker (und mit ihm das Überleben der östlichen NATO) wird immer kürzer.  

4334 Postings, 2113 Tage daiphongVöllig neue Dimensionen des Schwachsinns tun sich

 
  
    #23779
28.08.14 22:18
auf, Fill AL und das Knäckebrot fühlen sich darin zu Hause. Ihr Oberspinner "Putin der Arglose" sammelt per Krieg wieder Kolonien ein.
Transnistrien wird genannt, Moldau, und auch immer häufiger Nato-Lettland, die Russen sind eigentlich immer und überall ganz schrecklich bedroht. Der Oberspinner hat wohl größeres vor, will er die Nato etwa als Papiertiger entlarven? Die Amis in Europa an die Wand spielen?  Wird das antirussische (!! sowas geht ja nun gar nicht mehr) Polen doch noch zwischen Westukraine und Russland geteilt?  Bekommt Schoko etwa doch noch seine (vergrößerte) DDR zurück? Fragen über Fragen.
Oder muss der Oberspinner zurückziehen, reicht ihm die Andeutung seiner Optionen für die Zukunft? Kann er überhaupt noch zurück in eine Friede-Freude-Eierkuchen Welt? Versinkt Russland in totaler Isolation und Spinnerei, und was bedeutet das dann?

ah Dreiklang hat das besser ausgeführt #78  

2445 Postings, 2533 Tage Schoko65Dreiklang

 
  
    #23780
28.08.14 22:21
gut geschrieben, warum sollen die Länder des Baltikums militärisch der Einflussspphäre
Russlands weichen. Das ist völlig abwegig ! Gerade deswegen, weil es dort eine Minderheit an Russen gibt. Deine Argumentation klingt wie immer schlüssig, jedoch schwört es Gefährdungen herbei, die es objektiv nicht gibt.  

4334 Postings, 2113 Tage daiphongwofür brauchen wir "militärische Einflusssphären"

 
  
    #23781
28.08.14 23:06
in Europa? so eine Scheiße wollten wir abbauen und für immer vergessen.

Und jetzt kommt dieses debile Putin-Moskau mit seinem ganzen debilen West-Anhang und den "21.Stelle"-Stasis daher und will diesen ganzen Dreck von vorne anfangen.  

3270 Postings, 2112 Tage DreiklangSchoko, nur mal zur Info

 
  
    #23782
1
28.08.14 23:47
am Baltikum habe ich besonderes Interesse, denn meine Familie kommt "von da" und wurde im Jahr 1945, nachdem sie die "Wilhelm Gustloff" verpasst hatte (kannste googlen) am letzen noch möglichen Tag unter russischem Beschuss mit einem Boot zu einem auf Reede liegenden Schiff (im Hafen gings nicht mehr) gerudert und entkam so einem höchst ungewissen, wahrscheinlich tödlichen Schicksal.

Wer ist hier eigentlich "das Knäckebrot" ??

Der  Text war leicht ironisch gehalten. Wer die Ironie findet - mein Glückwunsch. Er richtet sich weniger gegen Putin (den versuche ich nur vorauszuberechnen - bisher funktioniert es ganz gut) als gegen die Berliner Gurkentruppe.

Die Nerven liegen nicht nur den Baltenstaaten blank - sondern, davon kann man ausgehen, auch in Finnland und Schweden. Die jedenfalls fragen sich wirklich, ob Steinmeier  und Co. nur so dumm tun oder es auch sind.

Das erbärmliche Gestammel in:

'Wir haben jetzt erst mal ein Assoziierungsabkommen. Das haben wir mit vielen Ländern, zum Beispiel auch mit der Türkei, um das mal zu sagen. Also das ist etwas, ein Status der engeren Nachbarschaft. Wir haben das östliche Partnerschaft genannt. Und ich will einen Weg finden, wie viele andere auch, der Russland dabei nicht beschädigt. Wir wollen auch mit Russland gute Handelsbeziehungen haben. Wir wollen mit Russland vernünftige Beziehungen haben.' (FillorKill fragt, Dreiklang antwortet...)

stammt, der (nichtssagende) Sprachstil zeigt es, von einer Dame, die von böswilligen Leuten hier im Forum auch mit dem Pseudonym "IM Erika" bezeichnet wird. Die Dinge wenden sich, wie schon gesagt, zum Schlechteren und wir sollten uns jetzt u.a. mit der Frage beschäftigen, was im Winter sein wird, wenn es kein (russisches) Gas mehr gibt. Das Vertrauen ist derart zerstört (irreversibel, jedenfalls im Fall Putin!) , dass man mit allem rechnen muss. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Putin auch die Energiefrage der EU strategisch nutzen wird.  

8406 Postings, 2274 Tage Fillorkillwofür brauchen wir "militärische Einflusssphären"

 
  
    #23783
2
28.08.14 23:49
Jetzt wird es langsam bizarr. Wo es nicht nur der westlichen Geostrategie, ihrer internen Konkurrenz und jedem Nachwuchsimperialisten um nichts als um 'Einflußspären' geht, sondern auch jenen Adressaten, die genau daran Mass nehmen, entdecken die Kriegshetzer dieses angeblich längst aus der Zeit gefallene Motiv nur noch beim neuen altem Feind...

Ihre akute Hyperventilation speist sich jedoch aus nichts als den schlechten (= guten) Nachrichten einer entgleisenden 'Antiterror-Operation', die sie als Rasmussens Jubelperser gegen jede pragmatische Vernunft verteidigen - obwohl von Anfang an klar war, dass Russland gemeint ist, Russland aber nicht kuschen wird und eben deswegen ohne direkten Natosupport aus der Unterwerfung der unbotmässigen Ostukraine nichts werden kann. In ihren Putin'schen Projektionen spiegelt sich dabei das eigene Motiv - adressiert ist dieses an die westlichen Gesellschaften, deren je schon verachtete 'Schwäche' und 'Bequemlichkeit' Ausgangspunkt und Endpunkt ihres Leidens an der Welt bildet....
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

4334 Postings, 2113 Tage daiphongBizarr ist deine Weltanschauung, FillorKill

 
  
    #23784
29.08.14 01:20
die aus Krieg im Großen wie im Kleinen besteht und daher so kompatibel ist mit Putin-Russland.
So wie du das Forum hier als reine Kriegsführung betreibst, so falsch verstehst du Gesellschaft, die Welt und das Leben als Krieg, Imperialismus, Klassenkrieg. Du stammst offenbar geistig aus Zeiten und Gegenden, in denen Krieg und nicht Leben das Maß aller Dinge war. Du radikalisierst dich im letzten Jahr zum geistigen Dschihadisten, erinnerst schwer an die Geisteshaltung der RAF. Inzwischen ist dir noch jeder Terror Recht, wenn es sich nur gegen die verhasste Gesellschaft ("Nato") richtet. Dein Avatar hat sich entsprechend gewandelt.

Oder besser formuliert:  Gustl, geh Reifen stechen!  

259 Postings, 1986 Tage patsmelvZap

 
  
    #23785
3
29.08.14 02:12
Ich bin zur Zeit wieder in der Ukraine. Sag mal, welches Land meinst du eigentlich wo der Freiheitskampf stattfindet und das Volk sich befreien will? Das ist ja sowas von lächerlich, das kann man ja nicht mal bewerten. Ich glaube wirklich dass du verrückt bist...
 

4334 Postings, 2113 Tage daiphongnur noch bizzar: der Kolonial - Fillorkill

 
  
    #23786
29.08.14 02:27
behauptet militärische (!) Einflusssphären auch aller anderen anderen Länder in Europa, und um nichts (!) anderes ginge es unter ihnen. Um das Recht (!), sich mit militärischen Mittel ein anderes Land als Vorhof (!) oder Kolonie (!) zu halten. Russland mache also nichts anderes als Italien, Spanien, Frankreich. Japan, China, Indien, Brasilien. Welche Länder -außer Russland- halten sich eigentlich auf militärischer (!) Basis noch ganze Länder als Kolonien und Vorhöfe? Und führen dort aus imperialem Recht (!) Unterwerfungskriege durch?  

8406 Postings, 2274 Tage Fillorkillehrlich gesagt, Phong,

 
  
    #23787
2
29.08.14 02:29
sind mir nüchterne Frontsoldaten wie Dreiklang, für die draussen ganz ohne Emanzipationsquark einfach nur Survival of the Fittest - der Russe oder wir - auf dem Spielplan steht, sehr viel sympathischer als Dein entsetzlicher ideologischer Krampf.  Der bekanntlich daraus resultiert, die (für einen Linken eigentlich verbotene) Faszination am Militärischen, am überlegenen und deswegen historisch berechtigten Zuschlagen mit einer linken Biographie kompatibel machen zu müssen. Probleme eines militaristischen Coming Out, die Du offenbar mit einer ganzen linken Generation Rot-Grüner teilst. ..  
-----------
"History that repeats itself turns to farce. Farce that repeats itself turns to history."

4334 Postings, 2113 Tage daiphongpatsmelv, erzähle lieber wenn möglich,

 
  
    #23788
29.08.14 02:43
wo du da genau bist, und was du dort genau erlebst.  Dass durch den Krieg das Volk derzeit tief in der Scheiße sitzt statt in neuer Freiheit und etwas mehr Wohlstand, und sich betrogen sieht, kann man vermuten. Rechnet man aber den Krieg der Invasion Russlands zu, oder der Anti-Terror-Operation gegen die Invasion? Wie wird das aufgefasst, wenn die Söhne eingezogen werden, um Kanonfutter für die Russen werden?  

4334 Postings, 2113 Tage daiphonges ist mir doch scheißegal, FillyBilly,

 
  
    #23789
29.08.14 04:42
was dir lieber ist. Ich war mal im Kosovo, brachte einen LKW Hilfsgüter gleich nach dem Krieg, in einer Schule hatten Sniper lange Gedichte und Philosophie an die Wände geschmiert, russisch, serbisch, französisch, ihren Hass gegen den Westen verewigt, es entsprach in vielem exakt deiner Denkweise. Von der Schule aus hatten sie lange das Dorf beherrscht, die aufständischen "Faschisten" und "Vehikel des Westens", eine ganze Reihe Dorfbewohner erschossen und sehr viele verletzt. Praktisch alle Dachstühle und Häuser hatten sie damals in Kosovo angezündet im heldenhaften Kampf gegen "die Faschisten" und "die USA", von Panzern plattgewalzte Autos, Berge von Munition. Die Kinder versteckten sich hinter Mama und schlotterten, wenn sie einen Fremden sahen, in den Familien fehlten oft die Männer. Nato-Bomber hatten diese "antifaschistische Armee" vertrieben, Russland tobte, die Leute in Kosovo dankten. Sarajewo, Srebreniza - man jagte ja "Faschisten". Und in Deutschland brüllte die Sowjet-Linke wegen "Angriff auf die Sowjetunion" und ihr "Imperium". Kannst ja in die Ukraine fahren und mit den Russen-Comrades ganz antifaschistisch Ukrainer snipen. So wie deine noch viel postmoderneren und jüngeren Rapper-Kollegen bei der ISIS. Hauptsache, ihr kommt nie wieder zurück.  

4334 Postings, 2113 Tage daiphongPS die (Post-)Sowjetlinke hatte nie ein Problem

 
  
    #23790
29.08.14 05:01
mit einem "militaristischen Coming Out" - auf der richtigen, auf ihrer Seite.
Da werden die krassesten Kriege aufs krasseste legitimiert, siehe Ukraine. Auf der anderen Seite sind sie natürlich die allergrößten und ahnungslosesten Pazifismus-Schleimscheißer, da wollen sie jeden Demokraten und sogar Rot und Grün heuchlerisch jagen, da überschlagen sie sich plätzlich vor "Kriegshetzer"- "Faschist"-Gebrüll. siehe AL, FillyKilly, Knäckebrot. einfach bizzar  

37299 Postings, 3767 Tage Anti LemmingObama hält sich in Ukraine raus

 
  
    #23791
29.08.14 06:25
www.handelsblatt.com/politik/international/...onen-nein/10625084.html

Die USA werden nach Angaben von Präsident Barack Obama nicht militärisch in der Ukraine eingreifen. Zur Begründung führte Obama am Donnerstag in Washington an, dass die Ukraine nicht Mitglied der Nato sei. Der US-Präsident äußerte sich nach einem Telefonat mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Dabei waren sich beide Politiker einig, dass das russische Vorgehen in der Ukraine „nicht folgenlos bleiben“ dürfe.

„Wir werden keine militärischen Aktionen unternehmen, um das Ukraine-Problem zu lösen“, sagte Obama vor Journalisten im Weißen Haus. „Die Ukraine ist kein Mitgliedsstaat der Nato.“ Die USA seien jedoch zu Militäraktionen bereit, sollten Nato-Mitgliedstaaten in Osteuropa angegriffen werden, betonte der US-Präsident. Washington werde seinen Bündnis-Verpflichtungen nachkommen und jedes Mitglied des Atlantischen Bündnisses „sehr ernsthaft verteidigen“.

Wegen der jüngsten Eskalation im Ukraine-Konflikt kommen am Freitag die Botschafter der Nato-Länder in Brüssel zu einer Dringlichkeitssitzung zusammen. Das US-Verteidigungsministeriums teilte seinerseits mit, dass im Oktober Kampfpanzer und etwa 600 Soldaten zu einer Militärübung nach Polen und in die Staaten des Baltikums geschickt werden....  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
950 | 951 | 952 | 952  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben