Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 99 2729
Talk 64 2141
Börse 25 424
Hot-Stocks 10 164
Rohstoffe 1 40

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 2204
neuester Beitrag: 29.05.16 22:53
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 55077
neuester Beitrag: 29.05.16 22:53 von: zaphod42 Leser gesamt: 4260481
davon Heute: 4524
bewertet mit 92 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2202 | 2203 | 2204 | 2204  Weiter  

20752 Postings, 4571 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage

 
  
    #1
92
04.11.12 14:16

Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html
Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Beitrages, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2202 | 2203 | 2204 | 2204  Weiter  
55051 Postings ausgeblendet.

8720 Postings, 2752 Tage daiphongdie Frage ist natürlich, ob mit CETA nicht bereits

 
  
    #55053
29.05.16 13:21
der große Fehler gemacht wurde. Viele der größten US-Firmen unterhalten in Kanada Niederlassungen. Über CETA würden sie EU-Staaten verklagen können, selbst wenn das TTIP-Abkommen zwischen den USA und der EU scheitert.  

107 Postings, 1135 Tage gnomonMonopol-"Kartellamts"-Problem

 
  
    #55054
3
29.05.16 13:35
Ich denke ohne Regularien kann auch eine noch so freie Marktwirtschaft weder national noch global auf Dauer funktionieren. Ich persönlich bin kein Freund des Kartellrechts, weil ich es als
wider die ökonomische Vernunft erachte. Wirtschaftlicher Erfolg verändert Marktdominanzen, das Kartellrecht soll Monopole verhindern, de facto verhindert es aber, mitunter auf nicht nachvollziehbare Weise, überdurchschnittliche Erfolgsentwicklungen schon im Frühstadium, sozusagen "wer zu stark wird, bekommt Fesseln angelegt". Was im nationalstaatlichem Rahmen noch Sinn machen konnte, wäre im globalen Markt ein lächerliches Unterfangen. Mein Standpunkt ist, eine Monopolposition (nicht so früher im verstaatlichten Bereich) wird nur durch langzeitliche herausragende Leistung erworben. Einmal erworben muss sie naturgemäss permanent gegen  Angriffe verteidigt werden, das funktioniert ausschliesslich durch  Bestleistungen in Qalität und Preis. Der Beste soll von mir aus den Markt beherrschen, solange er kann, solange der Endverbraucher davon profitiert. Dennoch wird es so etwas wie ein Weltkartellam schon geben müssen, schon allein um die Möglichkeit zur regionalpolitischen Einflussnahme zu gewährleisten.
 

3767 Postings, 2751 Tage DreiklangCETA sieht Schiedsgerichte vor, die mit

 
  
    #55055
3
29.05.16 13:38
Schiedsrichtern aus Kanada und der EU besetzt werden. Wenn nun US-Niederlassungen in "Trojanische Pferde" umfunktioniert werden, die dann plötzlich als "Investoren" in der EU auftreten, wird das sofort auffallen und als rechtsmissbräuchlich angesehen werden. Es sei denn, diese Firmen könnten nachweisen, dass sie unabhängig von ihrer Konzern-Mutter in den USA diese Investitionen betreiben. Gegebenenfalls wären die Abkommen nachzubessern.

Viel interessanter ist, ob die SPD tatsächlich entschlossen ist, hier Merkel in die Parade zu fahren. Und wenn  - na dann gibt es eben kein TTIP. Es sei denn, die Grünen würden plötzlich beispringen und wir hätten noch vor der nächsten BT-Wahl Schwarz-Grün. Es ist (leider) GrünNeoCon alles zuzutrauen. Dennoch unwahrscheinlich. Merkel könnte es den US-Freunden erklären - SPD macht nicht mit, nicht mehr ihr (Merkels) Problem.  

8720 Postings, 2752 Tage daiphongCETA aus Sicht des Wirtschaftsministeriums

 
  
    #55056
1
29.05.16 13:40
http://www.bmwi.de/DE/Themen/Aussenwirtschaft/...lsabkommen/ceta.html

Wie extrem heikel solche Abkommen sind, zeigen schon die aufgeführten Punkte.
" CETA sieht jetzt insbesondere ein öffentlich legitimiertes Investitionsgericht mit von den Vertragsparteien ernannten Richtern und eine Berufungsinstanz vor. Beide Gerichte entscheiden in transparenten Verfahren: die Verhandlungen sind öffentlich und die Schriftsätze werden veröffentlicht. "
"...Das folgt aus der "Arbeitsmarktklausel", die von der EU in alle Handelsabkommen aufgenommen wird. Sie versichert, dass alle Anforderungen in Gesetzen und Rechtsvorschriften einer Vertragspartei zum Arbeits- und Sozialschutz in Kraft bleiben und angewendet werden können - einschließlich der Regelungen zum Mindestlohn und zu Tarifverträgen.

Auch die kulturelle Vielfalt bleibt unangetastet. CETA bestätigt sogar das Recht der Vertragsparteien, die kulturelle Vielfalt zu schützen. Zudem ist die Kulturförderung an mehreren Stellen abgesichert. Für Audiovisuelle Dienstleistungen wurden keine Marktöffnungsverpflichtungen übernommen."

Ob allerdings die Förderung des Absatzes in der jeweils anderen Weltregion, die Expansion des unverzollten, standardisierten, unbeschränkten Weltmarkts, ob das Ziel selbst überhaupt sinnvoll ist, darüber enthält das Abkommen natürlich - nichts.  

8720 Postings, 2752 Tage daiphong#55 den Grünen magst du "alles zutrauen",

 
  
    #55057
29.05.16 13:43
Schwarz-Grün ist in meinen Augen DIE Koalition der Flüchtlingskrise,
aber TTIP werden sie aber nie unterschreiben.
Die deutsche Politik ist schon etwas komplizierter, als es sich manche vorstellen.

 

107 Postings, 1135 Tage gnomonZaph,keine verifizierbaren Beweise

 
  
    #55058
29.05.16 13:51
Die Politik verhandelt nicht, verifiziert nicht, sie überwacht bestenfalls die Einhaltung der erteilten Vorgaben. Die Politik ist auch nicht in der Pflicht, Details über Wirtschaftsabkommen der Öffentlichkeit preiszugeben. Es ist seit jeher modus operandi dass Wirtschaftsverträge in Verhandlung und Abschluss unter Ausschluss der Öffentlichkeit erfolgen. Lediglich börsenotierte Unternehmen sind zu einem gweissen Grad (!) öffentlich auskunftspflichtig. Deiner Schlussfolgerungen "wer mauschelt, der macht mit 100% Sicherheit einen Schmuh", kann ich in diesem Fall aus weiter oben geannten Gründen nicht zustimmen. Deine Aussage "den Politikern vertraue ich nicht einen Millimeter" unterschreibe ich voll und ganz. Im Falle TTIP haben allerdings nicht die Politiker das Sagen, sondern eine Gruppe von international ausgewählten Fachleuten innerhalb der Kommission.
Ich glaube an eine gute Sache, kommt sie nicht, auch gut. Mein Glück und das meiner Kinder wird davon nicht abhängen.
 

3767 Postings, 2751 Tage DreiklangDie Motivation Kanadas ist eindeutig

 
  
    #55059
2
29.05.16 13:53
... nämlich die Abhängigkeit von den USA zu verringern (indem man sich der EU annähert). Kanada ist - man nehme die Bevölkerung - ein relativ kleines Land , der Handel macht aus EU-Sicht bisher weniger als 2% aus. Vergleicht man die möglichen Kapitalströme - dann ist der Weg EU => Kanada wesentlich bedeutsamer als der Weg Kanada => EU. Letztlich bedeutet dieses Abkommen für Kanada: Besseren Zugang zu Kapital aus Europa. ( Es sei denn, man unterstellte Kanada, hier ein "Trojanisches Pferd" für die USA sein zu wollen)

Ob allerdings die Förderung des Absatzes in der jeweils anderen Weltregion, die Expansion des unverzollten, standardisierten, unbeschränkten Weltmarkts, ob das Ziel selbst überhaupt sinnvoll ist, darüber enthält das Abkommen natürlich - nichts. (Daiphong)

Das muss es auch nicht.  

8720 Postings, 2752 Tage daiphong#54 gnomon, du hast meinen Beitrag missverstanden

 
  
    #55060
2
29.05.16 13:53
"Dazu muss die Wirtschaft in allen Ländern auch gegen internationale Konzerne eine gewisse Chance haben, auch in kleineren Industrieländern, in Schwellen- und Entwicklungsländern. Ansonsten wäre die Weltwirtschaft übermonopolisiert, und diese Gefahr droht durch China, USA, EWR, wenn diese Giganten durch Freihandelsabkommen mit verpflichtenden Standardisierungen, Besteuerungsverboten, Zollverboten ökonomisch ineinander verschmelzen. Die Staaten sind eben auch ein Welt-Kartellamt, sie stören insofern, klar."

Ich bin ganz grundsätzlich für systematische Zollrechte der Staaten und der großen Wirtschaftsräume, und gegen absoluten Freihandel.  

44646 Postings, 4406 Tage Anti LemmingWenn TTIP soll toll sein soll

 
  
    #55061
4
29.05.16 13:54

für die Menschheit, warum wird es dann geheim in Hinterzimmern verhandelt - übrigens auch in USA? Der gesamte Text wurde erst durch Greenpeace an die Öffentlichkeit gebracht.

https://www.greenpeace.de/themen/...irtschaft/oeffentliches-geheimnis
https://www.campact.de/ttip/appell/teilnehmen/
www.ttip-leak.eu

Die Art und Weise, wie diese äußert weitreichende Abkommen von Politikern und Lobbyisten durchgedrückt wird, stinkt zum Himmel.

Für mich ist TTIP eine groß angelegte "Revolution von rechts", mit der in vielen Ländern demokratische Prozesse ausgebremst oder gar ausgehebelt werden sollen. Staatliche Souveränität wird damit zur juristischen Verfügungsmasse von Konzernen und deren Anwaltskanzleien. Wir leben jetzt schon in einer Welt, die von Bankern und Zentralbankern dominiert wird. Sollen künftig auch noch Coca Cola, McDonalds sowie US-Rüstungs- und Agrarkonzerne via Schadensersatzforderungen darüber "mitbestimmen", was außerhalb der USA an Gesetzen beschlossen wird? Braucht z. B. die deutsche Politik einen TTIP-"Zensur-Knebel"?

Schon in der Vergangenheit zeigte sich, dass es zwischen USA und Europa grundsätzliche Differenzen in der Rechtsauffassung gibt, z. B. beim Patentrecht. In Europa kann nur eine Erfindung patentiert werden, in USA hingegen kann auch eine Geschäftsidee patentiert werden. Das hat weit reichende Folgen.

Ein Beispiel: Vor vier Jahren haben Wissenschaftler ein wichtiges neues Verfahren zum "genetic editing" (gezielte und präzise Veränderungen im Genom) entdeckt. Es heißt Crispr/Cas9. Das Verfahren erlaubt u a., Erbdefekte in Stammzellen gezielt zu reparieren. Es bildet damit eine aussichtsreiche Basis für künftige Gen-Therapien.

Kurze Zeit nach der Entdeckung von CRISPR/Cas9 haben eine Bostoner und eine Londoner Firma das Patent aufgekauft, um es profitbringend weiter zu vermarkten. Wo früher die Freiheit der Forschung herrschte, wird angewandte Forschung nun zu einem profitablen Geschäftszweig via Patent-Geschacher.

Beide Firmen verlangen nun für die Anwendung dieser Forschung "Wegelagerer-Gebühren" - und klinken sich damit - ohne produktive eigene Leistung - in die Wertschöpfungskette ein. Ganz ähnlich wie US-Investmentbanker vor 2008 gezielt die Öl- und Rohstoffpreise nach oben manipulierten und Branchen wie die Luftfahrtindustrie zu "Absicherungsgeschäften" zwangen. Trauriges Ergebnis war, dass sich Airlines gegen Ölpreisschwankungen absichern mussten, die ohne das Öl-Geschacher von Goldman und Co. an den Terminbörsen überhaupt nicht aufgetreten wären.

TTIP ist mMn ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zu "Finanzialisierung" allen Weltgeschehens. Das ist die neoliberale globalisierte Zukunft, für die auch Hillary Clinton eintreten will.

Ich halte es für überflüssig und sogar schädlich, dass die Macht der Großkonzerne (speziell amerikanischer) auf diese Weise noch weiter erhöht wird. Seit der Bankenkrise 2008 wissen wir, dass das Deregulierungs-Dogma der Nuller Jahre, dem auch die SPD anhing (Steinbrück), ein schwerer Fehler war:

www.ariva.de/forum/...SA-Baeren-Thread-283343?page=4927#jumppos123195
(In diesem Link bitte auch "komplett anzeigen" anklicken).

Wir brauchen MEHR Kontrolle der Konzerne, nicht weniger.
TTIP weist hier ganz klar in die falsche Richtung.

 

8720 Postings, 2752 Tage daiphong#59 "Das muss es auch nicht." (Dreiklang)

 
  
    #55062
29.05.16 13:55
deswegen steht da auch extra für dich:  "natürlich"   ;-o)  

14042 Postings, 1941 Tage zaphod42Aufgemerkt

 
  
    #55063
6
29.05.16 14:33
Gabriel sprach nicht davon, dass er TTIP verhindern wird, sondern ein _schlechtes_ TTIP-Abkommen.

Was schlecht ist und was nicht, das sagte er nicht. Das wird er selbst entscheiden. Ich bin sicher: Am Ende wird in seinen Augen und denen der SPD alles gut sein.

Insofern: Augen auf beim Gebrauchthändler Gabriel. Nicht über den Tisch ziehen lassen, von Genosse Fischflosse.  

15784 Postings, 3603 Tage Malko07Es ist unmöglich über eine

 
  
    #55064
7
29.05.16 14:41
geheime Sache zu diskutieren, man kann sich auch nicht einlesen. Die kürzlich veröffentlichten Seiten geben nur einen kleinen Teil des Gesamtprojekts wieder. Würde morgen ein kompletter unterschriftsreifer Entwurf veröffentlicht, bräuchte es eine monatelange Diskussion um sich in einer derartig komplexer Materie zurecht zu finden. TTIP kann man heute deshalb nur unterstellen dass es wie schon manch anderes Projekt den Versuch darstellt den staatlichen Einfluss weiter zurück zu schrauben und damit letztendlich die Demokratie.

Es gibt unsinnige Handelshemmnisse zwischen den USA und der EU, keine Frage. Um das abzustellen braucht es allerdings keine Unterwerfung und keine Aushebelung der Demokratie. Man kann, wie in der Vergangenheit, zu Einzelvereinbarungen zu den einzelnen Problemfällen kommen.

Wieso Unterwerfung? Die Führung einer US-Firma die Waren exportiert steht prinzipiell mit einem Bein im Gefängnis. Davon können auch deutsche Firmen, die ein intensives US-Geschäft haben, ein Liedchen singen. Dies ist ein wesentlicher Grund weshalb im Regelfall nur große Konzerne  exportieren können. Nur sie können sich die dafür notwendige riesige Absicherungs-Bürokratie leisten. Damit das vereinfacht werden kann, soll sich jetzt die gesamte EU diesen US-Regelwerken unterwerfen. Unsere Großkonzerne haben nichts dagegen. Sie haben sich alle eh schon ohne Ausnahme unterworfen und wären begeistert wenn sie noch einige Erleichterungen erwischen würden. Die US-Kontrolleure können bei uns in diese Konzerne ohne Voranmeldung herein spazieren und alles umdrehen. Ist den Politikern vom Fach in der EU bekannt und deshalb haben sie sich mMn auf eine weitere Fesslung eingelassen. Erst nachdem der Widerstand in der Bevölkerung wuchs, versuchen sie es in Absetzbewegungen. So ist Gabriel plötzlich gegen die intransparente Privatgerichte. Sie sollen öffentlich stattfinden, allerdings nicht nach den nationalen Gesetze sondern nach TTIP-Regularien urteilen. Eine Scheinabsetzbewegung also. Firmen sind nun mal die demokratischen Spielregeln ziemlich Schnuppe. Ihnen geht es primär um den Gewinn und wenn dabei Arbeitnehmerrechte und Bürgerrechte weggeräumt werden passt das sehr vielen. Auf Gewinnverluste und potentiell zukünftigen Gewinnverlusten wegen gesetzlichen Änderungen könnten auch deutsche Konzerne die deutsche Regierung verklagen. Und deshalb muss die Bevölkerung sich wehren!  
 

107 Postings, 1135 Tage gnomon@dai, missverstanden

 
  
    #55065
29.05.16 15:01
"Ich bin ganz grundsätzlich für systematische Zollrechte der Staaten und der großen Wirtschaftsräume, und gegen absoluten Freihandel."

Die Rechnung zahlt der Verbraucher, deshalb hat man dem Protektionismus auch abgeschworen.    

1811 Postings, 918 Tage exactRussland-USA-China

 
  
    #55066
4
29.05.16 15:40

interessantes Interview mit Benjamin Bidder:

Annäherung der Erzfeinde: Warum die USA bald um Russland buhlen werden

http://www.spiegel.de/politik/ausland/...umwerben-wird-a-1094427.html

 

44646 Postings, 4406 Tage Anti Lemming# 066

 
  
    #55067
1
29.05.16 16:20
ziemliche Kolportage, dieses Interview. Da werden Sachzwängen mit der Brechstange herbeipostuliert, und die historische Wirklichkeit (Maidan) wird im US-Interesse zurechtgerückt bzw. auf den Kopf gestellt.  

8720 Postings, 2752 Tage daiphongZap, Gabriel nannte Kriterien,

 
  
    #55068
29.05.16 16:33
und als Maß CETA, damit hat er sich ganz eindeutig festgelegt - auch gegen Merkel.
Offenkundig liegen die US-Vorstellungen knallhart neben CETA.
Ich halte allerdings vom ganzen Abkommen in dieser Form und Zielsetzung nichts.

Ich halte zB Protektionismus in der Landwirtschaft für die grundsätzliche breite regionale Selbstversorgung + freien Handel obendrauf für alle Länder für richtig.
Ich halte auch den grundsätzlichen Protektionismus der Arbeitsmärkte + freie Migration für finanziell Selbständige für richtig.
Oder "soziale" und "ökologische Zölle", wenn Länder für ihren Export defacto-Sklaverei betreiben, oder Raubbau an ihrer Natur betreiben.
Ich halte auch manche Zölle für richtig, die Konzerne zum Aufbau von Tochterunternehmen  im bloßen Absatzmarkt zwingen, zu Technologietransfer, Bildungstransfer, Wertschöpfungsketten. China hat das doch teilweise äußerst erfolgreich vorgemacht, die USA, Europa, Ölexporteure, Schwellenländer werden es nachmachen müssen.
 

14042 Postings, 1941 Tage zaphod42Wie man hört (siehe Link exact)

 
  
    #55069
29.05.16 16:52
wird das nichts mit dem Rosinenpicken. Das ist ja das Prinzip eines solchen Abkommens: Wenn man alles auf den Tisch legt, kann man Deals machen, die bei Einzelthemen nicht möglich wären. Das führt aber zu starken Umwälzungen in allen Themenbereichen.

Da jedoch alles geheim ist, kann man nur spekulieren. Gabriel als Opportunist will sich einerseits an die Spitze der Anti-TTip Bewegung setzen, um die SPD zu retten. Anderseits sitzt er in der Regierung und könnte die Verhandlungen abbrechen lassen bzw. drauf hinwirken. Macht er aber nicht, weil das zur Regierungskrise führen würde und er persönlich klar für TTIP ist. wie er oftmals schon sagte.

Unterm Strich wird er also mit Merkel weitergehen. Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass sich Gabriel gegen Merkel stellen würde, wenn es hart auf hart kommt? Zumal Anti-TTIP gegen seine Überzeugung wäre?  

8720 Postings, 2752 Tage daiphong#67 Lemming, dich hat man auf den Kopf gestellt

 
  
    #55070
29.05.16 17:04
in der dumpfnationalistischen Moskauer Spiegelwelt.     Dir, Fill, dem rotbraunen Milieu hat man mit der Brechstange eine historische Wirklichkeit (Maidan) eingebleut, die unsere gesamte Welt wie einen bösartigen US-Imperialismus aussehen lässt.

In der Flüchtingskrise wolltet ihr dann umgekehrt mit "unserem gutartigen (D, US-) Immigrations-Imperialismus" wieder auf die Beine kommen, und habt allen anderen fälschlich eure eigene rotbraune dumpfnationalistische Spiegelwelt unterstellt.

Schon witzig, wie radikal sich Menschen in der internationalen medialen Spiegelwelt verlaufen.
Und sich immer neu vor ihrem eigenen Spiegelbild zu Tode erschrecken.
 

8720 Postings, 2752 Tage daiphong#69 wir werden sehen....

 
  
    #55071
29.05.16 17:17
Ich vermute, dass TTIP im Zuge der erstarkenden Globalisierungskritik* in allen Parteien jenseits der CDU CSU nicht akzeptiert wird auch nicht durch die Parlamente kommt.

* dazu gehört der Widerstand gegen die global freie Flüchtlings-, Sozialhilfe-, Arbeiter-Migration genauso wie die konkrete zwischenmenschliche Willkommenskultur, was vielen aufgrund ihrer extremen ideologischen Polarisation schon gar nicht mehr bewusst ist.  

14042 Postings, 1941 Tage zaphod42Hoffen wir es

 
  
    #55072
29.05.16 17:43
wenn es so kommt wird es auch ein Verdienst der neuen Rechten in Europa sein, die den aktuellen Regierungen sowas nicht durchgehen lässt. Und dem Wähler eine Alternative gibt, die die TTIP-Befürworter als reale Drohkulisse realisieren. Die Linken alleine wären zu schwach und angegrenzt dafür.  

1811 Postings, 918 Tage exact@AL

 
  
    #55073
1
29.05.16 19:31

"ziemliche Kolportage, dieses Interview. Da werden Sachzwängen mit der Brechstange herbeipostuliert,.."

interessant finde ich das Interview, weil es einige geopolitische und geostrategische  "Überlegungen" aufzeigt, ...und das nicht von irgendeinem "User", sondern von einem (vergleichsweisen) "Insider".

"Dr. Josef Braml ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Programms USA/Transatlantische Beziehungen der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) in Berlin und Buchautor."

http://www.spiegel.de/politik/ausland/...umwerben-wird-a-1094427.html

Um meine persönliche Einschätzung der Lage ging es dabei weniger.

 

44646 Postings, 4406 Tage Anti Lemming# 073

 
  
    #55074
29.05.16 20:14
Wes' Brot ich ess, des' Lied ich sing.

Gilt auch für Geostrategen und Atlantikbrücken-Journalisten.  

14042 Postings, 1941 Tage zaphod42Es ist was faul im Staate Frankreich

 
  
    #55075
1
29.05.16 20:27
Frankreich: Streiks und Proteste - Bigott in Frankreich - SPIEGEL ONLINE
In Frankreich zeigt sich, wie ein allzu großer Sozialstaat an seinen eigenen Versprechen erstickt. Das Land blockiert sich selbst, und droht grandios zu scheitern - politisch und finanziell.
 

44646 Postings, 4406 Tage Anti LemmingSPON

 
  
    #55076
29.05.16 21:06
hat jetzt offenbar ebenfalls das große Thema "Sozialfeindlichkeit" (ex Flüchtlinge) für sich entdeckt.  

14042 Postings, 1941 Tage zaphod42Is ja klar

 
  
    #55077
29.05.16 22:53
Die SPD will auf dem Feld in den Wahlkampf. Der SPON als linkes Zentralorgan hat wohl ein Fax aus der Parteizentrale bekommen.

Dumm nur, dass das Thema (ex Flüchtlinge) keine Sau interessiert, die SPD arbeitet da an der Zielgruppe vorbei.

Aber vielleicht macht das trotzdem Sinn, weil Gabriel an seinem "Projekt 18" arbeitet...  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2202 | 2203 | 2204 | 2204  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben