Britische Regierung öffnet Ufo-Archive

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 09.01.08 11:46
eröffnet am: 09.01.08 09:48 von: DerBergRuft Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 09.01.08 11:46 von: FredvomJupi. Leser gesamt: 1715
davon Heute: 5
bewertet mit 9 Sternen

445 Postings, 2501 Tage DerBergRuftBritische Regierung öffnet Ufo-Archive

 
  
    #1
9
09.01.08 09:48
Das werden Festtage für Ufo-Jünger: Die britische Regierung veröffentlicht in Kürze ihre Dokumente über unidentifizierte Flugobjekte. Jahrzehntelang lagen die Geheimdossiers in Archiven, sollten sogar schon vernichtet werden - obwohl sie allerlei Buntes und Bizarres enthalten.

Die Abteilung DI55 war so geheim, dass die britische Regierung schon ihre bloße Existenz geleugnet hat. Erst 2006 hat das Verteidigungsministerium zugegeben, dass es die Ufojäger-Einheit tatsächlich gegeben hat. Wissenschaftler hatten unter Berufung auf den Freedom of Information Act, der Bürgern Zugang zu allen Dokumenten der Behörden eröffnen soll, das Eingeständnis erzwungen.

In einigen Wochen wird Großbritannien nun dem Vorbild Frankreichs folgen und seine Ufo-Archive öffnen. Die Zeitung "The Observer" berichtet, dass alle der rund 7000 von der DI55 gesammelten Berichte freigegeben werden sollen. Darunter befinde sich bunte Lektüre - etwa über den Vorfall mit einem "Vulcan"-Bomber, dessen Besatzung sich am 26. Mai 1977 über dem Golf von Biskaya von einem mysteriösen Objekt verfolgt fühlte.

Gleich fünf Crewmitglieder hätten zu Protokoll gegeben, dass ihre Maschine 45 Minuten lang von dem mysteriösen, leuchtenden Objekt verfolgt worden sei. Ein zweiter Flugkörper habe sich von ihm gelöst und sei mit hoher Geschwindigkeit steil in den Himmel gestiegen, obwohl der Bomber bereits in 13 Kilometern Höhe unterwegs gewesen sei. In den Radar-Aufzeichnungen des Flugzeugs habe der Geheimdienst der Royal Air Force anschließend ein "starkes Signal" aus der Richtung des Ufos erkannt, berichtet der "Observer" unter Berufung auf das entsprechende Dokument.

Was geschah im Rendlesham Forest?

In der ersten Tranche von Dokumenten, die im Frühjahr veröffentlicht werden sollen, befinde sich auch der berühmte Rendlesham-Vorfall, der als "britisches Roswell" bekannt wurde. Ende 1980 hatten mehrere Augenzeugen berichtet, wie im Rendlesham Forest im ostenglischen Suffolk ein Ufo gelandet sei. Doch genauso wie bei der angeblichen Alien-Landung bei Roswell in der Wüste New Mexicos sind auch die Hintergründe des "Rendlesham Forest Incident" umstritten. Manche Zeugen, darunter Mitglieder der Royal Air Force, berichteten von einem "leuchtenden metallischen Objekt". Der ehemals in Großbritannien stationierte US-Polizist Kevin Conde behauptete dagegen, seine britischen Kollegen zur fraglichen Zeit mit Hilfe umgebauter Autoscheinwerfer genarrt zu haben.

Forscher und Ufo-Gläubige erhoffen sich von der Freigabe der Ufo-Dateien nun Klarheit darüber, ob an der angeblichen Alien-Landestelle tatsächlich radioaktive Strahlung gemessen wurde. Auch zahlreiche andere Berichte werden eine große Leserschaft finden - weshalb sich Computerexperten schon jetzt auf einen beispiellosen Ansturm auf die Internetseiten des Londoner Verteidigungsministeriums vorbereiten. Gewarnt sind sie durchaus: Als Frankreich im März 2007 seine Ufo-Archive ins Netz stellte, brachen die Server unter der Last der Anfragen prompt zusammen (mehr...).

DI55-Dokumente sollten vernichtet werden

Die Dokumente der DI55 wären sogar fast zerstört worden, wie der "Observer" berichtet. Die 24 Archive der Ufo-Fahnder seien asbestverseucht und für den Schredder bestimmt gewesen. Dann aber habe das Verteidigungsministerium entschieden, den Papierberg vorher zu digitalisieren - für immerhin drei Millionen Pfund, was heute rund vier Millionen Euro entspricht. Im vergangenen Jahr sei die Aktion abgeschlossen worden.

Ein Beweis für Besucher aus dem All dürfte sich in den Archiven jedoch kaum finden. Schon im Mai 2006 hatte das britische Verteidigungsministerium einen langen Bericht über seine Ufo-Nachforschungen veröffentlicht (mehr...). Das wenig überraschende Ergebnis: Es gibt Ufos - allerdings nur als Resultat natürlicher Phänomene oder menschlichen Treibens. Auch aus französischen Ufo-Dateien ist bisher kein schlagender Beweis für außerirdische Besucher bekannt geworden.

Verschwörungstheoretiker dürfte das kaum entmutigen. Sollten sie keine Spur eines Aliens in den DI55-Dokumenten finden, werden sie die britische Regierung erneut der Verschleierung beschuldigen und die Archiv-Öffnung als Ablenkungsmanöver anprangern. Eindeutig beweisen werden die DI55-Dokumente wohl nur eines: dass auch das britische Verteidigungsministerium unsicher war, ob nicht vielleicht doch echte Aliens hinter den Ufo-Meldungen stecken - und dass es diese Frage für wichtig genug hielt, um eigens eine Ufo-Abteilung zu gründen.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,527030,00.html
-----------
friss meine shorts, ich geh long

131770 Postings, 4583 Tage GrinchIch seh auch schon doppelt! LMR???

 
  
    #2
09.01.08 09:48

445 Postings, 2501 Tage DerBergRuftlars

 
  
    #3
3
09.01.08 09:50
was hast du uns dazu zu sagen? hör endlich auf die leute verrückt zu machen ;-)
-----------
friss meine shorts, ich geh long

493 Postings, 2478 Tage FredvomJupiterufo

 
  
    #4
09.01.08 11:46
find ich gut!  
Angehängte Grafik:
52866-....jpg (verkleinert auf 49%) vergrößern
52866-....jpg

   Antwort einfügen - nach oben