Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 555 1893
Talk 463 1303
Börse 65 452
Hot-Stocks 27 138
Devisen 5 87

Bitcoins der nächste Monsterhype steht bevor!

Seite 708 von 1461
neuester Beitrag: 16.12.17 13:45
eröffnet am: 23.06.11 21:37 von: Tony Ford Anzahl Beiträge: 36511
neuester Beitrag: 16.12.17 13:45 von: btc21club Leser gesamt: 4441634
davon Heute: 11831
bewertet mit 131 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 706 | 707 |
| 709 | 710 | ... | 1461  Weiter  

7661 Postings, 2154 Tage berliner-nobodylest mal diesen Artikel

 
  
    #17676
15.02.17 20:31

The apparent reason is that the PBOC (Chinese Cenral Bank) is strictly enforcing KYC/AML rules. Rules that the Chinese exchanges do not seem to have the infrastructure to implment or enforce. Thus, a major systems upgrade is in order. As quoted from Bitcoin.com:

Both companies have stated their exchanges will be ?upgrading? in order to comply with ?anti-money laundering efforts, foreign exchange management and other financial laws and regulations.? The pausing of withdrawals and the upgrades are expected to last one month but ?may also be substantially ahead of the development process,? says Huobi?s announcement. This ?in order to avoid possible illegal transactions that may continue before the system upgrade is complete,? Huobi?s announcement concludes.

In the BoomBustBlog post "Those Who Say Bitcoin Has No Intrinsic Value Need to Imbibe the Gospel of True Education" I warned about, and reviewed the folly of, keeping your "b"itcoin on heteronomous (someone else's) wallets versus your own (autonomous) wallet, using "B"itcoin. Confused? You see, if you were using Veritaseum, or any other autonomous system, you would never be subject to someones else exercising said control over your assets. It's a matter of heteronomy vs. autonomy. As excerpted and to wit:

What is the significance of differentiating between "b"itcoin and "B"itcoin?

You see, the network that "b"itcoin travels on, "B"itcoin, adds significant and material value. It allows bitcoin to be used on a fully automomous basis.

autonomous vs heteronomousExterne Quelle: http://boombustblog.com/images/thumbnails/...mous_vs_heteronomous.png

In addition to full autonomy, you can program bitcoins - so much so that you can cause a simple bitcoin transaction to behave as an equity/public stock sale or an interest rate swap or any swap-style transaction using any of over 30k active tickers found on Bloomberg, tracking the underlying basis point by basis point - all without counterparty or credit risk.

Here's a screenshot of our smart contract-enabled bitcoin wallet that is sitting on the same tablet that I'm using to type this article...

VE screenExterne Quelle: http://boombustblog.com/images/thumbnails/thumbnails/VE_screen.jpg

In case your wondering... Yes, Bitcoin can replace the prime brokerage function of an investment bank - without the balance sheet exposure. Here's a video of a simple Apple equity exposure trade.

Wow! I didn't know it could do all that? So, why isn't everybody using it?

Well, the FIRE (finance, insurance and real estate) industries are really trying to use it, but they are confused and compromised. They are confused because the word bitcoin has become anathema among the financial elite. Why? Well, because they believe what they read in the pop media and the pop media has attached bitcoin to drug dealing, child porn and all other sorts of underworld murky things (the same things that the USD and the EUR are used for more than any other currency). So, instead of doing their own independent investigation, they jumped to inaccurate conclusions.


Chinese Bitcoin Exchanges Suspend Client Withdrawals. I Warned You About Heteronomous Wallets! | Zero Hedge
Another situation where YOUR assets are frozen by a 3rd party.. Ironically, the most revolutionary aspect of Bitcoin is autonomy, an aspect that too many are willing to give up (without due compensation) in order to fit into the legacy, the status quo.
 

7661 Postings, 2154 Tage berliner-nobodyund begreift wie alle beraubt werden

 
  
    #17677
15.02.17 21:04
lest die Kommentare in diesem Artikel
Gestern musste Yellen vor der Politik Rede und Antwort stehen. Interessant ist dabei, was nicht zur Sprache kam.
 

24181 Postings, 6068 Tage Tony Ford#17677 ...

 
  
    #17678
4
15.02.17 22:07
Der Beitrag ist nicht wirklich durchdacht. Es erweckt den Eindruck, dass das QE durchgeführt wurde um Anleihebesitzern die Renditen zu nehmen.

Das QE dient natürlich dem Zweck, die Zinsen zu drücken, genau deshalb wird ein QE vollzogen.

Dies ist zunehmend öfter notwendig, weil die Staatsverschuldung immer weiter steigt und ein höherer Zins letztendlich in die Pleite führen würde. D.h. ohne QE läge die Wahrscheinlichkeit einer Pleite wesentlich höher, d.h. im Klartext, dass den Anleihebesitzern ein Totalausfall zu Buche stehen würde.

Auch der Zusammenhang zwischen Aktienkursen, QE, usw. wurde nur scheinbar widerlegt, weil Geldmarkt und Aktienmarkt zweierlei paar getrennte Schuhe sind. Denn Geld verschwindet ja nicht mit dem Kauf von Aktien, sondern wechselt lediglich den Besitzer.
Die Geldmenge ist vielmehr abhängig von der Größe der Kreditwirtschaft. D.h. steigt der Betrag an vergebenen Krediten, steigt dementsprechend auch die Menge des Geldes im Geldverkehr.
Kauft nun Jemand mit diesem Kredit direkt oder indirekt über Investitionen Aktien, so steigen die Aktienkurse sowie die Geldmenge die irgendwo geparkt wird, denn letztendlich wird jedes Geld nach dem Tausch irgendwo geparkt.

D.h. das QE hat einerseits eine Pleite verhindert, andererseits weitere Schulden ermöglicht, welche wiederum weitere Vermögen ( Geld sowie Assets ) ermöglicht haben.

D.h. es geht hier um sehr viel mehr als um entgangenen Renditen bei Anleihebesitzern oder Rentensparern, sondern geht es schlichtweg um die Vermeidung eines Totalverlustes.

Jeder der QE ablehnt der sollte sich im Klaren sein, dass er damit den Totalausfall mit all seinen Folgen in Kauf nimmt. D.h. eine WWK wie wir sie 1929 erlebt haben, d.h. hohe Arbeitslosigkeit, Chaos, Panik, Elend, bishin Kriegszustände. In einer solchen Situation gibt es dann definitiv nahezu ausschließlich Verlierer. Da kann dann auch Trump seine Hotels dicht machen und Milliarden abschreiben.

Aus meiner Sicht wird kein Politiker, selbst Trump einen solchen Schritt nicht wagen, weil er damit seinen politischen sowie wirtschaftlichen Untergang besiegeln würde, klassischer Selbstmord.

Die Vergangenheit hat die Anhebung der Schuldenobergrenze bereits mehrfach gezeigt, dass wenn es hart auf hart kommt, selbst die Hardliner bei den Republikanern die Anhebung unterschrieben haben, u.a. weil sie nicht Jene sein wollten, welche die USA in die Pleite führen.

Es wird weitere QE Programme geben da bin ich mir sicher und auch wenn es immer wieder politische Widersacher geben wird, am Ende wird Jeder auch ein Trump das QE durchwinken.
Wer sehen will wohin die Reise gehen wird, der möge nach Japan schauen.

Aber dies soll uns nicht stören, Bitcoin bietet eine gute Möglichkeit zur Alternative und schrittweisen Entlastung der Fiatgeld-Systeme.
 

526 Postings, 5795 Tage Valerian#17678

 
  
    #17679
2
15.02.17 22:29
"Das QE dient natürlich dem Zweck, die Zinsen zu drücken, genau deshalb wird ein QE vollzogen."

> ähem - QE hat mit den Zinsen nicht viel zu tun. Das Problem ist die Liquidität. Wenn nicht mehr genug Geld vorhanden ist, versucht man mit QE die fehlende Geldmenge zur Verfügung zu stellen. Deshalb heißt es Quantitätive Easing. Die nächste Stufe wäre dann so genanntes Helikoptergeld, bei dem das Geld nicht mehr gegen Sicherheitsliestungen an Banken etc vergeben wird, sondern direkt an Bürger und Unternehmen verteilt wird. Das ist dann das Ende der Währung.

Der Bezug zu Zinsen ist der, dass QE Easing benutzt wird, wenn die Senkung der Zinsen zur Erhöhung der Geldmenge nicht ausreicht. Derzeit befindet sich der Euro in einer Phase negativer Zinsen. Das ist quasi zwischen QE und Helikoptergeld. Man will das Sparergeld von den Konto der Sparer wieder in den Markt drücken.

Ich glaube, dass sich die meisten Bürger nicht darüber im Klaren sind, wie dicht wir an einem Zusammenbruch der Währung sind. Wer jetzt noch Geld auf Sparkonten liegen hat, ist entweder so alt, dass er die Zusammenhänge nicht begreift oder blind und taub. Es ist aber auch etwas schwierig für älter Menschen aus einem Sparer-System auszusteigen, wenn man sein Leben lang gesagt bekommen hat, dass man sparen soll, um sich dann sein Haus kaufen zu können.  

7661 Postings, 2154 Tage berliner-nobodyich kopier mal eure beiden post

 
  
    #17680
15.02.17 22:59

7661 Postings, 2154 Tage berliner-nobodywenn das Geld knapp wird

 
  
    #17681
15.02.17 23:09
und der Dollar steigt, fallen alle anderen Fiats dramatisch das wird, die Flucht in den dritten Weltländern beschleunigen
Dollar sind heiß begehrt, vielleicht nicht bei uns, dafür in anderen Teilen der Welt. Genau dort, wo man Dollar braucht, sind sie nicht zu haben.
 

7661 Postings, 2154 Tage berliner-nobodydiese assets

 
  
    #17682
15.02.17 23:19
D.h. das QE hat einerseits eine Pleite verhindert, andererseits weitere Schulden ermöglicht, welche wiederum weitere Vermögen ( Geld sowie Assets ) ermöglicht haben.
D.h. es geht hier um sehr viel mehr als um entgangenen Renditen bei Anleihebesitzern oder Rentensparern, sondern geht es schlichtweg um die Vermeidung eines Totalverlustes.

richtig von Wohlhabenden und der kleine Bürger bezahlt dafür mit seiner Arbeit (echtem wertvollem Geld), dem echtem Geld Lohn, damit andere nicht arbiten müssen.

Du hast es auf den Punkt gebracht, moderne Sklaverei
ich mach das nicht mehr mit! Danke  

7661 Postings, 2154 Tage berliner-nobodyverstehen sie Buchaltung?

 
  
    #17683
15.02.17 23:24
Also ist glaube ich ABI Thema 11-13 Klasse.. Schulden sind passiv da sie fikitv  sind, denn sie wissen nicht ob sie bezahlt werden. Es steht kein Vermögen dahinter nur das "Versprechen auf ein Vermögen". Die wird nie eingelöst! Also ist das Verpsrechen nichts Wert, denn werden Schulden irgendwo eingelöst, entstehen sofort neue Schulden!

Kapiert?

NEIN?  

Da tun sie mir Leid ;)  

7661 Postings, 2154 Tage berliner-nobodycharts

 
  
    #17684
15.02.17 23:47

Trendlinien der Bullen
Stundenchart

http://i.imgur.com/GF1pd7V.png


Tageschart
Der grüne Pfeil ist ein Hammer, bestätig durch zwei Tageskerzen
Gelb wieder aus dem Stundenchart 


NUR eine Möglichkeit
http://i.imgur.com/RmKYwcr.png

Wochenchart. [b]Bin mir nicht sicher ob das so geht[/b]

http://i.imgur.com/8DJMo5v.png

 

24181 Postings, 6068 Tage Tony Ford#17679 ...

 
  
    #17685
3
16.02.17 11:07
Die Liquiditätsproblematik spielte 2008/2009 eine Rolle, u.a. weil der Interbanken-Verkehr zum Erliegen kam, d.h. die Banken einander selbst nicht mehr trauten.
Dies ist in der Grafik 1 in Form des ersten großen QE zu sehen.
https://www.godmode-trader.de/artikel/...ing-den-usa-gebracht,5151371

Die weiteren QE - Programme haben mit der Liquidität meiner Meinung nach nur noch wenig zu tun, denn Geld ist nicht knapp, weil es je nachdem wie groß der Bedarf ist, entsprechend in der Menge steigt und fällt. D.h. ist der Bedarf an Geld groß, werden mehr Kredite aufgenommen, entsteht automatisch mehr Geld.

Das Problem ist eher das Gegenteil, es gibt vor allem in der Privatwirtschaft keinen ernsthaft zunehmenden Bedarf an Geld, u.a. weil die mäßigen Wachstumsperspektiven in den USA weitere größere Investitionen unattraktiv machen. Warum sollte z.B. ein Unternehmer in den USA weiter expandieren müssen, wenn er das Kundenpotenzial nicht sieht?
Und das ist das Problem, dass Banken nicht mehr in der Lage sind, Kredite an den Mann zu bringen. Ferner spielt die Umverteilungsproblematik auch negativ hinein, weil Jene die Kredite bräuchten zunehmend weniger liquide und als Kreditnehmer zu unsicher sind, Andererseits Jene die Kredite nehmen sollten, Kredite nicht benötigen, weil sie ohnehin im Gelde schwimmen.
Also versucht man mit dem QE die Zinsen zu drücken in der Hoffnung, dass mit den günstigeren Krediten so manch Unternehmer oder auch Konsument bereit ist, einen Kredit zu nehmen und damit wieder wirtschaftliches Wachstum zu generieren bzw. das Rad sich weiterdrehen zu lassen.
Diesen Effekt sehen wir in Dtl. sehr deutlich beim Bau-Boom, welcher ohne das QE der EZB in diesem Ausmaß nicht stattfinden würde. Denn es macht einen gewaltigen Unterschied ob man als Häuslebauer 5% oder nur 1,5% zahlen muss.

In den USA wird dies ähnlich sein. Doch dies allein reicht nicht um das Rad weiter drehen zu lassen und so braucht es letztendlich unbedingt öffentliche Investitionen. Diese sind jedoch bedingt der hohen Verschuldung durch die Zinslasten nach oben begrenzt. Damit die USA weiterhin das Rad am Laufen halten kann braucht es viel öffentliche Investitionen. Um dies zu ermöglichen wird durch QE der Zins gedrückt, womit sich die Spielräume für die öffentlichen Haushalte deutlich verbessern. D.h. die öffentlichen Haushalte können durch die niedrigen Zinsen mehr Schulden refinanzieren. Da die FED nicht direkt als Kreditgeber aktiv werden kann, kauft man Staatsanleihen auf und senkt über den Aufkauf die Renditen ( Zinslast ) steigert gleichzeitig die Geldmenge.

 

24181 Postings, 6068 Tage Tony FordZusammenbruch der Währungen ...

 
  
    #17686
2
16.02.17 11:18
Da hab ich so etwas meine Zweifel. Ich denke eher gegenteilig, dass die Währungen wie Dollar oder Euro sicherer denn Je sind, so absurd und unlogisch es auch klingt.

Warum ich so denke?

Weil man über den Weg des QE die klassischen Regeln des Währungsmarktes hat außer Kraft gesetzt. D.h. theoretisch lassen sich mit einer solchen Politik quasi unendlich hohe Schuldenberge aufbauen. Das Beispiel Japan zeigt es letztendlich.
D.h. aus monetärer Sicht müssten sich Sparer dominanter Währungsräumen wie Dollar, Euro wenig Sorgen machen, solange das Vertrauen der Leute bestehen bleibt.

Vertrauensverluste sind durchaus denkbar und nicht abwegig, was letztendlich ein latentes Risiko in sich birgt. Doch damit das Vertrauen verlustig geht, braucht es Alternativen, denen man mehr vertraut. Letztendlich ist nach einer Währungsreform vor einer Währungsreform und würde sich im falle einer Währungsreform vermutlich nix ändern, außer dass die Sparer ihrer Ersparnisse durch den Markt, zwangsenteignet wurden.
Interessant werden jedoch Digitalwährungen wie Bitcoin, denn da stünde evt. eine bessere Alternative bereit, welcher man mehr vertrauen würde.

 

75 Postings, 918 Tage Gamrover1887nett....

 
  
    #17687
3
16.02.17 15:19

12349 Postings, 1475 Tage GalearisGold Dollar ! Silver Dollar !

 
  
    #17688
2
16.02.17 15:30
und BTC...klar.,  

1284 Postings, 2821 Tage misterx777Organisches Wachstum...

 
  
    #17689
7
16.02.17 18:03
...der BTC zeigt sich die letzten beiden Tage sehr stark und die 1000$ wurden wider durchbrochen... ich persönlich glaube aus mehreren Gründen auch an das go für den Bitcoin ETF
1. sind die geforderten Bedingungen für die Winklevoss ja kein Geheimnis und Sie werden sich drauf vorbereiten und ggf. Anpassungen vorgenommen haben!
2.Ist die Bedeutung und auch die Ankündigung das bei einem ok mind. 300mio.$ in den BTC fließen nicht nur vielversprechend sondern eine extreme Kursexplosion mit evnl. weiterne Anstieg denkbar und logisch!
3.also wäre es für die Entscheidungsträger selbst extrem lukrativen dies zu bewilligen und vorher schön billig noch einige BTC otc einzusammeln....und wir alle wissen WEN man will bekommt man diese OTC!
Somit würde auch China massiv an Bedeutung verlieren was durchaus als sehr positiv zu bewerten wäre...vor allem weil der ETC alle Gesetzmäßigkeiten einhält und diesr Rechsicherheit gibt ...das wäre ein zeichen und es ist nich auszumahlen wo wir dan ende des Jahres stehen
 

24181 Postings, 6068 Tage Tony Fordder ETF ...

 
  
    #17690
6
16.02.17 18:52
dürfte für so manche Investoren von nennenswerter Bedeutung sein, so dass der Druck auf die SEC sicherlich nicht zu verachten ist.
U.a. zu bedenken die Situation.

D.h.
- Renten bringen kaum noch Rendite, daher uninteressant
- Immobilien, hier sind die Preise nicht mehr günstig, eine Blasenbildung könnte drohen, daher zunehmend riskant
- Aktien, hier sind die Preise ebenfalls nicht mehr als günstig zu betrachten, zumal die Wachstumsperspektiven in westlichen Märkten eher marginal sind, somit auch die Aktienkurse an ihre Grenzen kommen
- Rohstoffe erholen sich zwar wieder, bieten aber momentan bedingt der Stagnation der großen Ökonomien eher wenig Perspektive

D.h. egal wohin man blickt, so richtig gute Perspektiven findet man kaum noch. Interessant könnten Drittländer werden, doch hier braucht es vermutlich noch ein paar Jahre bis sich größere Gelder darin parken lassen.

Bitcoin hingegen notiert nahe am Allzeithoch ist gut im Trend, die Blockchaintechnologie verbreitet sich wie ein Lauffeuer und findet immer mehr Anwendungsfälle und Anwender und der Bitcoin mit einer Mcap < 20mrd.$ noch klein genug um großes Potenzial in sich zu bergen, jedoch groß genug um ein gewisses Grundniveau an Liquidität bereitstellen zu können.

Deshalb denke ich, wird der ETF freigegeben werden, weil man froh sein wird, dass sich den Investoren wieder nennenswerte Wachstumsperspektiven eröffnen.  

4058 Postings, 1496 Tage ZakatemusGerald Celente: China - USA - Gold - Bitcoin

 
  
    #17691
6
17.02.17 07:15

Celente:

Die Fed sitzt in der Falle, denn wenn sich die Konjunktur weiter erholt, wenn es mehr finanzielle Wirtschaftsimpulse gibt, und wenn die Inflation zu steigen beginnt, muss die Notenbank die Zinsen anheben. So niedrig wie in den letzten Jahren war das Zinsniveau noch nie. So etwas haben wir in der gesamten Weltgeschichte nie zuvor erlebt. Es wird also eine Zinserhöhung geben, und dann werden wir sehen, wie die Dinge wirklich stehen.

Der Dollar gibt gerade ein klein wenig nach, aber sehen Sie sich nur an, was in China passiert. Trump liegt hier zu 100% falsch, wenn er China Währungsmanipulation vorwirft und sagt, das Land würde den Yuan bewusst abwerten, um die Exporte zu steigern. Die chinesischen Exporte sind eingebrochen. Der Yuan stürzt ab. China verzeichnet enorme Kapitalabflüsse, die nicht zu stoppen sind. Die chinesischen Devisenreserven schrumpfen. Sie sind schon sieben Monate in Folge gesunken und liegen mittlerweile unter dem wichtigen psychologischen Niveau von 3 Billionen Dollar.

Gleichzeitig bekommt Bitcoin Aufwind, weil die chinesische Bevölkerung sieht, dass ihre Währung an Wert verliert und deshalb die Safe-Haven-Assets Gold und Bitcoin kauft. Wir wissen nicht, wie sich Bitcoin in Zukunft entwickeln wird, weil die digitale Währung von Regierungen reguliert werden könnte. Aber Gold ist universell. Sein Preis hängt nicht nur von den Vereinigten Staaten ab.

Quelle:
http://www.goldseiten.de/artikel/...reren-Hafen-als-Gold.html?seite=1

 

4058 Postings, 1496 Tage Zakatemus@#17691 - Celente

 
  
    #17692
2
17.02.17 08:16

Interessant finde ich, dass das Urgestein Celente neben Gold nun auch noch den Bitcoin auf dem Radar hat und diesen zudem als "Safe Haven-Asset" ansieht!!

Zu seinem Satz:

"Wir wissen nicht, wie sich Bitcoin in Zukunft entwickeln wird, weil die digitale Währung von Regierungen reguliert werden könnte. Aber Gold ist universell. Sein Preis hängt nicht nur von den Vereinigten Staaten ab".

Celente zieht Gold dem Bitcoin vor, weil angeblich Gold "universell" sei (was er damit wohl meint?) wohingegen BTC reguliert werden könnte. Aber ist es nicht so, dass quasi auch Gold hinter der Bühne der Öffentlichkeit mit allen möglichen Tricks manipuliert wird, was ja einer Regulierung gleichkommt?

 

24181 Postings, 6068 Tage Tony Ford#17691 ...

 
  
    #17693
17.02.17 10:44
das ist mehr oder weniger das ständige Herbeibeten des Untergangs der Fiatwährungen, der aber trotz aller Hiobsbotschaften, Krisen, Blasen, uvm. einfach nicht stattfinden will.

Meiner Meinung nach wird dies auch in den kommenden Jahren so bleiben.

Inflation hat seine Ursachen vor allem im Zinsumfeld.
D.h. wenn der Zins entsprechend hoch liegt, muss ein Investor/Kreditnehmer einen entsprechend hohen Aufpreis zahlen, dem jedoch kein Gegenwert entgegen steht.

Beispiel:
Jemand baut ein Haus im Wert von 200.000? zu 5% Zins. In 10 Jahren zahlt er entsprechend 250.000? zurück. Der Wert der mit diesem Kredit jedoch geschaffen wurde sind eigentlich 200.000? abzüglich der Wiederverkaufsverluste. Daher würde das Geld theoretisch entsprechend um 5% inflationieren, so dass dann 250.000? wieder dem Wert des Hauses entsprechen.

Bei einem Zins von 1% hingegen liegt der Aufpreis deutlich geringer, demzufolge liegt auch die Inflation entsprechend geringer. D.h. dem Kredit steht ein höherer Wert gegenüber.

Historisch betrachtet ist das mit dem Zins ein Balanceakt. Liegt der Zins zu hoch und kann die Volkswirtschaft diesen Zinsaufpreis nicht durch Wachstum kompensieren, so führt dies in eine Inflationsspirale aus der es kaum ein Entrinnen kommt und die wie in Venezuela in einer Hyperinflation endet.
Liegt der Zins zu niedrig, d.h. unter 2% so begibt man sich eher in eine Deflationsspirale, weil das Haus was man für 200.000? baut in 10 Jahren mehr wert hat als der Aufpreis den man durch den Zins zahlt. Demzufolge stehen dem 210.000? Kredit ein höherer Wert des Hauses entgegen, demzufolge ist das Geld mehr wert als die ursprünglichen 210.000?.

Historisch betrachtet gilt ein Zins < 2% über einen längeren Zeitraum als Zinsfalle aus der man nicht mehr entkommt, u.a. weil es keinen Grund dafür gibt, daraus entkommen zu wollen, weil höhere Zinsen höhere Wachstumsraten erfordern, Wachstumsraten die bedingt gesättigter Märkte nicht mehr zu erreichen sind.

Die echte Gefahr die besteht sind Blasen die sich ausbilden, diese könnten wie schon 2008 in eine Krise führen. Doch man kann meiner Meinung nach davon ausgehen, dass man ggf. eben die drohende Krise mit neuen Schulden wird schultern wie man es 2008/2009 auch schon getan hat. Die niedrigen bzw. quasi Nullzinsen machen es möglich den Schuldenberg immer weiter auftürmen zu können, siehe u.a. Japan.  

25 Postings, 345 Tage stksat|229036212?

 
  
    #17694
1
17.02.17 11:12
Hallo, liebe Bitcoin Community!

Lese hier schon seit Ewigkeiten mit, habe aber gerade etwas gesehen, was ich mit euch teilen möchte.
Wie jeden Tag sah ich mir gerade eben die Charts auf Crypto Currency Market an und plötzlich steht der Swiss Coin auf Platz 3. Obwohl er in der All Time Ansicht so gut wie tot ist.
Wie ist sowas möglich? Hat ein Investor extrem viele Swiss Coins gekauft, um den Kurs wieder anzukurbeln? Das wäre doch sehr riskant..

Es macht den Anschein, als könne man Cryptowährungen manipulieren.  
Angehängte Grafik:
2017-02-17_11h03_40.png (verkleinert auf 47%) vergrößern
2017-02-17_11h03_40.png

62 Postings, 1415 Tage Kenshiro#17694 Bloß die Finger weg von diesen Coins!

 
  
    #17695
1
17.02.17 11:41

25 Postings, 345 Tage stksat|229036212.

 
  
    #17696
2
17.02.17 14:08
danke für den link!
investiere aber ohnehin nicht in andere coins, nur in bitcoins. ich finde es nur erschreckend, wie leicht man den kurs anscheinend manipulieren kann.  

7661 Postings, 2154 Tage berliner-nobodyLügenpresse? 8 nachkommastellen ?

 
  
    #17697
17.02.17 15:25

Wenn Menschen über dem BTC schreibe. Die ihn nicht verstanden haben ;)

Oder eine bewusste falschinformation  ???


17.02.17 9:22
http://www.focus.de/finanzen/experten/mueller/...eche_id_6661173.html

17.02. ;)
http://www.etf.com/sections/features-and-news/bitcoin-etfs-dummies


https://go.guidants.com/q/db/b6/4/585f3ecf53737e9b.png

https://www.godmode-trader.de/artikel/gold-luegt-nicht,5157050

Na was meint er wohl??  ;D

GOLD / Bitcoin steigen mit DOW und co.. umschichtung in sichere Asset's läuft

Coinbase hebt über das letzte hoch ab 1050 usd, Bid voll ask leer 
https://bitcoinity.org/markets/coinbase/USD

 

Seite: Zurück 1 | ... | 706 | 707 |
| 709 | 710 | ... | 1461  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben