Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 84 125
Talk 35 55
Börse 28 37
Hot-Stocks 21 33
Rohstoffe 4 7

Banco Esp. Santo Portugal

Seite 1 von 121
neuester Beitrag: 16.09.14 23:01
eröffnet am: 09.02.11 18:09 von: mamex7 Anzahl Beiträge: 3019
neuester Beitrag: 16.09.14 23:01 von: Biggerstarr Leser gesamt: 212967
davon Heute: 41
bewertet mit 11 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
119 | 120 | 121 | 121  Weiter  

2673 Postings, 1903 Tage mamex7Banco Esp. Santo Portugal

 
  
    #1
11
09.02.11 18:09
http://www.bes.pt/
http://translate.google.ch/...%26biw%3D1280%26bih%3D610%26prmd%3Divns
http://www.onvista.de/aktien/....html?ID_OSI=88185&PERIOD=5#chart

KGV 8

Dividendenrendite 4,5 %

Banco Espírito Santo, mit offiziellem Namen Banco Espírito Santo e Comercial de Lisboa, bekannt unter dem Akronym BES, ist eine Privatbank mit Sitz in Lissabon, Portugal. Sie wurde im Jahre 1920 gegründet und ist im PSI 20 an der Börse Lissabon gelistet.[2]

"Espírito Santo" heißt auf deutsch Heiliger Geist. In diesem Fall bezieht es sich auf den Nachnamen der Firmengründerfamilie.

Am 3. Januar 2011 ist die BES von der Zeitschrift Global Finance zum fünften Mal in Folge zur besten Bank in Portugal ausgezeichnet worden.
http://de.wikipedia.org/wiki/Banco_Esp%C3%ADrito_Santo

Ein gutes Investment !

Moderation
Moderator: Zwergnase
Zeitpunkt: 05.08.14 16:29
Aktion: Forumswechsel
Kommentar: Falsches Forum - da sie ja mittlerweile Zockerniveau erreicht hat

-----------
Die Gedanken hier geben nur meine Meinung wider.
Sprecht mit eurem Finanzberater darüber...
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
119 | 120 | 121 | 121  Weiter  
2993 Postings ausgeblendet.

63 Postings, 40 Tage jose2203bes

 
  
    #2995
13.09.14 14:19
Der neue Vorstand der novo Banco hat gerade mal
2 Monate an der Führungsspitze gestanden

http://www.noticiasaominuto.com/economia/274938/...andonar-novo-banco
 

63 Postings, 40 Tage jose2203BEs

 
  
    #2996
2
13.09.14 14:22
Anscheinend war selbst Vitor Bento gegen ein
Split der BES.  

96 Postings, 43 Tage ratespielerFührungswechsel

 
  
    #2997
1
13.09.14 17:45
Schon merkwürdig, wie die Aufsichtsbehörden auftreten und jeden Kritiker wegbeissen.

http://orf.at/stories/2245590/  

2673 Postings, 1903 Tage mamex7Führungstrio von BES-Nachfolgerin wirft hin

 
  
    #2998
1
13.09.14 22:05
Von Patricia Kowsmann

LISSABON--Das Führungstrio der portugiesischen Bank Novo Banco, eine Nachfolgerin der kollabierten Banco Espirito Santo SA, hat nach nur zwei Monaten aufgegeben. Ihr Mandat habe sich über die vergangenen Monate geändert, sagten die Manager zur Begründung.

Vorstandschef Vitor Bento, sein Stellvertreter Jose Honorio und Finanzvorstand João Moreira Rato waren im Juli an die Spitze von Banco Espirito Santo berufen worden. Noch im selben Monat vermeldete die Bank einen horrenden Verlust, was den Kreditausfällen der bankrotten Unternehmen innerhalb des Espirito-Santo-Firmenkonglomerats geschuldet war.

Nur wenige Tage später wurde das Institut aufgespalten in den Novo Banco, der die gesunden Vermögensbestandteile übernahm, und in eine abzuwickelnde "Bad Bank". Die drei Manager wurden dann an die Spitze von Novo Banco berufen. Geplant war, dieses Institut irgendwann zu verkaufen.

In einer Pressemitteilung am Samstag sagten die drei Manager, während sie Maßnahmen zur Stabilisierung der Bank ergriffen und einen mittelfristigen Plan aufgestellt hätten, wolle die portugiesische Zentralbank Novo Banco möglichst schnell verkaufen.

"Wir möchten klarstellen, dass wir die Bank nicht wegen irgendeines Konflikts verlassen", heißt es in der Erklärung, die von den drei Managern unterzeichnet wurde. "Wir haben uns zum Rücktritt entschlossen, weil unser Mandat sich seit unserem Amtsantritt deutlich verändert hat". Die portugiesische Notenbank sei bereits diese Woche informiert worden, damit sie eine möglichst reibungslose Übergabe an einen neuen Vorstand vorbereiten könne. Ein Sprecher der Zentralbank war für einen Kommentar unmittelbar nicht zu erreichen.

Der Kollaps des Banco Espirito Santo war die größte Bankenpleite in der Geschichte Portugals. Die Probleme offenbarten sich im Mai, als eine Prüfung der Zentralbank Unregelmäßigkeiten beim Mutterkonzern Espirito Santo International zutage förderte. Das Konglomerat und einige Tochterfirmen beantragten im Juli Gläubigerschutz.

Es stellte sich heraus, dass das Engagement der Bank beim Mutterkonzern und seinen Töchtern größer war als erwartet, was zu einem Halbjahresverlust von 3,6 Milliarden Euro führte. Das zehrte einen beträchtlichen Teil des Eigenkapitals auf.

Die "Bad Bank" erhielt die toxischen Wertpapiere, inklusive der faulen Kredite und Wertpapiere der Muttergesellschaft. Novo Banco übernahm die Einlagen und die soliden Vermögensgegenstände und bekam eine Kapitalspritze von 4,9 Milliarden Euro aus einem Rettungsfonds. Davon kamen 3,9 Milliarden vom Staat, den Rest steuerten anderen Banken des Landes bei.

Das Management von Novo Banco hat die schwierige Aufgabe, die Kunden bei der Stange zu halten und das Institut so herzurichten, dass es für Investoren attraktiv wird. Wenn es nicht für 4,9 Milliarden Euro verkauft werden kann, müssen die Banken, die zum Rettungsfonds beigetragen haben, die Verluste tragen.

Quelle:DJG/DJN/mgo  
-----------
Carpe diem

20 Postings, 40 Tage Matrix24Wir sind auch Steuerzahler....und Aktionäre ..

 
  
    #2999
14.09.14 11:01
euronews:

“Ein letztes Wort zu den Banken: Sie wollen sie widerstandsfähiger machen. Garantieren Sie dem Steuerzahler, dass er ihnen nicht länger aus der Patsche helfen muss, so wie in den letzten Jahren?”

Michel Barnier:

“Das genau ist das Ziel des Pakets, des Werkzeugkastens, den ich bereitstelle. Er ist im Moment in der letzten Abstimmungsphase. Ich meine ja schon länger, dass vorbeugen billiger ist als reparieren. Und wenn man reparieren muss, dann muss das vorbereitet sein. Eine vorbereitete Reparatur ist billiger als eine Reparatur Hals über Kopf oder eine ungeordnete Insolvenz, die wir den Steuerzahlern aufbürden. Ich will, dass Banken für Banken zahlen, wenn sie Schwierigkeiten bekommen. Nicht der Steuerzahler. “

Copyright © 2014 euronews  

96 Postings, 43 Tage ratespielerorientalischer Basar

 
  
    #3000
14.09.14 11:01

Wenn die Notenbank für das Wochenende eine Pressekonferenz ankündigt, bekomme ich ein merkwürdiges Deja Vu Erlebnis.


Scheinbar ist sie nicht an einer lebensfähigen Bank mit Perspektive interessiert sondern nur an einem Investor, der bereit ist, das eingesetzte Geld sofort aufzubringen.


Ob sich da jemand findet ist fraglich.

Wenn doch, dann wird weiter zerstückelt und verscherbelt werden weil ein Investor will ja sein Geld auch wieder raushaben mit Gewinn.


 

63 Postings, 40 Tage jose2203Erklärung der port. Nation. gefordert

 
  
    #3002
5
14.09.14 16:38
http://www.noticiasaominuto.com/politica/275045/...soes-no-novo-banco

Der Vorsitzende der port. Opposition fordert eine Erklärung zum
Rücktritt von vitor bento.

Er kann nicht verstehen wie Aktionaere
von der Nationalbank und
anderen Dirigentenzur  Kapitalerhöhung eingeladen haben
mit nachhaltig falschen Informationen damit jetzt die Investitionen
dieser Aktionäre totalverwaessert sind.

Lt dem Vorsitzenden der Opposition wird es so
fast unmöglich sein Vertrauen in
das Bankensystem zurück zu gewinnen.  

63 Postings, 47 Tage naundwer weiß

 
  
    #3003
1
15.09.14 11:09
was da schon wieder für eine schweinerei am laufen ist. bisher haben die ja zähneknirschend vieles mitgemacht aber mir schwant jetz nix gutes.  

96 Postings, 43 Tage ratespielerRegestreierungsseite und Formular

 
  
    #3005
15.09.14 20:45
Neues Registrierungsformular für alle BES-Aktiengeschädigten.

Von den Spaniern erstellt aber konzipert für eine internationaler Reichweite.

Wer sich noch nicht registriert hat, kann sich hier eintragen.


http://www.internationalvictimsbes.info/  

10 Postings, 2 Tage Vangoch44Löschung

 
  
    #3006
15.09.14 21:33

Moderation
Moderator: digger2007
Zeitpunkt: 16.09.14 07:35
Aktion: Löschung des Postings
Kommentar: Marktmanipulation - gesperrte reine Werbe/Spam ID

 

162 Postings, 43 Tage Dr.SantoAls Aktionär habe ich Hoffnung

 
  
    #3008
16.09.14 13:16
vom staatlich verordneten Chaos in dem sinne zu produzieren,dass letztendlich doch noch eine private KE
durchgefuehrt wird.Letzlich der logische Ausgang aus dem wirrwarr.  

69 Postings, 497 Tage Schabl@ratespieler

 
  
    #3009
16.09.14 15:31

63 Postings, 40 Tage jose2203BES

 
  
    #3010
1
16.09.14 15:31
Ist jemand hier in dem Forum Journalist oder kennt jemand
einen Journalisten um auch in Deutschland die BES
Plattform in den Medien heranzutragen.

Ich bin mir sicher dass es in Deutschland, Österreich Schweiz
noch viele BES Aktionäre gibt die sich noch nicht dieser Plattform
angemeldet haben.  

96 Postings, 43 Tage ratespieler@Schabl

 
  
    #3011
1
16.09.14 15:46
ja, sorry und danke.  

96 Postings, 43 Tage ratespielerGoldman Sachs sieht gute Chancen für Verkauf

 
  
    #3013
16.09.14 18:26

10 Postings, 1 Tag Zirkularr++neuer 1.000%er?++

 
  
    #3014
16.09.14 19:24

Gerade neu gekommen: Könnte gut laufen die nächsten Tage! Nächste UNIPROF?

### NEWS ### NEWS ### NEWS ###
Neuer Penny-Kracher von Gewinneraktien.com für 1.000% Depot
Soeben aktuell reingekommen: Solarhybrid AG (WKN A0LR45)
### ###   ### ###   ### ###   ### ###   ### ###

Nach unseren Informationen könnten die Aktien der Solarhybrid AG vor einem neuerlichen Hype stehen, da noch im September/Oktober 2014 eine beträchtliche Rückzahlung zugunsten der Insolvenzmasse eintreffen könnte. So hatte die Solarhybrid AG kurz vor der Insolvenz ein unbesicherte Kreditzahlung in Höhe von 7,5 mio. € an die ebenfalls insolvente Solar Millennium AG geleistet (vgl. Link 1); die genauen Umstände konnten bis dato nie ganz geklärt werden. Nun allerdings hat der Insolvenzverwalter angekündigt, zeitnah eine vermutlich "überdurchschnittlich hohe" Abschlagszahlung leisten zu wollen, erstmals jetzt auch bestätigt von der renommierten Anlegerschutzvereinigung SDK (vgl. Link 2).

Somit sollte der Solarhybrid AG, ebenfalls Gläubiger der Solar Millennium AG bzgl. der 7,5 mio. €, in Kürze eine Millionenzahlung in mittlerer Höhe winken. Dieser Umstand allein ist bereits sehr interessant; wenn man nun aber zusätzlich bedenkt, dass die Solarybrid AG aktuell nur mit knapp über 300tsd. Euro bewertet ist und gerade Pennystocks aktuell wieder in den Fokus der Zocker rücken, dann könnte hier ein Ver-XXX-facher unmittelbar bevorstehen. Wir denken, nach unten ist die Aktie durch die niedrige Bewertung recht solide abgesichert, nach oben bietet sich allerdings - auch charttechnisch - erhebliches Potenzial. Wenn hier die Zahlung bekanntgegeben wird, dürfte der Wert bereits deutlich höher notieren; einen Hype in Kursbereiche von 0,50€-0,60€ halten wir dann für nicht unrealistisch.

Nach unseren Recherchen hätte die Solarhybrid AG ohne die Zahlung der 7,5 mio. € an die Solar Millennium AG möglicherweise gar keine Insolvenz anmelden müssen. Bei Arcandor war der Fall im August ähnlich gelagert, und nach einer entsprechenden Pressemeldung hatte sich die Aktie so ver-x-facht!!! Die Solarhybrid AG ist allerdings deutlich niedriger bewertet, ein Hype sollte hier also nochmals deutlich stärker ausfallen. Wir denken, in der Solarhybrid AG eine echte "Insolvenzperle" gefunden zu haben, die noch vor einem ungeahnten Hype stehen sollte.

Link 1:
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/...tet/6263602.html
Link 2:
http://www.sdk.org/assets/Glaeubigervertretung/...M-Newsletter-25.pdf

### ###   ### ###   ### ###   ### ###   ### ###


 

162 Postings, 43 Tage Dr.SantoUltrasonic...unfassbar..

 
  
    #3015
16.09.14 20:58
Wie sehr man als Aktionär danebengreifen kann, zeigt das Beispiel Ultrasonic AG! Dort sind mal eben die Vorstände mit der AG-Kasse durchgebrannt..ha,ha,ha.Die Aktionäre: ..Hmpff,Grummel,Grrrr.
###
Ich glaube das die BES bald vom Kreuz abgenommen wird, und am dritten Tag wieder aufersteht...aeh meine handelbar ist.Das wird schon wieder.  

2673 Postings, 1903 Tage mamex7US-Behörden überprüfen Florida-Tochter von BES

 
  
    #3016
1
16.09.14 21:41
von  Margot Patrick

Die Ermittlungen bei der portugiesischen Krisenbank Espírito Santo ziehen immer weitere Kreise: Mehrere US-Behörden untersuchen die Tochter der Banco Espírito Santo in Florida, wie Vertreter der Bank sagten. Es ist nur die neueste Front in den multinationalen Anstrengungen, die Finanzen des Geschäftsimperiums hinter der zusammengebrochenen Bank zu entwirren.
Die Börsenaufsicht SEC und der Einlagensicherungsfonds FDIC schauen sich die Geschäfte der Bank aus Miami mit einer Espírito-Santo-Bank in Panama ebenso an, wie die Finanzaufsicht von Florida und auch eine Selbstregulierungsorganisation der Wall Street. Die panamasche Bank hatte praktisch alle ihre Geschäfte mit verschiedenen Teilen der Espírito-Santo-Gruppe und -Familie getätigt, laut dem Finanzregulierer von Panama, der die Bank im Juli übernommen hatte.

"Eine Menge Dinge wurden aufgedeckt, die nicht angebracht waren, und nun versuche ich, dass zu beheben", sagte G. Frederick Reinhardt, Chairman und CEO der Espírito-Santo-Bank in Miami. Laut Reinhardt, der 2012 zu der Bank kam, hatte die Bank die Panama-Transaktion der Finanzmarktaufsicht Finra berichtet, als sie diese im vergangenen Jahr entdeckt hatte.
Undurchsichtige Finanzierung

Bei der Espírito-Santo-Saga geht es im Kern um ein ganzes Netz von miteinander verbundenen Finanzierungsvereinbarungen innerhalb des Konzerns. Portugiesische Behörden, die die Bank im vergangenen Monat gerettet und zerschlagen hatten, hegen den Verdacht, dass Espírito Santo seit Jahren Finanzvehikel, etwa in Luxemburg und auf den britischen Jungferninseln nutzt, um Schulden zu begeben, die dann an die Bankkunden verkauft wurden. Das sagten mit den Ermittlungen vertraute Personen. Der Gouverneur der portugiesischen Zentralbank spricht in diesem Zusammenhang von Betrug.

Die Bank mit Sitz in Miami, bekannt unter dem Namen Espírito Santo Bank, hat ihre einzige Filiale in einem 36-stöckigen Hochhaus, das einem anderen Espírito-Santo-Unternehmen gehört. Zu ihren Kunden zählen reiche Südamerikaner, für die sie Vermögen und Immobilien in Florida verwaltet. Für das erste Halbjahr 2014 wies die Bank 751 Millionen Dollar an Vermögenswerten und einen Nettogewinn von 943.000 Dollar aus.

Trotz ihrer relativ geringen Größe spielte die Bank aus Miami allerdings eine wichtige Rolle im Espírito-Santo-Imperium. Nachdem die portugiesische Regierung die Banco Espírito Santo 1975 verstaatlicht hatte, ging die Espírito-Santo-Familie nach Miami, um ihr Geschäft langsam wieder aufzubauen. Der Erfolg gipfelte im Rückkauf der Bank durch die Familie von der Regierung im Jahr 1991.

Die Art und Weise, in der die Vermögensverwalter der Miami-Bank ihre Geschäfte mit Kunden der panamaschen Bank führten, verletzte jedoch die internen Regeln der Bank und könnte auch gegen Bank- und Wertpapiergesetze verstoßen haben, wie derzeitige und ehemalige Bankvertreter sagten.

Jorge Leite Espírito Santo Silva, der als Gesicht der Bank in der Öffentlichkeit auftrat, wenn diese ihr Familienerbe in Anzeigen und Marketing-Broschüren anpries, wurde am 22. Juli von der Bank entlassen. Der Grund: Er hatte "interne Richtlinien und Prozeduren des Unternehmen in Bezug auf Kunden von verbundenen Unternehmen" nicht eingehalten, wie die Bank der Aufsicht Finra mitteilte.

Espírito Santo Silva war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.
Zwielichtiger Schuldenhandel

Die Bank, die gemeinsam von Behörden aus Florida und US-Bundesbehörden reguliert wird, war im Laufe der Jahre auf Probleme gestoßen, die auf ihre Praxis zurückgeht, Schulden an Kunden anderer Espírito-Santo-Unternehmen zu verkaufen.

In den frühen 2000er Jahren hatte die Espírito Santo Bank dabei geholfen, Kunden der Espírito-Santo-Gruppe in Südamerika und Europa rund 140 Millionen Dollar an Schulden zu verkaufen, die sich später wegen eines Betrugs als wertlos herausstellten. Daran war eine Tochter der Miami-Bank beteiligt. Der Mutterkonzern der Banco Espírito Santo - Espírito Santo International SA - kam dafür auf und zahlte die Kunden aus.

Im Februar 2013 belegte Finra das Brokerhaus der Miami-Bank, E.S. Financial Services (ESFS), mit einer Strafe über 200.000 Dollar. Die Sparte habe Kunden Geldmarktpapiere im Volumen von mehr als 140 Millionen Dollar verkauft, die von Espírito Santo International garantiert wurden, ohne ihnen die Risiken vollständig zu erklären. ESFS räumte die Vorwürfe weder ein, noch wies sie diese zurück. Laut Finra hatte kein Kunde Geld verloren.

Der Fokus der aktuellen Ermittlungen, die bereits vergangenes Jahr begannen, liegt auf der Rolle der Bank bei Geschäften mit mindestens einem weiteren Teil des Espírito-Santo-Netzes, wie die Bankvertreter sagten.

Espírito Santo Silva saß im Board der Miami-Bank und war Chairman beim Board der Panama-Bank. Rund 96 Prozent der Kunden der Panama-Bank waren Personen oder Unternehmen mit Verbindungen zur Espírito-Santo-Gruppe, laut dem panamaschen Regulierer.

Eine Sprecherin der Espírito-Santo-Bank wollte sich zu den Aussagen des Regulierers von Panama nicht äußern.

Eine interne Untersuchung der Miami-Bank entdeckte 30 bis 40 Transaktionen in den vergangenen zehn Jahren, die Espírito Santo Silva und andere Manager direkt mit den Kunden panamaschen Bank abwickelten, wie mit den Ermittlungen vertraute Personen sagten. Doch Geschäfte mit den Kunden direkt, anstatt über die Bank, verstieß gegen interne Richtlinien und gegen die Korrespondenzbankbeziehung mit ES Bank Panama, hieß es weiter.

In solchen Beziehungen vereinbaren Banken in verschiedenen Ländern, Transaktionen füreinander abzuwickeln, etwa telegrafische Geldüberweisungen und Sortenumtausch.

Die Ergebnisse der Untersuchung führten zur Entlassung von Espírito Santo Silva im Juli, sagten die Informanten weiter. Etwa zur gleichen Zeit, als sich das Espírito-Santo-Imperium auflöste, zogen die Kunden der Miami-Bank mehr als 200 Millionen Dollar aus Einlagenkonten und Depots ab, wie die Bankvertreter sagten. Banco Espírito Santo, die selbst einen Liquiditätsengpass hat, sei mit einem Kredit an die Miami-Bank eingesprungen.

—Mitarbeit: Patricia Kowsmann

Quelle : WSJ
-----------
Carpe diem

5114 Postings, 1222 Tage uljanowLeute,Leute

 
  
    #3017
16.09.14 22:21
hier gibt es nichts mehr in diesem Jahrzehnt!!!  

96 Postings, 43 Tage ratespieler@uljanow

 
  
    #3018
16.09.14 22:48
für dich sowieso nicht.

Also halt die Klappe.  

10 Postings, 1 Tag Biggerstarr#sieht interessant aus#

 
  
    #3019
16.09.14 23:01

Gerade neu gekommen: Könnte gut laufen die nächsten Tage! Nächste UNIPROF?

### NEWS ### NEWS ### NEWS ###
Neuer Penny-Kracher von Gewinneraktien.com für 1.000% Depot
Soeben aktuell reingekommen: Solarhybrid AG (WKN A0LR45)
### ###   ### ###   ### ###   ### ###   ### ###

Nach unseren Informationen könnten die Aktien der Solarhybrid AG vor einem neuerlichen Hype stehen, da noch im September/Oktober 2014 eine beträchtliche Rückzahlung zugunsten der Insolvenzmasse eintreffen könnte. So hatte die Solarhybrid AG kurz vor der Insolvenz ein unbesicherte Kreditzahlung in Höhe von 7,5 mio. € an die ebenfalls insolvente Solar Millennium AG geleistet (vgl. Link 1); die genauen Umstände konnten bis dato nie ganz geklärt werden. Nun allerdings hat der Insolvenzverwalter angekündigt, zeitnah eine vermutlich "überdurchschnittlich hohe" Abschlagszahlung leisten zu wollen, erstmals jetzt auch bestätigt von der renommierten Anlegerschutzvereinigung SDK (vgl. Link 2).

Somit sollte der Solarhybrid AG, ebenfalls Gläubiger der Solar Millennium AG bzgl. der 7,5 mio. €, in Kürze eine Millionenzahlung in mittlerer Höhe winken. Dieser Umstand allein ist bereits sehr interessant; wenn man nun aber zusätzlich bedenkt, dass die Solarybrid AG aktuell nur mit knapp über 300tsd. Euro bewertet ist und gerade Pennystocks aktuell wieder in den Fokus der Zocker rücken, dann könnte hier ein Ver-XXX-facher unmittelbar bevorstehen. Wir denken, nach unten ist die Aktie durch die niedrige Bewertung recht solide abgesichert, nach oben bietet sich allerdings - auch charttechnisch - erhebliches Potenzial. Wenn hier die Zahlung bekanntgegeben wird, dürfte der Wert bereits deutlich höher notieren; einen Hype in Kursbereiche von 0,50€-0,60€ halten wir dann für nicht unrealistisch.

Nach unseren Recherchen hätte die Solarhybrid AG ohne die Zahlung der 7,5 mio. € an die Solar Millennium AG möglicherweise gar keine Insolvenz anmelden müssen. Bei Arcandor war der Fall im August ähnlich gelagert, und nach einer entsprechenden Pressemeldung hatte sich die Aktie so ver-x-facht!!! Die Solarhybrid AG ist allerdings deutlich niedriger bewertet, ein Hype sollte hier also nochmals deutlich stärker ausfallen. Wir denken, in der Solarhybrid AG eine echte "Insolvenzperle" gefunden zu haben, die noch vor einem ungeahnten Hype stehen sollte.

Link 1:
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/...tet/6263602.html
Link 2:
http://www.sdk.org/assets/Glaeubigervertretung/...M-Newsletter-25.pdf

### ###   ### ###   ### ###   ### ###   ### ###


 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
119 | 120 | 121 | 121  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben