Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 282 2831
Börse 158 1371
Talk 37 809
Hot-Stocks 87 651
DAX 15 219

Austevoll Seafood ASA - Eine echte Perle

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 24.04.18 18:20
eröffnet am: 05.01.14 01:57 von: Gati93 Anzahl Beiträge: 45
neuester Beitrag: 24.04.18 18:20 von: HAWER Leser gesamt: 10467
davon Heute: 19
bewertet mit 2 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  

452 Postings, 2577 Tage Gati93Austevoll Seafood ASA - Eine echte Perle

 
  
    #1
2
05.01.14 01:57
Man rangiert in der Liste mit Marine Harvest ASA, kann auf eine EK-Quote von 48,0 % verweisen und notiert auch noch unter dem Buchwert. In diesem Fall kann man mit Sicherheit von einer echten Perle sprechen.

Das Beste - die Aktie wurde bisher nur von den wenigsten entdeckt. Mit den derzeitigen Allzeithochs an den Weltbörsen, sind viele Investoren dazu angehalten jeden Stein zwei- bis dreimal umzudrehen. Und so bin auch ich auf die Austevoll Seafood ASA gestoßen.

Das Unternehmen gehört der Laco AS und wurd 2011 im Rahmen einer Fusion gegründet. Das Unternehmen ist u.a. auch in Chile tätig und konnte 2013 die Gewinne kräftig steigern.


Interessant ist dabei, das die Nachfrage nach Fisch - wie bereits im Forum von Marine Harvest ASA erläutert - von Jahr zu Jahr steigen wird. Preistreibend sollte auch die zunehmende Umweltverschmutzung  (leider) und ein stetiges Überfischen der Weltmeere sein.


Im Hinblick auf einen Buchwert von EUR 5,72 sowie die starke EK-Quote ist das hier ein echter Hot-Stock!  
Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
19 Postings ausgeblendet.

318 Postings, 981 Tage Henri72Danke.

 
  
    #21
1
12.09.17 10:28
Bin ja an Leroy nur indirekt beteiligt, eben über Austevoll Seafood, den Kurs kann ich nun wieder verfolgen, haben ja seit 2014 plus 125%. Nicht schlecht. Beide Aktien spiegeln das enorma Wachstum in der Branche wieder. Austevoll war insofern eine sehr gute Anlage, hoffe das es bei einem stabilen Wachstum bleibt. Mein Ziel habe ich derweil auf 11 Euro gesetzt. Mal sehen.  

318 Postings, 981 Tage Henri72Q3 war nicht so super

 
  
    #22
09.11.17 09:35
Erklärt wird es, weil die zweite Saison nun erst losgehen soll.
Peru: "The  main  fishing  seasons  for  anchoveta  in  Central/North  Peru  
are  from  April  to  July  and  November  to  January. "
Chile: "The  main  season  for  horse  mackerel  fishing  is  from  December  to  
July.  The  main  season  for  sardine/anchoveta  fishing  is  divided  into  
two  periods.  The  first  season  starts  in  March  and  ends  in  July/
August.  The  second  season  normally  starts  in  October/November...EBITDA  was  NOK  28  million  (Q3  2016: NOK  -5  million)"  - wenigstens kein negatives Ebitda.
--
Das mit den Saisons muss ich mir erst angewöhnen, deswegen war auch das zweite Quartal so riesig mit Gewinn. Aber selbst die Analysten hatten 700 Mio. NOK mehr Umsatz erwartet und mehr Gewinn. Leroy hat Umsatz und Ertrag gerettet. Beim Fischen war es eher mau. Entsprechend die Bewertung, Austevoll Seafood rund 1,7 Mrd. Euro, Leroy 3,1 Mrd. Euro, wobei  Austevoll 52,70% von Leroy besitzt, d. h. eine lächerliche Bewertung des restlichen Teils der Gesellschaft.
Letztlich hat man die Schulden abgebaut und das Eigenkapital auf 19.166 NOK(ca. 2,02 Mrd. Euro) erhöht, 55%. Für das Gesamtjahr hat man beim Ergebnis nach Steuern wohl weniger als im Vorjahr. Dennoch ist es OK. Die Bewertung ist beim KGV bei rund 5 geradezu ein Witz, auch hat man 300 Mio. mehr Eigenkapital als die Bewertung hergibt.  
http://www.auss.no/Files/Filer/Auss/pdf/...l%20report%20Q3%202017.pdf  

318 Postings, 981 Tage Henri72Dennoch zugekauft

 
  
    #23
09.11.17 11:32
Ich habe trotz des eher schwachen Ergebnisses noch einmal deftig zugekauft, weit unter 8 Euro. Ich finde die Aktie ist eine Perle und die Aktienmärkte sind mehr als hoch bewertet. Wenn ich da den Chemiesektor anschaue, da sind Bewertungen über dem Buchwert drin, selbst Evonik noch KGV über 15.
Da auch Austevoll wegen der Saison im 4. Quartal eine Steigerung haben wird, gehe ich von einem Gewinn nach Steuern von über 300 Mio. Euro aus, dies wären immer noch KGV von 5,6, dies bei einem Eigenkapitalanteil von 55%. Klar ist Fischfang von politischen Entscheidungen und der Natur und den Saisons abhängig, aber bei Politik dreht sich das Ruder weltweit hin zu konservativer Politik, also nicht mehr so Öko-Grüner Politik. Bei der Natur, dies ist schwer abzuschätzen, aber da Fisch weiter im Trend sein wird, wird es auch da weiter nach oben gehen, d. h. wenn weniger gefangen wird, dann wird mehr gezüchtet oder höhere Preise gleichen es aus. Daher ist für mich eine Bewertung von KGV 8 möglich. Zumal das steigende Eigenkapital auch Möglichkeiten bietet sich andernorts zu engagieren.
Zudem habe ich beobachtet, dass bei einknickenden Kursen Austevoll stabil bis höher im Kurs war, d. h. es sehen andere Anleger als Sicherheitsanker. Insofern passt es bei mir sehr gut ins Depot.  

318 Postings, 981 Tage Henri72Habe zu früh zugekauft

 
  
    #24
29.11.17 16:12
Der Preis der Aktie richtet sich immer noch fast ausschließlich nach dem Lachspreis. Austevoll macht dieses Jahr ein Ebit von wahrscheinlich über 550 Mio. Euro und die Gesellschaft ist immer noch mit unter 1,5 Mrd. Euro bewertet. Eigentlich unfassbar diese Bewertung, wenn sie nicht immer schon so niedrig gewesen wäre. Das Eigenkapital liegt bei weit über 2 Mrd. Euro.
Heute wieder um die 7,20 Euro je Aktie. Wobei der Lachspreis sowieso Schwankungen unterworfen ist, dies ist ja im niedrigen Preis der Aktien mit drin. Also ist man drin und hat eine günstige Aktie, deren Geschäft aber quartalsweise stark schwankt oder nicht.
Daher ist die Aktie viel zu schwach bewertet, man schaue nach anderen Aktien im Lebensmittelbereich. Und sie haben gut die Verschuldung abgebaut, d. h. es wäre gut eine weitere Übernahme denkbar.
Man braucht halt Geduld mit der Aktie.  

251 Postings, 1827 Tage alierfrage

 
  
    #25
03.01.18 08:26
henri 72  wo hast du diese informationen her  bitte um antwort  

318 Postings, 981 Tage Henri72Gesammelt

 
  
    #26
03.01.18 15:32
Die Unternehmensbilanzen kann man auf der Unternehmensseite einsehen.
http://www.auss.no/
Dazu sieht man natürlich die Kursentwicklung von Leroy, deren Unternehmenswert. Dazu gibt es Fischmagazine, wie hier: http://www.fischmagazin.de/willkommen.htm
Und die Preisindizies. Hier mit der letzten Zahl allerdings vom Juni. https://www.indexmundi.com/de/rohstoffpreise/?ware=fisch&monate=12
Auch andere haben hier schon mitgeschrieben, nur in letzter Zeit interessieren sich nur wenig für diese Aktie.  

318 Postings, 981 Tage Henri72Hier eine wichtige Info:

 
  
    #27
03.01.18 15:37
"Die Lachspreise könnten im neuen Jahr um 18 Prozent fallen, sollte der Markt auf steigende Angebotsmengen im kommenden Jahr genauso reagieren wie im Jahre 2017. Das zumindest prognostizieren Analysten des norwegischen Finanzkonzerns Nordea in einem aktuellen Branchenbericht. Dann läge der durchschnittliche Lachspreis bei 48,- NOK oder 4,87 Euro, zitieren die Undercurrent News die Nordea-Analysten Kolbjørn Giskeodegard und Anders Hagen: "Unserer Ansicht nach ist das ein realistisches Szenario." Ihre neue Preisschätzung für 2018/19 läge 8,- NOK oder 0,81 Euro/kg unter der Konsensmeinung...Um die steigenden Mengen abzusetzen, bedürfe es "alter Freunde": die Europäische Union, die sich in den letzten Jahren aufgrund rückläufiger Mengen und hoher Preise zurückgehalten hatte, müsse helfen, die steigenden Produktionsmengen abzunehmen. "
http://www.fischmagazin.de/...+koennten+2018+um+18+Prozent+fallen.htm  

251 Postings, 1827 Tage alierhallo

 
  
    #28
1
03.01.18 15:39
danke henri 72 ich glaube da muss man etwas geduld mitbringen   bin eingestiegen  

251 Postings, 1827 Tage alierfrage

 
  
    #29
03.01.18 15:46
sind die fischfirmen alle mit dieser seuche infiziert wie es der akionär schreibt  

318 Postings, 981 Tage Henri72Es ist keine Seuche

 
  
    #30
04.01.18 13:27
Sondern dies nennt sich Lachslaus. Damit haben alle Fischfirmen im Lachsbereich zu kämpfen. Leroy setzt für seine gesamte Produktion 1,6 Kg Antibiotika ein, minimal und versucht es mit Putzerfischen, wie ich las ganz erfolgreich, versuchen sie nun sogar selbst zu züchten. Andere sind da mit Antibiotika ohne Skrupel, dass dies zu Resistenz führt, scheint denen egal.
Ich finde den Weg von Leroy gut. Die Fischereien werden damit kaum zu tun haben.

 

318 Postings, 981 Tage Henri72Geduld

 
  
    #31
04.01.18 16:26
Geduld brauchst Du bei dieser Aktie, denn diese Aktie ist vielen Unwägbarkeiten unterworfen, wie Fangquoten, Fänge an sich, Preise für Fischmehl und Lachs, dann in NOK gelistet, zudem mehrheitlich in Besitz der Fam. Mogster,...
Aber der akt. Börsenwert ist 1.354 Mio. EUR. Das Eigenkapital vom 3. Quartal ist 1.955,66 Euro. Das bei einer Marge von 17% nach Steuern. Die Eigenkapitalquote ist bei rund 56%, die höchste in den letzten Jahren. Mich würde nicht wundern, wenn entweder ein Zukauf geschieht oder eine höhere Ausschüttung folgt. Selbst wenn nicht, dann werden halt lagfristige Schulden bezahlt. Es gibt wahrlich schlechtere Anlagen als diese.  

318 Postings, 981 Tage Henri72Norwegen: 2017 bescherte Lachszüchtern...

 
  
    #32
24.01.18 12:40
"19.01.2018  Norwegen: 2017 bescherte Lachszüchtern Rekordgewinn

Norwegen: 2017 bescherte Lachszüchtern Rekordgewinn

Norwegens Lachszüchter haben im vergangenen Jahr einen Gewinn vor Steuern von 21 NOK/kg Lachs - etwa 2,20 Euro/kg - erwirtschaftet. Das teilt Lars Liabø mit, Gründer des norwegischen Marktforschungsunternehmens Kontali Analyse. Die Profitschätzung beruhe auf den Kilopreisen FOB am Schlachthaus, die sich im Schnitt auf 57,38 NOK bzw. 5,90 Euro beliefen. Das sei ein Anstieg um 0,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt hätte Norwegens Lachsindustrie damit 2017 einen Vorsteuergewinn in der Rekordhöhe von 22 bis 23 Mrd. NOK eingefahren - etwa 2,3 bis 2,4 Mrd. Euro, schätzte Liabø bei einem Treffen des Norwegian Seafood Councils (NSC) in Tromsø. Die Gewinnmarge habe bei 37 Prozent gelegen und damit gleichauf mit 2016. Mit einer Genauigkeit von 97,5 Prozent schätzte Lars Liabø auch die Gesamtmenge an Lachs, die weltweit in den Schlachthäusern der Produktionsländer verarbeitet wurde, auf 2,2 Mrd. Tonnen (Details siehe Tabelle). Das durchschnittliche Schlachtgewicht lag in Chile bei 4,93 kg, in Norwegen bei 4,82 kg."
http://www.fischmagazin.de/...scherte+Lachszuechtern+Rekordgewinn.htm  

318 Postings, 981 Tage Henri72Evtl. warum zuletzt die Lachspreise stiegen

 
  
    #33
15.02.18 07:49
"Eine Algenblüte hat dem chilenischen Lachszüchter Invermar Verluste in Höhe von schätzungsweise 8,25 Mio. USD (= 6,7 Mio. Euro) beschert, melden die Undercurrent News. Nachdem Algenblüten in Chiles Regionen X und XI beobachtet worden waren, starben in der Yactac-Farm von Invermar in Region X jetzt rund 1.600 Tonnen Lachs."
http://www.fischmagazin.de/...hile+Algen+toeten+1600+Tonnen+Lachs.htm
Evtl. wird schlimmeres erwartet.
--
Leroy hat hochautomatisierte Lachsräucherei und -verarbeitung in Betrieb genommen im holländischen Urk:
http://www.fischmagazin.de/...a+der+europaeischen+Lachsproduktion.htm  

318 Postings, 981 Tage Henri72Am 27.2. wird Ergebnis des 4. Quartals...

 
  
    #34
19.02.18 16:39
bekannt gegeben. Bakka hat heute Zahlen wie erwartet bekannt gegeben, also das Erebnis gegenüber dem Vorjahr ist um 35,50% gesunken. Der Umsatz um rund 13%.
Ähnliches wird man bei Austevoll sicher auch erwarten, man ist also auf negative Zahlen vorbereitet, wird es besser wird sich dies zeigen.
Auch dürfte die neuerliche Algenblüte in Chile für Fantasie sorgen. Nun sind schon "2.450 t Lachs durch Algenblüte verendet" 0,9% des Bestandes. 2016 starben 14% des Bestandes.
http://www.fischmagazin.de/
Wird nächste Woche spannend, sowohl das Ergebnis, der Ausblick, als auch die Kursreaktionen.    

318 Postings, 981 Tage Henri72Q4 Ergebnis, plus Gesamtjahr

 
  
    #35
27.02.18 19:11
Ich habe einmal die Blianz angesehen. 4. Quartal minus 18 Mio. Euro. Sie haben den Wert des Fisches, der sich noch in der Aufzucht befindet auf den Preis von Ende 2017 heruntergebucht. Sie nennen dies „Fair Price“, d. h. sie haben schon ca. 90 Mio. Euro verdient, aber die Abschreibungen vorgezogen. Die Preise sind aber inzwischen wieder leicht angezogen.
Dies machen aber die anderen Unternehmen der Branche ähnlich, war zu erwarten.
Im Gesamtjahr haben sie ca. 186 Mio. Euro Gewinn nach Steuern gemacht, über 100 Mio. Euro Schulden abgebaut und 100 Mio. Eigenkapital aufgebaut. Die Bewertung ist nach wie sehr gering. Allein die 52% Beteiligung an Leroy Seafood ist mehr Wert als Austevoll. Dividende wird ca. 0,35 Cent je Aktie sein. Ich schreibe immer ca. weil der Kurs des NOK ja auch schwankt. Der Umsatz stieg auch um etwa 200 Mio. Euro. Hatte mit mehr gerechnet, aber alles OK. Wenn sie nächstes Jahr so weiter machen, wird es schon gut werden.
http://www.auss.no/investor/...mp;NewsId=346&M=NewsV2&PID=102  

318 Postings, 981 Tage Henri72was für ein bescheidenes 4. Quartal

 
  
    #36
06.03.18 17:08
                                                                 2016     2017
Eigenkapitalquote zum 31. Dezember in %    39,5       37,8
dabei Bilanzsumme lediglich um 300 Mio. Euro erhöht, auf 19.939 Mio. €, dieser Zuwachs entspricht nicht einmal der Inflation.
Ergebnis je Aktie in €                                   1,81      1,54
http://corporate.evonik.com/Downloads/Corporate/...vonik_FB2017_D.pdf

Was sind bei dieser Firma für Pfuscher am Werk. Andere Spezialchemiefirmen feiern super Gewinne, wie Huntsman oder Clariant, aber Evonik liefert solche schäbigen Zahlen.
Die Geschäftsführung versucht dies noch schön zu rechnen, über die Hervorhebung des Bereinigtes Konzernergebnisses. Aber schlecht bleibt nun einmal schlecht.
Q4 2017 - 105 Mio. Euro, die Hälfte von von Q4 2016 - 219 Mio. Euro, s. S. 4 http://corporate.evonik.com/Downloads/Corporate/...ftsjahr%202017.pdf
Einzig der Umsatz hat nahezu wie erwartet zugelegt, das Ebitda auch. Wobei man immer wieder in Erinnerung rufen muss, dass ein Unternehmen mit rund 1,2 Mrd. Euro hinzugekauft wurde, auch Huber hat 600 Mio. Euro gekostet, der Umsatz hätte durchaus auch positiv überraschen können, tat er aber nicht.    

4637 Postings, 2995 Tage mikkkiwar

 
  
    #37
06.03.18 17:11
erst überrascht wie du über austevoll schreibst, aber evonik meinst.  

318 Postings, 981 Tage Henri72Sorry

 
  
    #38
07.03.18 17:36
Da unterlief mir ein Fehler. Ja, ich halte auch Evonik Aktien und wollte dazu schrieben.  

4637 Postings, 2995 Tage mikkkihabe

 
  
    #39
1
16.03.18 16:49
auch beide. :-)  

318 Postings, 981 Tage Henri72Ich auch.

 
  
    #40
1
16.03.18 22:35
Ich halte zwar viel von Austevoll Seafood, aber man muss sein Geld splitten, alles andere wäre Wahnsinn. Ich kaufe derzeit preiswerte Aktien mit Potential. Meist haben sie aber ein gehöriges Manko. Bei Austevoll ist es der launische Preis für Lachse, dazu die unsicheren Fänge und Quoten. Bei Evonik ist es eine schlechte Geschäftsführung.  

318 Postings, 981 Tage Henri72Toter Grill

 
  
    #41
30.03.18 16:13
Massenhaft toter Grill am Strand in Stettevika. Rein zufällig wurde in der Nähe Aufzuchtlachse entlaust mittels der sogenannten „Off-label“ Methode, also einer Mischung verschiedener Entlausungsmittel. https://www.nrk.no/mr/fjora-er-full-av-dode-kril-1.13968510  

318 Postings, 981 Tage Henri72Habe die Gewinne nun mitgenommen...

 
  
    #42
13.04.18 18:44
und warte das Ergebnis ab.  

3 Postings, 12 Tage HAWERHallo Henry72

 
  
    #43
1
16.04.18 13:01
Warum jetzt Gewinnmitnahme vor der Divi? Hoffentlich bleibst du trotzdem im Forum! Ich habe deine Beiträge immer sehr gern gelesen und bei 7,81 eingestiegen (u.a. wg. Dividende)  

318 Postings, 981 Tage Henri72Werde Austevoll..

 
  
    #44
16.04.18 17:50
schon weiter beobachten. Mir ist der Kurs nun zu schnell angestiegen, haben es ja auch andersherum erlebt. Risiken sind ja da. Und wollte mich auch vor der Quellensteuer drücken, die nervt. Habe mein Geld nur geparkt.
Wenn sich der Kurs wieder OK ist, gehe ich wieder rein.  

3 Postings, 12 Tage HAWERHallo Henry72

 
  
    #45
24.04.18 18:20
ja, Quellensteuer ist ätzend. Aber naja, ein bisschen Kollekte ist doch nicht schlecht.  

Seite: Zurück 1 | 2 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben