Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 94 507
Talk 66 390
Börse 22 79
Hot-Stocks 6 38
DAX 5 16

Der USA Bären-Thread

Seite 1 von 4965
neuester Beitrag: 24.07.16 09:23
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 124119
neuester Beitrag: 24.07.16 09:23 von: gogol Leser gesamt: 11098558
davon Heute: 1752
bewertet mit 430 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4963 | 4964 | 4965 | 4965  Weiter  

45493 Postings, 4462 Tage Anti LemmingDer USA Bären-Thread

 
  
    #1
430
20.02.07 18:45
Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4963 | 4964 | 4965 | 4965  Weiter  
124093 Postings ausgeblendet.

45493 Postings, 4462 Tage Anti LemmingEine SP-500-Rallye ohne Öl

 
  
    #124095
2
22.07.16 17:15

ist



- wie eine Nasdaq-Rallye ohne Halbleiter

- oder wie ein Fisch ohne Fahrrad

- oder wie ein Draghi ohne Druckerpresse

 

118 Postings, 196 Tage KatzenpiratSystemfragen

 
  
    #124096
1
22.07.16 17:42
@AL Ich kann deinen Ausführungen eigentlich nur zustimmen:

- Die Einführung des Euro muss wohl als einer der grössten Fehler in der jüngeren europäischen Geschichte bezeichnet werden. In der Schweiz schaute man zwar interessiert auf das "Euro-Projekt", mögliche Risiken wurden hierzulande aber kaum diskutiert ("Wir blieben ja beim Franken"). Ich kann mir nicht vorstellen, wie man da wieder rauskommt.

- Eine neuerliche Bankenrettung löst die Strukturprobleme nicht und macht die italienische Wirtschaft nicht konkurrenzfähiger.

- Der Kapitalismus ist kein Zuckerschlecken. Wer hohe Rendite will, soll auch das Risiko tragen. Es ist eine Unsitte, Gewinne zu privatisieren und Schulden zu sozialisieren. (Die Mehrheit der Bürger hat sich für den Kapitalismus entschieden, also sollten sie konsequenterweise nun damit leben lernen).

- Die schwache Ertragslage der Banken ist in der Tat auch eine Folge der Null- bzw. Negativzinspolitik. Es wird aber voraussichtlich noch viel schlimmer kommen und wird auch die anderen euopäischen Banken erfassen:

"Ab nächstem Jahr, wenn die noch zu höheren Zinsen vergebenen Kredite im Schnitt auslaufen und durch Kredite mit niedrigeren Zinsen ersetzt werden, wird die Auszehrung auch der deutschen Banken ernstlich beginnen."
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/...te-bankenkrise-14332670.html

- Die Aussichten sind alles andere aus rosig. Im Moment ist die Diskussion um die italienischen Banken eigentlich ein Nebenschauplatz bei der es darum geht, Renzi zu retten.
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/...enzi-rettung/13911228.html

Das Boot ist leck, egal welches Loch man stopft, das Wasser dringt an einem anderen Ort ein. Umso irrwitziger wirkt anbetracht dessen die Rally an den Börsen in diesen Tagen...


 

118 Postings, 196 Tage Katzenpirat...

 
  
    #124097
22.07.16 17:53
Meine Aussage ist eigentlich die: "Obwohl es aus den diskutierten Gründen konsequent wäre, die italienischen Banken und die Anleger ihrem Schicksal zu überlassen, wird es aus politischen Gründen nicht geschehen (können)."  

45493 Postings, 4462 Tage Anti Lemmingja, aber

 
  
    #124098
22.07.16 18:04
die politischen Gründe sind "falsch". Sie versuchen etwas zu retten, das bereits verloren ist (den Euro). Je länger man wartet, desto teurer wird das Ganze.  

45493 Postings, 4462 Tage Anti LemmingWall Street ignoriert den Öl-Absturz

 
  
    #124099
22.07.16 18:07
- NOCH.

 
Angehängte Grafik:
hc_2414.jpg (verkleinert auf 54%) vergrößern
hc_2414.jpg

45493 Postings, 4462 Tage Anti LemmingAmok-Schießerei in München, mind. 6 Tote

 
  
    #124100
22.07.16 20:38

45493 Postings, 4462 Tage Anti LemmingFAQ zur Rallye

 
  
    #124101
2
22.07.16 22:02
Frage: Die Welt versinkt in Terror, die Gewinne gehen zurück, wieso steigen US-Aktien da auf ATHs?

Antwort: Weil die Notenbanker starke Halter sind.

F: Was meinen Sie damit?

A: Sie arbeiten mit Geld, das ihnen nicht gehört. Sie drucken es sich einfach. Wer persönlich keine Verluste macht, ist auch nicht in Sorge um seine Investitionen. Notenbanker haben daher keine zittrigen Hände.

F: Sind solche Aufkäufe mit gedrucktem Geld nicht verboten?

A: Die Notenbanken sind unabhängig und dürfen geltendes Recht brechen, solange das, was sie tun, als positiv für die Allgemeinheit begründbar ist.

F: Es ist denn positiv für die Allgemeinheit, wenn Aktien steigen?

A: Für die meisten Menschen bringt es nichts, weil sie keine Aktien haben.. Es gibt aber einige sehr Reiche, die sich über die Aktienanstiege wirklich freuen und nun auch mehr kaufen, und das belebt die Wirtschaft.

F: Meinen Sie damit die oberen 1 %?

A: Exakt.

F: Aber sind das nicht viel zu wenige, um mit ihren Käufen die Wirtschaft anzukurbeln?

A: Im Prinzip ja, aber sie kaufen sehr teure Dinge wie Rolex-Uhren und Ferraris.

F: Und was haben die Notenbanker davon?

A: Die haben erstens selber Aktien, und zweitens erhalten sie Schmiergelder von Wall Street. Wall Street benötigt steigende Kurse, weil das Geld verdienen sonst zu anstrengend ist. Im übrigen gehört die US-Notenbank der Wall Street. Damit sind "Interessenkonflikte" schon mal ausgeschlossen. Bruhahahaha!

F: Aha, und sonst kauft niemand Aktien?

A: Doch, die großen Fonds. Die müssen kaufen, weil sie sonst schlechter performen als der Markt. Die Fondsmanager würden dann ihren Job verlieren.

F: Und wenn es nun doch nicht weiter steigt?

A: Dann machen die Fonds zwar Verluste, aber das investierte Geld gehört ja den Kunden. Die Fondsmanager erhalten ihre Gebühren auch dann, wenn alles fällt.

F: Sind die Fonds-Kunden dann nicht sauer?

A: Die Fondsmanager sagen dann immer, es sind Sachen passiert, die niemand im Voraus erahnen konnte.

F: Wissen denn wenigsten die Notenbanker, was kommen wird?

A. Hahaha, natürlich haben auch die keinen Schimmer. Aber es gilt das Gleiche wie für Fondsmanager: Notenbanker arbeiten mit "other people's money". Es macht keinen Unterschied, ob das Geld, wie bei den großen Fonds, von Privatkunden kommt, die in die Fonds eingezahlt haben, oder von den Notenbankern aus dünner Luft geschöpft wird, wobei für Verluste nachträglich der Steuerzahler haftbar gemacht wird. Die "Investoren" sind in beiden Fällen die Dummen, falls es kracht. Und es WIRD krachen.

F: Wir danken Ihnen für dieses Gespräch.  

8367 Postings, 3565 Tage StöffenDem Fuchs den Schlüssel für den Hühnerstall geben

 
  
    #124102
1
22.07.16 22:05
Wie eigentlich gewohnt hier sehr gute Betrachtungen im Thread bzgl. eines Bargeldverbots.

Thorsten Polleit hatte im Februar diesen Jahres ebenfalls eine recht gute Polemik gegen den Negativzins und einer möglichen Bargeldabschaffung veröffentlicht, die es in den wesentlichen Teilen mMn exakt auf den Punkt bringt. Daher hier im Zuge der Diskussion nochmals als Anregung hereingereicht:

>>>> Der Staat kann, weil ihm die Banken ergeben sind, dann ausnahmslos alle Geldtransaktionen seiner Bürger, die erzwungenermaßen elektronisch über die Bankkonten abgewickelt werden müssen, bespitzeln, nichts bleibt ihm verborgen. In letzter Konsequenz kann er dann auch bestimmen, wer was wann kaufen darf, und wer wann wohin reisen darf....

.....Wer dem Staat erlaubt, das Bargeld per Handstreich abzuschaffen, der übergibt gewissermaßen dem Fuchs den Schlüssel für den Hühnerstall......

.....Wen die angestrebte Bargeldabschaffung an George Orwells ?Big Brother?-Dystopie erinnert, der ist nicht notwendigerweise paranoid. Aber diejenigen, die das Bargeldverbot auf die leichte Schulter nehmen oder es gar einfordern, weil sie es als fortschrittlich ansehen, sind an Naivität kaum zu übertreffen. Ihnen kommt nicht in den Sinn, dass das Abschaffen des Bargeldes unter den herrschenden Bedingungen totalitär wirkt; dass es eine Maßnahme ist, die die Nationalsozialisten und auch die Sozialisten der DDR, wäre es ihnen technisch möglich gewesen, nur allzu gern vollzogen hätten. Und zwar weil sich dadurch die verblieben Freiheitsgrade der Bürger und Unternehmen dramatisch verringern lassen ? zu Gunsten des staatlichen Allmachtstrebens.....

.....Die Übelstände, die man mit einer Bargeldabschaffung aus der Welt zu vertreiben vorgibt, werden absehbare andere, noch viel größere Übelstände heraufbeschwören. In der Auseinandersetzung um das Für und Wider des Bargeldes gilt es daher von Benjamin Franklin zu lernen: ?Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.?.....<<<<

http://www.misesde.org/?p=11929
-----------
Bubbles are normal and non-bubble times are depressions!

73 Postings, 81 Tage Saurier#94 Ölpreis

 
  
    #124103
1
22.07.16 23:16
45$ erscheinen vor dem Hintergrund dieser Daten doch ganz komfortabel:
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/...aften-als-die-usa/
Noch ein paar $ weniger dürfte positiv für die westlichen Wirtschaften sein. Wenn die Leute hier mehr Geld für was anderes ausgeben können ist das sicherlich vorteilhafter als wenn die Scheichs damit rumspekulieren.
 
Angehängte Grafik:
fko.jpg
fko.jpg

118 Postings, 196 Tage KatzenpiratProduktionskosten Barrel

 
  
    #124104
3
23.07.16 01:09
Diese Kosten scheinen mir sehr tief angesetzt. Wobei eine Statistik des Wall Street Journals die Produktionskosten für U. S. Shale sogar bei 23 $ ansetzt. Da scheint mir sehr viel US Optimismus im Spiel. (oder lese ich die Statistik falsch??)
http://graphics.wsj.com/oil-barrel-breakdown/

Wenn dem so wäre, ging es der US-Schieferölsindustrie ja blendend... Zu einem anderen Schluss kommt folgender Bericht. Er setzt den Break Even für U.S. Shale bei 50$ aufwärts an. Unter anderem auch deshalb weil für das North Dakota Sweet Crude eben nicht WTI Preise gezahlt werden, sondern bis zu 13 $ weniger.
http://www.investman.de/...ei-8000-pro-barrel-noch-nicht-schluss-ist/

Werden die Fracking Löcher ab ca. 50$ profitabel, so bedeutet dies, dass die Preise bei der globalen Überproduktion zurzeit in diesem Bereich gedeckelt wird (da es sich wieder lohnt zu Pumpen). Ein nachhaltiger Anstieg darüber hinaus scheint mir daher eher unwahrscheinlich.  

118 Postings, 196 Tage Katzenpirat...

 
  
    #124105
23.07.16 01:21
Ganz andere Produktionskosten liefert folgende Statistik aus dem Focus von 2014. Auch nicht ernstzunehmen.

http://www.focus.de/finanzen/news/...n-minusgeschaeft_id_4335638.html  
Angehängte Grafik:
oelfoerderung-preise.jpg
oelfoerderung-preise.jpg

45493 Postings, 4462 Tage Anti LemmingFundsache

 
  
    #124106
2
23.07.16 09:00
Die Vola bei Bonds ist höher als der Vola bei Aktien. Das gab es zuletzt im August 2014 - kurz vor einem 5 % Rücksetzer im SP-500, den ich im nächsten Posting zeigen werde.

www.zerohedge.com/news/2016-07-22/...t-time-happened-did-not-end-well
 
Angehängte Grafik:
20160722_vix1.jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
20160722_vix1.jpg

45493 Postings, 4462 Tage Anti LemmingSP-500-Rücksetzer im August 2014

 
  
    #124107
3
23.07.16 09:22

Der blaue Kasten im Chart unten zeigt den 5 % Rücksetzer im August 2014, als die Aktien-Vola zuletzt deutlich niedriger war als die Bond-Vola (siehe Vergleichs-Chart im letzten Posting).

Im September 2014 folgte dann, ab leicht höherem Stand, ein zweiter 10 % Rücksetzer (grüner Kasten).

In der Zeit von Februar 2014 bis August 2014 ging der SP-500 ähnlich steil nach oben wie dieses Jahr ab den Februar-Tiefs:

Von 2/2014 (Tief) bis 8/2014 stieg der SP-500 von 1740 auf 1990 = 250 Punkte

Von 2/2016 (Tief) bis gestern stieg der SP-500 von 1808 auf 2173 = 365 Punkte


Im aktuellen Anstieg gab es zwischendurch noch den Brexit-Absacker. Ab Brexit-Absacker (1990 Ende Mai) bis jetzt legte der SP-500 um 183 Punkte zu. Dazu benötigte er jedoch nur knapp 8 Wochen. Aus dieser Dynamik rührt das aktuelle starke Aufwärtsmomentum.

"Gier frisst Hirn" (mit Greed-Index bei 90) ist allerdings in der Regel ein befristeter Ausnahmezustand. money mouth

 
Angehängte Grafik:
hc_2343.jpg (verkleinert auf 44%) vergrößern
hc_2343.jpg

45493 Postings, 4462 Tage Anti Lemming# 103

 
  
    #124108
23.07.16 10:10
Die Öl-Analyse von Folker Hellmeyer in DWN (vom Jan. 2016) war gut und hat sich im Nachhinein auch bewahrheitet.

Die Grafik/Auflistung in DWN hingegen macht einen schlampigen Eindruck (man beachte nur den Buchstabendreher "Sudai Arabia").

Hellmeyer schreibt: "Fakt ist, dass nur der arabische Raum und Russland mit operativen Kosten unter 20 USD pro Fass Öl, dieses Niveau dauerhaft ertragen können."

Diese Aussage deckt sich mit den Angaben der Grafik in # 103, nicht jedoch mit denen in # 105.

Die Argumente von Katzenpirat in # 104 sind mMn stichhaltig und ein Indiz, dass der Chart in # 103 vermutlich falsche Zahlen enthält.

Bekannt ist auch, dass Russland zurzeit wegen des niedrigen Ölpreises stark unter Druck steht. Dies ist eher mit russischen Förderkosten von rund 43 Dollar (# 105) in Einklang zu bringen als mit solchen von 17,20 Dollar (# 103). Bohren im russischen Eis ist z. B. ist teurer, als in der Wüste ein Loch zu schippen.

Es ist äußerst schwierig, für die Öl-Gestehungskosten verlässliche Zahlen zu finden. Googelt man, findet man eine Menge widersprüchlicher Listen und Angaben.
 

45493 Postings, 4462 Tage Anti LemmingUSA braucht eine Depression wie 1920-21

 
  
    #124109
2
23.07.16 11:51
http://nationalinterest.org/feature/the-coming-crack-boom-16911

America Needs a Good, Old-Fashioned Economic Depression

...The actions of central bankers to suppress real price discovery (i.e., market-derived interest rates) now has led to nearly $12 trillion of sovereign debt having been issued with interest rates below zero (?NIRP?, or ?negative interest rate policy?). That means that more than one third of all sovereign debt worldwide now carries negative interest rates.

That nearly $12 trillion total includes $3.2 trillion of short-term sovereign debt and $8.5 trillion of long-term sovereign debt. The total NIRP debt is up $1.3 trillion from the end of May. Even more astounding is that the total amount of negative-yielding debt with maturities of seven years or longer has ballooned to $2.6 trillion. That is nearly double just since April of this year. In fact, all of the debt issued by the Swiss government - every borrowed franc, even Swiss fifty-year bonds - now carries a negative yield. All of the debt issued by the Japanese government (JGBs) with maturities up to twenty years now carries a negative yield.

Imagine lending money to anyone, even the Swiss government, for fifty years, ultimately getting back less than you loaned ? and paying for the privilege!...  

45493 Postings, 4462 Tage Anti Lemming(continued)

 
  
    #124110
1
23.07.16 12:02
...Which brings us to perhaps the easiest way to understand the failure of ZIRP, QE and now NIRP: the labor market. Contrary to the claims of the Obama administration?s Bureau of Labor Statistics? headline unemployment numbers (which counts job slots, so that a part-time gig is the equivalent of a forty-hour-per-week career job paying over $50,000 per year), there is not more work being done in America. There actually is less, as former full time jobs (with benefits) have been, and continue to be, replaced with more part-time, lower paying jobs (without benefits). Indeed, as former OMB chief David Stockman has instructed, the number of what can be called ?breadwinner jobs?, which are jobs that can support a family of four, is now almost one million below the number of such jobs in the year 2000. If money printing and central bank-dictated interest rates were the saviors of the real economy, and if the United States were actually experiencing a real economic recovery, there would be more ?breadwinner jobs? now than in 2000, when the population was considerably lower....
 

28 Postings, 64 Tage Stabilisierungaus deinem chart geht hervor dass die

 
  
    #124111
23.07.16 12:04
anleihen vola schon seit Anfang Juli höher ist

seither ist der dow um 800 punkte gestiegen

wieso machst du nicht einfach einen Sparplan auf den Dow und gut is  

28 Postings, 64 Tage Stabilisierungamerikanische aktien haben die höchste qualität

 
  
    #124112
2
23.07.16 12:11
deshalb sind sie auch bisle teuer  

45493 Postings, 4462 Tage Anti Lemming"haben höchste Qualität"

 
  
    #124113
23.07.16 13:46
Ich hab mal in eine gebissen und wurde das Gefühl nicht los, dass es sich um Falschgeld handelt.  
Angehängte Grafik:
hc_2416.jpg
hc_2416.jpg

45493 Postings, 4462 Tage Anti LemmingBläh-Chart

 
  
    #124114
2
23.07.16 14:04
signalisiert baldige Zwangsentleerung.  
Angehängte Grafik:
20160722_scary.jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
20160722_scary.jpg

45493 Postings, 4462 Tage Anti Lemming"Privatbanken stehen unter Druck"

 
  
    #124115
23.07.16 14:16
www.fuw.ch/article/privatbanken-stehen-unter-druck/

Kann man - mit Blick auf Draghi - auch wortwörtlich verstehen.  

45493 Postings, 4462 Tage Anti Lemming"Pokemon Go" soll Apple retten

 
  
    #124116
1
23.07.16 14:24

und damit den amerikanischen Aktienmarkt. Bären sollte ein Virus einschleusen.


Apple will make $3 billion playing Pokémon Go

...Apple Inc. may rake in $3 billion in additional revenue over the next two years because of the runaway success of Pokémon Go... The company, which charges a fee to host apps on its App Store and pays itself a portion of the revenue spent on and within iOS apps, keeps roughly 30% of the money spent by users on Pokémon Go, she said....

...The huge success of the game comes at a great time for Apple, which has been trying to grow its software and services business in an effort to offset decelerating hardware sales. Last quarter, revenue from software and services topped Mac sales for the first time. Earlier this year, Apple CEO Tim Cook called services a ?large and important source of recurring revenues? for Apple...

 

10025 Postings, 3286 Tage wawiduDie Luft wird dünn bei DOW und NYSE Comp

 
  
    #124117
23.07.16 16:48
 
Angehängte Grafik:
_indu_3jw.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
_indu_3jw.png

2595 Postings, 1914 Tage lifeguardus börsen im wahljahr

 
  
    #124118
23.07.16 17:10
dünne luft? die statistikk ist da anderer meinung:

http://boerse.ard.de/boersenwissen/...te-jeder-anleger-kennen100.html

http://www.handelszeitung.ch/invest/stocksDIGITAL/...ersenjahr-964193
"Und betrachtet man den sehr langen Zeitraum seit 1900, sieht man, dass die Wahljahre eine klare Outperformance gegenüber dem breiten Markt gebracht haben. Der S&P 500 schaffte zurückgerechnet bis 1900 in den 115 Jahren bis 2015 durchschnittlich ein jährliches Plus ohne Dividende von 5,4 Prozent, und in den Wahljahren hat es nach Angaben von Ned Davis Research einen durchschnittlichen Kursanstieg pro Jahr von um 9,5 Prozent gegeben. "  

8253 Postings, 3661 Tage gogolsollte diese Nachricht stimmen / warm anziehen

 
  
    #124119
2
24.07.16 09:23
Meine Meinung

......Die EZB hat mehrere Unternehmens-Anleihen von Volkswagen gekauft. Damit hilft die EZB dem angeschlagenen Konzern in der Krise. Ob dahinter ein Deal steckt, bei dem Deutschland einer neuerlichen Banken-Rettung in Italien zustimmt....... http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/...n/?nlid=9dbf273154


http://www.wallstreet-online.de/diskussion/...he-jetzt-kaufen-bei-608
-----------
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4963 | 4964 | 4965 | 4965  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  8 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Aktiendividende, Drattle, Galearis, gnomon, Kellermeister, Romeo237, short squeeze, Stabilisierung