Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 239 2621
Börse 118 1282
Talk 70 914
Hot-Stocks 51 425
Rohstoffe 39 403

"Wenn das Gold redet, dann schweigt die Welt!"

Seite 1 von 7513
neuester Beitrag: 06.07.15 13:58
eröffnet am: 02.12.08 19:00 von: maba71 Anzahl Beiträge: 187805
neuester Beitrag: 06.07.15 13:58 von: erz Bube Leser gesamt: 16777215
davon Heute: 8647
bewertet mit 310 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
7511 | 7512 | 7513 | 7513  Weiter  

5866 Postings, 2791 Tage maba71"Wenn das Gold redet, dann schweigt die Welt!"

 
  
    #1
310
02.12.08 19:00

"Auro loquente omnis oratio inanis est!"

Dieser Thread soll, auch insbesondere zum aktuellen Geschehen an den internationalen Finanzmärkten, das immerwährende Thema Gold und dessen Beziehung und Verflechtung zu Währungen / Währungssystemen/ Zentralbanken genau durchleuchten. Der Entstehung des eigentlichen "Mythos" Gold sind schon zahlreiche Threads gewidmet worden, die dies ausführlichst analysiert haben.

Von großem Interesse dürften die Zukunftsaussichten der Edelmetalle, insbesondere Gold, aufgrund der seit 1 Jahr anhaltenden Finanzmarktkrise sein, welche sich nunmehr rapide über die ganze Welt in eine globale Wirtschaftskrise verwandelt!

Noch immer gilt Gold als der "sichere Hafen" in schweren Zeiten!

Gold erreichte in diesem Jahr 2008 zum ersten Mal sein Allzeit-High im März von 1.032 US-Dollar! Währendessen wurde Gold in gehandelten US-Dollar um rund 25% abgewertet, während hingegen Gold sich in den meisten internationalen Währungen (z.B. Euro) immer noch beim Allzeithoch befindet, und das rund 9 Monate später! Ebenso ist die Nachfrage nach dem Edelmetall signifikant angestiegen im letzten halben Jahr, daß mittlerweile die größten Prägeanstalten der Welt Ihren Verkauf total eingestellt haben! In der Öffentlichkeit wird dies als "Überforderung" der einzelnen Prägeanstalten in Ihrer Produktion verteidigt, doch Insider im Edelmetallmarkt wissen genau, daß vor wenigen Jahren  bei weitem eine viel größere Anzahl von Gold- und Silbermünzen über die Theken gingen, und dies ohne eine Schließung oder Einstellung von Produktionen von statten ging! Es drängt sich der Verdacht auf, daß auch hier eine "regulierende Hand" von Oben in das freie Marktgeschehen eingreift, eingreifen muß, oder das es eine wirklich signifikante Knappheit des Edelmetalles mittlerweile gibt, die  jedoch der Öffentlichkeit nicht zugänglich gemacht werden soll, um einen noch schlimmeren Ansturm auf das gelbe Metall zu verhindern, als er sowieso schon ist! Darüber wird zu diskutieren sein!

Im Moment teilt sich das Goldlager in unterschiedliche Preisgefüge auf! Große Edelmetallexperten wie z.B. Theodore Butler  bezichtigen öffentlich die amerikanische Finanzregierung, insbesondere die damit verbundene "COMEX" der Manipulation! Silber und Gold ist von den Wall-Street-Banken in großem Stile "short" manipuliert! Die 3 größten "Short-Positionen" umfassen mittlerweile mehr Unzen des Edelmetalles Gold, als überhaupt in einem Jahr gefördert werden kann. Bei Silber sind die rund 8 größten Silberhändler mit rund 200 Tagen der Weltminenproduktion "Short"! Das heißt, dass der physische Markt mit Hilfe des Papierhandels sowie von Verleihungen und Verkäufen der Zentralbanken und Bullionbanken von einigen wenigen Akteuren entscheidend beeinflusst werden kann! Auch hierüber gilt es zu diskutieren!

Es werden Hilferufe laut, die Welt benötigt ein neues Währunsgsystem oder zumindest eine Neuregulierung! Ebenso spielt hier Gold mit eine entscheidende Rolle! Goldstandard hat es schon gegeben, wurde 1971 wieder abgeschafft! Initiator war seinerzeit US-Präsident Roosevelt, der in den 30er Jahren dann gleich Nägel mit Köpfen machte und sogar ein "Goldverbot" mit Androhung von Gefängnisstrafe aussprach. Meiner Meinung nach war dies die größte Enteignungsmaschinerie des letzten Jahrhunderts am amerikanischen Volke! Dies soll nur beleuchten, zu was für Möglichkeiten Regierungen der Welt fähig sein können, wenn das so heiß geliebte System des "Fiat-Moneys" ins Wanken gerät!

Gold wird natürlich von den meisten Bankern der Welt "gemieden", aber nur in der Öffentlichkeit! Im Keller der Banken lagern die wahren Schätze und Reserven! Das Geld des kleinen Sparers jedoch sollte schon gefälligst im Kreislauf des Finanzwesens bleiben! Jeder Anstieg des Goldes wirft einen Schatten auf das existierende Papiergeld-System, welches auf Zins und Schulden aufgebaut ist! So gesehen ist Gold trotz seiner Stellung an der Seitenauslinie ein "stiller Wächter" über das Finanzwesen und vor Allem dessen Akteure!

Selbst ein ehemaliger Notenbankchef, Alan Greenspan über Gold (am 24.07.1998 vor dem U.S.House Banking Commitee):

"Papiergeld wird in extremis von niemandem angenommen - Gold dagegen schon!"

"Die USA sollten an Ihrem Goldstandard festhalten, Gold repräsentiert immer noch die höchste Zahlungsform der Welt!"

Oder einer der mächstigsten Bankiers der Welt, J.P.Morgan:

" Gold ist Geld und nichts anderes!"

Wie dem auch sei, Gold hat Jahrtausende überstanden, Kaiser, Kriege und Könige, steht für Sicherheit und Stabilität, ist Mythos und Nährboden zugleich für Theorien aller Art!

Ein Edelmetall, über das es sich zu reden lohnt! Heute und Auch in Zukunft!

Deswegen freue ich mich auf rege Diskussionen, eben wegen der Brisanz des Themas oft auch emotional geführt, jedoch nicht unter die Gürtellinie! Pro und Kontra sind herzlich willkommen, wenn es sachlich und unterlegt geführt wird! Ebenso soll auch das aktuelle Tagesgeschehen hier nicht zu kurz kommen, in der heutigen Zeit ist alle Art von Information wichtig für Anleger am Finanzmarktgeschehen! Leute die sich mit Charts und deren Deutung auskennen, sind herzlich eingeladen, ab und zu hier ein Update als Diskussionsgrundlage einzubringen!

Gold wird natürlich von den meisten Bankern der Welt "gemieden", aber nur in der Öffentlichkeit! Im Keller der Banken lagern die wahren Schätze und Reserven! Das Geld des kleinen Sparers jedoch sollte schon gefälligst im Kreislauf des Finanzwesens bleiben!

-----------
"An der Börse sind 2 + 2 nicht 4, sondern 5 - 1 !"
"Papier ist nicht nur geduldig, es brennt auch gut!"
Angehängte Grafik:
goldbild.jpg
goldbild.jpg
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
7511 | 7512 | 7513 | 7513  Weiter  
187779 Postings ausgeblendet.

1379 Postings, 1204 Tage farrierfreaky, selbst wenn die "Institutionen"

 
  
    #187781
06.07.15 10:21
ihre Kredite abschreiben würden, was ich für ausgeschlossen halte, gibt es immer noch private Geldgeber.
Ein Zahlungsausfall hätte sicher negative Folgen für Jedermanns Bereitschaft in Gr. Geld zu investieren.
Natürlich ist ein Schuldenschnitt wahrscheinlich, aber einen kompletten Zahlungsausfall kann sich Gr. nicht erlauben.  

3275 Postings, 1679 Tage Memory193farrier.......#187781

 
  
    #187783
1
06.07.15 10:33
klar können die sich einen totalen Zahlungsausfall leisten.

Beispiel:
Ukraine

Die haben schon lange Zeit nichts mehr für ihr Gas bezahlt.

Fazit:
Künftig nur noch gegen Vorkasse.

na und  

7687 Postings, 1671 Tage 47Protons@DrSheldon Co., #187782, hochinteressant...

 
  
    #187784
2
06.07.15 10:33
deckungsgleich meiner vor Tagen geposteten Einschätzung  

1379 Postings, 1204 Tage farrierKlar können die Gr. ihre Schulden nicht

 
  
    #187785
3
06.07.15 10:33
zurückzahlen, aber denkt Jemand die Deutschen könnten das ?
Es kann, und es wird keine EINSEITIGE Abschreibungsorgie geben.
Und von einer weltweiten GEGENSEITIGEN Kreditabschreibung sind wir noch xy Jahre entfernt.
Was nicht bedeutet, dass es die NIE geben wird, aber noch sind wir nicht so weit...    

3275 Postings, 1679 Tage Memory193farrier.......#187781

 
  
    #187786
06.07.15 10:35
die Afrikanischen Staaten haben auch wieder das Freibeuter- Pitatentum eingeführt...  

8916 Postings, 2232 Tage DrSheldon CooperMeiner Meinung

 
  
    #187787
2
06.07.15 10:37
nach glaube ich, dass die Leute sich sehr täuschen, die denken, wir seien noch weit von einem Reset weit entfernt  

8476 Postings, 996 Tage silverfreaky@farrier

 
  
    #187788
06.07.15 10:38
Mag sein das die nicht abgeschrieben werden.Dann kommen wir aber auch nicht aus der Deflationsspirale raus.  

8476 Postings, 996 Tage silverfreakyDrSheldon

 
  
    #187789
3
06.07.15 10:44
Was ist weit?Ich gebe farrier recht, wenn der politische Wille nicht zur Bereinigung da ist, kann man das schon noch lange Treiben.Sofern es das Volk mitmacht.

Bei Griechenland ist der Wille des Volkes dagegen.Jetzt kommts darauf an, wie man damit verfährt.  

1379 Postings, 1204 Tage farrierok, dann andersrum:

 
  
    #187790
06.07.15 10:46
Was wäre, hätte Gr. keine Schulden mehr ?

wo stünde der Euro wohl, wenn ein Grexit käme ?

M.M.n. deutlich höher, also was wird dann aus EU-QE ?

Was würde aus (dem zarten Pflänzchen) der europäischen Wirtschaft ?

Ich denke, EIN schwarzes Schaf braucht jede Familie, es darf nur nicht die Führung übernehmen...  

4934 Postings, 4491 Tage badeschaum007Komisch was die EU so macht

 
  
    #187791
06.07.15 10:55
Visavergabe in Teheran: Ein Termin in der deutschen Botschaft? Das kostet!
-
Anmerkung : EU Botschaft gibt es nicht !
-
Ein Iraner, der Deutschland besuchen will, braucht derzeit viel Geduld - oder Bares: Visa-Termine in der deutschen Botschaft in Teheran werden offenbar auf dem Schwarzmarkt gehandelt. Das Auswärtige Amt sieht das Problem woanders.

Hosseins Kinder sind fünf und acht Jahre alt. Bald sollen sie endlich ihren Opa kennenlernen. Es gibt nur ein Problem: "Wir können ihn in Iran nicht besuchen", sagt Hossein K., "wegen der politischen Lage." Also soll der Großvater aus dem äußersten Osten des erzkonservativen Golfstaats nach Deutschland kommen, möglichst bald. Auch das gestaltet sich jedoch schwierig.

Wer von Iran in die Bundesrepublik reisen will, braucht in der Regel ein Visum - und derzeit gleicht es einem Kunststück, ein solches zu bekommen. Denn die deutsche Botschaft in Teheran vergibt Termine zur Beantragung der Einreisegenehmigung nur noch über ein Online-Portal, und das speist die Nutzer seit Längerem mit einem knappen Hinweis ab: "Es sind zurzeit leider keine Termine verfügbar. Neue Termine werden in regelmäßigen Abständen freigeschaltet."
-
http://www.spiegel.de/politik/ausland/...kauft-a-1041367.html#ref=rss  

415 Postings, 928 Tage TreppwitzMemory

 
  
    #187792
1
06.07.15 10:55
Ein klitzekleines Detail hast Du dabei noch vergessen: die griechischen Banken sind de facto pleite und völlig von der Liquiditätshilfe der EZB abhängig. Wenn die das Programm wegen eines Grexit stoppen oder einfach keine griechischen Staatsanleihen mehr als Sicherheit akzeptieren (logische Folge eines Staatsbankrotts), dann war es das, und das wird auch wieder in erster Linie die "kleinen Leute" treffen. Der griechische Staat kann die Banken mangels Geld nicht mehr rekapitalisieren oder effektiv für Sparguthaben bürgen, und sonst wird sie auch niemand da raushauen. Ich staune nur ob der Naivität mancher Leute dort wie bei uns, die anscheinend meinen, man könnte sich einfach per Bankrott entschulden, sei dann alle Sorgen los und könnte befreit in die Zukunft marschieren. Oder, noch schlimmer, die diesen Kamikazekurs auch noch beklatschen, nur weil jemand der bösen EU ans Bein pinkelt.  

3275 Postings, 1679 Tage Memory193Treppwitz.........#187792

 
  
    #187793
06.07.15 11:06
schon mal was von "sich zusammentun" / "zusammenrotten" gehört.....  

3275 Postings, 1679 Tage Memory193Treppwitz.......#187792

 
  
    #187794
1
06.07.15 11:11
weitere Folge:

So eine Rente kann/wird monatlich ausgezahlt.
Auch ein neues Banksystem kann aus der Erde gestampft werden
Auch eine Drachme kann in kürzester Zeit gedruckt/gepresst werden

Scheiß auf die Ersparnisse wenn dadurch ein ganzes Volk wieder frei sein kann und dem Schuldgeldsystem entsagt wurde.....

Z.B. An den Flughäfen in den Häfen für Urlauber die das Land besuchen wollen Geldwechselstationen einführen....
(würde ich jedenfalls machen)  

3211 Postings, 680 Tage shriekbackEin Schuldenschnitt.....

 
  
    #187795
3
06.07.15 11:14
als DIE Rettung Griechenlands und dessen Bürger.....?

Ist doch völlig am Thema vorbei, die Verschuldungsquote ist doch nichts anderes als eine rechnerische Größe ohne realen Einfluß auf irgendetwas und somit vollkommen irrelevant und belanglos....

Was Griechenland braucht sind produktive Arbeitsplätze und eine effiziente Verwaltung um dasjenige Volkseinkommen zu generieren, welches der griechische Staat als Basis für seine funktionale Existenz benötigt.......
-----------
--- Nur meine Meinung. Keine Handlungsempfehlung! ---

1601 Postings, 1609 Tage SG70Es ist schon sehr geil

 
  
    #187796
06.07.15 11:29
was in GR gerade passiert. Tsipras hat ein Volksreferendum durchgeführt und das gr. Volk hat klar gesprochen: Keine Reformen mehr.

Nun wird über das Ergebnis beraten? Ja, was denn denn nun das schon wieder? Oder fällt dem lieben Herr Tsipras nun doch auf, dass er damit nicht in Brüssel aufschlagen kann und Geld für GR fordern kann? Wird nun beraten wie er den Kollaps des Bankensystems in GR (was der Grexit wäre) und die Staatspleite (was dann die Bankenpleite und der Grexit wäre) ohne neues Geld verhindern kann?

Tja, was soll man denn nun vom Spieletheoretiker Varoufakis halten? Er hat sein Spiel gespielt und sich brutal verzockt. Aber die Verantwortung dafür tragen und dazu zu stehen, nein, dann liebe rin die Büsche schlagen. Da lassen Lafontaine und Gysi grüßen...

GR hat gesprochen, das gilt es zu akzeptieren. Nun kann man nur hoffen, dass EZB und Eurogruppe ebenfalls konsequent dieses Votum akzeptieren, was bedeutet kein neues Hilfsprogramm und keine Erhöhung der ELA-Kredite...  

1601 Postings, 1609 Tage SG70shriek

 
  
    #187797
1
06.07.15 11:35
Das sit ja gerade die großen Lügen, die Tsipras seinem Volk verkauft. Er zahlt heute ja für die großen Summen kaum Zinsen und Tilgungen.
Er fordert nun einen Schuldenschnitt von 30%? Das ist toll... wenn GR diese zu Marktpreisen refinanzieren und tilgen muss, dann wird es für GR sehr viel teurer als bisher... und womit will der dann Beamten, Renten usw. bezahlen?

Ach, Tsipras ist schon ein lustiger Geselle... der Abgang von Varoufakis hat die Situation sicher einfacher gemacht, aber wie die Staatschefs ihren Parlamenten und ihrer Bevölkerung mit diesem Votum ein 3. Hilfspaket verkaufen wollen, das erschließt sich mir noch nicht.

Aber vielleicht hat Tsipras dafür in seinen angekündigten 48 den großen Masterplan...  

3275 Postings, 1679 Tage Memory193Was hatte denn......

 
  
    #187798
2
06.07.15 11:36
....die DDR früher?

Sie hatten ein Geldsystem das niemand im Ausland akzeptierte.
Aber auch Griechenland könnte sich wieder eine eigene Währung aufbauen.
Die würde zwar von allen Anreinerstaaten nicht akzeptiert werden, aber das war die DDR-Mark auch nicht......

aber/und Griechenland ist ein Urlaubsland was viele besuchen möchten wegen der Kultur/Geschichte/Land und Leute.
....und so hätten se ihre Devisen die in dem Land gebraucht werden.

Genauso Russland....Sanktionen und Buh-Rufe ohne Ende.....
Und Russland dreht sich einfach um und streckt seine Fühler in andere Richtungen aus....  

3211 Postings, 680 Tage shriekback@SG70....#187797

 
  
    #187799
06.07.15 11:51
Niemand der am großen Rad dreht sagt die Wahrheit, also tut auch Tsipras dies nicht, ist nicht fair, aber so läuft's halt, kann man ihm m.E. also nicht wirklich vorwerfen.....

Was da seit etwa 5 Monaten läuft ist doch letztendlich nichts anderes als eine ideologische Auseinandersetzung, Syriza als ein Lateinamerika im Südosten Europas, aber kann man von Venezuela tatsächlich lernen......?

"Fordern & fördern", ist im Grunde zwar ein ziemlich blöder Spruch, aber anders wird es meiner Ansicht weder im Umgang der Rest-Europäer mit Griechenland noch bzgl. des Umgangs der griechischen Regierung mit seinen Bürgern funktionieren können.......ob das jedoch mit Syriza möglich ist, steht in den Sternen.....
-----------
--- Nur meine Meinung. Keine Handlungsempfehlung! ---

1601 Postings, 1609 Tage SG70shriek

 
  
    #187800
06.07.15 12:44
Mit der Unwahrheit hast du sicher Recht, nur sehe ich das bei dem Referendum in GR anders.

Tsipras und Varoufakis hätten sich auch neutral verhalten können. Das Angebot abgeben und sagen können: Hier, nun entscheidet frei.

Aber beide haben ja das gr. Volk schon sehr extrem Richtung "Nein" gedrückt. Rücktritte im Falle des "Ja" angekündigt (warum hat Varoufakis nicht einfach gesagt, dass er auf jeden Fall zurück tritt, egal wie das Votum ausgeht), eine Einigung innerhalb von 48 Stunden versprochen (wie und mit wem auch immer) usw., usw.

Wenn man das gr. Volk eine Entscheidung von solch einer Tragweite treffen läßt und mit derartigen Konsequenzen, dann sollte man das anders machen.

Aber nicht mehr zu ändern, Tsipras hat sein "Nein" bekommen und nun ja, jetzt warten wir mal ab wie sein "Masterplan" für die Einigung ohne Reformen gehen soll....  

4934 Postings, 4491 Tage badeschaum007GR : Geld spielt keine Rolle

 
  
    #187801
06.07.15 12:53
Finanzministerium hält Schuldenschnitt für "kein Thema"
-
Der von Griechenland geforderte Schuldenschnitt ist für die Bundesregierung "kein Thema". Ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums sagte, dies sei auch nicht Gegenstand der zuletzt abgebrochenen Verhandlungen über das zweite Hilfspaket gewesen. Zwar sei es zutreffend, dass "wir uns mit der Schuldentragfähigkeit beschäftigen müssen", sollte Griechenland einen Antrag auf Hilfen aus dem dauerhaften Rettungsfonds ESM stellen. Daraus sei aber nicht abzuleiten, "dass die Verhandlungen in eine bestimmte Richtung gehen müssten."
-
Anmerkung : no comment
-
http://www.n-tv.de/wirtschaft/...fuer-kein-Thema-article15448251.html  

7687 Postings, 1671 Tage 47ProtonsEigentlich hat Schäuble mein Mitgefühl...

 
  
    #187802
4
06.07.15 13:06

er mühte sich redlich, die Probleme Griechenlands auf lange Sicht nach ökonomischen Gesichtspunkten zu verringern - wenn auch bislang kontraproduktiv - immer unter der Prämisse, dass gezahlte Hilfen Leihgaben sind, die zurückzuzahlen sind.
Nun plötzlich, nachdem Griechenland die Rückzahlung eines fälligen Kredits des IWF verweigert, veröffentlicht der IWF eine Schuldentragfähigkeitsanalyse, die besagt, dass Griechenland die bisher gewährten Kredite nicht zurückzahlen kann und führt damit die bisherige "Rettungspolitik" - die vornehmlich vom IWF angeführt wurde - ad absurdum. Plötzlich ist ein Schuldenschnitt kein Tabu mehr. Damit zieht sich der IWF aus der Affäire und schiebt den schwarzen Peter den restlichen "Institutionen" zu.
Man darf gespannt sein, ob Brüssel endlich einmal erwacht und die falschen "Freunde" erkennt, denen nur an einer Stärkung des Dollar zum Schaden des Euro gelegen ist...

 

3211 Postings, 680 Tage shriekback@SG70....#187800

 
  
    #187803
2
06.07.15 13:12
Ja natürlich hätten Tsipras & Varoufakis sich neutral verhalten können, und -ist im Grunde auch meine Meinung- auch verhalten müssen, aber wie sinngemäß geschrieben: Politik ist ein dreckiges Geschäft, das ist auch in Griechenland nicht anders als anderswo auf diesem Planeten....

Aber sei's drum, in Griechenland feiern sich 60% der Bevölkerung selbst und sehen sich ganz offensichtlich als eine Art Freiheitskämpfer für die "Rechte der Unterdrückten" ohne jedoch zu realisieren -meine Meinung- das ihr Gegenpart nicht Merkel & Schäuble ist, sondern weite Teile der Bevölkerung so einiger anderer Euroländer.....in meinen Augen eine grobe Fehleinschätzung......aber was soll's, abwarten, mehr geht ja nicht.....

Wenn man mal versucht sich vorzustellen, was man in den vergangenen 5 Monaten bzgl. der ja nun wirklich üblen Lage Griechenlands hätte erreichen können -Vernunft auf allen Seiten vorausgesetzt- muss einem eigentlich übel werden.
Statt konstruktive, die Arbeitslosigkeit sowie die offenbar zu 100% nicht funktionierenden Verwaltungsstrukturen als Kernprobleme Griechenlands betreffende Massnahmen auf'n Tisch zu bringen, gab's lediglich klassenkämpferische Parolen, gerade so als würde man dort noch irgendwann im 19ten Jahrhundert leben.....

Und dann noch diese leidige Diskussion eines Schuldenschnitts, als würde dieser irgend etwas zum positiven ändern können......

Unter'm Strich: Kapital vs. Arbeit, wobei m.E. jedoch übersehen wird, dass das eine nicht ohne das andere funktioniert.....nicht Venezuela hätte man sich an der Ägäis zum Vorbild nehmen sollen, sondern China im 3ten Jahrtausend.....aber das passt dann ideologisch nicht mehr übereinander......und so gräbt man sich dann manchmal das eigene Grab.....
-----------
--- Nur meine Meinung. Keine Handlungsempfehlung! ---

1879 Postings, 1726 Tage Caliban#792 Man nennt dies Währungsreform

 
  
    #187804
3
06.07.15 13:47
und soweit ich mich recht entsinne, passiert dies im Schuldgeldsystem zwangsweise alle paar Jahrzehnte.
Idealerweise durch eine Pleite, oder Inflation, schlimmer durch Krieg, oder eine Kombination aus dreien.
In D hatten wir das schon mal des öfteren, glaube ich...
D, das Land der Sparer und Sicherheitsfanatiker, beraubt diese also am häufigsten. Ist doch komisch.

Die Folge ist immer dieselbe:
Das virtuelle Geld ist weg. Ein Konto ist Schall und Rauch
Die Renten werden nicht mehr gezahlt, auch keine Sozialbeihilfen, Subventionen und andere glorreiche Erfindungen der Sozialdemokratischisten.
Jeder bekommt ein Handgeld, vom Staat frisch gedruckt und einfach so unter die Leute verstreut, mit dem man dann vertrauensvoll wieder einkaufen kann.

Und genau jetzt kommt der springede Punkt und die zentrale Fragen aller Fragen:
Warum funktioniert das? -in D 1923 und 1948, problemlos.
Wie kann es sein, dass ein Staat sein Vold einfach so alimentiert, und nicht einen Cent Schulden aufnimmt?
Und warum kommen dann plötzlich wieder die BANKEN ins Spiel der eigentlich mit allen Möglichkeiten eines Souveräns ausgestatteten Zentralbank, die dem Volk gehört? Ich meine damit nicht die Sparkassen, sondern die sog. GROSSBANKEN. Wozu braucht man die eigentlich. Geht der Staat, also das Volk freiwillig dorthin, um Geld zu drucken?

Könnte man sich diesen letzten Schritt künftig nicht einfach sparen und die Zentralbank druckt das Geld und verleiht es an die Banken (damit meine ich die Sparkassen, die dem Bürger dienen)  ... ?  

120 Postings, 1511 Tage erz BubeEHM

 
  
    #187805
5
06.07.15 13:58
Wieso fällt mir zum Thema Griechenland immer wieder das Buch von John Perkins ein.. Confessions of an economic hit man..

Und wieso blubbert vor der griechischen Küste das Erdgas ins Mittelmeer, derweil in Europa sich niemand so richtig Gedanken macht über den Zoff mit Russland und das nicht Merkel sondern Putin die Möglichkeit hat den Gashahn abzudrehn..

Hab ich da im Hintergrung irgendwas übersehn?
Chevron, Exxon, Shell und andere sind ja bereits in der Ostukraine investiert, können aber nicht ran da ja das Gebiet erst noch ethnisch gesäubert, ..ähh.. befriedet werden muss..

Und wer hält nun die Hand auf die griechischen Vorkommen? Die EU? Wurde deshalb so ungeniert dem Putin ans Bein gepinkelt?

Bezüglich dem Referendum: Das mit der Drohung zum Rücktritt war ja von den zwei Spietzbuben auch gut eingefädelt, eigendlich hätten sie ja bei einem Nein gehen sollen, nun kann aber mit blumigen Umschreibungen auch eine Zustimmung vom Volke daraus abgeleitet werden sich weiterhin persönlich am Futtertrog zu laben..

Ob die wohl auch bei Miles and More angemeldet sind?

Na, auf jeden Fall kann jetzt noch so lange weiter gekaspert werden bis die Sparguthaben der griechischen Bevölkerung aufgebraucht sind, viele sind es ja nimmer, und mit etwas Rechenkunst kann auch dieser Rest noch gedehnt werden, zum Beispiel wenn man die bereits ins Ausland geflossenen Gelder dazu rechnet..

Mein Lösungsvorschlag nach einem Reset:
Der Euro bleibt für den Zahlungsverkehr mit der EU der ja eh nicht bar erfolgt sondern virtuell.

Für die Realwirtschaft gibt es eine lokale harte Währung die nicht an der Börse gehandelt werden kann und rein DER WIRTSCHAFT DIENT, wie es beim Euro eigendlich auch der Fall sein sollte.

Leider dient hier die Wirtschaft dem Geld (Adel).
Die neue Währung sollte dann auch nicht als Sparguthaben herangezogen werden, sondern dem jeweiligen Kurswert entsprechend in Euro konvertierbar sein, dieser Wert kann dann auch gespart werden.

Die Gehälter für die Verwaltung werden direkt in Euro ausbezahlt, wird geschlampt sinkt der Wert, das gibt Anreiz..
Griechische Löhne werden ausschliesslich in der lokalen Währung bezahlt, wer das geld nicht bunkert sondern in die Wirtschaft zurück fliessen lässt erhält Bonuspunkte.
Kredite erfolgen ausschliesslich in Euro, auf die lokale Währung wird kein Zins erhoben oder ausbezahlt, sie ist grundsätzlich nicht Kreditfähig.

Und vielleicht habt ihr noch weitere Ideen oder Verbesserungen..
Das Wunder von Wörgl, dazumal.. das funktionierte dermassen gut das der Regierung die Luft weg blieb und sie es verbieten liess, aber grundsätzlich war die Idee ja absolut genial und kann auch in grösserem Umfang angewendet werden.

Grüsse vom Bub  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
7511 | 7512 | 7513 | 7513  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  4 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: flieger85, nice guy, hormiga, stahlfaust