Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 408 3368
Talk 139 1632
Börse 161 1226
Hot-Stocks 108 510
DAX 17 251

Softing AG - Die M2M Company

Seite 1 von 293
neuester Beitrag: 26.01.15 22:20
eröffnet am: 31.03.11 21:49 von: Scansoft Anzahl Beiträge: 7324
neuester Beitrag: 26.01.15 22:20 von: Katjuscha Leser gesamt: 538152
davon Heute: 213
bewertet mit 23 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
291 | 292 | 293 | 293  Weiter  

6872 Postings, 3444 Tage ScansoftSofting AG - Die M2M Company

 
  
    #1
23
31.03.11 21:49
Zum Beginn des Geschäftsjahr 2011 bietet es sich an, einen neuen Thread zu eröffnen, da Softing für 2011 und die kommenden Jahre eine interessante Perspektive eröffnet.

2/3 des Umsatzes erwirtschaftet Softing im M2M Markt, der ein hohes Potential bietet, da die Kommunikation innerhalb von Anlagen immer wichtiger ist. In diesem Bereich hat Softing schon bei einigen Themen die Marktführerschaft erreicht.

1/3 des Umsatzes erwirtschaftet Softing mit Test und Diagnose Werkzeugen für die Autoindustrie. Auch hier hat sich Softing eine solide Marktstellung erarbeitet, welche von einigen Großaufträge in den letzten Monaten unterstrichen wird. Die Sparte hatte historisch mit starken Schwankungen zu kämpfen. Hier hat Softing nach eigener Aussage diverse Maßnahmen ergriffen, welche das Geschäft auch in Krisen stabiler machen sollen.

Nach eigener Aussage erwartet Softing bei normaler Konjunktur regelmäßig ein zweistelliges organisches Wachstum. Die Bilanz ist äußerst solide mit eine EK Quote von 71% und liquiden Mitteln von 6 Mill. bzw. 1,1 EUR pro Aktie.

Die Ertragsschätzung in den Jahren 2011 und 2012 ist konservativ wie folgt zu erwarten:

2011
Umsatz: ca. 35 Mill., Ebit: 1,8, EPS, 0,22 (5,6 Mill. Aktien), KGV 14

2012
Umsatz: ca. 38,5 Mill., Ebit: 2,7, EPS, 0,33 (5,6 Mill. Aktien), KGV 10

Fazit: Ein erwartetes KGV von 10 2012 ist m.E. für ein solide wirtschaftendes Unternehmen wie Softing zu wenig. Bei einem jährlichen Ertragswachstum von 10% ist ein KGV von 12 - 13 für 2012 angemessen, was in den nächsten 12 - 18 Monaten ein Kurspotential von 20 - 30% eröffnet, bei einem überschaubaren Abwärtsrisiko.
-----------
Der dicke Hintern hat an der Börse stets mehr Geld gebracht  als der schnelle Finger
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
291 | 292 | 293 | 293  Weiter  
7298 Postings ausgeblendet.

2856 Postings, 3226 Tage proximaJa, solche Aktionen sind nichts

 
  
    #7300
15.01.15 21:14
für uns Charttechniker, zumindest im Kurzfrist-Bereich.
Aber das ist ja nichts Neues.  

6222 Postings, 1399 Tage crunch timeecht extrem dünn heute der Handel bei Softing

 
  
    #7301
1
16.01.15 17:40
und parallel rennt der DAX auf ein neues Allzeithoch, die Korken knallen überall und bei Softing wurde den ganzen Tag auf Xetra bis kurz nach 17:00 genau !null! Aktien gehandelt. Dann noch eine paar kurz vor Handelsende und das wars. Scheint als wäre Softing völlig aus den Augen der Anleger geraten. Vielleicht sollte Trier mal wieder sich ein Interview erkaufen bei den Kulmbachern, damit man sich wieder etwas in Erinnerung ruft ;)  

98 Postings, 512 Tage OneLifeQualität

 
  
    #7302
16.01.15 22:05
Setzt sich am Ende immer durch ;)

Softing entspannt liegen lassen, bis Trier wieder gute Zahlen liefert und der Kurs wird es honorieren. Sollte Softing in diesem Jahr auf ein EPS von 1? kommen, halte ich Kurse von 20? für sehr realistisch. Dafür muss Trier aber erstmal liefern.

Zumal der Aufwärtstrend weiterhin intakt ist und der kurzfristige Abwärtstrend auch verlassen werden will. Nächste Woche sollten wir hoffentlich die 15? sehen.

Angenehmes Wochenende  

73910 Postings, 5433 Tage Katjuschaist aber nicht nur bei Softing so, die letzten

 
  
    #7303
1
16.01.15 22:48
zwei Tage.

Gestern gings erst beim Frankenschock beim Dax extrem runter, und leicht zeitversetzt auch bei vielen nebenwerten. Als es dann so extrem schnell hoch ging, sowohl gestern nachmittag als auch heute am späten Nachmittag kamen die Nebenwerte nicht hinterher. Das ist aber typisch für solche Tage. Ich als Nebenwerteinvestor beobachte das Phänomen schon seit Jahren. Ein Schneller Dax-Anstieg ist oft sogar Gift für Nebenwerte, da die Anleger dann manchmal sogar zumindest an den Tagen verkaufen, weil sie merken es geht nix, aber der Dax rennt weg. Dann switchen sie in vermeintlich bessere Werte.
Die meisten Nebenwerte steigen dann allerdings in den Tagen danach, zumindest wenn der Dax nicht wieder deutlich abgibt. Muss jetzt nicht heißen, dass Softing gleich auf 17 ? rennt, aber 15,x halte ich die nächste Woche für durchaus machbar, um zumindest den Daxanstieg auszugleichen.  

73910 Postings, 5433 Tage Katjuschahier wirds jetzt technisch auch wieder interessant

 
  
    #7304
1
20.01.15 11:25
bei 14,98 verläuft das obere Bollinger und auch der Abwärtstrend und bei 15,18 der 200er DS bilden den Widerstandsbereich. MACD allerdings mit Kaufsignal.

Mal sehn was sich durchsetzen wird.

 
Angehängte Grafik:
chart_halfyear_softing.png (verkleinert auf 70%) vergrößern
chart_halfyear_softing.png

98 Postings, 512 Tage OneLife...

 
  
    #7305
22.01.15 11:25
Die Lady ziert sich noch vor dem Überspringen der 200-Tage Linie.

Dabei reicht doch schon ein kleiner Schubser :)

Auf der Verkäuferseite finden sich auch nicht mehr allzuviele Stücke.

Im Nachhinein betrachtet war der Zeitpunkt der Übernahmen fast optimal, denn der Dollar war zu dieser Zeit günstig. Stand heute wären die Übernahmen wohl deutlich teurer geworden :

Trier ist ein Fuchs!

Die Dividende ist für mich nur ein Zubrot wenn man bedenkt, wie gut die Kapitalallokation bei Softing ist (mal abgesehen von der unnötige KE damals).  

659 Postings, 1045 Tage NussitSieht eher nach einem Abpraller

 
  
    #7306
1
22.01.15 18:42
von der 15 Euro-Marke ab, vor allem vor dem Hintergrund des heutigem All-Time-High des DAX.

Ohne good news wird bei Softing im Augenblick nicht viel gehen. Hoffentlich kommen keine bad news ...

Wie hoch sind die theoretischen Buchgewinne aufgrund des Euro-Verfalls bei OLDI Inc.? Hat das jemand auf dem Schirm?  

78 Postings, 4236 Tage ductatorLangsam macht mich

 
  
    #7307
1
22.01.15 21:52
das auch skeptisch, dass Softing sich so schwer tut. Selbst an einem Tag wie heute, wo fast alles ins Grün dreht. Ein kleiner Impuls wäre schon schön gewesen.  

73910 Postings, 5433 Tage KatjuschaNussit ist doch nicht skeptisch

 
  
    #7308
1
22.01.15 22:04
Der hat nur seine Tradingposition noch nicht im Depot. :)

Nicht vergessen, der Kurs hat sich in den letzten Jahren ver6facht. Da muss man auch mal mit einem Jahr Seitwärtskonso leben können, vor allem nachdem es in 2014 1-2 Rückschläge gab. Seit Q3 können wir nun wieder optimistischer sein, aber das heißt ja nicht sofort dem Dax folgen zu müssen. Es drehte heut auch nicht fast alles auf grün, sondern vor allem die BlueChips. Auf meiner Watchlist, sind viele Nebenwerte heute nicht gestiegen oder sogar gefallen. Ist auch nicht ungewöhnlich an solchen Tagen nach wichtigen volkswirtschaftlichen Entscheidungen. Da wird sich auf die großen Indizes konzentriert. Die Nebenwerte ziehen dann in den Tagen und Wochen danach nach.

Bis dahin halt im tiefen 14er Bereich nachkaufen oder halt dafür sorgen, dass man über 15 ausbricht.  

728 Postings, 3616 Tage langen1naja ductator,

 
  
    #7309
1
22.01.15 22:08
es gab lange keine Infos mehr über Softing.
Also in welche Richtung sollten die Anleger sich positionieren?
Geringes Volumen...


- man tappt sozusagen im Dunkeln..   :-)


Das heißt nicht, dass man evtl. positiv überrascht wird wenn der Scheinwerfer wieder angeht.

Gruß
Langen1  

6222 Postings, 1399 Tage crunch timefinde ich heute auch etwas enttäuschend

 
  
    #7310
22.01.15 22:28

DAX rennt wie wild  aktuell auf 10500 und kollektiv überall gute Stimmung. Aber Softing schafft es glatt auch an so einem Tag eine rote Tageskerze hinzulegen. Ist die Frage, ob das nur am größer werdenden Desinteresse des Marktes an Softing liegt oder ob etwas mit der Wachstumsdynamik doch nicht so rund läuft. Dollar wird immer fester gegenüber dem Euro (fast 20% seit Mai) und OLDI damit eigentlich stetig wertvoller, sowohl vom Unternehmenswert wie auch von den in Euro umgerechneten Unternehmensgewinnen. Aber seit Monaten null Ausstrahlung auf den Softing Kurs. Jedenfalls ist der parallel zur Dollarstärke verlaufende rapide Ölpreisverfall und die schwere Auswirkung auf Fracking-Produzenten/Zulieferer ein Punkt der schwer für mich zu beurteilen ist bzgl der Auswirkung auf Softing  ( => http://investor.softing.com/fileadmin/sof-files/...nicht_verkauft.pdf "... Viele Produkte sind klar auf die Nutzung bei Megatrends hin ausgerichtet,
wie etwa den Schelfgas-Boom, das sogenannte Fracking, in Nordamerika?, erläut
ert Dr. Trier
....
.")

- http://finanzmarktwelt.de/...racking-unternehmen-den-usa-pleite-7734/
- http://www.contra-magazin.com/2015/01/...or-dem-finanziellen-kollaps/


Bin wirklich mal gespannt, ob Trier in seinen letzten Interviews die Lage doch in einigen Punkten etwas zu sehr beschönigt hat oder ob das Desinteresse des Marktes völlig ungerechtfertigt zuletzt war. Aber bis zu den Zahlen ist es noch etwas hin.

 

728 Postings, 3616 Tage langen1@Crunch time

 
  
    #7311
22.01.15 23:04
"DAX rennt wie wild"

- Ein paar Daxperlen sollte man schon im Depot haben. Das
hilft dann über die Enttäuschung hinweg.  :-)

Ich gehe davon aus dass bei Softing alles planmäßig läuft. - warum auch nicht.

Warte mal ab. wenn Trier wieder im Rampenlicht steht, geht auch
wieder die Post ab. :-)

- Ausserdem ist der Wert natürlich auch schon sehr gut gelaufen.


Gruß
Langen1



 

659 Postings, 1045 Tage NussitNaja, der DAX

 
  
    #7312
23.01.15 09:05
meine Telekom-Aktien liegen jetzt höher als die Softings, allerdings habe ich Softing zu tiefen einstelligen Kursen, die Telekom zu tiefen zweistelligen Kursen eingesammelt.

Trotzdem lässt sich daran ablesen, dass bei Softing grad nix geht.

Die Frage sei gestellt, wohin die 16*60*10^9 Euro fließen werden, wenn nicht in die Anleihe und Aktienmärkte. Vielleicht doch ein wenig in die Smallcaps?  

6222 Postings, 1399 Tage crunch timelangen1 #7311

 
  
    #7313
1
23.01.15 10:23
#7311 Ein paar Daxperlen sollte man schon im Depot haben. Das
hilft dann über die Enttäuschung hinweg
============================
Na, da Softing in meinem Depot mit die kleinste Posi ist (angesichts der mauen Entwicklung in den letzten Quartalen habe ich keinen Anlaß gesehen meine eh schon reduzierte Softing-Posi noch nennenswert erhöhen) ist das in der Summe auch nicht so ganz wichtig für mich was Softing macht. Dafür läuft der Rest um so netter. Wobei die noch schöneren Perlen oftmals unterhalb des DAX liegen ( MDAX, SDAX usw.).  Ich denke man will wohl erstmal wieder neue Zahlen und Prognosen sehen und dann mehr nach neuer Faktenlage entscheiden, ob man Softing Raum nach oben gibt kursmäßig anstatt nur "uneigennützigen" warmen Interview-Worten von Trier blind zu folgen.  

73910 Postings, 5433 Tage Katjuschawobei ich mit Blick auf die von dir erwähnten

 
  
    #7314
23.01.15 10:29
Perlen im Sdax, MDax, TecDax frage, wieso Softing nur mit KGV von 14-15 gehandelt wird.

Wenn ich mir anschaue, was im MidCap bereich so für Multiplen gezahlt werden, und zwar für Unternehmen, die man nun wirklich nicht als Wachstumswerte bezeichnen kann, dann muss man sich schon fragen, wann Softing zur nächsten Rallye startet. Allzu lange kann das nicht mehr dauern. Den Widerstand bei 15 ? seh ich deshalb auch eher positiv, da er so eindeutig ist, dass er bei Durchbrechen eine größere Bewegung mit sich bringen würde.

Mein Problem bei DAX Perlen ist, dass es für mich äußerst schwer sie zu erkennen. Ich hab echt keine Ahnung wodurch Dax-Werte steigen oder fallen. Das ist mir immer ein Rätsel geblieben. Nach fundamentalen Aspekten der Bilanzanalyse oder Ertragsmultiplen scheint man da nicht zu gehen, denn da werden Bilanzrisiken oft komplett ausgeblendet, Ertragsmultipeln scheinen kaum ne Rolle zu spielen. Also muss es wohl die Positionierung der Marktteilnehmer und eine gewisse Story sein, aber das lässt sich ja als Privatanleger gar nicht einschätzen. Hab mich mehrfach an Aktien (short als auch long) wie Beiersdorf, HeidelbergerZement, Henkel oder MünchnerRück versucht, aber gebracht hat es wenig.  

291 Postings, 624 Tage hzengerDAX Werte

 
  
    #7315
23.01.15 16:30
Bei DAX Werten gibt's halt einige, die von anderen Anlegerklassen gehalten werden als Small Caps und die daher anders betrachtet werden. Immer wieder erstaunlich finde ich, wie FMCG Werte bewertet werden. Z.B. hat Beiersdorf momentan ein 2014er KGV von über 30. Und das bei einem Wert, der in der letzten Dekade nur extrem schleppend gewachsen ist und sich schwer damit tut, in Asien neue Märkte aufzustoßen. Klar, die Brands bilden eine klassische Buffett-Moat, da NIVEA, Tesa etc. einfach gute Marken sind. Aber ein KGV von 30 ohne nennenswertes Wachstum?

Ich denke solche Werte werden von Großanlegern im Prinzip als verkappte Bonds gehalten. Dividendenkontinuität ist extrem stabil (ähnlich wie die Coupons bei einem Bond) und das Risiko eines Geschäftseinbruchs ist selbst in wirtschaftlich schwierigen Zeiten extrem gering, da Leute an Pflastern, Deos und Duschgel halt auch in schlechten Zeiten nicht sparen. Viele der Anleger in Firmen wie Beiersdorf würden Softing mit der Kneifzange nicht anfassen.

Aber außer solchen Sonderfällen finde ich die DAX Werte jetzt nicht grundsätzlich seltsam bepreist und denke schon, dass Multiples da sinnvoll eingesetzt werden können. Ich würde sogar sagen, dass im Durchschnitts die Multiples besser passen als bei vielen Nebenwerten. Aber genau das macht Nebenwerte aus meiner Sicht attraktiv, da dort eine größere Wahrscheinlickeit besteht, auf unterbewertete Aktien zu stoßen.  

73910 Postings, 5433 Tage Katjuschawobei man bei Beiersdorf bedenken muss,

 
  
    #7316
23.01.15 16:42
das sie vernünftige Cashflows haben und vor allem als einer der ganz wenigen deutschen Großkonzerne eine nicht geringe Nettoliquidität ausweisen. Deshalb gibt es da auch schon länger Gerüchte, sie würden mal was margenstarkes zukaufen. Allerdings seit Jahren nur ein Gerücht. Bislang eher Gammelcash.

Wenn man nach EV Gesichtspunkten geht, liegen die meisten Dax-Werte eigentlich bei einem EV/Überschuss von etwa 20.

Also da ist Softing wesentlich günstiger und zudem noch deutlich wachstumsstärker. Aber was will man machen, Nebenwerte sind halt zumindest in dieser Woche nicht gefragt. Aber in der ersten Januarwoche beispielsweise waren Nebenwerte Outperformer, und es wird auch in den nächsten Wochen wieder Phasen geben, wo solche Aktien wie Softung dann haussieren. Es ist ja auch immer eine Wahrnehmungsfrage. Solche Nebenwerte steigen ja dann nach Kaufsignale auch schnell mal 10-15% in wenigen Tagen. Da ist es dann ganz natürlich, wenn sie dann gleich zwei Monate seitwärts gehen. Wenn sie vorher 100% gestiegen sind, gehen sie halt ein jahr seitwärts.  

728 Postings, 3616 Tage langen1Hi Kat,

 
  
    #7317
1
23.01.15 16:57
Zu Softing:

Der recht niedrige KGV dürfte daraus resultieren dass keiner die realen Dimension von
Oldi für Softing auf dem Schirm hat. Das ist meiner meinung nach ein Hammerdeal
gewesen, und wird uns noch sehr viel Freude bereiten. Die meißten erkennen
offensichtlich nicht mal  das Wachstum von Softing. On top kommen die Oldi-Gewinne auf Dollarbasis rein. -Besser gehts nicht. Eventuell trauen es viele Anleger dem Herrn Trier auch einfach nicht zu. Laberköppe gibt es genug.
Sobald erste Zahlen oder forecasts für 2015  herausgegeben werden, düften wir wieder eine steigende Tendenz in der Aktie wahrnehmen. :-)

Zu den Dax-Perlen:
Die Werte sind doch schwerpunktmäßig durch Fonds getrieben, liegen in festen Verhältnissen in den Fondprodukten. Wenn Ottonormalanleger bzw. auch einige
etwas größere Adressen ohne viel Arbeit in Aktien gehen wollen kaufen Sie die Fondanteile, und den Fondmanager deckt sich wieder mit den Aktien ein.
Ob da jetzt ein Unternehmen einen schwachen Auftragseingang hat oder nicht, spielt zunächst keine Rolle. Alle Papiere werden  im Verhältnis gekauft.
Und dann gibt es Fonds für Branchen oder welche die nach guter Dividende schaun.
oder Bankhäuser die für bessere Klientel auf Nachrichtenlage Kaufen oder verkaufen.

So gesehen muß der Dax größtenteils mit der Gesamtmeinung der Marktteilnehmer
schwanken. Und das tut er auch.

Ich habe zB in 2014 ein komplett neues Depot für Dividendenstarke Aktien
angelegt. da ist eine nette Mischung versch. Branchen aus Dax Mdax Sdax tecdax vertreten. Basierend auf DivRendite, und Unternehmenscharakter ausgewählt.
Also starke Telekommunikations- bzw. Exportorientierte Bluechips. (fallender Euro)
Auch Pharma ist dabei.

Man konnte erkennen das diese Werte bei Einbrüchen wegen Krim-Eingemeindung
und nachfolgender Ukrainekrise zwar nachgaben, aber nicht so stark wie andere, aber dann beim nächsten Up leicht besser liefen  Ich hatte nur zwei Griffe ins Klo getätigt.
Das war BASF und telefonica Deutschland. BASF habe ich dann nachgekauft und telefonica ausgesessen. BMW konnte Anfangs auch nicht überzeugen.
Im Moment alles lecker im Plus. (Gesamtmarkt halt)

Wie gesagt, alles ohne aufwändige Analysen, um das beste Unternehmen
rauszufiltern.

Wenn es mal seitwärts geht gebe ich Dir absolut Recht. Da kann man nicht wirklich
kalkulieren was mit einzelnen Unternehmen passieren wird.

Gruß
Langen1




 

291 Postings, 624 Tage hzengerSofting/Beiersdorf

 
  
    #7318
23.01.15 17:09
Das ist sicher richtig.

Was EV angeht: bei Großkonzernen schaue ich normalerweise eher auf die Kapitalisierung als auf den Enterprise Value--zumindest dann, wenn die Leverage im Rahmen ist. Grund dafür ist, dass solche Firmen einfach deutlich besseren Zugang zu Kreditmärkten haben und man daher meist davon ausgehen kann, dass das Debt permanent ist und nicht in schlechten Zeiten gekappt wird. Die entsprechenden laufenden Zinskosten sind im EPS ja berücksichtigt. EV nehme ich daher eher bei manchen Nebenwerten als Maßstab, wo die Kreditseite oft etwas heikel ist.

Was das Cash von Beiersdorf angeht: ja, sicher auch guter Punkt. Auch da ist die Frage, ob man cashbereinigt werten soll oder nicht. Und auch da würde ich eine differenzierte Antwort je nach Firma geben. In manchen Industrien braucht man einfach einen gewissen Cashbestand um seinen Kunden und Lieferanten dauerhaft gesicherte Liquidität nachweisen zu können (z.B. bei projektgetriebenen Märkten mit "lumpy orders, wo kurzfristig der Umsatz immer mal einbrechen kann). Solches Cash sollte man meiner Meinung nach nicht für die Multiples rausrechnen, d.h. auch hier ist der EV wohl eher nicht so sinnvoll. Bei anderen Firmen (und vllt. gehört Beiersdorf dazu) sollte man eher davon ausgehen, das mit dem Geld auch mal was sinnvolles gemacht wird (Übernahme, Dividende, Aktienrückkauf etc.). Dann sollte man's sicher rausrechnen wie es der EV tut.

Als Konsequenz kann man für Multiples sicher auch mal "Mischformen" aus Kapitalisierung und EV bilden. Z.B. das Debt nicht rausrechnen, den Cashbestand aber schon (oder umgekehrt). Hängt meiner Meinung nach immer von der konkreten Firma ab, was da angemessen ist.

Zu den Nebenwerten: ja, wenn der Alternativzinssatz zu Aktien sinkt und die Risikobereitschaft steigt (wie jetzt gerade), kommen immer erstmal die Werte aus der ersten Reihe zum Zug und Small Caps holen dann (hoffentlich) später auf. Es macht auch Sinn, dass in einem solchen Umfeld Growth-Werte stärker anziegen als Value-Werte. Denn bei niedrigerem Alternativzinssatz bzw. niedrigerer Risikoaversion steigt in einem Standard Discounted Cash-Flow Modell das "faire" KGV von Wachstumswerten mit hohem KGV stärker an als das von Valuewerten mit niedrigem KGV.

Ich versuche aber nicht sehr gezielt, sowas bei der Aktienauswahl zu berücksichtigen. Früher oder später werden die Value-Nebenwerte auch wieder kommen. Kann jetzt halt vielleicht etwas länger dauern, aber wir haben ja Zeit.

Und was Softing selbst angeht: wird komischerweise vom Markt momentan anscheinend nicht als Wachstumswert wahrgenommen, was ich als Fehleinschätzung sehen würde. Zuletzt sind ja sogar die ganzen Autozulieferer wieder super gelaufen, während Softing auf dem Fleck verharrt. Die positive Dynamik für Firmen wie Grammer, Leoni und ElringKlinger hätte eigentlich auch Softing nach oben ziehen sollen. Plus der starke Dollar und die anscheinend gute operative Entwicklung bei OLDI. Plus es ist eigentlich ein Wachstumswert.

Vielleicht ist es wirklich die Unsicherheit wegen fehlender Nachrichtenlage (z.B. was die Auswirkungen des niedrigen Ölpreises für das geplante Neugeschäft angeht). Kann aber alles nicht so wild sein und bei Leoni et al. gab's zuletzt auch keine Wasserstandsmeldungen zum operativen Geschäft. Ich hoffe daher, dass Du recht hast, dass es sich hier auch stark um eine technische Vorsicht mit dem bestehenden Widerstand bei 15 handelt und dann ein starker Ausbruch erfolgt, sobald diese Hürde genommen wurde.

Wie dem auch sei: ich habe Geduld. Wenn alles andere so gut weiterläuft, wie im Moment, und Softing da bleibt, wo es ist, werde ich halt einfach peu a peu ein wenig mehr in Softing umschichten.  

73910 Postings, 5433 Tage KatjuschaProblem ist, nicht jeder kann sich einen

 
  
    #7319
1
23.01.15 17:52
breiten Basket an BlueChips zulegen.

Und wenn ich mir so anschaue, was ich nach oberflüchlicher Analyse im Dax-Bereich so ins Depot genommen hätte (manchmal auch habe), dann lief das alles andere als gut. Da war ne zeitlang HeidelbergerZement dabei, oder auch mal ne Fresenius etc..

Klar bringt sowas immernoch mehr als Sparbuch, allein schon aufgrund der Dividenden, aber ich kann mit hochverschuldeten Unternehmen, die kaum wachsen und bei jede Gesamtmarktschwäche dann ja auch abschmieren, irgendwie nicht ruhig schlafen. Und nur wegen Dividenden investieren und den Kurs Kurs sein lassen, is nicht so mein Ding.

Aber klar, die letzten 2-3 Jahre hätte man mit einem Dax-Dividenden-Basket natürlich schöne Gewinne gemacht, wenn man nicht grade EON/RWE/DeutscheBank/K&S etc, im Depot hatte. :) .... und das ist der Punkt. Man kann auch im Dax mächtig daneben greifen.  

728 Postings, 3616 Tage langen1naja,

 
  
    #7320
1
23.01.15 17:59
wer "EON/RWE/DeutscheBank/K&S" als
seine speziellen Favoriten auserwählt hat,
dem kann man auch nicht mehr helfen...  :-)


Gruß
Langen1  

728 Postings, 3616 Tage langen1und...

 
  
    #7321
23.01.15 18:05
"immernoch mehr als Sparbuch"

ich liege aktuell bei etwa 13% im Dividepot.

damit bin ich gut zufrieden, und hab jetzt auch ein gutes Stück weit
verkauft. Ich bin nicht DER Ultralong, der immer alles behält.
Dann reitet man die Wellen stets rauf und runter.

Erst mal sehen was die Wahlen in Griechenland so bringen.
Evtl. warte ich auch bis zum Sommerloch, um das Depot wieder anzufüllen.

Gruß
Langen1  

73910 Postings, 5433 Tage Katjuschazur Einordnung der aktuellen "Bewegung" des

 
  
    #7322
4
23.01.15 18:07
Softing Kurses nochmal der LangfristChart.

Wir könnten also ohne weiteres auch nochmal unter 14 ? fallen. Ist in diesem Chart kaum zu erkennen, aber würde manch einen Aktionär ärgern. Aber das zeigt wie kurzfristig wir mittlerweile denken.

Ich geh jedenfalls auch davon aus, dass der Kurs mit dem Ausblick auf 2015 durchstarten wird. Mal sehn, obs im februar vorläufige Zahlen gibt.

 
Angehängte Grafik:
chart_free_softing.png (verkleinert auf 70%) vergrößern
chart_free_softing.png

6222 Postings, 1399 Tage crunch time#7322

 
  
    #7323
1
26.01.15 21:36
Ähnliches hatte ich jüngst auch schon gepostet :

=> http://www.ariva.de/forum/...-M2M-Company-437540?page=291#jumppos7297

Wobei die berechtigte Frage ist, ob man den Chart ab 2010 überhaupt wirklich als "den" Langfrist-Chart bezeichnen sollte. Ich denke nein. Es gibt natürlich auch einen deutlich langfristigeren Chart. Von daher würde ich das eher als mittelfristig bezeichen was den Zeitraum seit 2010 angeht. Vom langfristigen (schwarzen) Aufw.trend ist man extrem weit gegenwärtig entfernt. Die Frage ist, ob der relativ steile Trend, der seit 2010 steigt, noch lange "überleben" wird oder ob sich nochmal eine weitere Abfächerung ergibt, ähnlich wie nach dem Break des relativ steilen Aufw.trends der seit 2012 stieg und im Sommer 2014 dann brach.  
Angehängte Grafik:
chart_free_softing.png (verkleinert auf 46%) vergrößern
chart_free_softing.png

73910 Postings, 5433 Tage Katjuschana ja, du kennst ja meine Meinung zu den

 
  
    #7324
1
26.01.15 22:20
Extremtiefs der Jahre 2003 und 2009.

Die nutze ich eigentlich nie bei Chartanalysen, genauso wie ich die Hochs des NeuenMarkt bei solchen ehemaligen NM-Aktien nicht als Kursziel oder charttechnische Hochpunkte nutze.

Insofern hab ich ein bißchen meine Probleme mit solchen Langfristcharts. Das Thema hatte wir beide ja schon mal bei IVU geführt, als es um dieses eine kurze Hoch irgendwann in 2004/05 ging. Solche sehr alten Hochpunkte oder Tiefpunkte, erst recht wenn sie nur 1-2 Auflagepunkte bilden, halte ich für schwerlich auf heutige Chartanalyse anwendbar/nutzbar.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
291 | 292 | 293 | 293  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: GandalfsErbe