Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 20 105
Talk 11 48
Börse 3 39
Hot-Stocks 6 18
Rohstoffe 0 10

Apple vor dem Fall!

Seite 1 von 203
neuester Beitrag: 28.08.14 19:43
eröffnet am: 16.03.12 16:14 von: Tony Ford Anzahl Beiträge: 5060
neuester Beitrag: 28.08.14 19:43 von: Tony Ford Leser gesamt: 493417
davon Heute: 113
bewertet mit 28 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
201 | 202 | 203 | 203  Weiter  

14408 Postings, 4863 Tage Tony FordApple vor dem Fall!

 
  
    #1
28
16.03.12 16:14
Die letzten Monaten hat sich Apple fast verdoppeln können.
Das Handelsvolumen sowie die Performance hat vor allem in den letzten Tagen/Wochen noch mal massiv angezogen.

Dies erinnert mich sehr stark an Übertreibungsphasen wie wir sie z.B. in 2000 sehen konnten, wenngleich sich die Situation insofern unterscheitet, als dass es keine Rally in der Breite gibt und es sich auf wenige Aktien wie Apple beschränkt.

Andererseits zeigt die Vergangenheit aber auch, dass was gut gelaufen ist, nicht selten weiter gut laufen wird.

Dann ist da Beispielsweise noch das KGV, welches bei dieser hohen Marktkapitalisierung ziemlich ambitioniert ist.
D.h. möchte man das aktuelle Kursniveau rechtfertigen, so sollte 2012 mindestens ein Gewinn von 35mrd.$ herausspringen.

Mein Fazit lautet:

Apple wird über mittelfristig schon bald ein Top markieren, welches vor allem Großanleger zum Exit nutzen werden. Ab da wird es dann vermutlich für längere Zeit kein neues Top mehr geben und Apple gemeinsam mit dem Gesamtmarkt in eine größere Schwächephase eintauchen.
Kurzfristig könnte es meiner Meinung nach noch evt. bis nahe der 1000$ laufen, je nachdem wie viel Kaufpanik bzw. Gier im Markt sein wird.

Anschließend könnte ich mir mittelfristig 300$ gut vorstellen, längerfristig halte ich 100$ für ein gutes Kursziel.

Ich freue mich schon auf die virtuelle "Prügeleien" mit so manchem Appleanhänger ;-)
Und ja ja ich habe keine Ahnung von Allem und davon besonders Viel, aber ich bin glücklich damit ;-)
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
201 | 202 | 203 | 203  Weiter  
5034 Postings ausgeblendet.

14408 Postings, 4863 Tage Tony Forddie Definition...

 
  
    #5036
28.08.14 07:52

Crowdfunding ist ein Instrument zur Deckung von Finanzierungslücken für Start-up Unternehmen.

Diese Definition ist meiner Meinung nach ziemlich unpassend gewählt, weil viele StartUps damit keine Finanzierungslücken, sondern die Finanzierung an sich darüber realisieren.

Meiner Meinung nach ist es eine typische Art um abgeschlossene Projekte oder junge StartUps zu finanzieren.

 

5083 Postings, 601 Tage börsianer1Tony

 
  
    #5037
28.08.14 09:51
Crowdfunding ist der Oberbegriff. Meinetwegen kann jeder sich seine eigene Definition zusammenzimmern, im Dialog sollte man sich aber einig sein, welche Begriffe für welche Arte der Finanzierung verwendet weirden.

Dass eine Finanzierung immer nur eine Geld-Lücke schließen kann ist klar. Vor dem Gang auf den Crowdfundingmarkt muß der Gründer ja schon reichlich Zeit und Geld in seine Idee gesteckt haben. Niemand arbeitet umsonst.  

5083 Postings, 601 Tage börsianer1Tony

 
  
    #5038
1
28.08.14 10:32
Für deine Art des Engagements trifft der Begriff "Crowdlending" am besten. Hier kommt klar zum Ausdruck, dass eine Gruppe von Menschen einem Mit-Menschen Mittel ausleiht. Diese Mittel verwendet der Mit-Mensch für ein Projekt und ggf. bekommen die Ausleiher statt des geliehenen Geldes ein Produkt zurück. Geschäftsinteressen (zukünftiger Gewinn) des Einsammlers spielen keine Rolle.  

Beim "Crowdfunding" (funding ="finanzieren", "mit Geldmittel versehen") ist der finanzielle Aspekt das Hauptmerkmal. Hier wird zukünftiger Gewinn vorfinanziert.

Man sollte sich einfach an die Wortbedeutung halten. :-)

Im englischsprachigen Raum wird auch

 

5083 Postings, 601 Tage börsianer1Im englischsprachigen Raum wird

 
  
    #5039
28.08.14 10:34
"Crowdsourcing" favorisiert.

http://www.crowddialog.de/

Hier werden Sie geholfen.  

14408 Postings, 4863 Tage Tony Ford#5037...

 
  
    #5040
28.08.14 10:36

Crowdfunding ist sowohl Oberbegriff als auch Spezifikation von Crowdfunding.

Wie ich aber bereits schrieb, beziehe ich mich auf Crowdfunding vom Crowdfunding, weil Crowdinvestment sich nicht wirklich von anderen bisher existierenden Finanzierungsformen unterscheidet.





Dass eine Finanzierung immer nur eine Geld-Lücke schließen kann ist klar. Vor dem Gang auf den Crowdfundingmarkt muß der Gründer ja schon reichlich Zeit und Geld in seine Idee gesteckt haben. Niemand arbeitet umsonst.

Ein Entwickler und Erfinder arbeitet zu Beginn selbstverständlich umsonst, wie soll sonst eine neue Idee entstehen können?

Zudem finde ich die Definition Geld-Lücke etwas irreführend, weil sie den Anschein erweckt, als würde ein Unternehmen seine laufenden Ausgaben nicht mehr decken können. Dem ist jedoch nicht so.

 

14408 Postings, 4863 Tage Tony Ford#5038

 
  
    #5041
1
28.08.14 10:44
wieder völliger Unsinn, den du da schreibst. Crowdlending hat mit klassischem Crowdfundung, d.h. für  ein kleines Dankeschön rein gar nix zu tun.

Crowdlending zahlst du Geld und erhältst diesen Betrag samt Zins wieder zurück.

Ist das denn so schwer zu begreifen?  

5083 Postings, 601 Tage börsianer1Die Szene selbst ist

 
  
    #5042
28.08.14 10:48
auch sehr interessant. Da tobt der Bär.

Sie selbst fühlt sich unter dem Begriff "CrowdSourcing- Funding und Innovation Szene" wohl.

Hoffentlich werden die gutmeinenden Geldgeber nicht als Anschub-Finanziers mißbraucht, die das volle Anfangsrisiko des Unternehmens tragen. Wenn dann Gewinne sprudeln, steigen die Banken ein und füllen sich ihre Taschen.

Ich würde nur vorfinanzieren, wenn ehrliche Transparenz gegeben ist (Offenlegung der Bilanzen).  

32 Postings, 87 Tage WalterWhiteInteressant..

 
  
    #5043
1
28.08.14 10:49
Erst versucht sich XL & Otternase hier, beißen sich aber die Zähne aus. Jetzt opfert Tony noch seine kostbare Zeit und unser börsianer1 verstehts immer noch nicht *seufz*

Ich dachte hier geht es um Apple Short, lieber börsianer, und nicht im crowdfunding!? Hast du doch selbst immer wieder darauf beharrt, hier nur über Apple Short zu reden!

Lieber mal vor der eigenen Haustüre kehren.

 

5083 Postings, 601 Tage börsianer1Tony

 
  
    #5044
28.08.14 10:50
Solange es keine offizielle Definition der Begriffe gibt, gebe ich dir den Unsinn zurück.

Du bist ein Idealist, die verirren sich leider oft in ihren Träumen und legen sich die Begriff-Welt passend zurecht.  

5083 Postings, 601 Tage börsianer1Walter

 
  
    #5045
1
28.08.14 10:51
Apple Short ist aktuell nicht aktuell :-)  

5083 Postings, 601 Tage börsianer1Tony

 
  
    #5046
28.08.14 10:58

Ein Entwickler und Erfinder arbeitet zu Beginn selbstverständlich umsonst, wie soll sonst eine neue Idee entstehen können?


Wie kann man denn umsonst arbeiten? Hat man dann einen Kartoffelacker hinter der Datsche und der Strom kommt vom Fahraddynamo und gerechnet wird mit dem Abakus?

 

32 Postings, 87 Tage WalterWhite#5046

 
  
    #5047
28.08.14 11:04
Jemand der sich Selbstständig macht (zB. ein Entwickler) arbeitet am Anfang doch immer umsonst? Wer soll ihn denn bezahlen bzw. wer soll sein Produkt kaufen wenn es das noch gar nicht gibt? Ist doch selbstverständlich das so jemand erst einmal auf Pump lebt.

Und zu behaupten er hätte keine Verpflegung und keinen Strom ist wohl mehr als ein banal Gedankengang deinerseits. Wie sagte ein schlauer Kopf einst:

"Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ [Albert Einstein]

Trifft bei dir wohl zu  

32 Postings, 87 Tage WalterWhitezu oben

 
  
    #5048
28.08.14 11:07
Fehlerteufel hat sich eingeschlichen. Das soll *banaler heißen  

5083 Postings, 601 Tage börsianer1@Walter

 
  
    #5049
28.08.14 11:19
Wenn ich umsonst arbeite: Wovon lebt ich dann?  

5083 Postings, 601 Tage börsianer1Keine Antwort ist auch eine Antwort oT

 
  
    #5050
28.08.14 11:55

2794 Postings, 3813 Tage leadApple , die faule Aktie

 
  
    #5051
28.08.14 12:54
wird gegen den Marktttrend nicht zu halten sein
.
-----------
"Anleger handeln auf eigene Gefahr".

14408 Postings, 4863 Tage Tony Ford@börsianer

 
  
    #5052
28.08.14 14:06
Wozu diese Begriffsdiskussionen?

Mittlerweile sollte ich es doch mehr als deutlich gemacht haben, um welche Art von Crowdfunding ich hier spreche.

Des Weiteren fehlt dir auf diesem Gebiet die Erfahrung, so dass du logischerweise zu falschen Schnellschüssen kommst.

So ist es doch selbstverständlich, dass wenn jemand wie ich etwas Geld spendet, dass das Projekt oder die Idee transparent dargestellt werden muss, man mich als Spender überzeugen muss. Dies findest du u.a. auf Plattformen wie startnext.de, wo jene StartUps oder Projekte dem potenziellen Spender dargelegt werden.
Natürlich kann dies mißbraucht werden, wiederum hast du bei startnext.de eben Name, Anschrift, Bild- und Videomaterial der Personen, sowie eine Reputation, so dass ein Mißbraucht eher unwahrscheinlich sein wird, denn wer würde sich dann mit all seinen persönlichen Daten präsentieren?

Und die Statistik auf startnext.de spricht meiner Meinung nach Bände, dass das Prinzip bereits funktioniert und in den kommenden Jahren immer weiter zulegen und selbst millionenschwere Projekte anschieben wird. Ich selbst habe hierzu auch noch eine Idee, welche ich demnächst evt. auch noch angehen werden.
 

3306 Postings, 912 Tage Otternase@börsianer1

 
  
    #5053
28.08.14 14:14
Reich geerbt, und nun verprasst Du das Vermögen, und damit Du das Gefühl hast, was 'Wichtiges' von Dir zu geben - schmeisst Du mit nichtssagenden Phrasen um Dich? ;-)

So, wie diese fiktiven Beispiele hier ...
Morgen fällt Apple, weil das Wetter ist sonnig?
Die Schwalben fliegen tief, deswegen wird Nokia bei 90€ stehen - bereits morgen?
Open Source ist blöd, weil Kapitalismus toll ist?

Wir kennen dich doch, Du brauchst Dich nicht zu verstellen. Hör lieber auf mit dem zocken auf falsche Werte, und investier mal in was Richtiges, etwas mit Perspektive, Strategie, überlegenen, sehr gut designten Produkten - und einem richtig guten Management - also APPLE!

Vergiss Elop, der war nur der Maulwurf, und nun ist er bei Microsoft die Fahne im Wind (heute - Android ist Klasse, morgen - wer braucht Android, übermorgen (hoffentlich) - wer braucht Elop? ;-))  

5083 Postings, 601 Tage börsianer1Otti

 
  
    #5054
28.08.14 14:27
gebe halt zu, dass du falsch lagst. Zur Selbstkritik bedarf es natürlich schon einer Portion Selbstbewusstsein --- Arbeite daran! Das ist wirklich umsonst.
 

5083 Postings, 601 Tage börsianer1Tony

 
  
    #5055
28.08.14 14:35
"To lend" heißt übersetzt "leihen". Sowas muss nicht zwangsläufig Rendite abwerfen. Wird bei Crowdlending aber wohl so gesehen.

Vielleicht sollte die Crowd ihre Terminologie überarbeiten.

Ich störe mich nur daran, dass die Geldsammler behaupten, sie würde ihre Vorarbeit umsonst geleistet haben. Wer das behauptet, sollte besser keinen Gewerbeschein bekommen oder sich erst einmal ins Rechnungswesen einarbeiten.

Es existiert sogar ein Konto "Aufwendungen für die Ingangsetzung und Erweiterung des Geschäftsbetriebes". Wer da seine eigenen Vorleistungen nicht bewertet, macht einen Fehler. Dieser Aufwand ist nämlich auch in die Kostenrechnung zu übernehmen. Wer das nicht macht, verkauft zu billig.

Ich sage nochmal: Arbeit ist nie umsonst.
 

14408 Postings, 4863 Tage Tony Ford@börsianer..

 
  
    #5056
1
28.08.14 14:39
Noch etwas zu der Sache mit dem Kartoffelacker.

Natürlich braucht der Bauer dafür Energie, Lebensmittel, Dach überm Kopf, Geräte, usw.

Dies ist wie die Diskussion mit dem Huhn und dem Ei. Wie will das erste Huhn entstanden sein, wenn es kein Ei gab und umgedreht. Daher ist die Diskussion was zuerst da war nicht zielführend, so wie es nicht zielführend ist, woher der Bauer die Ressourcen zuvor genommen hat.
Denn das Huhn ist letztendlich über mehrere Generationen aus dem entstanden, was bereits aus dem vorangegangenen Entwicklungsstatus vorhanden war, d.h. es gab einen langen Prozess, bei dem sich das Geschöpf dem Huhn immer mehr annäherte.

Und so muss man auch OpenSource, Crowdfunding (exkl. Crowdlending & Crowdinvesting) vorstellen, auch hier wird auf den bereits vorhandenen Ressourcen geschaffen aus klassischen Unternehmungen aufgebaut und so Schritt für Schritt das Unternehmertum sowie Finanzierung verändert.

Nun kann man darüber diskutieren, wie sehr die Veränderung ausfallen wird. Dass eine Veränderung eintreten wird, dies ist jedoch bereits jetzt unstrittig, weil diese Veränderungen bereits sichtbar sind, wie Statistiken eindrucksvoll zeigen.

 

14408 Postings, 4863 Tage Tony Ford#5055...

 
  
    #5057
1
28.08.14 14:52
Wenn du Jemand dein Auto verleihst, gehe ich davon aus, dass du dein Auto im ganzen Stück unversehrt wieder haben möchtest. Wenn du einem Fremden dein Auto verleihst, so wirst du dies sicherlich nicht kostenlos tun und einen Gegenwert für die Abnutzung, etc. verlangen.

Daher ist deine Begriffsdefinition von Ausleihe einfach Quatsch.


Des Weiteren, was du unter Vorleistungen deklarierst, diese sind es, für die das Crowdfunding primär gemacht wird.

Denke doch mal logisch, wenn du eine gute Idee hast, so erarbeitest du diese Idee fernab jeder Kalkulation auf dem "Reißbrett" in deiner Freizeit. Evt. bastelst du in deinem stillen Kämmerlein mal einen Vorläufer einen Vorläufers eines Prototyps um diverse Dinge abschätzen zu können.
Bist du dann der Meinung, dass sich deine Idee realisieren liese, so fängst du nun an, deine Idee in eine Präsentation zu packen, den Vorläufer des Vorläufers evt. zu zeigen und auf einer Crowdfunding-Plattform dem Puplikum zu präsentieren um dadurch die notwendigen Mittel aufbringen zu können, damit du deine Idee in die Realität umsetzen kannst.

Ich meine, wenn du ein Unternehmen gründen möchtest, so nimmst du doch keinen Kredit auf um die Idee dahinter zu erarbeiten, sondern gehst du mit der Idee und deinen Plänen zur Bank oder Geldgebern um die dafür notwendigen Anschubfinanzierungen zu erhalten und deine Idee realisieren zu können.
Ist ja zudem auch logisch, denn wenn du deine Idee bereits umgesetzt hättest, worin bestünde dann das Risiko seitens des Finanzierers?
Natürlich kann man auch für den Aufbau von Kapazitäten Crowdfunding nutzen, was sicherlich auch getan wird. Man kann wenn man so will alles mit Crowdfunding finanzieren.  

5083 Postings, 601 Tage börsianer1@Tony

 
  
    #5058
28.08.14 15:43
wenn ich einem Freund mein Auto "kostenlos" überlasse, zahle ich die Kosten aus eigener Tasche (Wertverlust durch die KMs, Reifenverschleiß etc.). Es ist also nicht kostenlos, sondern ich trage die Kosten.

Wenn ich mein Auto gewerblich verleihe, ersetzt mir der Kunde die Betriebskosten und ich bekomme dazu eine Rendite auf mein eingesetztes Kapital.

Wenn ein Ingenieur meinetwegen bei Siemens beschäftigt ist, und in seiner Freizeit ein eigenes Projekt ertüftelt, muß es sich die aufgewendete Arbeitszeit notieren und die Vorkosten für Messequipment, Stromrechnung etc. natürlich auch als Kosten in den neuen Betrieb übernehmen.  

Er verwandelt seine Arbeitskraft in einen Wert, den er dann auf dem Markt plus Mehrwert hoffentlich erfolgreich verkauft. Warum sollte er diesen Wert verschenken.  
 
 

5083 Postings, 601 Tage börsianer1@Tony

 
  
    #5059
28.08.14 15:54
Wir sind gar nicht so weit auseinander, abgesehen von den Terminologie.

Von Projekten und deren erfolgreiche Umsetzung lebt die Wirtschaft. Die Wirtschaft ist jedoch kein Selbstzweck sondern hat nur die Aufgabe, aus Geld mehr Geld zu machen.

Wer Projekte startet und dann das eingesetzte Kapital nicht mehren will, hat den Kapitalismus (unsere Gesellschaft) nicht verstanden.

 

14408 Postings, 4863 Tage Tony Fordbörsianer #5059...

 
  
    #5060
28.08.14 19:43

Von Projekten und deren erfolgreiche Umsetzung lebt die Wirtschaft. Die Wirtschaft ist jedoch kein Selbstzweck sondern hat nur die Aufgabe, aus Geld mehr Geld zu machen.

Die Wirtschaft dient der Bedürfnisbefriedigung. Die Rendite ist einerseits Anreiz bzw. Motivation, andererseits insofern notwendig, als dass die Bereitstellung von Kapital gegen einen Zins erfolgt.

D.h. wenn ein Unternehmen 1mio.€ Kredit aufnimmt und hierfür 5% Zinsen zahlt, so muss es logischerweise mehr Geld einnehmen als es investiert hat, um den Kredit zurückzahlen zu können.

Daher kann eine Wirtschaft aktuell nur funktionieren, wenn sie renditeorientiert agiert.


Wer Projekte startet und dann das eingesetzte Kapital nicht mehren will, hat den Kapitalismus (unsere Gesellschaft) nicht verstanden.

Wie ich bereits schrieb, es gibt viele Bereiche in unserer Gesellschaft, welche nicht renditeorientiert agieren, u.a. weil dies gar nicht finanzierbar wäre. Ich erwähne hierbei die Millionen an Vereinen, welche allesamt nicht renditeorientiert agieren. Zudem gibt es auch noch jede Menge spendenfinanzierter Organisationen.

Wenn der Kapitalismus in der aktuellen Art die Weisheits letzter Schluss sein sollte, so wie du es mir vermitteln möchtest, so verstehe ich deine Aufruhr gegen solche Dinge nicht, denn der Markt wird letztendlich entscheiden, was sich am Ende durchsetzt. Aktuell aber sieht es so aus, als wäre jener Kapitalismus eben nicht des Weisheits letzter Schuss und sich ein steigender Bedarf nach Alternativen abzeichnen.

 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
201 | 202 | 203 | 203  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: martin612