Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 380 693
Talk 347 623
Börse 28 55
Hot-Stocks 5 15
DAX 4 5

Apple Inc. - Die Story geht weiter

Seite 1 von 785
neuester Beitrag: 23.05.16 17:55
eröffnet am: 05.01.10 16:16 von: michimunich Anzahl Beiträge: 19614
neuester Beitrag: 23.05.16 17:55 von: Marygold Leser gesamt: 2651007
davon Heute: 167
bewertet mit 45 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
783 | 784 | 785 | 785  Weiter  

2541 Postings, 2932 Tage michimunichApple Inc. - Die Story geht weiter

 
  
    #1
45
05.01.10 16:16
Mit dem Beginn des Jahres 2010, dem 2ten Jahrzehnt des 2ten Jahrtausend, möchte ich die Gelegenheit nutzen einen neuen Thread zu Apple Inc. zu eröffnen.

Dieser Thread soll als Weiterführung zum Vorgängerthread von buckstar dienen und weiterhin mit News, Fakten, Analysen und Meinungen gefüttert werden, in welchem auch ich versuche mein Beitrag zu leisten.

Für Authentigkeit der Thesen im Thread können Quellangaben oder Links mit URL hilfreich sein.

Im Focus dieses Threads soll das Unternehmen Apple, seine Produkte und die Zukunft wie Innovationen im Zusammenhang mit dem Aktienkurs stehen.

Ich wünsche sachliche und faire Diskussionen bzw. Beiträge.
Pro und Contra sind natürlich erwünscht.

Hier noch kurze Facts Stand 26.09.2009, Angaben in US$:

Cash Total:  36,26B (Mrd.)
Total Debts:   keine
EPS last quarter: 1,82
EPS last year:      6,29

siehe auch hier:
http://www.google.com/finance?fstype=ii&q=nasdaq:aapl  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
783 | 784 | 785 | 785  Weiter  
19588 Postings ausgeblendet.

7390 Postings, 1153 Tage WernerGg@otternase

 
  
    #19590
20.05.16 14:30

"Wenn Du weiterhin so oft das Wort 'Mist' in Kommentaren verwendest, scheint es mir so zu sein, dass Du eine gehörige Portion KI benötigst - um vernünftig diskutieren zu können. ;-)"


Ich erlaube mir lediglich, Mist "Mist" zu nennen. Du machst übrigens auch nichts anderes mit meinen Beiträgen. Das hat wenig mit der Wortwahl zu tun.

 

536 Postings, 1277 Tage PorstmannWollt ihr ewig manipuliert werden?

 
  
    #19591
20.05.16 15:12
Da sich alle einig sind, dass Google nur mit Werbung und Userspionage existieren kann: was passiert dann wohl mit der Google-Aktie, wenn morgen vor allem junge Leute auf die Straße gehen und fordern: Schluss mit Werbung - für ein selbstbestimmtes Leben, gegen Manipulation! Gar nicht weit hergeholt, wenn man beispielsweise an die Ursachen der Energiewende denkt.

Stattdessen hat man ebenso manipulierend in die Köpfe eingebrannt: Vorsicht, Apple ist iPhone-abhängig! Sogar Grossinvestoren glauben das irgendwann, wenn Googles hinterhältige PR-Arbeit, die bis in die hohe Politik zielt, nicht mal umfassend aufgedeckt wird. Ganz deutlich wurde der SPON-Redakteur nach seinem ersten negativen Artikel von seinen Oberen gemaßregelt und ruderte schnell mit positiven Beiträgen zurück.

Was für ein Widerspruch übrigens, wenn hier extrem kurzfristig orientierte Anleger so vehement der Fantasie in einer Aktie das Wort reden. Die Fantasie trägt doch erst erst mittel- bis langfristig Früchte. Sie sollten sich wegen ihres beschränkten Anlagehorizonts am hier und jetzt orientieren wie von Apple praktiziert. Das Fantasieren überlassen sie Anderen. Google fantasiert selber und nimmt vielen Menschen das Vorausdenken ab wie mit Suchmaschine und bald auch noch mit künstlicher Intelligenz. Dann haben wir endlich Chancengleichheit aller Individuen. Nur die, die KI zur Verfügung stellen, bleiben privilegiert und haben die Macht über jeden und alles.

 

944 Postings, 256 Tage ubsb55porstmann

 
  
    #19592
20.05.16 16:11
was passiert dann wohl mit der Google-Aktie, wenn morgen vor allem junge Leute auf die Straße gehen und fordern: Schluss mit Werbung - für ein selbstbestimmtes Leben, gegen Manipulation! Gar nicht weit hergeholt, wenn man beispielsweise an die Ursachen der Energiewende denkt.

Genau so ist es. Ich würde auch die Werbung abschaffen, auch im TV und auf der Straße. Auch nutzlose SPhones , die unnütz Geld kosten, ein Mobitelefon reicht. Auch FB muss weg, weil es die Leute verblödet und manipuliert. Autos über 80 PS sind überflüssig, ab 2030 nur noch e-Cars. Urlaubsreisen nach Übersee gehören der Vergangenheit an und Südfrüchte gibt es auch keine mehr, gibt ja Äpfel und Birnen. Und dann gehen die Jungen Leute noch auf die Straße und schaffen so den Krieg ab, hat ja bisher auch immer geklappt.

Entschuldige wenn ich mich frage, in welcher Welt Du eigentlich lebst.  

285 Postings, 837 Tage nelsonmantzWerbung abschaffen...

 
  
    #19593
20.05.16 16:47
Werbung = Dreh- und Angelpunkt des Wirtschaftskreislaufes... Da kannst ja gleich sagwn es soll das Wirtschaftssystem aufgegeben werden...  

536 Postings, 1277 Tage PorstmannIhr könnt nicht lesen

 
  
    #19594
20.05.16 17:09
Da hilft wohl nur noch KÜNSTLICHE Intelligenz. Ich habe mit keinem Wort gesagt, dass ich Werbung abgeschafft haben möchte. Nie und nimmer! Es geht auch nicht um Verführung zum Kauf schlechthin. Das braucht unser System, insbesondere gerade auch Apple. Es geht um die heimliche Ausspähung mit anschließender zielgerichteter Verführung. Eine zugegeben überspitzte Analogie dazu: Wer heimliche Videos in der Privatsphäre hübscher Frauen macht und sie dann hinterher zielgerichtet für sich gewinnt, was ist das für ein Mann?  

10017 Postings, 1546 Tage OtternaseDas Problem ist nicht Werbung - die ist ok

 
  
    #19595
1
20.05.16 17:39

Das Problem ist die Pervertierung davon, dass nämlich die Anwender zum Produkt degradiert, und vermarktet werden. Man stiehlt ihre Daten, macht sie transparent, und dann wird ihnen das gezeigt, wofür jemand am meisten zahlt - und nicht alle Peodukte, und der Anwender entscheidet.

Kurz: ich finde Werbung gut, solange um meine Aufmerksamkeit geworben wird. Aber wenn man mein Privatleben durchleuchtet, um mich gezielt ausquetschen zu können, dann ist das, sorry, WernerGg, Mist.

Früher wurde Werbung päsentiert - teils auftringlich, wenn die Plakate zu groß waren, oder wenn es im TV zu viele Werbepausen gab. Heute wird man davon belästigt, wird ständig angesprungen, wird einem die ins Gesichtsfeld gespuckt - und man wird von ihr verfolgt.

Und das haben wir Googles aufdringlichem und teils obszönem Geschäftskonzept zu verdanken: private Daten saugen, und den Anwender als Milchkuh degradieren.

Die rote Linie wurde kängst überschritten: ich kaufe grne Milch für die geworben wird, aber ich bin ungern die Milchkuh der man den Fraß vorwirft.  

2374 Postings, 3306 Tage Shenandoahauf jeden Fall hat AAPL seit Montag

 
  
    #19596
20.05.16 18:07
Den Dow Jones jeden Tag outperformed. Das ist ein gutes Zeichen. Wenn wir zudem über 95$ schließenden ins Wochenende gehen sollten, dann wäre es ein gutes set-up.  

10017 Postings, 1546 Tage OtternaseMir soll es recht sein ...

 
  
    #19597
20.05.16 19:10

... und auch $95 wären als Schlusskurs ok. :-)

Es gibt genügend Nachholpotential nach oben.  

139 Postings, 4142 Tage Nordend#19595

 
  
    #19598
21.05.16 09:04
Hallo,

ich muss hier Otternase mal ein "gut analysiert" geben. Mittlerweile ist es so, dass ich schon seit einigen Jahren wirklich "werbungsresistent" bin. Natürlich ist Werbung ein wichtiger Bestandteil der Wirtschaft, keine Frage. Auch sehe ich mich selbst ganz sicher nicht als "Nabel der Welt" oder besser gesagt repräsentativ an. Jedoch ist es mittlerweile so, dass mich diese penetrante Werbung stört und ich eher sogar oft gegensätzlich handele. Apple wird seine Weg weiter gehen und der Kurs wird wieder neue Höchstkurse sehen, auch wenn dies etwas länger dauern wird. Die Dividende ist gut und ich erwarte auch, dass diese, in etwa Jahr für Jahr, immer weiter gesteigert wird.

Gruss,
Nordend  

3888 Postings, 2106 Tage fxxxWerbung aus Sicht des Webmasters ...

 
  
    #19599
21.05.16 15:06
Ich entwickelte und betreibe einige Webseiten, bisher ohne Werbung. Im Rahmen der Implementierung eines neuen Projektes habe ich mich mit Google AdSense beschäftigt und drei Werbeblöcke eingebaut. Nicht nur, dass so etwas in Sekunden erledigt ist. Es ist auch erstaunlich, wie zielgerichtet die Werbung eingeblendet wird, je nachdem,welche Spuren ich in den Stunden davor hinterlassen habe. Es sind zwar nur Pfennige, aber in Summe läppert es sich, ohne Aufwand.  

536 Postings, 1277 Tage PorstmannAdolf Cook in Indien

 
  
    #19600
21.05.16 16:22
Ein Tausendjähriges Reich hat schon einmal jemand versprochen. Aber nach 12 Jahren war dann Schluss:

http://www.theweek.in/news/sci-tech/...t-thousand-years-tim-cook.html

Aber es war ein entspannter, gelungener Auftritt. Cook und Premier Modi verstanden sich bestens:

https://www.youtube.com/watch?v=pSbaZiU7w-c

Mal sehen, als wie kursrelevant sich das am Montag herausstellt. Deutsche Medien schweigen noch ...  

7390 Postings, 1153 Tage WernerGg@otternase - Werbung / Google

 
  
    #19601
21.05.16 17:33

M.E. übertreibst du maßlos.

"Das Problem ist die Pervertierung davon, dass nämlich die Anwender zum Produkt degradiert, und vermarktet werden. Man stiehlt ihre Daten, macht sie transparent, und dann wird ihnen das gezeigt, wofür jemand am meisten zahlt - und nicht alle Peodukte, und der Anwender entscheidet."


==> So geht der Deal eben: Daten gegen kostenlose Services. Jeder kennt die Spielregeln, niemand wird dazu gezwungen. Die Daten werden nicht "gestohlen", sondern vom Anwender "gegeben". Wenn auch vielen nicht ganz klar sein dürfte, wie viel sie tatsächlich hergeben. Das dürfte in vielen anderen Kontexten aber ähnlich sein: Forumsbeiträge, Oktoberfestbesäufnis, ..., bis hin zur Steuererklärung (kleiner Scherz).

"Kurz: ich finde Werbung gut, solange um meine Aufmerksamkeit geworben wird. Aber wenn man mein Privatleben durchleuchtet, um mich gezielt ausquetschen zu können, dann ist das, sorry, WernerGg, Mist."


==> Das kann man auch sehr viel positiver sehen. Mir ist jedenfalls personalisierte Werbung eher sympathischer als sinnlose Lidl-Angebote im Briefkasten oder Tampon-Werbung im Fernsehen.

"Früher wurde Werbung päsentiert - teils auftringlich, wenn die Plakate zu groß waren, oder wenn es im TV zu viele Werbepausen gab. Heute wird man davon belästigt, wird ständig angesprungen, wird einem die ins Gesichtsfeld gespuckt - und man wird von ihr verfolgt."


==> Das ist auch aus meiner Sicht richtig. Websites, die endlos lange laden, und wo man den Inhalt zwischen der Werbung nicht mehr findet. Popups. Automatisch anlaufende Videos, die einen jedes mal zu Tode erschrecken. Newsletter-Registrierungs-Aufforderung oder gar -Zwang.

Das sind alles Perversionen.

Mir ist nicht klar, warum die Werbe-Deppen denken, dass sie damit Freunde für ihre Produkte schaffen. Das glatte Gegenteil ist der Fall. Das ist so ähnlich wie die bis vor ein paar Jahren übliche Praxis, Werbung im Fernsehen gefühlt doppelt so laut wie die Inhalte abzuspielen. Ohne permanente Fernbedienungsbereitschaft konnte man gar nicht mehr Fernsehen.

Übrigens benütze ich zähneknirschend trotzdem keine Ad-Blocker, Private-Modes oder gar Tor-Browser. Weil mir klar ist, dass die das ganze Geschäftskonzept des Internets sprengen.

"Und das haben wir Googles aufdringlichem und teils obszönem Geschäftskonzept zu verdanken: private Daten saugen, und den Anwender als Milchkuh degradieren."


Nein, das haben wir ganz bestimmt nicht Google zu verdanken. Besagte Perversionen aufdringlicher Werbung gibt es bei Google gar nicht. Das machen ganz andere saudumme Werbe-Fuzzis. Vor allem übrigens und zunehmend auf den x Sites, die man täglich als Anleger ansehen muss.

An Googles Geschäftskonzept ist definitiv nichts "aufdringlich". Aber vieles enorm praktisch. Deshalb machen das die Benutzer freiwillig. Dass man es auf einer philosophischen Ebene anrüchig sehen kann, Menschen nach ihren Vorlieben zu kategorisieren, ist klar. Andererseits ist das derart normal, dass es eigentlich nicht groß stört. Es als "obszön" zu bezeichnen, erscheint mir maßlos überzogen.


Nehmen wir Amazon als anderes Beispiel. Die durchleuchten meine Kaufvorlieben natürlich auch und schlagen mir ihrer Meinung nach passende Produkte vor. Da sie das machen, ohne aufdringlich zu sein, ist mir das entweder wurscht oder willkommen. Oder die Funktion "Andere Käufer dieses Produkts kauften auch ...": Sehr praktisch.

Oder nehmen wir das andere, mir sympatische Modell, nämlich Apple. Dort bezahlt man einfach über die Hardware-Preise und gegebenenfalls zusätzliche Gebühren für Abos aller Art. Finde ich ok: Services gegen Geld. Allerdings gebe ich auch dort meine Daten ab. Ich glaube mal, dass mich Apple weniger als Google, Amazon oder Facebook ausforscht.

"Die rote Linie wurde kängst überschritten: ich kaufe grne Milch für die geworben wird, aber ich bin ungern die Milchkuh der man den Fraß vorwirft."


==> Hihi. Warum denn nicht? Was hast du gegen kostenloses Essen? Ich glaube, du wolltest sagen: "Ich bin ungern das Mastschwein, das dem Markt zum Fraß vorgeworfen wird" :-)

----------


Unter dem Strich ist für mich das ganze Thema die Konsequenz aus der Kostenlos-Denke des Internets, die ich schon immer falsch fand. Wie soll denn z.B. eine Online-Zeitungsredaktion oder ein Finanzdienstleister wie Ariva oder Onvista vernünftig arbeiten können ohne Erträge? Sie haben gar keine Chance außer Werbung. Mir wäre lieber, man würde auch auf dem Internet für alle Services bezahlen, und die Anbieter könnten vernünftig arbeiten und ihre Mitarbeiter anständig bezahlen. So wie im richtigen Leben. Da bin ich aber wohl eher eine Ausnahme.


Background, der gerade passt:

S.P.O.N. - Die Mensch-Maschine: Adblocker sind nur das Symptom

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/...blem-sascha-lobo-a-1092828.html

"Sascha Lobo hat eine Hassliebe zur Onlinewerbung - und kann Internetnutzer verstehen, die sich an Onlineanzeigen stören. Deshalb hofft er auf mehr Experimente mit Klub- und Bezahlmodellen."

 

7390 Postings, 1153 Tage WernerGg@Porstmann - Werbung, Google, Apple

 
  
    #19602
21.05.16 19:33

Was für eine Philippika um so was harmloses wie Werbung!

"Wollt ihr ewig manipuliert werden?"


==> Das klingt wie: "Hunde, wollt ihr ewig leben?" Da ging es allerdings um Stalingrad.

"Da sich alle einig sind, dass Google nur mit Werbung und Userspionage existieren kann: ..."


==> Nicht alle. Ich bin nicht einig. "Userspionage" ist Quatsch - siehe meinen vorigen Beitrag. Und von Werbung versuchen sie sich über vielerlei Projekte, insbesondere AI unabhängiger zu machen.

"was passiert dann wohl mit der Google-Aktie, wenn morgen vor allem junge Leute auf die Straße gehen und fordern: Schluss mit Werbung - für ein selbstbestimmtes Leben, gegen Manipulation! Gar nicht weit hergeholt, wenn man beispielsweise an die Ursachen der Energiewende denkt."


==> Wie goldig. Die Ursache der Energiewende sind Menschheitsbedrohende Risiken aus der Kernkraft und dem Klimawandel. Dafür geht man natürlich auf die Straße. Aber Werbung? Warum sollte denn dafür/dagegen jemand auf die Straße gehen? Das wäre ungefähr so wichtig wie z.B. veganes Essen. Beide tun doch niemand was.

Falls die zunehmend nervige Werbung den Leuten (egal ob jung oder alt) auf den Wecker geht, statt zu werben, dann funktioniert sie eben nicht mehr und führt sich selbst ad Absurdum. Dafür muss doch niemand auf der Straße Steine werfen. Marktforschung genügt.

"Stattdessen hat man ebenso manipulierend in die Köpfe eingebrannt: Vorsicht, Apple ist iPhone-abhängig! Sogar Grossinvestoren glauben das irgendwann, wenn Googles hinterhältige PR-Arbeit, die bis in die hohe Politik zielt, nicht mal umfassend aufgedeckt wird."



==> Was ist falsch daran, Apple derzeit als iPhone-abhängig zu sehen? So wie Alphabet oder Facebook derzeit als Werbungs-abhängig? Das sind doch nur schlichte Fakten. Der Unterschied ist lediglich, dass manche - ich zum Beispiel - Alphabet zutraut, noch ein paar Pfeile für die Zukunft im Köcher zu haben (AI zum Beispiel).
Ja, ich weiß: Apple hat sein sagenhaftes Ecosystem, außerdem Music, Pay, Watch, womöglich Car. Schwer beeindruckend.


==> Was meinst du denn mit "Googles hinterhältiger PR-Arbeit, die bis in die hohe Politik zielt". Das müsstest du erklären, nicht einfach bloß hinschreiben.

"Ganz deutlich wurde der SPON-Redakteur nach seinem ersten negativen Artikel von seinen Oberen gemaßregelt und ruderte schnell mit positiven Beiträgen zurück."


==> Ach was? Dann hat der Matthias Kremp mal eben so auf Geheiß "von Oben" den Tensor-Prozessor, Alphabets AI-Ansätze und den Go-Sieg (mit Hilfe besagter, bei Alphabet existierender Technologie) erfunden? Ich dachte, der berichtet über die I/O-Konferenz aus seiner Sicht. Wie blöd von mir!

"Was für ein Widerspruch übrigens, wenn hier extrem kurzfristig orientierte Anleger so vehement der Fantasie in einer Aktie das Wort reden. Die Fantasie trägt doch erst erst mittel- bis langfristig Früchte. Sie sollten sich wegen ihres beschränkten Anlagehorizonts am hier und jetzt orientieren wie von Apple praktiziert. Das Fantasieren überlassen sie Anderen."


==> Ja was denn nun? Soll ich mich am "hier und jetzt" von Apple orientieren - sprich Bibbern auf das nächste iPhone 7 und seine Kamera, oder mittelfristig an m.E. bedeutenden Initiativen wie AI von der Konkurrenz? Ich bevorzuge letzteres. Du scheints irgendwelche vergleichbare Perspektiven bei Apple zu vermuten. Sag mal, welche.

"Google fantasiert selber und nimmt vielen Menschen das Vorausdenken ab wie mit Suchmaschine und bald auch noch mit künstlicher Intelligenz."


==> Hast du was gegen Suchmaschinen? Dann auch Bibliothekskataloge. Oder Intelligenz, wenn auch nur "künstliche"? Also ich nicht. Ich fand diese endlosen früheren Bibliotheks-Sessions und Fachliteratur-Studien sehr viel unpraktischer als heutige Internet-Recherchen. Und gegen künstliche Intelligenz hätte ich im Vergleich zu der üblichen Dummheit von Menschen nichts einzuwenden.

"Dann haben wir endlich Chancengleichheit aller Individuen. Nur die, die KI zur Verfügung stellen, bleiben privilegiert und haben die Macht über jeden und alles."


==> Natürlich nicht. Chancengleichheit wird es glücklicherweise niemals geben. Das wäre ja schrecklich, wenn die Dümmsten dieselben Chancen wie die Klügsten hätten.


==> Und klar werden hoffentlich immer die, die die Produktionsmittel, sei es Wissen, Können, Fabriken, politische oder finanzielle Mittel zur Verfügung stellen privilegiert sein. Was stört dich daran? Wäre dir denn lieber, wenn die Nazi-Dumpfbacken-Schläger oder auch bloß die Pegida/Höcke-Typen wieder die Macht hätten? Mir nicht. Das hatten wir schon mal vor bald 85 Jahren. Mit bekannt schrecklichem Ausgang.

Womit wir wieder beim Ausgangspunkt wären: "Wollt ihr ewig manipuliert werden?"

 

10017 Postings, 1546 Tage OtternaseNur zwei Anmerkungen ...

 
  
    #19603
21.05.16 23:13

Amazon, Apple Facebook kann ich weeitgehend meiden - wenn ich deren Services nicht nutze, habe ich kaum Bis keinen Kontakt mit ihnen. Bei Google geht das nicht.

Beispiel: seit einem Besuch bei teufel.de (Lautsprecher) wird mir durch Google ständig Teufel Werbung eingeblendet - obwohl ich nicht bei Google war. Die haben dennoch Informationen über mich erhalten, und nun werde ich von Trufel Werbungg regelrecht belagert.


Und das empfinde ich nicht als 'Google gegeben', sondern Google hat sie sich ohne meine Einwilligung erschlichen - über die Webseite Dritter. Das ist vielleicht nicht 'stehlen', sondern eher das fördern von Datenhehlerei, aber dabei war nichts, ich wiederhole nichts, von mir freiwillig an Google weitergereicht worden, noch habe ich um diese Art von 'Service' gebeten - nix.

Ich werde einfach mit Werbung belästigt. Teufel ist auf meiner Shitlist gelandet, da kaufe ich nix mehr, aber derjenige, der dieses System etabliert hat, das war Google.

Adblocker sind Selbstschutz gegen ausgeuferte Werbung auf Webseiten - ich habe Null Mitleid mit den Betreibern, denn die meisten haben es schlicht übertrieben, und so lange die Werbeanteile hichgeschraubt, bis man schlicht genervt ist: von Pop-ups, Werbung, die den ganzen Bildschirm belegt, die immer ins Blickfeld wandert, und einen anspringt, eine Spezialität von finanzen.net sind große Werbebanner, die exakt so lange laden, bis man auf die zurück zum Forum Fläche geklickt hat - und dann klickt man auf den Werbebanner (Beschixx von Werbetreibenden? Generierung von Klicks?), oder eben Werbebanner, die 10 Sekunden Zeit rauben.

Pech gehabt. Ich surfe nur noch mit Adblocker, weil ich Null Fairness seitens der Betreiber bemerkt habe, dafür umso schrankenlose Gier.

Mag jeder so halten, wie er mag, aber ich hab einfach die Nase voll von aufdringlich-penetranter Werbung.
 

7390 Postings, 1153 Tage WernerGg@otternase

 
  
    #19604
22.05.16 04:40

Ist das nicht eine relativ dünne Antwort auf meine Einlassungen?

"Amazon, Apple Facebook kann ich weeitgehend meiden - wenn ich deren Services nicht nutze, habe ich kaum Bis keinen Kontakt mit ihnen. Bei Google geht das nicht."


==> Wieso nicht? Du darfst eben nichts von Google benützen, also auch nicht Search auf Apple-Devices. (Sorry, ich bin im Moment bzgl. Search nicht ganz sicher. Apple hat keine eigene Search-Engine, sondern benützt Google. Oder ist es aktuell Bing? Apple hat auch keine eigene Cloud, sondern benützt Amazon, Microsoft, Google. Pech für dich.)

"Beispiel: seit einem Besuch bei teufel.de (Lautsprecher) wird mir durch Google ständig Teufel Werbung eingeblendet - obwohl ich nicht bei Google war. Die haben dennoch Informationen über mich erhalten, und nun werde ich von Trufel Werbungg regelrecht belagert."


==> Das ist eine interessante Geschichte, die ich nicht so ohne weiteres glaube. Das müsste man genauer ansehen. Du meinst also, dass dein direkter Besuch einer Teufel-Website von Teufel heimlich an Google gemeldet wurde, und Google daher weiß, dass du was mit Lautsprechern am Hut hast. Das wäre dann erstens Teufel, nicht Google, vorzuwerfen. Und zweitens nicht besonders tragisch. Was hast du dagegen, wenn Google weiß, dass du vielleicht ein Hi-Fi-Fan bist? Ich weiß das ja auch, weil du es soeben öffentlich gemacht hast.


==> Wieso wirst du seither "durch Google" mit Teufel-Werbung "regelrecht belagert"? Wie kann das sein, wo du doch gar keine Google-Dienste benützt? Und wie sieht das genau aus? Kriegst du Emails, SMS, Telefonanrufe, Hausbesuche oder sonst was von Google, doch endlich mal einen Teufel-Lautsprecher zu kaufen?



Ich benütze Google ziemlich heftig. Ständig angemeldeter Account, Search, Finanzen, Maps, Earth, Chrome. Mir ist aber nicht das kleinste Beispiel bekannt, wo mich Google mit Werbung oder sonst was "belagert" hätte. Das machen wie gesagt, ganz Andere. Finanzen.net z.B., The Country Caller, Wallstreet Journal, Bidness, ...

 

3888 Postings, 2106 Tage fxxxWerner ...

 
  
    #19605
22.05.16 08:46
Auch wenn Google nur Vermittler der Werbung ist, Google speichert die Daten, denn Google muss für die Klicks Rechnungen stellen bzw. Vergütungen zuweisen. Ob die Speicherung inhaltlich (also in diesem Beispiel auf Teufel komm raus) passiert, kann ich nicht sagen.

AD-Blocker einsetzten, keine Cookies akzeptiere und Chronik nach Browserabschluß leeren - und gut!  

10017 Postings, 1546 Tage Otternase@WernerGg

 
  
    #19606
22.05.16 11:58

Offensichtlich weißt Du wenig darüber wie diese ganzen Ad-Geschichten funktionieren. Nun: ich werde nicht versuchen jemandem das zu erklären, der das nicht verstehen möchte, und der sich einfach nur des Widerspruchs wegen dann komische Argumente ausdenkt. Dafür ist mir meine Zeit zu schade.

Fakt ist: kaum jemand hat eine echte Chance Google zu entgehen, dazu sind ihre Ad-Systeme zu verbreitet, und ihre Suchmaschine ist zu etabliert. Einfach mal beim Browser Deiner Wahl darauf achten, was für Webseiten im Hintergrund geladen werden, oder Dir mal den Code anschauen.

Oder eben mal mit und mal ohne Adblocker eine Seite laden - und dann lern was daraus.  

10017 Postings, 1546 Tage Otternase@fxxx

 
  
    #19607
22.05.16 12:11

Ja, das ist das, was man noch machen kann, und machen muss, wenn man nicht durch Webseitenbetreiber und Google verfolgt werden möchte. Auf Apple Geräten ab und an noch die Ad-ID zurücksetzen.

Hier eine Beschreibung, wie man Tracking noch umsetzen kann: die Testseite https://audiofingerprint.openwpm.com mal besuchen ...


http://www.zdnet.de/88269954/...en-nutzer-mit-audio-fingerabdruecken/

"Erste Websites haben damit begonnen, Nutzer anhand eines so genannten Audio-Fingerabdrucks zu identifizieren und zu überwachen."

Ich finde das aber schon schlimm, dass ich mein Verhalten nach dem Internet Besuch extra zurücksetzen muss, weil einige A-Löcher und Konzerne mich bespitzeln und tracken.

Das empfinde ich so, als würde ich nach Hause kommen, und jedes mal vor dem nächsten Ausflug mein Aussehen verändern müssen, damit ich nicht erkannt werde, und nicht jedes Geschäft, an dem ich vorbeigehe, mich sofort bedrängt dieses oder jenes Produkt zu kaufen, weil ich das doch schon mal gekauft oder angesehen hätte.

Wenn WernerGg personalisierte Werbung gut findet, dann soll er sie eben per Opt-in einschalten können. Steht jedem frei. Aber dass diese Penetranz nicht abgeschaltet werden kann, dass es überhaupt keine Opt-out Möglichkeit gibt, ist eine Sauerei - und eben die fehlende Fairness, die mich zu Adblockern gebracht hat.

Das ist dann mein Opt-out für aufdringliche Werbung. ;-)

Und geradezu als gute Nachricht habe ich das hier empfunden:

http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/...form-endgueltig-3210644.html

Apple ist dahingehend nur konsequent: Datenschutz geht vor, das passt zur restlichen Strategie.










 

10017 Postings, 1546 Tage Otternase@WernerGg

 
  
    #19608
22.05.16 12:30

Bevor das Argument kommt: es ist KEIN Opt-out auf das Internet zu verzichten. Es ist keine Werbeplatzform, die man freiwillig besucht. Und heutzutage gehört das Internet zu einem modernen Leben dazu.

Dass die Nutzung des Internet durch pervertierte Werbeplatzformen erschwert und regelrecht behindert wird, das ist nicht normal, und gehört abgeschafft, mindestens aber klar geregelt.



 

3888 Postings, 2106 Tage fxxxSehr schlimm finde ich, dass ...

 
  
    #19609
23.05.16 06:49
... die Werbung inzwischen die Bedienbarkeit von Seiten erheblich einschränkt, teilweise sogar unmöglich macht. Insbesondere mit Smartphones und Tablets werden Drop Downs zum echten Ärgernis. Absichtlich so platziert, dass man mit der Fingerbedienung regelmäßig in die Werbung tappt. Das gilt auch für diese Seiten hier. Unter W kommt zunehmend sozusagen eine (Werbe-)Vorhang, den man erst weg klicken muss, um überhaupt noch etwas Inhalt zu sehen. Notwendigerweise Geld zu verdienen ist ja ok, aber so übertrieben könnte es zum Gegenteil führen. Ausser bei bestimmten Leuten ...  

10017 Postings, 1546 Tage Otternase@fxxx

 
  
    #19610
23.05.16 09:26

Und um diesen Werbevorhang wegzuklicken, muss man ein wenige Pixel großes Feld mit dem Finger treffen - was offensichtlich nicht beabsichtigt ist, ohne dass man die Webung erwischt - inkl. Umleitung in den App Store, auf eine Drittanbieterseite etc.

Da fühlt man sich dann so richtig verarxxxt.

 

10017 Postings, 1546 Tage OtternaseSag ich ja - alles nur Show

 
  
    #19611
23.05.16 10:05

Typisch Google: großes Trara, und dann kommt so was dabei heraus: "Die wesentlichen Smartphone-Module stecken jetzt in einem festen Rahmen, Hauptprozessor (CPU), Grafikeinheit (GPU), Sensoren, Akku, Hauptdisplay und Antennen lassen sich nicht austauschen."

http://www.heise.de/newsticker/meldung/...-kommt-spaeter-3212894.html

Ein modulares Smartphone, bei dem die wichtigsten Komponenten Akku und CPU nicht tauschbar sind, das ist wie ein Auto, bei dem sich die Räder nicht wechseln lassen - sinnlos.

Und als Ergebnis liefern sie 'später' dann ein Produkt, das den Windows Kacheln nachempfunden ist, und getrost als fake-modular bezeichnet werden kann.

Später, wie auch die Glass später kommen wird - also nie. ;-)

Innovation pur - oder doch alles nur Show ... auf der Entwickler,esse haben sie ja eher ihr 'We too' Gen gepflegt, indem aie eigene Produkte gekickt, und z.B. dafür Facetime und Messages Clone auf den Weg gebracht haben. Halt Google, wie man es kennt.

Hier hat das jemand shön zusammengetragen:

http://appleinsider.com/articles/16/05/22/...a-apple-free-run-at-wwdc


 

2541 Postings, 2932 Tage michimunichApple ask for 72-78 Mill iPhone7 production

 
  
    #19612
1
23.05.16 10:35

Wow das wäre eine Hausnummmer, wenn die Angabe seiner Korrektheit stimmt:

http://www.barrons.com/articles/BL-AFUNDSB-5788  

2374 Postings, 3306 Tage Shenandoahzumindest ist es eine Zahl, um die sich

 
  
    #19613
23.05.16 16:06
Von nun an vieles drehen wird.
Am Trend der letzten Tage erkennt man, das die Investoren die unterbewertet begreifen.  

250 Postings, 124 Tage MarygoldApple-Filiale der Zukunft:

 
  
    #19614
23.05.16 17:55
iPhone-Hersteller Apple zeigt in San Francisco, wie es seine Läden umbauen will. Die Inspiration dafür dürfte von einem Mode-Label kommen.
 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
783 | 784 | 785 | 785  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  5 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: börsianer1, draneo, Galearis, pomes, Toomek