Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 92 251
Talk 82 163
Börse 2 62
Hot-Stocks 8 26
Rohstoffe 0 19

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 1519
neuester Beitrag: 03.09.15 02:10
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 37975
neuester Beitrag: 03.09.15 02:10 von: daiphong Leser gesamt: 2917217
davon Heute: 870
bewertet mit 86 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1517 | 1518 | 1519 | 1519  Weiter  

20752 Postings, 4302 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage

 
  
    #1
86
04.11.12 14:16
Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html

Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Postings, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1517 | 1518 | 1519 | 1519  Weiter  
37949 Postings ausgeblendet.

10892 Postings, 1672 Tage zaphod42Zumal

 
  
    #37951
02.09.15 15:57
man das Leid einfacher und günstiger ohne Aufnahme in D beseitigen könnte. Mir ist nicht klar was das eine mit dem anderen zu tun hat. Kann man Leid nur auf deutschem Boden beseitigen?  

13773 Postings, 2644 Tage Fillorkillso zu tun als ob es das andere nicht gäbe

 
  
    #37952
02.09.15 16:07
Und - kennst du jemand, der 'so tut' ? Unterlässt du bei sagen wir einem Verkehrsunfall die erste Hilfeleistung oder unterbindest diese durch einen anderen mit dem Hinweis, dass es woanders noch schlimmer zu ginge und es sich beim Verunglückten möglicherweise sowieso um einen 'Privilegierten' handle ?  
-----------
'das ganze ist das unwahre'

13773 Postings, 2644 Tage FillorkillRecht geht über Leid

 
  
    #37953
02.09.15 16:23
Die Völkischen sind Freunde des Rechts, insbesondere des Abschieberechts, nur insofern und nur solange, wie ihre xenophoben und restaurativen Motive sich in Rechtsform darstellen und einklagen lassen. Dort wo nicht, insbesondere bei der verfassungsmässigen Garantie der Menschenrechte insklusive des Grundrechts auf Asyl, werden sie zu Feinden dieses Rechts und seiner Institutionen. Und definieren sich dann selbst als Verwalter eines Quasinaturrechtes, dem sie als alternative Exekutive - weil der Staat versagt - zum Vollzug helfen wollen. Auf diesen Witz sollte man also besser nicht einsteigen..

-----------
'das ganze ist das unwahre'

14624 Postings, 3334 Tage Malko07Schengen gebe ich keine

 
  
    #37954
2
02.09.15 16:45
3 Monate mehr. Zu den Weihnachtsferien werden wir dann wieder im Stau die Pässe zeigen müssen. Einen großen Erfolg für die Internationalisten, die glauben Staaten wären überflüssig. Die Auffassungen bezüglich der Behandlung des Flüchtlingsstroms gehen in der EU eben zu weit auseinander. Und bis es zu einer Einigung kommt, muss es noch viel schlimmer kommen. Anschließend wird ein ganz anderer Wind durch Europa und besonders durch Deutschland wehen. Und Stimmungen kippen bei uns immer schneller und das Hirn wird immer weniger eingesetzt. Die Stimmung wird dann anders sein.

Frankreich findet z.B. den Zaun in Ungarn unmenschlich, lässt aber keine Maus über den Kanal. Flüchtlinge müssen dort mit eigenen Mittel zu den Aufnahmeeinrichtungen pilgern und wenn die Einrichtung voll ist zur nächsten. Und wenn sie den dritten Versuch hinter sich haben, Frankreich ist ja so klein, kampieren sie eben auf der nächsten Müllhalde. Eine sozialistische Behandlung von der auch unsere Internationalisten träumen.  

13773 Postings, 2644 Tage Fillorkillgehören alle hinter schwedische Gardinen

 
  
    #37955
02.09.15 16:47
Rechtsidealisten und Juristen glauben daran, eine Kategorie von quasi naturgesetzlicher Objektivität verwalten zu können, denen die naiven Nichtjuristen in etwa ebenso unterworfen seien wie dem Zyklus der Jahreszeiten. Und stellen damit die Kausalität ihrer eigenen Funktion wie ihres Instituts auf den Kopf. Denn tatsächlich repräsentiert das Recht, wenn es objektive Geltung erlangen will, nichts anderes als den abstrakt freien Willen der von ihm Unterworfenen, auf eben diese Weise - der Rechtsform - ihre Geschicke zu regeln.

Die objektive Geltung des Rechts und insbesondere sein Vollzug fällt und steht also mit dem Willen, sich in der Verfolgung seiner Interessen der vorausgesetzten Rechtsform als Instrument zu bedienen. Die Nachhaltigkeit dieses Willens wiederum steht und fällt mit der positiven Erfahrung, dies auch tatsächlich zu können. Die Bürgerkriegssituation resultiert umgekehrt aus einem Mangel an dieser Erfahrung, womit die Androhung schwedischer Gardinen tendenziell gegenstandslos wird.  
-----------
stay rude

3529 Postings, 2482 Tage DreiklangSchengen gebe ich keine 3 Monate mehr...

 
  
    #37956
1
02.09.15 17:08
(malko)   Aber aber, Die Aussetzung von Schengen bringt nichts. Momentan sind es die Ungarn, die die Freizügigkeit im Flüchtlingsstrom behindern(das ist legal, nach Schengenabkommen müssen sie es so machen). Es ist keine Schikane, sondern verfolgt sicherlich ein politisches Ziel. Denn die humanitäre Lage wird sich in Ungarn sofort verschärfen. Das Kalkül ist sicherlich, Deutschland zu einer Erklärung zu zwingen. Im Klartext: Deutschland holt "seine" Flüchtlinge selbst ab. Nun ist die Frage, wo. Es ist eig. sinnvoll, die Flüchtlinge in Griechenland abzuholen- Mit dem Weg über Sofia per Bus, und dann per Bahn über Rumänien nach Deutschland. Damit wäre Ungarn entlastet. Ungarn ist in der derzeitigen Lage in einer verzweifelten Situation. Aber mit Schengen kann man das nicht regeln. Lässt Ungarn die Züge fahren - dann fahren die Flüchtlinge durch bis München. Alle. Österreich hält nichts auf. Lässt Ungarn die Flüchtlinge nicht fahren - dann geht es per Fuß weiter über die österreichische Grenze. Da die Österreicher keine Karawane in ihrem Land zulassen werden, werden sie die Flüchtlinge aufsammeln und in den Zug nach Deutschland setzen. Schengen? in Deutschland? Flüchtlinge abweisen? Unvorstellbar.

Nun, ich denke mal, dass Bayern alleine bis Ende des Jahres rund 500.000 Flüchtlinge in seinen Grenzen haben wird. Es wird interessant werden. Die Raute wird Bayern nicht helfen.  

3529 Postings, 2482 Tage DreiklangFolgenden rechtsradikalen Kommentar

 
  
    #37957
02.09.15 17:24
habe ich soeben bei SPON
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/...kommentar-a-1051099.html


Schengen aussetzen bringt gar nichts --- Wenn in D. erklärt wird "wir nehmen die Flüchtlinge auf" (Genfer Flüchtlingskonvention legt das ja nahe, wie Schweden) dann ist eig. klar, dass Flüchtlinge nach Deutschland durchzulassen sind. Wenn Deutschland Flüchtlinge an den Grenzen willkommen heißt - warum sollen andere Länder sie abweisen? Weil sie sich am Transit stören? (Wohl kaum) Und warum kritisiert man Ungarn? Ungarn würde liebend gern die Leute nach Deutschland direkt fahren lassen, wenn Deutschland erklären würde, dass man damit völlig einverstanden ist! Aber logisch wäre es, die Flüchtlinge in Griechenland direkt abzuholen, damit diese gar nicht Ungarn passieren müssen. Das würde Ungarn helfen und die humanitäre Lage auch der Flüchtlinge verbessern.

Der eine oder andere Völkisch Gesonnene wird sich vllt. fragen: Was  ist an diesem Beitrag rechtsradikal? Nun, der Beitrag wirbt um Verständnis für Ungarn und stellt indirekt eine Kritik an unserer Bundesregierung dar. Da hätten wir es ja.  

10892 Postings, 1672 Tage zaphod42Was ist an diesem Beitrag rechtsradikal?

 
  
    #37958
02.09.15 17:37

14624 Postings, 3334 Tage Malko07Es gibt keine absolute

 
  
    #37959
1
02.09.15 17:38
"Lösungen" und deshalb wird das Aussetzen von Schengen z.B. heute am Brennerpass durch Italien auch nur eine kurze Erleichterung bringen. Grenzzäune und Grenzkontrollen machen die Grenze nicht dicht, erschweren aber den Übergang erheblich und nicht nur von den Flüchtlingen. Wenn Land C die Grenzgänger ohne Erlaubnis direkt an der Grenze z.B. im Zug sofort nach B zurückschickt, wird B an der Grenze zu A kontrollieren. Und dazu muss Schengen sukzessive ausgesetzt werden. Und wenn man dann die wirtschaftlichen Schäden addiert, die Unternehmer und die Touristen klagen, wird man sich zusammenraufen. Und dabei wird sich nicht Deutschland mit einer ungedeckelten Lösung durchsetzen. Und Merkel und Gabriel werden klagen, dass man zum Guten Europas zustimmen musste.  

14624 Postings, 3334 Tage Malko07Bewegung in Panik - ob die Richtung stimmt

 
  
    #37960
1
02.09.15 17:52
oder fehlt der Mut wirklich aufzuräumen und wir ändern das Grundgesetz quartalsweise?
 

13773 Postings, 2644 Tage Fillorkillthe lives that we've lost

 
  
    #37961
02.09.15 18:14
And the lives we've reclaimed

-----------
stay rude

10892 Postings, 1672 Tage zaphod42#60

 
  
    #37962
02.09.15 18:22
Ein recht guter Ansatz. Aber wie will er "Menschen in Arbeit bringen, bevor sie Deutsch und Lesen und Schreiben gelernt" haben? Gibt es solche Arbeit bei uns? Für satten Mindestlohn?  

14624 Postings, 3334 Tage Malko07Ein-Euro-Jobs

 
  
    #37963
2
02.09.15 18:59
und Stütze.

Araber haben bei uns schon Schwierigkeiten als Qualifizierte einen Job zu finden, als Analphabeten können sie nicht mal ihren Arbeitsnachweis in einer Putzfirma ausfüllen.  

13773 Postings, 2644 Tage Fillorkillunser naturrecht

 
  
    #37964
02.09.15 19:12
Ein 'asylkritischer' Kommentar, der ausnahmsweise mal durchgekommen ist, vermutlich weil er repräsentativ für das Rechtsverständnis der Michel ist:

1. Wenn wir in Deutschland keine Flüchtlinge haben wollen,
ist das unser gutes Recht und dann muss nach einer anderen Lösung gesucht werden. Die Polen beispielsweise haben praktisch noch keine Flüchtlinge aufgenommen und haben in ihrem Land viel mehr Platz als wir.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-09/...roehrsdorf-portatec
-----------
stay rude

6712 Postings, 2483 Tage daiphongein Kommentar vom Anarcho-Michel....

 
  
    #37965
1
02.09.15 19:33
"Naturrecht
1. Wenn Flüchtlinge nach Deutschland kommen wollen, völlig egal wie viele, dann ist das ihr gutes Recht. Dann muss in Deutschland eben nach anderen Lösungen gesucht werden".

...kam aber auch durch.
 

6712 Postings, 2483 Tage daiphongPickelhauben-Malko

 
  
    #37966
2
02.09.15 20:02

verrennt sich nach seiner "postsowjetischen Phase" leider wieder in den Bayern-Kult und blindes SPD-Bashing.  Das hier...

"In Bayern funktioniert sogar die Ausbildung von Jugendlichen deren Status noch nicht endgültig geklärt ist. Es fehlen eben die Pickelhauben mit Null Flexibilität wie man sie in vielen hochnäsigen Landesregierungen findet."

...machen wir in Berlin unter bundesweiter Beachtung schon seit 1998, seit Riester.


"MDQM - ein richtiges Modell zur richtigen Zeit
1998 wurde im Auftrag des Berliner Senats durch das bbw ein Ausbildungsprojekt ins Leben gerufen, das es in den Folgejahren zu großem Erfolg, bundesweiter Beachtung und hoher Anerkennung in der Wirtschaft gebracht hat: Die Modulare Duale Qualifizierungs¬Maßnahme (MDQM).

Berliner Schulabgänger mit fachlichen Lücken und Defiziten in Schlüsselkompetenzen wurden und werden mit praxisnahen Lehr- und Lernmethoden, mit sozialpädagogischer Unterstützung und Sprachförderung für einen hohen Anteil an Migranten erfolgreich auf ihr Berufsleben vorbereitet. Das Projekt wurde durch Pädagogen der Berliner Humboldt-Universität wissenschaftlich begleitet und als Erfolgskonzept evaluiert.
In fast 17 Jahren: Berufsperspektiven für mehr als 30.000 Berliner Jugendliche in 25 vorwiegend handwerklichen Ausbildungsberufen.

Inzwischen wird MDQM in anderen Formen fortgeführt

 

6712 Postings, 2483 Tage daiphongFür den Frankfurter Bayernkultler Dreiklang

 
  
    #37967
2
02.09.15 20:34
(der mit der Volkswirtschaft aus dem Dampfmaschinen-Zeitalter und den 500.000 neuen Flüchtlingen 2015 in Bayern bzw. 1 Million allein in Oberfranken sowie 2 Millionen in den Bamberger Kasernen) ist "Königsstein" und die innerdeutsche Verteilung von Flüchtlingen offenbar ein böhmisches Dorf.
 
Angehängte Grafik:
brt.jpg (verkleinert auf 92%) vergrößern
brt.jpg

13773 Postings, 2644 Tage Fillorkillangela merkel

 
  
    #37968
1
02.09.15 21:00
wohnt in der Podbielskistraße in Hannover und lebt seit ihrer Geburt am 2. Februar zusammen mit rund 730 anderen Flüchtlingen in Hannovers ehemaligem Oststadtkrankenhaus. . ..Mit der Kanzlerin hat diese Angela Merkel wenig gemein. Ihre Mutter Ophelya stammt aus Berekum Mpatase, einem kleinen Ort unweit der ghanaischen Hauptstadt Accra...Aus Dankbarkeit gegenüber der deutschen Bundeskanzlerin hat die afrikanische Asylbewerberin ihrem Kind den Vornamen Angela Merkel gegeben.

-----------
stay rude
Angehängte Grafik:
319639545.jpg (verkleinert auf 94%) vergrößern
319639545.jpg

13773 Postings, 2644 Tage Fillorkillwir in Deutschland keine Flüchtlinge haben wollen

 
  
    #37969
02.09.15 21:31
Dazu der Polizeibericht aus München:

Viele Freiwillige bringen Getränke, Lebensmittel, Babynahrung, Windeln etc. zum Ausgang Nord für die #Flüchtlinge. Wir finden das super!!!
467 Retweets 732 Favoriten

Polizei München ?@PolizeiMuenchen  1. Sep.
Wir sind überwältigt von den vielen Hilfsgütern der #Münchner  für die #Flüchtlinge am Hbf. Bitten euch aktuell keine Sachen mehr zu bringen
574 Retweets 548 Favoriten

Polizei München ?@PolizeiMuenchen  1. Sep.
We are thrilled by the myriad of relief supplies the citizens of #Munich provided for the refugees at the Central Station.
488 Retweets 388 Favoriten

Polizei München ?@PolizeiMuenchen  1. Sep. Übersetzung anzeigen
Please do not bring any more goods for the Moment.The donations at hand will be sufficient for the refugees present and arriving today.
326 Retweets 176 Favoriten

Polizei München ?@PolizeiMuenchen  1. Sep.
Die vorhandenen Spenden für die (noch) anwesenden und die heute noch kommenden #Flüchtlinge reichen aus. Danke #München

https://twitter.com/polizeimuenchen
-----------
stay rude

1153 Postings, 649 Tage exactDeutschland...go

 
  
    #37970
1
02.09.15 22:44

Also, ich als Deutscher war nie ein wirklicher Fan unserer "Spezies", egal wohin ich gereist bin, (und ich bin ein Vielgereister)...fast überall fand ich die Menschen irgendwie herzlicher, humorvoller, lockerer...was auch immer, die Rückkehr an deutschen Flughäfen und Bahnhöfen war oft ein echter "Kulturschock" für mich. ;-)

Manch aktuelle Erlebnisse haben mich wieder versöhnt mit "uns". Ich war vor kurzem (zufällig) eingebunden in ein Willkommens-Fest eines Asylantenheims in der Nähe, und habe dort nicht nur fremde Schicksale rührendster Art auf Seiten der "Bewohner" kennengelernt, sondern auch engagierte Landsleute unserer Stadt, die mich wirklich gerührt haben.

"Ich bin stolz ein Deutscher zu sein"...einmal ganz anders.kiss

Aber auf´s T-Shirt würde ich´s mir immer noch nicht schreiben.laugthing

 

13773 Postings, 2644 Tage Fillorkillsondern auch engagierte Landsleute unserer Stadt

 
  
    #37971
02.09.15 23:31
Der völkische und regressive Anticap, der aktuell Foren, Kommentarspalten und die Strassen im Osten mit seinen Phobien flutet, den aktuellen Spike in den Flüchtlingszahlen dabei als Vorwand nehmend und von der larvierenden Politik partiell ins Recht gesetzt, behauptet das Volk zu sein. Dieser totalitär gemeinte Imperativ hat aber auch was positives - er zwingt den Mainstream aus seiner Deckung, aus seiner Indifferenz. Dann wird sich schon zeigen, wer tatsächlich Mehrheiten mobilisieren und repräsentieren kann.

Stay rude. Der Weltgeist ist mit uns..
-----------
stay rude

117 Postings, 723 Tage Joe PesciMal was zur Flüchtlingspolitik

 
  
    #37972
03.09.15 00:33

1) Tatsächlich (in ihren Heimatländern) an Leib und Leben bedrohten Menschen sollte bei uns immer Zuflucht gewährt werden.

=> Dieser Kategorie von Menschen muss unbedingt(!) geholfen werden und dafür haben wir auch "locker" die entsprechenden Ressourcen oder müssen diese schlichtweg freimachen.

=> Hierbei handelt sich um eine ethisch-moralische Verpflichtung, die in keiner
Weise diskutabel ist.

2) Problem: Die "reinen" Wirtschaftsflüchtlinge:

=>Diesen Personen können wir leider nicht helfen. Sie müssen ihr "Heil" zuhause suchen.

=> Sollten sich unter ihnen "kluge Köpfe" befinden, die in unserem Land gebraucht werden, können sie sich gerne bei den entsprechenden Unternehmen bewerben.

=> Aber eine generelle Aufnahme dieser Personen ist ebenso indiskutabel wie eine eventuelle Ablehnung der Personen aus Kategorie 1)

3) Warum dann überhaupt Probleme in der Flüchtlingspolitik?

Ganz einfach: Weil die - vermeintlichen - Gutmenschen (und die von ihnen verfassten Gesetze) die Kategorien 1) und 2) zunächst in einen Topf werfen/vermengen und dies geht leider eklatant zu Lasten von 1).

Das sie damit zu Lasten von 1) agieren, kapieren die Gutmenschen aber leider nicht und schaden damit diesen (wirklich hilfebedürftigen) Personen.

Fazit: Die Gutmenschen glauben immer, "honorig" und "menschlich" unterwegs zu sein, bewirken damit aber - unwissentlich - oftmals genau das eklatante Gegenteil.
 

1153 Postings, 649 Tage exact@JoePesci

 
  
    #37973
03.09.15 01:13

zitat:"an Leib und Leben bedrohten Menschen sollte bei uns immer Zuflucht gewährt werden...Problem: Die "reinen" Wirtschaftsflüchtlinge. Diesen Personen können wir leider nicht helfen."

Wenn es mal so einfach wäre...ohne hier in die Feinheiten zu gehen, dort gab es z.B. einen top ausgebildeten Ingenieur aus dem Sudan, der bereits abgelehnt war, aber noch nicht abgeschoben,... natürlich nicht hier arbeiten durfte, obwohl "theoretisch" gesucht am Arbeitsmarkt...mehrere Sprachen (auch deutsch). Warum abgelehnt? Sudan war (angeblich) kein "Problemland"...ändert sich gerade wieder evtl....ist immer noch nicht anerkannt, auch nicht geduldet...aber darf jetzt "erstmal" arbeiten...sofort Anstellung gefunden...Perspektive unbekannt.

Wer glaubt, die "Kriterien" auf Asyl seien per se OK, gerecht, objektiv und sachlich fundiert...irrt, glaube ich. Ich habe jedenfalls ungläubig gestaunt und bin da nicht mehr so sicher.

Und vom Mode-Begriff "Gutmenschen" als Schimpfwort halte ich nun garnichts. Das verwendet dann jeder wie er will..am Ende ist alles richtige falsch, weil es gut ist. Das Ende jeder inhaltlichen Diskussion. ;-)

 

6712 Postings, 2483 Tage daiphongin welchem Kaff, in welcher gottverlassenen Gegend

 
  
    #37974
03.09.15 01:44
wohnst du denn nur, Fill ?
Offenbar haben es andere Menschen und Ausländer und Flüchtlinge in den letzten Jahrzehnten bis dahin noch nicht geschafft. Und du hast wohl kein Auto, kein Geld, keine Reisen, jedenfalls keine Traute, um da auszubrechen und irgendwie an der internationalen Welt teilnehmen. Du wirkst von den verhassten Deutschen regelrecht eingekesselt, lebst in Hassliebe zu den Dorfschlägern, lebst ganz in der Musik, in den Medien, und harrst deiner Befreiung durch Revolution, Putin, Flüchtlinge, Weltgeist wie ein ewiger 16jähriger. Wird so nicht klappen.
Und noch was: Du denkst, dein Kaff wäre Deutschland - großer Irrtum.
 

6712 Postings, 2483 Tage daiphong#73 im Asylverfahren geht es Nullkommanull

 
  
    #37975
03.09.15 02:10
um die Qualifikationen oder die Liebenswertigkeit eines Menschen, sondern nur darum, ob er persönlich konkret hochgradig gefährdet ist in seinem Land, ob eine Rückkehr insofern unzumutbar ist. Ansonsten wird er schlichtweg abgelehnt und müsste theoretisch ausreisen.
Praktisch geht es dann in die nächste Runde, die Frage ist, ob er abgeschoben werden kann oder freiwillig ausreist. Er kann als Ingenieur eine Stelle suchen und dafür bei der Ausländerbehörde auch eine Aufenthaltserlaubnis als Spezialist bekommen. Er ist dann "immer noch nicht anerkannt" klar "auch nicht geduldet" das gibt es nicht, wenn er eine Arbeitserlaubnis bekommen hat.
 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1517 | 1518 | 1519 | 1519  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben