Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 523 2972
Talk 393 1938
Börse 101 829
Hot-Stocks 29 205
DAX 17 197

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 2430
neuester Beitrag: 28.09.16 13:56
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 60738
neuester Beitrag: 28.09.16 13:56 von: zaphod42 Leser gesamt: 4794991
davon Heute: 2263
bewertet mit 92 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2428 | 2429 | 2430 | 2430  Weiter  

20752 Postings, 4693 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage

 
  
    #1
92
04.11.12 14:16

Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html
Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Beitrages, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2428 | 2429 | 2430 | 2430  Weiter  
60712 Postings ausgeblendet.

2252 Postings, 504 Tage Vanille65und die Nazis von gestern, hatten immerhin

 
  
    #60714
4
27.09.16 09:49
nach 1945 eine Teillegitimation die BRD wieder aufzubauen. Damals hat man es mit der Geisteshaltung wohl nicht so ernst genommen wie heute.
 

15883 Postings, 3725 Tage Malko07Michel Houellebecq wurde mit dem

 
  
    #60715
5
27.09.16 11:57
Frank-Schirrmacher-Preis ausgezeichnet. In seiner Dankesrede diagnostiziert er westliche Müdigkeit und prognostiziert Europas Untergang und sieht die Linke schon verschwinden.

Die Prostitution abschaffen heisst, eine der Säulen der sozialen Ordnung abzuschaffen. Das heisst, die Ehe unmöglich zu machen. Ohne die Prostitution, die der Ehe als Korrektiv dient, wird die Ehe untergehen, und mit ihr die Familie und die gesamte Gesellschaft. Die Prostitution abzuschaffen, das ist für die europäischen Gesellschaften einfach ein Selbstmord.
Michel Houellebecq: Europa steht vor dem Selbstmord - NZZ Zeitgeschehen
Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq ist in Berlin mit dem Frank-Schirrmacher-Preis ausgezeichnet worden.
 

46285 Postings, 4528 Tage Anti LemmingWieso gab es solche Berichte nicht,

 
  
    #60716
5
27.09.16 17:08
als die Amis 2003 Bagdad bombardieren? Damals war die Zahl der Opfer noch wesentlich höher (Hunderttausende) als heute in Aleppo (einige Hundert). Und dass der Irak-Krieg ungerechtfertigt war, steht heute außer Zweifel.

www.spiegel.de/politik/ausland/...t-die-lage-in-aleppo-a-1114124.html

Fazit: Billige Propaganda. In Wahrheit passen "dem Westen" und seinen Medien nicht, dass Syrien mit Russenhilfe die bezahlten US-Dschihadisten fertigmacht.  

46285 Postings, 4528 Tage Anti LemmingIm Irak-Krieg starben 500.000 Menschen

 
  
    #60717
2
27.09.16 17:10

9345 Postings, 2874 Tage daiphong"...als die Amis 2003 Bagdad bombardieren

 
  
    #60718
1
27.09.16 20:05
Damals war die Zahl der Opfer noch wesentlich höher (Hunderttausende)..."   so gehen ALs Propagandaspielchen, aber das ist reiner Blödsinn. Der Irakkrieg begann am 20. März 2003 und endete am 1. Mai 2003, da starben wohl so 2.700 überwiegend irakische Soldaten, und eine vergleichsweise kleine Zahl von Zivilisten.

Nach dem erklärten Kriegsende kam es während der Besetzung des Irak 2003?2011 zunehmend zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen zwischen Schiiten und Sunniten, zu vielen tausenden Bomben- und Terroranschlägen, Kriegshandlungen und Gewaltkriminalität verschiedener irakischer Gruppen gegeneinander als auch gegen die westlichen Besatzungstruppen.

Millionen Sunniten, der Mehrheitsbevölkerung in Bagdad, wurden in den Jahren nach dem Krieg in einem von beiden Seiten, u.a. von Al Kaida und iranischen Einheiten äußerst blutig geführten Terrorkrieg von den Schiiten vertrieben. Aus der Stadt und auch aus der Metroregion Bagdad, in der fast die Hälfte der Iraker leben, daraus entstanden ISIS und weiterer Kriegsfronten. Dabei starben sicher mehr als 100.000 Menschen bis zum Abzug der USA 2011, vielleicht Hundertausende, aber fast alle nicht als Opfer von US-Angriffen.  

171 Postings, 738 Tage ibriIn einer

 
  
    #60719
27.09.16 20:12
postfaktischen Zeit  zählen nur Gefühle,,....Ich bin nur ehrlich ? ehrlich unehrlich! Hauptsache:  vermeintlich humanitär...  
Michel Houellebecqs prophetischen Fähigkeiten gering ausgebildet sind  und  die importierte  humanitäre Katastrophe werden wir hoffentlich nicht erleben.  

9345 Postings, 2874 Tage daiphongdie Verwüstung Syriens scheint manchem ja geradezu

 
  
    #60720
1
27.09.16 20:37

ein faktisches Herzensanliegen zu sein.  

171 Postings, 738 Tage ibristellen wir uns mal

 
  
    #60721
2
27.09.16 22:56
vor...
(Der Konflikt zwischen der bewaffneten Opposition und den Regierungstruppen in Syrien dauert seit März 2011 an. Seitdem sind im Land nach UN-Angaben mehr als 220.000 Menschen getötet worden)

... die ISIS  hätte es geschafft Assad schon 2013 , mit wessen Hilfe auch immer,zu besiegen,ob in der Region  jetzt Frieden wäre ?

"Islamischer Staat" zerstört Weltkulturerbe Hatra, Mossul, Nimrud,

http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-03/...at-hatra-weltkulturerbe

Nach der Zerstörung von Kulturgütern in Nimrud hat der IS nun offenbar auch die Reste der Stadt Hatra zerstört. Mit Bulldozern sollen die Ruinen eingerissen worden sein.

Genau die selben Leute wurde zwischen 2011-2014 als Freiheitskämpfer in Syrien verkauft!
Nie würden US-Politiker extremistische Religionsgruppen instrumentalisieren und unterstützen, um globalstrategische Ziele mit dem Mittel von Destabilisierung und Chaos zu erreichen.
Niemals!!!  ;-)

 

9345 Postings, 2874 Tage daiphongAssad (=Putin) gegen ISIS (=USA) ??

 
  
    #60722
28.09.16 00:21
Solche blöden Märchen kannst du gern im tiefsten Osten verkaufen, aber doch nicht hier.

Im tiefsten Osten, wo man sich seit ewigen Zeiten mit Tataren, Tschetschenen, Tataren, Afghanen, Dagestanern, Kirgisen, Turkmenen, Tadschiken, Usbeken, Kasachen, Mongolen, Türken, Arabern außerhalb und innerhalb des Imperiums herumschlägt.

Die heute teils auch seine weltweit größten Konkurrenten im Öl- und Gasexport in den Westen sind. Natürlich sind die, wenn man mal wirklich genauer hinguckt und sie dazu schwierig werden, alle fengesteuert aus Mekka, Al Kaida, ISIS, Taliban, Wahabiten, also glasklar Amerikaner ;-)



 

9345 Postings, 2874 Tage daiphongandere schätzen, dass 470.000 Menschen starben

 
  
    #60723
28.09.16 00:56
an direkten Kriegsfolgen, etwa wegen schwerer Verletzungen, mangelnder medizinischer Versorgung oder weil sie verhungerten. Dass in Syrien 1,9 Millionen Menschen verwundet wurden, und 45% der Bevölkerung vertrieben wurden. Das war aber schon vor über einem halben Jahr.
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/...voelkerung-verletzte  

46285 Postings, 4528 Tage Anti Lemming# 722

 
  
    #60724
3
28.09.16 08:37
Das Threadgewissen Daiphong klärt auf. Wir lernen: Es ist schon alles rechtens, was der Westen in Syrien unternimmt. Die von USA und den Saudis bezahlten Gotteskrieger sind in Wahrheit Friedenstruppen. Und dieses Assad-Schwein und die bösen Russen begraben die einfach "menschenverachtend" unter Bombenteppichen.

Dass die Lage kompliziert sei, unterstreicht Threadgewissen Daiphong mit einer Aufzählung von Nationalitäten ("Tataren, Tschetschenen, Tataren, Afghanen, Dagestanern, Kirgisen, Turkmenen, Tadschiken, Usbeken, Kasachen, Mongolen, Türken, Arabern"). Die Aufzählung ist freilich sinnlos, weil z. B. Mongolen mit dem Syrienkonflikt, der ein Stellvertreterkrieg zwischen USA und Russland um Ressourcen und strategische Stellungen (Lage Syriens) ist, nicht das Geringste zu tun haben.

Unten ernsthafte Aufklärung von Ernst Wolff (Autor des Buches "Weltmacht IWF"), der den Syrienkonflikt auf seine wahren Ursachen zurückführt. Es geht vor allem um Öl und Gas. Ich habe schon häufiger darauf hingewiesen, das fast alle Kriege der letzten 50 Jahre Ressourcenkriege waren. Daran ändert sich auch nichts, wenn propagandistisch das verlogene Etikett "Demokratisierung" oder ähnliches draufgepappt wurde.

www.goldseiten.de/artikel/...ird-von-der-Wall-Street-entscheiden.html
 

14778 Postings, 2063 Tage zaphod42Ist der fill schon aus dem Knast?

 
  
    #60725
28.09.16 08:50
wohin ich ihn 4 Tage geschickt habe?

Sehe gerade, wurde direkt im Anschluss daran 4 x "anonym" gemeldet mit Postings aus dem August. Nutzersperre insgesamt 2 Tage. Egal, war ja 3 Tage nicht online im Forum ;-)

Schönen Gruß an Fill, 2 ist weniger als 4.
 

14778 Postings, 2063 Tage zaphod42Was ich damit sagen will

 
  
    #60726
28.09.16 08:53
Bei linker Online-Hetze hilft nur Null-Toleranz. Da hat der Noch-Justizminister Maas vollkommen recht.

Meldet also den Betreffenden munter....  

46285 Postings, 4528 Tage Anti LemmingWer hier meldet

 
  
    #60727
2
28.09.16 08:57
hat höchstwahrscheinlich anderweitig "nichts zu melden" ;-)  

14778 Postings, 2063 Tage zaphod42ZEIT verharmlost den Faschismus

 
  
    #60728
2
28.09.16 09:00
"Ich denke den Nazi erkennt man  an seiner Geisteshaltung, nicht so sehr an seinen Handlungen. Der Nazi von heute ist nicht anders als der Nazi von gestern,  lediglich seine die Möglichkeiten und Spielräume haben sich sozusagen  zivilisiert. " (gnom)

Dumm nur, dass "die Geisteshaltung" eine Unterstellung ist, durch nichts bewiesen. Weder durch Worte noch durch Taten. Leute wie gnom oder fill ziehen also ein Parallele, die nicht existiert und begründen damit die Entmenschlichung des politischen Gegners als "Nazi". Damit entfällt bequemerweise der Diskurs, aber die Quittung an der Wahlurne durch die "abgehängten Wutbürger"  ist 100% sicher.

Also weiter mit volldampf in den Untergang, liebe Linke. Gut so, dieses ewig gestrige Geisteshaltung liegt wie Mehltau über dem Land.  

14778 Postings, 2063 Tage zaphod42@AL

 
  
    #60729
2
28.09.16 09:01
Wenn man mich als Fanboy des Faschismus bezeichnet und das offensichtlich ernst meint, dann melde ich. Man muss sich nicht alles bieten lassen.  

14778 Postings, 2063 Tage zaphod42Dass "jemand" daraufhin seitenweise

 
  
    #60730
2
28.09.16 09:02
zurückblättet, um belastendes zu finden, ist hingegen an geistiger Armut nicht zu überbieten.  

15883 Postings, 3725 Tage Malko07Bashar al-Assad sollte so wie Muammar al-Gaddafi

 
  
    #60731
3
28.09.16 11:08
mit ihren Regimes weg und damit der russische Einfluss am Mittelmeer. Während Muammar al-Gaddafi für ein arabisches Land noch ein relativ "fortschrittliches" Regime geführt hatte, war der Assad-Clan schon seit Jahrzehnten bereit für die Verteidigung eigener Privilegien und auch zum Schutz der Minderheiten beliebig viel Blut fließen zu lassen. Schon sein Vater hatte sich des Völkermords an sunnitischen Arabern (der Mehrheit) schuldig gemacht.

Über den "arabischen Frühling" mit gleichzeitiger massiven Waffenhilfe sollten die Regimes weggefegt werden. Bekanntlich ist die Türkei Mitglied in der NATO und Saudi-Arabien und einige Golfscheichtümmer enge Verbündete der USA. Diese selbst und ihre Verbündeten bauten kräftig an einer militärischen Opposition. Sie sollte angeblich "bürgerlich" sein, in der Praxis stellten sich die verschiedenen Gruppen immer schnell als Gotteskrieger heraus. So wird auch noch heute der Widerstand in Aleppo von einer Nachfolgeorganisation der al-Qaida organisiert. Angeblich kämpfen unter derem Oberkommando  auch bürgerliche Widerstandsgruppen - gesehen hat sie noch keiner.

Relativ entglitt dem westlich gesteuertem arabischen Frühling alles aus der Hand. In Ägypten musste man durch einen erneuten Putsch gegensteuern, in Libyen herrscht immer noch das absolute Chaos, im Irak machte sich die entmachteten arabische Sunniten als Gotteskrieger auf den Weg und in Syrien musste man Angst vor einem Sieg der sogenannten "Opposition" entwickeln. Man wollte einfach nur den Krieg weiter vor sich köcheln lassen bis allen die Luft ausgehen würde und man würde dann schon sehen. Eine wirkliche Idee wie es weiter gehen würde hatte man nicht. Mit dem massiven Eingreifen der Russen waren diese Spielchen vorbei und der Westen wäre glücklich gewesen, hätten diese den Sturz Assads angeboten - das Regime hätte bleiben können. Man hätte so sein Gesicht waren können.

Die Russen gingen nicht darauf ein und der Westen schlug die Litanei an, der Konflikt könnte nicht militärisch entschieden werden. Brauchbare Vorschläge hat er aber bis heute nicht gebracht. Obama schlug "freie" Wahlen vor. Ein absoluter Witz in einem arabischen Land und ein noch größerer in einem arabischen Bürgerkriegsland. Nur in Tunesien ist so etwas bisher nur ansatzweise gelungen und aber auch schon fast wieder vorbei. Und wie kann man mit freien Wahlen Probleme mit Minderheiten lösen die total verhasst sind? Da es momentan so aussieht als könnte der Bürgerkrieg doch militärisch entschieden werden (wäre allerdings auch keine Lösung sondern nur ein Sieg gegen die Gotteskrieger - Kurden und andere Probleme blieben virulent) plärrt die gesamte Propagandamaschine für einen Waffenstillstand damit sich al-Nusra und Verbündete erholen können.

Eins ist auf jeden Fall klar. Alle militärischen Aktionen des Westens (USA, Frankreich, Türkei, Saudi-Arabien) bestanden nur aus dem Schmeißen von Wattebällchen während die russischen Waffen sogar in Bunker eindringen in denen primär Gotteskrieger hocken. Pfui Deibel!

Wie steht es eigentlich mit dem internationalem Recht. Die Türkei führt Krieg in Syrien mit Truppen im Land und die USA und andere bombardieren ohne Einverständnis des Staates? Naja, wir wollen derartige Paragraphen nicht zu ernst nehmen wenn sie uns im Wege stehen!  

15883 Postings, 3725 Tage Malko07Ich glaube nicht, dass

 
  
    #60732
2
28.09.16 11:31
den US-Geheimdiensten und auch unserem BND z.B. die wirtschaftliche und waffentechnische Unterstützung der Türkei für ISIS und deren Vorgängerorganisationen und dann dem IS unbekannt war. Diese Unterstützung wird zwischenzeitlich von fast keinem mehr bestritten. Gleiches gilt für die waffentechnische Unterstützung der "Opposition" durch die USA, deren Waffen dann immer bei den Gotteskrieger landeten.

Auch das Regime  erhält und erhielt Unterstützung durch ausländische Kräfte. Schon sehr früh waren Hisbollah und Iraner unterstützend tätig, später kamen die Russen hinzu.

Es sind die sunnitischen Gotteskrieger die uns jetzt bekämpfen und Terroranschläge bei uns begehen. Begonnen hat das mit dem Kampf gegen die Russen in Afghanistan. Der Zuzug der arabischen Unterstützer kam primär aus Ägypten und bewaffnet wurden sie über Umwege durch die USA. Diese ersten Kämpfer bilden bis heute das Rückgrat der Gotteskämpfer. Und jetzt haben wir den Salat und sind immer noch nicht bereit unsere Fehler zu korrigieren. Manche glauben zwecks Unterstützung unbegrenzt Flüchtlinge aufnehmen zu müssen. Auch dieser Weg ist falsch. Wenn wir die Fluchtursachen bekämpfen wollen beginnt das mit der Ehrlichkeit vor unseren eigenen Taten und eine realistischen Betrachtung der Politik. Moral können wir uns sonstwo hinschmieren, sie ist nur verlogene Propaganda!  

2252 Postings, 504 Tage Vanille65Malko,

 
  
    #60733
1
28.09.16 11:36
So sieht das Ergebnis aus, wenn man die Menschenrechte mit Gewalt exportieren will.
Im Nachhinein hätte sicher ein Großteil der dort lebenden Bevölkerung darauf verzichtet.
Aber wie Du schon schreibt, Ziel war es die russische Einflusszone im Mittelmeer zu schwächen.
Das haben sich die Russen auch eine Zeitlang angesehen, bis Syrien und dann die Ukraine
"demokratisiert" werden sollten. Diese gottverdammte Doppelmoral !
Aber die Rechnung wird uns nach und nach gestellt, da bin ich mir sicher.  

15883 Postings, 3725 Tage Malko07#60733: Es geht praktisch nie um die

 
  
    #60734
3
28.09.16 12:09
Menschenrechte, es geht praktisch immer um Interessen. Daran finde ich nichts verwerfliches. Ich finde man sollte sich dabei nicht so strohdumm anstellen und sich selbst ins Knie schießen. Man sollte sich auch nicht moralisierend vor die eigne Bevölkerung stellen sondern die Interessenslage erläutern. Religion war zwar schon immer ein Führungsinstrument hat jedoch nie nachhaltig funktioniert. Demokratie sollte man ernst nehmen ansonsten macht man das Spiel von Autokraten wie Putin und Co.    

14778 Postings, 2063 Tage zaphod42Bis vor kurzem war in der SZ noch das Märchen

 
  
    #60735
28.09.16 12:42
Warum wählt jemand erst links, dann rechts? Eine Spurensuche unter SPD-Anhängern - und solchen, die es einmal waren.
zu lesen, die AfD wäre die "Partei der abgehängten Harz4ler". Nun ist sie in der SZ plötzlich die "Partei der Mittelschicht". Man lese und staune über diesen Sinneswandel der Lügenpresse. Dabei hätte sie nur mal die Studien z.b. von Pätzelt (TU Dresden) vom Frühjahr 2015 lesen müssen. Da stand nämlich drin, dass die "Neuen Rechten" vor allem die gut ausgebildete und gut verdienende Mittelschicht sind. Nämlich die, die was zu verlieren haben und denen nicht egal ist, was mit ihnen, ihrem Vermögen, ihren Kindern, ihrer Kultur und ihrem Wohneigentum in Zukunft geschieht.

Die Blödheit der SZ ist aber nur die Spitze des Eisberges. Politiker, Journalisten und Alt-68er hier im Forum versagen nämlich reihenweise darin, das Phänomen AfD zu erklären. Mal sind es autoritätshörige Faschisten im Ostblock, die die wählen, mal arbeitslose Harzer. Erklärt alles nicht den Erfolg. Ein Linker kann sich nämlich nicht in einen Konservativen hineinversetzen. Damit bleiben Erklärungen und damit Lösungen auf der Strecke.

Gut so, jeder Tag länger Publikusbeschimpfung bedeutet viele Tausende neue Wähler.  

5292 Postings, 3395 Tage relaxed#60734 Religion hat schon lange Zeit

 
  
    #60736
28.09.16 13:04
als Führungsinstrument (oder besser Disziplinierungs- und Überwachungsinstrument) funktioniert ... und funktioniert auch heute noch ganz gut. Das ist ja Teil des Problems.

#60735 Bei der AfD gibt es viele Deppen ... doch dies unterscheidet sie nicht von den anderen Parteien. Die Berichterstattung war insofern unausgewogen, dass bei der AfD nur die Deppen gezeigt wurden. Diese Art der Berichterstattung kann man bei jeder Partei betreiben. Bekannte Satiresendungen machen dies auch. Das Problem der AfD ist, dass sie viele gewaltbereite Deppen und Deppen mit Nazivokabular akkumuliert. Letzteres gibt es auch in anderen Parteien. Dann gibt es noch Parteien, die Deppen mit Gender- und Esoterikvokabular akkumulieren und Parteien, die Deppen mit Kleinkindvokabular ("Omas Häuschen") akkumulieren. So finden dann alle Deppen eine politische Heimat. Zur Zeit sind die Gefühlsdeppen ganz groß im Kommen: "Mein Gefühl sagt mir, dass ... "
-----------
Das Copyright für den Inhalt (Text und Bilder) liegt bei relaxed.

14778 Postings, 2063 Tage zaphod42Deppen

 
  
    #60737
28.09.16 13:52
gibt es in jeder Partei, richtig. Und richtig auch, dass die Presse im Falle der AfD die Deppen in die erste Reihe stellt.

Ich beschwere mich nicht, ganz im Gegenteil. Das Outen der AfD als "Alternative für Deppen" trägt ihr immer mehr Wähler zu, weil es mehr über die Urheber der Outung als über die Geouteten verrät. Auch die immer wieder geforderte "Entzauberung der AfD" kommt nicht in Schwung, weil der Diskurs mit Bezug auf die Deppen verweigert wird.

Insofern ein leichtes Spiel für die AfD. Die braucht im Prinzip nur die Tür offen zu halten für neue Mitglieder und Wähler. Guter Argumente braucht es nicht bei so vielen Fehlern der Konkurrenz.  

14778 Postings, 2063 Tage zaphod42"Rechtsextremistischer Anschlag" mit linken

 
  
    #60738
28.09.16 13:56
Bekennern - Sachen gibt's, die gibt's garnicht. Mysteriös auch, dass nun die Dresdner Moschee selbst ein Foto der gerade explodierenden Bombe auf FB veröffentlicht hat. Wer das Foto folglich aufgenommen hat, kann man sich denken. Derjenige war offensichtlich live bei der Brandstiftung dabei.

https://www.achgut.com/artikel/...nerschreiben_und_fotos_auf_der_face  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2428 | 2429 | 2430 | 2430  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben