Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 168 2096
Börse 80 913
Talk 37 723
Hot-Stocks 51 460
DAX 11 136

Die Klimaritter, eine antikapitalistische Revolte

Seite 1 von 34
neuester Beitrag: 21.08.17 23:21
eröffnet am: 01.05.16 00:56 von: lumpensamm. Anzahl Beiträge: 826
neuester Beitrag: 21.08.17 23:21 von: lumpensamm. Leser gesamt: 51849
davon Heute: 208
bewertet mit 18 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
32 | 33 | 34 | 34  Weiter  

9043 Postings, 4833 Tage lumpensammlerDie Klimaritter, eine antikapitalistische Revolte

 
  
    #1
18
01.05.16 00:56
Ich habe lange damit gerungen, dem Thema ein weiteres Forum zu geben. Einmal, weil ein Skeptiker oder Kritiker der ganzen Klimahysterie für gewöhnlich als Verschwörungstheoretiker abgestempelt oder gleich in eine rechte, wenn nicht noch dubiosere Ecke gestellt wird. Aber auch, weil das Thema in allen Foren und Facetten schon ausführlich diskutiert wird und ein Zugewinn an Erkenntnissen fast nicht mehr möglich ist.

Was mich letztendlich doch dazu bewegt hat, ist erstens die steigende Unverfrorenheit der AGW (Anthropogenous Global Warming) Protagonisten in dieser Debatte gerade in den letzten Jahren. Und es ist die kritiklose Akzeptanz der kontraproduktiven Maßnahmen, die auf Basis dieser Propaganda getroffen werden. Wie Lämmer werden wir hier zur Schlachtbank geführt und keiner murrt, weil keiner merkt, was wirklich geschieht: Der größte antidemokratische und antikapitalistische Coup seit der Nachkriegsordnung.

Für die Mehrheit dürfte das schwer vorstellbar sein, zumal alle Medien und alle politischen Parteien, und das sogar fast weltweit unisono meinen, dass die CO2 Emissionen unser Klima in einer für uns gefährlichen Art und Weise beeinflussen. Garniert wird diese Einstimmigkeit von einem breiten wissenschaftlichen Konsens (97% der Klimawissenschaftler bestätigen das).

Deshalb kann nur ein Narr sein, der hier dagegen hält. Nun ja, ich bin so ein Narr. Ich kann mittlerweile sogar verstehen, wie man mit dieser spin story so weit kommen kann. Wenn in unseren Schulen offiziell der Al Gore Film "Eine unbequeme Wahrheit", der mehr Lügen als Wahrheiten enthält (das IPCC selbst hat mit der bestätigten Unnachweisbarkeit der Zunahme von Extremwetterereignissen die meisten Hauptthesen des Films widerlegt), gezeigt werden darf, dann wird man quasi immunisiert gegen die AGW-Kritik. Wenn fast alle globalen Temperaturrohdaten geheim in den Händen der AGW Protagonisten (Nasa GISS - Hanssen bzw. Hadcrut - Phil Jones) sind, denen aber von den Medien uneingeschränktes Vertrauen entgegengebracht wird, obwohl die daraus errechneten historischen Temperaturen sich mit schöner Regelmäßigkeit und haarsträubenden Begründungen auf wundersame Weise nachträglich hin zu mehr Erwärmung ändern, dann ist es auch kein Wunder, dass wir glauben, die Erde könnte durch unser CO2 verglühen, wo doch schon vor Jahrmillionen das Zigfache an CO2 Konzentrationen herrschten, ohne dass genau das geschah, was wir jetzt erwarten. Also Hut ab! Es hat geklappt. Alle sind eingelullt und es wird bereits kräftig an der politischen Umsetzung gearbeitet.

Die wirtschaftlichen und politischen Konsequenzen sind eigentlich leicht absehbar. Aber es stört offensichtlich niemanden, dass Kritiker der AGW Thesen mittlerweile nicht mehr nur beruflich sondern auch rechtlich belangt werden (Roger Pielke Jr. https://theclimatefix.wordpress.com/ oder Lennart Benngston http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/...-gwpf-aus-a-969382.html). Es stört auch niemanden, dass wir eine Energiepolitik aufsetzen, die uns erstens abhängig vom Ausland macht, mit der wir zweitens den zukünftigen Bedarf gar nicht mehr decken können und die drittens die Energiepreise steigen lassen wird, so dass große Teile der Bevölkerung deutliche Einschränkungen werden hinnehmen müssen. Und zu allerletzt stört es jemanden, dass selbst, wenn alles so wäre wie behauptet, gar keine Lösung zu dem Problem existiert. Denn wir erzeugen derzeit (und das schon trotz aller jüngsten Maßnahmen seit 20 Jahren konstant!) 13% der globalen Energie nicht fossil. Bis zum Jahr 2050 müsste dieser Wert bis auf 80% steigen, wenn wir die befürchtete Klimakatastrophe vermeiden wollten. Der Glaube macht sicher selig. Das Beste daran ist jedoch, dass auch den AGWlern dieses Dilemma bewusst ist und im Kleingedruckten ganz unverblümt von der notwendigen Transformation der Gesellschaft und Wirtschaft gesprochen wird. Also zurück in die Steinzeit!

SChließlich und gleichzeitig als Einstieg in den Zweifel will ich nur mal die globalen CO2 Emissionen direkt den vom IPCC (Basis = Hadcrut bzw. GISS) veröffentlichten globalen Temperaturen gegenüberstellen. Die einzelnen Phasen, in denen CO2 und Temperatur gleich- bzw. gegenläufig waren, habe ich farblich gekennzeichnet.

More to follow.
 
Angehängte Grafik:
co2_emissions_(2).jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
co2_emissions_(2).jpg
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
32 | 33 | 34 | 34  Weiter  
800 Postings ausgeblendet.

11608 Postings, 5036 Tage inmotionLumpensamml

 
  
    #802
3
04.08.17 06:25
Hervorragend recherchiert, solche Beiträge zum Nox und Dieselgate vermisse ich in der Medienlandschaft.

Spiegel ist sich mit dem Kartellvorwurf nicht zu blöde einen 10 Jahre alten Artikel wieder aufzuwärmen. Das deren Klickzahlen massiv in der Keller gehen hat natürlich nicht das Geringste damit zu tun.

Mittlerweile lese ich bis auf Tichyseinblick keine Mainstreampresse mehr.
Das soll keine Werbung sein, aber Tichy bietet Qualitäts Journalismus.wie man sie ansonsten schmerzlich vermisst.  

9043 Postings, 4833 Tage lumpensammlerDanke inmotion

 
  
    #803
04.08.17 07:04
unsere Medien schaffen sich gerade selbst ab. Ist aber ein westliches und nicht nur deutsches Phänomen.  
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

11608 Postings, 5036 Tage inmotionlumpensamml

 
  
    #804
04.08.17 08:39
das ist so.

Es geht weniger um sorgfältige Recherche sondern um Effekte die die Menschen animieren auf die Online Seite zu klicken.

Das war vor der Online Zeit besser, da wurde sorgfältig interviewt und es gab Redakteurbesprechungen > Korrekturen < bevor ein Artikel erschien.

Viele Beiträge "glänzen" vor Rechtschreibfehler, was ein Beleg dafür ist, möglichst schnell an die Öffentlichkeit zu gehen bevor ein Mitanbieter schneller ist.


Aber wie oben geschrieben gibt es noch ein paar Verlage die man sich ansehen kann.


Nicht aufgeben..............  

23746 Postings, 5952 Tage Tony FordMedien?

 
  
    #805
1
04.08.17 09:26
Da müsste man eigentlich nur noch klären weshalb Medien derartig unsachlich über diese Angelegenheit berichten?

Aus welchen Motiven heraus sollten Medien dies tun?

Für mich ein stets guter Gradmesser um den Wahrheitsgehalt bemessen zu können sind die Machtverhältnisse und der Lobbiismus.

Fakt ist, dass die Lobby der Automobilindustrie vor allem in Dtl. sehr viel Macht inne trägt, der Lobbiismus bis in die höchsten Ebenen reicht.
Fakt ist, dass selbst Kontrollmechanismen wie z.B. ein ADAC sowie diverse Behörden mehr oder minder gekauft wurden.
D.h. Verbraucher wurden massiv getäuscht, irgendwelche Zahlen absichtlich und ohne jede Skrupel zurechtmanipuliert und entsprechende Stellen mehr oder minder durch finanzielle Anreize ruhig gestellt.
Fakt ist, dass VW & Co. ein einziger Haufen aus Lug und Betrug ist und selbst als die ganze Scheiße bereits übergekocht ist, man mit dem Betrug immer weiter macht und nur Scheibchenweise zugibt.

Wenn nun Umweltverbände, etc. die NOx Belastung als problematisch betrachten, dann kann da eigentlich nur etwas dran sein, weil die Machtverhältnisse derartig einseitig gestaltet sind, dass die Argumente schon erdrückend sein müssen um VW & Co. in die Zwangslage bringen zu können.

Aber sicherlich gibt es auch Jene die den Mächtigen in den Allerwertesten kriechen.
Tichyseinblick ist letztendlich ein Blatt, was dazu gemacht ist, den Großen immer schön in den Arsche zu kriechen.  

11608 Postings, 5036 Tage inmotionTF

 
  
    #806
04.08.17 09:38
Waste of Time

Wer, wie Du, argumetiert wir sollten Terroristen nicht ausliefern sondern in D kasernieren um keinen weitern Schaden anzurichten hat den Schuss schon lange nicht mehr gehört.

Check your Self  

9043 Postings, 4833 Tage lumpensammlerNein, Tony

 
  
    #807
1
04.08.17 10:34
all das sind keine Fakten, sondern deine Meinung. Das sage ich, wohl wissend, dass in der postfaktischen Postmoderne Meinungen und Vorurteile Fakten problemlos substituieren, weil sie eben eine Summe individueller Sichten der jeweils wahrgenommenen (!) Realität sind, v.a. in den Medien. Das lässt den postmodernen Trugschluss zu, dass, wenn alle ein Märchen glauben, es doch wahr sein muss. Und genau deshalb leben wir im LaLa-Land des grenzenlosen Unsinns mit zunehmender Distanz zur physikalischen Realität dieser Erde.
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

6 Postings, 69 Tage RinjaniTony

 
  
    #808
1
04.08.17 11:25
NOx ist schon lange bekannt...es entsteht zum einen an Orten hoher Energie, da zunächst ja die sehr stabile Stickstoffdreifachbindung gespalten werden muß, wie zum Beispiel beim Schweißen, bei der Elektrolyse oder auch durch Laser. Zum anderen entsteht es sehr gerne bei chemischen Prozessen bei denen Salpetersäure eingesetzt wird, und das sind in der chemischen Industrie so einige.

Daher der aktuelle MAK-Wert von 950 und nie hat das irgendein Umweltverband moniert.

Die Aussage, dass genau jetzt die Umweltverbände das NOx als problematisch betrachten, weil sie sozusagen als Gegenspieler der Autolobby auftreten und dass es damit seine Berechtigung erfährt, ist gelinde gesagt sehr naiv.

Wenn es eine wissenschaftliche Evidenz der Schädlichkeit des NOx in solch niedrigen Konzentrationen geben würde, warum haben die ganzen Umweltverbände denn niemals den MAK von 950 moniert???

Hier wird doch argumentativ das Pferd von hinten aufgezäumt.Erst wird ein unglaublich niedriger Grenzwert für den öffentlichen Raum festgesetzt, der überhaupt keine Entsprechung zum Grenzwert am Arbeitsplatz hat. Dann wird, oh Wunder, dieser Grenzwert gerissen, und schon sind die Umweltverbände auf der Matte und dann sollen diese auch noch Recht haben, da die Lobbyverbände ja auf jeden Fall Unrecht haben müssen...

Im meiner Tageszeitung heute morgen habe ich einen Artikel gelesen, dass die Grünen ein Fahrverbot aus Lärmschutzgründen wollen. Und zwar für besonders laute Autos, nämlich die PS-starken Porsche, BMW etc.....ich glaube das wird die nächste Sau, die durchs Dorf getrieben wird...

Und noch was, bei der Elektromobilität gibt es nicht nur eine Menge physikalischer Probleme, die werden zumindest ja noch ansatzweise diskutiert und von Lumpi sehr anschaulich und kenntnisreich geäußert.
Es gibt auch noch einen Haufen chemischer Probleme...wie bei der Brennstoffzelle übrigens auch....

 

32 Postings, 1718 Tage argarargalumpensamml.

 
  
    #809
1
04.08.17 11:32
Danke für deine hervorragenden Beiträge.

"leben wir im LaLa-Land des grenzenlosen Unsinns mit zunehmender Distanz zur physikalischen Realität dieser Erde"

Volle Zustimmung.  

23746 Postings, 5952 Tage Tony Ford#807 letztendlich ...

 
  
    #810
04.08.17 13:01
ist das DEINE Meinung, dass das so ist. ;-)

Die Diskussion über Diesel oder Elektro über den Weg der Luftverschmutzung ist für mich eine unsinnige Diskussion, weil selbst wenn die Diesel-Fahrzeuge sauber wären, es keine Gründe dafür gibt den Umstieg auf Elektro unnötig hinausschieben zu müssen.

Die einzigen Schwachstellen die ein E-Auto noch hat ist die Reichweite und fehlende Infrastruktur.
Für Beides gibt es bereits technische Lösungen, z.B. Akkutechnologien mit einer 10fach höheren Leistungsdichte, so dass der Akku der heute 150km Reichweite schafft, 1500km schaffen würde.
Nur solange die E-Mobilität ein Trockenschwimmwettbewerb ist, werden solch neue Technologien auch die Marktreife nicht erreichen können.
Und das Thema Infrastruktur wird man ebenfalls lösen.

Ansonsten ist ein E-Auto konstruktiv wesentlich einfacher aufgebaut, benötigt weniger Komponenten, ist weitestgehend wartungsfrei, die Leistungskurve günstig, die Effektivität hoch, das "Auftanken" bedingt eines gut ausgebauten Stromnetzes eigentlich fast überall möglich, wenn man es nur will.  

9043 Postings, 4833 Tage lumpensammlerNun ja, Tony

 
  
    #811
3
04.08.17 14:46
das ist deine Sicht, allerdings bezweifle ich doch sehr stark, dass nur staatliche Ordre-Mufti- Politik Innovationen anschieben kann. Wenn eine Innovation gut ist, kommt sie und man muss nicht vorher mutwillig etwas anderes zerstören und man muss auch nicht zwangsläufig jedem Vorschriften machen, was er zu wollen hat und was nicht. Diese Denke nervt mich am allermeisten. Seht es doch mal andersherum. E-Mobile sind schon immer genauso erlaubt wie fossile Autos. Wieso wohl hat bisher nie jemand investiert? Ich behaupte, gäbe es die Bullyparade mit Klima und drohendem Gifttod nicht, würde es auch heute noch keiner.

Ich bezweifle auch, dass die Umweltbilanz des E-Autos tatsächlich so formidabel ist, wie du es siehst. Die rohstoff- und energieintensive Batterieherstellung darf man nicht vernachlässigen, Teileeinsparung hin oder her. Ebenso ist die Kostenseite sowie die Verfügbarkeit wegen der begrenzten Rohstoffvorkommen (Lithium) vollkommen unklar. Eine Planwirtschaft, wie du sie skizzierst, läuft da Gefahr, gegen die Wand der Kapazitäten mit explosionsartigen Kostensteigerungen zu fahren. Derzeit liegen die Förderkapazitäten von Lithium bei 32.000 t/a. Bis 2015 müssten sich diese bei einer bisher projezierten E-Mobility von 8 Mio./a vervierfachen. Derzeit werden aber ca. 80 Mio PKW/a vertickt. D.h. sollten tatsächlich z.B. ab 2040 (ohne Steigerungen gerechnet) nur noch E-Autos verkauft werden, steigt der Lithium Bedarf auf ca. 1 Mio Tonnen pro Jahr. Da die Vorkommen heute auf nur 14 Millionen Tonnen geschätzt sind, wäre irgendwann in den 2050ern schon wieder Schluss mit dem feuchten Traum, wenn man nicht bereits jetzt beginnt, sich ernsthafte Gedanken über solche Planspiele zu machen. Herunterbeten von Vorteilen und Hoffen auf Verbesserungen ohne Blick auf Nachteile endet meist mit Aufwachen in einer bitteren Realität.

Und selbst wenn das tatsächlich alles so kommt: Woher soll dann der Strom kommen, wenn wir gleichzeitig alle KKW abschalten und mal kein Wind weht und keine Sonne scheint? Ach ja, die für die Autoindustrie schon knappen Lithiumvorkommen müssen dann auch noch für die Speicher der Energieindustrie gestreckt werden. Das klappt dann ganz sicher.

M.E. kann das nur breit ausgerollt werden, wenn die Basisenergieversorgung nuklear erfolgt und alternative Batteriekonzepte bzw. Konzepte zum Batterierecycling entwickelt werden. Sonst ist da schnell der Ofen aus.
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität
Angehängte Grafik:
lidemand.jpg (verkleinert auf 63%) vergrößern
lidemand.jpg

9043 Postings, 4833 Tage lumpensammlerIch bin für die Umbenennung

 
  
    #812
04.08.17 16:14
von Dieselskandal in Dieselfanal. Das trifft es viel besser.
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

9043 Postings, 4833 Tage lumpensammlerZu Tonys Fakten in #805

 
  
    #813
1
04.08.17 21:51
1: Warum sollten Medien das tun?
Ganz einfach, Unwissen, Unfähigkeit und politischer Bias. Das ist kein Journalismus sondern politischer Aktivismus. Bisher werden in den Medien als Stellvertreter der Wahrheit ausschließlich dubiose Umweltvereine zitiert, die Gegenseite ist bisher außer in hämischen Zitaten gar nicht zu Wort gekommen. Objektive Recherche zum Sachverhalt: Null! Und damit meine ich 0,0. Hast du schon die EU-Norm, die die Emissionen regelt, irgendwo abgedruckt oder auch nur zitiert gesehen? Hat jemand - außer den Gerichten, die bisher damit befasst waren - festgestellt, dass die Masse der Fahrzeuge konform mit dieser Richtlinie ist? Hat auch nur ein einziges Medium die andauernden Falschaussagen der Umweltextremisten über Betrug und Manipulation korrigiert? Sind die deutschen Gerichte, die den Herstellern recht geben, nach deiner Meinung und der der Medien ebenso Teil dieser Industrieverschwörung? Nein, was hier betrieben wird, ist pure Agitation, bar jeder Vernunft. Identitäre Krawallbrüder sind das in meinen Augen.

2: Lobbyisten = Gradmesser der Machtverhältnisse
Das bezweifle ich generell. Aber selbst, wenn es so wäre, wieviele Lobbyisten mit wieviel Kohle sind in der EU unterwegs? Das weiß niemand. Die deutsche Autoindustrie ist laut Zeit mit 112 Vertretern in Brüssel vertreten, inkl. der restl. Hersteller viell. mit 150. Die 10 größten Umwelt-NGOs in Brüssel haben identische Personalstärke, zusammen mit den restl. Umwelt-NGOs vermutlich sogar das Doppelte. Dazu kommt die Green Power, Lobbyisten der Energieversorger, Erneuerbaren, staatlich gestützte Energiewende-Thinktanks wie Agora etc. Wenn ich mir die Resultate ansehe, ist eigentlich alles umgesetzt, was die wollten. Überleg doch auch mal,  was das Motiv der Hersteller gegen Umweltauflagen sein könnte. prinzipiell ist es der Industrie egal, wie hoch die Umweltauflagen sind, solange sie machbar und für alle gleich sind. Es steigert nur ihren Umsatz. Die Zeche zahlen wir. Wieso also sollten die Hersteller opponieren? Siehe auch: http://www.ariva.de/forum/...sche-revolte-537172?page=28#jump22915805

3: Macht der Autolobby in D
Die ist sicher hoch, aber wenn man sieht, was im Umweltbereich unsinnig propagiert wird, auch bitter nötig. Dass da jemand gekauft wurde, muss du erst belegen. Um Bestechung überhaupt zu erfordern, müsste zunächst einmal Betrug vorliegen. Das tut er aber in den meisten Fällen nicht. Bei den wenigen Fällen der tatsächlich unzulässigen Abschalteinrichtungen wäre es sicherlich interessant zu sehen, wie die Zulassung von Statten ging. Am Ende ist es aber müßig, denn es ist nur eine formale Diskussion, weil es aufgrund fehlender Gesundheitsrisiken durch NO2 weder Geschädigte noch tatsächliche Verbrecher gibt. In anderen Bereichen sehe ich das viel kritischer. Die Abwrackprämie z.B. war eine sinnlose Subvention der Autoindustrie. Die Kunden hätten über entspr. Nachlässe ohne die Prämie die Autos genauso günstig bekommen und gekauft. Davon abgesehen, welchen Nachteil hast du als Bürger von dieser Lobbymacht konkret? Welchen Nachteil hast du von der Umweltlobbymacht konkret? Überleg mal, was der ganze Kram der Abgasaufbereitung kostet und wer das am Ende bezahlt. Möchtest du da nicht auch wissen, ob das wirklich notwendig ist?

4: Umweltverbände = Instanz zur Gefahrenbeurteilung
Das habe ich auch irgendwann mal geglaubt. Das Gegenteil ist der Fall. Denen ist am allerwenigsten zu trauen. Da wird getrickst, gelogen, manipuliert und agitiert, dass sich die Balken biegen. Ich werde in den nächsten Tagen noch eine Analyse der Gefahrenbeurteilung zu Partikeln und NOx einstellen. Etwas später auch noch etwas zu den Praktiken dieser angeblich so sauberen NGOs. Aus der Analyse wird hervorgehen, dass die propagierte Gesundheitsgefahr in der Realität eine einzige Lachnummer ist. Aber weil nicht die Realität, sondern die von den grünen Männchen willkürlich gemalten Grenzwerte Gesetz sind, kann dieses lahme Pferd kritiklos durch alle Instanzen zur Attacke auf die Industrie und letzten Endes uns geritten werden.
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

23746 Postings, 5952 Tage Tony Fordlumbi ...

 
  
    #814
2
05.08.17 20:43
Viele Vermutungen die du anstellst, die aber bedingt deiner in Problemen denkenden Grundeinstellung permanent zum falschen Ergebnis führen.

Im Grunde hättest du vor 20 Jahren felsenfest behauptet, dass man mit Wind und PV nicht mehr als 5% der Stromversorgung abdecken wird können.

Thema Lobbiismus, deine Argumentation ist ein Witz. Als ob Umweltverbände oder diverse NGOs vergleichbar viel Macht inne halten wie z.B. eine Autoindustrie. Wäre dem so, würden die Ergebnisse nicht permanent nach den Wünschen der Autoindustrie ausfallen.
Auch wenn man die Kapitalkraft miteinander vergleichen würde, wird eine Autoindustrie ein Vielfaches an Kapital auf die Waage bringen als z.B. NGOs oder Umweltverbände, die nicht selten von Spenden leben müssen.

Zudem ist es auch insofern ein Witz, weil die Regeln und Grenzwerte nicht Neu, sondern seit vielen Jahren bekannt sind und sich Unternehmen wie VW zu diesen Grenzwerten bekannt und dies werbewirksam genutzt haben. Man hätte auch ehrlich sein und mit realistischen Werten agieren können. Doch man wollte eben eine Umweltfreundlichkeit vorgaukeln und den Diesel als das neue Wunderkind verkaufen, was es am Ende eben nicht ist.

Thema Akkus und Lithium, auch so ein typisches in Problemen denken. Als ob es nur Lithium als Möglichkeit gäbe.

Man kann meiner Meinung nach davon ausgehen, dass die Elektromobilität weiter an Fahrt aufnimmt und 2030 kaum noch Verbrenner verkauft werden.
Neben Lithium werden weitere andere Akku-Typen entwickelt die weniger abhängig von seltenen Erden sind und zudem eine höhere Leistungsdichte bringen.
Weitere Kraftwerke werden nicht notwendig, der Ausbau mit erneuerbaren Energien ist vollkommen ausreichend um den Umstieg auf Elektromobilität stemmen zu können. Kernenergie wird 2030 kaum noch eine Rolle spielen bzw. der Ausstieg weltweit fortgesetzt.
Zudem wird auch der Ausstieg aus der Kohle und Öl schrittweise erfolgen und nach dem Ausstieg aus Kernenerge der Ausstieg aus fossilen Brennstoffen beginnen. Warum? Weil es keinen ausreichenden Bedarf danach gibt.
Die Energiepreise werden mit zunehmenden Umstieg auf erneuerbare Energien sinken und die Spitze der Energiepreise nahezu erreicht.

Nicht in Problemen, sondern in Lösungen denken.

 

9043 Postings, 4833 Tage lumpensammlerDumm nur, dass

 
  
    #815
1
05.08.17 21:31
sich weder Erde noch Physik nach einem Parteiprogramm richten.  
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

9043 Postings, 4833 Tage lumpensammlerZu den Lobbyisten

 
  
    #816
2
05.08.17 22:16
Die Flora Hewlett Foundation ist 9 Milliarden $ schwer. Sie geht Hand in Hand mit der Packard Foundation 4 Milliarden. Beide zusammen bilden mit Soros' Open Society und der Oak Foundation ein zig Milliarden schweres NGO Netzwerk, das global die grüne Utopie, Geburtenkontrolle und Antirussische Geopolitik forciert. Die paar Millionen, die die Autoindustrie nach Brüssel überweist, sind kalter Kaffee dagegen. Und rate mal, wer im Vorstand der ICCT sitzt. Die haben den Dieselskandal losgetreten. Und rate mal, wer Clientearth und die DUH finanziert. Und rate mal, wer dafür gesorgt hat, dass die EPA diese Grenzwerte hat und auf welcher Gehaltsliste die frühere EPA Chefin steht.

Erzähle mir nichts von den armen unschuldigen grünen NGOs. Die und die Grünen leben wie die Maden im Speck von Soros' Gnaden. M. E. der gefährlichste Mann auf Erden.  
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

32 Postings, 1718 Tage argarargaTony Ford

 
  
    #817
3
06.08.17 01:51
du bist leider völlig auf dem Holzweg.

Lies dir mal diesen Bericht durch und mach dir eigene Gedanken dazu.

http://hd.welt.de/Sonderseiten-edition/...s-bei-der-Energiewende.html

Quintessenz: die sog. "Energiewende" funktioniert nicht, weil wegen der extremen Fluktuation permanent der gesamte Kraftwerkspark als Reserve vorgehalten werden muss. Die bisher stillgelegten Atomkraftwerke konnten nur deshalb abgeschaltet werden, weil es hohe Reservekapazität an fossilen Kraftwerken gibt.

Ein Ersatz von Kraftwerken durch "erneuerbare" ist wegen der unkontrollierbaren Fluktuation nicht möglich. Bei Windmühlen liegt sie zwischen 1% und 100%, bei PV-Anlagen zwischen 0% und 100%.

Und die Stromversorgung macht nur 20% des gesamten Energieverbrauchs aus. Soviel zur sog. "Sektorkopplung", ein weiterer feuchter Ökotraum.


 

9043 Postings, 4833 Tage lumpensammler@argararga

 
  
    #818
2
06.08.17 10:28
Yepp, so ist das, aber Rechnen war noch nie eine Stärke der Gajasekte mit ihrer Energiewendefiktion, außer, wenn es um den Profit der Erneuerbaren geht. Am besten fasst es dein Welt Artikel zusammen: "Deutschland befindet sich mitten im Märchen "Des Klima-Kaisers neue Kleider" kurz vor der Stelle, an der das Kind sagt: Der ist ja nackt."

Und am Ende die ernüchternden Zahlen, wobei diese nach meiner Rechnung noch stark untertrieben sind.

Hintergund: Zahlen und Fakten

27.270 Winkraftanlagen

wurden bis Ende 2016 in Deutschland errichtet. Die installierte Gesamtleistung liegt bei 45 Gigawatt. Laut Energiewende-Planung soll die Leistung noch auf mindestens 190 Gigawatt mehr als vervierfacht werden.

3 Prozent Wind und PV

Windräder und Fotovoltaik (PV) haben 2016 zusammen lediglich 3,1 Prozent des deutschen Primärenergieverbrauchs gedeckt. Der Beitrag ist sogar zurückgegangen: Im Jahr zuvor waren es 3,4 Prozent. Die Bundesregierung will bei der geplanten Dekarbonisierung Deutschlands dennoch vor allem auf Wind- und Solarenergie setzen.

20.517 große Pumpspeicher

wären nötig, um das schwankende Wind- und Solarstrom-Aufkommen abzupuffern, wenn beide Technologien einen 50-prozentigen Anteil am Strommix erreichen. Bislang hat Deutschland 35 Pumpspeicherkraftwerke.
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

9043 Postings, 4833 Tage lumpensammler20 Milliarden jährlich

 
  
    #819
2
06.08.17 10:52
für nichts als Unmengen Betonflügel in der Landschaft und chinesische Kohle auf den Dächern. Eine Spitzenbilanz.  
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

23746 Postings, 5952 Tage Tony FordErneuerbare Energien ...

 
  
    #820
06.08.17 11:39
man kann nicht erwarten, dass ein Umstieg binnen weniger Jahre erfolgt. Dies sind sehr langfristige Prozesse. U.a. allein schon deshalb, weil nicht jeder Hausbesitzer sein Heizungssystem völlig neu konzipieren wird.

Es ist jedoch ein klarer Trend zur Wärmepumpe erkennbar, womit der Anteil an fossilen Brennstoffen weiter sinken wird, so wie generell der Energiebedarf zur Deckung der Raumwärme weiter sinken wird.
https://www.enbausa.de/heizung/aktuelles/artikel/...-neubau-4836.html

 

9043 Postings, 4833 Tage lumpensammlerWärmepumpe

 
  
    #821
3
06.08.17 16:19
ist eine effiziente Stromheizung, unterm Strich nicht günstiger als Gas und beim deutschen Strommix auch nicht "umweltschonender". Finanziell nur interessant durch Förderung und bei hohen Gaspreisen.  
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

6 Postings, 69 Tage RinjaniBoah,

 
  
    #822
07.08.17 13:14
ich habe letzten Donnerstag und dann am Freitag zwei Posts geschrieben und heute ist Montag und die sind immer noch nicht freigegeben.....  

9043 Postings, 4833 Tage lumpensammlerZu deinen NOx Posts

 
  
    #823
08.08.17 19:58
Zustimmung. Deine Ironie mit dem Stickstoff ist für naturwissenschaftlich einfacher gestrickte Geister wie z. B. unsere oberste Umweltfee bitterer Ernst, wenn sie von "unserem Stickstoffproblem" spricht. Wahrscheinlich meint sie die durch die Biogasanlagen verursachte Nitratbelastung der Böden, die aber gar nicht so dramatisch ist, schiebt die Schuld an dem Pseudoproblem aber den Düngemittelherstellern in die Schuhe.

Dieser Politikertypus gibt nicht eher Ruhe, bis wir wieder in den Höhlen sitzen und vor dem Essen am Nox-freien Lagerfeuer 3x das Hosianna Grün singen.  
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

9043 Postings, 4833 Tage lumpensammlerÜbrigens

 
  
    #824
1
08.08.17 20:20
Mit deiner Vermutung zum MAK-Wert liegst du richtig. In 1998 war ertatsächlich noch bei sage und schreibe 9.000 microgramm pro m3, wie uns das UBA freundlicherweise mitteilt: https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/.../Stickstoffdioxid.pdf

Siehe unter "Bewertung". Interessant auch, was das WHO damals so von sich gab und dass sich daran in Sachen Erkenntnisse eigentlich nicht viel geändert hat. Kritisch wird's erst im deutlich 4-stelligen Bereich. Der einzige Unterschied zw. damals und heute sind die dubiosen epidemiologischen Studien, wo plötzlich ein Hundertstel des ehemaligen gesundheitsschädlichen Wertes unvermittelt tödlich wird. Aber dazu kommt noch was von mir.  
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

9043 Postings, 4833 Tage lumpensammlerDer grüne Zeigefinger

 
  
    #825
1
10.08.17 17:32

...

Nur wenig Produkte sind emotional so aufgeladen wie das Auto. Es ist Statussymbol, Lebensraum, an dem viele persönliche Erinnerungen hängen ? Knutschen mit Freundin, Kinder von der Kita abholen, Urlaubsfahrten usw. ? und nicht zuletzt auch Freiheitsmaschine, die vielen Spaß und allen Mobilität bringt. Hier liegt jenes ?Skandalisierungs- und Eskalationspotential?, das es nach Meinung des Geschäftsführers der umstrittenen Deutschen Umwelthilfe, Jürgen Resch, braucht, um erfolgreiche Kampagnen zu führen.

...

Dass Stickoxide in hohen Dosen gefährlich sein können, ist unbestritten. Welche reale Gefahr von den Grenzwertüberschreitungen ausgeht, hingegen nicht. Dennoch kursierten in der Diesel-Debatte immer wieder horrenden Zahlen angeblicher Todesopfer. Dass es sich dabei nicht um reale Tote, sondern um ?statistische Tote? handelte, die durch Rechenmodelle zustande gekommen sind, dass wir ehrlicherweise nicht genau sagen können, wie groß die Gefahr ist, wurde ? Stichwort: ?Skandalisierung und Eskalation? ? in den wenigsten Fällen dazu gesagt.

Den Vogel schoss dabei ein Tweet des ARD-Energieexperten? Jürgen Döschner ab, für dessen historisch völlig danebene Wortwahl er sich im Nachhinein entschuldigte: ?Deutsche Automafia vergast jedes Jahr 10.000 Unschuldige". Bedächtigere Stimmen, die etwa darauf hinwiesen, dass die Luft in deutschen Städten noch nie so sauber sei, wie heute, und dabei auch die Stickoxidwerte seit Jahren zurückgehen ? in den letzten 25 Jahren um deutlich mehr als die Hälfte! ?, wurden durch die Hysterisierung an den Rand gedrängt.

Denn letztlich saß die mächtige deutsche Autolobby nicht nur wegen tatsächlicher Verfehlungen auf der Anklagebank, sondern vor allem stellevertretend für alle jene Aspekte des modernen Lebens, aus deren Ablehnung die meinungsstarken grün-bürgerlichen Kreise dieser Republik ihre gesellschaftliche (und nicht selten auch finanzielle) Position begründen.

...

Ganz zu lesen bei Novo Argumente:

https://www.novo-argumente.com/artikel/der_gruene_zeigefinger



-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität

9043 Postings, 4833 Tage lumpensammlerNotrickszone

 
  
    #826
21.08.17 23:21
hat eine ganze Litanei wissenschaftlicher Veröffentlichungen gelistet, die in den letzten 8000 Jahren deutlich höhere Temperaturen und deutlich höhere Meeresspiegel als heute gefunden haben. http://notrickszone.com/2017/08/21/...-c-warmer/#sthash.PRjp8wg7.dpbs

Jetzt kann man sagen, dass das alles nur lokale sowie zeitlich befristete Daten und diese zudem mit einer hohen Unsicherheit behaftet sind. Das Problem ist aber, dass die Daten qualitativ zusammenpassen und v. a. der Meeresspiegel automatisch eine globale Bewandtnis hat. Außerdem werden sie gestützt von den Eisbohrkerndaten aus Grönland und der Antarktis (s. Bild).

Wie verbohrt muss man sein, um all diese Daten vom Tisch zu wischen und zu sagen, das zählt nicht, weil es nicht in unser CO2 Computermodell passt. Denn kein einziges dieser Modelle kann den Temperaturabfall trotz steigender CO2 Konzentration erklären. Wäre ich Klimawissenschaftler, würde ich alles daran setzen, die globalen Temperaturen im Holozän zu rekonstruieren. Genau das aber geschieht nicht. Einen einzigen, zweifelhaften Bericht gibt es, der zwar den Temperaturrückgang bestätigt, aber ihn auf 0,4 Grad beschränkt. Das ist lächerlich angesichts dieser Datenlage, aber alles andere würde die Co2 spinstory pulverisieren.

Wie schreibt Notrickszone so schön:

"When we consider that 93% of the Earth?s heat is contained in the oceans, which is symbiotically connected to sea level rise and fall via thermal expansion, we can affirm that both surface temperatures and sea levels can and do rise and fall without any meaningful contribution from the atmospheric CO2 concentration.  Therefore, it can be concluded that other internal mechanisms, and not CO2 concentrations, are the driving influence impacting both surface temperatures and sea levels."
-----------
Überall ist der Irrtum obenauf und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität
Angehängte Grafik:
img_4567.jpg (verkleinert auf 38%) vergrößern
img_4567.jpg

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
32 | 33 | 34 | 34  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben