Top-Foren

Forum Stunde Tag
Gesamt 32 64
Talk 16 26
Börse 9 24
Hot-Stocks 7 14
MDAX 0 3

Der USA Bären-Thread

Seite 1 von 4611
neuester Beitrag: 27.02.15 22:17
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 115255
neuester Beitrag: 27.02.15 22:17 von: Anti Lemmin. Leser gesamt: 9166238
davon Heute: 197
bewertet mit 420 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4609 | 4610 | 4611 | 4611  Weiter  

39529 Postings, 3950 Tage Anti LemmingDer USA Bären-Thread

 
  
    #1
420
20.02.07 18:45
Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4609 | 4610 | 4611 | 4611  Weiter  
115229 Postings ausgeblendet.

39529 Postings, 3950 Tage Anti LemmingMester (Fed) will, dass Juni-Hike "hoffähig" wird

 
  
    #115231
26.02.15 20:43
www.marketwatch.com/story/...viable-option-by-june-meeting-2015-02-26

Fed's Mester wants rate hike to be 'viable option' by June meeting

WASHINGTON (MarketWatch) - Cleveland Fed President Loretta Mester said Thursday that she wants to make sure that a rate hike becomes a "viable option" by the June policy meeting. In an interview on CNBC, Mester said that didn't mean she would back an actual rate hike at that time. I want to see the "panoply" of data over the next four months before making that decision. Mester, who is not a voting member of the Fed policy committee this year, said the economy has been picking up momentum and added that she expects inflation to go back up to 2% by the end of 2016.

(Dow und SP-500 drehen auf die News hin ins Minus)
 
Angehängte Grafik:
sdaa.png (verkleinert auf 72%) vergrößern
sdaa.png

39529 Postings, 3950 Tage Anti LemmingStarker Dollar senkt SP-500-Gewinnerwartung

 
  
    #115232
1
26.02.15 20:54
Der invertierte US-Dollarindex (blau) und die SP-500-Gewinnerwartungen (rot) fallen im Tandem.

Fundamental macht das Sinn, weil mit dem starken Dollar die Exportgewinne der SP-500-Firmen in Europa, Großbritannien, Japan, Kanada und anderswo wegbrechen.

Obwohl - dementsprechend - die laufende US-Berichtssaison gehäuft mit währungsbedingten Enttäuschungen aufwartet (gestern bei HP), weigern sich die US-Aktienindizes bislang (noch), dieser fundamentalen Veränderung Rechnung zu tragen.

---------------

Der US-Dollarindex  (USDX) stellt das Verhältnis von sechs Währungen im Vergleich zum US-Dollar dar, wobei der Euro mit dem Handelsvolumen aus zwölf EU-Ländern berücksichtigt wird. Diese machen einen Anteil von 57,6 Prozent im Index aus. Die weiteren Währungen sind der japanische Yen (13,6 Prozent), das britische Pfund (11,9 Prozent), der kanadische Dollar (9,1 Prozent), die schwedische Krone (4,2 Prozent) sowie der Schweizer Franken (3,6 Prozent).
 
Angehängte Grafik:
20150226_dollar.jpg (verkleinert auf 63%) vergrößern
20150226_dollar.jpg

39529 Postings, 3950 Tage Anti LemmingUS-Staatsfinanzen wackeln, ein Aggressionsgrund?

 
  
    #115233
1
26.02.15 21:39
Akkumuliert man die (in fast allen Jahren seit 1900 angefallenen) staatlichen US-Haushaltsdefizite und fügt kumulativ die Verschuldung der Privaten (Konsumenten und Firmen) hinzu, entsteht ein stramm steigender Gesamtschulden-Chart (unten: oberer Chart).

Dieser Chart ist eine Katastrophe. Er zeugt davon, dass die US-Finanzen auf ziemlich unsoliden Füßen stehen - selbst dann, wenn man die Ausweitung der Fed-Bilanz auf aktuell 4,5 Billionen Dollar, die noch "außerbilanziell" oben drauf kommt, außen vor lässt.

Der Gesamtschulden-Chart steigt sogar selbst dann noch kräftig (ab 1980), wenn man ihn relativ zum ebenfalls in fast allen Jahren gestiegenen US-BIP aufträgt (unten: unterer Chart).

Dies zeigt, dass Krugmans Behauptung, man könne durch BIP-Wachstum "aus der Verschuldung herauswachsen", eine Schnapsidee ist.

Zerohedge leitet aus dem Steilanstieg ab 1980, der dem im Zweiten Weltkrieg (1940 ff.) auffallend ähnelt, ab, dass nun wieder ein großer Krieg bevorstehe:

www.zerohedge.com/news/2015-02-25/...t-future-worlds-reserve-currency

Is This The Most Important Chart For The Future Of The World's Reserve Currency?

When it comes to the future of the dollar status as the world's reserve currency, the most important chart may be the fact that the US is now so woefully buried in debt that another global military conflict appears inevitable...


Diese Ableitung ist jedoch logisch unsauber. Der Zweite Weltkrieg hat zwar - als Ursache - in USA die Schuldenquote stark nach oben getrieben (unten: unterer Chart). Daraus folgt aber nicht zwingend, dass die in den letzten Jahren ähnlich aufsteilende US-Schuldenquote als Vorzeichen eines erneut bevorstehenden Weltkrieges gewertet werden könne (zu dieser Unlogik siehe auch meine Anmerkung am Ende).

Man kann allerdings durchaus schlüssig argumentieren, dass die nun schon "ohne Weltkrieg" steil hochschießende US-Schuldenquote als Alarmzeichen höherer Ordnung gewertet werden kann. Der erneute Steilanstieg zeigt, dass bei Uncle Sam zumindest finanziell etwas im Argen liegt. Und diese finanziellen Schieflagen wiederum könnten in letzter Konsequenz dann DOCH die in den letzten Jahren auffallend gewachsene geopolitische Aggression der Amis (auf allen möglichen Schauplätzen, zuletzt in der Ukraine) auf den Plan gerufen haben.

Poroschenko wurde durch die drohende Staatspleite der Ukraine (heute akut nach Steilabsturz der Landeswährung) ja ebenfalls kriegslüstern. Der IWF machte Finanzhilfen für das klamme Land davon abhängig, dass Poroschenko im Osten "für Ruhe und Ordnung" sorgt. Sprich: einen Bürgerkrieg vom Zaun bricht.

Ganz ähnlich lief es bei der argentinischen Militärjunta, die Argentinien Anfang der 1980er Jahre in den Abgrund gewirtschaftet hatte und als letzten Ausweg die britischen Falkland-Inseln angriff, um von ihren innenpolitischen Problemen abzulenken. Dabei war sicher, dass die Junta im Seekrieg mit England, den sie damit heraufbeschwor, kaum Chancen hatte. Nach der zu erwartenden Niederlage mussten die Generäle abtreten und der Demokratie den Weg öffnen.

Auch Poroschenko hat den Bürgerkrieg u. a. deshalb begonnen, um von den akuten Finanzproblemen der Ukraine abzulenken und um an westliche Gelder zu kommen. Und dies, obwohl der Krieg im Osten ähnlich aussichtslos ist wie der der Argentinien-Junta gegen England. Denn die Separatisten werden von russischen Einheiten unterstützt.

Grundsätzlich lässt sich festhalten, das Finanzprobleme in einem Land sehr häufig mit außenpolitischer Aggression einhergehen. Warum sollte es ausgerechnet in USA, der letzten militärischen Supermacht ist, anders sein?

------------

Anmerkung: Weil sich logische Implikationspfeile (aus A folgt B) nicht einfach umkehren lassen (aus B folgt A), stimmt übrigens auch das Krugman-Dogma nicht. In guten Zeiten erzeugt eine boomende Wirtschaft über die Lohn-Preis-Spirale Inflation. Daraus folgt ebenfalls nicht "im Umkehrschluss", dass die Fed mit künstlicher Inflation (durch finanzielle Repression bzw. "Gelddrucken") einen Wirtschaftsaufschwung herbeiführen kann. Draghi kann sich sein Geldgedrucke daher ebenfalls sparen, damit macht er nur den Euro kaputt und mästet hiesige Eliten.
 
Angehängte Grafik:
hc_067.jpg
hc_067.jpg

39529 Postings, 3950 Tage Anti LemmingEntsprechender Chart bei Zerohedge

 
  
    #115234
26.02.15 21:43
(Dieser Chart entspricht dem unteren im letzten Posting)

 
Angehängte Grafik:
us_debt_.jpg (verkleinert auf 71%) vergrößern
us_debt_.jpg

39529 Postings, 3950 Tage Anti LemmingAmis tragen einfach zu dick auf

 
  
    #115235
26.02.15 22:09
04:07  Weight Watchers' stock drops 7.7% in after-hours trade after Q4 results MarketWatch  

2355 Postings, 1917 Tage SufdlUS Schulden

 
  
    #115236
1
27.02.15 06:35
Der Chart "accum. gross fed. debt" zeigt sehr schön, dass die USA auf dem richtigen Weg sind. Ab heute zeigt er bis 2020 nach UNTEN! Wenn man/frau den chart verlängern würde, ist die USA im Jahr 3250 SCHULDENFREI!!!

  : D  

2355 Postings, 1917 Tage SufdlSchuldenfrei Chart

 
  
    #115237
27.02.15 06:41
 
Angehängte Grafik:
schuldenfrei.jpg (verkleinert auf 36%) vergrößern
schuldenfrei.jpg

2355 Postings, 1917 Tage Sufdlkann

 
  
    #115238
27.02.15 06:49
natürlich auch schneller gehen, wenn das GDP weiter so rasant wächst! Nach dem WK2 gings ja rasch Bergab mit den Schulden. Warum die Ammis jetzt so eine LEICHTE Kurve nach unten zeichnen? Ist wohl ihrem typischen understatement geschuldet.  

39529 Postings, 3950 Tage Anti LemmingLöschung

 
  
    #115239
2
27.02.15 06:53

Moderation
Moderator: Zwergnase
Zeitpunkt: 27.02.15 22:13
Aktion: Löschung des Postings
Kommentar: Löschung auf Wunsch des Verfassers

 

39529 Postings, 3950 Tage Anti LemmingLöschung

 
  
    #115240
1
27.02.15 07:03

Moderation
Moderator: Zwergnase
Zeitpunkt: 27.02.15 22:13
Aktion: Löschung des Postings
Kommentar: Löschung auf Wunsch des Verfassers

 

39529 Postings, 3950 Tage Anti LemmingSollte es zutreffen, dass die Überschuldung

 
  
    #115241
3
27.02.15 07:38
in USA die Ursache für die stark gestiegene geopolitische Aggression der Amis ist (# 233), wofür Vieles spricht, dann erhalten Krugmans verlogene Überschuldungs-Empfehlungen für Europa (# 239) noch ein zusätzliches "Geschmäckle".

Denn es ist evident, dass Länder mit niedriger Verschuldung ökonomisch besser dastehen als Länder mit hoher Verschuldung. Man denke nur an die Bonitätseinstufungen. Dementsprechend könnten Krugmans Überschuldungsempfehlungen für Europa auch darauf abzielen, Europa gezielt zu schwächen. Geriete Europa nämlich in einen ähnlichen Schuldensumpf wie USA - wozu Draghis Geldgedrucke ebenfalls stark beitragen könnte -, dann wäre der US-Schuldennachteil (USA ist seit Jahren - in absoluten Zahlen - das am stärksten verschuldete Land der Welt) wieder wettgemacht. USA hätte dann aber immer noch den Joker in der Tasche, die letzte militärische Supermacht zu sein.

Ingesamt würde die Schwächung Europa durch "empfohlene Überschuldung" somit zu einer relativen Überlegenheit der USA führen. Außerdem dürften die laufenden Euro-Querelen (siehe Griechenstreit) mit steigender Überschuldung in Europa noch weiter zunehmen.

Die Zerstrittenheit Europas führt wiederum dazu, dass die Amis im ohnehin von ihnen korrumpierten Brüssel noch besser "durchregieren" können, und zwar

1. geostrategisch (Ukrainekrieg),

2. wirtschaftspolitisch (Durchdrücken von TTIP) und

3. geldpolitisch (EZB-Geldflutungen, die den Euro - stärkster Dollar-Konkurrent - aufweichen)
 

39529 Postings, 3950 Tage Anti LemmingFür komplizierte Erklärungen ist Ariva

 
  
    #115242
2
27.02.15 10:14
womöglich nicht die geeignete Plattform.

Daher hier noch einmal "für Alle" die gekürzte Volksausgabe:

www.toonpool.com/user/636/files/griechische_pleite_681535.jpg

 
Angehängte Grafik:
griechische_pleite_681535.jpg
griechische_pleite_681535.jpg

39529 Postings, 3950 Tage Anti LemmingBär stirbt im Alter von 109 Jahren

 
  
    #115243
2
27.02.15 14:46
Irving Kahn hatte bereits 1929 erfolgreich den US-Absturz geshortet. Vielleicht hilfreich für Leute, die meinen, Bären würde wegen Nervosität frühzeitig dahingerafft.

www.marketwatch.com/story/...horted-1929-crash-dies-at-109-2015-02-26

SAN FRANCISCO (MarketWatch) ? He gave long-term investor a whole new meaning.

Contrarian investor Irving Kahn, known for making money in the 1929 Crash by shorting stocks, has died at the ripe age of 109. But he left his mark on Wall Street.

Up to the end, Kahn served as chairman of Kahn Brothers Group Inc., which was founded in 1978 and has about $1 billion under management. Kahn reportedly still went to his midtown Manhattan office three times a week, taking a short taxi ride from his Upper East Side apartment.

Kahn?s death was reported through a brief paid obituary in the New York Times on Thursday. No specific cause of death was listed.

According to the firm?s website, Kahn Brothers invests primarily in undervalued and unpopular securities.
 

39529 Postings, 3950 Tage Anti LemmingHier ein Bär,

 
  
    #115244
3
27.02.15 15:13
der den Dow Jones erst 1932 prozyklisch geshortet hatte und dann zeitlebens auf  "lower Lows" zum Eindecken wartete.

Timing ist halt Alles.

http://static.panoramio.com/photos/large/18656726.jpg  
Angehängte Grafik:
18656726.jpg (verkleinert auf 72%) vergrößern
18656726.jpg

39529 Postings, 3950 Tage Anti LemmingUS-BIP-Wachstum für IV/14 von 5% auf 2,18% runter-

 
  
    #115245
2
27.02.15 15:32
revdiert in zweiter Lesung. In erste Lesung lag es noch bei 2,64%

Q4 GDP Revised Down To 2.2% From 5.0%: Full Breakdown

There was much hope that when Q3 GDP soared to 5%, primarily on the back of Obamacare spending recalendarization and a massive consumption/personal saving data revision, that the US economy would finally enter lift-off mode. Those hopes were reduced by about 60% when moments ago the BEA announced that Q4 GDP was revised from the original 2.64% print to only 2.18%, which while better than expected, was the lowest economic growth rate since the "polar vortex."

The main reason for the revision: a substantial drop in growth contribution from private inventories, which instead of adding 0.82% to the bottom GDP line, only contributed 0.12% in Q4 following the first revision. To be sure, this was perfectly expected...
 
Angehängte Grafik:
gdp_q4_2nd_rev.jpg (verkleinert auf 43%) vergrößern
gdp_q4_2nd_rev.jpg

39529 Postings, 3950 Tage Anti LemmingMarktreaktion lässt nicht lange auf sich warten

 
  
    #115246
1
27.02.15 15:34

DOW fällt satte 18 Punkte.

09:32 Dow industrials fall by 18 points, or 0.1% - Marketwatch

 

3092 Postings, 1777 Tage Bafoklingt schon fast nach Ausverkauf

 
  
    #115247
2
27.02.15 15:35

39529 Postings, 3950 Tage Anti LemmingLockhard (Fed) offen für Leitzinserhöhung ab Juni

 
  
    #115248
27.02.15 15:36

53 Postings, 1506 Tage mingus#248

 
  
    #115249
1
27.02.15 15:46
die üblichen Spielchen und Sprüche der Notenbanker.  

39529 Postings, 3950 Tage Anti LemmingStarker Einbruch beim Chicago PMI

 
  
    #115250
27.02.15 15:48
9:46a

BREAKING

Chicago PMI tumbles to 45.8 vs. 59.4  

39529 Postings, 3950 Tage Anti LemmingDetails zum PMI-"Absturz"

 
  
    #115251
27.02.15 15:53
www.marketwatch.com/story/...and-half-year-low-in-february-2015-02-27

Chicago PMI tumbles to five-and-half-year low in February

WASHINGTON (MarketWatch) -- The February reading of Chicago PMI tumbled to a five-and-a-half year low of 45.8, MNI Indicators said Friday. The reading, down from 59.4 in January and below the 50 mark measuring contraction, came after double-digit drops in production, new orders, order backlogs and employments. The West Coast port strike and the harsh winter [na endlich, das Wort hätte ich früher im Text erwartet, A.L.) probably had a negative impact in February, although it is difficult to gauge the magnitude, the report said.

-----------

Für Bafo: DOW jetzt schon 32 Punkte im Minus ;-)
 
Angehängte Grafik:
fpdjia-big.gif
fpdjia-big.gif

39529 Postings, 3950 Tage Anti LemmingZH: "Chicago PMI crashes most since Lehman"

 
  
    #115252
1
27.02.15 15:55
 
Angehängte Grafik:
20150227_pmi.jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
20150227_pmi.jpg

39529 Postings, 3950 Tage Anti LemmingUS Mich. Sentiment fällt auf 95,4 von 98,1 im Jan

 
  
    #115253
27.02.15 16:22
Final Feb. UMich sentiment 95.4 vs. Jan.'s 98.1, reports say
 

39529 Postings, 3950 Tage Anti LemmingFed-Speaker kriegen DOW nicht mehr runter

 
  
    #115254
1
27.02.15 16:28
Das ist bärisch. Dann fällt er nämlich, weil niemand mehr damit rechnet ;-)

Dudley holt jetzt schon die Brechstange raus aus und warnt, dass die Leitzinsen irgendwann mal wieder bei 3,5 % ankommen werden. Das sei aber tiefer als das historische Niveau von 4,5 %...

www.marketwatch.com/story/...value-of-fed-funds-rate-at-35-2015-02-27

Fed's Dudley sees long-run value of fed funds rate at 3.5%

NEW YORK (MarketWatch) - The longer-run value of the federal funds rate is 3.5%, well below its historical level of 4.5%, said William Dudley, the president of the New York Fed, on Friday. The longer-run value is where the funds rate would encourage growth without generating inflation pressures. Estimates of the rate are important because it can be a clue to the eventual goal of Fed rate hikes. In a speech at a conference in New York sponsored by the University of Chicago Booth School of Business, Dudley said he was sympathetic to arguments that the Fed should proceed cautiously to hike rates, with short-term rates more likely to rise only gradually. But he said it was important not to overstate this conclusion and that there were also risks from too-slow policy (na immerhin). Dudley said the longer-run value of the Fed funds rate is now lower because the real potential GDP growth rate will be lower over the medium term, held down by slower growth in labor supply and lackluster productivity growth.
 

39529 Postings, 3950 Tage Anti LemmingAn "bad news"-Tage zählt, wie üblich, der

 
  
    #115255
27.02.15 22:17
Schlusskurs:
 
Angehängte Grafik:
hc_068.jpg (verkleinert auf 79%) vergrößern
hc_068.jpg

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
4609 | 4610 | 4611 | 4611  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  4 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Galearis, lehna, Monti Burns, Rene Dugal